Skip to main content

Full text of "Leben und Walten der Liebe"

See other formats


LEBEN UND 
WALTEN DER 



LIEBE 



1 

Sören Kierkegaard, Albert Dornen 



)o<?Ie 



Digitized by Google 



Itkn nit) f ultra Ut jitk 



Von 



2lus &em Dänifdfjen flberfe§t 



1890. 



• 



~pAto. Sic. 'SS 



Digitized by Google 



J^urd^ einige ^d^riftcn ^erfegaarbg angeregt nnb Sc* 
gierig gemalt, genauer mit bem 9Jiann unb feiner ganzen 
{c^auung befannt n^erben, fam ic^ baju, biefe t)ortiegenbe 
größere nnb ein ©an^eiS bilbenbe @d^rift junft^t föt miii^ 
bäitifd^ |it (effn. Ski idi in il^t tnäx» jatib, nM mit gan) 
neu war unb m\6) in \)o^m ^tabe otiregte, fo ttntrbe t$ in 
ber Überzeugung mel)r unb mel^r Beftärft, toir müffen erft 
einmal aüe ©d)riften ^erfegaarbö Dor ung Ijaben, um ben 
ganzen äJ^ann 5U fennen unb ju niücbigen, aud^ aU Triften; 
iitd^ bIo| ald originellen beulet unb feinen ^{Qd^ologen. 
Seit et tnm eben in biefer @(^nft Dotnel^iitlid^ ald fßn* 
tnttt bed Ci^^rifteninmS %n tm9 rebet, fo entfd^Iog ic^ mid^ 
3um Überfe^en; unb fo erfd)eint ba§ SBerf mit bem Xitel 
,,Seben unb halten ber £iebe" ^um erftenmal für beutfd^e 
£efer. 

Wim mufs bem äRanne geredet koetben! Skid lanvniQtte 
iDeiiit mit il^ in feinen @d|nfien gan} bot und l^ben; 
loenn ed einmol foloeit ift, fo tofacb et Don felbft bntt^ 
bie S^a^t feiner ©ebanfen fic^ ©ettung üerfd)affen. 2)er 
Übelftanb ift aber nid^t ber, ba^ man bei un§ no^ 
nic^td obet 5U n^enig oon i^m meig — nein, man meint i^n 
§a lennen mtb lennt i^n falfd^ Übet ben Sktfnc^ itnb 



Digitized by Google 



— IV — 



Anläufen, i^n bei ung einzuführen, ijat eigentlicJ) üon 2(n* 
fang ein Unftcrn genjaftct. Einmal ^)at bic öorjeittge unb un* 
geff^idte ^mudgabe feinet 9Cuffö|e unter bem weitet „IS^ttflen« 
tum unb ftttd^" ben Mnen 6ei und sunt bocaud fafi in 93er« 
ruf geSrad^t, fo baft btefclbe gerobcju toon einem J^einb beforgt 
fein fonnte; a\x6) bag ©(^riftc^en „^ux @e(b[t;)rüfiing", öon 
$anfen gut überfe^t, aber mit einer jum Xeit irre leitenben 
ü^tnleitung, f^at ben ernften @inn beS ^erfafferd 

gezeigt, aHein bod S3erft&nbnid ün (S^runbe menig geförbert. 
9tamentlt(j| oBet l^t unter anberen Sl^artenfen (toa9 bur<| 
ben JBriefmed^fet gtüifd^en SWartenfen unb 3)orncr, öcrgleic^e 
'befonberS T, 295, trieberum beftätigt iuirb) burd^ SBort unb 
^djrift bei un§ ein faft nid^t auS^urottcnbe^ Vorurteil ge* 
fd^ffen, bog für^üd^ bon ß^^riftop^ @^rcm))f bei ber $crau8* 
goBe aiveter 6(^ftat j^erfegaorbd („S)er IBegriff Sbtgft" unb 
„^l^tlofopl^ifc^e SBiffen'O in fetner Ungered^tigfeit unb fubjef* 
titjen ®infeitigleit, ()offenttid^ etnmot enbgüttig ipirffam, be* 
leud^tet mürbe. OTein aud§ anbere (Schriften t)aben (mätjrenb 
bie ^(Sinübung" unb bie ,,3flebcn", öon öärtt)oIb t)erougge* 
geben, eine rütimlid^e ^u^na^me ntod^en) burd^ i|r (Srfc^einen 
vSi 5£)eutf(l^n nid^ n»efent(id^ flhrbemb gelmi^Et; ftterfcgaarb 
otd ^l^eologe unb (S^rift unb Sßol^rheitSseuge fom p für}, 
für bog SSerftänbniS mar menig gemonnen, am menigften 
nod^ burdE) bie planlofe, teilmeife öerfeljrtc unb unglücfüc^c 
^Reihenfolge in ber ^erau^gabe bicfer ©c^riften. ßu all 
bem tommt, ba| ^erfegaarb felbft mit feiner eigen« 
orttgen^ frettt^ mit gutem Seboc^t bur<i^efft^rten ^rift' 
flellerei feine eigene ^erfon unb frufc^auung Derftetft; 
unter fremben S^iamen frembc ober bon t^m fibermunbene 
?rnfcf)auungen barftellenb, ijai er e§ erfdjtDcrt, il)n felbft ju 
finbcn, moburch feine (§Jejtatt eine jmeibeutige, jmeifel« 
^fte tmtrbe, iM ©tubium fetner ^c^rtften aber, bolleobd 



Digitized by Google 



— V — 



für gernerfte()cnbe, ein augfi(||tölofe§ Mnn^fen mit ^iplbn* 
niffen, ha» £efen für biek ein ungenieg&ate«, bal^t mfm^U 
Bares toerbett mugte. ^ Sefer lotll ettoaiS ^Dtreftei» fyiUn, 

nid)t jcber fjat £uft gum Söfcn öon iRätfe(n; fann er ben 
SSerfaffer nid)t felbft fennen lernen, entljätt bie S)arfteIIung, 
nnb toäre fie nod) fo geiftüoE, ttm^ „\6)i\im\h ßttJeibeutige«", 
fo getuä^rt badiBefen feine SBefriebigung, toUcnbd (et religidfen, 
erBauKc^en ©d^riften, in benen eben ber Serfaffer fetbft geben 
foQ. @ben bomm ^be tc^ mtd| bet mfi^DoHen ftrbeit ber 
Ü6erfct5nng öortiegenber ©d^rift unterzogen, njeil id) glaube, 
bafe fie tt)irf{id) meljr als alle aubcrn geeignet ift, ben tüat)ren 
Stier fegaarb unS nä^er 5U bringen, jund^ift toenigftend für 
bie (^fenntnid. 

ftterlegaarb fyit \M „£eben unb SBatten ber Siebe" im 
^erbft 1847, ein SaJ)r iwnr bem @rfd)cinen ber „Einübung", 
fertig gemadjt unb bem 33if^of 9}2t)nftcr gu beffen U)of)lbC' 
greifüc^em SQ?i6bet)agen tibcrreid)t. ^ie ©d)rift gef)ört gu 
feinen nmfongrcid)eren, fanb unter ben erbaulid^en ©diriftcn 
am meiften Verbreitung in 5Dänemar!, fo baft 1880 bie 
bierte ^uftage erfc^ien. Zn^ ift e$ geeignet, bei bem Sefer 
bo^ einmal ein günftige« SBorurteit ju fdjaffen, toenn td^ 
barauf I)inn)eife, bog ^ierfegaarb felbft feiner greubc über 
baö (Belingen biefer (gdjrift burd^ S)anf gegen ®ott be* 
fonberen 5(ugbrud gtcbt (n, 226). SBag fie für unS 
anS^eid^net, ift abgefe^en Don i^rcm n^irllid^n Qkfyxlt 
bie angenel)me (Sekoigl^, bag ttnr l^er (toenn n»o^ att(| 
nic^t bie ganje ^nfd^uung Äicrfegaarbö) jebenfal!« ben 
55erfaf]cr fclbft mit feiner bireften 9J?ittei(ung Dor 
un3 t)aben. .ganfen l)at gctui^ baö $Rid^tige getroffen, tücnu 
er fagte, bie ©Triften mit birefter 9J?itteiIung feien loo^l 
bie am meiften fmc^tbringenben. Unb fo l^offe ici^, mit biefer 
flberfe|ttng ettoad baju bei^ntrogen, ba^ tmr bem geitf^nnft 



Digiiizeci by Google 



— VI — 



nä^et gerürft ttjcrben, roo man bei uii^ Ätierfcgaarb fennen 
lernen unb hwc^ tte ^raft {einet (Skbanfeit gendtigt [ein 
toirb, bie fett^er nntet mtS umgegangenett uttb nac^ei^ö^ltett 
Soturtetle enblid^ fahren (offen nnb i^n tierfie^en. 

SEBaiJ ici^ mit meiner SSorrebe Bcabfic^tige, ift fo eigentlich 
— ic^ benfe an ben ©djaben, ben man triber SBiUen burd^ 
irrige Einleitung anrichten !ann, nnb n^iU i^n tiomel)mü(h 
isetmeiben — gar nic||td anbered ald eine Einlabung 
Ott ben (Stn^Inen, er mi^ge, loomdglid^ mit Über]^ä()fung 
ber Sotrebe, biefe @c|rift f(ug^ (um bann oSet „tang» 
fam" bebäd)tig ju lefen; uergleic^e ÄierfegaarbS Q5or» 
tüort 8eite 3) in Eingriff nef)men. ^enn eine „übliche" 
Einleitung, bie id) üerfud^en mürbe, fönnte mir nic^t bie 
loig^eit geben, bag fie nid^t me^r fd^abete, aU nü^te; felbft 
no(^ ein SCnfänger in ber ftenntnid ftterlegaarbS mdd^e id^ 
ntemonb bnrd^ meine IBete^rung irre leiten, ffttin, jeber 
mad^e eiS mie idj nnb lefe, mie anbere SHerfegaarb'fd^en 
©d^riften, fo and) biefe; er braucht mid) nid^t baju. (Sine 
Einleitung ift gar nid^t nötig, üielme^r möchte id^ eben bie(e 
@^rift, me^r nod^ ot^ bie „Einübung'', felbft bie ))Qf f enbfte 
(Einleitung nnb Einführung in bie 9[nfd^attttttg- unb $er* 
fdnlif^fett ftiertegaarbd nennen; ttwmtt nament(td| and^ nod^ 
gefagt ift, bafe er aufeer bem, toa^ er in biefer ©d^rift 5. 33. 
über bie S!ird)e fagt (refp. fd)meigt), anbermärtg t)ieUeid)t nod^ 
mc^r fagen toirb, b. f). bafe er öieüeid^t in biefer (Bd)xx\t 
über mand^ed abfic^tlid^ fd^loeigt, fo ba^ )mx in i^r bod^ 
nid|t bie noUftdnbige, erfd^ö))fenbe Knfd^anung ftterfegaarbiS 
haben! fTBer and^ bem, ber fi^ nic^t nieiter unb ein« 
ge^enber mit Äierfegaarb befd)äftigen mill ober !ann, mirb 
biefe einzelne ©d^rift, bie für fid§ felbft rebet, genug bieten, 
me^r aU fie auf ben erften f8M fd^einen niöd&te. 2öer 
bürdend etkoad Xreffenbed jur Einleitung h^^ben mdd^te, um 



Digiiizeti by Google 



— vn — 



fibet ^ )iBesie|iiii9 bed $ait)>tiit^(tö )nefe< ©d^ctft -^u ben 
anbem G^nftett lutb ^itt Sefamiattfd^oimng fttetfegaarbi» 
otietttiert §u toerben, beit l^ertt^etfe td^ auf ^t)riftop^ (Sd)rem^fd 
(Einleitung in fc^on genannter ©d^rift: ber in bem „ßeben 
iinb SBalten ber Siebe" bargefteHte Siebenbe ift ber ?D^cnftlJ, 
loelc^er „bag freie ^crfonlebcn" in fid^ üertoirflid^t t)at. 

%>vt &^n\t loitb üebem ettoad bieten; fie ftiecfe« 
gaocbft tetd^e Sebeiidetfal^rung unb femen ttefeit Chtbltd in 
tM SRenfi^en^erj. SBad er über ben 5£)t(^ter, bie @pn^* 
toörtcr, bie ®efaf)r ber ©etuoljntieit, beö SBerfprec^enS, be3 
i^ergteic^eniJ fagt, feine S3emerfungen über lueüli^e ©efd^äftig- 
feit, Älug^eit, Äteinlid^feit, fein iReic^tum an SBilbern, feine 
£tebe sti i^Ieifl^niffen unb ^iffm, feine Uebenbe, finnige 0e« 
trad^tung ber ^otur nnb biel anbereS ttnrb bem Sefer reid^e 
Anregung geben; namcntUd^ toirb eine toal^re ©lumcntcfe 
öon treffenben ^pxü6)tn unmerflic^ in bie ge(d^U)ffene Sin* 
fdjouung be^ S8erfafferi8 einführen. 

SBie bie @^rtft auc^ iDiffenfc^aftUd^ bebeutenb ift, 
baft nm^sttkoeifen fiberlaffe id^ ^ie^n berufen WtSmm. 
5£)ogmattfd§ betont er ine^rfadtj mit tBmrliebe feine ftberetn» 
ftimmung mit Sutt)er. (£r ift in gutem Glauben ort^oboj, 
b. l). er ftellt fid^ ol)ne tueitereö auf ben S5oben beS Svenen 
XeftamentiS unb mug burc^ feine oft fünftUd^e S)eutun9 
DOtt @c|riftftellen, befonberd aber burd^ bie ©teünng, bie er 
bem OiMttmenfd^ ankDeift, fotoie bnrd^ ineted onbere und 
überzeugen, bag ed i^m mit feiner Crt^obo^te ttoQer (Smft ift. 
^ie ©ott^cit S^rifti ttJtrb tüie ber göttli^e Urf^jrung be8 
®ebüt§ ber ^^ädiftenliebe fo fe^r betont, bag üon einem „ju* 
föUigen 3"f^^^^<i^^d" ber ort^obo^en ^nfc^auung Sterte« 
goorbS mit feinem gonsen @tanb|>ttn!t nid^t bie Kebe fein 
f omi. 8efonberd bebeutenb aber ^eigt ftd^ ber Serfaffer att 
d^t^ifer unb ^UHir aU ®o|k(et(ifer. (S^riftud ift nid^t 



Digitized by Google 



YIU — 



nur bie SSerföt)iuing, fonbem and) bcr S33eg, baö üoÜfommcnc 
SSotbilb; bad (^^riftentum ift il^ bad toaste @ütlt(l§e, inbem 
bie Stac^fienliek bte ^tc^t mtb «tufgobe imb bec Ibcftmtitft 
aller ivetteteit Äufgabcn ift. gür ftteffegoatb fliegt feine 
@iUlirf)feit ganj auS bem ©lauben, fie ift eine rein religiöfe. 
^cr ®egenfQ| gegen ?Ritfd)( ift Ijier flar: rtjcnn e§ bie) ein 
nid^t gelingt, einen 3)ualiÄmug gttjifd^en ^Religion unb ©itt* 
(id^leit übertptnben, totm er fetbft fagt, bod <£^nftentiim 
fieSe itk^ eine ftreiditme mit einem SRitie(|wnft bot, fonbern 
eine (Etlit)fe, bie bnti!^ gtoei ©rcnnpunfte bef)errf d^t ift, fo 
folgt Jtierfcgaorb« Floxal bireft quö bem im (5 m igen 
mur^etnben Glauben; ja, er nennt bie 2e[)re beö (i^t)ri)ten* 
tum§ gerabe^u eine „Ärci^Unie" (I, 190 unten), auf bie 
andbrüctltcl tieisid^et. S»enn femer diitfd^l bie 
«l^tologifü^ (Sfd^totogie nid^ brcuulen !ann, fo ift fie für 
ftievTegantb felbftöerftänbltd^, fofern er fagt, bafe bte (gimgfeit 
btc ^Öffnung bc§ Sf)riftentumg ift. gür ^erfegaarb unb 
feine aüeg be()err)d)enbe 5(nfdjauung ift ba^ Rängen an ber 
toi g feit, bie il^n oft fo feierli^ bcrcbt ma^t, fo burc^aud 
toefentlid^, baj) er |n ber fd^iHemben, bnoliftifd^ ©d^tbung 
5U)ifd^en biedfeitd nnb jenfeit^, mie fie 5. 8. ,,9m SUaap^ 
nm bte SBcItanfc^auung", befonberS im ©d^rufeabfc^nitt VI, 4 
5um 9(uöbruft fommt, fur^^meg fagcn tDurbe, fie fei trügerifc^c 
ßlugl^eit unb §a(bl)eit, ein Verrat am (Smigen. 

92o(i^ oiel tuid^tiger aber bie »iffenfd^oftIic|e 8e» 
bentnng ber ©d^ft ift mir i^re 8ebeutung für nnfere 
3eit. 9<i> fie ertoeift ftier!egaarb prafttfc^ aliS eine ^öc^ft 
jeitgemöge $crfönIidE)feit. (£r ^at bic fo^iale S^age, ba§ 
toirb ber ßefer finben, nicf)t nur überlegt, fonbern recftt eigent* 
lid^ ftubiert, fo bafe ber SJ?ationo(öfonom üon i^m lernen 
tann (j. ö. H 162). unerbittli(^r gcugc ber c^rift* 
Iid|en SBa^r^eit mtb (Seioiffendf^örfer oentrteiU er alle ^niett« 



Digitized by 



« 

— IX — 



lid^c Ä(ug[)eit" in ^etDiffengangelegenl^eiten; fo bafe er 5. 39. 
eilten SBifd^of luegen feiner (innerlid^ uerabfd^uten) Uiiter^ 
loecfisiig im 3a]|re 70, knie bte fRegtentttg, bte i^m biefe 
UnieDocrfiiiig (efo^I, feflgenagelt unb fie mit einanber baran 
gemannt f)attt, bo^ ©ifd^of unb SRegterung c6eii ein^edte 
^erfonen finb, bie fid; üor ®ott al^- ©in^elne üerantmorten 
loerben. S^amentü^ ift er fd)ar{ gegen unfer f)eutige§ 
St)riftentum, ba§ fo gerne bie grömmigfeit aU ein „nüjf 
lii^ed'' (1. Xim. 4, 8!) ^ii)^itel (^etuinnuiiQ öulseren 
d^UffS emt>fte^It mtb (»fCegt; üBerl^upt fc^arf gegen bte je^t 
auc^ Don anbercr ©eitc bcHagte SScrttjettlidEjung unb SBertocid^* 
(id)ung nnferer (5t)riftenl}cit, gegen ^Viltmngöidjtüinbel unb 
Slulturfeligfeit aud^ in „c^riftlic^en" Streifen, ^ic^er geljört 
aud^ feine barml^cr^ige SSerteibigung bcr „SBarmt^erjigfeit" gegen 
bieübergnffennbüberfd^&tttng bec gelbf|)enbenben, tDeliarttgen 
^Ktlbt^ätigfeit" (TT, 147 ff ), fotpie feine möge, boß mon in 
ber inneren TOffion faft aHe^ nur t[}ut ^ur ^(bfteüunci ober 
9)Hnberung ber äußeren dlot unb ^(rnuit, fo lucnig aber ^ur 
^ilung ber inneren, geiftigen ©djäbeu (U, 118). 2öie fdjarf 
et neben ber SQSei^lic^fett nnfeced gütigen (S^riftentumd bie 
M^be Semilbening im Solteleben gefel^ ^al, bad »irb 
ber Sefer ftnben (1, 156— 160 loergl. n, 216). Seine «Borte 
über baö (^efdjlec^t, ba^ mit bcr greiljeit, (SJott — loö ^u 
fein, crnft mad)t, tüäxm aüein fdjon im ftanbe geioefen, mic^ 
^ur Überfe^ung biefer @c^rift beftimmen. 

Iföad mu^ ober am meiften getrieben l^t, fie aud^ anbern 
5ugQngItd^ 5u m(u|en, ift i^r erbonUd^er S^rafter. Sie 
nwH ja junäc^ft nid^t toiffenf^oftlid^ fein, fie toiCf ©rbaunng^- 
jdjrift fein; freilidj feljr abiucidjenb uon ben fünftigen djrift^ 
lidicn Grbauung^büd)ern. ^at fie erbaut, fie luirb auc^ 

anbere erbauen, fo mie ^ierfegaarb bad (^bauen beftimmt 
(II, ©eile 5 ff.). S^anc^ ift mfii jebem ungemo^, fremb» 



Digitized by Google 



— X — 



artig; tüie übev^au^t bcr ©tonbpunft Äierfegaarb^ (unb für 
i^n be§ (E^riftentumö) ber reine ©egenfa^ jur SBelt ift, fo 
hai ifym X^oc^it ift, für bie mit SBei^^eit ift, unb 
tt bttC(9koeg ettoartet , ein (S^ft mfiffe in ben Vlngot ber 
Wklt bofte^n ofö einer, be? aE ,,bad l^ogt, für nxid bte 
weiften fWenfd^cn (c6cn" (II, 220). ST^itunter t)erföl)rt er 
oiicJ), Befonbcr^ bei ^TuSfegung unb 33enu^ung bibüfd^er 
©teilen, manieriert unb gefünftelt; er [priest nic^t bie ©J)rac^e 
flonaani^, ni^t ,,UebeniSn)ürbig'', fonbem ^art unb ^erb, aber 
ttoi «allein m&c^ ergreifenb nnb, old ein obgefog^ geinb 
aller Itnftarl^eit, alled <Sd^eine9, immer tfüt mb beftimmt in 
bem, iDQö er fogen lüitl, immer in ber §au^tfad^e nüchtern 
unb gefunb bei aüer ^nnigfcit. @r giebt bem Sefer, bcr 
erbaut fein koiU, eine auf bem Glauben ru^nbe d^riftlic^ 

Wt^t nnr burd^ biefe @d^ft, tskm^ fie fftr ^ 
dUetn ben ©in^elnen erbauen fann nnb i^m eine (Sinteitung 

in bie ganje 5lnfd§auung 5^ierfegQarb§ fein njirb, ba^ ^er^^ 
langen nadj einer enblic^en, einget)enben 2)arftennng (ju ber 
»ir ja fc|on fc^ä^enStoerte 53eitrdfle befonbcrg öon 93ärt^olb 
^aben) ftierfegaarbi^, feinei^ Sebeni^ngd, feiner ©c^riftfteUerei 
nnb ber in ben @d)riften niebergelcgten Slnf^auung noä) 
lebljafter unb bringenber gemad^t njerben! 

^ie ÜberfetMing Ijabe ic^ blo^ übernommen, njeit 
iinbere fortfuhren, )ie uic^t ju ubernef)men, toicloo^l fie ber 
Aufgabe beffer gettac^fen n)&ren. S)ie Überfegung ift eine 
mögli^ft treue, anc| im SBort, me|r a\» bei anbem er« 
bontid^ Schriften nötig ift, )oei( IHerfegaarb and bem 
C^ian^eii unb ?3onen feiner ^Infdjauung Ijeraug ben beftimmten 
^luöbrucf für baö ein5erne ^»rägt; eben barum ift biefe 
ireue aber audj lol)nenb, ba bie ^nfc^aulid^fcit, Öcbcnbigfcit 
unb ^tar^it feiner (ikbanten babur^ umfome^r |erbortritt. 



Digitized by Google 



— XI ~ 



2Baö Slicrfcgaorb in feiner fim^Icn Söeife fogt, fann im all- 
gemeinen einer, kr cttoag in fic^ t)incin §u bliden gelernt 
^at unb Don ber ^pm^ ber QMgfxit fic^ erbauen (offen 
iDtU, 100^ tierfte^; tom ed fd^roetct Umeb, bec fottti bo4 
fo ine( t^oii t(mt»erfte]§en, bag er ongetrieBen mtTbr in ftd^ 3U 
bltrfen. @r ()at für jeben gefrfirieben, tüie er in ber %i)at uon 
aden n^eig unb jd^reibt, uom ^iki^ften unb uom ©eringften 
im mt 

^ fal^ ald ^fUd^ ber Xreue gegen ben iBerfaffet, 
tote Ott ^ßflU^t becSBoi^i^ an, avt^ tne fd^htbat fd^toftilgeren 
ober im GtU nod^täfftgeren Partien in ber ^rftdlung 5U 

betoffen; fo iüenn er im Anfang ber ^ttjeiten 91bteilinig fidj 
ge{)en lä^t 5c^ ^olf mir über bie ^erfudjung ab^uänbern 
mit ber (SrtPägung, ^ierfegaorb ()abc tneUeic^t, ba er bad 
tAglic|e SSBolten ber Siebe §etgt, bie Siebe abfid^tlid^ fo* 
^fo^ im SBerftagdüetb auftreten (äffen n^oQen; aber 
an^ bie (Srtoägung leitete mid^, bog er toiebert)oIt (I, 260, 
269) feine ©d^eu öor einfd^meic^elnbcr, fdjöner, beftedjenber, 
t)inrei6enber SRebe (bie i^m fel^t loo^l 5U ®ebot ftet)t) be« 
fonnt ^ ~ Um mand^ ^ortien In i^rer ettooiS breiten 
Sntfft^nittg stt lierfle^, ifl eine (j^nermtg an bed Skr* 
fafferft eigene (Jhtebntffe aufffdrenb; nrie i^m ^ fß. bei ber 
5luölaffung über Älatfc^ unb 35erleumbung feine 99Wg' 
Ijonblung burd^ bie Äopen^ogener 3^itung „^ox\ai" offen* 
bor Dorfd^toebte. . 

fßm hv^tm no(^ ein ^nfönger in ber Itenntnid ber 
6tmul^ nnb meiner Arenen lioo^l baott|t ^e mir 
nid^t getrout biefe ÜBerfegung fo ba(b fd^on bem 5Dm<fe §n 
übergeben, tuenn id) nidjt einen Jie^»^ get)abt l)ätte, ber 
mic^ burd^ feine §ilfe üor 3Serfünbigung am 5?erfaffer unb 
Scfcr behütete. 2)iefem ^Ifer, welchem i(^ einem be* 
mfenen SReifter bie Idiogral^Ine ftierfegaarbi» aud^ ^ier brin« 



Digitized by Google 



— XII — 



genb and iper^ legen rndd^te, ge^dtt atfo nt^t itnt mein 

Xnn!, fonbcrn and) ber ^onf bercr, bie on biejer ©c^rift 
©cjaUcn finbcn. 

2:er Vefcr lüirb gut t^un, gcmaft bcr 9D'?a()nun9 £ierfe* 
gaarbd in feinem ^odDort, (angfam 5U lefen unb, nad^ 
bem er bie @c^ift getefen ^at, biefed SBottoort beiS fßtt* 
faffer« mN^motiS )tt (efen. Unb f)at er gelefcn, fo lüäge er 
ab. SBenn einer finbet, bafe 5!icrfcgaarb§ ©djriftcn ^uerft 
blenbenb getpiimen, ^um ätoeitenmat getefen aber etiraö laiig^ 
rmitn unb cnttäufdjcn, fo (efe er eben no(| einmol, unb 
bann toirb ed i^m Dtetteit|t ge^n tm mix, bag er bad S3e« 
bftrfnid füf)It, 5um Dtertenmol )u lefen; im übrigen toiH, 
wag er fagt, ni(^t bio% gelefen, fonbem gelebt fein, er toitt 
liiert unterhalten, fonbcrn erbauen. 

aJiöc^te ber ^ejer beftätigt finben, ba§ ba^ (E^riften* 
tum mit feiner gorberung ber Siebe bod^ burd^ aQe fic^ er« 
l^benben ©d^toierigfeiten glücflid^ ^nburd^ftenert, ba( nie 
einefief)re (I, 154) gelehrt t)at, fo longe mit ber Siebe an«* 
5ut)arten, toic baö (5r)riftentum. S3eim SBiebcrlcfcn be§ 
S8orn)ort^5 n)irb er bann urteilen fönnen, ob Slierfegaarb „bic 
gorbcrung beö djriftlic^en ^2löfetigmug auf eine jdjtoinbelnbe 
unb nebelhafte $dt)e ^inaufgefc^raubt i)at" (toie SD^artenfen 
fagt), ober ob er nic^t ttnrftid^ in feiner S)arfteQung bed 
Sebent nnb Mattend ber Siebe bie @(^kDierigfett unb bie 
i?eicf)tigfeit mit ?{ü(^tern]^eit unb gcfunbem ®inn fo gegen 
cinanber abgeujogen (jat, ba^ toeber bie ©d)toierigfeit nod) 
bie £eid)tigfeit au grofe ift (§. I, 179 unb 186). aWö^ten 
i^rer üieU fein, t)on benen ed im ^e^nten Ropittl ber jtt^eiten 
^bteitung @. 211 l^|t: ,,fte ^ben an bem (SIebanfen (Don 
®ott fid) geliebt 5U loiffen) für bai» (fingfte Seben me^r o(9 
t)inlöngHch genug, fo baji fic aiid) mit fiebrig 3al)ren fid) 
barüber noc^ nic^t genug i)er»unbeit l;aben Idnnen — u^o- 



Oigiiizea by GoogLe 



— Xill — 

gegen leiber ©ottcg btefcr ©ebanfc onbercn fo imBebcutenb 
f^eint, rotxi öon ®ott geliebt ju fein ia nic^t^ »eiter ift, ol8 
koad ieber HT^enfd^ erleben iann — ald toaxt ed bacum ettoaiS 

|[(t€itmftnfter 6ei (^roito^im, am Starfmtag 1890. 

%ibtxt Iboxntt, 



Digitized by Google 



Crftc «atcilung - ®. 278. 

6cite. 



1. ^gg berborflcnc £e6en ber Siebe unb bie ffennt(i(^feit 

begferben an ben f^rüt^ten 21 

U. A. ^tt „foflft^^ Heben 58 

B. ypnft beti „m(i)^im" tiebeti 82 

C. ,.'S)u" \om ben iRäd}ften Hetzen 128 

m. A. g)ie Siebe ift beg Q^cfe^eg erfüttunc^ 183 

B. ^ie Siebe ift ©etciffengfac^e 207 

IV. llnfere ^flic^t, bie gj?enfd)cn p lieben, bte tt?ir fe^en . 286 
V. Unfere ^flic^t, in ber Siebe @(^ulb fleflen einanber j^u 

Mfiifiöl 278 

3wcite «atetlnng - ©. 241. 

L ^ie Siebe erbaut . . . . . . . . . . . . . 25 

IL g)te Siebe glaubt tttte» — unb toirb bod^ nie betroaen 58 

HL ^ie Siebe ^offt nffeg — unb tptrb bod^ nie 6(^aiiben 77 

rV. ^ie Siebe fuc^t nid^t bng S^te 99 

V. ^ie Siebe becft ber (Sünben ^enc\e 126 

VL Tie Siebe bleibt 146 - 



n Google 



— XV — 

VH. ®i« ©«mnl^rjigfeit, eine ber S^eBe, fettft tocmt fle ****** 

nichts geben fonn unb nichts t^un üermag . . . 167 

VIII. @ieg üerföl^nlic^er Siebe, in »eitlem fte ben Uber- 

tDunbenen getvinnt 184 

IX. SHe hHy in Siebe Setftorte« gebcnfeit 90S; 

X. Oie Uc SIc&e bie SUbe osipreift m 

CMIIitB 241 



I 



Digitized by Google 



£eben unb IPalten ber £iebe. 



in Sotm von He^en 



von 



1847. 



Digitized by Google | 



J^icfc d^riftlic^en (Srtoägungen troEcn — aii SN<^t 
tncicr ©rtoägung — langfam öerftanben lüerben unb bann 
ahtt audi leidet, to&f)xtnb fie freittd^ fel^r fd^eng tpetben 
mAgen, toenit fte jemanb bitcd^ pd^ttgei^ nnb neugtengeiS 
Scfen fi^ fei^r fd^toicrig mad^t. „Sener einjeltte", bcr crft 
bei fic^ crtüügt, ob er lefcn toxU ober mdf)t lefen njill, emöge 
in Siebe, tvcnn er fi^ njirfüdf) §u (efen entfc^Iie^t, ob nid^t 
bodt| bie ^c^loierigfeit unb bie Seid^tigfeit, mit iBebad^t 
fammeit auf bie SBagfd^Ie gelegt, fid^ rtd|tig fo 3U einanbec 
mi^ltm, bog bol» (S^cifiti^e l^iec itid^ ixat f alfd^ (Skiotd^ 
aiidgegeSen iDtrb, inbem bie ©c^tDierigfeit obet bie Setc^tig« 
feit ju gro6 gemad}t njürbe. 

finb „d^riftlic^e (^rujägungen" ; fie J)anbeln eben ba^er 
nid^t öon ber — „Siebe'', fonbcrn oon bem — „ßeben unb 
SStoaeit bec Siebe". & ift bad „maittn bet Siebe\ bad 
^er bargetegt toirb, nid^ aU mm baimt aEe i^Te 

Äußerungen aufgejä^U unb betrieben, burd^au« nid^t; nicJ)t 
als toäre nun ba§ einjelne ein für allemal befd^rieben, gott* 
lob nid^t! SS^aS in feinem gangen ^eid^tum toefentUd^ 
unerfd^öpfUd^ ift, ba^ ift anö) in fetner geringften äugenmg 
tDefeittti(| unbefc^blid^, geiabe )oeU eS fibecott koefentltd^ 
gonj gegenwärtig, ift imb toefetitlid^ nicEjt befd^reiben. 

Sm ©))ätiabr 1847. 



Digiiizeti by Google 



(6tbtt 



tc foOte man tum bec Siebe tec^t lebeit fömteit, 
toentt matt bid^ Dergäge, ba 0ott ber Siebe, tm betn ade 

Siebe ift im $immet unb auf ©rben; bi^, ber nid^ forgte, 
fonbern aüeg in Siebe !)ingab; birf), ber bte Siebe ift, fo baB 
ber Stebenbe, toQ& er ift, nur baburd^ ift, bag er in btr ift! 

foltte matt tec^t t)on ber Siebe leben !önnen, toenn 
ittan bi(| iKXffiiit, bk^r ber offiettbacte, toad Siebe ifi, bt(|, 
unfern ^eüanb nnb IBerfö^ner, ber ft^ fe(6ft Eingab, um 
alle erlöfen! 2Bie foüte man recf)t öon ber Siebe reben 
fönncn, locnn man bicf) tjergä^e, bu ®eift ber Siebe, bic^, 
ber nichts ton feinem Eigenen nimmt, fonbern an jener 
Siebe Di>fec enmied, ben (^knbenben erinnert, ^ lieben, ttne 
er geliebt ift, mtb feinen Stftd^flen att fidl felbfi! (imige 
Siebe, bie bu überall gegcntoärtig bift unb bid^ nie unbejcugt 
läffeft, too bu angerufen tt)irft, la^ bic^ auc^ je^t n\d)t un- 
bezeugt bei allem, m& ^ier oon ber Siebe ober üom SBalten 
ber Siebe gefagt toerben foH. ^enn mo^l finb ed nur etliche 
SBerfe, meld^ bie menfd^ic^ St^ntd^e ouS^d^et nnb ((einlief 
Stebei^tfe nennt; im $tmme( aber ift eiS fa fo, ba^ bort 
fein ^^un angenehm ift, e§ fei benn öon Siebe burdjUjaltet : 
aufrid)tig in ©ctbfttoerleugnung, im ^rang ber Siebe unb 
eben ba^r ofpxt $ütfprud^ auf ein ä^erbienft get^n! 




Digitized by Google 



1. 

Das neduNTgeitf £tbta iir fteke 
ititb Me AtititUi4|luit liesfelbeit an )eit irfiditeii. 

gut. 6, 44: (Sin irgtii^et $aum »irb an feiner eigetten Brtndjt er> 
tenU. ^riui man riefet nW feigen Oon Den Konten, .ait4 
liefet man Mut XtavAm Him l>eti ^e«(e«. 

enn bte emiieHa^ Mng^, bk ftola 
ftci^ ntd^t betrügen tAR ted^t f)atie mit Se^aup« 
tmtg, man burfe nicötö glauben, toaS man nic^t mit Icibliti^em 
?(ugc |et)en fann, fo bürfte man ju aüererft nid^t an Siebe 
^Umben. Unb metut man ed fo ^ielte, unb ^ar aud gurc^t, 
mni nidc|te betsogen loecben, tote man bann ntd^t betcogen? 
IM tfi ja anf oletlet SBetfe niaglu^; man tont bettogen 
imben, Inbem num baS Untoal^te glanbt, man fann aber 
bod^ mot)l aud) betrogen nierben, menn man baS 3Bal)re nid^t 
glaubt; man tonn üom <&ci^etn betrogen n^erben, aber nid^t 
minber burd^ ben ftugen ©d^etn, burc^ )>ie fd^meid^Ierifd^e 
CiKbilbinHi, bte flilb 0€0Oi Vff^ ^Oetnsg gefk^ loeti 
Hüb lve(<|er Setrug ift n^o^I ber gefä^rlid^fie? Wkm tfi am 
fdjmerften i)d\cn, bem ber nic^t fic^t, ober bem, ber ficl)t 
unb bod^ nidfit fiet)t? 2Ba§ l)ält fdjtnerer, einen ju njedfen, 
ber {c^läft, Dber einen ^ ioeden, ber UKic^enb ba^on träumt. 




Digitized by Google 



— 6 — 



bag et Md^? SBelc^er ^tiBKc! ift bet traungfie, bec, 

d^cr fofort unb unbebingt ju X^räncn rüt^rt, bcr ^nbtttf be8 
in feiner Siebe unglücflidj 93etrogencn, ober ber in gett)iffem 
©inne lächerliche ^Inbticf beffen, ber fic^ felbft betrog? 2)enn 
feine t^örid^te (Sinbilbung, er fei nid^t betrogen, fdnnte freilich 
jttm Sad^n togen; nur bog in fold^ Sad^ bad nod^ 
S^tanttgete liegt, ba^ fenev ber X^tfinen gat md^t toert fei. 

@id^ felbft um bie Siebe ju betrügen, ift baS ©chrecf^ 
lid^fte, ift ein etüiger 58erluft, für ben in 3^^^ "iib ©»ig- 
feit feinen (Srfa$ giebt. ^enn menn fonft auf bic eine ober 
anbete, auf bie betfc^iebenfte SGSeife, üon ^etntg nnb 
fd^ung in Sachen bet Siebe bie Kebe ift, fo fte^ bet 8e« 
ttogene )oenigfteni$ in einet SBe^ie^ung §ur Siebe, nnb bet 
Setrug beftanb blojs barin, bafs bie Siebe ba nicf)t tpar, too 
fte gu fein fd^ien; tüer aber fid^ felbft betrog, ]^ai fid^ felbft 
öon ber Siebe au^gefchloffen unb fc^lie^t fid^ immer noch 
oud. äßon rebet andh toon fold^en, bie oom Seben obet im 
Seben bettogen mntben; bet abet, »eld^ fetbftbettfigetifd^ 
fid) um fein Seben bcttog, beffen SSetlnft ift nnerfe^Ii^. 
@clbft für ben, ber fein Seben (ang Dom Seben betrogen 
touxht, fann bie (Snjigfeit reichlid^en (Srfa^ in fid^ bergen; 
toet fi^ felbft betrog, hat fidh fetbft öerhinbert, ba^ (Swige 
5tt geniinnen. SBenn einet getabe butdh feine Siebe ein 0))fet 
menfchltd)en Setrugg »ntbe, UNtd fyst et benn im (^nnbe 
toerloren, njenn fid^ in bcr @tt)tg!eit l)eraugftent, bafe bie Siebe 
bleibt, ber betrug aber aufhört! ^Dagegen ber, njcldjer — 
fchtau — in feiner 5!lugheit fidh felbft betrog, inbem er bet 
ftlttgheit ini^ ^e^ ging, ad^, tt^enn et auch f^^ 
fidh in feinet (Einbifirnng gtüAic^ )»ie8, mad fj/at et nid^t 
bodh t>erfd^er5t, wenn ed fid} in bet (Stmgfdt ^eigt, ba^ et 
fid^ felbft betrog! ^enn in ber 3eitlid)feit, ba mag esi einem 
^JI2enfdhen t)ieUeicht glüden, bag er fertig bringt, ohne 



Digiiizeti by Google 



Stc6e leben: e« mag if)m öicKeid^t glüdcn, bie ^t\t 
öerjc^eräcn, o^ne bafe er bcn (Selfeftbetnig entbecft; e0 mag 

otdletd^t aii^ geltngeit, bad ^xtäLv^, bag er — iit 
emer (EhtHOtttig bev^ant, fiolj — m einer CttiMlbQiig su 
fein; in ber (Simgfett aBev loim er bie Siebe triti^t ent6e(|ten, 
ba fann er ber (Sntbecfung ntcfit Qu§n)eiii)en, ba§ er allc^ 
Derfpiett t)at. 2Bie ift bag ^afetn fo ernft, am fd^recflid^ften 
eben bann, tuenit eS, bem ^genfinitigett 0ur ©träfe, jutögt, 
fkl^ felbft )it beraten, fo ba^ er nngeftdri ba^ leben barf, 
ftolg barottf — Betrogen nwiben, 1^ er fftl^ten barf, bog 
er auf etotg ft(^ felbft betrog! SEBaf)rHd§, bie ©loigfeit (äfjt 
ficf) nid]t fpotten; öielme^r ift fie e§, toe(rf)e o^ne (^toalt 
^ brauchen in i^rer Mmad^t nur ein menig ^poti brandet, 
um ben SBermeffenen f d^recHidl ^u ftrafen. f&a& onbered 
nftmlt^ berbtitbet bad 3eitltc|e unb bie (EnrigCrit att bie 
Siebe, bie eben bontm tber oQem fte^t unb bleibt, loenn 
atle^ üorbei ift? ?lber gcrabe, toeil fo bie Siebe ein ©njig- 
feit^banb ift, unb gerabe, meil ^tit unb ©toigfeit ungteid^* 
artig ftnb, eben barum fann bie Siebe ber irbifd^ ^(ug^it 
bicfer Q/at eine 8ftrbe f d^einen, unb bedl^Ib fann ei^ in biefer 
geitfidllett bem finnigen Wttn\6)tn ungetjeuer leidet oor« 
lommen, biefeä 53anb ber (Smigfeit Don fic^ ju lücrfen. 

2öer fic^ felbft betrog, meint frcilii^, er fönne fidi 
tröften, ja er ^abe me^r ai& gefiegt; in feiner tt)örid^ten 
(Sinbübung ift ei» berborgen, mie troftlod fein Seben 
ift ^Doft er „§u trauern aufgegeben fyA** kooQen ttrir i^m 
nic^t beftrciten; UKiÄ nfi|t aber ba8, ba gerabe ber erfte 
©c^ritt feinem §eit barin beftänbe, bafe er mit (Srnft um 
fic^ trauerte! (£r meint oieUeid^t fogar, er fönne anbere 
trdfien, bie ein Otifer betrügerifd^r Untreue mürben; melc^r 
gg tt ^pu n aber, ttpenn einer, ber ftd^ felbft am Cnrigen ge* 
fi^bigt ^t, einen anbem i^eilen toiD, ber ^öc^ften« tbbl^ 



— . 8 — 



erfoaiitt ift! (Si^ iatin einer ftd^ felBft Betrfigen imb bkQeui^ 
gar meinen (ein fonbetBorer @ct6fttoibcrf})tu(^!), er ^abc XctI« 

na^me für ben unglücflic^ betrogenen. SBenn bu aber ouf 
feine tröftenbe Üiebe unb feine SBei^^eit ad^t giebft, bie bic^ 
^len \oü, fo toirft bu bie Siebe an ben grüßten erfennen: 
bet mm @))Ott, bie f d^rfe l^ecftattbigfeii, ber giftige (^t 
bei» Wflttantni^, bie Bet^be flftUe ber Ser^rtmtg — ba» 
mcrben bie grüßte fein, an bcnen fic^ ^eigt, ba^ ^ier feine 
Siebe n}of)nt. 

^n ben grüd^ten erfennt man ben ^aum; „fann man 
aitc^ Xrottben lefen Hon ben dornen, ober geigen oon ben 
^fidn?* (a)^ati^. 7, 16.) ®n(|ft bn ba, fo nrirft bn ni^t 

blofe öergeblidj fuc^en, nein, bie dornen merben btd^ lel^rcn, 
bafe bu üergeblic^ i^d)]t. „^enn jeber S3aum njirb nn 
feiner eigenen gruc^t erfannt." @8 fönnen ja §tt)ei 
grüd^te einanber fe^r gleichen, bie eine ift gefunb unb too^l- 
fd^edenb, bie anbere f^b unb giftig; mand^mal ift auc^ 
bie giftige fe^r fd^macf^aft, bie gefunbe red^ bitter. @o 
toirb oud^ bie Siebe an t^rer eigenen grud^t erfannt. Greift 
man fetjt, fo fennt man [enthjeber bie grüd^te nic^t, ober 
man meig im einzelnen gaU nic^t rid^tig p unterfc^eiben. 
SS^ie menn einer irrtftmlic^ bad Siebe nennt, tßQ& eigentlid^ 
^(bftliebe ift: ttenn er bod^ 1^ unb teuer kmrfid^, er 
fitaine ol^e ben 0e(tebteh nid^t leben, babei aber ni^td baiwn 
^ören mag, bafe ^lufgabe unb gorberung ber Siebe an i^n 
ift, fic^ felbft ju üerleugnen unb bog ©elbftifd^e feiner Siebe 
aufzugeben. Dber toie menn einer irrtümlid^ mit bcm ^^men 
ber Siebe belegt, tocA fc^ko&d^ic^e äi^ac^iebigleit ift, nxnn er 
Don Siebe rebet, too in ffio^l^ ein »erberHid^ meid^tid^i» 
Shimmertoefen ftd^ auffpielt, ober koo Stntrad^t unb grennb« 
fd^aft ift im S3öfen, ober eitlem 2Befen, ober ein S9unb ber 
^elbftjuc^t ober befted^be <Sd^meid^eUi, ober nur augen^ 



Digiiizeci by Google 



— 9 — 



Micü^e (Srtegung ober suföllige ^erlnittmiig bun^ ^ittic^ 
Umftänbe. @g giebt ja eine 8(umc, tDe[tf)e (Stoigfettöblume 
Reifet, eä giebt ober merfrüürbig genug aud) eine nur fo^ 
genannte (^igfeitöblume, bie gleid) ben anbern oerg&ngtid^en 
Blumen nur }tt einer geiniff en Sa^red^ hWjit — tvod für 
ein Strtnm kodre e9, btefe ledere eine UnrQt^ (Stoigf eitd^ 
BInmc ^n nennen! Unb bod£) ift jur geit ber S5Iäte bie 
Xäufd^ung üoCtfornmen. 5(ber jcben S9aum erfennt man an 
feiner eigenen gruc^t, )o auc^ bie £iebe an i^rer eigenen, 
unb bie Siebe, öon bcr ba« (5f)riftentum rcbet, an if)rcr 
eigoien t^c^t: ba^ fie n&mlid^ (S^igieitögefunb^ in fic^ 
anbre SieBe, mag fie nnn, menf^Ud^ gerebet, 
fc^nett öcrbtül^en unb ftc| üerönbern ober (iebenött)ürbig fic^ 
burrf) bie gan^c ß^itlid^feit ertialten: fie ift gleic^h)of)I t)cr= 
gönglid^, fie blü^t blog. ift gerabe baS Q^ebiec^Iic^e, 
bai» Sße^mütige an i^, bag fie nur blfil^t, ob bo^ nun eine 
einzige Stnnbe ober fietstg 9a|r€ M|rt; ober bie d^ftlic^ 
52i(^ ift enrig. 5Damnt toflrbe eiS niemanb, ber fid) felbft 
öerfte!)t, einfallen, üoit ber d)riftlid)en Siebe ju fagen, fic 
blüt)e; fein ^ic^ter, ber fic^ felbft üerfte^t, luirb fie befingen 
toollen. 2)cnn tt)ag ber SDid^ter befingen foU, mu^ bie 
nnit ^aben, bie bad 9l&tfel feined eigenen iSebend ift: nm| 
Bl^en — ad^, unb mug t)erge]^en. $(6er bie c^nftltd^e Siebe 
bleibt, unb gerabe barum ift fie; benn toai t)erge^t, ba« 
b(üf)t, unb njQg blü^t, bag öerge^t; toa^ aber ift, fann nid^t 
bejungen, e$ mu^ geglaubt, ei^ mujs gelebt n^erben. 

jDo(^ koenn man fagt, bag bie Siebe an ben grüd^ten 
crfamit loerbe, fo fagt man bamit sud^eic^f ^ 
felbft gemiffermalen im Serborgnen ift unb gerabe bornm erft 
an ben fie offenbarenben grüdf)ten erfannt mirb. %(x^ ift 
ja auc^ njirflid) fo. Seglic^eö Seben, fo aud^ bo^ ber Siebe, 
ift QÜÄ folc^ Oerborgen, U)irb aber of|enbar in etmad anberem. 



Digiiizea by Google 



I 



— 10 — 

!S)ad iktai ber ^^^t ift nectogen, bie gnst^ ift bte 
OffenBcmtttg; ^ Sctat M MNmkitt ift tjectergen, Me 

flufeerung in bcr Sflcbc moc^t {{)n offenBor. Die t^otfie^ben 
8c§rtfttoortc rebcn bal)er uoii einem 2)oppeltcn, loö^renb fic 
bod) (bieg üerbedenb) nur öon bem (Sinen reben; in bcr Hu^* 
fage ift ein (Sebattfe offen andgeftncod^n; kierbedt ift in i^ 
tin anbter ntitent^oUcn. 

So koollen ttnt benn Betbe (Manien gnc Seimd^tung 
^eraugjie{)en, inbcm mir nun rcben: 

üBon bem t»etbotgenen Beben bet Siebe nnb ber 
ftenntHi^fett bedfelben an ben Stückten. 

aSo^ fontmi bte Stebe? too l^t Tte i^ten llrf))ntn9 nnb 
i^re ^crfunft? too ift bte ©tätte, ha fte iüo^nt, öon too fte 

auggef)t? Sa, biefe Stätte ift DerSorgen ober im 5Ser^ 
borgeueu. giebt eine (Statte im Snnerften bed ä}^enfd^en, 
non ba ge^ ber Siebe Seben and; benn „r)om ^ec^en ge^t 
baS Seben and". Xbet fc|en fannft bn biefe ©tOtte nti^t; 
toie tocit bii and^ ^tneinbtingft ber Urf^rung ucr^ietit ftc^ 
in bie gerne unb SBcrborgcntjeit; felbft ttjeini bu am tiefften 
l)ineinbrin(ift, ber Urfprung ift gleid)fam immer noc^ ein 
©tüd weiter brinnen, tute ber Urfprung ber OueUe, ber 
gecabe toenn bn am n&c^ten bift, noc^ »eiter entfernt ifi 
Son ^ier ge^t bte IBtebe and, oitf mand^erlet Segen; aber 
Ottf feinem biefcr SBege fantift bu bi8 ju ber geheimen 
(Statte bringen, m fie in§ ^afein tritt. ö)ütt m\)nt in 
einem ßic^t, üon bem jeber Strahl augge^t, bic SBelt §u 
erleud^; aber fein äftenfd^ fann auf biefen SSßegen hinein* 
bringen, nm «oit }tt fe^n, benn bie fBkqt M 2kSjß ber« 
HNinbeln ftd^, loenn man fid^ gegen baft Std^t feiert, in eilet 
^unfel^eit: ebenfo mi)nt aud§ bie Siebe im SSerborgenen 
ober im Snnerften mbox^tn, ^er riefelnbe Cluell lodt mit 



Digitized by Google 



— 11 — 

t^Umbernber, gckDotiteitbcc üefd^ligfttt, ja bittet faft ben 

SV^enfd^n, i^m nacfj^uge^ett intb ja nic^t neugierig ft^ einju« 
brängen, um feinen Urfprung auf^ufipüren unb fein ©eljeimnii^ 
ang 2iä^i jerren; bie dornte lobet mit iE)ren ©trat)(en 
ben ÜJ^enfc^en ein, bic ^errlic^feiten bec SBelt gu betrachten, 
aber koatnenb fttaf t f ie ben l^enneffenen mit Win^/at, Mm 
ec netigteng imb fred^ ftc^ anfd^tcft, ben Uifpcmtg bcd Std^td 
p ftgrftnben; ber ^lonBe bietet ftd^ bem Wkt^^ gitm 
SBegtüeifer an für bie fiebenöbatin, üerfteincrt aber ben ^i5er- 
toegenen, ber frec^ ju begreifen begeljrt: ebenfo ift ber 
Biebe SBunfc^ unb iBüte, bag t^r geheimer Urfprung unb i^r 
im Stnnerften Mbmcgeued ISeben ein (ik^tmtiüK bleibe, baft 
fein SRenfd^ neugiecig unb frec^ fid^ ftötenb in fie einbranc^c, 
nm gu fe^en, boc^ nid^t gu fe^en ift nnb burd) bie 
3ubringlic^feit t)ielniel)r uerf)inbert tüirb, greube unb @egen 
)u gelDö^ren. ^a^^ ma^t immer am meiften (Bc^meijen, 
Mm bet genbtigt ift, ^ergUebecnb ^u ben ebleren unb 
eben bocum Mborgenen Zeilen idi MtptxB einjnbnngen; 
fo ift ed audi ber größte ©d^mer^ unb gugletc^ \M Vn* 
berblid^fte, menn einer ein ^^ergnügen, eine äBolluft barin 
fuc^t, bie )diebe ergrünben, b. \). ju jerftbren, ftatt fic^ 
i^ in il^cen ftunbgebungen ^u freuen. 

^SM gd^eime Seben ber Siebe ift im Snnetften, un» 
eigrftnbGfi^, nnb fo tvieber in einem unergrünbltc^en ^u* 
fammen^ang mit bem gongen ^afein. 2öie ber ftiüc ©ee 
tief unten in bem üor 2)?enfc^enaugen üerborgenen (Springs 
queü feinen @runb f)at, fo l)at bei^ SO^enfc^en £iebe i^ren 
#nmb in (Sotted Siebe, unb biefe ift ein nod^ tiefem ihmnb. 
fUre fein Ondl im iSmnb, toSxe ®ott nt^t bie Siebe, f o 
gftbe feinen fttHen @ee, fo Mn aud^ im SRenfd^ feine 
Siebe. SSie eS ber bunf(e ©c^ofe beö tiefen OueHS ift, in 
bem ber tiefe 8ee grünbet, fo tourjelt unb ru^t bed ^^enjc^en 



Digitized by Google 



— 12 — 



fäfbt ge^mSDott m 9olM Stc6e. Kk bei fKne 6ee 
Iri^ too^I giim IBefd}Queit ettiliitet, ain bm^ feine l^flfkce 

Spiegelfläche für ba^ ^^[uge unburc^bringüc^ bleibt: fo bürfen 
toir aud) ber 2itbt, bie in @otte§ ^iebe it)ren gel^eimniiS* 
motten Urf^jrimg ^at, md)i auf ben ®runb fe^cn; Jpenn bu 

5U fe^ metnft, fo tft ba» @)N€geIHIb, Iki# btc^ 
trfigt, a!d ttite ei ber Qkunb, M^renb ei boc^ ben tiefetcn 
®runb Mofe t)erbe(ft. ^cnfe btr ein ®el)eimfad^ in einem 
Staften: bamit e§ nicf)t entbecft unb Derrateu roerbe, l)at eg 
einen finnreic^en ^edel, ber kuie ber ^obOt bed haftend 
aniftelt; fo ift*d mit bem Urgruttb, bet oUent §tt ^runbe 
liegt; )oai taitf(j|eniK aiüfiel^ ali Mte ei bet Onmb bet 
Xiefe, Mtbedt imt bie tieffte Xiefc. 

(So ift baö Seben ber Siebe öerborgen; aber il)r oer^ 
borgene^ ßeben ift in fic^ Settjegung unb l)at bie ßnjigfeit 
in fic^. 2Bie ber ftifle @ce, fo ru^ig er an6) baliegt, boc^ 
eigentlich tinnenbci ffiaffet ift, bai Mi bet f)nnibe(nben 
' Dndle oui bem Ofonnbe auffteigt, fo ift bte Siebe, oigteid^ 
ftiHe in it)rer Verborgenheit, hod) ftet« in Betoegnng unb 
nimmer rut)enb. 5(ber ber ftiÜe @ce fann uertrocfnen, wenn 
einmal bie Onefle uerfiegt; ba^ ßeben ber Siebe bagegen 
einen emigen 8orn. 2>iefed £eben ift ftifdl nnb etoig; feine 
Sttite fann ei etftarcen mad^, ba)n ^ ei p knet ttfitme 
in fic^, nnb feine SMtme nmd|t ei mdtt, bafür ift jn 
frifd} in feiner M^U. ^Iber verborgen ift eg; unb »enn 
im (^oangeHum üon biefeö Sebent ^enntlic^fcit an ben 
^c^ten bie Siebe ift, fo ift bamit am adettoenigften gefagt, 
man foOe btefe Sktbotgenl^ benrnn^tgen nnb anfftihren, 
man foOe fid^ auf^ Seoboc^ legen obet (Sntbwfnngiöer» 
fn^ anf bem SBege ber @elbftbefd^a«mig mad^en, ja 
nur ben „®eift betrübt" unb ba^ SBad^^^tum aufljäU. 

^oc^ ift biefei Derbotgette ^n^eben tenntlic^ an ben 



Digitized by Google 



^ 13 — 



gfrüc^tcn, unb jtoar ift ein 3)rowg in bcr StcBe, fid^ burc^ 
grüc^te fenntttc^ mad)en. D, trie fd)ön ift boc^, baf^ 
§lrmut juglcid^ ben ^örf)ften Sicic^tum bejeic^net! ^enn irie 
fc^koer tottb einem ^?cnfc^n, n)enn t)on i^m t>er(Qutet, 
er liabe emeit ^Ocang, fei im €lebt&nge! Unb bod^ fagen 
tDtr bai^ |)ö^fte, toentt totr Dom 5Dtil^ fagen: ,,er ^at 
einen ^rang 3U biegten", Dom $Rebner: „er \)at einen ^rang 
5U reben", Dom 9J2abd§en: „fie ^at einen ®rang lieben". 
^6) felbft ber ^ebidngtefte im 2eben, tpenn er nur ^khz 
ge^bt ^at, tote tdd^ ttiat bod^ fein Seben im Sergleid^ mit 
i^m, bem einzig Wcmxn, bet fem Sebeit tieclebte mtb nie fic^ 
5u ettoad gebrängt füllte! Denn bad ift ja bod) bed SD^abd^d 
^öc^fter ^Reic^tuni, bofe fie beS beliebten bebarf; baS ift be^ 
grommen ^öd)fter unb wahrer S^lei^tum, baf^ er (S^otteö bebarf. 
gfrage fie, frage bod Tlö!od)tn, oh ed fic^ ebenfo gtüdlic^ 
füllen fdnnte, menn ei^ ben iikliebten ebenfo gut miffen fönnte; 
frage ben f^rommen, ob er ed t)erftel)t ober loünfd^t, ha% er 
ebenfo gut ®otte« entbehren fönnte! @o ift'« au^ mit ber 
Äenntlid)feit ber Siebe an ben grüd)ten, üon benen gerabe, 
wenn alle« in Drbnung ift, al« SRegel gilt, bafe fie fic^ 
l^orbröngen, ttiomit tokhtv ber ^eic^tum be^id^net ift. @d 
ntftlie ja aüd| bte größte Dual fein, menn in bet ISiebe 
felbft ber ©elbfhmberfprudj fid^ ftnben fdnnte, bag bte Siebe 
er^eifc^te, fie verbergen, fie unfenntlid^ ju machen. 2)o« 
tt)äre ja, ttjte mm bie ^flanje, bie ben ©egen freubigen 
ßeben« in fic^ füf)tte, bied il)r Q^iüd nic^t bürfte merfen 
loffen, bie(me^r ben ^en koie einen t^lnd^ für fi(^ bebten 
ntfl|ie, ad^, ttiie ein (Bel^mnid in intern nne(f(&rltf|en ^« 
lodlenl 3um 9iM ift bte9 ba^er ond^ nid^ bet %aU. 
5)enn mag aud^ eine einzelne beftimmte flu^erung ber Siebe, 
\a eine Äußerung, in »elc^e fie ba« ganje ^erj l)ineinlegen 
möchte, — aud £iebe in fc^metslid^e ^erborgen^it ^utüd» 



Digiiizea by Google 



— 14 — 



gebröngt tuerbcn: bie Siebe tüirb fic^ einen anbern ^Inöbiucf 
fc^affen unb gleid^tpol^l an ben ^üc^ten fenntüd^ kDcrben. 
D ii^ füaen äX&it)^ unglücKt«^ £tek^ mffi Mk6 cd etil 
Oel^etmnid, tvod (Utet, itibem etite SteBe avA SteBe 
tftthttqm ntugtet; fte ttmrbe nie Mumtt, fo grog toxtr gerobe * 
eure Siebe, bie biefeS Dpfcr brad^te, unb bennoc^ tourbe eure 
Siebe an ben grüd)ten ecfannt! 3a, UieUeic^t »urben eben 
btefe ^rüd^e bie foftbarften, fte, bte int ftiUen IStonb ge« 
^nten ©c^et^ed geteift mürben. 

^Den 8aum erlennt ntan an ben ^rftc^ten: bettn too^I 
iDirb ber 33aum and} an ben 93fättern erfannt, aber bie 
Ivrud)t ift hoä) ba§ tDefentIid]c Itcnn^eidjen. SBenn bu baf)er 
einen S3aum al& ben beftimmtcn an ben S3Iättern fennteft, 
mfttbeft ahn ^ t^^üc^te entbeden, ba| et I^ine 

%to^ ttOgl: fo nriivbeft bn hieran ntetlen, ba| ed eigentliil 
ni(^t ber SBanm ift, auf ben bu na(^ ben IBIftttem gcfd)loffen 
f)atteft. (Sbenfo ift e§ aud) mit ber Äenntlicf)fcit ber Siebe. 
2)er $lt)ofteI 3ot|anneg fagt (l.So^. 3, 18): „3»cine i^nber, 
laßt uns ni^t Heben mit Sorten unb mit ber ^^nge, fonbcm 
mit ber unb mit ber SBa^^eü'' Unb iDomit fdnnien 
tm »0^1 biefe Siebe in fBorten unb Kebentoten treffenber 
öcrgteic^en aU$ mit ben ötättcm beg S8aume§? S)enn aud^ 
baä 2Bürt unb ber ^(uöbrud unb bie ^prac^c, tpctc^e bie Siebe 
fic^ fdjafft, fönnen ßeidjen ber Siebe fein, aber fie finb un» 
fic^. S)ai»felbe SSBort fann in einem äRunbe fo reid^^ltig, 
fo ^m^erUffig fein, in bem 9Rnnb etnei^ anbern aber gleid^ 
bem unbefttmmten Sflaufd^en ber SBWtter; ba«fetbe SBort fonn 
in einem SU^unbe uiic ba8 „gefegnete näl)renbe ^^orn", in bem 
5!}^unbe eineg anbern gleid) ber unfrud^tbarcn SiebU^feit beö 
jiBIatted fein. S)arum foüft bu aber bod^ bad SBort ni^t ju« 
räd^alten, fo ttienig (d» bu bie ft(^tbare Sekoegung, toenn 
fie tDat)r ift, Oerbergen foüft; benn bamtt bnn man gerabe^u 



Digitized by Google 



— 15 — 



in Äieblofigfeit ein Unred^t begeben, toie wenn man einem 
SWenfc^en fein ©utl^aben uorent^It. 3)cin greunb, bcine 
Siebte, bebt ilinb ober ttet fmtft (Skgenfknb bettter li^ebe 
ift, fie l^ben einen ?lnfpru^ auf We Änderung bcrfelben 
aurf) in ^Borten, njenn fie bicJ) Ujirftid^ im Snnerften Bctoegt. 
5^eine 33etDegung ift nid^t bein Eigentum, fonbern ba^ be^ 
anbetn; bie &i6^rung bcrfelben ift fein ®utl;aben, ba bu 
ja in bec OtiDegung ti^m angel^cft, bei tnii^ tauegt, nnb btr 
(dmslt knkfi, bo| bn ^ngel^tfi Senn bod $ei^ boH 
ift, barfft bu nid^t neibifd^, toorne^m ben onbcm üerfürjen^ 
unb fränfen, inbem bu ftnmm bie 2\pptn jufammenpreffeft, 
nein, bu foüft ben 3J?unb reben laffen, öon toa^ bad ^er^ 
uoa ift; bu foüft bic^ beined @efüf)Id nic^t fd^ömen, no(^ 
wmigtt bec ftebti(|iett, in bet bu |ebem bad @ecne gtebft 
Wer lieben foll mon ni^t mit Sorten nnb 9iebendorten, 
auc^ foU man nid^t baran bie lUcbe erfennen. hingegen 
fann man allerbing^ an }oid)tn grüc^ten, b. I). baran, bafe 
blojs Sölätter ba finb, ertennen, ba§ bie Siebe noc^ nirf)t 
gcit gehabt f^t, erftarlen. @ira4l fagt toamenb (6, 3): 
„Senn bu beine SIfttter betse^rft, f o toirft bu beine 
oerlieren nnb felbft bo fielen aU ein t)erborrter 58aum." 
tlJenn gerabc an Sßorten nnb S^ebenSarten (njenn fie nämlic^ 
bic einzige gruc^t bcr Siebe finb) erfennt man, bafe ein 
äKenfc^ bie Blätter jur Unzeit abgeciffen ^t, fo bag er 
feine fftiSiid^ bringen lann; bon bem no(| ©d^recBic^eren 
gan^ 5U fc^meigen, baB man an Sorten unb ^^rafen mand^* 
mal gccabe ben 53etrüger erfennt. Hlfo bie unreife unb bc- 
trügcrifc^c, jalfc^e Siebe ift baran fcnntlid^, bafe Sßorte unb 
8iebcngarten i^re einzige grntf)t finb. 

SDltoti fogt bei geloiffen (SklDöd^fen, fie müffen $et| an« 
fe^en; \M gilt and^ tum bed SRenfd^en Siebe: foH fie )oirf« 
lid^ ^ruc^t bringen unb bamit tenntUd^ werben an bet 



Digitized by Google 



— 16 — 



griic^t fo niuB fic ^uerft ein §erj geminneii. 2)ann aUtr- 
bingg gel)t bie Siebe Dom ^crjen au^; loir bürfcn aber nic^t 
f)aftig biefeg Sioige üergcffcn, ba| bie Siebe ^erj anfe^e. Un* 
beftimmte, f[ü(|ttge ^t^ndrfi^vungeit rnfj/i jebet; aber in 
btefem @tmte Don Statitr $erj ^ben ifi unenMid^ ntt^ 
f(^ieben t>on bem, im @innc bcr ©toigfeit §er^ onäufe^en. 
Unb lüie fehen ift üieÜeid^t gerabe baö, baB bog ©tuige eine 
leci^te Wlaä^t übte ben SD2en{c|en gen^innt, fo bog bie Äiiebe 
in i()m [i^ eiüig feftigen ober ^et) an§ufe|en oennag. 
Unb ho^ ift bad bie toefentIt(|e Oebingung, toenn man bet 
Siebe eigne ^ruc^t tragen foH, an ber fte fenntdd^ )ottb. 
SBie nämtid^ bie Siebe felbft nid^t fel)cn ift unb barum 
eben geglaubt treiben mufe, fo ift fie auc^ lüc^t unbebingt 
nnb fc^Iec^ttoeg an einer il)rer ^lugcrungen aU fotrf)cr ^u 
etfennen. — giebt fein SBort in bet menfd^licl^ ©ptac^e, 
oud^ ni($t ein einjiged, m(^t bod l^eiligfte, oon bem nnt 
fogen fftnnten: toenn ein SWcnfd^ bie« ©ort geBwuc^t, fo ift 
bamit unbebingt beriefen, ba^ Siebe in iljm ift. 3m ®egen* 
teil ift gerabe fo, ba^ ein SSort au« bem SJ^unbe eine^ 
SD2enf(^n und überzeugen fann, bag Siebe in i^m ift, unb 
bad entgegengefe|te SBort eineiS anbem, ba| ebenfoQd Siebe 
in i^m ift; fo, bog ein nnb bodfelbe Sott nnd fibei^eugen 
fann, bie Siebe lootinc in bem einen, bcr baiJ SBort fagte, 
aber ni^t in bem anbern, ber boc^ baöfetbe SSort au^= 
fprac^. — giebt feine Zl^at, nic^t eine einjige, ni^t bie 
befte, üon ber toir unbebingt fagen bürfen: »et bied t^nt, 
benpeift bantit unbebingt Siebe. Qt» bmmt bncanf an, tote 
bie St^at getrau totrb. & giebt freilid^ lEBetfe, bie in be< 
fonberem ©inn Siebe^U^erfe genannt mcrben. 5(ber ma^rlid^, 
mcil einer 3(Imofen giebt, Ujeil er SKitttJen befuc^t, i}iacfte 
fleibet, bedl(|alb ift feine Siebe noc^ nic^t bemicfen ober fennt« 
li(^; benn man fann Siebedoerle o^ne Siebe, ja fogat in 



Digiiizea by Google 



— 17 — 



felbftifc^cr S3Beife tf)un, unb tuenn eö ft^ fo üer^ält, fo ift 
ba^ SiebeStüerf bod) fein 2Berf ber Siebe, t)aft getüife 
bicfe« Xraurige td)on oft erlebt, bielleirf)t aud) mitunter bid) 
fetbft barin betroffen, bad jeber el^rltd^ äRenft| tum fid^ 
5ugeSen iinrb, gerabe tneil er nid^t fo lieBtod unb t^erl^rtet 
ift, um bie ^u^tfad^e gu überfeinen, bafe man nämUd^ ob 
bem, tva$ man tt)ut, nidjt uergeffen barf, mie man e§ tt)ut. 
^(^, Sut^er {oü gefagt ^ben, er ^abe nic^t ein etn^ige^ 
Wlal in feinem Seben gaiQ frei t)on jebem jerftreuenben 
Oebanfen gebetet; fo bdennt too^l ber rebltc^e äRenfd^, bag 
er fein 90[ntofen, fo oft unb gern nnb frenbig er ed giebt, 
bo^ allemal in ©djnjac^^cit gegeben l^at; OieCteid^t ftörte i!)n 
ein zufälliger (Sinbrurf, üielleidit gab er mit launi)d}er '3ox^ 
liebe, oielleidjt moHte er )ic§ lo^faufen, öielleic^t ttjanbte er 
bad (Skftc^t ob, aber nid^t im bibtifd^ ©inne, oietteid^ 
nnt|te bie Itnfe $anb nid^td babon, aber in <S)d»anfenIofig« 
feit, üieHeid^t badete er on fein eigene« Seib, ftott an ba« 
beö Firmen 5U benfen, melleidjt aud) fud)te er mit ber "äU 
ijiofenjpenbe fic^ felbft Sinberung ^u fd)affen, \tatt bie 5lrmut 
ju linbern: fo mürbe ba^ Siebe^ioerf boc^ ni^t im l)öc^ften 
@tnn ein SBerf ber IBtebe. — HIfo bie Krt, »ie bie SBorte 
gefagt »erben, unb Dor alleni, knie fie gemeint ftnb, bie SCrt, 
mie bie Xl)at getl)an mirb, fie ift baö entfd)eibenbe 3)?oment, 
meld}e§ bie Siebe ou^mad^t unb an bcn grüc^ten erfcnncu 
läfet. §ier gilt aber mieberum, bafe fein, lein „<So" giebt, 
oon bem man unbebingt fagen tann, bag ed unbebingt bad 
S)afein ber Siebe betoeift ober unbebingt beioeift, bog fie 
nid^t ba tfi 

®fet(^tt)o^l ftcljt feft, baB bie Siebe an ben grüd)ten 
fenntlid) toirb. 5lber bie ©d)riftn)orte follen unö auc^ 
gar nic^t ju gegenfeitigem eifrigem JtBeurteilen aufmuntern; 
inelme^ rid^ten fie fic^ erma^nenb an ben (Sin^lnen, an 



Oigiiizeti by Google 



— 18 — 




bic^ unb an mic^, fic iDOÜcn jebcm fagen, er bürfc feine 
£ie6e nic^t unfruchtbar fein laffen, er foUe arbeiten, bafe man 
fic an bcn grüc^ten erfennen !onne, gleic^tiel ob biefe nun 
Don anbem erfannt werben ober nic^t. $)enn er foll ja 
nt^t barum bemüht fein, bafe bie fiiebe an ben grüc^ten 
erfannt toerbc, fonbern nur barum, bafe fie an bcn grüc^ten 
ernannt toerben fann; er foü hierbei fic^ ^üten, ba^ baö 
©rfannt' unb öcfanntnjcrben bct Siebe i^m nid)t toic^tiger 
ttjerbe benn ba« eine SBic^tige, bafe fie grüc^te trägt unb 
t)ierburch erfannt merben fann. 3Kan fann einem 3)^enf^n 
guten 9iat geben, man fann bie ^Borfic^t anpreifen, bie ftd) 
öon onberen nic^t betrügen unb täufd^en läßt, bad ift eincö; 
aber ein anbered, oiel mic^tigerei^ ift be^ SöangeliumS ^luf^ 
forberung an ben (Sinjelnen, bafe er bebenfe, roie man ben 
S5aum an ben grüd^ten erfennt, unb bafe im ©oangelium er 
ober feine !Biebe mit bem ©aum oerglic^en ift. (Sö ^ei^t 
im ©oangelium ni^t, mie bie finge 9^ebe lauten möd^te: „bu 
foUft", ober: „man.foü ben Öaum an ben grüc^ten erfennen"; 
nein, e^ Reifet: „ber S5aum toirb an ben grüc^tcn erfannt". 
2)ag min fagen : bu, ber bie§ Söort lieft, bu bift ber Söaum. 
SBag ber ^rop^et 9^atf)an ju bem ©leid^nig ^injufügt: „5)u 
bift ber äJ^ann", ba« braucht ba§ (SoangeUum nid^t beiju^ 
fügen, ba eg fc^on in ber gorm ber S^ebe liegt unb barin, 
bafe e§ ein 2Bort be^ (SöangeliumS ift. S)enn ba§ ©Don^ 
gelium in feiner göttlid^en ^tutoritat rebet nic^t ju einem 
äßenfc^en über ben anbem, nid^t ju bir über mi^, ober ju 
mir über bid^, nein, toenn ba« ©oangelium rebet, fo n}enbet 
cä fic^ an ben (Sinjclnen; eö rebet ni^t oon un« ä^enfc^en, 
öon bir unb mir, fonbern ju un«, au bir unb mir, unb e« 
rebet baoon, ba^ bie ßiebe an ben grüc^ten erfannt toirb. 
SBoIlte barum einer au^ Überfpannt^eit, ©d^loärmerei 
l^euc^elei (etjren, bie iiiebe fei ein oerborgeneS ©efü^l, 




Google 



— 19 — . 

5u üorne^m, um grüd^te tragen, ober ein fo gel^eimed 
(Skfü^ ba| Ine gcüc^te toebec fftt ttod^ gegen Betoeifen, ja 
ba6 au(^ bte giftigen grüd^te nüjbtö betveifen, fo tootten tm 
und an ben SBortlaut ht& ^angeltnmd erinnern: „®et 
©Qum toirb an ben grü(i)ten erfannt." SBir njollen, nid^t 
jum Engriff, fpnbern nur jur 5Ibtt)eJ)r baran erinnern, baft 
l^et »ie gegenüber jebem SBort bed ^ngeliumd gilt, ,Mi 
ha, xod^ banad^ t^itt, jenem Wtamt gletd^ ift, bet auf 
einen gelfen Baute". „XBenn bann bet $ta^regen fornntt" 
nnb jene feinfü^Ienbe, t)orneJ)me, fc^toäd)Iid)e Siebe gerftört; 
„tuenn bie ©türme n?et}en" unb in ba^ ^euc^e(gen?ebe fahren: 
bann toirb bie ma^re Siebe an ben grüc^ten fenntlict) merbcn. 
^emt toal^rlicl, bie iBiebe foE an ben ^xijul^im fenntlid^ 
hierben, — batouS folgt aber bod^ too^ nx^t, ba| bu bt4 
5um ltdtner anftt>erfen foHfi Unb bet Saunt mtrb an ben 
tjrüd^ten erfannt, — barauS fott^t aber bod^ too^l nic^t, ba^ 
ber eine öaum fic§ mit ber Beurteilung ber anberen bejaffcn 
foH; im ®egcntei( ift immer ber einzelne S5aum, ber — 
^tü^tt ttagen foU. Slbet ffttc^en foE ein äRenfd^ loeber 
ben, bet ben Seib tbten lann, nod^ aud^ ben ^u^let. & 
ift nur ®incr, ben ber 9Wcnfd^ fürd^ten foH, ba« ift ®ott; 
nnb e^ ift nur (Stner, für ben eg einem 9}?enfdjen joll bange 
fein, bag ift er fei bft. ©ctoife, »er in gur^t unb Sxtttxn 
im &ott füt fid^ felbft bange mar, ben l^at nie ein ^eud^tet 
bettogen. Kber bet, meU^ ed M fein (Befd^ft betteibt, 
^eud^(et aufjufpüren, ob tl^m bad nun gelingt ober nid^t, 
ber fet)e fid) nur üor, ba^ bieg nic^t auc^ eine geuc^elei 
fei; benn berlei (Sntbedungen finb boc^ too^l faum grüd^te 
ber ßiebc. dagegen mirb einer, beffen Siebe in SBa^r^eit 
i^te eigene gftuc^t bringt, twn felbft unb unmiUtötlif^ jeben 
^euc^et entlatben, bet i^ na^e ttitt, obet et nntb 
boc^ befc^men; ber Stebenbe abet imtb fic^ beffen iMetc^t 

2* 



Digiiizea by Google 



— 20 — 



fdbft md^ bekDu^t tuerbeiL annfdtgfie ^tl^igakfjix gegen 
ipeu^etct ift We Älugt|cit, ja fic ift favm eine ©d^u^toe^r, 

melmel)r eine gcfSl^rlid^e S^adjbarfdjaft; bie befte ©d)u^tt)e^r 
gegen §euc^elei ift bie Siebe, ja fte ift nid)t b(o§ eilte ®cf)u|* 
toe^r, fonbern eine gä^nenbc Xiefe; fic ^at in alle (S:roigfcit 
mit ber ^ud^etet ni^t^ fd^affen. ^uc^ bad ift eine 
gfrttd|t, an bet bie £tebe eilannt mirb, bog fte ben Siebenben 
Dov ben 9t^m ht» ^d^Teri» bemo^tt. 

SBenn e§ nun aber aud) fo ift, bafj bie Siebe an ben 
grüd)ten fennt(id) tüirb, fo n)olIen iinb bürfen toir bod^ in 
irgenb einem Siebe^üer^ältnid einanber ni^t ungebulbig, 
mi^trauifd^, t^emiteUenb immer nur grüd^te fel^ tooOen. 
%>a& erfte, )OQd mir entnndett ^ben, \^ man mflffe an 
bie Siebe glauben, fonft mcrfc man gar nit^t, baft fte ba 
fei; nun lücnbet ficf) bie 3^ebe toieber auf baö erfte jurücf 
unb n)iebcrE)oIt eg: glaube on Siebe 1 S)Qg ift bod erfte 
unb le^te, maS t)on ber Siebe 5U fagen ift, menn man 
fie erfennen foQ; allein bod erfte äRal mad^ten toir ed 
gcitenb im ©egenfa^ ber fred^en ^erftänbigfeit, bie ba« 
^ofein ber Siebe überljaupt leugnen möd^te, je^t bagegen, 
nad)bem bie ÄenntÜc^feit ber Siebe an ben grüd^ten gezeigt 
njorben ift, tuenben toir ung gegen bie franf^afte, ängftlic^e, 
f frut)u(dfe ^g^^igfeit, bie in Keinlid^m unb fümmerlid^em 
IDHItratten f$rfi(|te fe^ miH ^ergii ed ni^, ei^ mftre ja 
eine f^öne, eine ebfe, eine l^eilige grud^t, on ber betne 
Siebe fenntlid] mürbe, tuenn bu gegen einen anbern, beffen 
Siebe uieüeic^t geringere grudjt trägt, fo liebeöott toäreft, fic 
fc^öner ^u fe^cn ai& fic ift 5^ann ba$ S}2igtraucn toirflic^ 
eüoaS geringer fe|en atö ^ ift, fo fann aud^ bie Siebe etmad 
größer fct)en ate eiJ tfi — SSergiß e9 nid^t, wenn bn bic^ 
auc§ an ben grüc^ten ber Siebe erfreuft, bie bir äeigen, 
baft in biefem anbern 3Kcnfd^en bie Siebe too^nt, — öergife 



9 



Digiii/eü by Google 



— 21 — 



t» m<^ ttai ed bod^ iiik| feligec ifi, an IBtebe glaitBeit. 
(Sbttt bad tfl dn tiettcc %töhmi fix bie Xiefe bcr Sieie, 
•bo| bu ntd^t bloß bic Siebe an ben grüd^ten erfannt ^aft, 
fonbem eben bann btd^ tnieber ju bem erf teu ^urücfnjenbeft 
unb in i^m toieber ba§ 4>ö^fte finbeft, barin nämlic^, an 
i^tebe )it glauben, ^enn lool^I ift bod Seben ber Siebe an 
ben Stfi^^ fenntlt^, biefe mad^en bte Siebe offenbar, aber 
bo9 Sebett felbft ift hoä) mci^r bemi bte ein^ne gruc^t unb 
mel)! at§ alle grüc^te pfammen, luenn bu fie in einem 
^(ugenbticf aufjagten fönnteft. S)a^ lejjte, ba^ feligfte, bad 
unbebingt über^eugenbe ftennjeid^en ber Siebe bleibt baium: 
bte Siebe bie t>m ber Siebe in einem onbem ertannt 
imb iirieber etfonnt tottb. 5C)ad (Sttetd^e ttntb nur nom 
©leieren erfannt; blofe ber, welcher in ber Siebe bleibt, tann 
bie Siebe erfennen, gleic^tote baran feine Siebe ^u erfennen ift. 



Digitized by Google 



U. A. 

Jtt JoUr lieben. 

aRott^ 22, 89: ^ad anDete %tM ift Dem gleid^: Sy« f#aft HeiiMi 



i^j»ebe 9fiebe, gumal ein S5tucf)ftüdE einer 9iebe, fe^t ettua!^ 
üorau^, tDoüon oudgegongen kmtb; toiE einer ba^er 
Ine Kebe ober ^[iidfage (Stkoftgintg twnte^men, fo tl^ 
er tooffl, kuemt er juerft btefe Soraitöfe|ung ouffuci^t, um 
bamtt 5U beginnen. @o ift auc^ in bem üorfte^enben %tjct 
eine 33Drau§fe^ung enthalten, bie, obtüo^t am ©c^Iuffe ftetjenb, 
boc^ ben ^u^gang^punft bitbet. äBenn e^ nämlid^ ^eigt: 
„^n foUft beineit Soften lieben al» bid^ felbft", fo ift barm 
bte Soraitdfe|mig entbotet, ba| jeber äl^etifd^ ^ feC6ft 
(tebt. fe|t hai C^rtftentum otfo boroud; ^ ge^t burd^» 
auö nid)t trie jene E;ocf)fIiegenben Xeiiter üoraugfe|ungglo§ 
in Söerfe, beginnt amS) nic^t mit einer f^meid^el^aften ^^or^ 
ou^fe|iing. Uttb fönnten toir bestreiten, ba^ eg fo ift, tok 
ixa <&^rifietititm kwroiti^felt? @ollte aber attbrerfeitd iemaitb 
in äRi^Derftanb bem C^riftetitnm bte aRetmntg isitterf(|te6ett 
bürfen, 5U ber fid^ bie tt)eltlid^e ^(ug^ett einftimmig — mtb 
boc^ leiber gerabe ftreitfiid)tig befennt, „baf; jeber fidi felBft 
bcr Didd^fte fei"? foEte jemanb ba^ (2^l)ri)tentum fo mijsüer* 
fie^ Ünxm, hai er ^ma S^ertreter unb @d^irm^erm 



Digitized by Google 



— 28 — 

bet (Sctbftticbe machte? (^t)riftcntinn iDiU ja im ^gen« 
teil itn§ 5!}?enfc!)en bie @c(bfüicbe entreißen. $)icfe i\tc\t 
nämtic^ haxin, bafe man ftd^ fe(6ft liebt; foH man aber ben 
m^\im ^qU fid^ idb^i" litfm, fo bte^t ja ^ (Mol tm 
ntit emem 5Dietrt^ ho» @^(og bet Sdtfittefe auf nttb ad^ 
reifet fic bem aWenfc^cn. SBäre ba« ®eBot ber Md^ftentiefic 
onbcr^ außgebrücft al§ burd^ baS Xöörttein „al§ bid^ felbft", 
baö fo leicht ju ^anb^aben ift unb boc^ bie (Spannftaft ber 
(Ittngiieit fo !onnte bad i^ebot bie ^bftliebe nid^t fo 
Beweifient. SHcd ,,q19 bicl^ fetbft" Mnft loenn num 
ed hi9 Vuge fagt, ed btittgt itnabloetSbat mit ber @^ärfe 
ber (Stoigfeit ric^tenb in ben innerften ©c^Iupfnjtnfel eitt, too 
ein SWcnfc^ tieft fetbft liebt; eö läßt ber Selbftliebe nid)t bie 
(etfcfte ©ntfc^ulbigung übrig, ni^t bie minbefte ^uöfluc^t 
offfR. SSie unrnberbatl num fftimte ja lange imb fd^orf' 
ftatitge ttebeit batfibec tfiAUn, ttrie em äRenfc^ feinen 9tBiäßm 
lieben folle: unb boc^ »ürbc bie @eIbftUebc nad^ aßem @nt* 
jc^ulbigungen unb 9lu§f(iid)te üor^ubringen njiffen, njeil bie 
@QC^e ho6) nid^t ganj eifc^ft niäre, ni^t aOe ^Qe berüd« 
fid^gt koäien, loetl immer nod^ etmod oergeffen ober ein 
f^nft nid^ genon ober binbenb genug ottSgebrfidtt nnb be» 
fc^rieben ttiilre. Kber biefeS „ald bic^ felbft'' — fa fein 
Sfhngcr fann feinen ©egner fo feft umflainmern, tt)ic bicö 
@ebot bie (Selbftliebe umflammert, bie fic^ nicf)t met)r Don 
ber (Stelle rühren !ann. SBa^rlid^, ttienn bie (^elbftliebe 
mit biefem 8Bort ben Stampf aufgenommen ^ bcu» bod^ fo 
fga oerfte^ ift nnb niemanb Stüp\^thttäj^ mad^ 
tttrb, fo toirb fte merfen, bafe fie c8 mit bem @tär!eren p 
tl)un (jotte. SSie ^afob nad) feinem ^iiiujcii mit ®ott )ic^ 
la^ gerungen ^tte, jo n^irb bie ©elbftliebc ^crbrod^en fein, 
mcnn fk ntit biefem SB5rt(ein gerungen f^t, t>a^ bod^ einem 
SIcnf d^ feine 6cIbftIieBe nid^ abl^, oielmetr bie red^ 



Digitized by Google 



SetMttteBe gerabe Mhmqitn ttriH. ttmttbetlic^! 

Streit ift )o laitgtoterig, fc^vedüdj, üenüictelt iinc bei 5^ampf 
ber SelbjtlieDe um i^r eignet Sebcn! imb borfi mad^t bad 
(S^riftentum mit einem einzigen ®c^lag alle^o ab. 
i&ax^ ift kvie ein ^anbnnüNcd^, olled ift entfd^teben, ttrle 
Irie ciolge ®ntf(|etbung ber ^Tuferfte^mtg, im in einem 
angcnbndE" (1. Ä'or. 15, 52): bag Stiriftentum fe^t uorau8, 
ba6 ber ED^enf^ ftc^ felbft liebt, unb fügt nur baS Sort 
l)inju: ^ben S^dc^ften als btc^ felöft". Unb boc^ liegt jmifc^en 
biefem nnb jenem bte ^eränbernng einer gan^n @tpig!ett. 

«Hein foQte ho» and^ ba9 $lk|fte fein? fottte ni(^ 
möglid) fein, einen SRenfd^en ^öl)er ReBen al8 fid^ felbft? 
$)iefe 3^ebe bid)tcrifc^er öcgcifterung lä^t fid) ]xäM) in ber 
SBelt l)ören; ift'ö öielleid^t an bem, ba^ ba^ S^riftentum fid^ 
nid^t ebenfo t)od^ emporfc^n^ingen fann, fo bag eS, mljli aud^ 
mit SUfiftci^ auf bie einf&ltigen, gettid^nlid^ Sente, an bie 
e9 fid^ toenbet, fid^ mit ber gorberung, ben 9lft(^fien ^cB 
\xä) fe(bft" ju lieben, befd^eibcte? gerabe ttjie e^ aud^ nur ben 
»renig poetifd^en „S^äd^ften" lieben tcl)rt, n)ät)renb jene t)0(^* 
fliegenbe Siebe ben „beliebten", ben „greunb" befingt — benn 
bie Siebe jum 9l6(^ften l^ot genn^ nod^ fein ^ic^ter bef nngen, 
fo menig mie bte Siebe, todü^ Kebi, tme man fid^ fetbft liebt: 
follte olfo biefe poetifd^e Siebe bem ßljriftentnm ^od§ fein? 
Ober füllten tuir im übrigen ber befungenen Siebe öor ber 
befohlenen ben ^-Borjug geben unb (gleid^fam ^ur ärmlichen 
dhitfd^öbigung bafür) bad (S^riftentum ob feiner ÜBefonnen« 
1^ nnb Sebendtoeidl^ )nteifen, ba| ed nfid|tetner nnb ffoaO^ 
^aiterifc^er fid) ^ur (Srbe l^lte, trieQeid^t im ®inne bed @|)ric^^ 
tt)ort3: „lieb' mid) ttjenig unb lieb' mic^ lange"? ^ag fei ferne! 

S^riftentum njeife bod) um bie Siebe unb um ba^ Sieben 
noc^ beffer ^ejd^ib aU irgenb ein ^ic^ter; barum mei^ eS 
aber am!^, loai^ ineUeic^t ben ^£)id^tem entge^, ba| i^re Siebe, 



Digitized by GoügL 



— 25 — 

bie fie bcftngcn, im ©runbe ©elbftliebe ift, unb bafe baraud 
topl^l erflärcn läfet, wie fie in einem fd^önen $Raufci^ einen 
anbem ^d^et 0tt liefen hdpxüpUtt, ftc^ felbfi ^te natftt« 
lid^eSieBe tfi nix^ nt^t bad (Steige; [te ift ber f c^öne @(|n)tnbe(, 
ben bie Unenbtic^feit erregt, t^r ^öd^fter ^luöbrucf ift baS 
bummbreifte ©c^toelgen im 3flatfelt)aften; bat)er fommt e§, 
bafe fie fic^ noc^ ^öl^er öerfteigt, ber fc^tüinbelerregenben 
9^ebe, bag man einen äRenfd^en „noä^ ^l^ev Uebe oU ^ott". 
Unb biefe ^mnmbceifttglett bel^agt bem ^nj^er über alle 
SKofecn, fie ift i^m ein D^renfd^moni^ nnb begeiftert it)n jum 
(Siefang. 51^ ba§ S^riftentum Iet)rt, bafe bo« ®otte3töfterung 
fei. 2öa§ öon ber Siebe gilt, baö gilt ebenfo üon ber greunb- 
fd^aft, fofcm oud) fie in ber SSorliebe befte^t, bie biefen einen 
SKenfd^n tot allen anbecn (iebt, i^n (iebt im (^enfa( p 
allen anbern. ^eS^Ib brfidEen and^ Siebe unb greunbfc^ft 
fc^on burd^ ben S^amcn it)re^ ©egenftanbeS bie Vorliebe für 
i^n au§, ba fie i()n ben „beliebten", ben „greunb" nennen, 
ber im (Segenfa^ jur ganzen 3Belt geliebt mirb. dagegen 
ift bie d^riftUd^e Se^re, bag man ben 9Md^ften, bad gan^ 
ikfci^eci^t, alle äüZenfd^en, felbft ben geinb liebe, ol^ne meber 
in @^m|7Qt^ie noc^ in 9[ntt^att|ie eine 9(tt9na]^me jn ma<i|en. 

9^ur ©inen fann ein 2J^enfd) in tua^rem, emigem ©inn 
^öt)er lieben benn fid^ felbft, ®ott. ^arum Reifet eö auc^ 
nic^t: „bu follft (3ott lieben n»ie bid^ felbft," melmel^r ^ei^ 
ed: „bu follft ben $erm, beinen Q^tt, lieben ton ganzem 
^x^tn, ton gan^ @eete nnb mit beinern ganzen ©inne/ 
^ie Siebe eine« Sl'^enfd^n (SJott foH unbcbingter ®et)or* 
fam unb ^Inbetung fein. @8 ift ©ottlofigfeit, tt)enn ein 
aWenfd^ toagen moUte, fic^ felbft fo lieben ober einen 
onbem äJ^enfc^en fo lieben ober fic^ t)on anbern fo lieben 
|u laff en. SBenn bein greunb ober Siebter bid^ um etkoad 
b&te, bai$ tl^ noiü^ beinem liebenben Urteil ^nm ®^htn 



Digiiizea by Google 



— 26 — 



löäre, jo ipürbeft bu.eö öeranttoorten ^aben, luenn bu i^m 
beute ßiebe bim| (^etti&i^nsiig bed d^betenen betotefeft ftott 
buTd^ Setfagen feines Sbtitfdlcd. 0ott aber foHfl tnt Kebeit 
ht nnBebtngtem @e[)oi[am, anä^ loettn feine ^orberung btr 

je(b]t, ja jeiner ©adf}e f($äblid^ trerben fcf)etnt; bcnn (JiotteS 
28cigt)ett fte^t in feinem SSergleic^ ber beinen, auc^ 
fi(!^ iS^otted Stegierung nid^t t)Oc beiner ^(ugf)eit §u üeront« 
motten; bu ^fi bloft in Siebe jn ge^on|en. dornen iRenfil^it 

. bagegen foöft bu b(o6 — nein, baÄ ift ja baS ^öc^ftc — 
alfo: einen 3)?enfd^en foUft bu lieben njie bicf) felbft; fannft 
bu fein öeftei? be)fer aU er einfel)en, fo barfft bu bic^ nitf)t 
bamil cntfc^ulbigen, bafe baS ©d^äblid^e fein eigener SSunfd^ 
nxtr, Ml i^m felbft erbeten nntrbe. SBenn ^ nt^t ber goU 
Mxt, fo liejse ft(^ gan§ rid^ttg hatm teben, ba| man einen 
anberen SWenfd^n l)öJ)cr liebte, aU ftd^ felbft; ic^ müfetc in 
jüldjeni gall tro^ meiner befferen (Sinfid^t, bafe i{)m bie 
^emä^rung feiner Sitte ein ©d)abe fei, get)ürfam mintal)ren, 
totü er e^ verlangte, ober anbetenb, toeil er tDün\^t. 

. Skijtt aber bn gerobe feine (Sriaubntd; bn 1^ e9 )tt 
oeront)oorten, menn bn fo etmad t^uft, une an^ ber anbete 
bic 35erantn)ortung trägt, menn er in fold^er Söeife fein ^er* 
^ältniö ju bir mipraudjcn miÜ. 

5nfo — „al« bic^ felbft." 3)enfen mir un8 bcn liftigften 
IBeträger, ber je lebte (ober n>ir Umta i^n aud^ nod^ üfttger 
bid^, al^ fe einer gelebt I)at): t& fei xfyat bamm t^un, 
öiele SBorte gu mad)en unb red^t umftänblid^ fein (benn 
bann ^at ein öetrliger ba(b gemonnen), unb fo bleibe er ja^r- 
aug jahrein babei, „üerfuc^erifd^" ba§ „fönigtid^e ^efeij" au8* 
§uforfd^en: „toie foU id^ meinen SW^ften Ueben?" ^a mirb 
i^ bad (Moi bftnbtg nnb unberftnberliij^ baS fm^ SBott 
miebet^olen: „al^ bi^ fetbft". Unb toenn ein ©etrtiger box^ 
allerlei Umfd^meife bei ber ^rmögung biefer ^od^e fic^ felbft 



Digitized by Google 



— 27 — 



fein üebenlang — betrog, fo irirb it)m bie ©lüigfeit blofe bag 
furje SBort beö (Seje^e^ entgegentjaüen: „alg bic^ felbft". 
2BQJ)rIic^, feiner tutrb fttf) bem ®ebot entjiefjen fönnen; 
räcft ba8 „aU bic^ fetbft" ber eel^tlteae fo na^ atö möglich 
5tt SetSe, fo ifi ber ,,iRäd)fte" »iebet eine ÜBeftimntnng, bie 
ber ^elbftliebe )o Ieben^gefä()rlid^ aU möglich nat)e tritt. 

2) a6 C'S ()ier eine Unmöglic^feit ift, fid) baüon p fcfjteic^en, 
fie^t bie ©elbftliebe ein. S)ie einzige Slu^fiuc^t» bie ja feiner 
Qnt oud^ ber iß^ariföer ergriff, alü er fic^ red^tfertigen n»oIlte, 
(efte^t barin, ba^ man ed ^meifet^ft fein Ift|t, toer ber 9lft(^te 
fei — vm if)n fid^ öom öcibe t)alten. 

9Ber ift alfo eineS 9}?enfd)en SRäd^fter? ^oö 3ßort 
bebeutet offenbar baö örtlid)e 9bf)efein; a(fo ift ber 9^äc^fte 
bcrjenige, ber bir nä^er ift olle anbren. ^od) ift er bieÄ 
nid^ im gemfitUcl^en @inne, im @inne ber j^orliebe; benn ben» 
jenigen HeBen, ber einem fo nö^er fielet aU oHe anbem, ifi 
@eIbftHc6e — „tftun bie ipeiben nid)t aud) atfo?" ^r 9^äd}ftc 
ift bir alfo näl)er alö aüe anbern. Mein, ift er bir audj nät)cr, 
ote bu bir felbft bift? iJ^ein, baö ift er nid)t, üietme(}r ift 
er ober foU er bir gerabe fo na^ fein. ^ „iRäd^fte'' ift, 
toad bie ^^(ofopfien ba9 Knbere nennen lofirben, ba9, looran 
offcnBat nnrb, baß ba8 @et6ftifcf)e in ber €eIBfBie0e ftecft. 
3nfofern brandet, be§ abftraften ©ebanfen^o wegen, ber 9?äc^fte 
gor ni^t einmal ba fein. Ujare benfbar, baB ein 

3) '2enfd) einfam auf einer öben 3nfel lebte unb bocft ben 
9tö(^ften liebte, tpenn er nur feinen ^inn nad^ bem Qkbot 
ber Siebe Mlbete unb ber @eIbfi(ieBe entfagte. 3ttKir entölt 
ber .M^^tt" in fid^ eine 2«annigfaltigfeit (benn ber ,,9lä(^ftc" 
bebentct „alle2}?enfd)en"), unb bod) ift anbererfeitö ein9[J?enfc^ 
t)inreic^enb für bic^, um ba^ ®efe| einzuüben. ®d ift nam* 
lid^ eine Unmög(i(^!eit, mit bem ^emugtfetn, §u ^toei jn 
fein, in felbftifd^ @inn ein @elbft ^n fein; ba§u mug bie 



Digitized by Google 



I 



— 28 — 

©clbftliebe allein fein. finb aud) feine ^rei nötig: benn 
finb nur ^toti, bad toiä jagen, ift nur ein einziger anbrer 
SKenfc^ ba, ben bu im ^Ut^eit ©tnii liebft „cO» btf| fel^i^ 
obec in bem bit ben „9td#teit'' (teSft, fo iKfifl bn oDe aXeti« 
[c^en. dBet ba9 @elbftifd^e unbebingt nid^ tetben !antt, 
bog ift bie Sl>erbop|jetung; unb ba j5 baö ©ebot lautet „aU 
bid) felbft", barin liegt eben bic ^crboppelung. 5)er in 
natürlid^er Siebe ©tü^enbe hm nie auf (S^cunb ober in 
ftiaft biefer (8M bie Secbotiliedtiig ectnigeit; benn fftr feineti 
f^aU liegt in t^r, bag er bte SteBe attfgöbe, toyenn bet (Sktie^ 
eö forberte. tiefer Siebenbe liebt alfo ben beliebten nic^t 
„ai^ \\d) felbft", benn er ift ja ber ^orbernbe; aber biefe^ 
«old fici§ felbft" richtet öiclme^r bie gorberung an iljn — 
Q!^, mtb bod^ ntentt er gar, er liebe ben anbem l^ft^ benn 

3)er „S'läc^ftc" rucft alfo ber (Selbftttebe fo fräftig aU 
möglich Seibe; giebt e§ nur jttJei 3)^Gnfc^en, fo ift ber 
onbere äT^enfd^ ber 9^ä^fte; äJ'^iUionen angenommen, fo ift 
jebec t)on biefen ber ^^äd^te, ber emem miebentm nAl^r rüdt 
benn ber „Sremtb" nnb ber „iSdi^", fofem btefe aU 
©egenftanb ber SorHeBe mit ber 6eI6ftfiebe fid) ganj fremtb«» 
fc^afttid^ fteüen. SDafe ber 9Mc^fte fo ba ift unb einem fo 
na^)t ift, beffen ipirb man fid} im allgemeinen mf)i audE) 
bemüht, tpenn man Siechte, gorbcrungen an it)n ju ^aben 
g(attbt Sknn einer in biefem @inn fragt, »er fein 92äd^fter 
fei, fo ent^öTt jene Wxtamt (S>t)n\ü an ben $i)anf5er nur 
auf eigentümli^e SBeife ben Söefc^eib: benn in ber 5lnttt)ort 
loirb eigentlid) ,^uerft bie ^rage unu^ebrelit unb baburc^ an- 
gebeutet, mie ein 2)ienfc^ 5U fragen ^be. 3^c^bem ©t)riftu§ 
n&m(id^ bad <iletc^nii^ Dom barm^igen Samariter eq&^t 
^t, fragt er ben ißl^der (Sut 10, 86): „todä^ non biefen 
Dreien fd^eint bir nun ber SUtc^fte beffen geioefen in fein, 



Digitized by Google 



— 29 — 



bcr unter bie 9Körber gefallen war?" unb ber ^l^arifäer ant* 
ttjortet „rid^tig": „ber, tt)el(i)er bie 93armt)cr5tgfeit an \f)m 
t()at"; bcr <Sinn ift: »enn bu beine ^flid^t ancrfennft, ent* 
bedft bu leidet, koer beiit SR&c^fter ifi 5Dei» $^rif aeri» %nt« 
mott ifi in ber gragefieUung ^l^rifit entloben, bur^ tod^ 
bet ^l^ortfäer genötigt tourbe, alfo antworten: bcr, gegen 
ben id) eine $f(icl)t {)aht, bcr ift mein S^öd^fter, unb Wenn 
ic^ meine ^füdt)t erfülle, fo bemeife ic^, bafe id) ber Md^ftc 
6tit. SBq^ ^t)riftud fagt, get)t nämlid^ nid^t barauf, bag 
man ben S^^ad^fien lenne, fonbem baranf, hai man felbft ber 
SR(U$fte ttietbe, fetbft fid) aU ben St&d^fien benietfc, nne bad 
ber ©amariter burd) feine 53armf)er5igfeit tJjat; benn burd§ 
btefc bewieg er ja nid^t, ba^ bcr llbcrfancnc fein ::)(äd)fter, 
fonbern ba^ er für ben Überfallenen ber 9Md^ftc war. S)er 
Scbit unb bec ^tieftei: koaten eigentlich e^t bie Sfläd^ften für 
ben Wantn, aber fie ntod^ten nti^tö babon lotffen; ber @ama« 
riter bagcgen öerftanb rtcf)ttg, bafe er für ben Überfallenen ber 
Si^ädfifte war, obwohl er burd^ fein 3Sorurteil feine Sage Iei(^t 
üerfennen fonnte. ©inen beliebten fic^ wn()(en, einen greunb 
finben, bad ift eine umftönbüd^e ©ac^e; ber 92äc^fte aber ifi 
leicht iu fennen, leic^ ^n finben, menn man nur felbft — 
feine ^flid^t anerfennen ttnU. 

^aS ®ebot lautete: „^u foÜft beinen ^öc^ften lieben 
aU bid) fetbft"; aber rcd}t ücrftanbcn fagt eö aud) baö Um? 
geteerte: foUft bid| felbft auf bie redete ^eife 
lieben. SBenn einer ba^er öom S^riftentum nid^t lernen 
tM, fic^ felbft red^ lieben, fo fann er aud^ ben 0{&d^ften 
nid^t lieben; er lann bann ineQetc^t mit einem ober meieren 
anberen 3)?enfd)en Wie eä tieifet für ßcbcn unb ^ob ju* 
fammen^alten, ba^ beißt aber feineöwegö ben 9iäct)ften lieben. 
6id^ felbft red^t lieben unb ben Mc^ften lieben entf^ric^t 
etnanber ganj, ift im (Shntnbe ein unb bodfelbe. ^t bad> 



Digiiizea by Google 



— 30 — 

^fc| mit fettiei^ „als l»tt^ felirft" ^ ber SOb^bt etit« 
tomnbeit, bte ftetüd^ hai (S^nftentum leibet afö X()at)ac^c 

in jcbem lUcujcfien Dorau^jct^en muf), )o I)aft bu gerabe ge- 
lernt, birf) felbft 3U lieben. 2)aß (^e)etJ fagt bal)er: foÖft 
bic^ felbft fo lieben, mie btt ben Mc^ftett liebft, memt bu i^n 
Itebft toie bid^ felbft 

Sebet SOienfc^feiittet gtebt geioi^ 5», ba§ et oft beit 
SQSuttfcf) !)cgte, er möd^tc nur bie Seilte jur ^Tufgabe t^rer 
©clbftliebe bcftimmen fönnen, ober bann nid^t minber, e§ 
möchte it)m bod) gelingen, i^nen bie Siebe fid^ felbft in 
toa^rem ©inne beizubringen. SSenn ber gefd^aftige äBelt« 
menfd^ feine geit unb fttaft im ^tenfie beft eitlen amb 
mettlofen treibend t)ergeubet, ^eigt bod ntc^t, bag et tioc^ 
ntd^t gelernt ijat, fidj iclbft Heben-? S^enn ber i^cid)t^ 
finnige ftc^ felbft an ben STanb be§ ^(ugenblid^ iDcgtinrft, 
faft olö töäre er nid^tö, betoeift er bamit nid^t, baft er noc^ 
fein ^tänbnid bafüt \^t, ttne et fid^ felbft lieben foUte? 
SBenn bet @d^immütige fein Seben, [a fid^ felbft (08 fein 
MnU, mangelt il^m ba nid^ bie ©ttenge mtb bet ^nft, fic^ 
felbft lieben? SSenn ein SD^cnfd), ben bie SSelt ober ein 
anberer treulos üerraten t)at, ber ^^er^ttjeiflung fi^ Ijingiebt, 
liegt ba nic^t (üon feinem unf^ulbigen IBeiben reben mit 
^ietbei nid^) bie eigne ©d^nlb mit p ^nbe, hai tt ftd^ 
felbft ni^t auf bie ted^te »Seife ß«^? ®«tn ein SWenfd) 
felbftquälerifd) meint, er tl)ue ®ott burd) feine ©elbftquälcrci 
einen ^ienft, ift ba nidit eben baö feine ©ünbe, ba§ er fid^ 
felbft nic^t rec^t lieben roiü? ^2lc^ unb mnn ein 3J?enfc^ 
Detmeffen ^b an fid^ legt, ift nid^t eben bai» feine ^ünbe, 
bog et nid^ ted^t fid§ felbft in hm Sinne liebt, in' bem 
ein 9J?enfd§ fid§ felbft lieben foll? D, mon rebet in ber 
SCßelt fo Diel üon 3.^errat unb Untreue, unb, @ott beffere 
ed, ed ift ja nur all^ ma^r; mir bürfen aber \Hiiob ni^t 



Digitized by Google, 



— 31 — 



öergeffen, bafe ber gefä^rüc^fte 33crräter unter allen ber ift, 
ben jebcr 9)?eufc^ in fidf) felbft birgt, i^cag nun btefer ^er* 
rat barin befielen, bafe ber 3}^enfc^ )ic^ feCbftif^ liebt, ober 
bann, bag er fel^tifd^ fu^ felbft tttc^t auf bie redete äBeife 
Cctoi kmO, er 6(eiBt unter allen ttmft&nben ein <Sle^» 
ntiS unb totrb nid^t, )mt fonft ettoa ißerrat unb Untreue, 
öffentlidi gebranbmarft; allein ift e^ nid^t eben barum beftu 
njidjtiger, ba^ njir un§ immer »ieber öom (S^riftentum mahnen 
laffen, bafe ber SKenfd^ feinen S^äc^ften lieben fott »ie fid^ 
felbft, b. ^. lote er ftc^ felbft Ueben foO? 

^ba& ^bot ber iflftd^nltebe rebet affo in ein unb 
bcmfclben SBort „o(8 birf) felbft" öon biefer Siebe unb öon 
ber Siebe §u fid) ]el6ft — unb bamit ift bic Ginleitung ber 
O^ebe bei bem augelangt, biefe jum (^egenftanb il^rer 
IBetxac^tuiig niad^ mb^tc ^ (^emeinfanie, auf 
vMU^ bod ikbot ber Kdd^ftenliebe unb baS (Bebot ber 
©elbftacbc ^inau«räuft, ift md^t bloft bog „aU btd^ fclbit , 
fonbern noc^ mef)r ba§ „hü \oü\V\ Unb jo reben toir öon 
bem le^teren, t)on bem: 

5Du „follft" Heben. 

S)enn baiS ift gerabe ba9 SNmtgeid^en ber d^ftlic^en 
ßicbe mtb ift il)re ©igentünüidjteit, ba^ fie biefen fc^einbaren 
SBibcrjpruc^ entljält: ^u lieben ift eine ^^flic^t. 

S)u fotlft lieben, fo lautet alfo bag „föuifllidje ©ebot". 
Unb UNi^lk^, memt bu bir eine i^orftettung bom Staube ber 
XBdt biQ)Ctt fannft, tme et koar, e^ bteft dkbot erging, ober 
toenn bu btc^ felbft öerfte^ toillft unb auf ben SBanbel 
unb ©inn berer ac^teft, bie, bem 9^amen md) (Et)riften, boc^ 
et0enUi€^ in ^eibnifc^en ^'orftellungen ba^in leben: fo t»ixii 
im, ongefk^td biefer d^riftlid^ (^eutfimticpeit tt>ie bed gongen 
Clrifienluatf, mit bd» (Maubend iSectounberung bemfttig au« 



Digitized by Google 



1 



— 32 — 

9eftet)en, bafe folc^eg ntd)t in cine§ SD^cnfc^en ^erj aufge* 
fommen ift. 2)cnn baö (SJebot ift nun ac^tje^n d^riftlic^e 
Sa^r^unberte l^inburdb unb fd^on Dot^c im Subentum gältig 
geloefeit; jebet ift bann ei|ogeti mib, getfüg betftanben, bem 
Atnbe gletc!^, boS in koo^d^abenber (Sfteni ipaud auftoad^ft 
unb barunt in ®efa^r ift, ju öergeffen, bofe baä tägliche 
S3rob eine ®abe ift; unb nun, ba baö Sliriftlid^e mandjmal 
üon benen, bie barin auferjogen njurbcn, gegenüber anert)anb 
Üleuigfeiteit betfd^mä^t koitb, ä^nUdji koie bie gefitttbe ^ptx\t 
Don fold^, bie ben junget nie jn mfd^mecCen litten, gegen 
fitdtmacm Mo^et toirb; nun, ba bog (S^riftlidje borau«* 
gefegt njirb, olg befannt, alö gegeben öorauögefegt, an- 
gebeutet n)irb — bamit man toeitergelje: nun wirb e^ freiließ 
t>on jebem ol^ne tueitered nad^gefagt; unb boc^, tute feUen 
untb tetber bocanf gtad^et, nne feiten meUeid^ ift ed, 
ba^ ein (S^riftenmenfd^ emft(id) unb banfbot fid^ eine 8ot» 
fteUung öon bem 3"f*ö"^ mac^t, mie er fein 

müfete, toenn baö St)riftentum ni^t in biefe SBelt f)erein' 
getreten märe! 2öag für ein Wlut get)ört biK^ nic^t bo^u, 
^nm attetetftenmol bod SBott avS^u\pxt^^: ^^Dn foUft 
lieben"! ober richtiger, meld^er göttlich ^ntoritfit Bebarf 
um mit biefcm SBorte bie natürlid^en SPorftellungcn unb ®e* 
griffe ber 9D^^enfd)en über ben Raufen ju merfenl S)enn ha, 
too bie menfc^lic^e ©prad^e Derftummt unb ber 9J?ut nic^t 
ftonbljatt an ber ©renje, ba tritt mit göttUd^er Originalität 
bie Offenbarung auf ben $(an unb tierfünb^, koad fftr ben 
f^arfen Serfianb ober für bie menfd^Ii^e IBergleid^ung nid^t 
fd)iuer 5um 58erftel)en ift, aber gleidjlüül)! in einc§ 9J^cnfd)en 
^er^^cn ni^t auffam. ^nm ^erftcl)en ift eö eigentüd) nic^t 
fd^mer, fobolb cd auSgef))ro^en ift, unb ed aill ja blog gum 
Eudftben berftanben fein; aber anfgefommen ift ed nid^ in 
einedSReufd^en ^erj. Stimm einen Reiben, ber burd^ gebonfen«» 



Digitized by Google , 

I 



— 88 — 

U\t» fyxSpHappttn btS C^fBif!^ ober btttd^ bte (EmbtOmtig, 

er fei fdjon ein (K^rift, nod^ iti^t tttttobfßt ift, — fo tiM> 
bieg ®c6ot „^u follft ücbcn" i{)n nid)t btofe in ©rftamten 
fe^cn, fonbern e§ trirb iJ)n empören, e§ ttjirb iljm jum 
5trgerntg tuerbcn. ®ben barum gilt and) üon bicfem ©ebot 
bec 8kbe tmebet, too» f ftr ba« (S^rifÜ^e i|bec^itt>t bcaeiii^ 
nen^ tft: „9IIe8 tfi tten geioofbett/' iMot tft tttd|t in 
zufälligem @tnne ettüQ« SRcueiJ, and^ nid^t eine 9^cutgfett im 
©Tttne bcr 9?eugier, audE) nid)t im ©inne ber ^eitüc^fett ein 
SJleiie^. Siebe gab aud^ im ^eibentum; baj aber 
^et|t, man „foQ'' lieben, bad tft eine ^ei&nbemng um eine 
gange ^M^teit — nnb aUt» ift bamit neu getootben. Rod 
ffir ein. Unterfd^teb jmifc^en jenem ®pitt ber natfitftc^en 
IRegungen, ©efü^te, Steigungen unb Seibenfcf)aften, furg jenem 
@piet ber unmittelbaren Gräfte, jener bidjterifd^ befungenen 
^rrlic^feit im fiad^en ober in Xf)ränen, im SBünfc^en ober 
im ©eignen, toa^ für ein Unterfd^teb ^d|en btefem gfrö^eten 
tttilb bem CkoigldiSenifi ber nnnme^r gdboienen Siebe, ber 
Siebe im mtb in bet »al^r^ett, in Knfri^tigfeit nnb 
©elbftocricugnung ! 

ttber bie menfd^lid)c Unbonfbarfeit, o ma§ {)at fie für 
ein furjciS ©ebac^tniSl SBcil je^t baS $öd)fte jebcm ange* 
boten mtrb, fo nimmt man ed al^ ein 1^; man fü^It 
ni^ babei, gef^meige \ta% man ftd^ HM^t^ft gftbe lom 
bem-^o^ Sßett bed 5{)orgeBotenen, teij^t aU Bftgie M 
^öc^fte etmag ein, meit alle baSfelbe l^aben ober f)abcn 
fönnen. @ief), menn eine gamilie im 53efi^ cineö foftbaren 
^einobd ift, ba^ fic^ auf eine gemiffe ii^egebenl)eit begief)t, 
fo t^fk^Un t>on Ükfii^lecl^t %n Ükfc^lec^ bie Witxn i^ren 
JHnbrm nnb bie ftinber nHeber i^ten ftinbem, loie ei^ bobei 
gugcgangen fei. SBcit aber baS S^riftcntum bereit« fo iMe 
JJa^r^unberte t)inburd^ baö Eigentum bcg ganjcn ©cfd^lec^t^ 

Stiexlegaaib, KBoUen ber £ie^. 3 



Digitized by Google 



— 34 — 



getoefen ift, foH batum aUc Siebe öerftummen, toaS für eine 
d^kmgleitötier&iibeittiig mit bem (S^tifteittum in ber Sßelt t>tyc* 
ging? mtS)t jebe« ®cfc^(ed^t gteid^ nat)e baju, b. 1^. ift 
eS nic^t gtetc^ baju ücrpfltd)tet, fi^ ba« beutlic^ §u mad^en? 
Sft bic SSeränbcrung minbcr merftimrbig, mii fd^on oc^tjcl)!! 
Sa^tl^unberte bat)tn finb? Sft imnmet)r auc^ ireiüger 
)i)t(^tig gett)orben, ba^ ein ^ott ift, tveti fc^ou in etlichen 
So^rtaufenben gan^e <Slefd^(e(^r gelebt l^ben, bie an i^n 
glaubten? ift bad ffit mic^ babntd^ ttieniger mtc^ttg geworben 
— njenn id^ onber^ gtauBe? Unb ftnb c8 für ben je^t 
£cbenben fdjon ad)t§et)n Sal)rt)unbeitc, ba^ er ein St)rift 
tourbe, tneil baö ©l)riftentum fdjon üor ac^t^e^n Sa^rt)unberten 
in bie SQSelt gefomnten ift? Unb toenn t& ieinedkoegi^ fo 
(ange ^et ift, fo mn| er fic^ bo(^ erinnern, lote ed nxtr, a(d 
er ein (S^rift nmrbe, nnb fontit iviffen, n)e(c^e iSSeränbemng 
mit it)m vorging — ttjenn nämlictj bie ^-öeränberung mit i^m 
borging, baß er ein (£{)rift lüurbe. bebarf alfo feiner 
meltgcfdjidjtlidjen (Sd)i(berungen beÄ ^eibentumg, al^ iüären 
ed 1800 Seigre, feitbem ba^fetbe untergegangen ift; benn 
gon§ fo lange fj/tt ift ed bod^ mfjlL nid^t, ba^ bn, mein 
ßicber, unb id^ Reiben getoefcn finb, getoefcn — je — toenn 
njir anberS S^riften genjorben finb. 

Unb ba§ ift gerabe bie tranrigfte unb bie gottlofefte 
?Irt öon S3etrug, loenn man fic^ burd^ Unbanfbarfeit um 
bai^ ^öd^fte betrügen tagt, bad man $u befi^ meint unb 
Idber bod^ nid^t befi|t. ^nn mai^ ift tool^l ber ^ad^fte 8e« 
fi^, \Da9 ift ber S9efi$ bon allem, tt>enn ic^ nie ben redeten 
(Sinbiud baüon genjinne, baf? id^ e§ befi^e unb id) be* 
befige! S33eil ber, njeldjcr bie irbifdjcn ®üter l)at, nad) bem 
SBorte ber ©c^rift fein foll, aU l>itte er fie nidjt, foU bad 
benn auc^ nom ^öc^ften gelten, bag man e^ f|at unb man 
bod^ ift, ate ^fttte man nic^t? 06 e« fid^ mol^I fo toer^It? 



Digiiizeci by Google 



— 36 — 



^oc^ nein, toix luoHen un^ n\d)t buxd) bie grage betrügen, 

ai^ toäxz möt3Ud), baö -t^öc^fte auf bicfc SSJeife \)ahm, 

toxi tootten öielme^r re^t bebenfcn, bofe bas eine Unmögli^» 

!ett ift. S)ie irbifc^n mttx \mb tad (S^let^ültige, ittib 

barunt (el^ bie ®d^ft, ba^ man fte, faOd man {te 6efi^t, 

a\(i ba« ©teid^güdige Sefigen foH; ba« §örf)ftc aber fann 

unb barf nicf)t tDie baö (5iIeicJ)güItige befeffen luerben. S)ie 

irbifd^en ®üter finb äuBerlicf) betrachtet eine SSirfüc^fcit, 

barum fann man fic befi^en, iüä^renb unb obfd^on man ift, 

atö l^te man fie ntd^t; bie geiftigen (Stüter abet finb (ebtg* 

(ic^ im Snneren, blog baburc^, ba| man fie befi^t, unb 

batum fann man, menn man fte nrirfftc^ Befi^t, nid)t fein 

tt)ie einer, ber fie nidjt befi^t; im ©egenteil, njenn man ein 

fülc^er ift, fo befi^t man fie gerabe nid)!. SBenn einer meint, 

(ä^Iauben ^ben, unb ift bod) bei biejem $efi^ gletd)güttig, 

meber Mi no^ UKinn, fo barf er fid^ec fein, er fyit ben 

(^(anben gar nid^t. SBenn einer meint, er fei ein ^^^rift, 

unb ift bo(^ gleid^gültig bobci, baß er e« ift, fo ift er e« 

geloib aurf) nid^t. Ober mnö sollten iuir üon einem urteilen, 

ber üerfic^erte, er fei oerliebt, unb 5ug(eic^, bag i^m bad 

gana gleichgültig fei? "Vv^ cv WJl 

@Q motten mir aud^ ^ier, mie überhaupt bei jeber Qk* 

legen^eit, mo mir t»om (S^ftlid^en reben, feine Urf))rüng« 

lid^feit nid^t öcrgeffen, b. 1^. baß e« in fcincS SWenfd^en ^crj 

cntfipmngen ift; njir moflen nid)t uergeffcn, bauon mit be^ 

(S^Iaubend Uriprünglicf)feit 5U reben, ber jebcr^eit, menn er 

in einem ÜKRenfcl^en ift, m6^t glaubt, meil anbre geglaubt 

laben, fonbern meil auc| biefer SRenfc^ imn bem ergriffen 

mnrbe, mad 'bor it)m fcf)on Ünj&l^nge ergriffen l^atte, aber 

barum ben legten nid^t weniger urfprünglii^. ®enn ein 

Söerf^eug, ba§ ein ^anbmcrfSmann braurf)t, mirb mit ben 

Salären abgenugt, bie ^bei uerliert i^e ^pannlraft unb 

3* 



Digiiizea by Google 



— 36 — 

ctlat)mt; aber bic @)Kinn{raft bcr ©lütgfctt ^at, Sc^tt 
fte QKe ^inbutd^ ganj unberänbett. SEBenit ein lh:aft« 

meffcr lange genug geBraurf)t ift, fo foim ^ulcjjt auc^ bte 
©c^ttJQc^e i()n in 53ett)egung fe^en; aber bie ^aftpro6e ber 
©tDtgfcit, an ber jeber 9[)?enfc^ flcprüft n^erben foß: ob er 
©tauben ^aben toiU ober nic^t, bleibt burc^ aüe 3^^^ ^ji"' 
bttt(^ gdnattd^ unöetänbert. — Söenu ©^riftu« (aWatt^. 10, 17) 
fagt: „^ftiet euc^ t)or ben SKenfc^", foUt« borin titc^ au^ 
ha^ eittl^Iten fdn: ^tet eud^ bobor, bog it)r ni^t burd^ 
2J?enf^en, ba§ ift bnrd) ftete^!^ iNer(]leidjen mit anbcrn aj^en-j 
fd^en, bur(f) ®en)ol)nt)cit unb ^Hu^erlic^feit um bnö .^öc^fte 
cu(^ betrügen lafet? S)enn eincd ^etrügerö Xüde ift nid^t 
{o gefö^rticf), ba nton fd^on e|et aufmerlfam toirb; rec^t ge» 
ftt^rUc^ ift erft ha», hai man baiS $ö^te tone ein gUit^ 
gültige« ^metngut f)at, in geiftfofer ®etoJo^nJ)eit, ja tn einer 
geifttofen ©enjol^n^eit, wddjt gar baö ®efi^lecfit an bie ©teile 
be^ (Einzelnen fe^t, baö (5Jefd)led)t jum (Smpfänger unb ben 
(Sinjetncu als ®tieb beöfelben o^ne meitere^ §um Xeil^aber 
ntad^t. ®eto)i6 foU bad ipöc^fte ntd^t aU ein SHaub an 
genffen »erben; bn foaft eS nid^ in feI0fHf(^r f3eife fftr 
bic^ felbft ^aben, benn ttw« bn lebigtid^ für bid^ felbft ^aben* 
fannft, ba8 ift niemals bas ^lodjfte: üb bu aber aud^ im 
tieffteu «9inne baso $öd)fte gemeinfam mit allen ^aft (unb 
bog ift gcrabe ba§ §öc^fte, baö bu mit allen gemeinfam 
l^ben fannft), gleid^n^o^l foUft bu im (Stauben fär bic^ 
felift laBen, \o ba| bn es alfo B^ttft, laOfyctnh toieHeid^ 
dde ofnbeven ed an^ Bellten, a6et an^ Be^ältft, toenn 
fogar aüe anberen e^ aufgeben Mrben. §ütet cud) ou^ 
in bie) er ^infic^t öor ben SDZenfd^en, „feib flug n^ic bie 
©d^langen", — bamit bu nämlid^ bag ©e^imniiS beS ®lau* 
bettiS für bid^ felbft betoNil^rft, obfc^on bn aud^ ^i^t trnb 
tbfinfclieft itnb bafftr atfetteft, bag ein jeber 'ts hierin l^be 



Digiiizeti by Google 



- 37 — 

»tc ttti; »fdb etnfäUifi toie hit ^uben", benti bei ®(oit6e 
tft cto btcfe (Stnfatt. 5Dit foHfi itic^t hie ffing^t ge« 

brauchen, um bcn (SJtauben ^^i ettoa^ anberem gu mad^en, 
fonbern bu foflft gerabe bie ^Iugf)eit bogu knu^en, burcft 
!luge )i^sfic^t gegen bie iU^enfdjen bcd Glaubend ^e^eimnid 
in btr $n bekoo^m. 3ft boi^ ^BofimgdloiM^, mvi oQe, i^ber 
ffir {id^ eil toiffen itnb fennen, banun Idn 0e(|eimnt0, bist eil 
bix^ jjebem o(« (IM^etnnitt dnHeTtnittt nnb t»ini jjebem atd 
{oldje^ betoaijrt ttjirb? baö 9el)eimc ßofung^lport ift 

beute eineg unb münden ein anbre^, bag SBefen be^ ©tauben^ 
abec ba^ er ein (^e^eimuid fei, bag er für ben i^^elnen 
fei; »enn tt m^t tton j^bem (Sin^elnen (felbfi I9emi et t^n 
betamt) ofö ein Ce^tmnid fMoafjitt ttntb, fo glaubt er axtid^ 
nic^t. ©oÜte bog ijicHeid^t ein 3J?anget am ©(onben fein, 
bafe er fo ein C^cljcimniö ift unb bleibt unb fein fotl? 3ft 
bo^ bann auc^ bei ber natürlidjen Üiebe ein SKangel? ober 
finb e& gerobe bie flüchtigen Erregungen, bie fofost 
offenbac toetben nnb auc^ fofovt mtcber iiecfcl^koinben, too* 
gegen ber tiefe dinbmcf intmecfort bail (Se^eimnid bema^, 
fo t>aB tüix fogar unb mit öollem 9ied)t fagen, bie ^^erliebt- 
beit fei feine re^te, bie einen SD^cnfdjen nid)t fd^mcigfam 
moc^e? (Solche in fi^ gelehrte ßiebe fonn ein Söilb bed 
(SHoubenA {ein, aber an^ nnr ein \^m^ Slad^bitb ber 
wmerg&nglid^ Smterltd^feit beil Wtm\^, ber im i^Ianben 
in fi^ gefef)rt ift. 5Der, ml^ !(ug toie bie ©d^tange 
fid) üor ben SDtenfc^eu l}ütet, ba§ er einfältig tük bie ^aube 
„be^ ©laubeng (SJe^eimniö bematjreu fann", er bat auc^, mie 
bic ©c^ft fagt (aWarf. 9, 50), „©ata bei fic^"; {)ütet er 
fiel ober itii|t tm ben ai^enfd^n, fo nertiert bad @a(i feine 
Straft nnb toomit fod man bonn fallen? Unb mog ou^ 
ein öiebeögef)ctmnig fd^on ber Untergong eine« SWenfc^en ge* 
toorbeu fein, fo ift bagegen ber (glaubt en^ig unb allezeit 



Digitized by Google 



— 38 — 



hrängtc fic^ nidn üor, um illjnjti ©ctoanb bcrüljrcn, ftc 
er,3ät)(tc niemanb, trav ftc ttjoflte unb ipq? ne glaubte; ftc 
fagte gan^ leije bei fic^ jclbft: „ipenn ic^ nur ben ^um 
fcmcd ftktM ontfi^ fo 6tit ti^ gefintb." S>icd (ie^etniitid 
(ttttc ftc fftt fU| f^^M^ ^ Unit l)ci^ Wnuiciift Bc^ciiiiiii^ boS 

CSa Ca» O^IA mmI^ /IStaii «tf «^AA^^ ittmXtm* *^ ^ummH fka* 

7IC yuT ^ctt mio iftUH§ifii Tfttot. it/Kfo» w^iinin» ntmtTt on 

für bic^ fclbft ^ben auc^ bann, menn bii ben (Glauben frei 
bcfcnnft: unb menn bu otinmacfitici auf bem S^ranfentaqer fein 
©lieb xül)itn, anö) bie 3^9^ i^i^^ belegen lannft, ^icf^^ 
iamtft Im litefcd ük^rimmd Bei bhr fjoboL 

Wct bc8 OlttiiBciid Onginolifftt fie^t ttridMr in gtnibtiii 
IBet^fttniS ber Originalitöt bc« ^^riftltc^n. beborf 
feiner meitlnungen Sd)ilberung be^ $>ctbentumö, feiner 9.^cr* 
irrungen, feiner (^igentümlic^Eeü; bie Hennjeid^n beg S^rift- 
lid^en futb im S^riftHd^n felbft enttjalten. 3Äoc^e ^ier bic 
^obe: netgt^ emen Sbigotblu! bai» «i^tli^c; bade bii; 10118 
bu fonft an Siebe fennft, bcftniie bi^ auf boft, toxid bu Bei 
5{>u^tern liefeft, »oS bu felbft entbecfen fannft, unb fage 
bann, ob bir je ber ©ebanfe gefommen Ujäre: bu follft 
lieben? @ei oufric^tig; ober bamit bu bic^ ni(^t beengt 
\mL\t, fo tM aufrief gefte^, bag bod oft, oft m 
memem Seben mein ^tonnen erregt ^t, bo| ed mir maml^ 
mol loar, cS» bertihre bie Siebe bobn»E^ alleS, obliw^I fie 
fogar ottcg geminnt. @ei aufrichtig, gcftet)c, bafe e^ öielleid)t 
bei ben meiftcn ber gaÜ ift, baß ibnen angefic^tö ber glühen* 
ben ®rf)i(berung ber Siebe ober grcunbf^ft, mie mir bei 
ben Sbi^Um fie finben, bod c^riftlu^ »5Dtt foUft lieben" 
gegenfibor jenem fd^einbor biet ^|eitn vtd^ ormfetig bor« 
(ommen totV. 

„^u follft lieben", ^lux wenn ba^ Sieben ^^flid^t 
i)t, nur bann i)t bie Siebe etoig gegen xeglic^e ^er« 



Digitized by Google 



— 39 — 



Anbetung geft^ü^t; eioig frei gemacht in feltger Un« 
ab^ftngigfeit; eioig glüdlid^ \}ox Ser^toeiflnng ge» 
ftd^evt 

SKe frö^üc^, tüxt qiüdüd), ivk unbefdjrciblic^ juDerfic^t'- 
and) bie natürlid)e ßiebe iitib 3"^^'9U"9^ unmitteU 
bare Siebe folc^c fein fann, fie fü^tt boc^ gcrobe in 
t^rem fd^nften ^(ugenbltd einen S)rang, fiti^ )Pomdgti(| niKl^ 
inntget SU DetHnben. ^arunt f d^ten bie (eiben, fk f^kolken 
etnmtbet %mit unb ^eunbfd^aft; unb toenn tuk am 
feierüdjften au^brücfen tüoüen, fo fagen luii uoii ben beiben 
nic^t: „fie lieben ftcf)", tuir jagen: „fie fd)tiioren fi^ Irene", 
ober: „fie fd)tt?oren fid) greunbfd^aft". ^Tdein bei toa^ fc^toört 
bemi biefe iBiebe? SQSir iDoQen bie t(ufmerffanifeit nic^t 
fiftcen nnb oblenten, inbem tott baian erinnern, bag i^ier 
eine große Ungtctd^^eit l)errfc^t, morftber bie ^Hd^ier att bie 
eingeiüeil)ten '3)olmetfc^er biefer Siebe am beften Sefd)cib 
toiffen — benn too e^ fid) um biefe Siebe l)anbeU, ba ift 
ber ^id^ter an feiner ©teUe; er nimmt ben bdben bod Qk^ 
ttbbe ab, er tmceinigt fie, et fagt i^en ben (Eib im unb 
Ua^t fie fc^todren, fur^, er ift tf)r ^rieftet. @d^tD0tt nun 
Wefe ßiebe bei ttm», baS ^ö^cr ift al« fie fetbft? Sf^ein, 
ba« tf)\xt fie nic^t. @ben bieg ift ba§ f^önc, ba§ rüt)renbe, 
ba« rätfcl^aftc, ba3 bid^terifc^c TOfeöerftänbniS, bafe bic beiben 
Siebenben bad nid^t felbft entbeden; unb eben barum ift ber 
S>iil^tet t^t ein^iget, i^ geliebtet IBetttautet, toeti et ed auc^ 
md^ enibecft. ffienn biefe Siebe fc^Mrt, giebt eigentlich fie 
felbft bcm ©ebeutung, bei bem fie fd)tüört; bic Siebe gießt 
felbft ben ÖJlan^ über baö au^, bei n^ag fie fd)tüört, fo baß 
fie alfo nid^t bloß nic^t bei ettua^ ^ö^rcm fc^loört, fonbern 
eigentlich bei ettoa« fd^ioört, ba« geringer ift a(d fie felbft. . 
60 nnkfd^teibUc^ teid| ift biefe Siebe in intern liebend» 
Mtbigon SUK^Hetftftnbnid; benn gerabe todl fie fic^ felbft ; 



Digitized by Google 



— 40 — 



ein unenblid)er 9?eid}tum, itjrer jclbft uncnblid) getrife ift, 
fd^HJÖrt fic bei tUva^ geringerem (njenn fic fc^mort), ofine e§ 
feibft )tt entbeden. 2)a^er fommt kpteberum, bo^ btefed 
@c^loAcen bo^ bei anmutigfte ift, to&^veitb ei» ja ber 
l)öd)fte (Stnft fein foH unb and^ oufridEjtig fein toill. Unb ber 
rätfeboHe greunb, ber ^id)ter, ber innigfter 3?ertrauter 
biefer Siebe baö tieffte '-I^erftänbniö für fie bcfi^t, er uer* 
fte^ au^ nid^t. Unb bod) i)t baS ja leidet 5U üerfte^n, 
ba| matt, um in SBa^r^eit p fc^toüren, bei etnxid ^fii^em 
fd^dren mn^r fo ba^ <S^ott int ^iniQtel ber etn}i§e ift bet 
in SQ^rf)eit bei fid) felbft fd^ttdten fonn. tarnt in«* 
beffen ber ^ic^ter nid)t üerfte^en, b. f). bet ^in^elnc, ttjetd^er 
^id^ter ift, fann e^ n)ol)I uer)'tef)en, aber er fonn e^, fonjeit 
er 5)ic^ter ift, ni^t üerftel)en, ha ber „^\d)tti" ed nic^t 
))erfte^en fonn; benn ber ^d^ter fann aQed Derfte^ — in 
n&tfe(n, unb in SHätfeln ttmnberbor aU^ — erüfiten« aber 
er fann fic^ felbft nid)t berftel)en, nic^t üerftcJ)en, bafe er 
fclbft ein Diatfel ift. S53enn man iljn jtüingen njoUte, ed ^^n 
Dcrftc{)cn, fo njürbe er, fall§ er nid^t aufgebrad^t unb uer- 
bittert toürbe, mit äöe^mut fagen: „t)ätte man mir bod) biefed 
SBerftönbnid nid^t aufgenötigt; bad ftört mir nur mein ^d^n« 
fied^ ftört mir mein Seben, todl^renb i^ bod^ tmtn Qkbraudl 
bat^on mad^n fann." Unb l^ierin fyit ber ^id^ter fon^eit red^t; 
benn bag maf)re 3Serftänbni§ ift für ilju eine ^Lebensfrage 
unb cntfdjeibet über fein 2)a)ein. 3öir befommen auf biefe 
Söeife ättjei 3^^dtfel; ba§ erfte ift bie Siebe ber beiben, baö 
anbere bie d^arung, bie ber S)id^ter bon i^ giebt, \odS^ 
SrfCdmng eben om^ ein Sftdtfel ift. 

©0 f^tDbrt biefe Siebe, unb bann fügen bie beiben jum 
@ib ^inju, bafe fie einanber „für etrig" lieben mollcn. gügen 
fie baig nid)t Ijinju, fo fc^UeBt ber ^idjter it)ren SBunb nid)t, 
er toenbet fid^ Don folc^ einer irbifd^n Siebe glei(|gftlttg ab. 



Digiiizeti by Google 



- 41 — 



obet er mntat fid^ fpottenb gegen fie, wogegen er jener 
etoigen Siebe anf cnng äuge^ört. @8 finb bann eigen t(icf) 
ätpei ^Bereinigungen, §uerft bie ber beiben i3icbenben, bie fic^ 
ett^ig lieben n)oIIen, unb bann bie mit bem ^ic^ter, ber ben 
beiben auf .eroig ange^i^ren tuiU. Unb batin ^at ja ber 
SDic^ter rec^t; oenn fim einanber nid^t etoig Keben looUen, 
fo ift il)re Siebe nk^t niert, bag man batoon rebet ober gar 
fte be[ingt. 2)agegen entgeht bem SDic^ter baä SD^ifeüer« 
ftänbniij, bofe bie beiben bei i^rer eigenen Siebe frf)tüören, 
einanber etoig lieben, anftatt bei ber ©ttjigfeit fid) bie 
iBiebe sujufdlkDdren. ^ie Mgfeit ift bad ^ö^ere; fd^kodrt 
man, fo mn| man Bei btm i^d^mn fci^drcn; f^tofirt man 
abir bei ber (SlDigfeit, fo fc^toört man bei ber ^flic^t, ha% 
man lieben „fotl". ober jener Siebling ber Siebenben, 
ber ^id}tcr, er, ber )dh\t nodj jeltencr ift bie jnjei, bie 
fid^ red^t Ueben, bie feine ©ei)nfud)t auffuc^t, er, ber felbft 
ein SSunber m Siebeni^roürbigfett ift, er ift felbft ein gar 
Saried fttnb, IM biefed ,,foU" ni(|t ertragen iamt; fobatb 
man bamit fommt, lotrb er entmeber ungebulbig ober giebt 
ed Xt)rönen. 

Diefe unmittelbare Siebe f)at a(fo iüot)l baö (Siuige 
aU f^öne ©inbilbung bei fid^, ift aber nic^t betonet in bem 
QMgfn gegrftnbet unb ift barum n^anbeibar. @elbft menn 
fte m4t perfinberte, fann fie fid^ bo(| berftnbcm, benn 
fie ift ja bad nnb bad (BIM ift eben ^(üd; angefid)tiS 
ber Sn^igfeit fann man nur mit SBel)mut an e^ benfen, mie 
man aud) fd^aubernb fagt: ,,ba§ ^lüd ift, menn eö gcmefcn 
ift." ^a§ miU fagen, fo (ange ei^ roä^rte 4)ber ba mx, toat 
eine SBeränberung mdglid^; erft koenn ed tiorbei ift, {ann man 
fagen, e9 beftanb. „SDl^an foll jniemanb gUcQid^ unreifen, fo 
longe er lebt"; fo lang er lebt, fann nömlid^ ba8®(fi(f fid^ 
änbern, erft menn er geftorben ift unb ba^ Qi>iM ii)n toäijrenb 



Digiiizea by Google 



— 42 — 



feineiS &6eni» ttid^t toertieg, erft bann toeift ed [icf) an», bog 
er glürffic^ — mar. 9BaS 6(06 ba ift, toa^ nod^ feine ^^er* 
cinbcrimg burrfinemac^t int, ^at fie beftänbig üor fid); fie 
!anu beftänbig eintreten, noc^ im legten ^ugenblic! fomi fie 
fommen, nnb ecfi ti»enn bad IBeben am (Snbe ift, erft bann 
lann man fagen: bte l^erfinbentng !am ntd^t — obet bienetd^t 
läm pe. föad feine ^exftnberung erfu{)r, ^at tpo^t Söeftanb, 
t)at aber iiic^t S3e]"tänbtg!eit; fo tüeit eö iöeftanb l^ot, ift 
ba, fohjeit eg ober incf)t in ber ^^cränberung S3eftänbigfeit 
gewonnen fyxt, tarn nic£)t g(cid^5eitig mit fic^ felbft tuerben 
unb ift bann entn^eber in gUIctlid^r Untoiffen^it übet bied 
99{igber^ttnid befangen obet toe^mfitig gefttmmt. 'S>mn bad 
@tt)tgc ift baÄ einzige, bog glcid^jcitig mit jcber Qtit fein, 
toerbcn unb Bleiben tann; bie g^itücljfeit bagegen jdjeibet in 
fid^ felbft, nnb baö (5Jegentt)ärtige fann nid)t mit bem 3"' 
hinfttgen gteic^eitig tDerben,- nod^ ba^ ßuüinftige mit bem 
^eiigangenen, no(j^ bad ä^ergangene mit bem (Skgemoärtigen. 
Son bem, toad bnrd^ eine QSet&nbetung ^tnburd^ ^eftönbig»» 
fett getoonn, öon t^m fann man ba^er nic^t hlo% toenn cÄ 
beftanben l)at, fagen: „e§ beftanb", fonbern man fann fagen: 
„c§ l)at beftanben, n)äf)renb e« beftanb." (Sben baö ift bic 
©ic^erftcHung unb ift ettua^ gang Slnbere« alg (Sad^e bdJ 
@^lü(fö. SBenn bie )8iebe bie (Smigfeit in fid^ aufgenommen 
fyit, inbem fie jur ^füd^t ttmrbe, fo ^at fie SBeftönbtgfeit 
gctoonnen, unb ba crgiebt fic^ öon felbft, bafe fie befielet. 
@g folgt uämlid) nid§t üon felbft, bafe, \va^ in biefem klugen* 
htid befte^t, auc^ im näd)ften beftet)e; aber baä folgt Don 
fid| felbft, ba^ baS ^eftdnbige befte^. äKan rebet ia babon, 
bag etnnid feine $robe beftelie, unb man pxd\i e9, koenn tli 
feine ^oBe beftanben l^at; ba teben tmt abec bod^ t>on bem 
Unt)oli!ommenen, bcnn bic ©eftönbigfeit beä Söeftänbigen fott 
unb fann uidjt bamit fid) ertoeifen, bag ed eine $robe 



Digiiizeti by Google 



— 43 — 



Befielt — ed ift ja bad eefidnbtge, unb hls% bad SSecgfitig« 
Tt^ faitn fic^ babutci^, ba^ eis ht etnet befte()t, beit 
Sdjcin DDii Seftänbigfctt geben. 5Som ^roBeftlBer mürbe 
barum niemanb fagen ttJoHen, eg foüe feine ^robe mit ben 
Sauren befielen; benn e§ ift ja gebiegene^ ^robeftlber. @o 
tft ed Ol«! mit bec Siebe, ^ie Siebe, bie bioi befte^t, fo 
ffiMtä^, fo ^Ibfelig, fo juDetftd^tltd^, fo ))oettf(]^ fie aud§ tft 
fle mu^ bo4 tiitt ben Salären il^re ^robe etft befiehlt; ober 
bie Siebe, bie bie ®tt)igfett in fid^ aufgenommen f)at, inbem 
fie 5ur ^f(id)t timrbe, fie ijat JBcftänbigfeit gemonnen, fie ift 
^^befilber. Sft fie barum öielleid^t mcntger praftifc^, koeniget 
btottd^bat im Sebett? Sft benn ^obefitber boi^ mtnbet 
ScQU^bote? S)od^ too^ nic^t; Dtetme^ e^rt bie Stnrod^ 
unttnlÜürlid^, toic ber ©ebanfe mit Öenjufttfein bieg t{)ut, ba§ 
^robefilber auf eigentümUdje Söeife. 2)enn man fagt üon it)m 
b(og „man braucht eg", öom probieren rcbet man bei i^m 
gor nic^t man t^ut i^m bie ©d^nbe ntd^t an, ba| man 
eines ^obe nntet^ie^ tM; oQed koei^ ja ^nm k>ocau9, ba^ 
$Tobef!Iber bie ^o6e ani^l^It. SBemi man ba^er ein minbec 
gebiegeneg ©türf „SBerffilber" üerttjenbet, fo tüirb man genötigt; 
fic^ genauer auSjubrürfen unb minber einfacf) ju reben, unb 
mu| faft ^n^eibeutig bod ^oppdtt fagen: „man U)enbet e^ 
an, unb lod^enb man e9 antoenbet, t^robiett man t§ }tt< 
^fidä^"; benn ed ift bo(| immer mdglid^, ba| t& flc| att(| 
bran(^Bar ettoeifen ttnnte. 

?[Ifo, nur menn ba§ Sieben ^^^flidjt ift, nur bann 
ift bic Siebe enjig gefiebert, ^iefe ^erfic^erung, bie bie 
(Smtg!eit audfteUt, treibt aQe ^ngft aud unb mac^t bie Siebe 
twQfonmien, MiEbmmen fid^. ^n in jener unmittelbaren 
Siebe, bie nur ba t{t, ift bei aU i^rer 3mierftc^tttd^feit bod^ 
nod^ eine ttngft, bie tlngft, fie möd^te fid^ t)erftnbem. ®ie 
felbft oecfte^t nid^t, (o totniQ aU ber SDic^ter, ba^ eS ^(ngft 



Digitized by Google 



— 44 — 



ift; benn bte ttngft ift uerfiedt, unb dit|erlid^ ift nur bad 

brennenbe ^i^erlangcn bemerfen, melrf^ed boc^ gcrabe ein 
3eid}en ift, bafe bie ^Ingft im ^intergriinbc fttf) öerbirgt. 
^o^ei (dme {onft U)o^(, bag bie unmittelbare £iebe fo 
batauf aud, ja barauf erpicht ift, bie ^tebe auf bie $tobe 
ftellett? ^ie Utfad^e ift eben, ba^ bie Siebe nod^ ni^t ^ut 
$f(ic^t unb baburd^ im tteffien @inne bet „^tobe" unter« 
roorfen murbc. ^after biefe ftifee Unruhe, üon tneldjer ber 
Dirf)ter fpricf)t, bic ueriuegen unb immer uermegcncr bie ^robc 
mac^)en möchte. S)er ßiebenbe will ben beliebten erproben, 
bec Sreunb ben greunb; bad probieren ^ fretlid^ feinen 
(Shrunb in ber Siebe, aber biefei^ rel^be SSertangen, bie ^be 
5U machen, biefe llopfenbe @e()iifud)t, boc^ einmot auf bie 
Sßxobz gefteüt 511 tueiben, erflärt bocf), bafe bie Siebe un* 
betoufet fidj fc(bft unfirf)er füijlt. 6pier ift mieber ein rätfel« 
l)aftcs^ ^Ü^Böerftanbniö in ber unmittelbaren Siebe unb in 
bei^ Sbi^t^ (Klärungen. Sbit Siebenben unb ber ^id^r 
meinen, ba^ biefeiS ©d^ma^en ber Siebe nad^ einer ^obe 
gerobe ein 9[u9brudF für t^e <Sic^er^eit fei. 9[ber Der|ft(t 
fid) rt)irflid) fo? ift ja gon^ ridjtig, ba^ man bav 
(SJIeid)güItige nie^t ju erproben rounfd)t; barauf folgt aber 
boci^ nid^t, ba^ e^ eben ein ^uäbrucf ber ©ic^er^eit märe, 
bad Qkiitbtt erproben ^u UN)(len. ^ie beiben lieben einanber, 
fie lieben pc^ auf etoig, fie finb i^rer @ad^c fo gennj — 
bofe fie bie ^robe barauf macf)en ttjoflen. Sft biefe ®ett)i6= 
t)eit bie f)öd}ftc? 3ft ba^^ '^NerljültniS t}ier nic^t gerabe, mie 
roenn bie Siebe fd^mört unb boc^ bei bem fdjtoöft, ttjaö nieberer 
fte^t benn bic Siebe? ©0 ift ja ^ier ber J)öd^ftc WuSbrudC 
ber Siebenben für bie Seftänbigfeit i^rer Siebe ein tludbrud 
bafür, bag fie bto^ e^iftiert; benn, nmd btog e^iftiert, bod 
prüft man, fteüt man auf bic ^'l^rübe. 2ßenn aber baö Sieben 
^4^flic^t ift, fo braucht ed feine ^^robe unb uerlegenbe^ prangen 



Digiiizeti by Google 



— 45 — 



auf bic ^ro6e; bann ift ja bie üiebe t)ö{)er benn jebe *^^rü6e, 
fic ^at Bereits bie )^xobt me^r aU beftanben, im c^lcic^n @inn, 
tvie btr OSicubt ^me^ «tö ftegt''. tto eine iß(o6e aitgefteUt 
taht, !ft {muier eineH^öglic^fdi, ei( ift boc^ immev mögttf^, 
baft bie Si^tibe ittd^t beftanben toetbc. SBenn ba^r einer er« 
proben njoüte, ob er ©lauben tiabe, ober probierte, Glauben 
gettjinnen, fo ttJürbe baS eigentlich tiei^en: er luill fic^ am 
(Skroinnen he» i^toiibend j^berlid^ fein, er nnü fi^ fellbft in eine 
@e]^tt(^tAmtit^ iKvfeten» in M[d|ier bec Slanbe nie gönnen 
»Itb— bemt „bn fodft Qtaäbm*'. fSenn ein ^(Anbiger (Mi 
bitten roürbe, er möge feinen ©tauben erproben, fo märe baS 
nic^t ein 9(u§brucf für einen befonber^ l)ot)en (iJrab feine« 
(S^laubend (koenn ^ic^ter boi^ meinen, jo ift e§ ein DJ^t^oer« 
fMnbmd, loie man an^ nur migk>erft6nb[f^ ben Glauben in 
»mtlecorbentßil^m'' laben fann, ba bet o¥bentli<|e 
Chpab gerabe ba« |)öd^fte ift!), lHe(nte|rr ein S^'WQ"«^ ^wf^^» ^6 
er ben ©tauben nic^t ooH ()ätte — benn „bu foUft glauben". 
@« giebt feine t)ül)ere (Sidjer^eit, unb in nid^t« ift bie ^ube 
ber Smigfcit ju finben, e« fei benn in biefem „fotl". 
ifl boc| bei aHei; ^Ibfaigieit ber (^btnle bec „$probe' eine 
Ilnntle, ed ifi bie Xlnnt|e, bie bir einbilben mOI, fle Qebe 
eilte größere SBergemifferung; berni wer mit ®tptc^ mtb 
^üfen anföngt, fommt immer auf S^ieue^ unb mirb niemal« 
fettig, gerabe mie bie Äüig^eit nie alle gäUe bered}net böben 
fann, ipogegen nac^ bem treffenben ^u«brucf be« (§xn\U 
Itften „bet Waube oOe S&fiie bece(|net fykt" Unb »emt 
«an fott, fo ift ^ anf emig abgemad^t; nnb loenn bn ber» 
fte^n miQft, bog bu lieben follft, fo ift beine Siebe für 
immer gefiebert. 

3ugleic^ ift bie Siebe burc^ biefe« „fotl" etbig gegen 
iebe SEBanbltt^g gefii|)ert. S>enn bie Siebe, bie blog e^iftiert, 
tan SMnbMtt^en erfeibta; eine Sktünbernng, bun^ toetc^e 



Digitized by Google 



— 46 — 



fie in ficf) feüift anber§ tuirb, ober eine ^^eränberung, burc^ 
loelc^e [ie Don {iclj jelbft abfommt, abfdUt. 

^ie unmittelbare £iebe lam in fid^ felbft eine SQ^nb« 
(mig etttge^n, fie fann in i^r (S^egentett, in ^ag nmfd^agen. 

ift eine Siebe, bie intern <S(egentei( gemotben, eine 
ßiebe, bie (SJrunbe gegangen ift. Unten im (^runbe brennt 
bie Siebe fort, aber bie Jvlamme ift bic be^S §affe§; erft roenn 
bie Siebe auggebrannt ift, erft bann ift aud) bie gtamme beö 
^ffed erlofc^en. 9Bie ed Don bei gunge ^ei^t, „ba^ n^ir mit 
betfetben Qan^t flud^en mtb fegnen", fo mug man and^ fagen, 
bo| eiS eine nnb biefelBe Siebe ift, bie (iebt unb l^a^t; aber 
gerabe weil eö biefelbe Siebe ift, gerabe barum ift'g nic^t im 
Sinne ber (Swigfeit bie n^at^re, bie nn man bei bar biefelbe 
bleibt, mogegen jene unmittelbare, menn fie fid^ üeränbert 
fyit, ho6) im @(runbe biefelbe ift ^ie n^a^re Siebe, bie 
bie (SttPigfeit in fid^ aufgenommen f^t, inbem fie jur ^i^ 
toittTbe, nwnbelt fid^ nie; fie ift einfältig, fie Kebt unb — 
l)a6t nie, liafet niemals — ben ©etiebten. fönnte fcf)cinen, 
nt§ mnre jene unmittelbare Siebe bie ftärfere, njeit fie beibe^ 
fann, lieben unb Raffen; e§ fönnte fc^einen, aU §ätte fie 
eine gon^ anbete iD^ad^t über i^ren ^egenftonb, totm fie 
fagt: „millft bu mid^ ni<^ Heben, f o nnE id^ bid^ M^"; 
bod^ ba8 ift b(o^e @innedtaufd^ung. 50enn ift mo^t bie 
S8eränberIidE)feit eine ftärfere 9}?ad)t ol§ bie UnüeränberUc^* 
feit? unb mer ift ber ©tärfere, ber meld^er fagt: „millft bu 
mic^ nic^t lieben, fo xdxü id^ bid^ l)affen", ober ber, melc^er 
fagt: „toiUft bu mid^ l^affen, fo bleibe i(^ babei unb liebe 
bi(|''? Sa geuni ift t» ecfd^recfenb unb fd^cKid^, ba^ Siebe 
fic^ in |)a(3 t)erfcl)rt; für toen aber ift bad eigentlich fd^retf* 
lic^? boc^ tüoljl für ben 53etreffenbcn felbft, bem ba^ bc* 
gegnet, baft feine Siebe in 4^aj3 fic^ manbeüe! 

!£)ie unmittelbare Siebe fann in fic^ felbft eine äBanb« 



Digiiizeti by Google 



— 47 — 



hing erfahren, fic fann biird) ©elbflentjünbung jur Gif er* 
fud)t, nu^ bem größten ®lüd jur iirgften Qual tuerben. 
©0 gefä^rlid^ ift ba« ^euer bcr unmittelbaren fiiebe, toit 
gfo| and^ Buft ift; fo gefa^lid^, bag btefed geuer 
(eti^ eine Shaiif^tt )oetben fann. 5Ciod UnmittelBote tfk 
gleid^am bai» ^ärenbe, ba^ eben baf)er fo fieigt, ^cir e^ 
no^ feine SBonbtung burc^gemac^t uitb eben borum ba« 
@ift no(f| md)t uon fic^ auögefc^ieben tjat, ba^ boc^ bc« 
Xreibcnbe in ber Gärung ift ©ntjönbet fi^ bie Siebe felbft 
bm^ tiefe« mft, fiatt t» Qtti^ufto|en, f o tritt bie (Siferfncl^ 
Ifotim, boi» ttovt fagt ei^ ja, ein (Stfet fconC ju fein, 
eine ^ranffjeit au§ lauter @ifer befte^enb. ^)er ©iferfüc^tige 
^afet ben ®egenftanb ber Siebe nid)t, burd)auö nirf)t, aber er 
martert fic^ felbft mit bem Qeuer ber (iJegenliebe, bag läu* 
temb feine Siebe reinigen foUte. ^er ©ifcrfücfttige föngt, 
foft bätelnb nnb fc^ad^tenb, feben ®tta^ ber fitere in 
bem ®elte^ ouf, oBec oQe biefe (Stra()Ien fammeft et but^ 
ba^ 58renngIaiS ber (Siferfudjt auf feine Siebe, unb fo Oer* 
brennt er (angfam. "Die Siebe bagegen, bie bie (Slüigfeit in 
ftc^ aufnat)m, inbcm fie jur ^>füc^t mürbe, fie fennt feine 
Ctfecfttti^t; fie lie^ nid^t Uoi \o, loie fie geliebt nmrb, fon» 
bent fie IxAt S)ie (Siferfnd^ liebt fo, nne fie geliebt nntb; 
Angfi(t(^ qeplaQt tum bet IBorfteQung, ob fie geliebt n^be, 
ift fie nid)t minbcr eiferfüd)tig auf bie eigene Siebe (ob fie 
nic^t gegenüber ber ©(eid)gültigfeit be§ anbern unoer^ältniö^ 
mäftig grofe fei), toie fic eiferfüc^tig bie ^uöbrüde bÄ 
i8t^ bed onbent bennd^t; ängftlic^ mit fid^ felbft befc^&ftigt, 
borf fte toeber bem beliebten gan^ gtauBoi, nod^ andg ftd^ 
gonj l)ingeben, um ja ni^t jju oiel geben; unb fo bvennt fie 
fic^ bcftänbig, mie man fic^ on bem brennt, baö nic^t brennenb 
ift — au^er bei ängfttic^er Öcrüljrung. dergleichen 
ift bte ©elbftent^itnbnng. (S^ fdnnte fc^inen, toäre in 



Digitized by Google 



— 48 — 



ber üiimtttetKitett Sic6e etit gon^ anbetet t^cr, ba fte jur 

(gifcrfuc^t trerbcn fann; aber letber ift eben btcfeS geuer ba§ 
(Scf)recflic^e. (S^ fönntc fd^einen, ()a(tc bie @iferfudE)t 
it)ren ©cgenftanb gan^ anber^ feft, ba fte mit ^unbert Slugcn 
über i^m toa6)t, kv&^enb bie ehtf&ltige Siebe fojufagen itur 
ein fCuge för t^ten ^legettftaRb 9(ber j^tt^plxtttmnq 
ift boc^ iüot)( nicf)t ftärfcr beim <Siiit)eit, ein jerriffeneS ^er§ 
bod) nidE)t ftärfer al^ ein üoöeö unb ungeteiüeg, imb ein 
beftänbig ängftltc^eä Greifen unb Xaftcn l)ält ben (^cgenftanb 
genjife nid^t feftcr benn bie in ber (Sinfalt einigen Äräfte! Unb 
toie ift tmn jene einf&ltige Siebe gegen (Sifetfuc^t gefid^it? 
ntd^t babtttd^, bo| fie !dne tßerglei^^nng anfteOt? &t 6e« 
ginnt m(S^ bamit, ba^ fte mit nnmittetborer Siebe ben Be* 
öorjugt, ben fie liebt; barum fann fie auc^ nidjt in bie 
franf^afte 5lrt berfatlen, bofe fie fid) in i^rer Siebe nacf) ber 
Siebe bcg anbcrn rid^tete, alfo nur terpitnigmäjjig liebte. 

^ie unnttttelbate Siebe fann bntd^ ^eränbernng tion 
fid^ felbft abtonfmen, fie fonn mit ben Süßten t)on fid| 
felbft abfollen, 1008 mon oft erlebt. 5)a tjerliert bie Siebe 
i^r geuer, i^re grcube, it)re Öuft, il)re Uriprünglid^fcit, ifjx 
frifd)eg Sieben, ^er giufe ftürät fi^ fort üon ^elg ju geU, 
ober in längerem Sauf ermattet er unb ujirb ^um ftiOen 
dkto&ffer: fo ge^t'i» aud^ mit ber Siebe, fie erlahmt unb er^« 
mattet unter bem erfd^Iaffenben (Sinf(ug ber ^etuol^n^ nnb 
®(etd^gültigfcit. ?td^, t)on otlen ^einben ift btetteid^t bie 
(5ien)ot)n^eit ber f)interliftigfte, unb baö üor allem barum, 
meit fie fid^ nie blicfen läfet. ^enn ber, melc^er bie ©emo^n* 
^eit entbecfte, ift fd^on üon i^r befreit; bie ©ewo^n^eit ift 
nid^t tone anbere ^nbe, bie man fielet nnb beren man fid^ 
eüDefirt, nein, l^ier gilt t» einen ©treit, ben mdn etgent(td^ 
mit fid) felbft fütjren muß, bamit man ben ^cinb ju fc^en 
bcfomme. (£in burc^ feine ^üde befannte^ Ü^aubtier überfällt 



Digiiizeti by Google 



— 49 — 



(«ftig fem Op^tx im ©c^^taf ; mö^reitb e» bcmfelBeit ba« 9lat 

auöfaugt, fäd^clt c3 i^m Äü^Iung ju unb mac^t it)m ben 
©d)Iaf nod^ füfecr. @o ift'§ mit ber (^en)o^nf)ett, — ober fie 
mac^t no(^ ärger; htm jeneö Xier ^oU ftc^ feine öcutc 
imter ben ^^afeitben» aber du älihttd, um bie SBacj^enbett 
etnittfc^ftferti, ]|ot eS nk^. %M fjat bagcgett bie <^o]^ti' 
^cit; fie mod^t ft(f| einfd^täfcrnb oit dneit SWcnf^cn, uitb 
bann fangt fie beni ©ngef^Iummertcn fein S5tut au§, inbem 
fie if)m ^üJ)Iung gufäi^elt unb ben 8^Iof noc^ ongene^mer 
mad^t. — <So fann bie unmittelbar Siebe W)n fid^ fclbft 
abfallen nnb nnlenntlid^ toetbcn, — benn'^^ nnb d^fetfuc^t 
behmben bod| immer no^ Siebe. @0 meift ein 91i^enfd^ 
mitunter felbft, toie »enn ein Xroumbilb an if|m Dorüber- 
jie^t unb bann tDieber in '^sergeffen^cit fommt, bafe bie ®e* 
n)o^nt)eit i^n Deränbert [)at; er tDill ed koiebei gut mad^en^ 
loeift aber nid^t, too er ^ge^n foQ, um fid| neuei^ £)l p 
!attfen, bamä feine Siebe koicber aufleben fftnnie. @o Uritb 
er bemt mißmutig, mbrieglic^, feiner felbft mftbe; er ttnrb 
feiner Siebe mübe, mübe beffen, bafe e8 fo nid)t8 me^r mit 
i^r ift, mübe beffen, bafe er e§ nicfjt änbern fann; benn auf 
bie ^eranberung bcr (gtoigfeit ^atte er leiber nic^t bei ß^^ten 
0em^, unb nun er fogar bie ^of t Derlorcu, eine ^» 
Inng au^au^lten. D, man fie^t juttpeilen mit Setrübnid 
einen 9J?enf(^n ücrarmt, ber einft im 9Bof|(fetn lebte, 
unb bo^, mieöiet trouriger ift c§, menn man eine Siebe 
fe^en mn% bie fo ärmlic^ öerfümmerte! — SBenn bagegen 
bie Siebe bie (Mgleit in ftc!) aufgenommen l^at, inbem fie 
iwc ^ii^t Umrbe, fo lemit fie feine (Skmo^n^eit; biefc hmn 
nie fiber fie geloinnen. %Me ed toom etoigen Seben 
bafe eö feine (Seufjer unb X^ränen in il)m gebe, fo 
fönnte mon oud) fagen: e§ giebt feine <^emot)n^ett in if)m, 
unb ma^rlid}, bamit fagen mir etkoad nic^t U^eniger $err» 

ftictfcgaatb, SSoUcn bcx Siebe. 4 



Digiiizea by Google 



— 50 — 



lic^ciS. SBittft bu beine ©eele ober beinc ÖtcBc toor ber ^ücfc 
bcr ®cttJo!)n^cit bema^ren, — ja bie 3)?enfcf)en glauben, 
gebe mand^e SDtittel, [ic^ mac^ unb [id^er galten, eiS giebt 
abet g^lotg mtv eutei»: bad wfo^'^" ^ Ämgfeii btc^ 
töglid^ btetmal butd^ ()unbett flanonenbomtcr baton mahlten, 
baft bu bcr ST^ad^t ber ®ctoot)ti^ctt totberftc^eft; ^dtc btr tote 
jener mächtige Äaifer im Orient einen <S!lat)en, ber bic^ 
tägÜc^ baran erinnert, nimm aud^ i^rer ^unbert; nimm einen 
greunb, ber, fo oft er bid^ fie^t, ed bir jutuft; ^be eine 
®atthi, bte in Siebe frftl^ nnb f(i&t bic^ baran mal^t: abet 
nimm bid^ in ac^, bag nid^t aud^ bad jur ^etool^n^ett mecbe! 
S)€nn bu Eannft bid) quc§ an baö Bonnern bcr ^unbert 
S^anoncn getoöt)nen, fo ba^ bu baneben fitzen unb bie ge* 
tingfte 5l(einig!eit üiet beutlic^r oeme^men fannft, a(d bie 
X)onnet ber l^unbett fiononen, an bie fid^ bein D^r — 
gemöl^nt l^t Unb bn fonnft bid^ baran geioö^en, bog 
^nnbert ^!(at)en btc^ tögU(^ mahnen, unb ^örft fie ni(^t 
me^r, toeil bie ©eloo^n^eit bein Dl)r bejiuungen Ijat, )o baß 
bu f)örft unb boc^ ni^t f)örft. ^J^ein, btofe ba« „bu follft" 
ber ®totg!ett — unb ba« l^örenbe O^r, bad bicÄ „foU" 
l^ren loiU, lann btc^ )ion ber (Slet90^nl|ieit erretten. <Sk« 
ttpo^n^ett unb (SletvSl^nnng ifi bie tranrigfte iSSeränbemng, 
unb anbrerfeitS fann man fid^ an jebe 3Seränberung ge* 
JtJöfjnen; nur baS ©tüige unb alfo bag, ma^ bie (Stnigfcit tu 
fid^ aufgenommen ^at, inbem eö jur ^fUc^t tourbe, nur boö 
ift bai» Uni)eränberti(^, biefcd aber fann gerabe nid^t jnr 
0etDo^nl^ tterbot. SSte fe^r and^ eine Oekool^^ fic^ 
feftfe|e, fie toirb nie jum Unberänberlid^en, felbft toemt ber 
2J?enfc^ unt3er6efferlic^ toirb; bcnn bie ®en)ol)nt)eit ift ftetiJ 
baiJ, XoqA oeränbert njerbcn follte, ba^ Unöeränbertid^c 
bagcgen baS, \ooM> njeber oeränbert ujerben fann nod^ foll. 
5Dod <Mge aber koirb nie alt unb nie (Semo^^it. 



Digiiizeti by Google 



— 51 — 



^Rnx tocnn bd§ Sieben ^flic^t ift, nur bann ift 
bte Siebe ttvxq frei gemadjt in fe(iger Unabhängige 
feit. 3ft benn aber jene unmittelbare Siebe md)t fretV ^at 
bet Bietobe nid^ gecabe in ha Siebe feine gteil^? Dber 
tmO bemt bte »ebe jene tcofüofe Unab^ängigfeit bor €e(bft« 
liebe an))reifen, bic unoBl^Sngig blieb, toeil fic ntd^t VtvA 
genug ^atte, ftc^ §u binben, rueil fie alfo t)on il)rer J^igljeit 
ob^ngig tuar? bte troftlofe Unabl^attgigfeit; bie an fein ^tm 
^ binbenb unftat untrer fc^toärmt unb Quartier nimmt, 
M fie bon bec 92ac^ fibetfoKen ttriib? bte tcofttofe Unob« 
t)öngig!eit, bte mtobl^ängig feine t^effeln trftgt — loenigftend 
nid^t )o, ba§ man fie fie^t? gemife nic^t, wir ^aben ja 
im ©egenteil im 3Sorange^enben baran erinnert, ba^ ber 
Sbtdbntcf für ben ^öc^ften ^eic^tum eine^ iD^enfd^en ein 
Shmng in i^m fei, ber ein löebütfnid anbente; nnb fo ift 
owll ber toal^ 9^bmd ber gfieil^r ha% fte ein Shcang 
in t^m, bcm greien, ift. ^er, in bem bie Siebe ein ^rang 
ift, füf)It fid^ getüi^ frei in feiner Siebe, unb gerabe ber, 
tnel^er ft^ ganj abhängig fü^It, fo bag er mit bem ®e« 
liebten allein tierlteren koftrbe, gerabe er ift unabhängig. 2)<xl^ 
unter ber einen Oebtngung, ba^ er nid^l bie Siebe mit bem 
8e{l| bdK Miebten tiemm|fe(i ffienn einer fagen \ooUit: 
„entweber lieben ober fterben", um bamit ^u bejeicfinen, bafe 
ein Seben ot)ne Siebe nic^t lebenämert fei, fo mußten ttjir 
il)m ganj red^t geben. SBenn er aber unter bem erftern ben 
8eft| ber ^Miebten berftfinbe nnb alfo meinte: entttieber bte 
Mtebte befi^en ober fterben, entioeber biefen gfrenttb ge« 
nnnnen ober fterben, fo müßten toir fagen, eine fold^e Siebe 
ttwrc in untt)al)rem ©inne abf)ön(^ig. ©obalb bie Siebe in 
i^rem ^-ßer^lten bem beliebten bei aller ^Ib^ängigteit 
tti^ ebenfo feft in ber Xrene gegen fici^ felbft bleibt, fo ift 
fie in nntto ^r cm Sinne ab^gig, f o |(rfc fie bad 0efe| fftr 

4* 



Digitized by Google 



— 52 — 



\fyc $)Qfetn Qu6erf)al6 il)rer felbft unb ift fontit im tergöng^ 
lid^en, im irbifc^en, im ^itUd^cn (Sinne ab^gig. ^ie 2kbt 
iäxx, imld)t bie (toigfett in fic^ aufgenommen l^at, inbem 
fie gut p[t^ tDiitbe, unb liebt, toeil fie lieben foll, ift im« 
öBt)öngig; fie l)at bail fJefe^ für i^r ^afein in ber 8e* 
gieljung bcr Siebe jum ©tüigen. ^icje SicBc fann nie in 
untt)af)rcm ©inne abhängig tuerben; bcnn ift fie abhängig, 
fo ift fie c8 nur üon ber ^flic^t, unb bie ^flic^t ift basl 
einzig 8)eftetenbe. 5Die unmütelbate Siebe mac^t einen SKen« ' 
fc^en frei nnb im nftd^en SngenBfiä abliöngig. ft^Itd^ ift 
e« ja bei bcm SBcrben eine^ SWenfd^en; inbem er mirb, in* I 
bem er ein ,,©c(bft" mirb, luirb er frei, im nacf)ften 9(ugen= f 
blid aber ift er toon biefem ©elbft abhängig. ®ie ^^f(itf)t ba* . 
jegot nid^t einen äX^enf^ien ab^&ngig nnb im felben 9(ugen« / 
blid ett>i§ nnob^ngig. ^8lo| \M 0efe| fann bie^ret^ti' 
geben." ^d^, man mehtt fo oft, bie grei^cit fef ba nnb »erbe 
burd^ baö ®efe§ gebunbcn. Unb boc^ ift'§ gerabc umgefel)rt; 
Df)ne bag ©efeg ift bie greit)eit gar nic^t ba, unb gerabe ba^ 
(S^cfe^ gicbt bie grci^eit. 5D?an meint au^, ba^ @efe^ neigte 
Xlntetffj^ebe snrif c^en ben äl^enf d^en auf, toeü gar fein Unier« 
fd^ieb tfi, m fein (ikfe| ift. «lieht hai ttmgefe^e ift ber 
gaÜ; obfd^on geiuife ba§ ©efe^ Unterfdjicbc madjt, ift c8 boc^ 
gerabe baö ®cfef , ircIi^eS aße gleirf) madit - üor bem ®efct3. 

©0 mac^t benn bicfe^ „foll" bie Siebe frei in jeligcr 
ttnab^ngiglrit; eine {old^ Siebe fte^t nnb f&Et nic^t mit 
bem t)erfinberfid^ ©egenfianb, fk f^t nnb fftOt mit bem 
®efe^ ber (Smigfett — föflt alfo nie; eine fold^e Siebe ^öngt 
ntcf)t t»on bem unb jenem ah, fie t)ängt allein ab — Don 
bcm emjig ^efreienben, ift fomit etoig unabl^ängig. SJiit 
biefer Unab^&ngigfeit ift feine anbere ju Dergleid^n. S>ie 
ttdt rfil^mt monc^mat bie ftoije Unob^glgfeit, bie tier«> 
metntK^ feinen Sbmng in fid^ fü^It, gettebt jn merben, toie» 



Digitized by Google 



— 5S — 

■ 



too^I fie jugteid) meint, „fic Bebihrfe anbeter SD^cnfd^en — 
nic^t, um üon il)nen geliebt luerben, fonbern um bicfe ^u 
lieben, um boc^ jemanben jum Sieben ^u ^aben." D, tote 
untva^c ift nid^t biefe Unabhängigkeit ! <Sie [pürt feinen 
^rang, geliebt %n mecben, nnb bebatf bot^ jemanbed, um 
(ieben §u fdnnen; fie btaud^t a(fo einen anbent äRenf^en — 
um if)r ftoljeg ©elbftgefü^I befriebigen §u fönncn. 3ft baiS 
nic^t, n)ie tüenn bte (Sitelfeit meint, bie SBelt entbehren ju 
fönnen, unb tod) ber Söclt bebarf, beffen nämlic^, bofe bic 
SBeÜ erfahre, fie bebücfe ber SBelt nic^I ^ie Siebe aber, 
bie bie (Skoigfeit in fid^ aufgenommen ^t, inbem fte §ttr 
^flid^t nmrbe, fü^ft aiOleTbingiS einen 5)rang, geliebt ^u fein, 
unb biefer ^rang mit biefem „foE" bilbct einen emig t)Qr* 
monifd^en Slfforb; fie lann aber, menn e^ fein foll, ent- 
fügen, ttjä^renb fie bod) felbft unücränberlicö liebt: ift ba^ 
nid^t Unab^&ngigfeit? ^iefe Unab^iängigteit ift bloft ab« 
i)angig Don bec Siebe fetbft bnc^ bod ^fott" ber (Stoigfeit, 
nid^t üon tttoa^ anberem, unb ba^cr auä) nid^t öom ©egen^ 
ftanb ber Siebe, n^enn biefer etma fic^ aU ein anberer ern^eift. 
^oc^ ift bamit nic^t gejagt, bie unabl)ängige Siebe ^örc 
bann auf, üermanble fic^ in ftoI§e ^elbft^ufrieben^it; bod 
ift Hb^gigteit bie Siebe bleibt, ift Unab^ngigfeit. 

Sa^re Unab^öngigCeit ift, bag man fid^ nie tier&nbert: jebe 
5?crönberung ift ^Ibljängigfeit, ob man in ©c^mai^heit ba^iu- 
finfe ober in 8tol^ fic^ aufbäume, ob man ber Älage fic^ 
Eingebe ober felbft^ufrieben fic^ in fi(^ ^urücfjie^e. ^enn 
einer fagt: „ic^ fonn bid^ nid|t länger lieben'', nnb ber 
anbere fagt ftol^: ,,fo fann vifü aud^ bleiben laffen'*: ift 
bad Unabl^ängigfcit? ?(ch, bag ift ja ?lbl)ängigf eit, benn ob 
er bei feiner Siebe bleibt ober nic^t, l)ängt üon ber Siebe 
bed anbern ab. ^ntniortet aber einer: „oud^ bann foll id^ 
bid| fortlieben'' — feine Siebe ift enng frei gemacht in feiiger 



Digiiizea by Google 



— 54 — 

Unabtjüiigigfeit. @t )agt eig nic^t ftolj — übljängig xton feinem 
©tolj, nein, er jagt e^ bemütig, unter ba^ „fo(l" bex Sroig* 
teit fid^ bemutigenb; eben bar um ift er unabhängig. 

SRut menn bad Bieben ^fUc^t ift, nnr bann tft 
bie SieSe eloig glftcfUd^ gegen SerjtoetfCung ge« 
fid^crt. 2)tc nnmtttelBare Siebe fantt ungtficfltd^ »erben, 
fann jur ^erjtDeiflung fommen. & fönnte njieber ein ?[u8* 
bind für bie ©tärfe biefer XJiebe fc^einen, baß fie bie Si^raft 
jinn Söerjttjeifeln ^t, baä ift aber bod§ bloßer @c^ein; benn 
bie Sttaft ber ^et^tDeiftung, fo fe^r fie aud^ gepttefen toitb, 
ift bm^ O^nma^t, i\)x $ö(^fteiS ift gcrabe i^r Untergang. 
55oc^ bafe bie unmittelbare Siebe jum ^öerjmeifeln tommen 
fann, betceift, bafe fie üerjmeifelt ift. bafe fte, aurf) Ujenn fie 
glüdlic^ ift, mit ben Straften ber ^[^erjnjeiftung liebt — einen 
anbem äRenfd^ n^fi^ benn fü^ felbft, benn (S^ott" 
liebt. Son bec IBei^loeiflmig tft ^n fagen: iU% bet ftum 
öetjtoeifeln, ber öcrjioeifelt ift. SBenn bie nnmittetbote Siebe 
über bem Unglüd üerjtoeifelt, fo »irb nur offenbar, bafe fie 
— üer^mcifelt mar, aud^ in i^rem ®Iüd üeräloeifelt gemefen 
toar. ^ie ^er^toeiflung liegt barin, baji man mit unenblic^er 
Seibenfd^aft in bem S^er^tnid ^n einem Ctngebien fte^; 
benn eine nnenblid^ Seibenfd^aft giebt ed für ben 9Renfd^n 
nur bem Smigen gegenüber; mo nic^t, fo ift er üer^meifelt. ©o 
ift bie unmittelbare ;Oiebe oer^meifelt; lüirb fic aber glücflid), 
»ie man fagt, fo bleibt i^r öerbecft, baß fie öerjtoeifelt ift; 
n^irb fie unglüdüd^, fo offenbart ed fici^ ba| fie oet^toeifelt 
"-^ mar. ^e Siebe bagegen, bie bie (Enngfett in ft(^ anf* 
genommen ^at, inbcm fie jur ^flic^t ttmrbe, fonn nie tjet* 
jmeifeln, gerabe »eil fie nid^t üerjtpeifelt ift. ^Serjnjeiflung 
ift nämlic^ nid^t etujas, mag einem begegnen fann, nic^t ein 
aBiberfaJ)rnig mie ®lüd unb Unglüd. ißerjmeifcin ift ein 
aUKgixrlKiltnid im Snnerften feined SBefend; fo tbeit, fo 



Digiiizeti by Google 



— 55 — 



tief lann Idn Sc^cffal ober Segc§itüS ehthtutgen, fie fdimeit 1 

blofe on ben Xag bringen, bofe bo8 fKt^üer^ältni» ba — I 
njar. S)Qrum giebt c§ nur eine ©id^erfteHung gegen bie 
iBeQlDeiflung: tvenn ein äJ^enfc^ buic^ bad „foU" ber ^flic^t 
bie (Sipigleit in fid^ aufnimmt. Seber, ber ha^ ni^t ti^vA, 
ift tiei|loetfelt; (&IM mh fBofjfxxgt^ tarn bad berbcdeii, 
Unglüc! itnb 9J2tggefd^ic{ bagegen BeHrirfen nit^t feine 16er« 
^roeiflung, toie er meint, )ie üertatcn nur, ba^ er öer^iueifelt 
— n?ar. Hnber^ qIö fo fonn man nur reben, »enn mon 
onf leiditfertige SBeife bic l^ö^ften iBegriffc ücrtoec^fclt. 2Bo3 
nömiic^ einen ättenfcl^ ^nr S^er^nieiftung bringt, ift nu^t U 
bod tUiglflcfr ttelmel^ Ua, bafe er beiS (Skoigen ermangelt; bemt i| 
barin 6eftc()t eben Me ^er^n^eiflung, mit anberen SBorten: 
barin, bafe er nid^t burd^ baö „fott" ber ^^^flic^t bie ©mig- 
fett in fic^ aufgenommen l)at. I)ie ^öerjmeiflung ift alfo 
nic^t ber SSerluft bc^ beliebten (ba^ ift ba^ Unglüd, ber 
&ijßaMx^ tM Skiben), fie ift bie ^mefen^eit bed (Snrigen. || 

SBie mirb nnn bie Dom (Skbot gewollte Siebe gegen 
SBer^meiflung geficl)erty ©anj einfad^ burdE) bai^ ®cbot, burc^ 
bag „bu foflft lieben", ^arin Hegt nämlic^ jutjörberft, baß 
bu Quc^ nic^t auf bie 2trt lieben foUft, bafe ber SSerluft be^ 
(Siebten beinen oer^ifeQen guftonb on ben Xag bräd^, 
b. ^. btt foSft gar nu^t oeomeifelt lieben. 9ft bamit bie 
Siebe mboten? 5Dnr<^ani$ nid^; bad mftre bo^ nw^( and^ 
fonberbar gerebct, bafe bog ®ebot mit feinem „bii foÜft 
lieben", mit feinem SBefe^len baö Sieben üerbieten rooHte. 
2)ag ®ebot verbietet alfo nur, auf bie Slrt ju lieben, bie 
nt(i^ befohlen ift; mefentlic^ ift bad (Skbot nk^t oerbietenb, 
fonbem befe^lenb, bag bu lieben foüft. ®ebot ber 
Siebe fd^ü^t alfo nid£)t üor il^erjmeiflung burd^ matte nnb 
f(^möd^lid)e Xroftgrünbe, man joÜe fic§ etmaö nic^t über» 
mä^ig 3U ^r^en ge^ laffen u. f. m. 3ft eine fol^e arm* 



Digiiizea by Google 



— 56 — 



liii^ $tU»§fydt, bie ^iiicl^ mxijß tutuent \mSi'*, imil^l loctttgct 
^ßtq/mf{m% att Me IBcQioetflung bed Skkitbeii? tft fte 
ittc^t t)ie(me^c eine itod) jc^ümmere t(rt t)on ^er^metflung? 
D^ein, ba« ©ebot ber Üiebe oerbictct bie ^ßerjtociftung, — 
inbem lieben befiehlt. 2Ber follte biefcn 9D?ut ^abcu, 

o^nc bie (Stpigfeit? tocr ein SRed^ §u bicfcm „fott", o^nc 
btt (Stoigieit, bie eben in bem 9ugenbii(i, ba bie Siebe ob 
t^iem Unglüd t^er^toeifetn unff, mit intern Sefel^l ,,bu foQft 
lieben" fommt? m tarn biefer 95efet)I anberö {)eimifc^ fein 
a(§ in ber (Siüigfeit? ^cnn lücnn ber 93eftg beö ©eUebten 
in ber g^^i^^^^^^t unmöglich gemacht fo fagt bie ^loig* 
leU „btt foßfi lieben'', b. ^. bie (toigfett cettet bie fiiebe mm 
ber 9$et}toeif(ttng g^obe bobnrc^, baft fie btefelbe emig mad^t 
(Sft ttemie ber ^ob bte Betben — loenn bontn ber S^M* 
gebliebene in i^erämeiflung finten miU: toa^ fann it)m ba 
Reifen? 3^^^^^^^ §i^tc ift eine noc^ traurigere Slrt öon 
SSerjtoeiflung; fo ^ilft bie ©ttjigfcit. 2B.cnn fie fagt: ^bu 
foUft lieben", fo fogt fie bamit: ^beine Siebe fyd eine ekoige 
MItigfett"; aSein fie fagt ha» ntc§t trbflenb (benn bed 
ttjürbe nic^tg Ijetfen), fie fagt eö befe{)(enb, gerabe njeil (^e= 
fal}r im ^Injug ift. Unb tDenn bie ©tüigfeit fagt „bu foÜft 
(icben", fo ift eö ja i^re ®ac3^e, bafür einjufte^en, baft eö 
fid^ mad^n lagt D, toa& ift aller anbere Xroft gegen ben 
ber Skotgkit! giebt ed einen befferen (Seelfotger atö bte 
(Sioigfeit! SBottte fte milber reben nnb fagen: ,,tröfte bi(^", 
fo ^ätte tool)l ber ^rauernbe (Sintoenbungen bereit: aber — 
ja eö ift nic^t fo, toeil bie (Smigfeit oornet)m feine (5in= 
toenbnng julaffen tpill — an« gürforge für ben Xrauernben 
gebietet fie: ,,bn foUft lieben". SQSunberbare ^roftrebe, 
tmtnberbatei» 9)iHt(etb! benn menfc^Ii^ gerebet ift ei» bod^ 
bo§ ©onberbarftc, ftingt faft tote ©pott, toenn man 3U bcm 
^er^weifelnben fagt, er foUe bad t^un, fein etn^igeö 



Digiiizeti by Google 



— 57 — 



35crtangcn toax, beffen Unmöglid^feit i^n aber eben jur ^er» 
jtociflung bringt. SBebarf ba nod^ cine^ tociteren S3e- 
iDcifed ffti; ben d^ttltd^ Utftmmg bed Stetedgebotdl ^ft 
bu ed berfu^t, ohtc maä^t ben Setfud^, tritt ditem foldjen 
^raucrnben in bcm 5lugenblicf, ba ber ^erluft be^ ®e(iebten 
i()u übertüältigen tüiH, unb fiel) bann, rtaö bu ju it)m fagen 
fannft; gefte^e eö, bu tt)illft tröften. 2)a^ einzige, njorauf bu 
nuj|t t)ecfaQm toicft, ift bie äJ^a^nitng ^bu foEft Ueben". Unb 
auf bet anbeten @eite, Derfuc^' ^, ob bad liSott hn elften 
HngenblH ba e^ gefagt nnrb, ben Xtanemben nic^t faft er« 
bittert, meit i()m fo(d) ein ^ufprucf) bei biefem 5Inlafe alö bei 
unget)Drigfte erfc^eint. Du aber, ber biefc ernfte ©rfa^rung 
gemalt ^at; bu, bem in bem fd^njeren 51ugenblid bie leeren 
menfd^ticl^en Xtofigtftnbe nnt (Sfel einpjsen fonnten, nid^t 
abet Xroft; bn, ber mit (Srf Fütterung entbecfte, ba^ aud^ ber 
SKa^nruf ber ©»igfett bic^ ntt^t öor bem ißerftnfen Ben^a^ren 
fonnte: bu lernteft biefe^ „foü" lieben, bas; üon ber ^er^ttjeif 
lung rettet! SCßa§ bu öieUeic^t bei unujic^tigcren Slnläffen oft 
gefäi^It ^atteft, bag Strenge bie nni^re Erbauung fei, bad 
lernteft bn ^ter im tiefften @inne: nur btefed „foU" rettet 
etDig glüdlid^ öort ber Ser^njeiflung. (Steig gtücKid^ — ja, 
benn btofe ber ift üon ber SSer^ttjeiflung errettet, ber enjig 
öon it)r errettet ift. Die Siebe, bie bie @n)igfeit in fic^ auf* 
genommen ^t, inbem fie jur ^flic^t njurbe, ift ntc^t bem Un« 
glM entnommen, aber fie ift oon ber ^ei^tfümg errettet, im 
(SÜfd unb Unglüff güd^ f el^r t)on ber Siei^metflnng errettet. 

@tef), bie Seibenfc^ft crt)i|t, irbifd^e ^lug^cit !ät)lt ab, 
aber toeber biefe ^ife, noc^ biefe Äü^le, noc^ bie äRifd^ung 
biefet ^ije unb biefer ^ü^le ift bie reine Saft ber ©toigfcit. 
5Diefe ipt^e ift ^ugleid^ f^teül, biefe l^ü^Ie sugletd^ f^arf, 
bie a^ifdlnng nn^erl&ffig nnb tädifc^ mie bie knen iSftfte 
bed l^rü^ja^rd. "XM „hn fotlft lieben" nimmt oOed Un» 



Oigiiizeti by Google 



1 



— 68 — 

gcfunbc fort iinb bctoa^rt büö (SJefunbc für bic ©toigfcit. 
@o ift über^t; biefei^ „foO'' ber (Stoigfeit ift Ua 
Stettcnbc; bai» S&ntantbe, ta9 Socbditbe. €c|e $u dncm 
^tcfBcit flM c n ; foim fir ehteit 9[ugen6fidfStitbentng fc^ffen, 

locnn bu t)erftel)ft, ber Xieibenict)aft ben 5(u^brucf ber 58er* 
jlociflung geben, ioq§ and) ber Xraucrnbe felbft nic^t öer= 
fc^mö^t; Q0ein baS ift bod^ bad Unlua^re. (^^ tcam einen 
Sbigenblid {ft^Ienb necUxleii, lueim btir getiiigt, mit beutet 
ftbtg^ mtb (Srfal^tittig iMmerft Vitöftd^t fc^ffen, too ber 
^^roucrnbe feine fiel^; aber bo8 ift bod^ baS Untoa^re. ^5)a* 
gegen biefe^ „bu foflft trauern" ift 5uglei^ bag 2öat)re unb 
bad ©c^önc. 3^ barf mi(^ ja nic^t gegen ben ©d^mer^ bed 
Sebent berl^rten, bemt ic^ foU trauetn; aber id^ barf aitc^ 
ntc^t ner^kiietfebi, beim id^ foH trauern; imb bod^ batf 
andl triebt auf[)5ren 5U tranem, beim td^ fott trauern. So 
anrf) mit ber Siebe, ^u barfft bic^ nicf)t gegen bie§ ©efü^l 
t)crt)ärten, benn bu follft lieben; bu barfft aber aud^ nid^t 
öerjtoeifelt lieben, benn bu foUft lieben; nnb ebenfotoenig 
barfft bu btd» iSleffi^ in bhr Dert^fufc^, benu bu fottft 
Keben. ^u foIIft bie Siebe betoa^ren, unb bu foUft bic^ felbft 
beroatiren, öermittelft unb in beiner ©elbftbetua^rung bie Siebe 
hmat)xm. 2öo ba^ bloB 2}2enfcf)Ii(^e üorlDärt^ ftürmen UjiÜ, 
^&It bag ®ebot an; m ba^ blofe SO^enfc^tic^e ben aj^ut Oer* 
lieren tmO, ftärlt bad <^t; m ho» blo^ SKenfc^ltd^ matt 
unb fing toerbeu toUI, giebt bai» 9ebot %mtt unb fB^^dL 
'SM ^bot terjetirt unb üerbrennt ha» Ungefunbe in beiner 
Siebe, burdj bag ®ebüt aber foII'S bir gelingen, fie lieber ju 
entflammen, wenn fie, menfc^lic^ gerebet,äufammenfinfcn roollte. 
SQ3o bu meinft, bir leidet felbft raten ju fönnen, ba 5iet)e baS 
(Sebot mit $u 9tot; too bu ber|ioeifett btr felbft raten ba 
fodft bu baj^ ®ebot mit %n 9tat sieben; m bu aber feinen Kat 
meigt,fo(I ba^^ebotdiat fc£)affen, ba^ hod) alle^ no^gut n^irb. 



Digitized by Google 



IL B. 

Itai foUfl Im ^lliilfbii'' Uckm. 



ic c^tiftlic^e ßiebe namlid) ift eö, trelc^e entbedt 
«Hb totxi, hüi bet fft&d^^it ba ift, unb, load 
ba«fe(6e tfl, ba^ ieber ein fold^er ifi Sftre itiil^i 

^fltc^t au lieben, fo wäre ber ^Begriff „httfltä^^t** 
Qud) nid)t ba; aber nur toenn man ben S^öc^ften Hebt, 
nur bann ift ba^ ©elbftifd^e ber Siebe, toeld^cr bie 
^oiüebe @(runb liegt, ausgerottet nnb bie eloige 
•eted^tigteit bet Siebe gekoa^rt. 

tmttbe oft, oB mtdl auf üerfd^iebette SBetfe, in \xt* 
fc^iebener ©timmung, mct)r ober tDentger teibenfd)aftlicf), auö 
bem einen ober anberen (^runbe bem (I()riftentum ber isSor- 
l)alt gemalt, ed Oecbr&nge bie natürCic^e Siebe mib g^ieunb« 
f<^ft S^Hvm ^ man tM (Slonftentum ttrieber bertetbigen 
MiOcn mtb %n bem Snbe fid^ auf feine 8e^ betufen, ba§ 
man ®ott t)on ganjem ^er^en lieben folle unb ben S^^öd^ften 
alg fid^ felBft. SSirb ber ©treit in biefer SSeife gcfiitjrt, fo 
ift cd äiemlic^ gleichgültig, ob man ftreitet ober fic^ einigt, 
ba ein ged^ in ber Snft unb eine (Sinignng in ber Suft 
ffidü^ nii^tiSfagenb finb. Stder mflge man baronf a^n, 
bol man ben @treit))unft reii^t bentlid^ mad^e, nm fo Bei 
ber Serteibigung in aller ^ulje ein^uröumen , ba| ba^ 




— 60 — 



(S^rifteitttttn Wc natürttd^ SieSe unb grcunbfc^aft, We auf 
bcm ^ricb unb bcr 9^icigung beru^cnbc Siebe, bie ^.^orlicbc 
Dom %f)xon geftofeen ^at, um bafür bie geiftige 2iebe ein* 
jufe^en, bie 2kbt ^um Sf^äc^ften, eine Siebe, bic in (Srnft 
unb SBa^r^it btttd^ t^te 3mies(ici|fett inniger beteinigt ald 
bie natürlich SieSe, nnb burd^ i^ Stufrtd^tigfett tceuer Bei« 
fanimen{)ält ai^ bie bcrü^mtefte greunbfdjaft. Sicbcr möge 
man barauf acfjtcn, baß man red)t beutlid^ ma^c, mie bcr 
^^reiö ber natürlichen Siebe unb greunbfc^aft bem §eibentum 
Snge^tt, loie eigentlich „ber 2)i(hter'' bem ^ibentom ^u^' 
ffiit, ba feine Stufgabe biefem ^itge^örty — um bann mit 
bem getonffen ^fte ber ttbet^eugung bem ^^riftentum 
geben, luaö bc^ ÜljriftcntumS ift, bie Siebe jum S'^äc^ften, 
üon melcfier \\ä^ im ^peibentum auc^ nic^t eine ^Ilinnng füibet. 
lieber möge man barauf ad^ten, ba| man ri^tig jc^eibe unb 
teile, um momöglic^ ben üin^lnen ^ur Stt^l |u bemegen, 
fiatt ba^ man bur^ Sermifd^en unb Serquiden bem (Ein« 
^efnen nnmdglid^ mad^t, irgenb einen beftimmten ©inbrucf 
t3om einen unb anbern ju befommen. Unb üor allem fte^e 
man lieber baoon ab, bai^ ^^riftentum ^u uerteibigen, aU 
ba^ man bemugt ober unbemugt aUed fär badfelbe bean» 
ftmtd^ — auc^ baS 9lid|t«(ShriftIi(j^e. 

Seber, ber biefe €ad^ mit (Einfielt unb im (Emft ht* 
benft, loirb leidet fc^en, baB ber ©tieitpuntt genau ber ift: 
foll bie natürticlie Siebe unb greunbfc^aft baö §öd)fte in 
ber Siebe fein ober biefe Slrt Siebe abgefegt merben? Siebe 
unb greunbfc^aft finb mefentlic^ £eibenfc^ft; aQe Seiben« 
fc^aft aber, fie mag angreifen ober ftc^ oerteibigen, Cennt 
nur eine ^am^fttjeife; fie fagt: „cntmeber — ober; enttoeber 
bin \d) ba unb ba^ ©ö(^fte, ober bin ic| nic^t ba; entmeber 
alles ober n\d)t^." ^aS ^^fufcf)enbe unb ^ermirrenbe 
%kt bem i^tbentum unb bem ^i(|ter ebenfo ^iber ift mie 



Digiiizeti by Google 



- 61 - 

bctn Sf)riftentum) ftellt fic^ ein, njenii bte ^Serteibigung barauf 
^inauöläuft, ba^ boö (5t)riftctitum gaitj genjt^ eine I)ö^ere 
Sie6e (el^, ober $n%iti^ bie natftrlidie iBie^e unb gteunb« 
f(|aft an^nttfe. SSkr fo tebet, t>errftt bad ^ot)))e(te: bag et 
fetncTi 5)id^tergctft, aber aud^ ntc^t bcn (SJeift be« ©Triften* 
tumö l)at. 3n geiftigcn fingen fann man — ttjcnn man 
ni(^t t^örUd^ reben ioitt — nii^t mie ein Ärämer reben, bcr 
in feinem Warenlager eine ^maforte, aber ^ugleici^ eine 
äRittelforte ^t, bte er ani^ fel^r too^t ald faft ebenfo gut 
empfehlen barf. 9^ein, and bem f(|on gefäf)rten 9{ad^h)etd, 
bofe m6^ ber Seljre beö ßt)riftentum8 bie Siebe ®ott unb 
bem 5^äd[)ften bie toaste Siebe ift, ergiebt firf) aitc^, bafe eö 
bic natürliche Siebe unb greunbfd^aft öom ^rone gefto^en 
^at, nne es „jebe geftäi^t fyd, bie fic| gegen bie (Sx^ 
lenntni9 (S^otted et^ unb jjebeit ®d)anfen im ^^orfom 
gcfongcn genommen ^at." SBäre c§ nicf)t oudf) fonberbar, 
tt)enn baS S^riftentum ein fo üer|3fn|"d)cnbcg unb üertüirrteö 
(SJeujöfd^ iüöre, tooju manche SSerteibigung, fe^r oft fc^limmer 
aU ein Angriff, ed mad^en tüxü, ttate e^S nic^t fonbetbat, 
bog fid^ im ganzen 9lenen Xefiament nid^t ein ffiort bon 
ber ßtebe finbet in bem @tnn, mie ber ^Dtd^ter fic befingt 
unb bag §eibentum fic Vergötterte? lüäre c§ nic^t jum S^er- 
ttjunbcrn, bafe im ganjen Svenen Xeftament iiicf)t ein 2Bort uon 
bcr greunbfc^aft fic^ finbet in bem Sinn, xok ber 2)id)ter fie be* 
fingt unb bai^ $eibentum fte bere^rte? Ober iai ben S)id^ter, ber 
ftd| a(d ^id^ter berfie^t, bnrd^gel^, tocA bad 9lmt ^ftament 
ton ber SteBe Iet)rt, nnb er iotrb tn 5Ser5tt)eif(ung fommen, 
mcil er nidjt ein ein^ige^ Sßort finbet, baö \\)n begeiftern 
fönnte — unb fanb ein fogcnonnter ^id)ter bennoc^ ein 
äBort, bog er brandete, bann ift« ed ein liigen{)after 
braud^, eine ^ergetoaltigung, koeil er, fiatt bad (S^rifientum 
)tt ac^, ein bftbare« SSSort p »Ulfilrlid^ Serttenbung 



Digiiizea by Google 



♦ 



— 62 — 

fid^ aneignet iSa| ben ^tc^ter im fftmcn ^Eefkmettt nad| 
einem Sott lum bei J^cennbfc^ fwl^ttr ^ ^ ittfogen 
flhmte, er totrb jnr S^erjtoetflung t^ergeblic^ fud^en. Safe 

aber einen ßt)riften fu^cn, ber ben D^ä^ften lieben tottt, 
ma^rlic^ er tt)irb nic^t üergebUc^ fucfjen, er iuirb ein SBort 
umd anbere finben, baüon atTemal eined lieber ftärfei: unb 
getooltigec bo^n angetan ift, in il^ biefe iBiebe )U enU 
flammen unb il^ in biefet Siebe %u beloa^ten. 

3)er ^ic^ter totrb bcrgcblic^ fachen. Sft bcnn aber ber 
^i^ter fein S^rift? !Dag ^aben toir ja nid)t qcfagt, fagen 
cd audj nid)t, niir fagen nur, bag er nid^t (^^rift ift, fokoeit 
er ^t^ter ift. ^od^ mug ba ein Unterfd^ieb gemad^t loerben; 
benn ed giebt ia oud^ fromme S)i(^ter. S)iefe aber beftngot 
nid^t Siebe nnb ^reunbfc^aft; t^r (Skfang ift 0ott §ur (S^re, 
gilt bem (Glauben, ber Hoffnung unb ber 2kht. 2Senn fic 
bie Siebe befingen, fo befingen fie i^re Siebe auc^ nid^t in 
bem @inn, tok ber ^id^ter bie £iebe befingt; benn bie Siebe 
$ttm ma^iim tmä, ni^t bef ungen, fie miO geftbt fein. @e(bft 
menn frnift ntd^tö ben S)id^ter ab^die, bie Siebe §nm SU^fien 
^u befingen, fo tDöre fd^on bad ^inreid^enb, bag jebem SBort 
ber ©c^rift ein i^n ftorenbe^ SD^a^nlrort in unfic^tbarer 
©c^rift jur ©citc ftc^t, baS lautet: „gct)e Ijin unb t^ue 
gleich olfo"; — lautet ba& ettoa loie bie ^fforberung an 
einen SHd^ bafe er fingen fott? — Um ben frommen 
3)id^ ift eg alfo eine eigene @ad^; oon bem me^td^ 
^ic^ter aber gilt, bafe er, fonjeit er ^ic^ter ift, nic^t (^^rift 
ift. Unb bod^ ift eö ja ber n)cUlid)c T^icfiter, an ben njir 
benfen, tt)enn toix fo im aUgemeincn üom 2)id^tcr rebcn. 
S)aB ber S>ic^ im (S^rtftentnm lebt, dnbert tnt @ad^ ni^t 
Ob er (B^rift ift ^ben koir nid^t ^n entfd^etben; foloeit er 
aber ^Did^ ift, ift er ntd^t S^rift & ffhmte freiließ fc^cincn, 
nod^m bie (ä^riften^eit (c^on jo lange beftanben ^ muffe 



Digiiizeti by Google 



— 68 — 



fte ml^ aUt Set^ttttffe butd^brungen l^aSen uttb — und 
alle, ^bo» ffÜ aber ehte ©tititedtäufd^ung. Uitb toett bad 

(S;^riftentum fo lang beftanben Ijat, fo ift bamit bod) too^t 
nid^t Qcfagt, bafe tüir fo lange gelebt ^aben ober fo lange 
(^^riften gemefen finb. ®erabe bag ^afetn be§ ^itfiter^ üi 
ber (S^^riftenl^ unb feine i^nt etngerdnmte ©telbtng (benn 
Stol^t unb netbifd^ Eingriffe auf xf)n finb bod^ feine d^tift* 
lid^e (Sintoenbung, fein d^rtft(ic^e§ S5ebenfen gegen fein 
^afein) ift eine ernfte 9)?a^nung, tüie t>iel oomeggenommeu 
loiib unb tok na^e und bie Derfuc^Iid^e (^inbilbung liegt, 
toir feien vM felbft meit uotaud. ^btm ttP&^renb bie 
Settfinbtgnng ht& S^tlid^ leibet mond^al f|9fttKc^ ge«^ 
l^tt »irb, laufc^cn otte bem ^cf)ter, Bettmnbem i^n, lernen 
üon it)m, laffen fic^ öon il^m bejaubern; mäljrenb man Iciber 
rafd^ öergifet, tuad ber ^rebiger gefagt t)at, toie genau unb 
toie lange bcnft man beffen, toa^ ber ^id^tct gefügt Ijat, ju* 
mal auf ber Sül^nel 5Dei @inn bed ilefagten fonn \a nic^t 
fein, bo| man tnitiUxdj/t mit <9ematt ben ^Dic^ter fortfd^affen 
follte; bo« lüürbe mir §u einer neuen (Sinne^täufc^ung fül^ren. 
SBaö l)ülfe e^ mo^I, menn eg feinen ^ic^ter gäbe, unb cd 
gäbe boc^ in ber S^riftentjeit fo üiele, bie in ber bebend* 
anfc^uung toanbelten, über bie ber ^id^ter mfügt, fo me(e, 
bie fic^ nad^ bem 2)ifi^ter feinten! & ttnrb t>m d^riften 
fa aud^ nid^ tierfangt, er foKe in Minbem, unioeifem (^fer 
ed fo meit bringen, bafe er einen ^id)ter nid)t me^r lefen 
fönnte — fo tocnig ald Dom (S^riften gcforbcrt mirb, er bürfe 
nid^t metjr mit anbem bie gemo^nte ©|3eife effen, ober er 
mfiffe abfeitd tion anbem in abgefc^foffener (i^famfeit fein 
S)afetn fft^ren. Stein, aber ber (S^rifi mu| aHed anberiS 
lierfte^en ofd ber Sflic^td^rift, mufe fic^ felbft üerfteE)en, bafe 
er 5U unterf(^eiben mei^. 3eben 5tugenbücf auö)d;lieft(id} in 
ben l^d^ften c^riftlic^en i^orfteUungen leben, ukire ein 



Digiiizea by Google 



— 64 — 

SKcnfd^ irifl^ im ftonbe, fp ivemg aSA er Idrigtifl kmt ^« 
(l<|en 9ffietibma^( (eBen Omtte. Soll botitm nur beti ^M^ter 

babicibcn, lofe bem cinjelneu '2)id)ter bic ©etounberung , bie 
er öerbicnt, tuenn er luirfti^ einer ift, lafe aber au^ ben 
d^tn^Uten in ber (^^n)tent)eit feine ^rift(id)e Überzeugung 
borait ett'toben: ttrie er fk^ |u bem ^bii^r fieOt, und er 
mm bem 5Did|ter koie er tl^ tieft, mie er belmitibert 
®le^, t)on fotd^cm ift in unferer ^txt faft nie bic 9^cbc; adS), 
manchen n>irb üielleic^t biefe (Srtt)ägung toeber c^riftlic^ nod^ 
ernft[)aft genucj üorfommcn, eben »eil fic üon folgen S^ingen 
^nbelt, bie bod^, m\)i gemerft, bie Sente in ben fed|d SOkrl* 
tagen fo tnd befc^ftigen, p awi^ am fiebenten M^t no^ 
für me^ Stnnben befd)öftigen al» \M (ÜMtHd^ Snbef^ 
ift unfer STroft — mit ton üon ^nb auf im (S^ftcntum 
unterttjiefen unb erlogen finb unb audt) im reiferen 5((ter 
unfre ^dt unb beftcn Äräfte feinem ^ienfte gemeint liabeu, 
nriekoo^l loir au<^ immer nneber^ten, ho% mir „o^ne Slmld« 
gemalt" reben — eiS ift nnfer Xroft, ba| mir barfiber Se* 
fc^eib miffen bürften, tok, imb befonber«, üon tttt« in unferer 
3eit gerebet tuerben foH. 2Bir finb ja ade im ©^riftentum 
getauft unb untermiefen, eö fann fic^ alfo nic^t um Stu^- 
brettung ht& (S:t)riftentum$ {)anbetn; mtbererfeitd moHen mir 
tm einem, ber fti^ fftr einen (Sifdfkn andgiebt, gemig nid^ 
urteilen, er fei temer, eft fdnn fic^ a(fo nic^t bamm l^beln, 
bafe tüix iil)x\\inm im ©egcnfo^ gu Dlicf)td)riften befennen. 
dagegen ift e§ tdo\)l nü^Iicf) unb nötig, baf? ber (Sin^^ernc 
forgfam unb felBftbemugt auf ftd^ felbft ac^te unb momi)glic^ 
anbeten bo|tt be^ilflid^ fei (fomett ein S^enfcl^ bem anbem 
^fm fann — benn ber malere Reifer ift (&M), bag fle in 
tiefimm nnb tieferem @inn Q:t)riften »erben. 5Do9 Sort 
„(5t)riftenl)eit" al$ allgemeine ^Benennung für ein gangcä 58ol! 
ift eine Übecfd^rift, bie lei^t ^ mel fagt unb barum ben 



Digiiizeti by Google 



— 65 — 



(^5^^"^*^ ^^^^^ tüieber veranlagt, öiel öon fic^ galten. 
9ln ben Äkintftra|eit ftel^n ja md) aHgemcotent SBrauc^ SSSeg« 
^ger, Me angeBen, too^ tiefer SBeg fft^ tOtelletc^t fk^ 
man gleid^ (etm Vttirtit ber Steife an einem folc^en SBeg« 
jciger, ba§ ber 9Beg an jene ferne (Statte, bag (Snb^tcl ber 
Steife, tütjtt: tjat man bamtt ben Drt fd^on erreicht? (5o ifl 
eiS au^ mit biejem ^egjeiger, mit ber Benennung ^i^^ciften^ 
^eit''. ®ie giebt bie 91ii(i^tung an; tft man abet batnm am 
3ie(e? obec ift man bantm immet au^ nnr — auf bem SBege? 
Ober l^etgt bo€ anf bem SBege wMM gel^, menn man 
einmal toöi^entltd^ in einer ©tunbe gleic^fam an ben 3Beg 
tritt, h)ä^renb man bie fec^^ Xage in ganj anberen 53or* 
fteQungen lebt, unb luä^renb man gar Seinen $er[uc^ mad^t, 
fii| barin felbfi $u toerfte^n, nrie bai^ jnfammen^ängen Sann? 
Unb geugt e8 bon befonberem Cmft, menn man ben toa^ren 
3nfammen]^ang ber (Sactje unb ber SScrEiöltniffe öerfc^tpeigt, 
um bann mit großem (Srnft öon bem @rnftl)afteften gu reben, 
bad man boc^ moljl in bie öermirrten ^er^ältntffe brausen 
mttttc^men fottte, becen IBe^iel^ftng )u biefer emft^aften SQSa^r« 
^ man — toor Iciuter (Snift gar niiä^t belend^? 93er 
l^t ba bie fd^nierere Aufgabe: ber Sekret, ber ba9 (Smftlid^ 
öortrögt, aber toie eine Suftfpiegelung in uncnblid^em 5lb]tanb 
öon bem täglicf)en Seben, ober ber ©^üler, ber biefe Se^re 
anioenbcn foUte? 3ft nur baö ein betrug, bafe man baS 
(Smftfü|e t)erf(|meigt? ift t§ nid^ ein ebenfo gef&^rlic^ 
Oetrug, menn man ed fagt unb barfie&t — aber unter Um« 
ftönben unb in einer ^leud^tung, bie bem töglic^n Seben 
ber SSirfüd^feit in feiner Sßeife entfpridjt? SBenn e§ bod^ fo 
ift, baß ba^ ganje toeltlir^e ^^eben, feine ^rac^t, feine Qtx^ 
fireuungen, fein ß^uber einen älitenfd^n fo manc^fac^ 6e^ 
ftriffen unb gefangen nehmen tarn, koad ift bann bad (Smft^ 
li^: bag man — au0 fontcr lErnft baiS VklÜii^ in ber 



Oigiiizea by Google 



— 66 — 

SKr^c bcrfd^toeigt, ober öofe man ernftltc^ baöon rebet, um 
Mmöglttl tnt Sötte gegoi bie (Skfa^reit bed SBeUUd^ ^ 
fUxfeit? eoHte ttncHi^ itiim0gIU| fein, auf eine fetet>' 
lid^e mh m Sßal^^tt entfte 93etfe t)om SMiCit^en reben? 

Unb loenn bo« unmöglid^ loärc, folgte bann barauö, ba^ mon 
in ber frommen S^ebe Don i^m fd^loeigen foß? nein, 
baraug toürbe nur folgen, ba^ man ed im (ä^ottedbienft aufd 
atteifeietlt(i^fte tKi^teten f oUte. 

Sn bem 5Dt(l^ olfo nyoQen nmr Me d^riftlid^e fibec« 
jeugung er^nroBen. SßoS lel^rt nun ber ^id^ter t)mt iBtebe 
unb greunbfc^aft? ®3 ^anbeU ftd£) t)ier nicf)t um bcn ober 
jenen Bcfttmmten ^ic^ter, fonbern um ben 2)i^ter, b. 1^. 
lebiglid^ um i^n, fomeit er fic^ unb feiner Hufga6e aU 
tten tfi Wkm ein fogenanntet SbväjiUx ben (Slanben 
rni bte bi^terif d^e ®ftlttg!ett ber natftrtic^ SteBe unb ^Jfreunb» 
fdjaft, ben (Glauben an bie 9J?ögIic^fcit einer bid}terifd§en 5Iuf« 
faffung berfelben nerloren unb bafür ein anbetet eingefe^t 
^at, fo ift er nid^t ®id)ter, unb ba§ S^eue, baö er aufgeftcßt 
l^t, ift kneUeid^ au^ nic^ bad (S^riftlid^e, fonbem bad @an§e 
Bloge ^fd^rel 5[>te natftrli^e SteBe Bent^ auf einem 
?!rieb, ber, jur ^)erfönlid^en ßuneigung ocrflärt, feinen tjöc^ften, 
feinen inibebingten, feinen, bicf)teri)d) unbebingt, einzigen ^tuö* 
brucf barin finbet, ba^ eg nur eine einzige ©eliebte in ber 
ganzen SBelt gebe, unb bag bie einmalige Biebe bie Siebe 
ottSmof^, eine gmeite aber nic^ fei; — fonft fogt man |a 
fprid^mörtlid^ „einmal ift fetnmaf, l^ier bagcgen ift bad eine 
Tlüi unbebingt alleö, ba§ jtreite unbebingt ber Untergang bc^ 
©anjen. ^a§ ift ^oefie, unb ber DZadjbrucf liegt unbebingt 
auf bem potenzierten ^luöbrudf ber Seibenfc^aft: „fein ober 
ni(|t fein". @tn jtteitedmol lieben ^t|t nid^ auc^ lieben, 
fonbem ift ber ^oefie ein <S(retteL Wä ein fogenannter 
^^ter und einBcIben, Me 2i^ fitotne in bemfelBen SRenf^en 



Digiiizeti by Google 



— 67 — 

fu^ liridierl^Ieii; untt em fogenamdcc S)td^er fic| nttt (titgeti ^ 
räent^eticn tl)itn mod^en, burd) Me necmeintli^ bie ;! 

9flätfcl()aftigfdt bcr Seibenfdftaft in einem „Söarum" bcr 
,^(ugt)eit erfc^üptt n)erben fotl: fo ift er nicf)t ^id^ter. SBag ?| 
er an ©teUe be^ 2)ic^terifc^en fe^t, ift au^ nic^t ba§ (S^^cift« ' 
U^e. S)tt (|nftli(^ £tebe le^it alle äReitfd^ lieben, mi« 
Mingt oOe. @o miMtngt mtb entfd^teben Me natittIU|e 
ßicbe nnr einen einzigen ©eliebtcn gelten läftt, ebenfo un* 
bcbingt unb entfc^ieben -belpegt fidö bie d)riftlid}e Siebe in 
ber entgegengefe^ten Slic^tung. ^iH man in ber c^riftlic^en 
£tebe 6et einem einzigen S02enfd^en eine ^uSna^me mac^n, 
ben man eben nid^ lieben toiE, fo ift eine fold^ Siebe nid^ 
^6) d^riftlic^e Siebe'', fonbecn nnbebtngt nid^t d^riftUc^e 
ßiebe. Unb bod() ift ba§ fo ungefät)r bie 35ertt)irrung in ber 
jogcnannten S^riften^eit: bie ^icf)ter t)Qben bie £eibenf(^aft 
bcr i^iebe entnerüt, fie geben nac^, bie ftroff angef|)annte 
Sctbenfc^ft befte^ fitt fle nid^t m^x, fie fd^lagen ab (in* . 
bem fie lugeben) meinen, ein SRen^ A^nne im Stmt 
ber notfirltd^ Siebe mel^revemote tieben, fo bag e9 alfo 
mehrere beliebte gebe; bie d)riftlid)e Siebe giebt na(^, bie 
ftroffe vgpannung ber ^ig!eit be)tet)t für fie nic^t me^r, 
fie fc^Iägt ab unb meint, toenn nur ein gut geliebt 
loecbe, fo fei bad c^nftlid^ Siebe. @o ift beibed, bad 
^t(^ri)d]c nnb bad S^riftHc^e tietiirtnt lootben, rnib uwiS 
on feine ©teile getreten, ift toeber ba8 3)td^tcrifc^e, no^ 
ba« (5^rift(id§e. ^ie Seibenfc^aft t)at ftetö biefc unbebingte 
(^igentümlic^fcit, baß fie bog dritte auöfd)(ie6t, bad t)eifet, 
bad ^^ritte ift bie ^erioirrung. D^ne Seibenfc^aft ju lieben 
ift eine Unmdglid^feit; bet Unterf^ieb stoifc^en natfitliil^ mtb 
4riftlid^er Siebe tonn bantm nn? barin befte^en, ba6 aud| bie 
Seibenfc^aft in bciben etuig t)erfd)iebcn ift. Sin onberer Unter* 
fd^b 5)oifc^ ber natürlichen Siebe unb ber ^riftlic^en Siebe 

5* 



Oigiiizeti by Google 



— 68 — 

läfet ftc^ ntc^t benfen. SBenn bat)cr ein ÜKenfc^ meint, er 
fönne mit ctnemmal fein hieben burc^ ben ^i(^ter unb burc^ 
tie d^ttt&rung be§ dtiriftentum^ k)erfte^n, unb loenn er bamt 
meittt, et f5iine btefe gm (itfUintitgeii ^itfammett tietfie^ — 
unb batiit \o, bog fein SeBen einen @inn ^obe: fo ift er ein 
Xt)or. SBa3 ber ^ic^ter unb baö (S^riftentum erff&rt, fte^t 
in bircftem ©egenfa^ einanber: ber ^)icf)ter Vergöttert bie 
natüctic^ 3""^^9""9 ^^^^ bal)er, weil er beftänbig nur 
Ott bte natütlid^ iBiebe benft, gait^ red^t mit bec ISej^aufM 
tnng, Siebe bef eitlen sn tooSen fei bte ätgfte SE^oi^ vnb 
bie ungereimtefte SRebe; hai @{)nftenittm, bod ftetd nnr on 
bie (^rifttidjc 2ie6e benft, t)at bod) luo^l auc^ ganj red^t 
bamit, bafe e^ bie nntürlid)e ßuneigung üom X^rone ftö|t 
unb bicfe« „foll" an it)re ©teile fe^t. 

hieltet nnb (S^ftentum ecfl&ten ^toei S)inge, bte fic^ 
bitelt entgegengefe|t ftnb, ober genauer auSgebrftdt: ber 
5)ic^ter erftärt eigentlid^ nidjtö, bemt er erftärt bte 2ie6c 
unb greunbfd)Qft — in 9Mtfeln, er erffart Siebe unb greunb^ 
fc^aft aU äiätfel, bag S^riftentum erflärt bie Siebe ettjig. 
^arau^ erfte^t man toithtx, ba^ ed eine Unmdglici^fett ift, 
auf einmal nad^ beiben (Störungen §tt (eben; beim ber 
grdgte mögltd)e ©egenfa^ 5n)ifc^en jniei ^tKArmtgen ift bod^ 
tvo^i ber, ba| bie eine feine (Srftärung ift unb bic anbere 
bie ©rflärung. ^ie Siebe unb greunbfd^aft, Wie ber 5)id^ter 
fic öerfte^t, enthält haf^i and) gor feine fitttti^e ^lufgabe. 
Siebe unb gfcennbfc^ft ift Wd; ed ift ein &iM, bic^erif^ 
toerftanben (mtb nia^rtid^, ber ^id^ter Mfte^t fi(^ trefflid^ 
ottfäj ®(üd!) btt« ^öc^fte Wd, tjerliebt §u tocrben, bie einzige 
beliebte gu ftnben; t§> ift ein ^lücf, ba§ faft ebenfo grofee 
®(üd, ben einzigen greunb §u finben. ^ie 5Iufgabe fann 
^ier t)dd^ftenS bie fein, ba| man für fein (^iüd reC^t 
ban!bar fei S)agegen fann ed niemaU bie Aufgabe nierben, 



Digiiizeti by Google 



— 69 — 



bofe man bie beliebte ober biejen grcunb finbcn folle; 
bag la^t fic^ nic^t mad^en, toa^ bcr 2)id^ter roieber üor* 
trcfflic^ öcrfte^t. S)ic Slufgabe tft olfo bakwit abhängig, 
ob tad Wd Wim bie iCufgabe gelieit mtll; ober baimt 
ift ja eBen auiBgebrlldt, bog l^ter, fittüd^ Derftanben, feine 
Aufgabe ift. 3Benn man bagegen ben Mc^ftcn lieben fo(I, 
fo ift bie Aufgabe ba, bie fittlicfie ?(ufgobe, bie mieber 
ber Urfprung aUer Slufgaben ift. ©erabe meil baiJ Ö^rift- 
bad ipo^re ^ütlid^ ift, koei^ ed bie Sitoägungen ab« 
SiitA^ unb bie ttmfi&tibltcleii Ctttleitutigen ab^ufd^eiben, 
alles einfhoeilige Sparten p entfernen nnba1Ier3ettt>ergeubung 
3U übert)eben; baö ©Ijnftlid^e ift fofort an ber 5Iujgabe, xvdl 
fic bei fid^ f)at. mirb ja in ber SSelt heftig barüber 
geftritten, mad man bad ^d^fte nennen foUe. SSod nun 
anc^ fo genannt toerben ntog, tood biefe ^[udieifl^nng and^ 
iKcbtenen mag: eiS ift nnglanbtic^, nrte tnde SSeitl&nftgfettfn 
bamit oerbnnben ftnb, um eiJ §u begreifen. S)ag (S^riftentum 
jeigt bagegen einem DJknfc^en fofort ben für^eften SSeg, baS 
^öc^fte ju finben: fdjlie^e beine X^üre unb bete ju (§iott 

— benn ®ott ift boc§ n?o]^( baö ^ö(|fte. Unb toenn ein 
9Nenf (i^ in bie SBelt ^nandtritt, ja ba fiinn et oieQeid^t (onge 
gelten — nnb toergeBtid^ ge{)en, bie ganje fßklt nrnkoanbetn 

— unb öergeblic^ »anbern, um bie (§Je(iebte ober ben greunb 
ju f«(i)en. ^a§ ®f)riftentum aber läfet fic^ nie gu ©d)u(ben 
fommen, bag eS einen 3)?enfd^en ouc^ nur einen einzigen 
@^^fitt Hergebend ge^ liege; benn nienn bu bie ^^üre, 
hinter ber bit ^n «ott gebeteft ^aft, anff^Iiegeft nnb trittft 
^inoud, fo ift ber erfte aRenfd), bem bn bcgcgneft, ber ^H&6)\k, 
ben bu lieben follft. 33crtt)unberlic^! iReugicrig unb aber* 
gläubifd) fud)t üieHeic^t ein aJ?äbd)cn i^r fünftigeö Sog gu 
nriffen, i{)ren 3"^ünftigen fe^n, unb bie betrügerifd^c 
^liiig^t bilbet i^ ein, bai luenn fte bad nnb bad nnb bad 



Digiiizeci by Google 



— 70 — 

Üj^t, fo toecbe fie t^n baran ecfennen, bog ber erfte fei, 
ben fte an bem unb bem %a% )u fe^ befornme. äXit fo 
xM ©(^mtengfeit tft nid^t tietbunben, bett SWgftett 
fc^n — fall« man fid^ nid^t fclbft Ijinbectid^ tft, i[)n fe()en; 
benn ba§ (E^tiftentum \)at eluig unmöglich gemad^t, 
ju öerfetjlen; ift in ber gonjcn SBctt nic^t ein einziger 
3J?cnfd^, ber fo fieser unb fo leicht etfennen ift tok bec 
Sl&d^fie. %>u fatmft tl^it nie mit einem anbent ttetloeci^fetn, 
benn bec 9^ä$fte, baS finb ja oEe Sftenfd^n. IBettoe^fetft 
bu einen anberen SO'^enfd^en mit bem S^äc^ften, fo tiegt ber 
gcl^ter md)t an ber (enteren ©teile, benn ber onbere 9J?enfd^ 
ift ja aud^ ber Md^fte; ber gelter liegt in bir, bafe bu nic^t 
oerfte^n toiHft, ioet ber m6)\k ift. ^fitttt\i bu im ^uuEeln 
einem 9Renf(|ert bad Seben, in bec SReinnng, ed fei bein 
gfceunb — ed roox ober betn SRfti^fter, fo ift bo9 fein 
geljlgriff; nur bann begel)ft bu t)ielmel)r einen gelter, 
ttjenn bu blofe beinen greunb retten tt)t(Ift. SBeflagt fid^ 
bein greunb barü6cr, bafe bu, toie er meint, infolge eined 
ge^lgtiffd etkoad fftc ben ^iad^ften t^teft, t^m bem et 
meinte, bis märbeft ^ nur fite i^n felbft tl^un, fo bacfft 
bn Mber gan^ cnffig fein; ber gel^ler liegt auf fetten beineS 
gieunbeS. 

^Der ©treitpunft jtoifc^en bem ^id^ter unb bem ß^riften^ 
tum ift alfo ganj genau biefcr: bie natfirtic^c Siebe unb 
Sftennbfdiaft ift ^otliebe nnb leibenfc^aftlid^e üBov« 
liebe; bie d^riftUc^e Siebe ift bie Siebe bec ^(bftbetleugnung, 
bafür bürgt ba§ ,,]on". ^tcfe Seibenfd^aften abjufc^iüäd^cn 
ift bie iöenüirrung. 5(ber bie äugerfte ^on)cquen§ in ber 
Seibcnfd)aft ber 55or liebe, auö^ufc^Uejicn, ift: nur einen ein* 
^igen jn lieben; bie önftecfte jlonfeqnen§ ber felbftoecleugnen» 
ben Eingebung ift: ntc^t einen ai^nfd^liegen. 

3n anbecen ^tiUn, m man bod| Scnft bamit machte, 



Digiiizeti by Google 

I 



— 71 — 



M (S^ttfttid^e \M Skbm |u Mflc^esit l^t matt gememt, 
bod (S^ftentum l^oBe ettoad gegen bte natürlich £teBe, toetf 

fic auf einem natürlid^en %xkb btxu^t; man meinte, ba^ 
ß^riftentum ^affc bie natürlid^e ßiebe al^ ©innUc^lfeit, 
loetl eS ald (Steift gletfc^ unb ©etfi in ©egenfag gebrad^ 
fyst SHcd mar a6et ein aRi^Derftftnbnid, eine ft6erf|Muinte 
«eiftigfeti Sie ftc^ (eid^t geigen (fi%t, ift flBtigend ho» 
(S^riftentum t)iel vernünftig, al§ bafe eS burd^ Pflege 
eines übergeiftüdjen 3Sefen§ felbft ba§ (Sinnlid^e gegen einen 
^^en(c^ auf^e^n tDoüte; fagt nic^t ^^auIuS, eg fei beffer 
fiel §u t)ere|tic|en, old ^l^ntnft ^n kiben! ffUm, eben toetl 
ha» (Qfifloitnm in Vk^^ Seift ift, batnm tiecfie^ ed 
unter bem Sinnlich ein ixnhm», oiM wo» man fonft fd^Ied^t« 
meg baö (Sinnliche nennt, unb )o wenig e§ bem 3)?en)c^en 
©peife unb Xranf ^at verbieten motten, ebenjoiuenig t)at eS 
?(nfto6 an einem Xrieb genommen, ben fic^ ja ber ä)^enfd| 
ttt^ fe(bft gegeben f^oL Unter bem ©innlic^, bem gleifd^ 
ttd^, nerfte^t ha» (S^rtfientnm baS @e(6ftifd^e; ed Ifigt ftd^ 
gar fein ©treit jtt)ifcf)en ®cift unb gletfd^ benfen, eS müfetc 
benn auf feiten beg g(eifcf)e8 ein aufrü!^rerifd)er ®eift fein, 
mit bem bann ber ®eift ftritte; eS iä^t fid§ ja auc^ fein 
Streit jloifd^en @)eift unb einem @tetn ben!en ober ^toifd^ 
Mft unb einem 8aum. m\o ha» @etbfüfd^ ift bod @tnn' 
Ivä^ (Eben bamm l)egt ha» (S^rifientum ein SHgtmuen 
gegen bie natürliche Siebe unb greunbfc^af t , tüdi bie 5?or* 
liebe mit Seibenfdjaft ober bic Icibenfc^aftlidjc '^orHebe eigent* 
lid) eine anbere gorm ber (^elbftliebe ift. (Sie^, baüon ^at 
uneber ha» ^ibentum nie getrftuntt. SBeit bod ^eibentum 
nie eine S^ng ^tte bon ber feCbftberleugnenbett Siebe ^ 
9{fic^ften, ben mon tteben „foH", bamm teilte t» alfo: bie 
Selbftliebe ift gu öerabfc^euen, ba fie ©e(6ft(tc6e ift; Siebe 
unb greunbfdSiaft aber, b. ^. leibenjc^aftlic^e l^orliebe, ha» 



Digiiizea by Google 



— 72 — 



ift Siebe. 2)a§ ^t)riftentum aber, bo^ offenbar gemacht ^at, 
nnid Siebe ift, teilt anben^: ©elbftliebe unb leibenfd^ftlk^ 
IBotUc^e fitib loefentltil^ emei(; oBet Sick jitm Wu^Un, tM 
ift Sk(e. 5DaB moit bot ^eKebteit liebt, fragt baS (Sl^riften« 
tum, ^ifet baS lieben? unb eg fügt ^in,5u: „t!)un ba§ nic^t 
auc^ bie ^peiben?" jDob man ben grcunb liebt, fragt ba* 
ß^riftentum, ^ei§t bo^ lieben? „t^un eben ba^ bie Reiben 
nic^t aiui^?'' SSoUte bal^x etnec ben Unteifc^teb a^^f^ 
^bentmn nnb (S^riftentum batein fe^, ba| bec ®eli^ 
unb ber greunb int €l)riftentnnt ganj anberiS treu nnb innig 
geliebt fei al§ im §eibentum, fo ift baö ein 9}?iBi)erftänbni^. 
Söeift nidjt anc^ ba^ §eibentum fo DoKfornmene ©eifpiele oon 
Siebe unb greunbfc^aft auf, ba^ ber 2)ic^ter lemenb auf fie 
Surädbltdt? ^n S^löd^ften aber Uebte niemanb im ^iboi« 
tum, niemanb l^tte bon beffen IDafein eine Sl^nnng. 88a8 
ha^ $eibentnm atfo im Ükgenfal ^ur 6e(bftrieBe Siebe nonnte, 
tvax 'i>ürliebe. Sft aber leibenfd^aftlic|e 3>orliebe njcfentlic^ 
eine anbere gorm ber (Selbftliebe, fo [iel)t man l)ier roieber 
bad SBa^re in ber Öe^auptung ber el)rn)ürbigeu ^atitx: „hai 
bie 5£ngenben ber ^iben glän^enbe Saftet feien." 

& fott nun geaetgt toerben, bafi bie leibenfd^ti^ 
tBotliebe eine anbete gfotm ber @etbfi(iebe ift, toie nmgefe^rt, 
bafe bic Siebe ber ©elbftüerleugnung ben i)iä^ften liebt, ben 
man lieben foll. (Sbenfo felbftiftf), mie bie (Selbftliebe biefeö 
ciujige „©elbft" umfängt, tooburd^ fie (Selbftliebe ift, ebenfo 
felbfüf«! nmf&ngt in bet natfttlid^ Siebe bie leibenf(|aft« 
Itä^ Sotliebe biefe einzige (Beliebte nnb Bei bet gtemibfd^ft 
biefen einzigen ^eunb. $)ie OelieBte nnb ber f^reunb merben 
bal)er, be^eid^nenb unb tief finnig, ba^ anbere ©elbft, baS 
anbere 3ti^ genannt — benn ber S^äc^fte ift bag anbere 3)u 
ober, ganj genau, ber SRepräfeutant ber ®leicf)l)eit. ^ag anbere 
@elbft, baiS anbete 3c^. ^otin liegt abet bie @e(bftliebe? 



Digitized by Google 



(Sie liegt in bem 3d§, in bem ©elbft. Sollte fo barin, bafe 
man M anbete Sd), bog anbere <Selbft liebt, nidf)t nud^ bie 
©elbftUebe ftcden? SSal^rlic^, man brouti^t fein großer 
äRenfc^enfetmet fein, »m biefct ^uv folgeitb übet bie 
Siebe rnib 3xeimbf(|(ift Sntbeclitngeii au nrni^, bie ffi? 
anbete BcbenfCtc!^ unb für einen felbft bentütigenb ftnb. 
geuer, baö in ber (gelBfttiebe brennt, ift ©elbftentjünbung; 
boö entjünbet fid) burd) fic^ felbft; in ber natürlichen Siebe 
unb greimbfc^aft, mie bec ^id^ter fie Derfte^, ift aud^ <&eibft« 
entjfinbnng. Wton fagt aloor, ed tcete nnt ntttnnter nnb bann 
fnm^fteDDetfe ein, bog bie (Siferfud^t fid^ s^ige; bataud 
folgt aber nt^t, bag fie im üktmht in ber natärltd^en Siebe 
unb greunbfcf)aft nid^t immer ift. 3J?acf)e einen '-Ikrfucf), 
bringe 5n)i)(f)en bem ßiebenben unb ber beliebten alö ^mifc^cm 
bcftimmung ben S3egriff beö 3Mct)ften an, ben man lieben 
foU; fc^iebe ^nnfd^ greunb unb gfteunb atö g^fd^« 
befttmmnng ben „^t&c^ften" ein, ben man lieben foll: fofott 
befommft bn bie ^iferfuc^t p fet)en. Unb bod^ ift ber 
i}iächfte ja gerabe bie 3^ifc^^"^^f^i""^iin9 ©elbftöer* 
leugnung, mel^e gmifctjen baS Scft unb 3^ ber ©elbftliebc, 
aber aud^ ä^if^en baS unb ba^ anbere 3c^ ber natür* 
iiä^m Siebe unb gteunbfd^ft tritt. S^i e$ ©elbfiUebe ift, 
toerni ein Xrenlofer ben (geliebten lo» fein, ben ^unb im 
@Hd^ loffen nnü, ha^ fa^ auc^ bo« ^cibentum, bog fte^t ber 
5)id)ter. ^a^ aber bie Eingebung, mit ber ber ßiebenbe fic^ 
bicfem einzigen beliebten ^ingiebt, ja if)n feft{)ält, bafe ba^ 
@etbft(tebe fei, baS fie|t nur bad (^riftentum. W&it Ittnn 
boc^ anc^ Eingebung nnb unbegrenzte Eingebung 
®e(bfiliebe fein? Sa, tomn fie Eingebung an bad anbete 
3d§, bog anbere ©elbft ift. — ßafe einen ^id^tcr bcfd^reiben, 
mie bie natürüdje Siebe in einem 3J?enfd)en fein müffe, bamit 
er fie Siebe feigen fömte; er mirb Diel nennen, bei bem toir 



ttii# iett m«^ aitflaben, abtx bann nntb er noc^ betfe(^: 
„nnb bann muB 9clintnbening ba fein, ber Siebenbe ntng 

bic beliebte benjunbcm." ^Dagegen ift ber 9Md)tte nie aU 
ein (SJegenftanb ber ©etüunberung bargeftellt morben; ba^ 
(^tiftentum l^t nie gelel)rt, man [oUe ben ^^äc^ften ben^unbern 
— nein, man foU lieben. 3n einem &iebe8l?er^ l tn i g 
fott alfo gegenfeittge Settwnbemttg tood^nben fein, vtxd> |e 
größer, je ftftrfer bie ©ctounberung ift, befto Bcffcr, fagt ber 
^ic^ter. 9^un, einen anbern SD^enfc^en berounbern ift 
freiließ nic^t ©etbftliebe; aber üon ber einzigen öetounberten 
geliebt merben, fü^rt biefe (S^unft nid^t in felbftifd^er SQt^eife 
onf tM 3c^ prfic!, bai» — fein anbetei» ^ liebt? Unb 
eboifo bei ber greunbfd^aft. (Stnen anbern 9Renf^en Be« 
tounbcrn ift frcilidj nidjt ©elbftUebe; njenn man aber biefeö 
einzigen öetounbertcn einziger greunb ift, fü^rt bag nic^t 
gan5 beben!lic^ bem ^c^ jurüd, uon bem mir auggingen? 
3ft bad nic^ gerabc^n bie (üefa^r ber ^Ibftliebe, baft man 
einen einzigen iSlegenftanb ber Semnnbening ^at, menn fo 
biefer einzige 93ctt)unberte ben anbern nneber jum einzigen 
Qkgenftanb feiner £iebe ober feiner ^rcunbfc^aft mad^t? 

^en ^Jui^ften lieben ift bagegen bie ;^iebe ber ©elbft* 
)?erleugnung, unb bie @e(bftt)er(eugnung treibt gerabe aQe 
l^orliebe <M, mie fte alle @elbftliebe aniStreibt — fonft mfixbe 
|a bie @e(bftoerleugnung einen Unterfi^ieb mad^ nnb 
Slsorliebe für bic SSorliebe f)egen. §ätte oudj bie Icibcnfc^aft* 
Iid)c 'l>ürliebe meiter nid)tö ©etbftifc^eS an fic^, fo i)at fie 
bo(^ bog, baß in t^r bemuf^ter ober unbemußter (^genföiUe 
ift, nnbemngter, fomeit fie ^aturgemalt ift, benwltec, fiModt 
fie fi<j^ biefet SRatnrmadlt mit SiSen nnbegren|t ^ingteM. 
Xl^ berbecft, mfe unBenmgt anc^ ber (StgenttriOe in ber leiben« 
fc^aftlidjen Eingebung an feinen „einzigen ®cgenftanb" fein 
mag, bad SBiUlürUc^e ift boc^ immer babei. ;^er einzige 



Digiiized by 



(^egenftanb tpurbe ja itic^t burc^ qet)orfame Unterorbnung 
unter boö !önigtici^e ©cfej „bu fottft lieben" gcfunben, fon* 
bent burd^ SBo^I, inbem getobe biefer ©tnjelne imbebingt 
andgetofi^lt toiirbe — bemt bie d^rtftlic^ Siebe ^ mtc^ nur 
eitlen cinjigen ©egenftanb, ben Släd^ften, aber bct fftü^tt 
tarn äuglei(^ unmöglicf) ein einziger SD^enfc^ fein, nein, burc^* 
ouö nic^t, bcnn ber 9Md§fte finb alle 3J?en|(^en. SBenn ber 
£iebenbc ober ber greunb (mod bem ^i^tec eine äBo^Uuft 
5U Ijören ift) blog biefen einzigen äßenfd^en in ber ganzen 
fEkit tieben fann, fo Kegt in biefec unge^ten Eingebung 
ein ungel^eurer ^gentoille, nnb ber Stebenbe ftci^ in 

biefem SSürlüärt^ftürmen, in biefer grcnjcnlofen Eingebung 
eigentlich nur in ©elbftliebe ftc^ jelbft. 2)iefeö ßigen= 
liebige, @igen)oiEige luill bie ©elbftDerleugnung burc^ ba^ 
„bu foQft'' ber ©toigfeit androtten. Unb bie ©elbftberleug« 
nimg, bie rid^enb einbringt, um bie ©elbftliebe ju (irüfen, 
tfi aud^ fo jtDetfc^neibig, bag fte noiä^ betben 6etten l^in gleich 
einfcfineibenböorgc^t: fie ttjeife fel)r too^l, baji eine ©elbftliebc 
giebt, bie mau bie treulofe ©elbftliebe nennen fann; aber fie 
mii auch ebenjo gut, ba| ed eine (^elbftliebe giebt, bie man bie 
^ingebenbe @elbft(iebe nennen mag. ^ Itufgabe ber @etbft* 
berlengnmtg tfi bal^ an ftdl eine bo|i)ielte, entftnce^b bem 
Unterfchteb ^n^ifc^en biefen betben t)erfd^tebenen <iefta(tungen. 
$)cr treulofen @elbftliebe, bie fid) entziehen mii, wirb bic 
5lufgabe geftellt: gieb bic^ h^n; ber ^ingebenben ©elbftliebc 
bie 5lufgabe: gieb biefe Eingebung auf. Unb toaS bem ^tc^tec 
imbefc^reiblic^ g^föCltr ba^ ber Siebenbe fagt: „ic^ tann nie^^ 
manb fmtfi fiebot, id^ fann bie Siebe ni(|t aufgeben, biefe 
Siebe ntcl^t loffen, bad tofit:e mein ^ob, ic^ fterbe tm Siebe", 
eben M gefällt ber ©elbftüerleugnung gar nic^t, unb fie 
bulbet nie, baB eine folc^e Eingebung mit bem 9f?amen Siebe 
beehrt merbe, ba fie ©elbftliebe ift ^ie @elbfti)erleugnung 



— 76 — 



\pn^t fo auerft bad Uvteit itnb bann fieOt fk bie SufgoBe: 
liebe ben 9?äd§ften, i^n follft bu Heben. 

Überall, m ba^ ®{)nftlic^e ift, ift auc^ (Sclbftüerleug= 
nnng; fte ift bie met'entlic^e gorm be^ (^^riftentum^. Um 
)nni (^^riftlic^en in ein UBer^ältnid treten, niu| man gn 
aflecerft nü(|tem mecben; bie ©elbftberlengnnng ift ober 
getabe bie SBanblung, burd^ bie ein 99^enf(^ im Sinne ber 
@lDig!eit nüchtern toirb. Überall bagcgen, m baö S^riftli(^e 
nic^t ift, ift bie ^runfent)eit be§ <Sel6ftgefül)l^ baö §i>c^fte, 
unb ber $öl)e^)unft biefer Xrunfcn^eit baö 53etDunbcrte. 2xtbt 
unb ^reunbfd)aft aber ift gerabe bie 8t)t|e bed <Bdh\U 
gefft^ld, ift boft 3^, hcA twm anbecn Sc^ trnnfen ifi 3e 
fefter unb inniger ficf) biefe ^tm Sc^ einem Sc3^ ^u* 
fommenfc^lieBen, befto felbftif^er f^Iiefet btefcg tjereinigte 
(Selbft fid§ gegen title anbern ab. 5Iuf bem ^olje^junft ber 
Siebe unb greunbfd^aft werben bie gipci »irtüc^ ein ©elbft, 
ein erflärt fic^ nur baraud, bag in ber Vorliebe 

eine SRotnrmad^t (Xrieb — Saxi^igm^) unb Selbfttiebe ent« 
^Iten ift, bie felBftifc^ gtuei einem nenen felbfttfd^cn @et6ft 
üeteinigen fann. 2)ie geiftige üicbe bagcgen nimmt aÜe^ 
Slatürlic^e unb aße ©elbfttiebe Don meinem ©elbft fort, 
barum fann bie !Bieb€ gum ^i^äd^ften mic^ nic^t in einem 
Deteintgten ©etbft ju einem SSßefen mit bem 9il&ti^ften mad^n. 
^ie Siebe fft&^im x\k Siebe fm\ä^n gaki SBefen, bie 
jebe« für fic^ etoig atö ®eift bcftimmt finb; fte ift ©cifteÄ* 
liebe, ®eift unb ®eift fönnen aber nie ju einem ©ctbft in 
fclbftifc^em ^inne merben. ber natürlid)en Siebe unb 
greunbfd^t^ lieben fid) bie beiben in Äraft il)rer SSerfc^ieben^ 
^ mm ben anbern ober in ^raft il^ret (^leid^f^eit auf (3runb 
biefer tl^r Serfd^benl^ (fo, wenn gtoei |$rettnbe fid^ (ieben 
anf ^mnb gleid^ Sitte, gleichen (S^raftetiS, gleichen 8e» 
rufg, gleidjec ©Übung u. f. m., alfo auf ®runb ber ©leidj^ 



Digitized by Google 



— 77 - 

^cit, burc^ bte fie fid) üon anbern 3Kcn)d)en unterfd^cibcit, 
ober burd^ bie fie fic^ anbern 9D^enfc^cn gegenüber gleichen); 
bo^ fftnnen bte jtoei in felbfüfc^ @tnn einem (Selbft 
Mrbcii; WK^ tft !etiiev mm i^nen et fel^t im getfiioeit ©imi 
be0 ^CSdttft", tioci^ l)ot feiner Don t^nen gefemt, fid) felbft 
5U lieben, im djriftlid^en @inne. 3n ber Siebe ift ba§ 3d) 
finnlid}^feenfc^'-geiftig beftimmt, ber beliebte ift eine finntid^= 
fcclifc^^getftigc ©eftimmung; in ber greunbfc^aft ift ba^ 
feeUfc^^geifüg beftimmt, ber g^reunb ift eine {ee(ifc|:>geifit9e 
aefttmnumg; Mo| in ber SieBe um mil^im ift boS Sd^t 
ttdify» tic^, rein geiftig eis ^ Beftimmt, unb ber ^c^fte 
ift eine rein geiftige Scftimmung. @§ gilt bot^er feineöloegiJ 
oon ber Siebe unb 5i^eunb| d)af t , iuaö fc^on oben gefagt 
mürbe, ba| nur ein einziger ^enf^ ai^ ber Slöc^fte er^ 
tant jn meiben bcond^ bamit ber äKenfd^ oon ber ®ä6i^ 
fiiBe geseilt loerbe, inliem er in biefem 89{enfil^ ben 
fftääfiitn Heben lernt; benn in ber ©cltcbten ober bem 
JJrcunbe toirb ja iiic^t ber 9^äcf)fte geliebt, fonbern baö anbere 
3^, ober baö erfte 3ci^ noc^ einmal, noc^ t)ö^er. (£8 ift oft, 
ob ber SD^enfc^, n^ien^o^I bte @e(bftliebe bad ^erbamm« 
li^ ift bod^ ntci^ bie ftmft ^ nm mit ber ®e(bftltcae 
ttlicin fein, fo bafe bicfc erft bann fid) rec^t jeigt, menn 
büö anbere ^ gefunben ift unb bie jmei im 33unbe mit ein 
anber Äraft pnben, um in ber (5e[bftliebe fi(^ felbft ju 
fü()(en. ^oQte einer meinen, ba^ ein äl^enfc^ baburc^ bie 
dfd\Üxäjit Siebe (ernte, ba| er tierüebt mitrbe ober einen 
^Iveunb fftnbe, f o toArc er in einem großen Srrtnm befangen. 
9lcin, memt einer wrfitlt ift nnb and^ na^ bem B^^di^^ 
beö 5>id^tcr« „ttjirftid) ücrliebt," fo fann allerbing« baö (^Jcbot 
ber Siebe ettoa^ oeränbert merbcn, »enn an i^n gerichtet 
ttmrb, unb mug boc^ ba^felbe fagen. (Sd !ann ju t^m fagen: 
Me beiain 92fl4flen, mie bn bie «k(icbte Unb boc^, 



Digiiizea by Google 



» 



— 78 — 

lieH er beim niä^t bte IMte6te „aU fu^ fetSfi,'' toa» bod 

(SJebot, bag Dom 9?äcf)ftcn tebet, kftel)U'? (SJctDiB tt)ut er baä, 
aber bie beliebte, bie er liebt „alö ficf) fclbft/' ift nic^t ber 
•0^äd)fte, bie (S^eliebte ift ba^ anbere Sc^. ^it tni)gen t)oni 
elften Sd^ ober tumi «tbem reben, bomit {oamtcit loir bent 
9Ui^ieti fernen €#ntt nftl^; bemt ber 9tft^ {ft bad erfte 
^ ^€SeIBfi!te6eimfitengftettSinne!iebtim ihm 
baö anbere 3cf), benn ba§ anbere Sd) ift i^t eigene^ ©elbft. Unb 
bübei bleibt fie bod) tüot)l ©elbftliebe. 3nt felben ©inne aber 
ift ©elbftliebe. baö anbere Scf) lieben, ba^ bie ©cUebtc 
ober ber %t€mb ifi Unb loie bie @e(bftCtebe im ftrendficn 
^ne ate ©elbftüergMterung be^eid^net )ood>en ift, fo ift 2kAe 
unb greunbfcfiaft {xok ber ^icf)tcr fie öerftel)t, unb mit feinem 
SBerftänbni« ftef)t unb fönt biefe 2iebe) "^{bgötterei. 2)enn 
im legten ^runbe ift bie £iebe ju ©Ott bod (^ntfc^ibenbe; ton 
\fyc ftammt bie )Btebe ^nm 0läc^ften; bmum aber ^e bod 
i^bentnm feine H^nng. 9)?on lieg (Sott an«, man mad^ 
Siebe unb grennbfd^aft gur Siebe nnb tieroBfd^ei^ bie ®e(bft« 
liebe. 2)ag ©ebot ber rf)riftlic^en Siebe aber Reifet ©Ott l)ö^er 
ai& alleg üeben unb fo ben i)^äc^iten (iebcn. Sn Siebe unb 
^reunbfc^ft ift bie 5?orIiebe bie S^^ifdicnbeftimmung, in ber 
Siebe smn S^&d^ften <£^ott: liebe ^ott f^f^ ald oOed, fo liebft 
btt aud^ ben 9l&i^ien nnb im SUU^ten jeben SRenfc^en; nnr 
menn man ®ott ^öl^er als oUeiS liebt, fonn man im onbern 
SKenfi^cn ben ^)iäd)ften Heben, ^er anbere 9J?enfc^ ift ber 
Sfläc^fte, unb ber onbere äJ2enfcl^ ift in bem ©inne, bafe 
ber anbete äßenfc^ jebtoeber anbere SKenfc^ ift @o Oer« 
fianben litten ttrtr alf o im Srft^even rec^ menn toir faxten, 
bog ein Sftenfc^, ber in einem einzigen anberen SDlenfc^en ben 
3iäd)ften liebe, „alle 2Kenfc^en liebe.*' 

'5)ie Siebe jum 9^öc^ftcn ift barum bie ftreng 
audgUic^enbe eloige (Sered^tigfeit im Sieben unb al{o 



Digiiizeti by Google 



baö Gegenteil her SßorHebe. Xa§ bebarf feiner tueitläufigen 
ünttridluitg. ^ie ^erec^tigfett mac^t ja feinen Unterfc^ieb, 
Omge (S^erc^tigfeit alfo in imbebingtem, grenjenlofem ©utiie 
mc|t ben gectngften Unterfd^eb; bte 133ocIie6e bagegett maäfi 
einen ttnterfc^teb, bte (eiben[(i)aftlid^e SoiKebe nrnd^t xl)n in 
gren^enlofer Söcife. 

SEÖenn aber fo ba§ S^riftentum mit feinem „bu foUft 
lieben" bie natürli(^e Siebe unb grcunbfc^aft oon X^rone 
geftär^t fyit, f^t ed benn nid^t ein tveit ^ö^ed an beten 
©teOe gefslt? ®eim|, etiixid todt $0^tcd — boä^ teben toir 
mit Sorrtti^t mit ber SBorfi^t ber Siec^tgt&ubtgfett. 9Ron ^t 
ba8 S^riftentum auf allerlei 2öei]c üerttiirrt, unter aiibcrem 
aber auc!^ bamit, bafe man mit bem Sieben üom §öd^)ten, 
üom Xiefften, baS ba§ St)riftentttm fei, ben Schein erregte, 
aU ob bad dteinmenfd^lic^e smn (E^tlic^n in bemfelben 
)6ev^ItntS ft&nbe mie baS ober ba9 $öi|ere §nm ^Ik^fien 
nnb TOcrf)öd^ftcn. Slt^, ba« ift eine bettfigerifc{)e 9?ebe, bie 
in unnjal)rer unb untüürbiger SBcife gefcf)äftig t)ilft, baf? baö 
S^riftentum fid) bei ber menfcf)lic^en SBipegierbe unb 9ieu- 
gier etnfc^meic^Ie, aU n^äre bog in feinem @inne. Q^kbt ed 
dxoa^, »onad^ ed ben SD^enfd^en ald folc^en, etkooi», loonac^ 
ed ben natüt(i(|en Mtn^dj/tn, fo fe|^ gelüftet, toie bai» $5^fte! 
(Sin 9{euig!ett9ftAmer barf nur ouSpofonnen, bag feine neufte 
9?cu()eit baö §ö(i)fte fei, fo läuft e<g mit eitel 5ln^ängcrn in 
ber SSelt, bie Don jefier eine unbefcf)reiblic^e ^^ortiebe unb 
einen tiefen ^rang bornad) l)attc — betrogen ju merben. 
Si^ein, bad (S^riftUc^e ift freiließ bad ^ac^fte nnb bod KKer* 
^d^te, aber nw^t gemerft fo, ba^ ed bent natfirUd^ 
HRenfd^en jum Ärgernis ift. Sßenn einer bei ber IBeftinimnng 
be§ S()riftlic^en al§ beg |)Öc^ften bie 3^^iid-)^"^^fti^^"^"J^9 
beg ^Irgerniffee auölä^t, fo öerfünbigt er fid) an bemfelben; 
er begebt eine ^emteffen^eit, abfc^eulic^er, oU u>enn bie e^r» 



— 80 — 



bäte ipaitdmuiter fic^ tote eine %&iiytm fletben tooEte, itod^ 

fc^rccfltti^, aU lüenn ber fttenge 9itd^ter 3of)annc8 fid^ tmc 
ein 9J?obejunfer fleiben toürbe. ^aö (Sl)riftüd)e ift in fid^ 
felbft \d)mx, in feinen S3en?egungen ju ernft, atö baB e^ 
tan^nb in ber Scic^tfcrtigfcit folc^ glatter Dflcbe üom ^öt)eren, 
{)d4ften tmb tCHex^lMIfteit fid^ etgei|en fömtte. ^er 93eg 
5um ^^rtftlic^en ge^t burd^ bad ^igenttd — iriii^t ald oh 
ber 3"t^itt §um ©^rtftltd^cn barin bcftünbe, bafe man ftd| 
an iijm ärgerte (ba§ rtjürbe ja fo M fein, al^ fid^ ba§ ®r* 
greifen be« ß^rif Kiefen unmögüd^ mad^en); Dielme^r fotl 
bamit gefügt fein, ba^ ba§ Ärgernis am (Sintritt inS ^^rift« 
Iväj^ SBac^ fte^t @eltg, ber fid^ nid^t an t^m iofsttt 

@o cmdl mit biefem iMot, ben iR&d^ften gn (ielen. 
©efte^e eö nur, ober, bamit bu bid^ ntd^t beengt fü^tft, nun 
fo tüitl id^ geftcl)en, bafe e^ mid) fd)on manchmal gurüdEge* 
fto^en ^at, unb bafe id^ and) je^t nod^ mir toeit nid)t ein* 
bilbe, bted &ebot 5U erfüllen, baS gerabe bem t^leifc^ unb 
9Ittt ^nm ftrgemiS unb ber SSetdl^ eine X^or^ tfi 

bu tnelletd^t, metn Sieber, tone man fagt, ein (^Mtbeter, 
nun tt)ot)l, id) bin aud§ gebilbet; toenn bu aber glaubft, mit 
^ilfe ber „SBitbung" biefem ^öd^ften näl)er fommen, fo 
irrft bu bic^ gar fe^r. Unb l)ier ftedt gerabe ber geiler; 
benn iiBilbung münfd^en mir aUe, unb bie ^ilbung immer« 
fort hcA $5<j^fte im Sßnnbe, ja fein ^ogel, ber nur ein ein* 
5igei» Wort getemt ^at, ruft ttnouf()örIid^er bieS eine föort 
unb bic Äräl^c unauff)örlic^er it)ren eigenen S^iamen, aU bie 
S5ilbung immerfort baö „§öc^fte" im 9J?unbe fü^rt. T)a^ 
ßl)nftliclic aber ift feinegttjegö ba^ „$)öd^fte" ber Söilbung, 
unb bad (g;^rtfilid^e erjie^t gerabe burd^ ben Slädftog bed 
ftrgemifftiS. Skid tnirft bu l^er fofort leidet fel^; benn 1^ 
mo^l betne Oitbung bir bie 92ftd^ftenKeBe Betgebrail^? ober 
glaubft bu, bag etneS ä)2enfd^en ^tlbungSeifer btefen je ba^u 



Digitized by Google 



— • 81 — 



6rinqt, ben 9'?äd)[teii lieben? l)at nid)t melmet)r bie 
• ©Übung unb ber 23ilbung3eifer leiber einen neuen Unter* 
ff^tcb, eine neue ßluf t gefc^ffen, tie ^tfc^n ^bitbeten unb 
9lt(^tgebt(beten? 9U^te nnt barauf, lote man unter (Sic* 
Mlbeten toon SieBe unb ^unbfc^aft rebet: ba^ ber greuftb 
einer beftimmtcn S3ilbung^ftufe angehören, bofe baö 9!)?äbc§cn 
gebilbct unb ämar gerabe )o ober )o gcbilbet fein mufe; ftubierc 
nur bie ^ii^ter, bie gegenüber bem mächtigen Xerroridmud ber 
ilBitbung faum i^ren gretmut ju benxi^n tt)tffen, btum fetbft 
int ftanbe ftnb, im Sertrauen auf bie ^Olad^ bet Siebe al^ 
bie @(^etbeio5nbe ju burd)brec^en, bie bur(^ bie Derfd)iebenen 
Ung(cid)^eiten im Scben aufgerichtet finb; — glaubft bu, bafe 
bicfe^ hieben, biefc?^ ^id}ten ober ein biefem Stieben unb biefem 
^i(^tcn entfpred)cnbcö Seben einen ü)?enfd)en bem näl^er 
bringe, bag er ben ^ac^ften liebe? ©te^, l^ier fte^t ha» 
ßeic^en bed ^[rgemiffed toieber auf ber SBac^t. ^n benfe 
bir ben ^bilbetften, t)on bem nur alle mit Settwnberung 
rülimen, njie er „fo gebilbet" fei, unb benfe bir bann ba!& 
(S^tjriftentum, baö ju \{)m fagt: „bu foUft ben 9fiäd)ften lieben!" 
3a, ein getoiffed feined ©ene^men im Umgang, eine ^öflic^« 
feit gegen S^bermonn, eine freunbüc^ ^erabCaffung }u bat 
ikringeren, eine freimütige $a(tung gerabe ben SO^&c^tigen 
gegenüber, eine fein Bema^rte geiftige grei^eit: ja, ba« ift 
^iibung — gfaubft bu, bafi ba^J auc^ ^JJäc^ftenliebe fei? 

^er 9täd]fte ift, n)a§ alle gleic^enueife finb. 2)cr 9Md)ftc 
ift nic^t bie Öieliebte, für bie bu eine Icibenfc^aftHc^e Vorliebe 
^ft, auc^ nic^t bein grreunb, fftr ben bu eine leibenfd^ftlic^ 
S^orßebe ^afi $Der M^fitt ift aud^ nic^t, falU bu felbft ein 
^bilbeter bift, ber ^bifbete, mit bem bu gleid^e i^tbung 
^aft; ~ benn mit bem S'Mchften Ijaft bu baö ©emcinfame, 
bafe bu gleich il)m üor ®ott ein 33?cnfd) bift. ^er 9^äd)fte ift 
au^ nicht einer, ber vornehmer ift benn bu, b. ^. er ift nixl^t 



Digitized by Google 



— 82 — 



bcr ilf^ädjfte, \o mit er üornet)mer ift a(8 bu; bcnn it)n §u 
üeben, tueit er öorneljmcr ift, fonn fo leicht SSorliebc unb • 
infofern ©elbftliebe fein. ^luc^ ift bec ^Mc^fte nic^t einer, 
ber geringer ift bu, b. 1^. fo koeit er geiinger ift ald bu, 
ift et nic^ ber 9lä(^fte; bemt einen su lieben, toeil er gennger 
ift aU bu, fann fo (etd|t ^erabloffenbe Sorliebe unb infofem 
©etbftliebc fein. S^ein, bcn 3Md)ften ju lieben ift bie (SJe^ 
tecf)tigfeit, bie aüe gleid) fe^t. Sn beiner ©telhing ,^n bem 
$ornel)men ift ed aufmunternb, bag bu in i^m ben ^Mc^ften 
lieben foUft; gegenüber bem Geringeren ift eiS für bic^ 
bemütigenb, ba| bu in il^m ben (Sleringeren %n lieben 
^Qft, fonbetn ben 9^fid^ften lieben foHft; c« ift befreienb, 
wenn bu ba^ t^uft, benn bu follft eö t{)un. ^5)er 9Mdjfte 
ift jeber 9J?enfdj; bcnn burc^ feine ^erf Rieben I)eit uon anbern 
ift er nic^t bein 9Mc^fter, auc^ nic^t burc^ baö, in m§> er 
inner^lb ber SSerfc^ieben^it bon anbern mit bir gleich ift 
S)abim|, ba^ er vor (S^ott bir gleich ift, ift er bein 92&(^ftet, 
aber biefe ®leid)l;cit uubebingt jeber SRenfc^ unb fyit fie 
uubebiugt. 



Digitized by Google 



n. c. 



ge^e I)in unb tt)u' e^, nimm üüeö fort, loa^ bic 
9)?enf(^cn ©leic^eö unb Unglcid)c§ t)abcn, bamit bu ben 
ma^ita lie^it fannfi mam bte SSarliebe foit, )ne Unter« 
fc^iebe mabji, bamit bu ben 9^äc^ien lieBen fonnft. ^ foüft 
bannt nid^t auft)Ören, ben fiiebcnben p lieben, burdjau^ nic^t. 

• ©onft ttjore ja aucft bcr iöcgriff bcö 9täd))ten ber gröfete 
SJctriic], ber je erfonnen tüurbe, njenn bii, um ben 9^äc^flen 

, yi lieben, ben Slnfang bamit ma(^ müjsteft, ba| bu bie . 
Siebe benen anfgäbeft, fftt bte bn eine Sociiebe ^ofi 
tteerbted tofite ed on^ ein SBiberf^d^; ba nftmlid^ bec 
iWicfiftc aüe 9}^cn|djcn finb, fo fann boc^ ttiot)t feiner au8* 
gefc^lüffen fein, ~ alfo etioa: am lucnigftcn ber ©elicbte? 
9?ein, bai8 ift bie ©|>ra^ ber ä^orliebe. 5{(fo ift blo6 bic 
IBotliebe nieg^nne^en, — aber bo(^ mo^l im 93er^lten 
gegen ben Sld^ften nU!^ toieber anf^unel^menr fo ba| bn mit 
offeftierter ?5orIie6c ben Sf^öd^ften im ©egenfa^ ju bcm ®c* 
liebten (icbcu trolltcft. 9f?cin, tuie man p bem ©infamen 
jagt: „gicb Qc^t auf bic^ felbft, bafe bu nid)t in baö 9?eö ber 
@elbftliebe gerateft", fo mugman ju ben ^meißiebenben fagen: 
„gebt ac^, ba| i^ nic^ gerabe .bntd^ enre Siebe in baft 

%! ber 6elb(llfebe geratet". Semi je entfc^iebener nnb and» 

6* 



Digiiizea by GoogLe 



— 84 — 

f^Uc^cnber bic 'Vorliebe mit einem eiiii^icicn iÜ^Mijd)cn 
§ufammenfd^Ucgt, befto loeiter entfernt fie fic^ baoon, bog fte 
ben fil&dfiitn Ue6t ^n, Warn, fft^ beute &atdn nic^t in 
bteSSerfudjung, böfe fie ü6er bir twrgifet, ben S^ädfeften 5U (te6en; 
hu, ©attin, tüt)re bcinen 3)?ann nid)t in bicfc 'lserfud}ung! 
^ie 2iebenben meinen moljt in it)rer Siebe bae §üd)i'te 5U 
^aben; baö öer()ält fic^ jeboc^ nic^t )o, benn in i^r liaben 
^e nod^ nic^t bod (Sn^ige, gefiebert bur^ bad @tt)tge. ^ol^t 
nriE bec ^tc^ter ben £tebenben bie Unftetbltd^fett üer^len, 
toenn fte redete Stebenbe ftnb; \m ift benn ober ber ^fd^ter, 
xoa^ nu^t er mit feiner SBürgf^aft, er, ber für fid^ fclbft 
nid)t bür(]en fonit? ^aö „fönißlidje ®efe^" baßcc^en, baö 
Üiebcögebot, uertjei^t baö fieben, baiS etüige 2eben, unb biefcS 
(^bot fogt gerabe: ^S)tt fodft betnen 92ac^ften lieben/' Unb 
tuk bted ®e(i>t jeben ^Rtn\^ lehren koitt, toxt er fid^ fetbft 
lieben foHe, fo n^iQ Qud^ ber natürlichen Siebe nnb ^ennb« 
fc^oft bie redjte idicbc iDeifcn: bematire in beiner Siebe 5U bir • 
felbft bie Siebe ;^um 9täd)ftcn, bcn)af)re in ber Siebe unb 
greunbjd)aft bie £ie5e jum DMc^ften. 2)Qran toirft bu bic^ 
Diettetd^t flogen; — nnn, bn knetet ya, bag bei bem (^rift» 
lid^n immer ba9 B^d^en bed flrgemiffed fiel^. ®(aube ed 
ober bod); glaube nic^t, ba^ ber ßet)rer, ber einen gttmmen« 
ben 5)od)t nidjt auslbfdjte, ein eblcö Jener im 3}tcn|c^cn er* 
ftiden moütc; (glaube, baj? er, ber bic Siebe mar, gerabe jeben 
SD^enfc^en Siebe Iet)ren tDiU.; glaube, »enn aüe ^id^ter 
einem gemeinfc^ftlic^n IBobgefang auf bie Siebe unb ^reunb* 
fc^oft ft^ berfönben, fo to&tt bod, kood fte ^u fogen ^ötten, 
hüd) lüc^t* im SSergfeid^ gu bem ®ebot: „bu foUft tieBen, 
bu foÜft beinen 9^äd)ften lieben ü(^^ bidj felbft.* ®(aubc eö 
hod), obgleid) baö (i^icbot bid) faft ärgert, obgleid) bie Oiebe 
nic^t einfc^meic^elnb lautet tok bie beö S)ic^terö, ber fic^ mit 
feinem (Sefong in bein®UUteinfd|mei(^t, o^leic^ fieobftogenb 



Digitized by Google 



* 



— 85 — 

unb [cl]rcdtnb tautet, atö tooUtt fte bld^ mtd ber 6et)aß(id}en 
^etmlic^feit beiner ^l^orfiebe f)inau§fd)recfen — glaube eS 
borum bod), bebenfc: eben m\i ba§ ®ebot unb bic !Jiebc alfo 
lautet, eben barum fann ber (iJegenftanb ©egenftanö bcS 
(S^kubend fein! i^ieb bid^ nic^t ber (^nbtlbung l^tn, bu 
Idnneft obbüigen, ba| bebte Siebe p einigen SD^enfc^i Set« 
loQttbten unb ^^reunben, ffir 9löd()ftenKebe gelten fönnte; — 
benn )o giebft bu ben 2)id§ter auf, üt)nc bdä Sl}riftlicf)e ^u er^ 
greifen, unb, um bid) üor jenem ?Ibmarften ju beiüatjren, juckte 
bic^ eben bie Siebe in bie 2)?itte ätoifc^en beS ©ic^terg ©10(5, 
ber attd» ^bmareten machtet, unb bie göttlich äRqeftöt bed 
{toigtic^en (Bebotd ^inetn^ufteQen, bie aHed Hbmatften jnc 
@(^n(b mac^t. ^üm, (febe bie dktiebte treu unb innig, aber 
bie Siebe gum yjädjften fei bie SScilje eurer SSereinigung, 
tüenn it)r eud) in ^ott gcfunben Ijabt; (iebe beinen greunb 
aufrichtig unb ^ingebenb, aber bie Siebe ^um D^äd)ften fei 
bad, UKiS i^r t>on etnanbet lernet, totm il^r euc^ in (S^ott 
gefunben ^abt! @ie^, ber Xob tjemid^tet aQe llnterfd^tebe, 
an bie bie Vorliebe a(d fold^e fic^ onftantntert, unb bo^ ge^t 
ber SSeg gum Seben unb ^^nm (imigcn burd) ben ^ob unb 
burd) bie 33ernid)tung ber Unter) d)iebe: barum füt)rt aClein 
bie Siebe jum 9läd)ften in Sßat)r^eit jum Seben. 2ßie bie 
fro^e HBotfc^aft bed (S^^riftentumi^ in ber Seigre bdn ber SSer« 
ttxtnbtfd^aft bei» ^enf^n mit ®ott entölten ift, fo ift bed 
ÜJ^enfc^en ®Ieiti^t}eit mit ®ott feine Aufgabe. ®ott aber ift 
bic Siebe, barum fünnen Ujir _®ott nur gleidjen, inbem toxi 
lieben, mie mir aud) nac^ einem 3Bort beö ^püftelö nur in 
ber Siebe „®otteg aJiitarbeiter" fein fönnen. ©ofern bu bie 
beliebte liebft, glei# bu &ott nic^t, benn bei (S^ott giebt ed 
feine S^orliebe, »ad bu tt»of|( manchmal §u betner ^mütigung, 
mon^mal ober auc^ beiner §(ufri(^tung bebad^t t)aft. ®o* 
fern bu beinen gceunb liebft, gleic^ft bu ^ott ni^t, benn 



Digitized by Google 



— 86 — 

©Ott fennt feinen Uutecfci^ieb; ioenu bu bett ^Jlää)\ittt Ikbft, 
f 0 gletclft bu (&ott 

@o ge^e bemt 1^ mh tl^tt* beSgtet^, lal bte Unter» 

fd^iebc fahren, bamtt bn ben Sl^äd^fien Keto fannfi 3rd£|, 
DicÜeidjt braudjt bir boS nid)t einmal gcfagt tücrbcn, 
Dielleie^t fanbeft bu in ber SGSett feine (beliebte, feinen greunb 
auf beinern SBege, fo bog bu einfam beö SBege« gef)ft; ober 
tneOetcl^t iial|m (Sott bte ^liebte Don bdnet ^eite nnb gab 
fie bir [oergt. @. 208], bann ato fam bet ^ob imb na^m 
fie öon beincr «Seite; er naljm njieber nnb na^m beinen 
greunb unb gab bir feinen anbern, fo bafe bu nnn einfam 
beine^ SegeS ge^ft, fo bag bu fein Q^eliebteS ^a{t, um bäne 
fd^UKui^ @ette bedEen, mtb (einen tJi^cimb bir snr ted^; 
ober )M[eic^ trennte enc^ M Seben, o6 tl^ ond^ nnber« 
Anbcrt BlieBet — etned ferne Dom anbem; ac^, DieQeid^ 
iDurbe eine "iseränberuug cudj gur Trennung, fobafe bu in 
Xrauer einfam beine^ 2Bege§ ge^ft, ttjeil bu fanbeft, aber, 
toa^ bn fanbeft, Derönbert loieber fanbeft! S^ie troftlod! 
3a frage nur ben ^bvtl^tt, nne troft(oi$ ed fei, einfam ^u 
leBen, einfam gelebt ju l^Ben, o^ne geliebt gu fein, ober üfyat 
ein beliebtes ju f)aben; frage nur ben ^i(^ter, ob er etmn« 
anbcreS miffe ak> baö, ba^ e§ troftloö fei, menn ber Xob 
^ifc^ bie jt^iebenben tritt, ober tücnn baS i^ben ben greunb 
Dom Sfrennbe retgt, ober ttienn bie ^erönbemng fie atö geinbe 
Don ctnanber rei|t; benn freilii^ liebt ber %AäjiUx bie <£infam« 
fett, er (teSt fie — um tn ber Sinfomfett bad Dermt|te WM 
ber iJiebe unb ber grcunbfcfiaft 5U cutberfen, tük ber eine 
bunfte (Stätte auffnd)t, ber fdjmärmerifd) bie Sterne betracf)teu 
n^iH. Unb bod), mcnn eS o[)ne eigene ©d^ulb gefd^a^, bag 
ein iD^enfd^ !ein (MitbU» fanb; unb toenn er einen %wm!b 
fuc^te, aber, o^ne eigene Öä^uVb, Dergebltd^; unb Dienn ber 
Sertuft, bie Trennung, bie ^erönberung ol^ne eigene ©c^ulb 



Digiiizeti by Google 



— 87 — 



ebiitttt: taiet| ht f olii^m goQe bet S>ül^et cttoad anbeteS, att 
baft ei» ttoftlo» fd? @o tft ja ber ^id^tet felbfi ber IBer«» 
tobcrung untemoifcn; er, ber 93ote ber greube, tueife am 
^age ber S^^ot nic{)tö anberc^ a(§ troftlofe .Htacjc. Dber 
tD\ü)i bu bad uidjt ^ecänberung nennen? tutüft bu ba^ bie 
%xmt bd( S>tcl^tec9 nemieti, ba| ev — ttofÜDl» mit ben 
Xsoftfofen trattett? 9hm too% barflber ttoleit ttnr ttk^ 
fhetteit. SBiQft bit aber btefe menfd)Ud^e ^teiie mit ber be9 
.f?immcfC> unb ber (£tt)ig!eit öergleidjen, fo luirft bu tt)ol)l 
l'elbft einräumen, bafe fic eine ^^eränbcrung tft. ^enn ber 
^immel fieitt fic^ nic^t blog, tro( einem ^id)ter, mit bem 
grft^u^, ititb bet ^ntmel tronett bUi% mit bem 
Xfoitenibat, nein, ber Gimmel ^ eine neue, l^at eine fcligece 
greube für ben ^tönernben in S3ereitf(^Qft. @o t)ot ba§ 
S^riftentum allezeit Xroft, unb fein Xroft unterfc^cibet fic^ 
barin öon aUem menfd^lidjen Xrofte, bafe bicfer, mit Semufet* 
fein, mtr ein (Srfa^ für ben Skrluft ber t^reube fein loiQ: 
ber <|riftti(l|e Xroft tft bie gfrenbe. aRenfd^ti^ getebet tfi 
SItofI eine nn^träglii^e (Srftnbmtg: ^uerft tam bad Seiben 
unb ber ^djinei^ unb ber SSertuft ber g-reube, unb bann 
tjinter^er . . ad§, enb(id) unb §u(egt fam ber 9}^enfd) bem 
Grefte auf bie ©pur. Unb üom £e6en be$ @tn^lnen gilt 
bodfelbe: luerft !ommt bad iöeiben nnb ber ©d^mer^ unb ber 
IBerfttfl ber 9^enbe, nnb bann, l^interl^; a(^ mond^at 
fama ju gttterle|t, fommt ber ^iroft. tBom c^rift(id)en iroft 
ober fanu man nie fagen, er fomme ^interl)er; benn al§ 
ber Xroft ber (Smigfcit ift er alter al^ aße jeitlic^e 
gfreube; fobalb biefer Xroft fornnit, fommt er mit bem Q3or^ 
fpnnig ber (Mgleit nnb fangt gletc^fam ben ©dornet) in 
fi^ auf; benn ber €d^ei^ nnb ber Serlnft ber tJrenbe ift 
büg 3tugen6(idlic^e — ujenn biefer 5lugent)Iid aud) Saljre 
UKi^rte — ift bad ^genbüdlic^e, ban^ Dom (^totgen Der^ 



Oigiiizea by Google 



— 88 — 



fd^Iiiitgcn tüxxh. 5(ud) ift ber c^iiftlicf)e Zxo\t n\6)t ein ©rfa^ 
für ben ^^erluft ber ^ube, bo er bie ^reube ift; aUe anbere 
greubc ift, t^erglid^it mit betn Xrofte bed (^^iftetitumd, im 
(e|ten ®runbe bo4 tmx ^trofttofigfeit. t)on!ommen mar 
«tib ift beö 3J2enfcf)en Seben auf (£ibcn (cibcr nidjt, baß it)m 
bie greube ber ©tütgfeit alö greube fönnte Derftinbct rrcrbcn, 
bie er ^atte unb bie er fetbft üerfdjerjt ^at; ba^er fommt 
cd, bog i^m bie greube ber Mgleit nur atö Xroft k)erf&nbet 
merben faiw. ffiie baS menfd^Iic^e Suge bad Si^t ber ©onne 
irar buT(^ ein tierbunfetnbe^ ®Iai$ ertrogett fattn, fo (amt 
ber 9}?cn]"d) bie greube ber (äföigfcit and] nur burc^ biejce 
iBerbimfetnbe ertragen, bafe fie alg Xroft üerfünbet njirb. — 
SS^elc^ed alfo auc^ bein ©efc^icf in Siebe unb greunbfd^aft 
mar, morin bu aud^ betit ^miff ett, beinen SBerlitft, betne^ 
Sebettd Xroftloflgfeit im (Sitibetftfinbiiid mit bem ^Did^ter 
fie^ft: bog §öd)fte fte^t nod^ mi — tieBe ben 9ilS#en! 
3{)n fannft bu, iDie gezeigt njurbe, leicht finben; i^n fannft 
bu, ft)ie gezeigt njurbe, unbcbingt immer finben; if)n fannft 
bu nie üertieren. 3)enn ber ©elicbtc fann fo gegen bic^ 
^nbeln, bag er berloren ift, itnb einen f$rennb fannft bu 
Derlieren; mad aber ber fll&äjl{it au^ miber btc^ t^ut, bu 
fonnft i^n nie bertieren. greiltc^, bn fönnft oud^ femer ben 
beliebten unb ben greunb lieben, Wk fie aud^ gegen bic^ 
^anbellt, aber bu fannft nic^t aud^ fortan fie in 2Bot)r^eit 
ben (beliebten unb ben greunb nennen, tuenn fie leiber in 
äBa^r^t anbere gemorben finb. S)en ä'^&d^ften ober fann 
feine SBeränberung bon bir nehmen, benn ni(|t ber ift ber 
SRäd^fte, ber birf) fefttialt, t)ielmcl)r ift e» beine ßieBe, bie ben 
9^äd)ften feftl)ült; bleibt beine Siebe jum 9täd)ften unüeriinbert, 
fo bleibt aud) ber ^Jäc^fte unüeränbert, mii er immer ba ift. 
^ud§ ber Xob fann bir ben iJ^äc^ften nic^t rauben, benn 
nimmt er ben einen, fo giebt bir baiS Beben fofort mieber 



Digitized by Google 



— 89 — 

einen. 3)er Xob fann bir einen greunb rauben, mil bu in 
bcr Siebe einem greunb eigentlich mit bem greunbe ^u^ 
faininen{)ältft; in ber Siebe gegen ben 9^äd)ften aber l)ähft 
bu mit Q^ott pfammen, ba^ fann bir bet %o'b ben S^ä^ften 
nid^t vanben. — Ibn magft ba^er in Sie6e unb fjreunbfc^aft 
aUt^ t»erlotcn, nie ettPoS öon biefcm ®(ücf befeffen f)a6cn: 
baö S3efte bc()ältft bu bocft jurüd in ber Siebe gum i)2üd)ften. 

®ie Siebe jum S^äc^ften l)at nämlid) bie ^oiU 
fontmen{)eit ber ^tuigfeit. 3ft ed auc^ tool^i eine '^oQ» 
Commenl^eit an ber 2kik, bag ber geliebte (S^egenftanb bad 
SSorjügtid^e, baiS ^Culge^eic^ncte, bad (Sinnige ift? 3^ glaubte, 
baiS tüäre eine SBoKfornmentieit am ©egenftanb, unb beffen 
SSonfommenl;eit trie ein fpi^finbit]er i^^erbac^t gegen bie ^i>üll= 
fommen^eit ber Siebe. ä)^ad)t eö einen i^orgug an beiner 
Siebe au«, mcnn fic nur ba^ Stuftcrorbcntlid^e, bad ©eftene 
lieben fann? glaubte, ed u»&re bad ein SSorjug an bem ' 
9(u|erorbent(i(i^n unb bem Seltenen, bag eS bad Hujser« 
orbentlid^e unb ©eltene ift, nic^t aber ein ^^orjug an ber 
Siebe. Unb bift bu niä^t aud) ber 9[l?einung? ®enn ()aft 
bu nie über (^otU& Siebe nadjgebac^t? Sßenn e§ ein iSor« 
§ug ber Siebe n)öre, bag fie baS ^gerorbentlic^e liebte, fo 
toftre ia <S^ott fo^ufagen in liBerlegenl^eit, ba ei» für S^n 
gar nid^td 9[ugerorbentlt(^e9 giebt. ^er lißor5ug, ber barin 
beftet)en fofi, baß man nur baö ^Cufeerorbentlidie üeben 
fönne, ift alfo üielmetjr tük eine hinflöge, nidjt qcgcn baö 
^lu^erorbentlic^e, aud) nidjt gegen bie Siebe, joubetn gegen 
bie Siebe, bie nur bod ^ugerorbentlic^e lieben fann. Ober 
ift t& ein tBorjug an eined SRenfc^en jarter (Skfunbfieit, loenn 
er fid) nur an einem Ort in ber SQSelt m\)l füllen !ann, 
wo er üon allen 5(nnc()m(id)feiten umgeben ift? SSenn bu 
einen Ü}?enfd)en fiet)ft, ber fid) fein Seben fo eingeridjtet t)at, 
toa^ pxd\t\i bu ba? 2)o(^ n)o^l bie ^equemlic^leit ber i^^* 



Digitized by Google 



1 



— 90 — 

n^tuitg. 5Iöcin ift bir entgangen, baB in SSitflic^feit 
jcbcÄ- SBort in beiner Sobrebc auf biefe ^errlid^feit eigentlich 
tote ein ©pott auf ben Ernten lautet, ber nur tit tiefer 
l^tid^ Umgebung (eben fottn? SCIfo Me ^Ufornnieiil^ 
beffen, toai einer (ieSt, ift ni^t bie 9h>IIfominenMt ber SteBe. 
Unb gcrabc tücil ber 9^äcf)ftc feine öon ben SSoütommen^eiten 
^ot, bie ber beliebte, ber ^reunb, ber SBetüunberte, ber ©e- 
bilbete, ber Seltene, ber ^tuf^crorbentlic^ in fo f}ot)em ^robe 
fyxt, gerabe barum fyit bte £iebe ^um S^lac^ften aüe fßoü^ 
iommenl^iett, toe(<|e bie Siebe bem beliebten, bem gi^b, 
bem ^bilbeten, bem Setounberten, bem Seltenen, bem ^uger« 
orbentlid^en nic^t t)at. Sa^ bcnn bie 2®e(t, foüiet fie triff, 
bariiber ftreiten, ttjelc^er ©egenftanb für bie Siebe ber üoU- 
fomracnftc fei: baröbcr fann nie ein ©trett fein, bnfe bie 
Siebe gegen ben ^&äj/ftm bie boUfommenfte Siebe ift Wit 
anbere Siebe bal^ aud| bte UntmOfornmen^eit, ba^ babet 
gtoeierfei in 5^age fommt nnb in)otern auc^ eine 3^^^* 
beutigfeit l)err]djt: ^iierft foinmt ber ©egenftanb ber Siebe 
in Srage unb bann bie iiUebe, ober cigentüd) tommt immer 
beibed in t$^age, ber (^egenftanb unb bie Siebe. 8ei ber 
Siebe gegen ben 9i&(^ien aber !ommt nur eines in S^age, 
bie Siebe, mtb fiier i)(xt bie ^migfeit nur eine 9(nin)ort: bied 
ift bic Siebe; benn biefe Siebe gegen ben 9^äcf)ften uerljäh 
fid^ nicf)t tüie bie eine '^Ixt anbern ^rten üon Siebe, ^ie 
natürliche Siebe tDirb burd^ beu (^egenftanb, bie greunbfc^ft 
bnrd^ ben ^egenftanb beftintmt, nur bie Siebe gegen ben 
9t&d^ften tt)irb burcj^ bie Siebe beftimmt. ^a nftmti^ ber 
9f?ächfte jebcr Sl'^enfc^, unbcbtngt jeber SRenfd) ift, fo finb ja 
Dom ®egenftanb aüe öefonbert}eitcn weggenommen; biefe Siebe 
ift alfo gerabe barin fenntlic^, bafe i^r (^egenftanb ot)ne 
nähere ©cftimmuitg feiner befonberen (Jigenttimlic^feit ift, 
momit ja gefagt ift, ba| biefe Siebe nur an ber Siebe erfannt 



Digiiized by Google 



wirb. Sft boö nidjt bie (jö^fte 5.^oIIfommenf)eit? ^cnii fo* 
loett bie 2ubt an ettoaS anberem erfannt tuerbcn fann unb 
mug, ift ttefed anbete in gerabem liBer^Unt^ gietc^fam ein 
^Beibod^ gegen tat Siebe, fie fei ntc^t nmfttffcnb genug nnb 
infofetn aud^ ntd^ nnenbttc^ im etoigen &m; biefeS onbete 
ift eine ber Siebe felbft unbctuu^te 9Magc jur ^rfraiiEung. 
3n bicfcni '^>erbad)t n)Dl)nt bal)cr üerborgen bie 5Ingft, tuelc^e 
2iebe unb greunbfc^aft Don i^rem ©egenftanb abJiängtg mad^t, 
bie ^gft, koeld^ bie (^ifetfnd^t ent^ünben, bie ^gfi, \odä^ 
|ttc Ser}tDeif[ung bringen lann. 3n ber £te6e %nm 9^äc^ften 
finbet fic^ ba« ©ebenfüd^c jcncS SBcr^öltniffeö nid^t, bornm 
!ann auc^ in bem Sicbenbcn feine Öebcnf(id)feit cntftet)en. 
2)oc^ ift biefe £iebe nid^t fto(§ unabffängig üon il)rem (SJegcn^ 
ftonb, i^re ftrcnge ^krec^tigteit entftct)t nid^t baburd;, bafe 
bie Siebe gld^iUtig gegen ben (Segenfianb fid^ fio($ in fid^ 
felbft jurtidjie^t; nein, ftc ift babnrd^ gerecht, bafe fie fic^ 
bemütig nod) oufecn ttjenbet unb gleichmäßig nUe umfafet unb 
hoö^ jcbcu befonber^ in Siebe, feinen aber in befonbercr Siebe. 

XSir n^oUen und baran erinnern, bag mdq ber fc^on 
gegebenen |[udfü^rnng bie Siebe in einem SOtofd^ ein 
^Dtong nnb biefet ber fbti&rmi für einen Stetd^tnm ifi 9e 
tiefer olfo btefcr 5)rong, bcfto größer ber Sfleid^tum; ift ber 
®rang uncnblid}, fo ift e§ and) ber $Reid)tum. @e^t nun 
ber ^rang ber Siebe in einem äJknfc^en au^fc^tiefelid^ auf 
einen' ctn5igen, fo muß man, fetbft totnn biefer 2)rang ein 
Skid^m ifi, bod^ babei fügen, baj} er nnrflic^ biefed ä^en» 
fc^en b^rf, ju bem ed tl^n ^tnbrdngt bagegen in 

einem 3J?enfd^en fein Siebe^brong ^in auf alle 9Jc'cn)d)en, fo 
ift ein unbebingter ^rang unb fo mächtig, baf^ e§ ift, 
oHä müfetc er faft felbft feinen (^egenftanb l)crüor bringen 
ttmten. 3m erften gaUe liegt ber Sf^ac^bmd auf ber 8e« 
foRber^ beS ÖegenftanbeS, im anbem auf bem ^Drang aU 



Digiiizea by Google 



1 



— 92 — 

fo(rf)em, unb nur in biefem Ickten ©inn ift ber 2)rang ein Um- 
brud beö äieic^tumö; unb nur in bem legten galle öerljaltcn 
fic^ ^rattg unb (S^egenftanb in unenblid^em (Sinne gteic^ 5U 
etiuuiber: betm ber eifte befte SD^enfd^, jettDebec fOttn\d^ ift 
bet 9lä^fte, ober ed l^anbelt fid^ in befonbrem @tnn itm 
feinen C^sJegenftanb, u)äl)renb in unenbli^em ©inn jeber äJ^enf^ 
ber (SJegenftanb i[t. !iÖenn einer ben ^rang füf)It, mit einem 
einzigen beftiiiunten ä}^^n)c^en ^u reben, jo bcbarf er eigent* 
(t(^ btet'ed äßenfd^en; ift aber ber S)rattg ^vaa Sieben in i^m 
fo groft, hai er reben mü|te, auc^ toenn mon i|tt in eine 
SBfifte berfe^te, aud^ »emi man t^n in ein einfameÄ ®c* 
fängni§ ftecfte; ift ber ^rang fo groB, ba^ i(}m jeber SOtcnfc^ 
ber ift, bem er reben müfete; ]o ift ber ^xauQ ein 9ieic^* 
tum. Unb in bem, ber bie Siebe juni SRä^ften in fic^ ^at, 
ift bie Siebe ein 2)rang, ber tieffte; er ^barf ber %Rm\djitn 
mSjit, unt bod^ jemanben §ttm Sieben 5U ()a6en, aber e8 tft 
i^m ein 33ebürfnig, bie aJtenidjcn lieben. S)üd) ift in 
biefem Üteic^tum fein @tol§ ober $orf)mut; benn (^ott ift bie 
ßtoifc^enbeftimmung, unb bag „foü" ber ©migfeit binbet unb 
leitet ben mächtigen ^rang, bema^rt i^n üor ^Berirmng nnb 
@to!$. 2)er (Skgenftanb aber bringt feine 93egren$ttng' mit 
fic^; benn ber Stftc^fte finb ale SR^fc^en, nnbebingt jeber 
3«enfd). 

SBer in äBQt)rl)eit ben lluid)ften liebt, tiebt ba^er anc^ 
feinen geinb. tiefer Unterfc^ieb „greunb ober J^^inb" ift 
ein Unterfd^eb, ber am ^egenftanbe ber Siebe haftet; bie 
Siebe ^nm 9{&c^ften ^at \a aber ben ®egenfianb, ber feine 
S3efonber^ l^at; ber Md^fte ift bie gang unfenntüd^c Unter* 
fc^iebent)eit jmifc^en 3}?enfd) nnb 9J?enfc^, ober ift bie eroige 
©leic^^it üor @ott — biefe (SJlcic^^it ^at auc^ ber geinb. 
Ttan meint, eiS fei einem 9)?enfc^en unmdgUd^, feinen getnb 
)u lieben, benn leiber, gleinbe fdnnen einonber ja fonm an« 



Digiiizeti by Google ' 

I 



— 93 — 



jc^en. 9^un tool)l, fo )d)üefte ba^ STuge — fo gleicht bcr 
geinb gati) beut Sl&c^fteti; fc^Uege bad lluge unb benfe bed 
®e6otö, bofi btt (tebeit foOft, fo (iebfi bu — betneit geiitb? 

nein, fo liebft bu ben ÜiJä^ftcn, beim baft et beiii ^5^inb ijt, 
ftcljft bu ]Q nidjt. S3ei gefd)Io)fenem 5Iuge fict)ft bu nämlic^ 
bie irbifd)en Unterfd)iebe nid)t; geinbfdjaft ift ober aud} einer 
oon biejen irbijd)cn Unterfc^ieben. Unb bei gefd|lofienem 
Hitge koirb bein ^titit eben bec 3^^^ ^ ^^^f 
SBort bei» ®e6otö ad^ten mu^t, itiii^t jetftteut itnb tietttritct. 
SBenit bit olfo behten ^tm m^t btttd^ ben fBM ouf ben 
©cgenftanb betucr Siebe unb auf bie befonbcrc Sigentünts 
lic^feit beö öJegenftanb^ ^erftreuft unb üemirrft, fo tpirft bu 
ganj D^r für bad 2öort beg (SJebotö, al§ fagte eö einjig 
mtb aUetn ju btr, ba^ „bu" ben Mc^ften lieben foUfi 
^el^, toenn betn $[uge gefd^loffen ift unb bu gonj O^r fftr 
bod ^Bot btft, fo btft bu auf beut SGBege ^ur ^oQfommen« 
^eit, b. ^. 5ur Siebe gegen ben 9täd)ften. 

@S ift ja auc^ in 2ÖQ^r^eit fo {xoa^ bereite in bem- 
(Sntloicfelten liegt, tt)o beriefen tüurbe, bafe ber 9^äd^fte ein 
teined (SkiftedDer^ttnid aui^bcädt): ben iRäc^ften fie^t man 
Blog mit gefc^toffenem Stuge ober babunl, bo| man oon 
ben Unterf^icben abfict)t. 5)a8 leibliche Sluge fie^t immer 
bie Unterfd^icbc unb fict)t auf bie Unterfdjiebe. ^arum 
ruft bie irbifc^e illug^eit frü^ unb fpät: „fie^ bid^ Dor, wen 
bu liebft!" 3lcf), foU man in SGßat)r^eit ben ^J?ä^ften lieben, 
fo gilt: fte^ bic^ t>ot allem nic^t oor! benn biefe ^ug^, 
bie ben (üegenftanb prüft, u»irb gerabe 'betantfen, bag bu ben 
9lä(^ften nie ju fef)en befommft, lucit er ja jebcr SKenfc^ ift, 
ber erfte befte, gan^ btinbling^? genommen, ^er ®id)ter Oer- 
achtet bie fet)enbe ^(inbt)eit ber ^lugl)eit, bie beim Sieben 
SSorficf)t Icf)rt, er Iet)rt, bo^ bie Siebe blinb mad^c; ouf eine 
tfttfellKift uneiifl&Tlid^e Steife foa, bed SSAd^txxi SRei» 



Digitized by Google 



nung, ber Siebente feinen ©egenftnnb finbcn ober üerliebt 
»erben unb bann - blinb öor Siebe toerben, blinb für jeben 
%i^ifx, jebe UntwQtommett^ an bem ^liebten, bitiib fftc 
aUti anbete anjser btefem beliebten; — ober biMi§ mt/i ntd^ 
blinb bafür, bajj biefcr ber einzige in ber ganjen SBeft ift. 
Sßenn c^^ fo ift, fo mad)t ja freilid) bie Siebe einen 9D?en* 
fc^n blinb,. aber fie mac^t i[)n augleic^ fe^r fd^arffic^tig, bog 
er ja ni^t einen anbem ^enfc^en mit biefem einen Der* 
tuec^fele, fie mad^ t^n and^ tnfofem gegenfiber btefem <Sk« 
(tebten bttnb, al^ fie nunmehr einen ungeheuren Unterfi^eb 
3tt)ifd^en biefem einen unb allen anbeten 9}?enfdjen mad)cn 
^eijst. 5(ber bie Siebe ^um 9läd)ften mad^t jeben 9}?enfd}en 
im tiefften unb ebelften unb n)al)rften ©inne blinb, fo ba^ 
er blinbltngd jeben SRenfc^en liebt, tt»ie ber £ieb^6er bie 
(SkUebte liebt 

^e Siebe jum ^läc^ften ^ot bie ^BoIIfommenl^eit ber 
@tt)ig!eit — ba()er fommt e§ tiieHeidit, ba^ fie mand^* 
•mal jo »enig in biefe irbifdjen i8erl)ältniife, in bie 
5ettH(^enUng(ei(]^hetten bieferSS^elt jupaffen fc^eint; 
ba| fie fo leicht oerlannt nnb bem ^affe andgefe^t 
mirb; ba^ ei» jebenfalU fei^r nnbanfbat ift, ben 
$J2äcf)ften ju Heben. 

©elbft ber, lx)c(d)er fonft nidE)t geneigt ift, ®ott nnb bem 
S^riftentum bie (^^re geben, tt)ut eÄ bod^, toenn er mit 
<3(^bem ben (Sirene! bebentt, nne im ^bentnm bie irbifi^en 
Unterfc^iebe, ober koie bie StanbeS« wtb Aaftennnterf^iebe 
ben 9i?enf(^en tn^mnan t>om 9)^enfd^ trennen mib fi^ben, 
niie biefe ©ottlofigfeit t)umanität§tt)ibrig ben einen SWenfc^en 
bie SBettoanbtjc^ajt mit bem anberen öerleugnen Ijeifet, fo ba^ 
er t)ermeffen unb n)af)ntni|ig oom anberen iU^enfd^n fagen 
!ann, er fei nvä^t ba, fei „nic^t geboisen". S)a fKeifl ond^ 
er bad (St)riftentnm, bad. bie SRenfc^en tm biefem ®ccne( 



Digiiizeti by Google 



I 



— 96 — 

befreit ^at, inbem tief unb etüig unDerge|Itc^ bic ^er* 
Mmbtfd^aft ^fc^en äßenfc^ itnb ä^enfd^ eitt^gt, koeit btefe 
babittd^ gef^ect i% iai in (E^tifto jebet (^n^t mit <3iitt 
gfeid^ üertoKittbt tft imb ^ütt in gleichem ^^ültitid fte^t; 

toeil bic djriftlid^e Se^re gleidjmäjiig an jeben einzelnen 
roenbet, it)n (e^rt, ball ®ütt iljn gefc^affen unb ß;i)ri[tuö il)n 
erlöft t)abe; weil bie c^riftlie^e £et)re jeben 9J?enjd)en auf bic 
@eite itinunt unb i^m fogt: »fc^iefte bdne X^Ctre unb bete 
^ <Sk>tt, fo ^aft bu baiS i^öd^fte, ood ein Si^enfd) ^a6en 
tonn; Iic6c bcincn §ei(anb, fo ^aft bu aUeS im Scbcn unb 
^üb, unb ia\] h'id) bie Untcrfd)iebe nidit fümmern, fie tt)un 
ni(f)tg baöon noc^ ba5u." SSenn einer uon be^ 93er geö ©pige 
bie äBettertDoIfen unter {u| fte^, fo fd^tectt t^n i^r ^nbiid 
nu^ er ld|t bom S)attnemietter, boS bmnien auf ben fftv^ 
mngcn ber 6rbe mfitet, fi^ nic^t fc^recfen. Unb fo ^od^ ^at 
boÄ (S^riftentum jeben, unbebingt jeben 2J?enfc^en gcfteüt — 
benn eö giebt ]iiT Sf)riftuä fo tüenig alö für ©otteö ^^or* 
fetiiing eine ^ufammenfaffenbe Sa))l, eine 3J?enge, nein, bic 
Unaö^igcn finb tun t^m ge^d^lt, finb lauter (Sin^Ine;. fo 
^ bad 6^fientnm feben einzelnen fD^enfd^ gefielU, 
bannt er ni^t burd^ Übergebung ober burd^ ©eufjen unter 
ber Ung(eic^I)eit biefeS Sebent «Schaben an feiner (Seele 
net)me. ^enn weggenommen ^at ba§ (^Ijriftentiuu bie 
Untcrf c^iebe nid^t, koie auc^ (S^^riftud ni^ tooUte ober lM>tt 
0ott erbot, bafe {eine Sünger nUM^ten oon ber äBeU ge» 
nommen toerben — unb bo9 ift ja ein nnb bo^fetbe. (H 
f^at ba^r nie ein a)(enf^ gelebt, in ber (£l)riften^eit fo föeuig 
ald im .f)eibentum, ber nid)t mit an biefer irbifd)en Ungicid)- 
^t teilgenommen ^ätte, ober boc^ mit i^r überf leibet gc» 
loefen märe; fo »entg ber (S^rift o^ne ükib lebt ober (eben 
initt, cbenfotnenig o^e biefeil Seiend Ungleic^^ettcn, an benen 
burd^ iMnxt, hva^ Staub, bsr^ Ser^&Uniffe, burd^ 



Digiii/ea by Google 



— 96 — 

©ilbung vu f. f. in feiner SSeife %di l)at — bcr reine 2Kenj4 
ift feinet \m mid. 2)ad (^nftentum ift etnfi, mit kH>m 
feinen SRenfc^ ^n foBnliecen; cd toitt bie 9Renfd§en nitr 
rein mü€^n. 9>ti^ ^^riftentum ift tdn Vtäxd^n, ttnelDO^t 

btc tjon tf)m oerl)cifjcne ©etigfeit {)errlid)cr ift, a(§ tva^^ ein 
SO^ärdjcn ücrj|)red)en fonn; eö ift aud) fein Qeiftreidjeö ^irn- 
gefpinnft, ba$ fc^koex i^erfte^ toöre unb ja auc^ eine 
befonberc Qebtngnng Donm8fe(t: einen mfifsigen ^opf unb 
ein (eeted |nm. 

Scnem ©reuel beö |)eibentumö l)at olfo ba§ S()nftentum 
ein für oHcmal ein @nbe gemarf)t; aber bie irbi)d)en Ung(cid)= 
Reiten l)at c§ nic^t jürtgenommen. 2)iefe müffen bleiben, jo 
lange bie ßeitUd^feit befielt, unb müffen bleiben $ttv9lkrfud^ung 
jjebeS äRenf^, ber in bie fSMt ^infommt; benn ni^t 
urirb et bamit, bog et ein (S^rtft ttritb, ben Unterf (Rieben 
entnommen, öietme^r mit) er ein S^rift bur^ ben (Sieg in 
ben 93erfuc^ungen, bie biefe Unterfdjiebe mit fic^ bringen. 
3n ber (ogenaunten ^^riften^it fpielt ba[)er bed £ebem^ 
Ungleid^it tmmet no^ ifyct mfuci^id^ 9iolIe; ac^ tiielleid^ 
tierfuc^t fie nic^ hhi%, nein, fie ttntCt fo md^ttg, bafi bet 
eine fid) übert)ebt, ben nriebemnt bet anbete ttolig Benetbet. 
SBcibe^, Ubcrl)cbimg unb ^Jleib, ift ja 5lufrut)r, ift 5lufrut)r 
gegen ba^5 (St)riftlic^e. (SietoiJ moüen toir nicmanb in bem 
oetmeffenen SBa^ne beftörfen, ai^ feien nnt bie 3)?öc^tigeu 
nnb bie SSotne^men bie ©c^ulbigen; benn toma bie <Sktin(|en 
unb bie Unmfii^ttgen nut tto|ig mit ben SBegünftigten taufc^en 
möchten, ftatt bemütig ber feiigen ©leic^^eit beS (5t)riftlid)en 
nachzujagen, fo netimen aud) fie ©c^aben an il)rer ©ee(e. 
^ad ^^riftentum ift nic^t bUnb, auc^ nic^t emfeitig; ed fietjt 
nttt (Smigfeitdttt^ gleid^mägig auf aße itbifc^n Ungleid^« 
l^eiten, fjSÜ abet ntc^ ftteitffif^ |it einet einjigen ißatiei; 
fie^t, unb gelmg mit SetcfiMd, baj} nMf(^ ^fc^öfttgfett 



Digiiizeti by Google 



— 97 — 

unb folfd^e rop^eten mit loeltlid^em ^inn im dlamm bed 
(S^iaiknUma biefen etlveifen MUcn, atö tdnnteit tntr 
bie SRftii^tigett on ber tibifi^ Utigletc^^t ftd^ berftj^ulben, 
ote toörc bct ©eringc Berechtigt, gut ^erftcllung ber (^Ui6)^ 
^eit QÜeS §u t^un — nur nid^t boö, ban er in (Srnft unb 
SBa^r^cit ein ß()rift toürbe. Sterben iüir aber je auf fold^m 
SBeg^ ber c^riftlicl^en @Uiö)\)tii unb (§^erecl)tigfeit nä^et fornmcn? 

%M (S^riftaitum uittt o(fo beit Uateifc^ titd^ toe^« ' 
liefen, meber bett ber f&imtl^mf^t nod^ bcn ber SK^rig« 
feit; auf ber anbern @eite aber tt)iE e§ auc^ nid^t einfeitig 
irgenb einen 5eit(id}en Unterfcf)ieb beüor5ii(]en, aucf) nid)t ouf 
bic in ben 5(ugen ber Söelt biüigfte unb anne^mbarfte iG3eife. 
äXtog auc^ bie ^.tii^e ©onbetftellitiig, an bic eiti SKen^ 
mit )DcItiic|em &m $u feinet €(^Ib fi^ onHammert, in 
ben fingen ber Vkti l^melf^retent md) emt^irenb, ol>er 
mag fie in ben 5(ugen ber SBcIt unjdjulbig unb liebcnÄofirbig 
fein: ba^ fümmert bog S^riftentum gar nid)t, ba eö ja feinen 
melttic^n Unterfc^ieb mac^t, nid^t auf baS fie^t, iooburc^, 
fonbestt nnr bamuf, ba6 ein SRcnf(| ^obcn an fdmc 
6ce(e nimmt; — bnt^ eine ftleinigfett? kncDeid^t; bog 'er 
aber an feiner @eele ©c^abcn nimmt, ift getüi^ feine Äleinig» 
feit. S^^^f'^)^" ^^^^ ©jtremen üorne^m unb gering giebt eö 
in ben ^tufenunterfc^icben ber SBelt no6) eine gan^e ä)^enge 
Mn ©c^attiermtgen; aber bei feinem t)on biefen engeren unb 
ba^ meniger in bie tbignt fattenben Unterfd^teben ma^ 
bat (S^riftentnm eine Sudna^e. ^ Ungleid^^t tfi taiie 
ein unge^eurei^ ^^e^, in tt)eld)em bie g^it^idjfeit feftgel}a(ten 
toirb; bie 9J?ofd)en in biefem 9?e$e finb njieber gar ungfeic^; 
ber eine SO^enfd^ fc^eint im ^afein met)r gebunben unb ge« 
fnnflot ald ber anbere: aQe btefe Untcr{<|iebe aber, bie äRonnig« 
fO^ltat in ber Unglen^^it, bie relative Ungleid^^ bei* 
fi^ftigl bo9 ^^riftentnm gar nic^t, ni^t im minbefieni eine 



Digiiizea by Google 



— 98 — 

folc^e 33efc^äfti9ung unb ©orge ift nämlic^ toicber SBelUi^* 
fett i£^ü\Untam imb j&lUi^fett oecftfinb^en ftc^ nie, loetm 
til Qittl^ emat 9[itgcit(ficf — fftr eine vbnf&^v^ Setnul^ 
iung genau fo ou^fefien ^e VklfR^hH ift ja im 

^öc^ften (SJrabc bafür intereffiert, ba^ in ber SSeU ©leic^^eit 
jtoifc^cn ben 3J?enfc^n ^ergefteüt, baS gcittid^e ©cfinben ber 
SKenfd^en toomöglic^ ein gteic^eö locrbe. 3lber jelbft »enn 
baS ©tceben ber SBeU in biefet ^fiii^ ein »o^meinenbe^ 
^tt nennen tfi cd ift nie mit bem <St)nftentnm im (Einbec' 
ftänbtiid. ®ic too^lmeinenbe Sßeltlic^feit ift fromm, menn 
man fo fagen toiU, boöon überjcugt, baB eine beftimmtc 
^itlid^e S^bcn&ia%t, unter ben üerfc^iebenen irbif^en Lebens- 
lagen eine beftimmte gebe, tod6^ gleu^m&gtge (äeved^tigfeit 
tc)ncftfenttere, mag man biefe nun burcl^ Setedinttngen nnb 
ftattftifd^ Überfid^tdbecicl^te ober auf fonft eine Seife t)eran9< 
bcfommen. SSäre biefe Lebenslage für oHe 9}?enfd^cn bie 
einzige geworben: fo toäre bie ®Iei^l)eit 3uh)ege cjcbrac^t. 
^cilö aber lÖ^t fid^ bieiS nid^t machen, teils befte^t bie c^rift* 
lid^ (Sece^tigtett nid^ bacin, ba| oQe fid^ gletd^ finb, fufem 
fte geittic^ ftc^ in bec g(et(!|ien 5kige befinben; Ut toettli^e 
®(eic^f)eit, toärc fte aud^ mögttd^, ift nid^t bie d^riftltc^ ®c* 
red^tigfeit. 3"^^"^ ^f^ ^^"^ Unmög(i(^f eit, bie toetttidic 
©(cid^^eit öollfommen unb üoüftänbig l)eräufteÜen. ^aS giebt 
eigentlich bie too^Imetnenbe SEBe(tlic^!eit felbft ju; cd freut 
fte, toenn eil gelingt, bie ^id^ Sebendlage für immer 
mel^rere gleid^ ^u mad^en, fte fie^t aber felbft ein, ba| tt)r 
©treben ein frommer 3Bunfdft ift, ba^ fie fid^ eine ungeheure 
?[ufgabe geftellt ^at, mit ber fie nie @nbe fommt; — mürbe 
fie felbft rec^t oerfte^en, fo mürbe fie einfe^en, bag biefe 
<^letd^^ in ber 3^lid^feit nie gettonnen toitb, ba| fk, 
ond^ menn )M Stieben Sa^rtanfenbe fortginge, bad 
bod| nie eneid^ (Sl^riftentum ge^t einen Stebenn^g, 



Digiiizeti by Google 



I 



— 99 — 

bringt bic ©tüigfeit an unb ift jofort am ßiele: Id^t 
aEe Untecfd^iebe befielen, le^rt aber bie etotge (^(eic^^ett. 
(H Ic^ em jebec foHe fi^ übtx bte itbifd^e Unglet^^ 
et^eSeit. 9^ too^t botouf, )me gtetd^mö^tg eiS rebet; A 
fagt nic^t, ber ©eringe foÜc fic^ erljebcn, iDäEjrcnb ber ÜJtdd^^ 
tige üieKeic^t üon feiner ^ö^e ^erabfteigen folle, ad) nein, 
eine folc^e $Rebe ift nid^t gtei^mä^ig; ouc^ ift bie &kiä)\)tit, 
bte biitd^ l^eiabfieigeit bei äftäd^tignt tmb d^mt^ocftetgen be0 
Seringen suftanbe ttine, ito^ itii|t bte (i^rtftlid^e ®(etil$« 
md^igfctt, ftc ift lücltltd^ (S^Ieid^^t. 9lcm, toenn'g auci^ bct 
oberfte tüäre, toenn c8 ber Äönig toäre, er foll fid^ über bie 
©onberfteÜung ber gö^ erJ)eben, unb ber öettlet foU fic^ 
über bic ©onberfteKung ber 9^icbngfeit erl^cbcii. SM 
CE^fieitiitm (&fit a0e irbifc^ Untecfc^iebe fortbefie^; obec 
ho» SieBeSgeBot, bte Siebe gegen ben S^äc^ten f(i^lie^t geiabe 
btefe ©leic^möfttgfeit in fic^, bie in ber (Sri;ebuug über bie 
irbifc^en Untcrfdjiebe befteljt. 

äBeil nun bad fo ift, totü ber (geringe ebenfo gut tme 
ber Sociiel^me itnb äKd^ttge, ti»etl jebet äKenfc^ anf feine 
befonbete Seife ferne Seele becKetett ftmtt, tpeim er fi^ 
wil^ <!^rtftftd^ fiBer bte Uttterfc^iebe beS drbettf^il er^eBeit 
mü, unb »eil baö leiber beim einen tt)ie beim anbern unb 
auf bie eine unb bie onbere 5trt gefc^ie^t: barum ift bie 
Siebe ^itm Sliäd^ften oft einer boppetten, ja mel^rfarfien @e* 
faf^ aitdgefe^ fBkt fif| tier^ivetfelt an bte eine ober anbere 
Cimberftellung im SeBen angeüammert ^at, fo bag btefe — 
nic^t ©Ott, fein SeBenöerement ift, ber forbert immer aud^ 
üon jebem, ber fic^ in ber gleid)en Sebenäfteüung befinbet, 
er foÖe mit i^m Partei bitben — uic^t im (SJuten (berni 
bta i^ttte btlbet nic^t Partei, t^ereinigt ^ber fioti, wo^ 
^mbert, noc( aOe 90{enf(|en in einer ^rfei), fonbecn tn 
gottfofem 8itnbe gegen boli SUgenteinmenfc^Iid^e; ber Ser» 

7* 



Digitized by Google 



— 100 — 



pm\üU nennt ^^errat, mnn man ^meinfc^aft mit 
anbmit, mit allen SKenfd^ l^beii ivoQte. ibtf bec anbm 
@ette ftttb Mefe aitbereit äRettfi^ti lmn| Qte ^t(t(^ 
©mtberintereffen totebcmm in fid^ jerftüftet unb intgt)crftet)en 
be^^atb t)ielleid)t, toenn einer, ber nidjt itjrer befonberen 
öJefellfc^aft geliört, fid^ i^nen t)aUen mitt. ^enn loag bie 
irbifd^en Ungteidi^citen betrifft, ]o ^errfc^t ^ier in %ol(\^ be^ 
ottgemeinm äKigl>etft(UtbntffdS feltfamerkoeife iU%k\xS^ streit 
unb (Stnigfett: ein unb berfelBe tmU eine Ungleidl^tt loeg 
t)aben, bafür ober lieber eine anbere ftf)affen. 2)ic 58er« 
fd^iebent)eit fann ja, ipie ba§ Sßort fagt, ba^ fe^r 33er{c§ie= 
benc, bod 5l£leröerfc^iebenfte bebeuten; jeber aber, ber in ber 
SBeife gegen bie Ungteic^^ ftreitet, baft et eine beftimmte 
ttcg ^ben ttttb boffit eine anbere f^ffen niiSf, ber f&m))ft 
ja für bie Hngletc^^ föer bann ben Slft^fien (ieSen nnll; 
njem alfo nicJ)t baran liegt, biefe ober jene Ungleid)^eit n}eg* 
^^ufd^offen ober ttjeltlicf) ade unb jebe njeg^uräumen; mem 
Dielme^r baran gelegen ift, mit frommem <5inn feine ©onber* 
fteUitng mit bem befeltgenben l^ebantot ber d^ftlifl^ (ileid^» 
1^ )tt bttui^bringen: ber ertoetit Ieiil|t ben @d^ein, baft er 
nid^t in biefed (Srbenleben, aud^ nid|t in bie fogenannte 
St)riftent)ett t^ereinpaffe, er fe^t fid} leidjt bem Eingriff non 
allen (Seiten auS, er mirb Ieid)t n^ie ein oerirrted ©c^af unter 
rei|enben SBdtfen. SEBo er au^ ^nfie^t, überall begegnet er 
natftr(i(^ ben Unterfd^teben Otam, nne gefogt, fein SRenfci^ 
ifi ber reine 9Kenf(^, aber ber (^^rift ergebt ftc^ über bit 
Untertriebe); unb bie, meldte fid) raeltlid^ an eine jcitüd^c 
©onberitcüung feft anc^cflammcrt l)aben, toa^ für eine e^ 
auc^ [ein mag, finb toie reiBenbe Sßölfe. 

SBietnel bie irbifij^ Ungleichsten auf {ic^ ^ben, tnie 
gffft^iil fie fittb^ tt»oIIen kotr an einigen )IBeif|rielen fe^ 
unb babd im Sntereffe ber ftlai^t rec^ genau ju SStar! 



Digiiizea by Google 



— 101 — 



ge^eti. ^\mm bu bir n«t bic ®cbu(b jum Sefen, toic 
mir bie Qtit ncl)mc unb dJluijz gebe gum '5cf)reibcn; benn 
ba efii mctn auöfdjlieyicijer S3eruf unb meine einzige ^lujgabe 
ift, ©d^riftfteUet {ein, fo fann unb mufe ic^ mic^ einer 
pmlii^rt, einer toenn bu tmUft fteinlii^n, aber getoil crud^ 
nfi^lid^en ^ßünftft^fett befTeigigen, rmt fie onberen nt^ ntdg^ 
lid^ ift, ba fic nid^t blofec ©c^rtftfteller ftnb, unb baf)er i^rc 
toieHeirf)! löngere Sebenögeit, i{)re üieEeid)t reichere ®abe, it)rc 
öieUeic^t größere %xbtit&txa\tjüQkxd) auf anbere 2Beife öer* 
»enbcn mögen. — @te^, bie 3^^*^" fw»i> bo^, ba bie 
iERftc^ttgen nnb S^ome^men aSetn Mtn\iS^ toattn, bie anbem 
SRenfd^en — 6f(a))en nnb ßetbetgcne. ^efen Umfd^tamng 
öerbanfcn njir bem (5[)riftentum; borouS fofgt aber feinet* 
trc(^§, bafi 9kng unb 3J?nrfit einem 9J2en|c^en jet?t nid)t metir 
5um göü)tntf toerben fönne, fo baj er an biejer feiner 
©onberfteUung 3U gaU {ommt, an feiner @eele <^c^ben 
nimmt unb bergig idoS ben Sflöd^ften lieben ||ei^. @oE 
baiK nw!^ je^t twrfommen, fo mufe e§ freiließ in einer mel^ 
öerborgenen unb nerbccften SKcijc t^cfdjeljen, im ©runbe aber 
bleibt bie 3ad)e biejefbe. (5^ fann einer unüerfennbar, im 
SBoügcnu^ feinet §od)mutö unb feincsS ©toljeö onberen 
SRenfc^n anbeuten, bag fie nic^t für i^n ba finb; er tsnU 
bad sur iRa^rung fftr feinen ^od^mut fie oielleid^t audft 
füllen (offen, inbem er Qdii^m fftooifd^er Unterinfirfigfeit 
Don i^nen forbert — ober aber fann er (eife unb nerfterft, 
gerobe burd) Umgeljung aüer unb jeber Seriitirung mit il)nen 
(oicHeic^t aud) auö gurc^t, offene^ Xreiben tonnte bic Seute 
auf^en unb i^m fetbft (^fa^r bringen), audbrüden, bab 
fie fflr t|n nid^t ba finb: baS eine tme bad anbere Sene^men 
ift im d^mnbe ein unb badfefbe. 3nt)umane unb Un« 
rf)rift(id)e Hegt nid)t in ber 5(rt unb SSeife, \v\t bic^ i]c|d}iet)t, 
fonbern in ber (^ejinnung, bie jic^ ber ^^ermnbtjc^aft mit 



Digitized by Google 



— 102 — 



oHen SRettfd^en, mit stnbelHttgt jebem 2ERxiii^(S^n, ent^iel^en 
mödjtc. 'äd), aä), eö ift be§ (Et)riftentutnä Aufgabe unb 
Sef)re, ba§ toir un^ öon ber Söelt unbeflecft unb rein er* 
galten, unb gebe @ott, bag toix alle baS t^un; menn man fic^ 
aba miÜUli an eine Sefonber^ aaUavmnt, unb io&te 
an4 bte |errli<|fle Don allen, fo ifl ba9 geiabe 8efle(!nng. 
^Denn bte grobe ^Trbett beffetft md^t, — - »enn fie nur in 
beg ^erjeng 3iein^eit gett)an mirb; unb bie niebrige Sebenö- 
fteHung beftecf t nid^t, — toenn bu nur in ©otteöf urd^t beine ®^rc 
barein fe^eft, in ©tille ^n leben; tooyi ober !ann <&etbe intb 
Hermelin befleifen, n^enn babnrd^ ein ä)^enf(| @(|aben an 
fetner Seele nel^men ttifirbe. (Sd ift SefCedung, toenn ber 
S^iebrige ftc^ fo gegen fein @lenb fttäubt, bofe er nid^t mel^r 
burc^ bag ©(iriftlidje )id) erbauen toxU; aber au^ ba§ ift 
• öcflecfung, toenn ber ^^ome^me fid^ fo in feine SSorne^mi^eit 
einfüllt, ba| er fi(^ bnrd^ boi» (S^riftlid^ nid^t kirill erbauen 
laffen; unb aud^ boS ift Sepedung, toenn einer in feiner 
©mtberfteHnng, hm^ bie er ift, toa^ bte ntetften finb, nie 
in ^riftüc^ier ^^ebung aug biejer ©onberfteüung ^eraug* 
tommt. 

(So lüirb benn biefe im öomel^men (^etoanb einher« 
gd^be Sti^le^ttg!ett ben ISome^men teuren, ba^ er nur ffir 
bie nome^nte Seit bo fei, ba| er einzig unb allein in i^ren 
ftretfen Teben, bajj er für anbere 3J2enfc|en nid^t bafein folle, 
ttjie oudE) biefe nid^t für \\)n ba finb. 5lber e§ gilt S^orfi^t, 
^eigt e^, er mug ed fo bet^enbe unb fo leger aU möglich 
anzugreifen koiffen, ba^ fein S^enel^men bte 2itiüt nic^t auf» 
|c|t; b. ^ bad Qk^mnid unb bie ftunft Befte|t gerabe barin, 
hQ% er btefel» <ie1^m9 für fid^ be^öft; bie UntgeE)ung aQer 
S5erü{)rung foU nidjt ber ^lu^brud einer betoufeten, toirflid^en 
93e3ieJ)ung fein, aud^ barf fie nic^t in einer auffaHenben 
SGBeife t>oi fid^ ge^, bie bie SUifmerffontleit enegen mürbe, 



Digiiizeci by Google 



— 103 — 



nein, W andioeid^be Hrt foQ i^n nnr fidler ftellen mib 

a(fo )o öorfid^tig cingcf)altcn trerben, bafe nicmanb barauf 
aufmerffam ober gor haxob üer(e|t ttiirb. 5)Qrum foll er, 
luenn er unter baö 33oIf gerät, tok mit gcfc^bffenem ^luge 
feined SBeged ge^n (aber leibet ni^ in d^nftlid^m @inn); 
ftol^ — unb bod^ Icife anftretenb foU er t>mt einem Greife 
ber Dome^men SSelt jum anbeten gleid^fam f(ie!)en; er barf 
auf biefe anberen 9[J?enfcf)cn nicf)t fet)en — um nid)t gefe^en 
merben, mä^renb boc^ bie tJoHe Slufmerffamfeit beg Slugc^ 
aug biefem SSerfted ^ert»orfpät)en mui — oh if)m nid^t ein 
SDKtmenfd^ ober ein nod^ Vornehmerer begegnen Idnnte; fein 
8(til fott nnbeftimmt fc^ioeben, über oQ biefe äRenfd^ 
l^Iaufenb, bamit ntemanb fein 9Cuge treffen nnb i^n an bie 
S3ertDQnbtfc§Qft erinnern fönne; er borf nie unter ben ®e* 
ringeren, tt)enigftenö nie in iljrer (SJejeÜfcJ^Qft fid) fe^en laffen, 
nnb !ann e^ uid^t umgangen merben, fo mug er bie \)ou 
mfyttt ^erabloffnng 0ttr ^d^n tragen — bod^ in i^ 
(egerfien 9[rt — um nid^ an^nftogen nnb ^n tieideten; er 
mn6 pt^ gefliffentlid^ gegen bie Geringeren fibertriebener 
^öflid^feit bebicnen, barf fid) aber niemals auf bie gleiche 
©tufe mit i^nen fteUen, benn bamit mürbe ja au^gebrüdt, 
baj$ er — SD^enfd^ fei, er ift aber — ein HBomel^mer. Unb 
»enn er biefed ftnnftfiücf leidet, unge^nngen, gefd^modnoIK, 
andtoeid^enb unb bod^ immerfort fein (M^mm& BetoKil^b 
(baß nömlic^ bie anbcrn 9)?enfdE)en für i^n nic^t ba ftnb 
unb er aud) nic^t für fie) fertig bringt, bann mirb il)m bie 
öome^mc <öd^(erf)tigfeit bag ^tUQm^ geben, bafe er — ben 
guten Xon getroffen ^abe. Sa, bie Wkit ^t fid^ üeränbert 
— unb bie ©d^Ied^feit l^t ftd^ aud^ nerdnbert; benn e8 
mftre bod^ fibereilt, nienn man glauben moHte, bie fBelt fei 
gut gemorben, nieit fie je^t fid^ anberö gicbt. SBcnn mir 
und eine jener ftol^en, trogigen ^eftalten oorfteQen, benen 



Digitized by Google 



— 104 — 



ha% gotttofe Bpxzl ein ^oc^gcnu^ toax, in bcm fic „biefen 
SKenfdjen" i^re S^iebrtgfcit rcd^t bcutltd^ ju füt)ten gaben, 
tt)ic crftaunt tüürbe bicfcr ^isertrcter jener Qcit md]t fein, mcnn 
ec 5tt loiffen befäme, tuieuiel ^^orfic^t ^eutjutoge uotn^enbig 
geioorben um tiefet Ük^eimitid betoa^ienl obec 
bte Sßelt fyit fid^ t>etdtibert; mtb in gleichem &ifydtt bamtt, 
tt)ic bie aSclt ft(^ tjcränbcrt, ^ttt fic^ ou^ bie ©^lec^tigfcit 
fdjlauev in ein anbere§ ©cnjanb unb ift jdjnjieriger nac^^u* 
locifen — aber beffer tourbc fie tDat)rIitf) niä^t 

@o i>ie öomet)me (Sc^lec^tigfett. Unb »cnn nun ein 
Sotne^met toCoK, beffen &beit butc^ (Skbutt unb ©tonb 
atfo btefen fe(6en bifttngutetteit Ateifen audfcfiUegltd^ ange« 
^örte, eilt SBornc^mer, bcr Bei bicfer jtoiefpättigen SBcrfc^tnö* 
rung gegen bag 5lügemeinmen}d)lic^e, b, (). gegen bcn 9c'äd))ten, 
nid)t mitt^un njollte; toenn er e^ md)t überö ^crj brächte, 
toenn er bie ijfotgen feinet (Sdjrittd tDoE)! üotaud koügte, aber 
im lißevtraitett auf (S^ott fid^ bod^ bie ^aft antraute, fte ouc^ 
gn tragen, lo&^renb er hü^ bie ftraft ntd^t befäge — fein 
^erj §u öer{)ärten: njo^rOc^ bie (Srfa^rung iDürbe i^n Iel)ren, 
toaö er tDogte. 3"^^f^ tüürbe bie üorncl)mc ©d)led)tig- 
feit i^n beö ^i^crrats^ unb beS @goi§mu§ auflagen — tpcil er 
ben S^äd^ften lieben iQoQte; benn nienn er mit ber ^c^Iec^tig« 
!eit gemeinfame @ad^ mad^ kooQte, bod märe i^ebe nnb 
^reue unb ^ufrid^tigfeit unb |)ingeBung! Unb menn bann, 
mie bag fo oft gel)t, bie Geringeren, tüieberum ton i^rem 
etnfcitigen ^arteiftanbpunft au§, iljn miBterftünben unb oer^ 
Icnnten, i^m — ber ja nic^t i^rer ©ippfc^aft gehörte, 
mit ©pott nnb 93er^öt)nung lof)nten — mcit er ben ißäc^ften 
lieben moIKte: ja, fo ftftnbe er freiließ in bo))))etter <3efo^ ba. 
^tte er fid^ nöml^ an bie ©pi^e ber Geringen ftellen 
tüoHen, um burc^ einen ^2Iufrul)r bie SonberfteUung ber 
^orne^m^eit nieber treten — {o ||ätten fie t^n üiedetc^t 



Digitized by Google 



I 



— 105 — 



gecl)rt unb geliebt. ®aö troHtc er aber nic^t, er loollte blofe 
feinem c^rifttic^en "1)10119, ben 9(ärf)ften lieben, ^(u^brucf 
g^ben. Unb eben barum mürbe jein 2^ ein \o mi^lid^, 
genibe Uä^ bo|))>eIte @efa^ 

Sbam loftcbe tooffi bte twnie^e Sd^ed^ttgtett i^n 
ixmapffimnh toerfpotten, {)öf)iteRb mth tierbatnntenb ivfitbett 
ftc fagen: „baö t)Qt er cl)rlid} öerbient"; fie n^ürben iüdI)1 
feinen iRanicn aU ©^redbitb benugen, um unerfat)rene, Dor^ 
ne^me SüngUnge baüor 5U bema^ren, bog fte ntd^t abtraten 
— mon bent gnlcn %mt bev ©c^cc^ttgfeit Unb numd^ 
8effei3e nnicr ben tBontc|nien, ber bod^ nu^ nod^ mün bem 
©annc btcfc« guten ^oneS fte^t, bürfte nid^t loagen, ben 
©Uten 5U üerteibigeii unb nid)t mit ju Iad)en „im ^iate ber 
^pött^" , unb bie^ n^äre m\)i bo^ ^öd^fte, toa^ einer p 
fetner ^^erteibigung tuagen lönnte. ®o tDäxt ed ja tno^l 
benftac, bog ein ISoniel^mec, nnier femedgleid^, begetftect 
mtb mit fd^dnen fEk/üm bie Siebe ^nm SUid^tcn lierfec^ten 
mürbe; fäme e§ aber barauf an, in 2Birf(icf)feit bafür cinju« 
treten, fo fönnte er fic^ büd) jum (i3cl)ür)am (\c(\^n bie mtU 
läx^ fiegreid) ucrfoc^tene ^nfc^ung nic^t ^6ri]eben. ^oc^ 
imier^db ber c^ineftfil^ äRoner, loeU|e bte @tänbe fd^etb^ 
eine cntgegengefe^teSinfd^nnng jn becfed^, eine^nft^funnig, 
bie in ^ftlid^em ©inne (nic|t im @inne ber fRet)o(tttion) ben 
Untcrfdiicb aufbeben möchte: baö beifet bod^ in ber ©onber== 
fteüung öerbleiben. 3n ®efell)d)aft ber (S»5elet)rten ober inner* 
fyilb einet Umgebung, bie fonferuatib bie ^iftinhion gemälzt« 
leifkt itnb ^etbottteten I&ftt, ba mag ineaeic^ bec (MOnüt 
mit Segeifterung biefe £e^re mm ber (Meic^^t aQer S)l{enf(^en 
' §nm beftcn geben: ba^ ()ei6t aber immer nod) in ber ©onber« 
ftelliuu] üerbiciben. 3n ©cfcdfc^aft bcv 9ieid)en, inmitten 
einer Umgebung, too flßrabc bie bcoorjugte (Stellung bcd 
Moc^tamd )nr &^ getragen tvicb, ba mftrbe meUeic^ bec 



Digiiizea by Google 



— 106 — 



Slct^e ber ®tetc^^eit ^tDtfc^it SRetifd^ ittib SRenfd^ jebe 

(Einräumung ma^en; ober baiJ l)ci6t ja immer nod^ in feiner 
©onberftellung ücrbleiben. ^cncr Seffere, ber üieHeic^t innere 
l)alb be^ üomc^imen Ärcife^ alle ©inttjenbungcn fiegteidj auiS 
bem gelb fc^Iagen lofirbe, möchte iiieHeic^t uonte^m unb feig 
fid^ flüd^ten, koenit et mit bem d^imoanb gegen bte @ottbentng 
bet ben bte SBttf(k|fett er^bt, ht Oetfi^rung 

fäme. — „(^e^ mit ®ott", fagcn xoix ja bei einem ®Iücf* 
iDunfc^; -- tuenn bicfer ^efjere unter ben 2Sornet)men, ftatt 
\is>\% 5u fliegen, mit @ott unter bie Seute träte: fo mürbe 
et meEeid^t k>or ft(i^ felbft unb alfo auii^ tot &ott, p 
Detbetgen fud^, tDoS et fel^ befam — mobet abet (^ott 
bad fo^, ba^ et e9 t»etbar9. SBenn mnn nftmltc!^ nttt ®ott 
ge^t, fo get)t man ja gemife of)ne ®cfal)r; man mirb aber 
auc^ genötigt, ju )et)en unb auf eine ganj eichene 2Bei(e ju 
fei^n. ©e^ft bu in (Gemein jc^ft mit %oit, fo brauc^ft bu 
nut einen einzigen UnglMic^ )u fel^n, unb bn nuigt fo« 
fott tKx\Ufyn, kood bad (S^ttfientum toill: bte menfci^Iid^ 
(SM^^H^ Senet IBeffete abet bütfte trieHetd^ (etbet ntd^t 
ganj magen, bieje SBanberung in ®emeinfcf)aft mit ©ott unb 
ben (Sinbrucf baüon au§5uf)alten ; er entzöge fid^ üieHeidjt 
mä^renb er hod) am jelbeu Slbenb loieber in ber t)ornet)men 
(SkfeUfd^ft bie d^nftlid^e ftnfc^uung tietfed^ten mütbe. Sa 
t& tft ein etnfiet <Sking, mit (S^ott ju ge^en (unb nut in 
biefer ^efellf^aft entbe(ft man ben „S^iätfiften", benn ®ott 
i)t bie 3^^f^ßi^^cftimmung), um ba§ Seben unb fi^ |e(bft 
fennen ju lernen. 2)a öerliert ßf)re, Wadjt unb ^errlic^feit 
i^ren meltncf)en ©lanj; in ©efetlfc^aft mit ©ott fannft bu 
nid^ nieltlic^ beine gfteube btan laben. SBenn bu mit einigen 
anbeten S9^enf(|en ^attei mad^ft (benn ^attei tft nie tMmt 
®uten), mit einem beftimmten @tnnbe, mit einem beftimmten 
^eruf, ja auc^ nur mit beiner Gattin: fo übt ha& SQ3elt(ic^e 



Digitized by Google 



— 107 — 



eoien Ke^ aitö; felbft knentt cd in beinen fCtigen nt^t )mI 

ju bebeuten t)at, fo tritt bie SSerfudjung ein im SBer^ältni« 
bem §ln)e^en jener ^erfon, öielleicfit tuirft bu ftf)on um 
bcr ©attin willen öerfudjt. Söenn bu aber mit Qiott ge^ft, bloft 
mit &ott ^Jßaxtd ntac^ft unb in aUem, toa^ bn k)ccfiel^ft, (&9tt 
mk isn\kffii: fo entiMdft bu ~ foll tt^ fagen 5tt beinent 
ctgoiot @^ben? bn enti^i ben 9löc^ften; fo nötigt bid^ 
®ott, iljn §u Heben, — foH id§ fagcn ju beinern eigenen 
6^Qben? benn ben 0läc^ften lieben ift ein unbanfbare^ i 
(^fc^äft 'I 

Ükbanfen gegen ^ebanfen Uanpfta loffen ift ja etncd, 
festen mtb ftegen im XBoctfitdt ift etneS, da anbeicd ober 
ift, feinen eigenen @inn jn bejtoingen, »enn mon in ber 
^^ra^iö beS lüirfüdjen Sebent fämpft; benn ttjie m\) aud^ ber 
eine ©ebanEe bem anbern ju Seib rücft, ttjte na^ au^ ber 
eine ©tretter im iCBortftreit bem anbem fommt: bie Jitäm^fer 
bleiben bo^ auf Slbftonb bonetnanbec unb fed^^ in ber 
Ettft. hingegen ift bet fidlere 9)l}a|ftab fftr bie (9eftnnung 
eincg äRenfc^en: n)ic nieit er t)on bem, toa& er üerftel^t, 
gu bem \)at, toa^ er tt}ut; ujie grofe ber ^IDftanb ift jmifdjen 
feiuem 5Serftet)en unb feinem X^un. Sm ®runbe Derfte^en 
mir oOe boi» ^i^U; ein ftinb, ber (SinfäUigfte, ber SBeifefte. ^ 
fle üerftd^ alle ha» S^M^bt unb aQe ba9felbe; benn eS ift, ' 
menn ic^ fo fagen barf, eine Se!tion, bie und allen aufgegeben 
ift SGBoS aber ben Unterfc^ieb auömac^t, ift, ob mir eö auf 
?(bftanb öerfte^en — fo bafe ton hoä) nid)t barnad) t^un, 
ober in ber SHä^e — fo bag mir barnad^ t^ unb „nid)t 
anberd ttttuen", niil^ laffeu iü^nnen, ed 5U l^vai, une £ut^r, 
ber in unmittelbarer 9^A^ berftonb, tocA er gu t()un ^atte, 
ülö er fügte: „i^ fann nic^t anberö, ®ott l;e(femir, Hmen". — 
5n einer ftiüen ©tunbe, in iüeitem tlbftanb Don allen 5öcr* 
»idlungen bed ^ikbend unb ber Wkä, tierfte^t jeber ä^enfcfi, 



» 



Oigiiizeci by Google 



— 108 — 



toaß baö §öd^fte ift: tüenn er baöon gcl)t, i)Qt er wr* 
ftonbeii; ipenn e^ im 2e6en üor iljm tüie gut Sßetter au§= 
ficl)t, üerftel)t er'^ no^: menn aber btc ^^crtüicflung anhebt, r 
fo fCäcI^tet tad Secftdntotd, ober ed ectMtft fiii^ bag et aütS 
iittt QU? tf^tonb tierftanb. 9n einem gimmer -fiten, m " 
oHcö fo ftill ift, bafe man ein ©anbforn follen l^ort, «nb 
baö |)üc^fte 5U ücritcben, ba^ üermag jeber 9D?enfc^: ober, 
bilblid) gerebet, im Äefjei fi^en, an bem bie Äu^fer* 
fc^miebe ^mmem, unb bann bodfetbe tietfte^en: ja ba 
mn^ man bad üBecftftnbnüS ^an% no^e Bei ftc^ l^ben, fonft 
nnrb fid^ geigen, bog man eiS nut auf KBftmtb l^atte — 
njeil man mit bem ^erftanbni§ abmefenb ttwr. — Sn einer 
ftiHen (Staube, in njeitem ^(bftanb uon bcr ^ermirrung beö 
Sebent nerftet)t ba« ^inb, ber ©infältigfte, ber SSeifeftc, 
nnb faft gleid^ Uic^t, toa& jeber äftenfcl^ t|nn foH ^ «Kid 
jeber Wttn\^ foU; »eim aber in ber l^SenotdKung bed 
Sebent bfe groge entfte()t, wo« er tl^nn foll, ba jeigt eg fic^ 
Dieüeic^t, bafe er jene« ^i^erftänbniö nur auf ^(bftaub l)atte — 
benn aU er es^ ^atte, toax er ja in njeitem 5tbftanb uon ber 
SD^enfd^^eit. — SSei einem SBortftreit, m ein getoiffer 5(b» 
ftanb ift bis ^nr ipanblung, bei einem ^od^l^tgeit $efcl^(u|, 
bei einem feierttd^n ®elfibbe, in ber 9iette, taKnn nur ein 
getoiffcr ^(bftaub ift 6i« jur ^^^aubluug, üerftel}t jeber 9)^eufcfe 
ba« §öd)fte. S3ei unoeränbertcm, burd) alte (^ciDotjuljeit ge- 
fiedertem gortbeftanb bcr ©egentoart fann jeber uerftc^en, bag 
eine SSer&nberitng torgenommen werben foUte, benn er tiet» 
fte^t es nur osf Sbftonb; ift eiS nid^ Don ber Unberfinbet» 
li^fcit §nr l^Serdnbemng gar Weit, ein ungeheurer Kbftonb? 
%d) in ber SSelt fratjt man fo uict unb gcfd)äftig, maö ber 
fann unb ber fann unb tva^ ber nic^t fann: bie Smigfeit, 
bie öom ipoc^ften rebet, nimmt ru^ig an, bafj e« jeber 93?enfc^ 
lann, unb fragt nur bamac^, ob er ei» t^t $at ber üBor* 



Digiiizeti by GoogLe 



— 109 — 



net)mc burd) feine üornel}mc ^erablafjung ]ic^ üon ben anbern 
in weiten ^Ibftanb gejejt, fo üerfte^t et bie ®(eic^{)eit jmifc^cn 
9J2enfc^ unb 9}^en{(|; ber ©ele^rte unb (3e6Ubete Detfte^t bie 
®leu^^tt f(nx\ä^ ä^enfc^ imb äKenfd^, toentt et bitc^ bad 
8ek9u6tfein ge!)etinet fibeclegenl^ett bie aitbent tm. ftd^ in 
§l6ftQnb t)äh; tt)trb i^m ein fleiner ^orjug eingeräumt, fo 
Der)tcl)t ber, beffen 93efonber^eit ift, fein, tDie bie Seute 
eben finb, bie i^k\6)i)tit gtuifd^en ben äJJenfdjen — auf 5lb* 
ftanb fennen ben 92ä(^fteit aUe: nur Qhtt tm^, tm t>itk it)n 
in bex SSBitfltc^feit fennen, b. ^ tn>n bet Unb bo^» 

onf ^bftanb ift ber 9lä(^fte eine Sloge (SinBilbung, er, ber 
• Den 9lamen ja bauon l)at, bafe er na()e ift, ber erfte beftc 
9Jten]d), unbebingt jeber 9J(\Mi)cf). tluf 5l6ftanb ift ber 9Mc^)te 
ein ©d)atten, ber ^^ontaftifd) an jcbeö 3Kenfd^cn S)enlen üor* 
beifc^ioebt: baft aber ber äßenfci^, ber im felben tCugenblid 
nnrKic^ an t^nt borüberging, ber fR&ü^it mar, bod entbedt 
er leiber bietteid^ nic^. tCnf ^Ibftanb fennt jeber ben 9läc^ften, 
unb boc^ ift eö eine Umiiuglidjfeit, i^n auf 5l6ftanb ju fcEjen; 
njenn bu il)n nid)t fo natje fie^ft, bafe bu unbebingt, üor ®ott, 
i^n in jebem äJ^enfc^en fie^ft, fo fiel)ft bu i^n über^au^t nid^t 
92ttn nwden mir wsn^ nac^ ben iRiebrigen fe^en. ^te 
geilen finb ba^in, ba bie fogenannten dliebrigen, Geringen, 
fdne ^orftellung Don ftd^ fe(6ft ober b(o| bie t^orfteHnng 
^tten, baß fie ©flauen feien, nid)t blofe geringe SD^enf^en, 
fonbern eigent(id) gar feine 3J^enfci^en. ^ie ttiilben 5luf* 
ftonbe, bie ©c^redniffe, bie ouf jene argen 3"ft^i"^c folgten, 
finb bielkic^t and^ borbei; ob bamm nic^t bo(| bie ^te<j^tig« 
fett oerborgen in einem äffenfdlen mo^en fonn? 3n bem 
(Seringen toirb nnn bie @d)Iec^tigfett ftc^ fo äufeern, bafe fic 
if)m einbilbet, er t)abe in jebem SUiäc^tigcu unb 33orncf)men, 
in jebem, ber burc^ einen ^orjug begünftigt ift, feinen geinb 
)u fet^n. Ilber ^r(i(^, ^igt ^, benn noc^ finb bie|e geinbe 



Digitized by Google 



I 



— 110 — 

fo mSid^ÜQ, bag e9 Icti^t gefä^rlid^ toeibeit ttimic, mit i^nen 

ju bred^cn. S)at)er tüill bic ©d^ted^tigfeit nid^t baju auf« 
f orbern, bafe ber Geringe ftc^ empöre ober jeben Slu^brucf 
t)on @f)rerbtetung Dertoeigere ober bad ©e^mnii^ offenbar 
tottben laffe; tndme^r tt)icb fie le^tot, ba| man etimt^ t^se 
imb bod^ tttd^ t|ne, bag man dl t^ue, aber fo, bajs bem 
Stftc^tigen ntd^ loo^I babet lottb, Isffi^b et bo^ nid^t foK 
fagen fönncn, ba^ man i^m feine (S^re ntdit antljue. ^arum 
fofl felbft ber §utbigung ein tücfifc^er "ilro^ anhaften, ber 
im (^^eimen öcrbittern fonn, eine ^erbroffen^eit, bie im 
@ttlleii't)entettit, mad bec SDhtnb bdamt; in bat Subd jit 
(E^rett bell S^ftd^en tM bte ehtgefreffene SK^gimfi enten ' 
«tt^mfid^en TOfeton bringen. @8 foll lebte ©ettjolt in S[ti* 
njenbung fommen, ba^ möd^te gefälirüd^ toerben; eS barf §u 
feinem ^ntc^ fommen, baS möi^te gefö^rlid^ toerben; ober 
eilte tm^etmlic^e, tjer^Itene Verbitterung, eine twt ferne ge» 
»ecftimmt^, bie irne 92abe(fttd^ bettelt, fott aRad|t 
nnb (S^ nnb fCu^jeic^nung ^u einet $Iage füt ben WtH^ 
tigcn, ben ÖJee^rten, ben ^lu^ge^eid^netcn madjen, ofine boft 
er bod) über etma^ Scftimmte^ foII flogen fonnen; benn 
barin gerabe ftedt bie ^hutft nnb hai (^e^eimnt^. 

Unb menn benn einet and bem niebemt in beffen 
$etj biefet ]^eimlid|e S^eib nid^ fam nnb ber and^ tiim an|cn 
bttt«!| bie @d^(e^tigfeit fid^ nic^t öergctoaltigen loffcn ttnll, 
njenn er ol)ne feige Untertoürfigfeit, ot)ne SJ^enfc^enfurd^t, 
befc^eiben, aber oor allem mit aufrichtiger greube jebem über 
i^m feine ©^re gäbe, tpenn er babei mand^mal gludlic^er unb 
ftenbiget kodte ald tneUeic^ fogat bet, bem fie giU: fo mitb 
tool^t an^ et bie boppelte dkfa^r entbeftn. iSm feines« 
gleidjcn hjtrb er t)ielleid)t oI§ '-ßerrater auögeftofeen, al^ fflo« 
üif^e @eele oerac^tet, unb öon ben öegünftigten Dieüeid^t 
mt|3t)erftanben unb atö aufbcingltci^er SS^enfc^ oerft^ottet. Iffiod 



Digiiizeti by Google 



- III 



bort für ben ^omet)men 5U geringe fd^icn, bafe er — ben 
Mc^fiett liebe, tiUk|te ^iec dteHetd^t bem Geringen al^ %xi' 
mafiitng attSgelegt loerben — ba| et ben iß6<j^ftett Kebe. — 
@o gefö^rlic^ ift ed, ben 92&^ien IteBen )u iDoHen. 1C)enn 
trennenbc Unglcic]^l)cit gtebt c8 genug in ber SBelt, Söefonbe* 
rung i[t überall in ber ß^itlid^feit, bie ja gerabe baö aug* 
eitumberfaUenbe, fid^ Befonbernbe ^Mannigfaltige ift. ^ieQeiti^t 
mag ed aud§ einem ü^enfc^en gerabe t)ermöge feiner Befon« 
beten (^eiuUtntlui^fett gelingen, mit Seuten jebet ©tettung, 
ntil|t 8(o§ mit fetneiSgleid^en, in taftboHem, fügfamem (Sin« 
t)eme^men fic^ gut ftellen, er giebt auf einer @cite ein 
inenig gu unb forbert bann auf einer anbern ettoaS met)r; 
bie auSg leic^enbe (^erec^tig!eit ber @n)ig!eit 
aber, ba^ man ben 9}&(^ften lieben »ill, 
fd^eittt )tt menig nnb ^n niel, nnb ba^et ift 
t^, ald taitgte btefe Siebe ^nm Slftc^ften niii^t 
rcc^t in bie irbifd^en ^Ber^ältniffe f)inein. 

©enfe bir einen 3)knfc^en, ber ein ®aftmat)( öeranftaltetc 
unb bo^ ßa^mc, S3linbe, ^rüp^iet, 95ettlet einlub: e^ fei 
ferne tum mir, ettoai^ anbered toon ber SBelt ^n glauben, ald 
ba| fie e9 bo^ fftnbe, ttenn auc| f onberbat. ^SkvXt bir 
aber, biefer Wtam, ber bad <^ftma^t Deronftaltete, ^ätte 
einen greunb, ju bem er fagte: „geftern [)attc iri) cm großem 
(S^aftma^t" — nic^t ma^r, bann tt)ürbe ber ^rcunb üor aüem 
fi4 uem)unbern, bag er nid^t unter ben ^elabeuen mar. 
Sßenn et bann ^ören »ftrbe, teer bie (Sing^betien gekoefen: 
c9 fei ferne t)on mir, baft iä^ bon bem Scennbe etuwiS anbered 
benfe, a(d bo| er ed bod^ fc^ön fänbe, tbenn and^ etttKid 
fonberbar. ^od) luürbc er fic^ öermunbern unb i^ielicic^t 
fügen: „baö ift boc^ ein eigentümlicher ©prac^gebraud), eine 
folil^ ^erfammlung ein ,@aftma^I* ju Ijeifeen, ein (Skiftma^I, 
— mo bie g^reunbe nic^t babei finb, ein (Skiftma^, — m 



Digitized by Google 



— 112 — 



xixd^t um bie Xi*cfflid)feit kr Seine, um bie auö- 
eriefene ®e}ell)d)aft, um bie ^Injal)! ber an ber Xafel auf* 
ttjortcnben 5)ienct ^anbclte", b. ^. bct grcunb ȟrbc meinen, 
eine beratttge 9l6f))etfmig foQte man ein S^iebedtoerf, nic^ 
aber ein <Skiftmal^ nennen, ^n lote gnt au^ boiK a^ol^I 
mx, )oe(d)eg fie befamen, ob <nt^ iiicf)t bfog nrie bad and 
ber ©uppenanftalt „fräftii] unb luüljljdjmecfcnb" xvax, fonbern 
tt)irflid^ ausgejudjt unb foftbar, ja ob fie aud) jelju Korten 
SBein bekmen: bie (ä^efelljc^aft felbft, bad $[rrangement bed 
(Skin^en, ein gckDiffet nid^t and^ubrfictenbec av^ongel an ber 
@od|e etlanbt ha% man fo etioad ein €^aftma^ nenne: 
ed ift eben gegen ben @|)rad)9e6rauc^ — ber einmal einen 
Unterfd)ieb mad)t. ®efe^t nun, jener 3J?ann, ber ba« ®aft* 
ma^( gegeben l;atte, antmortete: „xdj glaubte boc^, ic^ ^ättc 
ben ©pracf)gebraud) auf meiner ©eite; Ie)en njir nid^t im 
(Simngelium £ucä (14, 12. 13) bie ^orte (£^nftt: ,SBenn bn 
bada^ttag«> ober9[benbeffen i)ä(tft, fo labe nt(i|tbeine^eunbe, 
auc^ nic^t beinc örübcr, auc^ nic^t bcine ?(nöcrtt)anbtcn, auc^ 
nic^t reidje 9Za(i)barn, ouf bo6 fie ntt^t bid^ toieber laben 
unb bir'iS öergolten tüerbe. äöcnn bu aber ein „@aftmal)l'* 
öeranftalteft, fo lobe 5Irme, Ärüppel, ßa^me unb S)Unbe'; 
benn ^ier ift ja nifi^t Uoi bad SBort ,<Skiftma^r fo gebtanc^^ 
fonbern ed ift im iTnfang fogor ein minber feftlic^er 9btd' 
brucf, jSJhttags ober 5l6enbeffen', gebraust, unb erft, rtenn eS 
fic^ um bie (Sinlabung ber ^rmcn unb Krüppel ^anbelt, erft 
bann loirb bag SBort ,(5iaftmal)l' gebraucht. ©d)eint eg bir 
nt^t, ald kooUte (^^riftud anbeuten, ba| bie (iinlabung ber 
Urmen nnb ftrft)>tie( id(|t blo^ bad fei loaiS mir t^nn foUen, 
fonbern pgleic^ etmad meit S^ierlid)ere^, aU mittägig ober 
abenb§ mit grcunbcn unb ^Permanbten unb reirf)en Skdibarn 
gu fpeifen; baft man bie§ nic^t ein QfJaftmaljl l)ei6en bürfe; benn 
bie Firmen eiu^laben, bad ^ei^e ein (ä^aftma^l ijalten. ^ber 



Digitized by Google 



— 113 — 



ic^ fet)e mi)l ein, imfcr ©^jrad^gcbraud) ift öerfd^tcben; benn 
burc^ beu .ailgemeuien @))tacl^ebraud^ ift fc^on faft Dorge« 
ffj^riebett, toer §u etnem <ikifiiiia^l gelabeit UKtben fofil: ^jfteuiiH 
Stftbet, IQecuxitibte, tetd^e 9{a^6ant, tseU^e ed ,)Dett mad^n' 
fdimen. S)tc d^riftlid^e ^(ett^fctt aber unb tl^r @prad§» 
gebtQU^ nimmt genau; fie forbert nic^t blo% ba^ bu bic 
SIrmen fpeifen follft, fonbem an6), bafe bu ba^ ein ,(Skift« 
ma\)V J)eiBeft. SBenn bu jcbod^ in ber 2öirflid§feit bcS alt* 
tägtid^n S^nd ftten^e an btefem ^pxaii^^m^ ^atoi 
iDtEfi unb eS btx d^riftlid^ leine gteu^gültige @a(i^e f(^etnet, 
unter ttjetd^em 9^amcn bic SKatifgeit für bie Slrmen gehalten 
njerbe, }o mi\t bu üon ben Seuten üerlad^t n)erben. 9I6er 
iai fic nur (aci^en, fie lachten au^ über Xobiag; benn bic 
Übung ber S^äd^ftcnticbc ift ftet^ einer bop|)cUen ©efa^r 
oudgefe^t, koie mir bei Xobiad fel^. S)er ^nig l^te bd 
Xobedfirafe mbbten, bie Xoten jn Begraben; Xobiod ober 
fürchtete ®ott mc^r benn ben ÄÖnig, liebte bie iBerftorSenen 
metjr al^ baö 2eben: er begrub fie. tvat bie erftc 

©efa^r. Unb al§ ^obio^ biefe eble %\^t ttjagte — ,ba öcr* 
Iahten i^ feine ^oc^bam' (XobiaS 2, 8). 2)ad toar bie 

anbere ^fo^. @o ber älSann, ber baS ^mo^I 

Monfioltete; mein 8t(6er, fd^eint eiS btr nic^t, bag er rec^t 
^abc? ©Düte aber nid)t ettraö anbereö gegen fein S3enc()mctt 
einjuUjenben fein? S)enn, n}arum fo ftreitig hlo^ Sa^mc 
unb Slrmc einfaben? toarum glei^jam mit ^ki% ja faft jum 
Xro(, gfreunbe unb Sßertsanbte nt^t laben? er ijßttt ja bod^ 
ofle glei(| einlaben Üteinenl Unfireiäg; unb locnn er fo 
eigenfinnig mar, fo tooüm toir ober feinen ^^ac^^^ 
gebraut^ nidjt rüt)men. 3m ^inbüd auf ba§ SSort be« 
©oangeliumiJ ift ober hod) moljl baö bic a}?einung, bafe biefc 
anbern nic^t fommen n)oUten. ^arum ^örte auc^ bie ^^er- 
ttmnberung be« gfreunbed, ba^ er nic^ getaben toar, fofort 

ntCTtctaatb, ttatten becSiifc 8 



Digitized by Google 



— 114 — 



auf, a(§ er crful)r, raaö für eine (^JefeUfdEjaft beifammen 
gelüefen fei. ^ätte ber 9}iann ein ÖJaftma^t mä) beö greunbe^ 
@))racl^ge6rQU(^ gelten unb ben ^ceunb nic^t gelaben, bad 
^filte btefet übet genommen; nun aber nol^m er m^t& übd, — 
benn et nifire boti^ nid^t gefommen. 

D, mein Sieber, bünft h'idj, boS 99orftc{)enbe fei nur ein 
SBortftrett um ben ©cbiaud) bc§ ^lu^brucfs^ „®aftma()l" ? 
Dber ficl)it bu nic^t, bafe ber ©treit fic^ um bie dläd)\ttn- 
liebe brel^t? ^enn toet bie Firmen fpeift, aber bix^ nit^t fo 
Ute! öber ftd| mmag, bog er biefe @))eifung ein (Saftma^t 
nennt, ficl)t in ben Urmen nnb bringen nur bic Slrmen 
unb (Geringen; ber, melc^er ba^j „(i5aftiuQl)(" ueranftaltet, 
fie!)! in bcm Firmen unb Geringen ben 9lärf)ften — toit 
läc^erlid^ bieö avi6) in ben Singen ber SSelt fc^einen mag. 
^enn ad^, ed ift ja nic^t eben feiten, bag man bie fßkit 
über ben nnb jenen fOttn^ä^m flogen ^ört, er fenne feinen 
©rnft; bie grage aber ift, toa^ bie SBelt unter @rnft 
t)crftel)t, ob fie baruntcr nid)t fo ungcfäljr ben Umtrieb in 
irbifcfieu ©orgen öerfte^t; unb bie grage ift, ob nidjt bie 
SBelt bei biefer SScrtoed^felung öon Srnft unb ©itelfeit tro^ 
i^red (&m\\& immer nod^ fo fd^er^^aft ift, ba^ fie beim ^n« 
bticf beiS im ^öd^ften ©inne (Smften (b. ^. beim SCnblid^ eined 
iD^enfdien, ber @rnft bamtt mod^en moötc) ... bie ^xa^t 
ift, ob ba biefe SSelt utd)t gan^ uniniüfürlid) in I)clleö 
Iöd)ter auäbrec^en tt)ürbe. ©o ernft^ajt ift bie SBeltl äBcnn 
e§ burd) bie monnigfac^e unb mannigfad) jufammcugefe^te 
SSerfd^iebenartigfeit ber ^eitU^n ^erl^&Itniffe nic^t ebenfo 
erfc^ert tt^ürbe ju fe()en, ob einer ben S^ftc^ften Uebt, tote 
e§ firmer ift, ben „2)?enfd)cn" ju fel)en: fo l)Qtte bie SSelt 
beftdiibig *5toff genug jum Sadien tjorou^gefc^t, baf] eö 
eine t)inlänglid)e Sln^ol)! oon foldjcn gäbe, bie ben S^äc^ften 
liebten, ^en Släc^ften lieben ^eigt, inner^lb feiner befon« 



Digitized by Google 



— 115 — 

bcrcn jcitlic^ctt Stellung, ioie fic einem ongetotcfen ift, tuefent* 
fftv jebett äRenf(^ii itttbebtitgt gteid^ ba §u fein. SSBenn 
einer feiner oudge^etc^neten irbi[c^en @teQung ent[prec^enb 

öffent(id) nur für anbere ba fein w'xil, fo ift ba^ ©to(§ unb 

5(nmQBuiii]; bic ffuge Srfinbiing aber, c^ar niefit für anbere 

ba 5U fein, um in bei ^^erborgen^it, im Greife t)on feined» 

gletd^, bie Vorteile feinet Stellung %u genießen, ift feiger 

8eibemo(, ^ter mie bort, ift eine 3n)ief))&(tig!eit; tt»er 

öfter ben ^^ocfiften Hebt, i[t in fic^ rut)ig. @r ift babnrti^ 

jur 9iul)c gcfommcn, baft er mit ber it)m angcmiefenen 

irbifc^cn ^Stellung, fie mag nun Dornet)m ober gering fein, 

aufrieben ift unb im übrigen jebe ^eitlic^ Ung(eid)t)eit befielen 

imb gerabe bad gelten Ift^, für tood fte in biefem Beben 

gelten fott nnb borf. ^enn bn foKft btc^ nid)t gelüften laffen 

beffcn, tt)o§ bein 9uid)fter l)at, nid)t feinet Sßeibeö, nicf)t feinet 

©fcl^, unb alfo aud) nidit ber il)ni Vergönnten ^>ür5üge im 

i^ben; finb fic bir öerfagt, fo foüft bu bic^ boc^ bar über 

freuen, bajs fie i^ jugeftanben finb. @o ift ber ^ur 9lu^ 

getommen, ber ben S^&c^ten liebt; er toeit^t nic^t feige bem 

8Wäcf)tigeren ou§, fonbem (iebt ben IRödjften, aud^ niefit Dor» 

nefim bem Geringeren, fonbcru liebt ben ^Juidjften; er münfdjt, 

mefentlid) für alle DJ^enfdjen gteid) ba fein, ob er nun in 

2Birflict)feit oon nicfen gefannt ift ober nidit. ^eine ^c^toingen 

^ben alfo unleugbar eine bebeutenbe ^fianntDeite; er über« 

fliegt aber nid^t in ftol^em gtuge bie fBelt, fonberti tt»5^It in 

8e(bftucrleugnung ben bemütigen unb fd^mtertgen 5^"9 

ber drbe fiin. @8 ift oicl leidjter unb meit bequemer, fiefi 

burc^d hieben burc^^uftefilen, fei eö fo ^^^orne^mer in öor* 

nd^mer QuxüdQ^o^tnl^it, ober aU ein (S^eringer in un bead^ 

teter @tiüe; ja man lisnn, ttne feltfom ed auc^ ift, mit biefem 

(etfen Huf treten fd^tnbar fogor me^r oudrid^ten, mei( man 

fic^ nämlic^ uiel loeniger bem SBiberftaube au^fe^t. Db e^ 

8* 



Oigiiizeti by Google 



— 116 — 



ober aud^ noe^ fo angenehm \üi gleifc^ unb ^lut fei, bcm 
SBStbcrfiattbe aud^utoeici^n: gmid^t cnu^ in ber ^obeSftunbe 
Smn ^rofte? 3n bet Xobc»fbmbe ifi ho^ bod emsige %x6^ 
bag man td^t oud^etotd^en ift, fonbetn aitöge^Iten ^at. 
SBa^ ein 9J?enf^ au^ridjtet ober nid)t auSrtd^tet, ftel^t nic^t 
in feinet SJkc^t; er regiert ja bie SBelt nid)t, er i)at einzig 
unb allein ge^rd^en. ^eber t)at ba^er aEererft ({tatt 
Sn fragen, toai^ fftr eine ©tednng tl^m am 6equentften nnb 
tod^ Ser^inbung fftt t^n bie tiortet^aftefte fei) ftd^ feQpft 
auf bcn ^unft ftellen, too bie 9^egtcrung i^n brauc!^ 
fann, fatlö e-3 ber 9f?egierung fo gefallen foüte. tiefer ^^unft 
ift eben bie Siebe gegen ben 9^äd)ften, ober ba§ er toefentli^ 
för QÜe i)^^enfci^en gtetd^ ba fei. Seber anbere $un!t bringt 
in 3^\paü, tok tnnctetl^ft nnb Bequem unb fd^bar 
Bd)entettb btefe (Stellung aud^ fein mag; bie SHegierung fann 
ben nid^t brauchen, ber fid§ ba t)ingeftettt f)at, benn er befinbet 
fid^ ja gerabe im ^nfruf)r gegen bie ^^cgierung. SGßer aber 
jene überjc^ene, jene üeradjtete unb oerfdjmä^te, rid^e 
©teOnng einna^, o^ne fid^ an feine trbifd^ ©onbecfteQniig 
ansuKammem, o|ne mit einem etn$e(nett SRenfd^en ^ßotiä 
§n mad^cn, um für jeben 9)<^enfd^ toefentlid^ gleic^ ju fein: 
ob er auc^ md)t§> aiii?rid)tete, ob er aud} bem §o^n ber 
(Geringeren ober bem ©potte ber 3^orne^men, ober bem §o^u 
unb (Spott bciber auggefe|t mürbe, fo botf er bod^ in ber 
XobeipHinbe tfdftenb p fetnet @ee(e fagen: ^obt boiS 
Wlmt Qttfym; ob id^ ettoai^ andgerid^tet ^abe, U>eig i^ nid^t 
ob id) jemanben genügt l)abe, mcift ic^ nidjt, ba§ ic^ aber 
für bie 9J?enfi^en ba tuar, baö tüci^ idi; ic^ toeit es baoon, 
bag fie mid} oer^öt)nten. Unb ba^ ift mein Xroft: td^ merbe 
ni^ bod (ä^immd mit mir tM^ (imb ne^en, ba6 kl^ um 
guter, ttttgeflMer nnb btßßumn Xoge milhtt bie ScmMmbt« 
f^aft mit «iteiieitflRenfc^en i^eitengnet ^abe, mit benOkringen, 



Digiiizeti by Google 



— 117 — 



um in DmoK^mcc gi^dkf^ogen^eit p leBeiir ^ ben Sot> 
Rehmen, um in titdm%mtc Unbemerft^ )ti leben." SBemi 
bagegen ein anbewr mit anbem ^attei maäjit itnb boimtil| 

mcl au§ricf|tct, bajs er nic^t für ade 9J?enfd)en ba ift, fo feJ)c 
er fid) tüot)l üor, ba^ bcr 'Xob il)m fein Sebcn nicf)t üeränbere, * 
koerni er i^n an bie ^^erantmortung tna^nt ^enn tuer bad 
Seine t^, nm bie SRenfci^, bie (Hesingen ober bie l@in> 
nc^en, onfmccffiim }n mcu^en^ inetle^venb, l^nbebtb^ fitebeiib 
glei^mä^ig für dlle ba mt, fyit eS ni^t beiontMrten, 
luenn bie 3)?en)c^en baburd), bafe fie it)n öerfotgten, geigten — 
bafe fie Qufmerffam geuiorben lüoren; er \)at eö nid^t jn üer* 
anüoorten, nein, er l^atfogax genügt, benn bie ^ui^tbebingungr 
ttemt t0it gefdcbect loetben foOen, iß allezeit tm oEem, 
ntfl wir Oufwetifdm metoen. scotx wkx feige wxt innerpcuD 
ber ^c^cibemanb feineö befonbcren ÄreifeS ftd^ bewegte, too 
er fü gar öiel au§rid)tetc unb fo mand)e 35orteiIe gettiann; 
tper feige bie ^enfc^en, bie (Geringen ober bie ^ornel^menr 
mä^ ottfmerffam ^n mod^ migte, I9ei( er ba^ bet 
IRettf ^ Snfmerffdmfeit ein ^loeibetttigeiS Out fei — koemt . 
man anberft ettoad ttn^red mitzuteilen t)at; tuet feige bei 
feiner gerüt)mten SBirffamfcit fidj innerhalb ber ©renjen 
f)ielt, luobnrd) fein pcrjünlic^eö 5(nfe{)cn gebedt luar: ber i)at 
]u oerantiporten — bag er ben 9Mc^ftcn nic^t geliebt ijat. 
&mn ein fold^ fagen mollte: ja tooA tarn e9 ^Ifen, fein 
einem fb((l|cx äJ^ofißab angutegen? fo mfttbe i^ 
i^ antmorten: unb nxid !ann bit benn loo^I biefe (&tibf 
fc^ulbigung in ber ©migfeit l)elfen? 2)enn ba§ ®ebot ber 
©roigfeit fte()t unenblic^ ^öt)er alö jebe noc^ fü fhige ^nU 
ft^utbigung. 91i(^t ein einziger Don jenen, bie bie Otegierung 
IBeri(|enge im S>ienfte ber S93al^r^t brau(^ (unb tm 
torilen ni^ kiergeffen, M foQ unb mug jebet Wim^^ fein, 
gum mitibeften foU er fein 2eben borauf einrid^ten, bag er 



Digiiizea by GoogLe 



cö fein fönnte), \)Qi jein Sebeu anberS eingerichtet aU \o, 
bog er für jcben 9)2en|d)en gleidi ha toax. ^ein fotc^er l)at 
je mit ben (Geringen ober je mit ben iBorne^men Rottet 
gemod)t: jeber mar gleichmäßig für ben SSome^men unb 
gleichmäßig für ben ©eringften ha. SBohrlich, öffctn burch bie 
Siebe gegen ben ^Mchften fann ein 9}?cnich bos ^^ödjfte aus- 
richten; benn hai ^öchfte ift, ein SQi^erf^eug in ber $anb ber 
Regierung fein fönnen. Seber ober, ber, ttjic gefacht, fidh 
auf einen anbem $unft gefteUt ^t, jeber $arteimenf(h mit 
feinen ©onberintereffen, ob er nun bod ^aupt ift ober eben 
auch mitthut, er i^ai felbft auf eigene Slcchnung regiert, unb 
aU fein (Srfolg, aud) Ujenn er eine SSelt umfchaffen ttjürbe, 
ift cijie ©inneötäufdjung. @r ttjirb beffen in ber ©njigfeit 
auch nicht fe^r froh koerben; benn ed mag n)ohl fein, bag 
i^tt bie 9iegierung benu^te, aber fte benu^te ihn leiber nidht 
atö SBerfjeug; er mar ein @igenmilliger, ein ©elbftfhiger, 
unb baö Streben eines )ülct)en benu^t bie ^Regierung aud^, 
inbem fie feine mtif)fame ?lrbeit für fleh in ^injpiiid) nimmt, 
nur fo, bafe fein Sohn bahin ift. — SBic lächerlich, mic 
Ihinberlidh, tok un5mecfm&gig bie Siebe gegen ben Sldchften 
in ber SBelt au^ f (feinen fann, fie ift bodh 
ein iD^enf^ auszurichten tiermog. 9>ad $ od) fte aber h^t nodh 
nie gan^ in bic ^erhältniffe beS SrbenlebenS hineinge))a6t; 
eS ift bcibeg, 511 menig unb jn üie(. 

^etrad)te einmal bie ^elt, bie in aE ihrer bunten 
äftannigfaUigfeit Dor bir ba liegt; ed ift, mie menn bu ein 
@^uftrie( ftehft, nur ba| bie SRannigfatttgteit meit, meit 
gr5|er ift. Seber einzelne üon biefen Unjähligen ift in feiner 
Scfonberheit etmaS S3eftimmteS, fteÜt etnjaS ©eftimmtcS öor, 
ift aber mefcutüch etftjaS anbereS; boch baS betornrnft bu 
hier im Scben nid^t ju fehen, h^er fiehft bu bloß, maS ber 
(i^n^etne iiorfteUt unb mie er bad mac^t ift mie im 



Digitized by Google 



— 119 — 



©d^aufpict. SBenn ober auf bcr öu^nc ber SSor^ang fällt, 
fo ift ber, njelc^er bcn Äönig fpicitc, unb ber, njetd)er ben 
Settter f))ie(te, unb fo fott jebec etn^etne, fte finb aUe gtetc^ 
tntl, aUt ein unb baSfetBe: @^aufpte(er. Unb loenn im Xobe 
bcr Sßor^ang uor bem (S^aupfa^ bcr 9Birf(i(^fett gefallen tft 
(bcnn ift ein üeririrrenbcr ?Iu§brucf, tücnn man fagt, im 
5(ugenblicf beg Xobeö toerbe ber !i8ort)ang t)or bem ©d^au* 
))Ia^ ber ©toigfeit aufgejogen, ba bod^ bie ^tg!eit fein ©c^au« 
))ta| ift, fonbem bte S^a^r^t), fo finb auc^ aOe etned, fte 
ftnb SRenf^en, rnib finb oQe ba8, toaS fie toefentltc^ toaren, 
tt)Q0 bu ober toegen i{)rer Sßerfc^iebenl)eit, bte bu fat)eft, nid^t 
fal)ft, fie finb 9J?enfc^en. ^er ©rfianpfa^ ber i^unft ift mie 
eine öer^auberte Sßelt; benfe bir aber, ba^ eineg 5Ibenb^ burd^ 
eine allgemeine ^iftedftömng aUe ^aufpielet bie ftse 3bee 
befämen, fte feien mirSid^, xocA fte borfiedten: mflgte man 
nid^ biefe ^er^onBernng, im ©egenfa^ 511 ber SSet^uBetnng 
tvLxd) bie iiunft, auf einen böfen ®eift gurücffül^ren unb eine 
S^erliejung nennen? Unb fo auc^, loenn in ber ^^er^aube- 
cmtg ber ^itflic^leit (benn toir finb ja alle öcrjaubert, in= 
bem iebec bon uni^ in feine 8efonber^it ^ineingebannt ift) 
ber i^mnbgebanfe ftd^ für und bermirrte, f 0 ba| mir meinten, 
nnr feien toefentlic!^, toaft mir borfteDten. 3ft bad aber ntd^t 
gerabe ber goH? fcftetnl nergeffen, bafe bie irbiidje 33e* 
fonbert)eit bloß tüie beö (5d)au[pieler§ Äoftüm, ober bio^ mie 
ein 9teifeanjug ift; ba^ jeber für fic^ getoiffen^oft barauf 
Sebac^t nehmen foQte, ba^ bie Sanbe )ur Sefeftignng bed 
DBergetoant^ nur todEer gefnfi)>ft feien unb Befonbecd ber 
^opf freigetaffen bleibe, baronf, ba| bie S^Ietbnng im ^Engen» 
blicf ber 5>ertt)anb(ung mit !^eid)tigfcit abgemorfen luerben 
fann. Unb bod), fouiel üerftel)en lüir alle uon ber i^unft 
boc^ nel)men n^ir ^InftoB baran, toenn ber <Sc^aufpieler im 
fütgenbtid ber ißenoanblung sur ttblegung ber Oberfleibung 



Digitized by Google 



— 120 — 



erfl üüit bcr 33üt)nc laufen müfete, um bte 93änber (oäju^ 
bringen. Sm Seben ber SBirflic^feit aber fd)nürt man tciber 
ba^ 06ecgeb)anb ber ^efonber^eit fo feft, bafe bamit gatt} 
twcbecEt trnrb, ba| bte IBefonber^tt bad jDbetgemanb ifl, loett 

timere l^errlic^t nie ober gor fetten but^« 
fd)eint, mie fte bod^ beftänbig foütc unb müfete. ©cnn be^ 
©^aufpiclerö Äunft ift bic, täiifdjen; bic Äunft ift bie 
^äufc^ung« bte Xäufc^ung fertig bringen ba^ &to}^, fi(| 
tdttfc^ ^n laffen bod cbenfo ©roge; bamm barf man ben 
®^(ianf)»iei[ec tm^ bte S^erfleibnitg l^nbnrd^ gerabe nif|t 
fei)en fdnnen nnb motten; botnnt tft e9 boS 9)>?eifterftü(f ber 
^m\]i, mcnn ber oc^aufpieler mit bcm, maö er DorfteUt, 
ganj ein^ njirb, mii bae ber Iriumpl) ber 'Xäufctjiinß ift. 
S)c§ Sebent Söirflic^feit aber, ob fie auc^ nic^t wie bie i^ioig* 
fett bte aBa^c^ ift, follte boc^ bon ber SBa^r^eit fein, unb 
barnm foHte boc|| Beft&nbtg buv^ bte Serftetbnng bod anbere 
b«rd)fc^einen, n«8 jeber ttiefentlid^ ift. Setber aber ttjöd^ft 
in bcm njirflic^en Seben ber (Sin^elne im Saufe ber Qät me(}r 
unb met)r mit feiner öefonber()eit jufammen, mätjrenb hod) 
baCi 2Sarf)c^tiim im ©inn ber (Smigfeit nmgefe^ct barin befte[)t, 
ba| ber (S^in^elne fetner mit i^m bemNi<|fetten 8efonber^it 
entn^d^t; too mä^t, fo ift er im @inne ber (Snngfeit eine 
SRifegcftalt. 3n bcr S®irflid)fcit toftd^t ber ©njelne feiber 
fo mit fetner S3efonber^eit ^^ufammen, ba^ ber Xob äute^t 
©emalt brauchen muß, um fie it)m ab^ureiBen. — ®oc^, 
ttjill man in SBat)r()eit ben S^iäc^ften lieben, fo mufe man jebcn 
$(ugenbtül fic^ büonüt bleiben, ba| bie üBefonber^eit eine 
iBerfCetbnng tfi ^totn, nne gefagt, ho^ ^^riftentnm towllte 
md^t ftürmifd) brcin fahren, um bte Unterfd^iebc, ben ®egen* 
fa| oon oornel)m unb niebrig ab^ufdjaffen, aud^ l)at e§ nirf)t 
in meitlidjer SBeife eine toeltlic^e Übereinfunft treffen moüen, 
um bie Unterfc^iebe attd^ngleic^; oielme^r mtU d^, bie Utttei> 



Digitized by Google 



— 121 — 



fc^iebe foQen io^ unb locfer bem (Sin^elnen on^ngen, lofe 
mie bet Wtcaxtd, ben bie ä)i{aieftdt abtoirft, itm p sdgen, 
»er fk ift; lotfer tme bte ärmltf^ ^fiOe, in ber ein über« 
natftrt^ed Sßefen ft(i^ tierlleibet i)Qt. SBenn nörnltc^ bte 

öefonberljeit fo lofe uml)ängt, )o jdjeint bcftänbiq in jebem 
(^in^elnen jeiieö tüefentlic^ Anbete burc^, boö für alle (Gemein* 
fame, ba& etotg Qi^Ieic^e, bie ©leic^^eit. S^enn e$ fo luöre, 
tDenn jcber (Stnjetne fo lebte, fo ^tte bie geitUd^Ceit i^r 
^öc^fied eneid^t. SBie bte <£ioig!eit lann fie tiic^t fein; aber 
bicfc ertoartwngi^bofle geierlid^fcit, bie jeben Xog, of)ne ben 
©ang be^ Sebent auf^uljalten, burd) bag @n)ige unb burd) 
bie ©(eic^^it ber (Stoigteit njieber neu n?irb, jcbcn Xag bie 
@eeU t)on ber ^fonber^eit befreit, in ber fie boc^ bleibt: 
M lodre ber %bglaii) ber (^gfett. S)a fdniiteft bu in 
bed Sebent 9Birnid|Ceit ben |)errfc^er fel)en, freubig unb e^r« 
erbietig it)m beine ^ulbigung barbringen; bu fönnteft aber 
bod) in bem §errfdier bie innere $errüd)feit feljen, bie ©Icic^- 
^it ber ^rrlid)fcit, bie oon feiner äufeeren glänjenben ®r* 
fc^tnung nur oer^üttt ifi 2>a iDürbeft bu mf)i ben ^ttler 
fe^n, tneOeici^t in Xraner um i^n nie|r leibenb aU er, aber 
bu mfirbeft boc^ in i^m bie innere igerr(id)feit, bie (8ll^f^ 
ber ^errtic^feit fel)en, bie burc^ bie iiumpcn uorbccft niirb. 
Sa, ba iDiirbeft bu ben 9^äc^)ten fc^cn, ml)'m bu bcin ^^[iige 
richten hjoütcft. ^enn eg giebt, unb feit bie ÜBelt ftet)t, gab 
ei$ feinen äRenfd^n, ber im felben @inne ber i^äd^fte koäre, 
nne ber ftdnig ber ftönig, ber (S^ele^rte ber <Skte|rte, bein 
Senoonbter bein tBertoanbter, b. ^. im Sinne ber SBefonber« 
l)cit, ober, wo« baöfelbe ift, im «Sinne ber Unglcic^l)eit; nein 
jcber äJ^enfd) ift ber 9?äd)ftc. ©ofern mir Stö\\\% ©ettler, 
(SJele^rter, reic^, arm, SD^ann, SSeib u. f. to. finb, gleid^en toir 
einanber nic^; baburc^ finb tt>ir ja gerabe bon einanber Oer* 
fc^ieben; fofem ttiir aber ber JR&dfiit" finb, finb loir alle 



Digitized by Google 



— 122 — 



tinanbcr unBebingt gletcf). 2)ic Unglcirfjljcit ift ba§ 58crs 
tüirrenbe in ber ^^'it^icijf^-'it, fte jcic^net jebeii äWenfc^en loiebcr 
anberd; aber ber 9?Qd)fte ift baS S^^^^" (Sioigfeit — 
Ott jebem a^enfd^n. Sltntm knele üftogen ^ßat^iec, fc^cetlbe 
auf jebed ein^Iite Olott tmebet etmad atibew^, fo gleicht ba^ 
eine bem anbcrn \nd)t; nimm bann aber luicbcr jeben ein* 
jetiten SBogen, laft bid^ burc^ bie üerfc^iebenen ^lufjeidjnungen 
bacauf nidjt ftuteu, l^alte )ie and Sic^t, fo fieljft bu ein 
ßemeinfamei» geic^ an aHett IBogen. Unb fo ift ber Miäfik 

bad gemeittfame'3^t(^; ^ ^ ^ ^ ^^^i^ 
ber (Smigfett, toemt ei^ burii^ bte tlngletc^fietten bnrdjfd^eint. 

t)?ein ßieber, barüber fann gettiif? fein 3^^^if^^ f^^^^ 

bir bag ^err(id) bün!en muB, bafe eig bir beftänbig fo tiorfnm, 

fo oft bu in ftiUer (Srt)ebung ben ^ungfeitdgebonlen toaiUn 

liegeft ttttb bu| ber IBetroc^tmig l^tngabft — ttemi bit ititr 

tefed IBerfühtbrn» ni^t Blog ouf mfionb fyi^tl 0 foOie 

bir ba« nid^t fo f)errüd§ fc^einen fönnen, bafe bu für bcine 

?Perfon biri] ju biefem öunbe mit ®ott entfd)(öffeft, mit i^m 

^ufammen^u^Iten, um bieient ^erftänbni^ treu gu bleiben, 

b. ^. um in beinern Seben oui^jubrücfen, bag bu mit i^m 

btefed l^erftftiibmd aU bad einzige fefi^t, tocA bir an^ 

um fetnetmUIen im SeBen uriberfa^ren mdge, ja ob ed biii^ 

Ottd^ baö öcben foftete, bafe bu bod) mit ©ott beinen 

©ieg über alle .^ränfimg unb Unbill feftljalteft! Srinnere 

bi(^, bag ber, meldjer ertt)ät)(te in 2öa^rt|eit ba§ ®ute ju 

tt»oKen, um in SBa^r^it eined 5U tooUtn, bag er biefen feiigen 

Xroft 1^: man leibet nur einmal unb flegt eitrig. — @te^, 

ber l^id^er tt)ei6 Diel öon ber 9GBei^e ber ßtebe %n rcben, 

ftetc^e ücrebelnbe Wlad^t e§ auf einen 2}knfci^cn ausübt, bafe 

er oerliebt tourbe unb oerlicbt ift, ttie fte fein ganje^ Söefen 

t)er!(arenb burd^bringt; er mod^t einen l^immelmeiten Unter» 

f(|ieb surifd^ bem SBerliebten unb bem, ber nie bte bec« 



Digiiized by Google 

j 



— 123 — 



tüaubelnbe 9}?a(^t bcr Siebe erfu^ir, D, bie lua^re 2Bcif)e 
ift boc^ bte, ba| matt oUe gorbentngctt and ikbtn, aUe ^n« 
ftirfid^ auf Ttatl^t unb unb SotteU btan giebt; a(fo 
toitflic^ alle gforbcrungen — ber Siebe unb greunbfd^ft 

^iixd gel)ört aber gerabe ju ben größten gorberungcn — 
baran giebt, um ju uerftet)en, tueld^ unnelicure gorberung 
©Ott unb bie (Stoigfeit an einen felbft madjt. 2öer biefcÄ 
UBecftönbttid anne^ett totOy ift auf bem SBege, ben 9l&ä|ften 
5tt lieben. (SineS SRenf^en Sieben beginnt mit ber ®van^ 
tftufcl^ung, aU liege eine (onge, (onge Qtxt unb eine ganje 
SBcIt t)or \l)m fernhin auögebreitet; er beginnt nüt ber bumm- 
breiften ©inbilbung, ba^ er e§ fei, ber nun fo gut 3^^^ ^abe, 
fo manche gorberungen ju fteÜen, bie er {)at; ber SDic^tet 
ift bei: berebte unb begetftevte ä^ertraute biefet bummbreiften, 
abet fd^önen (Sinbilbung. SBenn aber bann ber SD^enfd^ in ber 
uncnbric^en SBcränberung ba« (Sttnge fo nal^e bei cntbccft, 
baB i()m nicJ)t eine einzige gorberung, nic^t eine einjige 5tu§« 
flucht, nic^t eine einzige ©ntfc^ulbigung, ni^t ein einziger Slugen^* 
bücf ba§ in ?lbftanb rücfen fann, roa^ er in biefcm 9^u, in 
biefer ©efunbe, in biefem ^igen ^genbüd t^un fott, fo ift 
er auf bem SBege, ein (S^rtft ju tnerben. ä^an fennt bad 5Knb 
baran, ba^ eiS fagt: 3c§ loill, tc^, — td); bie 3ugcnb baran, 
bo§ fie fagt: 3cJ) — unb id) — unb irf); ba§ ^enn^eid^en 
ber Oieife unb bie SSeit)e beä (Steigen ift e^, bafe ber Wltn\6) 
Derfte^n toxü, biefed ^ ^abe nid^ts 5U bebeuten, teenn eiS 
nic^t jum ^u ttrirb, ^u bem bie (Smigfeit unauf^rlic^ rebet 
unb fagt: „^>tt'' f oltft, bu fottft, bu foOft. 3>ie Sugenb M 
bog einzige in ber ganjen SBelt fein; Steife ift cg, biefeö 
^u öon fic^ felbft ücrftet)en, teenn aud) ^u feinem 
einzigen anbern 9D^enfc^en gefagt mürbe. 2)u follft, bu foUft 
ben iRöc^ften lieben. D, mein Sieber, nic^t bu bift eiS, 
bem id^ rebe; if^ bin% p bem bie (Smigfeit fagt: ^u foUft. 



Digitized by Google 



ni. A. 

Die £ube xft bes (Sefe^es (ErfuUuit). 

mmtx la, 10: ^ie Siebe mt Dem 92QC^itett nii^tö m\t&. ^ tft 
Win (ir eifie M akfc%nS dfföatiiw. 

^(^erjprec^en ift et)rlic^, polten bcfcl)U»crIid)" foqt ba^ 
"^•^ <£prtc^rt)Drt; a6cr mit tüclc^em Diec^t? Cffenbar ift 
bo^ ha^ ^Utn bad (S^xivä^, unb ba faitn bad @|)n(i^ 
»ort red^t fyihen, ba^ baS ^Iten bod (S^rltc^e ittib jugleid^ 
bag ©cfd^tuerli^c ift 2Ba8 tft*« bann aber mit bcm S5cr* 
fpred)en? ^ag <Bpx\6)Xüoxt fagt ja nad^ ber oon un§ gegebenen 
■ ©rflärung nic^tg baüon, wag eg ift; üieüeid^t ift bag ^-l^cr* 
fpred^en gar nid^tg; üieUeidE)t ift e« menigei aU nid^tö; t>kU 
Uidnt toantt ba« ©^lic^ort fogat not bem fßttipuifyM, a(d 
toollte <« fagen: üerfpictc leine 3^ wit bem Serfpred^en, 
bog galten, melc^cö baö ©tjrlic^e ift, mad^t fi^ fcf|toer genug. 
Unb tDatnIid), boö il>erfprcd)en ift iiod) lange feine (5f)rnd)feit, 
auc^ aenn eg burc^auS nic^t unet)rltd^ gemeint ift. (goQte 
cd nt(^t Qttc^ bebenlUc^ fein, bag man baS ,,!i8erfprec^en'' 
Kel^vlic^" nenntr bebenKid^ in etnec äBelt, bie ffilfd^Iid^ fo uiel 
berfprid^t, in einem ©ef^Iec^t, bo« nur %n geneigt ift, 
oerfprec^en unb ct)rHd) bnrd) ii^erfprec^en fid^ felbft be* 
trügen? follte nid)t bie @l)re beg ©pric^ttjortö felbft auf bem 
@piel fte^en, ba ja ein anbetet <Bpxid)mtt, bod äBelt unb 
3Renf(^en and^ fennt, au« (^fa^rung loeifs, ba^ ,,entle^t 
®tih**, totan e« — oecf)nrod^nenno^en jiudUfb^lt nncb, 



Digitized by Google 



— 125 — 



„gefunbeneß (^üh" ift? @t)er bürfte man ba« qcrabc ®egen* 
teil be^au))teii, baB „^^erfprec^en eine Unet^rlic^feit jet/' 
totx boc^ oimeliiien bfirfen, ba| cd giecabe ber toa^ren Xreue 
dgeit ift, feine tBerf)nce^|ttitgc» ^ nad^, feine geit auf 
iBerf^nred^ungen i)erfcf)tt>cnben, nid^t fid^ felbft hnrd^ bai» 
SB€rfj)rec^en fc^meid)eln, \nd)t boppelte Seja^Iung ju forbern, 
jucrft für bo§ ^erfpre(^en nnb bann für bie Erfüllung bc^ 
^Nerfprec^en^. jDoc^ am ollercrftcn mufe man bic 5(ufmcr!* 
famlteit etQ|i0 mib entfd^teben mtf bod ^ten gen(|tet fein 
laffen, inbem gletd^fam ^nr (Einieümig ber ftnfge{)obene ginget 
bcg ©rfa^renen üor bcm 9Serfpred)en loornt. 

3n ber f)eiligen ©c^rift (Slkttl). 21, 28—32) finbct 
fic^ ein (^k\6)m^, baö nur feiten im ©otteöbienft angezogen 
tmh unb hod) fo U^et^ nnb fo auftoedenb ift 3Bir n^oUcn 
cttiMd bei i^m bcimilen. ^(Stn äRenf^^ ¥^ ©i^m;" 
^tevtn g(ei(l|t et jenem S^tet bed Detfovenen &ofpM, bet 
aud) snjet ©öl)ne l)atte: ja bic ®leid}l}cit ^ti^ifd^ biefen jtoei 
Ü>ätern ift noc^ größer, benn ber eine ®ot)n be§ 3^atcr8, 
üon bem äRatt^. 21 bie Siebe ift, mx auc^ ein t)erIorener 
»ie ütc and bcc 6K|&^n0 ^rcn loetben. 5Der IQoiec 
»0tng sn bcm erften nnb fc^: »ein ge^e ^in nnb 
otbetle ^ente btaugen in meinem SlBetnberg. ^ ontniorlete 
aber unb fagtc: id^ toill nic^t: bamad^ aber reute e^ iJ)n unb 
er ging t)in. Unb ber 33ater ging jum anberen unb fagte eben* 
fe. (Sr aber anttt>0(tete unb fagte: ^vx, iä) toiU, unb ging 
»d^^ lilSelcl^ mm bief en beiben bcd l^eia^ 
fBStc fflnnen bie t^rage aud^ fo fidlen: ^toetd^ mm biefen 
beibcn toar ber ücrloreuc 9of)n?" 2)od§ toot)l ber, welcher ja 
fagte, er, ber ®el)ür)amc, ber nid^t btofi jo fagte, fonbern 
fagte: „^txx, ic^ toiSi", toit toenn er feine unbebingtc, ge» 
^rfante Untenoerfnng unter hc& UBaterd Söiden bctoeifen 
iMtte? S)i4 M^I ber, ivebl^ ia fagte, er, ber in alte 



Digiiizeci by GoOgLe 



— 126 — 



Dcrlürcn ging, |o bafe eö nic^t (dc^t fo üffcntunbig bei it)in 
iinivbe iüie bei jenem Derlornen ©o()n, ber fein ®ut mit 
^üun üergeubete unb enblid^ ^um @(^ii7einet)irten btad^tt, 
a6ec am (Snbe auc^ toiebei: getoonnen tourbe? berlorene- 
@o^n ift bod^ too^I bei, todä^ ja fagte, er, ber ienem 
SBruber be8 bertonten ©ol^ncS auffallenb gleid) fiel)t; beitn 
tüie bcffen (^kredjtigfeit im ©nangclium ucrbäd)tigt mirb, ob* 
gleid) er bod) fclbft fidj ben Ö)eied)ten ober ben guten ©ot)n » 
nannte, fo ^at öicüeic^t auc^ biefer iöruber (njir l)Q6en ja 
üt ber ®pia^ einen eigenen Sludbrud bafür), ber „3a> 
6mber", fic^ fcI6ft für ben guten @ol^n angcfe^en — fagte 
er ntc^t aud) ja, fagte er nid)t: „^err, toiU", unb — „^er* 
fprcd)cn ift et)rlid)" fagt ja boö (Sprid)n3ort! ^er anbere 
©ruber bagegen fagte „nein." ©in folc^eS 9Jein, baö boc^ 
bebeutet, bag man gerabe t^ut, 5U toa^ man nein fagte, fann 
manchmal in einer nic|t unbegreiflichen <^onberbarfeit feinen 
d^nmb l^ben. Unter einem fo gerabe ani t)ingen)orfenen 
^fltxn üerfterft fic^ mand)mat bie auf (Srben lanbflüdjtige unb 
frembe Slirlidjfeit; ob nun ber Dicbcnbe fo über unb über 
genug baö Sa ^at ^ören muffen, baö nur bebeutet, baf3 man 
nid^t t^ut, UKid man fagt, bag er fit^ baran gekoö^nt l^at, 
nein ^u fügen, koo anbere fa fagen, um bann n^iebetum ju 
t^un, bie Sabrüber getpig nid^t t^un; ober ob ber 
D^cbenbc in forgüdiem 9J?if3traucn gegen fic^ fetbft einem 
^erfpredjen au^^^meidjt, bamit er ja nidjt jn oicl uerfpredje; 
ober ob er in aufridjtigem (Sifcr, ba-S ^ute ^u tl)un, ben 
]^eud)lerifd)en (&d)ein eined ^^erf|)rec^en^ t)on fid^ abmf^im 
to\SL ^od^ im @bangelium ift biefeiS 9lein aHerbingd fo ge« 
meint, bag ed toirflid^ einen Unge()orfam bei^ ©o^neiS be« 
5eid)net; er bereut ilju über unb getjt boc^ Ijin unb tl)ut be^ 
S^oterö Söiüen. 

SBod toiü nun aber bad Ü^Ieic^ni^ einic^ärfen? ^oc^ 



Digitized by Google 



— 127 — 



mt)i, tok QC}äi)t[\6) fei, [\d) mit bem Safagen §u über* 
eilen, felbft »enn im 5Iugenblicf ernftlic^ gemeint ift. 
S)cr SMtiiber tmxh md^t atö bec baigeftelUr bet ein S3e« 
Mget iDttt, als er {a fa^e, abet aU ha, koeld^ em Settfiger 
tourbe, tücU er fein ^-8erfpred)en nid^t l)ielt, unb noc^ ge* 
naiier, a(§ ber, lüeldjer eben burd) feinen Sifer üerfprcdjcn 
ein iöetrüger iuurbe, baö Reifet, für ben baiS ^erfpred^en eben 
sunt fJaUftrtcf mürbe; ^tte er nic^ tKx\pxoä^, fo ^ötte 
er iiieUetd^ ^ get^ ffiemt man n&nxlvS^ \a fagt 
iVber ettwiS tjerfprid^t, fo betrügt mrni fo leicht fid) felbft unb 
Betrfigt lcid)r and) aiibcrc, aU l)ätte man bcrcit^5 flctljan, n^a^ 
man üerfprad), ober ai^i Ijätte man mit bem ^Ncrfpvcd)cn boc^ 
ettoü^ üon bem get^an, man t^un ocrjpridjt, ober 
ald märe bad 16erf))red^n felbft eüooi» $erbienftli(i^. Unb 
loemt nton bamt bo(| ntd^t t^, )ikiS man t>erf)>ro(^, fo ift 
ber SBeg fo (ong geworben, btS nton »ieber jurücf jur alten 
2Bal)rl)cit unb and) nur nät)cr l)in 5U bem 3(nfang fommt, 
boB man boc^ ein Wenig üon bem t^ut, toa^ man oerfprac^. 

bad üBerft)re(l^ and^ufft^n, ipar t)ielleic^t fc^on um* 
ftilttbltd^ gemtg; nun ift man aber burd^ ba$ unerfüllte ^r« 
fprec^en in einen f oldjen ^(bftanb tion bem Seginn gelommen, 
baS eine ©inneötäufdjuutj inög(id) ift. Tlan ift nunmelir 
nid)t ttjeitcr, al?-^ man in jenem 5(ugenblirf mar, ba man bcn 
falfdjen iföeg einfc^lug unb, ftatt bie 5(rbeit fofort anzugreifen,^ 
bnrc^ bad i^erffirec^en abf))rang. ^efen ganzen Umloeg muft. 
man §urüil gel^n, betwr man mieber ben S(tti^angS)>unft 
erreidgt. 5Der SBeg bagcgen t>om fagen, ber SBeg burd^ 
bie SKeue jum Siebcrgutmadicn, ift üicl für^er unb uiel 
lcid)ter ju finbcn. ^aä oerjprcc^enbe Sa ift einfd)(iijcrnb, 
bad auögefprod)ene unb alfo oon bem 99?enfc^en felbft ge* 
^ftrte 9^ein aber ift aufn^ecfonb unb bie 9kue Dielleid^t nic^t 
UMÜ tueg. CBer fagt: ^^err, ic^ toiQ" ^tim felben Kugen« 



Digiiized by Google 



— 128 — 

hl\A ettte püt äH^emmig Don fh| felBft; toec nm fogt, »n^ 

faft bange um ftc^. liefet Uittcrfc^icb ift oBct f<^t 6c* 
beutungöüoll int erj'ten ^(iigeiibdcf, unb fcE)r entfrfieibcnb im 
näc^ften ^lugcnblicf; ber erfte lugenblid jebod) enthält ba§ 
QugenbUdUc^e Urteil, ber anbere ^ugenSItcf bad Urteil bei ' 
(Sloigitit d^kn bontm ift bte ^Bkit \0 geneigt ^ Set^ 
fpred^en, benn bod SSeftftc^e ift bod VugenblWtd^ mh em 
SSerfprec^en nimmt fid) augenblirffic^ fo gut au0; eben barum 
ift bie ©toigfeit mißtrauifc^ g^gen 93erfpred)ungen , tnie fic 
übtif^upt gegen alleS ^tugcnblidlidje mtj}tiauijd) i)t. 
genommen, eiS fei {einer ber ^rfiber ^gegangen, Seiner 
bed SBtttetö Willen, f o ttKtt bod^ ber, toeld^r nein f agte, (pefUlnbig 
nm fo bie( ber 9[ttiSfüt)rung beS o&terltd^ fötQenft nat)er, 
aU er näl}er baran war, auf feinen Unge^orfam aufmerf^ 
fom gu toerben. (Sin 9^ein öerbedt nic^tg, aber ein Sa toirb j 
leidet eine ©inneStäufc^ung, ein ©elbftbetrug, ber üon allen ' 
©d^erigfeiten oieUeic^t am fci^ioerftett ilbemmnben toirb. O, i 
eS }!fk rmt an5un)a^r, bag „bev SSeg ^ur .^öUe mit guten 
SSorfälen gepflaftert ift," unb gemife, baö ^lUergefä^rlic^fte 
für einen 9J?enfd)en ift, toenn er burc^ gute 95orfa^e b. b- 
burd) ^^er[prec^ungen rüdmärts^ tommt. ift fo fc^toierig 
ju entbeden, bag ed toirflic^ ein SlUidgang ift SSknn ein 
äRann einem bcs dtüäm snfe^ nnb ge^t, fo ift leiil|t 
5u fei)en, bal er loegget)t; n)enn aber einet botanf tierf&CDt, 
büfe er bem anbern, üon bem er fid) entfernt, fein ©efic^t 
jumenbct, lüenn er barauf üerfäHt, rüdroärtß fid) p bemcgen, 
n)at)renb er boc^ mit ^äene unb ^(id unb ^ruf ii^n gcü^ 
nnb immer loteber oerf id^, ba| er ie^t {omme, ober gor in 
einem fort fagt, ^^ler btn obgleich er ftc^ me^r nnb 
me^r rfidtoörtd betuegt: fo ift ed nic^t fo leicht, barauf anfi* 
metfiam ^u luerben. Unb fo ift and) mit bem, ber reic^ 
Ott guten &r{(i(en unb fc^eH bereit ^u oerfprec^ fic^ 



Digiiizeti by Google 



— 129 — 



rücftoärt^ metjt unb me^r üon hm (^uten entfernt, ^urd^ 
^otfa| unb ^tt\px^n f^t er nandvä^ bte Stu^tttttg gegen 
baiS (Sollte, ifi er bem ®ttteit sngetDonbt, imb iit biefer 

Hltd^tung auf bad ®itte f)in g6f)t er bod^ rü(fko&rt8 toetter 

unb tüetter öon iijin lueg. 9}?it jebem neuen 53orfa§ unb 
S^erfpred)cn fiefjt e§ au^3, aU Ü)äk er einen ©djritt bor* 
toärtg, unb bod) bleibt er nid^t nur nid^t [teilen, nein, er 
mac^t toiirftid^ einen ©d^titt incitdL 5Der Vereitelte ^orfa^ 
ba9 unerffiHte Serfpred^en ^tnterlftgt einen äXKgmnt, eine ^er» 
ftimmung, bie it)n tneHetd^t Botb nneberju einem noc^ feurigeren 
SJorfag bringt, ber bio^ nod) größere 9J?Qttigfeit {)interlä§t. 
SBie ber Strtnfer be[tänbig ftärferer unb ftärferer Erregung 
Bebarf — um betrunfen toerben, fo braudjt ber, toeld^ 
fid^ auf i{krf|)re(^Uttgen unb $orf&^ einldgt, eine immer 
größere Hufregung um prftd^ugel^n. fRx^t al^ rül^ten 
toix bcn @o^n, ber nein fagte; nein, mir tootten nur öom 
©oongelium lernen, toie gefäl)rtid) e§ ift •^u fogen: „iQtvx, 
xä) (Sin ^^erfprecften ift im SSer^ältniö jum ganbeln 

ein SBec^felbafg; man ne^me |id^ baöor too^ in ad§t. (Sbta 
in bem SlugenbUd, m bad jHnb geboren unb ber SRutter 
greube am größten ift, meit i^ ©d^er^ tiorbei, unb {ie t)or 
greube gerabe üieHeid^t weniger aufmerffam ift, bo fommen 
nad^ ber DJteinung ber 5(6ergläubifd^en bie feinbüdjen 9J?äd)te 
unb legen einen Sßec^felbalg anfteHe be^ 5tinbeö unter. Unb 
im großen, bedl^lb aber aud^ gefäf)rlid)en $(ugenblid beg 
Snfangd, je^t tomt man beginnen fi>0, fommen feiuMid^ 
M&äjitt unb legen ein Serfpred^en atö iEBed^felbatg unter, in« 
bem fie ben wirf lid^cn 95eginn l^intcrtreibcn ; tt)ie mond)er ift 
leiber auf bieSBeife nid)t fdjon betrogen, ja luieüerljcjt tüorben! 

@ie^, barum ift eö für einen 3)ienfdjen in aEen feinen 
8^ief)ungen, bei jeber 5lufga6c fo h)id}tig, baß bie Hufmcr!* 
famfett fofort ungeteilt auf bod SBefentUd^ unb bad (btU 



— 130 — 



fd^eibenbe geridjtet iDerbe. <Bo ift e§ aud) bei ber Siebe 
toü^tig, bag il)T in feinem ^lugenblicf Derftattet tDetbe, ettpod 
attbeced %u fd^einm, ald fie ift, unb nid^t tixoa fogar biefer 
©d^etii Mtfe|e mtb )itt 6d^(tnge toetbe; ba| bie iBieBe 
fid^ ni^t 2J?uBe göirne }U bcr fd^metdE)terif(^en (StnBttbung, an 
fid§ felbft i^re greube l^aben ju bürfen, fonbern fofort an ber 
Aufgabe fei lutb t)erftel)e: jeber ^iigenbltcf juüor fei ein 
öerlorener ^2(ugenblicf unb melir ald blofee Qdtott^mhimQ, 
unb iebe anbete Wct, fu| dugent, tiuv $ße];)dgentiiQ mtb 
Sftüägattg. ^9 eben ift audgebtftdt ht beut Sßorte mtfered 

5bxt Siebe ift beiS^efe|ed (Erfüllung, 

unb biefed SS^oit tooUen toir nun ^um (ikgenftanb bec 8e» 
tcai^tung ntoc^n. 

SBenn man alfo fragt: „ttKtd ift bie Siebe?" fo antwortet 

^au(u8: „fic ift bc« ®efe|e« Erfüllung," unb l^at t)iermit 
jebe njeitere grnge abgcfdjnitten. ^enn boS ©efe^, ad), eg 
ift bereite eine njeitläufige (Sadje, aber baä ®efeg §u erfüflen 
— ja, bu fiet)ft felbft ein, folt baS erreicht werben, fo ift 
fdn ^genblid p t)erlierett. <Sd ift gekoift in ber SBelt 
ntan^ol neugierig gefragt toorben, toa^ bie Siebe fei, unb 
fo f)at ntand^en müßigen ^op\ gegeben, ber antioortenb 
mit biefen 9'^eugierigen fid^ einlief, unb biefc beiben, bie 9^eu* 
gier unb bie SDiüfeigfeit, fc^einen ei§ fo gut mit miteinonbcr 
5U J)crftcl^cn, baj fie faft nid^t genug an einanber ober on 
^agen unb Kntmorten betommen fdnnen. ^nlnd aber I&jjt 
fid^ nid^t mit bem ^ager ein, am menigftett um n^eittöufig 
}U fein; im ©egenteil, er fängt burd^ feine ?(ntt:iürt, er fängt 
bcn 5i^ager im ©eljorfam unter ba§ (^e)e^, gtcbt mit bcr 
5(nttt)ort augenbtictlic^ bie S^ic^tung unb giebt ben Slnftofe, 
banac^ %n ^onbeln. ift nid^t blog bei biefer SCntttiort 



Digitized by Google 



— 131 — 

^auli ber ^aU, fonbern 6ci ollen ^nttporten bc§ ^[poftctS 

unb bei aüen ^Inttüorten Sl)rifti; fo 5U anttuoiten, bo^ 

bod ^inaitdftceben bet gcoge in bie S^nte gel^emiiit koetbe, 

mit augeit6Ii<i(td^ bent ^tager mit ber fhtfgafie, bie ev 

erfftllett f)at, fo nafje ofö mögtid^ auf bcn Seib ju rürfen, 

ba^ i|t gerobe bem (£l)rift(icljcn eigentümlid^. Sener einfältige 

Söeife bc^ StUertumi^, ber im ^ienfte ber ©rfenntni^ bag 

^ibenttttn ))erurteiCte, k)er{ianb bie 5iunft §u fragen, mit ber 

^ge jeben ^(ntttiottenben in bev Unnnffenl^ fangen; 

boi^ (S^f)rtftlid§e aber, bad nid^t auf ein (Srfennen, fonbent auf 

ein ^anbeln gef)t, i)at bie (£igentümli^!eit, gu anttoorten unb 

burcf) bie '^^(ntiuort jeben für bie 5(nfgabe einäufangen. ^arum 

ujar e^ für ^^arifäer unb ©pigfinbige unb Sä^ortflauber unb 

(&t&bkt fo gefö^id^, (i^^ciftnd au fragen; benn lool^l be!am 

ber fjfrager immer eine SChtkoort, aber er Befom mit ber 

SntlDort in geujiffem ©inne tnel gu öie( gu föiffen, er 6e!om 

eine fani]cnbc 5(nttPort, bie nic^t geiftreid^ ficf) weitläufig mit 

ber Jrngc einliefe, fonbern mit gottlicljcr 5(utorität ben Stöger 

exgriffj unb i^n öerpflid^tete, banad^ ju Ijanbeln, toä^renb 

ber Sfintgenbe burd^ feine S^ngier ober $G^|begier ober föt^ 

griffsbefttmmnng fid^ bieOeiil^t nur in gel^örigen ^bftonb tm 

ft^ felbft galten moClte unb baöon, ba^ SSatjre ju — t^un. 

2Bie mand)cr i)at nxdjt gefragt: „tva^ ift SBa^r^eit?" unb im 

(S^runbe gehofft, bie 2ßa^r^eit toerbe i^m ntd^t fo balb in 

bie emfte 9^a^e fommen, bag fie fofort auc^ t^m bie ^flid^t 

na^ legte, in biefem Kngenblid banad^ jn ^anbeln. KibS 

ber ^l)arifäer, „um fid^ ju re^tferttgen", fragte: „ttjer ift mein 

9iäc^ftcr?" badjtc er mot)l, eä merbe erft eine feJ)r ttjcitläufigc 

Unterfucf)ung geben, fie fönnte öielleidt)t fe^r lange mäljrcn 

unb bann üietleidjt boc^ mit bem 3"9cfiöii^"i^ enbigen, eö 

fei eine ttnmaglic^feit, ben Segriff „bed S^ftd^ften" gonj genau 

|tt befitntmen; — bamm fragte er ja bod^ eben, um tCui^fbid^ 

9* 



Digiiizea by Google 



— 132 — 



ju fuc^en, um 3^^^ üergeuben, um fid^ rc(i)t fertigen. 
Q^ott aber ei^a{d}t bic SQ^etjcn in il)rer X^or^eit, unb (^^rijtuS 
fing beit gfmgefteQer in ber ^nttoott, in ber bie Aufgabe 
entölten ttxiv. Unb fo M jebec ^ntlooct (S^riftu (St toarnt 
.ntd^t in toettfd^toeifiger ffttht Hot bem nnnü|en fotogen, bad 
nur äu ©treit unb 2(u8rcbcn fül)re (ac^, bic toettfc^meifigc 
$Rebe n)äre ja nid^t öiet ftcffer al§ ba^, bem fie entgegentreten 
lüill!); nein, toie et lehrte, fo antwortete er aud) mit gÖtt== 
lid^cr ?(utorität, benn bie 5lutorttät befteJ)t eben barin, baft 
fte bie fbtfgabe fegt. Sbtc l^enc^letifd^e ^get befam eine 
fintlDOtt noc^ (Skbül^r, abet nic^t nac^ SBunf^; et befam 
mdjit eine 2tntn)ort, bie bie 9k^ugier näl)ren, audj uic^t eine 
^lutwort, mit ber er baöon laufen fonnte; benn bie 5Inttüort 
l^at bie merfmürbige ^genfd^aft, bafe fie, ttjenn fie meiter 
tqjSäjlit tDixh, ben ^injelnen, bem fie et^ä^It toirb, fofott ein« 
fftngt, getabe il^n füt feine &fgabe. ©elbfi nienn lemonb 
tietmeffen bie eine obet anbete tCnttoott ^^rifti tote eine 
Stncfbote erjagten ttioEte, eg ^ilft nid^tö, eö lägt fidj iiidjt 
machen; bie 5Inttt)ort fängt ben, bem fie ergä^U tü'ixh, unb 
ter^flii^tet i^n sur ^2(ufgabe. 93ei einer geiftreic^en ^ntinort, 
bie in einem SO^enfc^en ©eift ootaui^fe^ nnb an i^n fid^ 
toenbet, ift ed eigentlid^ gIei(|giUttg, toet fie giebt nnb an 
toenn fte fid) »enbet. Scbe ^nttt^ott 6:^rifti ^at gerabe bie 
cntgengcngefe|te, ber 8ad}e gemäfe uerboppclte (Sigenfc^aft: ed 
ift unenblid) tüic^tig, ba^ eben Sljriftug baö gefügt Ijat; unb 
n)enn bem ©injclncn er5ä()It lüirb, fo gilt eS gerabe iljm, 
bem ^ ti^&fß b)itb, unb ed liegt bet ooHe ^a^hxud bet (Mg« 
feit botottf, ba| et ed ift, fetbft toenn ed anf biefe SEBeife aQen 
(Sinjetnen etjötift mfttbe. ©er „©eiftreic^e" ift in fi^ ge!e^rt 
unb infofern mie blinb, ioeijj nic^t, ob jemanb auf i^n blidt, 
fommt aud^ niemanb baburc^ ju na^e, bafe er auf if)n fc^aut; 
bie gdttlid^ Autorität bagegen ift loie lautet ^uge, pingt 



Digitized by Google 



I 



— 133 — 

jucrft bcn SIngerebeten aufjiifeljen, ton ift, mit bem er 
rcbct, unb I)eftet bann iljxtn burc^6o{)renben S3ücf auf i{)n unb 
fagt mit biefem ^iid: bu fn^i% an ben bad SBott ergel^t. 
Zkinmt tooüett bie 9)?eitfc^en fo geme mit bem (Betftreid^tt 
mtb ^tefftnnigen 5U t^un l^Ben, beim bomit fanit man 
S3Iinbcful; fpielen, aber öor ber 5(utorität i)t i[)nen bange. 

Unb barum njotlen bie Seute üiefleic^t fid) nic^t fo gerne 
mit ^auti 5lntttort einlaffen, bie, ttne gefagt, üerfängtic^ ift. 
@obaü) n&mU4 auf bie i$cage, tocA bie Siebe fei, ttm& 
anhext» geanüoottet ttntb, Bleibt anc^ Q^, ein 3^if^^ 
roum, ein freier StugenSHcf, unb bamit toirb ber SReugter, 
ber 3J?ü6igfeit unb bem (SgoiSmug $Roum gegeben. Sft 
aber bie iBiebe be^ ©efe^ Erfüllung, fo ift auc^ feine 
3eit )tt einem SBerf})re(i^en, — bod ja ffir und ^icr nur aU 
bet fe|te Setfnd^ in 8etra^ lommt, bei Siebe eine ber« 
fe^e 8Hd)tung 5U geben, tueg tum $anbein> tDeg t)om fo« 
fortigen 5htgriff ber ^lufgabe; ba§ ^ßerfpred^en Hegt ja 
gleich am Stnfang unb fielet biefem täufc^enb ät)n(idf), ol}ne 
ed ho6) SU fein, (^efe^t barum, bied ^erj^rec^ ber £iebe 
mdre nid^t eine blo^e leid^ momentane Cncgnng, bie im 
ttft(|ften fbtgenbltd ftdl aü Z&nfc^ung ertoeift, ein angen» 
btitWic^c« ?tuf(obcm, bai^ SKatttgfcit I)interlä6t, ein @pruug 
üormftrtg, ber rücfmärtS fü^rt, eine SSorn)egnal)me, bie Der* 
5i)gernb toiebcr anhält, eine (Anleitung, bie nid^t jur ©adE)e 
ffi^rt; felbft toenn bag $erfpre(i^en alleg ba$ ni^t toäxt, fo 
ift eS bod^ ein IBedoeilen, ein tcdumenbei» ober geniegenbed 
ober behrnnbembeft ober teid^tftuutged ober eingebtlbeM 8er» 
wetten bei ber ßiebc, afö müfete fie erft fid) fammetn ober 
bic ^ac^c fid) überlegen, ober ciU üermunberte fie fid^ über 
fic^ felbft ober bad, fie oermag; t>a& ^^erfpred^en ift bo^ 
ein Skrtoeilen bei ber Siebe nnb bomm ein 
ber gefdi^rli^ mccbcn lann, ba bie ernfte Siebe be8 ®efe^ 



Digiiizea by Google 



I 
I 

I 

I 

— 134 — 

Grfüüung ift. d)ri[tlid)e Siebe aber, bie aUcS toeg* 

giebt, fiat eben au§ bcm ®runbe nichts tregsugeben, feinen 
§lugenblicE unb fein SSerf|)red^en. ^od) ift fie nid)t Ijaftige 
i^efc^fttgfett, am anetkoetitgf ten todüi^ @ef^&fttgfett; unb 
Selt(ui|lett mib «efd^fttgfett fittb ia uttiectreimUd^ Segviffe. 
SBttd tjeigt ed benn, gefdioftig fein? Wim meint im oXi* 
gemeinen, e§ fomme auf bie 3Irt unb SBeife an, njie ein 
äJienfdj befc^äftigt ift, n)enn man it)n gefd)äftig nennen foll. 

ift aber nic^t bei: goQ. ^ie ^rt unb SBeife entf^eibet 
nur innerhalb einet genaueren Sefümmung: lilenn n&mlid^ 
erft bei (Siegenftanb bestimmt ift. SBemt einer nnauf^örttd^, 
in jebem 3lugen5ticf (toenn baS mögli^ njöre) fic^ mit bem 
(Steigen befd^äftigt, ift er bod) nic^t „gefdjäftig". SBer fic^ 
alfo n)irf(i^ mit bem @tt)igen befd^äftigt, ift nie gefdjäftig. 
ii^efd^äftig fein ^eigt geteilt unb jerftreut (entfpred^enb bem 
<Slegenftanbe ber Oefd^ftigung) f!^ niit cäl bem a)?anmg< 
faltigen befdiöftigen, morin ein SKenfd^ eben unmöglicl ganj 
fein fonn, roeber in allem jufammen notij in einem einzelnen 
Xeil (metdj letUcrc^S ja nur bem SSo^nfinn glüdt). ©efc^äftig 
fein, baS ^eigt fid) geteilt unb jerftreut mit bem abgeben, 
nmd einen SRenfi^en geteilt unb ^erftreut mad^t %)k 
d^rifilid^ Siebe aber ift ab beiS ©efeged (Stfüttung getabe 
ganj unb gefommett in jebcr t^rcr itufeerungen jur ©teile; 
unb büd) ift fie ein ftettgeö §anbetn; fie ift alfo cbcnfo 
toeit toon Untljätigfeit entfernt »ie öon ©efc^äftigfeit. 9äc 
nimmt fie etttxid t)orlDeg, giebt nie ein ^rf))red^en ftatt bet \ 
%fyii't nie genftgt fie fid^ in ber (SinbUbung, fettig jn fein, 
nie becmeilt fie geniefeenb bei fid^ felbft, nie fi^t fie mfi|ig, 
fid^ felbft 511 bciüunbern. (Sie ift nicf)t jeneS üerftedte, Ijeim* 
lic^e, rätfcll)afte ®etül)l l)intcr bem ©itter beS Unerflärlidjen, 
bag ber 2)id]tcr an^ genfter loden tüiH; nid)t eine Stimmung 
in bet ©eele, bie metd^lid^ !ein (^fe^ fennt, feinet fennen 



Digiiizeti by GoogLe 



— 185 — 

totS, obet \ÜKt eigene^ ®efet fftv fic^ I^Ben iinb mtt auf 

ikfang Ian[cf)en tM; [ie ift ftettged ^anbellt, rnib febe 
t^ätigung üon i{)r ift J)ei(ig, benn fic ift beS ©efe^eö (SijüÜung. 

^5)crart ift bic djriftlid^e Siebe; jetbft h)enn fte in irgenb 
einem 9J?enfd)cn nid)t fo ift ober koäte (tüätirenb boc^ jcbcr 
ft^nfi, bec in ber üiiebe bleibt, batatt atbeitet, baft feine iBtebe 
fo Metbe), fo toax fie boc^ fo in 9|nt, ber bie IBteBe toax, 
in unfrcm ^erm SefuS (5{)nftuiJ. ®crfcI6e §4)ofteI fagt 
baljer üon i^m ($Röm. 10, 4): „(5:t)riftu« ift beö ©cfe^eg 
i^nbe." Sßaö baö (SJefe^ nic^t t)ert)or6ringen fonnte, fo luenig 
aU e$ einen SJ^enfd^en befeUgen !onnte, bai^ toar ^^riftndw 
SBftl^ceiib ba^er bad <8efeft mit feiner gforbemng ber Unter» 
gang oEer tourbe, tml fle nid^t loarenr toa» ed forberte, mtb 
burc^ ei8 tiur bie (Sünbe tcnncn lernten: trurbe (S^riftuö beS 
©efe^eg Untergang, mci( er tvar, xva^ forberte. Sein 
Untergang, fein (i^nbe, bcnn, wenn bie gorberung erfütlt ift, 
fo ift bie gr(>^bemn0 mir in ber (&rfilllnnQ ba, olfo mi^ 
ne^ att gorbernng. 8te ber 5S>nrft, koemi er geftilKt ift, 
nur in bem ®effi^I ber (Srqmdung ba ift, fo !am ^^riftui» 
nic^t, um ba^ ®efeg ab^nf (Raffen, fonbcrn um ju erfüllen, 
fo baft eg fortan in ber ©rjüüung ba ift. 

%!, er toat bie Siebe, unb feine Siebe toax bei^ ©efegd^ 
ürffiUmig. „SKemonb fonnte i^ einer ©finbe übenoeifen/ 
ondl bad I9efe| nid^t, ba# mit bem 0eiotfFen alM »eig; 
mar aud£) fein SBetrug in feinem SOhmbe," fonbem alleiJ mar 
in it)m 2Bot)r^eit; feine 5ie6c l)iitte üon ber gorberung be^ 
©cfe^eiS biö ju beren lirfüUung nic^t ben 5lbftanb einclJ 
Xngenbtid», einei» dkfü^d, eined SBorfa^ed; er fagte nic^t koie 
jener cme 8mber ^rnein", ond^ nid^t „fa" toie ber anbere 
9mber, benn feine @peife mar, feineiS ^BateriS äBillen t^un; 
fo mar er einö mit bem ii8oter, ein^ mit jeber ^^orberung im 
(^)eg, {o ba| bie (^rfftUuitg bed Qk\ti^c& fein eigener S)ranQ, 



Digiiized by Google 



— 186 — 

fem ein^iged IBeBendbebürfnid »Hit. — S)ie Skht in il^m toax 
fieitgeS $anbeln; toat lein KttgenHidE, Idn eh^igec in 
feinem Se6en, )oo bie SieBe in i^ Blog ein nnttfättgeS (Slefül^I 

getoefen tuäre, baö md) einem SSorte fuc^t, toä^renb e§ bie 
3eit l}inge()en Ici^t, ober eine Stimmung, bie in fic[) felbft 
befnebtgt bei fid^ felbft t>tttDtxit, tPQ()renb feine Aufgabe ha 
tfi; nein, feine Siebe toat fietigti» ^nbetn; felbft X^tftnen, 
Me er meinte, fftUten feine 3^ 0^9: benn n^enn and^ Senu 
falem nid^t tuufete, nia^5 ju feinem grieben bientc, er toufete 
e^; tüuBten bie Seibtragenben an beö SagoruS ®rabe nic^t, 
toa^ gefd^e^en foUte, fo louBte hoä) er, toaö er t^un tooUte. — 
Seine Siebe koar hn jlletnften ttne im (S^rögten ganj pr 
Stelle; fie tongentriette fi^ x^t in ein^nen großen 
Sngenbliden, atd ftfinben einzelne Stnnben tßgli^en 
Sebent au^ertjatb ber gorberung be§ ©efc^eg; fie tüax in 
jebem 5(ugenbüd gleic^, nicf)t ftärfer, als er am ^reuj au§= 
^auc^tc, bcnn ba er fic^ gebären liefe; eS toar biefelbe Siebe, 
bie fagte: «äRotia fyiit baS beffece ^Keil ednö^lt", nnb biefelbe 
Siebe, bie mit einem 8Ii(fe ben ^ßetrnd ftrafte ober — i^m 
öcrgab; t& toax biefelbe Siebe, aU er bie Süngcr bei t{)rer 
froljen 9iücffe^r empfing, nadjbem fie in feinem 9^amcn 
äBunber get^cut Italien, unb biefelbe Siebe, al& er fie fd^Iafenb 
fanb. — @eine Siebe erl^b leine ^^orberung an einen anbem 
SO^enfd^ on eined anbem SXenfd^ Qat, ftraft, Seiftonb, 
5Dienft, ®egen(tebe; benn toaS (S:^riftu8 Don jenuinb forbecte, 
toax einjig beg ©etrcffcnben eigener ©eminn, unb er forbertc 
eg allein um beö anbem UjiUen; fein 9)Zenfc^ (ebte mit if)m, 
ber fid^ felbft fo l}Dd^ liebte, toie ®()riftuS il^n Uebte. Sn 
feiner Siebe ttNir fein feilfd^bed, nad^iebtgd», paxtidi\^ 
Stnbemel^men mit einem mtbem äRenfi^en, baiS neben fene^ 
treten fonnte, in bem er mit be8 ®efc|c8 unenbltd^cr gorbc* 
rung ftanb; (^^riftud in feiner Siebe forberte feine ^udnal^me 



Digiiizeti by Google 



— 137 — 



fftt fiel, nid^t bie ollcrgeringfte. — @ctiie SicBe ma^tt fetneti 
Unterf^ieb, md)t ben jarteften, ben (^n)ifcf)en feiner 9}2utter 
unb anbern 9D?enf(f)en, benn er fagte, auf feine jünger bcutenb: 
„biefe finb meine Söiutter;" unb tuieberum liebte er feine 
Sünger ni^t, totü fie etkood ^efonbered gekoefen iD&ten, benn 
c9 toax fein einziger ffiunfd^, ba| jeber fein Sünger toerben 
mt^U, unb bo9 wünf(!^te er nm jebed (Stn^tnen ttnllen; nnb 
»icbernm mad^te feine i^iebe jtüifcfjen ben Sängern feinen 
Unterfdjieb, benn feine gottmenfd)Iid}e Siebe tpar gegen alle 
SKenfdjen genau bie gleite, bafe er alle eilöfen tvoUU, unb 
bie gleiche gegen aQe, bte fid^ etcetten liegen. — ©ein iBeben 
mir kttter Siebe, unb bm^ koar bted fein SeBen nur ein 
einziger StrBettStag; er tu()te ntd)t, etje bte ffladfi^ tarn, ha 
er nid^t me^r toirfen fonnte; üorljer toec^felte feine 5Irbeit 
nid^t jtoifc^en Xag unb 9f^ad}t ab; benn arbeitete er nid^t, 
fo machte er im ®ebet. — ©o toar er be^ ©efegeg (Srfüllung. 
Unb ald So^n bafür forberte er nid^tö, benn feine einzige ^or» 
berung, fein einer SieBendstDed Don ber (S^eBurt Bt0 pm ^obe 
»ar, unfd^utbtg fid^ §u opfern, — fogar ba8 ®efe^, 
felbjt menn e^ feine gorberungen aufg §öd)fte treibt, nid^t 
forbem burfte. — @o toar er bed ®efegc§ (Erfüllung; er 
^Qtte glei^fam nur einen 9}?itn)iffer, bcr i^m folgen fonnte, 
einen iDKtttriff er, ber auf i^n fti^lafloi» ad^tete unb il^nerforfd^te, 
bad ®efe| felBft, baiS i^n ©d^ritt für ^^rttt, \>on ©tunbe 
©tunbe mit feiner unenblic^en gorberung begleitete; aber 
er toar beö ©efe^c^ Erfüllung. — SBie ärmlid) ift eö, nie 
geliebt ju f)aben; aber felbft ber 3J^enfc|, ber burc^ {eine 2iebe 
am rei^ften tourbe, fein ganzer 9leic|tum ift nur Itrmut 
gegen biefe güHe! Unb bod^, nid|t alfo, Dergeffen niir nie, 
bafe gtuifd^en Sf)riftuÄ nnb jebem S()riftcn ein ekoiger Unter» 
fc^ieb ift; ift bog (55efet} ^^^) ^^Q^H^^^^t, f)icr fielet eö noc| 
in SO'^ac^t unb bejeftigt eine unenbUc^e ^luft ^mijc^en bem 



Digitized by Google 



— 138 — 

^ottmenfc^ «nb jebem anbeten äV^enf^n, bec and^ nid^t 
foffen, foitbetn nur glauben fann, wa^ baft gdttßd^ ®efeg 

einräumen mujste, baji er be§ (SJefc^eö Erfüllung toai. Sebcr 
ß^tirift gtouSt eö unb eignet e§ fidj ^(äubig an, aber feiner 
f)at ed getDugt, al^ baö (SJefe^ unb (£r, ber be^ ©efe^eö (St* 
füHlmig UKiv. n&mlid^ bod, kood in einem Sf^enfd^tt, 
am^ in feinem ftftilfien tbtgenbfid, fd^mad^ genug ift, tneC 
ftftdet nnb bod^ in jcbem StugenSttcfc gleich fid§ in i^m 
fonb, baS fann ein 9D?enfc^ nur im ftärfftcn ?(ugenbticf Der* 
fte^en, aber einen Slugenblicf nac^t)er fann er eö nic^t Der* 
flehen; unb barum mug er glauben unb fic^ an ben (Glauben 
galten, bannt fein 53e6en nid^ babnrf| geftOct loetbe, baft er 
e8 in einem VngenHid t>erftel;t nnb in t>ieCen onbem Xugen^ 
bilden nid)t uerfte^t. 

S()riftu§ njar be§ ®e)e^e§ (SrfüUung. SSon if)m foficn 
toix lernen, ttjie biefer (^ebanle 5U üerfte^en fei, beun er ujar 
bie (i^rUdrung, unb nnr toenn bie (i^dl&tmtg ifi, toaii fie 
ecfCArt, toemt ber (SrIUltenbe ha9 Srüfttte felbft tfi, tocnn 
bad (Srflären bie ©rflörung ift, nur bantt ift ba« Sßcr^öttni« 
ba§ rechte. 5ld), fo fönncn iüir nidjt erflären; iDcnn rt)ir 
ober fonft nid)t^ fönnen, fo Jönnen toir l)ieraud ®ott gegen = 
Uber S)emut lernen. Unfer irbifc^eö ßebcn in @(i^ac^^ett 
mng bad (ih:{Ulten unb bad @ein nntetfc^eiben, nnb bie 
O^mac^t, bie fid^ ^ietin tnnbgieBt ift ein ttwfentlid^ f[vdh 
brud für bie 5Irt unfere« ^i>erl)ältniffc§ 5U ©ott. fiajj einen 
^?cnfd}cn, mcnfd)tid) gerebet, in ^ufric^tigfcit be§ |)cr^en§ 
i^ott lieben, ad), Q^ott f^t i^n bod^ ^uerft geliebt, ^utt ift 
nm eine (S^tgleit norand — fo todt ift ber äli^enfd^ guröd 
Unb fo ift ed mit jeber (lto)tg!eitdattfgabe. Semt ein iKRenfd^ 
«nbtt^ jum Anfangen fommt, tote unenblid^ ötet ift in^^toifd^en 
uerfäumt, fclbft tücnn tvix einen ^lugenbltd, bcm guten Slnlauf 
^u heb, ber enblic^ einmal genommen ift, alle Wimgid, alle 



Digiiizeti by Google ' 



i 



— 189 — 

UmioIIIommeRl^eiien an beut OeftceBett liergeffett tooffeit! Sa| 
etilen SWenfd^en, menfd^n^ gerebet, in beS ^crjcn« ^lufrid^tig* 

feit 5ucrft nadi ©otteö dlcid) unb feiner ^erccijtigfeit trQd)ten, 
0 tüie lange Qdt ging bod^ ^in, bi^ er ba§ nur audt) rcc^t 
t)ecfte^n lernte, ttiie unenb(ic^ öiel fet)lt alfo, ba§ er 
^nerft nac^ ©otted Stetd^ unb {einet <^te(|ttgfeit getnui^^ 
l^&tte! Unb fo get)t auf jebem ^nfte jebem ntenfd^li^en 
^Infangen eine verlorene ^dt uoran. Söir reben fonft in 
irbijcljcn ^ißer^ättnifjen uon bem traurigen, ba^ ein 3)?enfd^, 
um ein ©efc^äft gu errid^ten, ©dEjulbeu machen müffe: ®ott 
gegenüber beginnt jebet ^enfc^ mit einer unenblid^n ^uih, 
OM^ tmm toit Don bet neuen ©^(b abfeilen, bie nod^ bem 
SSeginn taglid^ ba^ufommt. SRur od^uoft nntb bad im Beben 
üergcfjcn, — unb au^5 tvcid) anberem ®runbc Xüol)!, aU njcil 
©Ott auc^ üergeffen njirb? 2)ann üergleid)t ber eine 9}?enfd^ 
fic^ mit bem anbcrn, unb njer ettoai^ me^r benn anbere üer^ 
fkttben fyit, tü^mt fici^, felbft ettoa» ^u fein. SBoOte er boc^ 
bei ftc^ fcfSfi t)er[te{)en, bag er t>ij(t (Mt xa^ ifti Unb ba 
nun bie 9J?enfd)en fo gerne ettt)a§ fein njollen, SBunbcr, 
baB fic, bei allem (SJerebe öon (^otte§ Siebe, fo ungern fid^ 
rec^t mit ii)m einkffen, tviii nämlic^ {eine gorbeiung unb 
fein mai\iah fie au ni^td mad^t. 

S)ettn brand^ ein B^l^ntet ber bir bef^iebenen ftraft fo, 
ba^ bu fie gan^ einfegeft, fe^re bann ®ott ben Rüden, ber« 
gleidje bid) mit ben ä)^enfdjen ~ unb bu Unrft bid) in Siilbc 
gut fteüen mit bcinem ^ubüfum. 3Benbe bid) aber um, menbe 

bic^ in ©Ott, brauch bie je^n 3^^^^^*^^/ h'^^^W ^i^) d^^^ 
ün^erften ^nfttengnng — unb bu bift boc^ mie nid^td, in 
nnenbltd^em iltbftanb t»n ttgenb tt»eU|iem (h\oi%, in unenb» 

Iirf)cr (S(^ulb! (Siel), bo^er fann man fagen, e« ^etfe eigent* 
lic^ nic^t^, ju einem 9J?enfd)en üom §i)d}ften ^u reben, metl 
eine gan^ anbere Umtoanblung k^orge^en muß, burc^ eine 



Digiiizea by Google 



I 



— 140 — 

Aebe mdglid^ tfi StEft hu nömVx^ gute Xage ^bett tmb 
leicht meieren, boc^ ttOM fein, (o t)ergi6 ®ott; nimm 
bir'g nie rec^t ^erjen iinb la^ bir'ö nie red)t ftar Serben, 
bafe er ed ift, ber bic^ auö Slic^tg gef(^affcn; gel^e Uon bcr 
SBoiQu^fe^ung aiid, ein ilJ^enfc^ l^abe feine übrige Qdt 
bem dkboötieR, koem et unenbUd^ unb unBebtngt aQed fd^be, 
barum fdmie auä^ ber eine 992enfd^ feht ffieci^t ba^u l^aben, ben 
anberu banad) fragen; üergife ba§ alfo unb lärme mit ber 
Spenge, lac^e unb rtjeine, treibe bidj ge)rf)ö{tig um uom äJ^orgen 
bid jum Ebenb, lag bic^ lieben, achten unb anfe^en aU greunb, 
ab Seomtex, aU ^nig, aU i^c^ntrögec; kuerbe u>t üSkm 
bobittd^ ein emftet SRamt, ba^ bu bad einzig (Emfl^fte t)n» 
giffeft, 5u ®tAt ht ein ^er^ättnii^ treten unb nid^tö 
njerben. ^ann ober bebenfe — bod} ba§ 9kben fann ()ier 
ja nid)tS Reifen, öielme()r gebe ®ott, bafe bu üerfte^en möc^teft, 
ttjod bu öerlorft, öerfte^en, ba^ SSernid^tigung öor ©Ott bod^ 
^igfeit ift, fo bag bu jeben Stugenblifi urieber noc^ i^r 
SurftiiftreBft, heftiger, toArmer, inniger M boi^ SM na^ ber 
©tätte 5urüd]"trömt, üon too eS mit 2J?a(^t ()inauögebrängt 
toirb. ift aber ber tpeülic^cn ithigfjeit bie größte %i)ox^ 
l^eit unb mufe e^ fein. $alte bi^ bal)er nie ju (^ott (fo 
mügte man moi^l reben, loenn man bad (Sk^eimnid ber $al6» 
1^ offen ondftnedlen tvolüe, bie fftlfd^ß^ ben &^ 
gtebt, atiS ^ieäe fic [id) auc^ 5U ^ott), „f^tit bid^ nie §u 
©Ott, benn, ttjcnn bu an i^n bic^ I)ättft, fo oerlierft bn, toa^ 
ein SD^enfd^, ber an bie 3BeIt fic^ i)äit, niemals öerlor, aud^ 
ber nidit, tueld^er am meiften öertor, — bu üerlierft unbebingt 
aDed" [oergL I, @. 239 oben]. Unb bai» ift jia aud^ loa^r; 
benn allcd fann too^rüc^ bie Seit nid^t nehmen, eben meü 
fie nid)t allc^> geben fann, bai^ fann nur ®ott, ber aUeö, 
alles, allcö nimmt, — um alleS ju geben, ber ni^t ftürfmeifc, 
ttienig ober ^iel ober au|erorbentlic^ oiel nimmt, foubem 



Digiiizeti by GoogLe 



— 141 — 



unbebtngt aüeö, lüenn bu in 2Sal)r[)eit bid} gu i£)m f)ättft. 
„glie^ it)n baium; i& tarnt {d^on gefä^rlic^ genug fein, einem 
ftöirige na^ $u fontmeit, loeim Im etmad fein ttnUft; tie SIM^ 
diicd mftd^tig begaBtett Oetfted ifl g^f&^rlic^; (Sott o6er na^ 
)tt brntmen ift mtenbK^ gcfäljrlicficr*' 

©oll jebod) ©Ott auggelaffen unb üergeffcn fein, fo lueiB 
id) nid^t, mit iue(d)em @inn unb ^rotd man über folc^e 
Sßorte tebett tDoQte, tm „hk 2kbt ift beS ©efe^eS (^rfüUung^ 
obec ttKO^en ©tun num ht feine 9ld)e kgen Umtt, anger 
einen Q6ftogenben Unftnn. &o looHen tttt benn nt^ ftngft« 
lic^ unb t)errätcrifd^ gegen ung fclbft ung bem 3Serftänbnig 
cntjicljcn, al§ fürdjteten toir (ujie freitid) ber nntürtic^e 
ä}^en)d) tro^ feinem (Cetebe Don ^igbegierbe unb ^ilbungd« 
btimg tl^ttt), toir fdnnten — }u me( jn miffen befommen; 
benn oon ber Siebe }n fagen, bag fie beiS iSlefe|e8 SrfflOnng 
fei, bad ift nun einmal eine tXmnögtid^feit, menn nrir ntc^t 
öUi felBen ßeit bie eigene ©c^ulb erfenueu unb jeben SÖienfc^en 
{c^ulbig machen. 

jDic Siebe ift beS ©efe^c^ ©rfüttung; benn baö (SJefc^ 
ift tco| aUer feiner Dielen )8eftimmnngen bod^ etmad 
Unbefttntmted, bie Siebe aber giebt biefer Unbeftimmt^eit 
ben Sn^It; boö ®efe^ ift wie ein ©tottcntber, ber tto^ 
feiner 5Inftrengungen nid^t aüe^ Jagen lonn, bie Siebe aber 
giebt ben öoüen ^ntjalt. 

@d !önnte feltfam lauten, ba| baS (^efeg ha^ Unbe« 
fitnnnte fein foQ, benn t§ ^t ja gerabe feine ®t&tk in ben 
QefKmmnngen, e9 entölt fa aUt IBeftimnntngen nnb k)erfügt 
über fie. Unb bennod^ ift e^ fo, unb barin liegt njieber bie 
D^nmad)t be^3 (SJcfet5e§. 5Bie ber (Schatten im SSert)äItni^ 
jur fräftigen 3Birflic^JcU unmäd^tig ift, fo aud) ba§ ®cfc^; 
iDie aber im ^d^tten immer etnxid Unbeftimmted ift, fo ift 
boS ttnbefttmmte ami im @d^enri( be9 <8efe|e8, ime genau 



Digiiizea by Google 



— 142 — 



er and) au^gefü^rt ift. Saturn tuirb aud& in ber ^eiligen 
©c^rift „ba^ ®e}c§ ein (Sd)atten be^5 3»fünftigen" genannt; 
benn bog ®efe^ ift nid)t ein <öc^atten, bei ber SSirtlic^feit 
ber iBiebe folgte, melmet)r ift in ber Siebe gerobe baS ®efe^ 
aufgenommen unb bad bec ©c^tten etned Sul^nftigen. 
SBenn ein ftftnfilet einen flan enttmrft, eine SitxtfymnQ §u 
einer 5tr6eit modjt, fo beljätt ber ©ntiüurf, \o pünftlicf) er 
Qurfj gefertigt ift, borf) immer etiua§ lln6eftimmte§; erft nienn 
bie Slrbeit fertig ift, fann man fagen: nun ift au(^ nic^t bic 
fleinfte Unbeftimmtt)ett me^r, nic^t in dnec £inie, nid^t in 
einem ^n!te bot^nben. & gtelbt bo^ nuc einen (Sntmntf, 
ber ganä beftimmt ift, bie ÄrBeit fetbft; bamit ift ober gefagt, 
bo6 fein (Sntn)urf gang unb unbebingt beftimmt ift nod) e§ 
fein fann. (Bo ift baö ®efeg ber ©nttinirf, bie Siebe ift bie 
©rfüüung unb baö gang öeftimmte; in ber Siebe ift bie 
Unbeftimmt^it bed ^fe^ aufgehoben. (£d giebt nnr eine 
SO^ad^t, bie bie Arbeit audffi|ten !ann, too^u bad (Slefe| ber 
®nttourf ift; baiS ift gerabe bie Siebe. ®Iei^n)Dt)I l)ot boÄ 
®ejet3 unb bie Siebe einen Urfprung, luie @ntn)urf unb 5lrbeit 
öon bemfetben Slünftfer finb; fie Ujiberfpredjen fidj nid)t, fo 
loenig alö baö Äunftttjerf, baö bem (Sntnjurf gang cntfprid^t, 
biefem nnberf)>n(|t, tteit ed no^ beftimmter aU aUe liBe« 
ftimmnngen bed (Sntn>tttfei^ ift 

2)atum fagt ^autu« ein anbermal (1. %m. l, 5): bie 
Siebe ift bie ©umme be§ ©ebotö; in Ujetdjem (Sinne aber ift 
baö gefagt? Sa, im fetben, in bem gefagt iuirb, bie Siebe fei 
beS (^efegeö Erfüllung. 3n anberem ©inne ift bie (Summe bic 
9leii^ aUec einzelnen (Gebote, ^bu fottft nic^t fte^len'' u. f. to. 
^erfu^e ed aber, ob bn auf bem S3ege bie Summe finbeft, 
toxt longe bu and) fürt5äl)(en mogft; bu toirft finben, bo^ 
bieö ucvgeblid}e 5Irbeit ift, tt)eil eg im S3egriff be^ ©efe^eö liegt, 
ba^ ed unerjc^i^pflic^ ift, unenblic^, nic^t in i8e(timmungen 



Digitized by Google 



— 143 — 

ju fifiercn. 5)enTt jcbe Söcftimmung gebiert eine nod) genauere 
au§ fic^ unb bann eine nod) genauere, ttjelc^e bie S3c,^iel)ung 
unb ba^ SBcr^ältnt^ ber neuen Öeftimmung feftfteÜen mu^ 

Sie6e enif^d^ bcm bei» Secftonbd» $]tm Glauben. S)et 
Serficmb 5ä()U imb jö^It, Sered^net mtb Betet^net, erreicht 

aber nie bie ®en)i6l)eit, bie ber glaube befi^t; fo ba» Ö5e[c^: 
e^ beftimmt unb beftimmt, errcid]t aber nie bie Summe, 
ttjcl^e bie Siebe ift. Söenn Don vSumme bie ^cbc ift, jo 
f^cnit ber fbtäimd felbft um 3^^^ eiii^Iabeii; koenn 
abec ber SD^enfc^ bei» 3A^Ieii9 mfibe getoocben tfi unb bo$ 
ttm fo Begteriger bte ©urnmc ^6en möd^te, fo üerfteljt er, 
bafe bie^ SGBort eine tiefere ^ebeutung baben muf?. <So aud^, 
lüenn bo§ ©efe^ gleidjfam alle feine 53eftinimungen auf einen 
iD?enf(^en gel^e^ mtb it)n mübe gejagt ()at, n)eil überall noci^ 
eine ÜBeftinimmig tfi mtb boc^ jebe, aud^ bie befitmmtefie, noc^ 
bie UitBefkimmf^ mt fid^ bag fie no^ nö^er Beftimmt 
toetben fann (bctin ba« etoig UnBcftimmte ift bur(^ bie f8t* 
ftimmungen unb bereu 5J^enge eine Unruhe, bie nie ftirb^): 
fo ift ber SJ^enjc^ fo weit gett)i^igt, bafe er öerftet)en fann, 
eg müffe ein anbcre^ fein, baS bcd ©cfeßeg Erfüllung ift. — 
dto SBibecftceit aber beße^t ffm\tl^ f§lefe| mib Siebe fo 
toenig atö junfd^ ber @ttmme mtb ben ^snebeni, ond benen 
fie jufammeugejetjt ift, fo ujenig al§ jnjifdjen bem üergeb^ 
li(f)en ^l^erfud^, bie Summe -^u finbcn, unb bcm g(üdlid)en 
gunb, ber glüdlic^en (Snt)d)eibung, ba^ fie fd^on gefunben ift. 

Unter bem @)efe^ {eitf^t ber äJ^enfc^ SBo er ^infie^t, 
fie^ er nnr gforbernng, nie ober bie (Sm^, tote ber, 
toelc^ aitf ba8 SReer ^mtlfdiaut nnb nur Sßoge an SBoge 
fieljt, nie aber eine ©renje; wo er fid) l)inn)enbet, begegnet 
er nur ber Strenge, bie im Unenblidje immer ftrenger werben 
taxm, nie bei Q^cen^ too fie ^ur äJ^ilbe toürbe. 2)ad Qk\ii^ 



Digitized by Google 



^«tigert glcidifam au§; huxdß ®e)e^ errcid^t man nid^t bie 
güüe. ^enn e^o ift eben baju beftimmt, tt)cg§unef)mcn , ju 
forbern, biö aufS äufeerfte auöjuprcffen; unb bag Unbcftünmtc, 
bad bie gtoge ST^enge oUei; KBeftimmutigen tmmec ito(| ^urücf« 
(ft^t, fd^rft gerabe bie |}otbetittigett ttnetMtttid^ ein. Wt 
jeber ^efitmmung forbett baiS ®efe| et)ixid, itnb bod^ gteBt 
feine ß^ren^e für bie Seftimnuuitjcn. ^oö ®efe^ ift 
bal^er gerabe bo§ (i^3egentci( be§ Sebent; ba§ ßeben aber ift 
bie güUe. S)a§ (^efc(j gleid^t bem Xobe. Ob nid^t aber 
IBebeit imb Xob eigentlid^ ein unb badfelbe miffen [betgl. 
9(^i(ttng n, @eite 185]? 5Deim fo genau bad SeBen oQed 
lennt, tta« ÖeBen ert)ie(t, ebenfo geno« fennt ber %üh 
oUeö, n)a§ Seben erl)ielt. ®ö ift alfo in gevciffem (ginne 
t)infid^t(id} bcö SBiffenö eigentlich fein ©treit gtuifdjcn bem 
<^efe^ unb ber Siebe; nur giebt bie Siebe, mä^renb bad (^eje( 
nimmt, ober (um bie Orbnung in bem ffkxffilixn^ genauer 
^erbortreten §u (äffen): bad ®efe| forbert, bie £ie6e giebt. 
@8 gtcbt feine, feine einzige SSeftimmung beÄ ®efe§eiS, nid)t 
eine einzige, bie bie Siebe njegt;aben möchte; im ©egenteil, 
bie Siebe giebt il)ncn allen erft güUe unb ^eftimmtt)eit, in 
ber Siebe ftnb alle ©efe^e^beftimmungen toeit beftimmter aU 
im (liefet. Streit giebt ^ ni^t, fo loenig otö ^mifc^en bem 
junger unb ber Speife, bie t^n ftiQt. 

^J)ie Siebe ift bc§ ©cfcgciS (SrfüIIung; bcnn bie 
Siebe mill feine billige 5lbfiubung mit ben 5Iufgaben, feinen 
S^od^laß; fie fc^leic^t fid^ nicl)t, 2)i^|)enfatiün forbcrnb ober 
gebenb, üermeid^lid^enb ober oertoeid^lic^t, ^koifc^n ber £iebe 
unb ber (Erfüllung bed <Skfe|ei$ l^burcl^, aU toare fie nur 
titt müßige« ©efü^f, ju oorne^m, fitf) in |)anblungen gu 
Ättfecrn, ein anfpruc^güolIeS, un^raftifd^e^ SBefen, ba§ meber 
etnjaS leiften fann nod) mill. 3^ur bie SE^orljeit rebet fo üon 
ber Siebe, ai& beftänbe ein SBiberjtreit ^n^ifc^en @efe( unb 



Digitized by Google 



— 145 — 

ßiebe; ba^ t[t ja freilid^ ber gad, aber in ber Siebe ift 
fem SBiberftrett fja>x\^ bem (S>efe| unb bet Siebe, bie beS 
jHefeled (Srfällitng ift. 9^ur bie ^^or^eit fatm meinen, ed fei 

jtDi]d)cn ber gorberung be§ ®efe|e^ unb ber Siebe ein toefeiit* 
lid)er llnterfdjieb, bcnn ein |o(d)cr bciteljt aücrbinqg, aber nic^t 
in ber Siebe, in ber bie (SrfüUung ai<& burd)au§ ein unb 
badfelbe mit ber i^orbemng fic^ erkoeift lOlog bte 
bringt SBiberftreit |toifc^en @(efeg nnb Siebe; fie bftnft fi^ 
)oeife, n>enn fie i^nen tHreinrti>et ober gor bie betben je bei 
cinonber üerbddjtigt. 

(Srfüüung beö ©efe^eg, — uon iüetc^em ^jefe^ ift 
aber ^ier bie Kebe? Unfer Xe^t ift bae a^oftolifc^e SQSort, 
mir reben Don ber c^riftüc^en Siebe, ^ier tarn alfo btog 
tm ^otted (Bef e( bie Siebe fein. 5Darin finb n&mti(^ SSelt 
(fo weit fie nic^t jene „Xl)ort)eit" ift) unb ®ott, tt)e(ttici^ 
SGBeiöl)cit unb C£l)riftentum einig, bafe eö ein ®efe§ gebe, ba§ 
bte Siebe erfüllen \o\i, um Siebe fein; toa^ für ein @)efeg 
cd aber fei, barin finb bie beiben ntc^t einig, unb in biefer 
ttneinigfeit liegt ein unenbtit^r Unterfc^ieb. 5Die toeltlici^e 
Seid^eit meint, bie Siebe fei ein 9$er^&(tniS giuifd^en 
2)?enfcf) unb SD^enfd); baö ßt)riftentum (e^rt, bafe bic 
Siebe ein SSerl)ä(tniv5 3tt)ifd)en 50?enfd) — ®ott — 
^J^enfc^, b. ^. bag (3ott bie g^if^^nbeftimmund ift 
WHüf^ einSiebedoer^ältnid ^mifd^n ^koei ober §ttnf(^ mel^reren 
no^ fo fd^On geioefen fein, mag o0 i^e Snft nnb aE i^. 
Sdtgfett in gegcnfeitigcr tlufopfcrung unb Eingebung beftanben-, 
mag oflc Söelt fid) in Sobeöertjcbungen ergangen traben — 
• toenu C^ütt ober ba§ (SJotte^üer^ältni^ mi^Siielaffcn n)urbe, fo 
ift ed boc^, (^riftlic^ üerftanben, nid^ Siebe geioefen, fonbern 
ein ^c^ein Don Siebe, bur(^ ben man fic^ gegenfeittg betrügt 
mtb B^ttberi ^enn (fi^ott lieben ^ei|t, in XBa^r^eit 
fic^ felbft lieben; einem anbern ST^enfd^en be^ilftic^ 

MittUt%üth, WkUm IcrINCk. 10 



Digiiizea by Google 



— 146 — 

feilt, bog er^ott Utht, ^eigt tl^it lieben; Doit etitem 
tttiberti 99{enfcl^en bovin vnteTfifift tverben, baß man 
9oti Hebe, t)etgt geliebt merben. SBettH«!^ Sßetft^ 

meint freiließ nidjt, bafe ber ßiebenbe felbft tuinfürüd) bc* 
ftimmen bürfe, Wa^ er unter ßiebe üerfte^en tüill. Siebe ift 
ja Eingebung unb 5lufopferung; barum meint bie SSclt, ber 
©egenftanb ber ßiebe (er fei ein ©cliebtcr ober grcunb ober 
bie (ieUebten ober eine iSefeQfc^ft ober bie SDhttebenben — 
I9ir nennen t^n fortan ber ^ur^e t)aI6er nnr „ben (He* 
liebten") fülle beurteilen, ob ^iußcBung uub ^lufopferung 
bclüiefen UJcrbc, unb ob bie beUjicfeuc ^'^ingebung unb ^luf- 
0|>ferung Siebe fei. tt)irb alfo borauf anfommen, ob 
bie 9}^enfd)e«, bic urteilen fottcn, attc| richtig urteilen 
toiffen. SBenn n&mlic^ ber ^enftanb ber Siebe, ber SHc^ter, 
nid|t bei fic^, oor <Sott, eine h)Q{)re 53orfteaung öon ber ^tbf^ 
liebe l)at, bie nämfid), baf? fie in ber Siebe (SJott beftcl)t, 
fo t)Qt er, ber (i'3cücbte, aud) feine n)n{)re ^>orftc[Iung baüon, 
toa^ Reifet, üon einem an ber n ^Jf^enfdjen geliebt locrben, 
bai^ nämlic^, baß er toon btefem in ber £iebe gegen ®ott 
nRterfifilt nierbe; koenn t» fi4 aber fo berieft, fo toirb |a 
ber ^khU eine nngefunbe ^rt bon .^')iugebung nnb 9[uf^ 
o^jferung für bie tüa[)xt Siebe unb bie ttia[)re Siebe für Sieb* 
lofigfcit anfcljcn. 2)a^ nur mcnfd)lid]e llrtcif über bie Siebe 
ift nidjt baö m{)vz Urteil, benn ©ott lieben ift bie Uja^re 
©elbftliebe. 3ft bagegen bei ber Beurteilung ber Siebe ®ott 
«bie 3^if(^nbeftininiung, fo folgt noc^ eine enbgftltige nnb 
bo))pelte Seurteilmtg, bie (nneno^t bie einzige int ®rttnbe 
cntfc^eibenbe) bod) erft ba beginnt, Xüo ba§ menfd^lidje Urteil 
fertig ift unb ent jdjiebcn l}Qt, ob Siebe Oorl)Qnbcn fei ober nic^t. 
S)iefeö Ic^te Urteil fragt banac^, ob e^ toiitUcö in göttlichem 
@inne Siebe ift, eine folc^e Eingebung ju geigen, n^te fie ber 
(Hegenftanb ber Siebe forbert; fobann ob ed oom ileliebten. 



Digitized by Google 



— 147 — 

öom ©egenftanb bcr fiiebe, im göttlicf)cn (Sinne ^kbt ift, 
eine folc^e Eingebung 5U forbern. gebet ^enfcl) ift &ottc^ 
£etbetgenev; barum borf er nid)t einem anbrm SSenfc^n in 
Siebe }uge^dren, o|ne in betfelben Siebe Q^ott an^uge^Öreit» 
nnb titelt jemonben in Siebe befi^en, o^ne bo| bei anbete 
unb er felbft in biefer Siebe ®ott jugefiört. ©in 2)^enfc^ barf 
nic^t einem anbern 3D?eujdjen aii9et)örcn, märe biefer 
anbete SD^enjc^ i^m aUedj ein äJ^enfd) baif ntd)t ^ulaffen, 
baj) ein anbetet it)m fo angehöre, aU mäte et biefem anbeten 
a0ed. S3eft&nbe ein Siebedoet^ftltnid a^f4^ obev 
weiteten, fo glüdfetig, fo DoUfommen, ba| bet 5Di^tet batob 
jubeln inüfete, ja fo {)oIbfeIig, baß bie ^^eube unb 3>crmun* 
beiung über bicfcn *?(nblicf bcn jum ®id)ter machen müfete, 
ber ed nod) nic^t ift: fo ift bie <Bad)t bamit noc^ feinesmeg^ 
fettig. S)enn nun ttitt bod @t)ttftentum iiinju unb ftogt 
na4 bem ^otte^er^ftltntd: ob jebet dHn^elne auetft in einem 
fBetl)d(tnig 5u (S^ott fte^t unb ob fobann ba« Siebedtoetl^ftni« 
in ein ^l>ert)ü(tniö ,^u ®ott gefegt ift. Sft baiS nid)t bet 
%a\i, jü mirb biv5 (Sbriftcntum, ber ^Inmalt ber Siebe, gerabc 
aU folc^et o^ne 8eben!en im 9^amen (^ottt^ in biefen ^unb 
3n)ief)Kt(t btingen, bx& bie Stebenbeu ed üetfteljen moUen. 
Unb toid ttut bet eine^eil bod toetfteben, fo mirb bad<S^rtften« 
tum, bet ifnnKilt ber Siebe, o()ne Sebenlen i^n 5U einem 
fd)rcrflid)cn 3"h^"i'"^iif^o6 brängen, mie it)n fein ^idjter ftd^ 
träumen läftt ober ju fd)i(bcrn getraut l)at. ^Dcnn fo mcnig 
ald ein 2)id)ter fid) mit bem d)riftlid)en „liebe beinen 
geinb" einlaffen fann, fo toentg ober loomögtic^ no(^ weniger 
iann er ft(| mit bem G^tiftltc^en einlaffen: bag man aui^ 
Siebe unb in Siebe ben ®e(iebten Raffen foQ. 5Docl^ mac^ 
fid) bad (5t)riftentum fein 53ebenfen barauS, in ®otteö 9?amen 
baö ^seil)ältni^^ fo ftraff 5U fpannen. 2)a§ t(}nt ba^ Ghriften- 
tum nic^t bloß, um gleii^fam (^otit& Q)ut^aben einzutreiben 

10* 



Digitized by Google 



— 148 — 



(ba ®ott ja ber $err unb ^efiger beä leibeigenen 30?cnfc^ert 
ift), cö tt)ut ba^ au^ au§ Siebe bcn Biebenben; bcnn 
<^tt liebelt ^t|t fid^ felbft lieben, etnen anbern äKenfd^n 
tute (Stott liebelt ftd^ felbfi betcftgeit, unb tioit eiitem 
crtibereit ftd) tote dtott Ite^it loffen ^ei§t biefen onberit 
SOkMi)d)cn betrügen, ()od) (mcnjdjlidj gerebet: bi^ 511 einem 
fold^en 2Bal)nfinn) fann ba^ (Jljriftentnm biegorberung treiben, 
loenn bie Siebe be^ (^efe^eS ©rfüüung fein foH. S)arum lel)rt 
^, baft bec i&^rifi, koeittt ed gefotbert toirb, l&atet itnb 2StutUt 
uitb ©d^toefter unb bie Seßebte foH ^ffen fditnen — aber 
bo^ ni^t in bem @inne, bafe er fic loirfltc^ t)offen foKte? 
y^cin, jorne fei t)on bem ßt)riftentiim eine folc^e 5Ibjc^eu(id)fcit! 
Söot)l aber in bem ©inne, baß bie Siebe, ba^ bie (göttlich 
Derftanben) treue unb aufrid^tige Siebe oon bem (S^eliebten, ben 
S^acldftftel^nben, ben äftitlebenben fftr angefe^ koetben 
mu|, tt^l btefe nic^t berftef^en moOen, toad ftc^ felbft (teben 
• l^eifet, bafe man nämlic^ ®ott liebe, unb ma§ geliebt tüerben 
l^eifet, bafe man nämltd) üon einem anbern 3Kenfd)en unter= 
ftü^t toerbe, (Bott ^u lieben, ob e§ nun wirflic^ bamit 
eneic^t n^erbe, ba^ ber Siebenbe fic| in ba^ ©e^agttDerben 
fi^icft, ober ei^ nt4t erreicht toerbe. bie toeUUci^ Skid« 
\)dt t)at eine teid^ 9[udtoa^I tm allerlet 9ndbrfi(fen für bie 
§(uf Opferung unb Eingebung, biefer aber finbet fid) nid)t tuol)! 
baruntcr: boB man au^ Siebe ben beliebten I)affe, au^? Siebe 
ben beliebten unb infofern fic^ felbft ^affc, ba& man au^ 
£iebe bie SKitlebenben ^ffe unb infofetn fein eigened i^ben. 
@te^, bie koebtid^ aSeii^^eit tt»et| Diele unb fe^r betf^j^i^ne 
gdffe towi unglücflic^er ßiebe; finbcft bn ober nm^t unter nH 
biefen baS Setben, fdjeinbar ben beliebten Ijajien ju niü)fen, 
feine Siebe fd)liej3fid) mir alö §a6 au^brüden ju müffcn ober 
jum So^n für feine Siebe bon bem beliebten gel)a6t merben 
SU ntüffeu, koeil bie beibetfeitige tluffaffung bes ^xht bwc^ bie 



Digiiizeti by Google 



— 149 — 



nttenblt^e ftlnft getmittt ift, \odäft bie tfy^ilv^ So^^ 
bcfeftigt? — 5E)tc SBcft öor (Sfirifto f)at oHerlci gäHc Don 

unglücffidjci- SieDc (5efcl)cn: tüie bie Siebe mit fd)recf(idt)en 
©egebniffen jiifammcnftiefe, tüie fic auf bem Soben ber gteicfjen 
<S^runban{c^auung uon ber Siebe mit bem (Gegenteil ber Siebe 
^nfammenftieft, tote fie auf bem j^ben ber gleid^en i^cunb« 
anff^imitg iittt tetlmetfe i)etf^ebenett Srnf^imngen aufommett« 
ftteg; nie aUt bie Sßeft t>or (S^rtfto ed efleH bag ^ 
ber Siebe ^tucierlei 3^orfteflungen üon Siebe, bie um eine 
©migfeit üon einanber üerjdjieben finb, jufammenfto^en fönnten, 
bie göttlid)e unb bie b(o6 mcnfd)lidje. ^ommt eg aber einem 
folclieit gufamtnenftogy fo ift ed ja, gdttltd^ Derftanben, gerabe 
Siebe, bie toa^, bie eoige IBoifteHung fefl a» ^(ien mh 
in i^ter ftroft p lieben, toft^enb bie Siebten, bei il^rer 
hio^ menfc^ücf)en SSorftetlung Don Siebe, biec^ für ^afe an* 
fe()en muffen. 9Jeben mir redjt meufdilid) Dom ,§öd)ften — 
man lägt fid) ja leiber in ber fogenannten (äl^riften^eit gar 
)u leicht p ber (Spüibtlbttng Derfft^ren, bag man glaube, mo» 
i^on man nu|t einmal einen (Sinbmd ^t, tvenigftenS feinen 
gen^genb ftatf^n, ber vmü anfmetffam mad^n nrftrbe; reben 
mir nur redjt menfd)(id^ Dom ^öc^ften, ol}ne bod) je ju 
üergeffen, ba^ ber, um bcn c§ fidj tjier [)anbelt, burc^ einen 
cmigen Unterfc^ieb üon jebem ÜJ^enfdjen gefdiicben ift: (5l)rifti 
£eben ift eigentlid^ bie einzige ungtüdlic^ Sitbt. (fr loar 
im giKtlid^ @inne bie Siebe; et liebte in Ihaft ber gött* 
SBorfteHung t>m Siebe nnb liebte boiS ganje ©efc^tec^t; 
eben airt — Siebe burfte er biefe feine SL^orftellung nic^t 
aufgeben, bcnn fonft ^ätte er gerabe ba§ C^iefdjlec^t betrogen. 
2)orum mar fein ganzes Seben ein fd^redlidjer 3"fti'""icii* 
ftoft mit ber nnr menfc^Uc^n ^orftellung ))on ber Siebe. 
SHe gottbfe Seit ^t iljn getren^igt; aber felbft bie Sftnger 
nerftanben il^ nic^t nnb fugten i^n beftönbig gleid^fam für 



Digitized by Google 



— 150 — 



i^re üBorfteUung t)on ber £iebe gettnnnen, fo bo^ ec fogat 
^ fpetrud fojien nutzte: „loetc^e t»ott mir, bu ^tan!'' 

dntfc^Iic^er 3"l'animeiifto6, uncrgrflnbnc^« Seibcn! ^)erouf« 
ric^tigftc iinb treucfte Sünger tüitt ntcf)t bloß ttJO^tmeincnb, 
nein brennen b üor Siebe nur ba^5 53cfte raten, mid nur auö= 
brücicn, toic \)od) er ben äKcifter Uebe; tücil aber feine ^^ot* 
fteHung tooii ßtebe bte untoa^ce ift, fo rebet et fo, bag bet 
äßetfter }it t^m fagen mug: bit Derfte^ft ed titt^t, für mid^ 
aber finb betne SBorte, ai9 todtt ed ber ^ton, ber tebete! 
@o fam baö (Sljriftcntum in bic2öelt Ijerein, mit bem (£()riften' 
tum bie göttlidje Srtlärung beffen, Siebe ift. Wiv be^ 
nagen und oft, bag toxi: nic^t üerftanben tuerben, befonbecd 
bann, toenn bad a^|uerfiänbnid t>s>n ber Btebe am bitterften 
gemifc^t mirb, tmi \o\x an {eber il^rer flngeningen fe^, 
ba^ bte Siebe babet unglüdfi^ ift, bog imr gemig geliebt 
finb, nur nic^t Dcrftanben; ba^ ö^^^^fe ^^^^ beömegen fo bitter 
lüirb, toeil bie Siebe eö t()ut bnrd) ein SD^ifeuerftänbniö. ?tber 
fo mi|Derftanben ^u toerben tpie nie, nie irgenb ein ä)^eufc^ 
toon anbem, fo mtgoerftanben ^u merben, n^ie (^^rtftud e9 
tonrbe — nnb bann bte Siebe fein, ttiie (^^rtftud fte »at! 
SX^an tt)ut, aU t)ätte nur bte ®otttofigfeit mit @t)rtftud 5U« 
famnicnftofeen mtiffen. SBeldjeö 3)?ij3Ucritänbni§! 9^ein, ber 
(menfdjüc^ gerebet) befte unb üebfte 3J2enfc^, ber je lebte, 
mu^te mit i^m jufammenftogen, mugte itju migoecfie^en; 
benn biefer befte äRenfd^ foQte ja erft oon i^m lernen, ttnid 
Siebe im göttlit^n @tnn ift. (E^riftt Siebe toat ni^t anf« 
ot^fernb in mcTifd)ttd^cm ©inne, nid^t« loeniger; er mo<^ 
nid)t, in men)d)lic^em (Sinne, fid) felbft unglüdlic^, um bie 
©einen gliid(id) ju madjcn. 9^ein, er macf)t fid) felbft unb 
bie ©einen fo unglüdltc^, qI^ e^, menfc^Iidi gerebet, möglich 
liKir. Unb bod t^ er, ber ed in feiner äRac^t ge^bt b&tte, 
bai^ 9}ei(| Sdraetö aufprid^ten nnb fttr ftd^ nnb bie ©einen 




Digitized by Google 



— 151 — 



aUcg fo gut machen, maä jeber geitgcnoffc bcutU(^ ö^nug 
fe^en fonnte! @i: Eonnte alfo, too Ute ed aljo nid^t; ber 
gelltet mugte alfo an t^m liegen, att feinem i^r^en, batan, 
ba^ et ttid^t feine ^orftellnngett, feine (Sinbitbungen ofifetn, 
ba6 er lieber ftc^ felbft unb bte ©einen graufam opfern, 
fein eigene« unb ber (geliebten Seben üerfdicrjcn molltel Sr 
fttftet nic^t ein $Reid) auf ©rben, opfert fic^ aud) nid)t, bamit 
bie ^(poftet bad @rn)orbene aU (Srbe antreten fönnten; nein, 
ei^ ift ja, menfc^Uc^ gerebet, SBa^nfinn: et opfett fic^ fetbft — 
um bie beliebten ebenfo unglficfüc^ machen »ie fi^ felbfti 
fBar bod totrKic^ Siebe? (5r fammett etftc^ einffiftige, geringe 
ßeute um firf), geiuiimt itjre Eingebung unb Siebe in einem 
nie bagetücjenen ©rabe: er crnjecft einen ^Uißcnbficf ben ©c^ein 
für fie, eröffnete fic^ itjuen bie ^uSfic^t auf ^^5ern)ir(s 
lic^ung i^ted ftol^eften Xtaumed — um bann )>lö((ic^ fic^ 
eines anbetn au befinnen; et dnbett ben $(an; nngerü^ 
twm t^ren Sitten nnb ol^ne alle Slüdfid^t auf fie ftürjt et 
fid^ Don biefer uerfütjrerifc^en §Ö[)e in ben 5(bgrunb aller 
®efa()ren, um bann o{)ne Sßiberftanb fidj feinen geinben 
auszuliefern unb unter ©pott unb $o^n, Ujät)rcnb bie 2Bclt 
iubeUe, atö ein äJ^iffet^ätet ftc^ and Stm% fc^Iagen $u kffen; 
»Kit bad niittlid^ Siebe? Sl^t e9 ttntflic^ Siebe: fo ft(( twn 
ben Stingern wcg^ureiben , fie in einet fBtlt ^urüd^ulaffcn, 
bie um feinetlüiüen fie t)affen mufjte, fie njie oermirrtc ©djafc 
IjinauS unter reijjenbe Söölfe §u jagen, bereu 33Iutburft er 
gerabe gegen fie erregt ()atte: tüai t>at^ iuirflic^ £iebe? SSikid 
miQ bo(^ biefet äJ^enfc^? SBai» miU et mit biefen tteu^^tai^m, 
xMxä^n, ob au^ befc^t&ntten Seuten, bie et fo fc^tedli^ 
bettügt? SBatum nennt et fein Set^Iten ju i^nen Siebe? 
S^aritm bleibt er babci, eö ßiebe ^u nennen? SBarum ftirbt 
er, ol)ne 5U gefteljen, bafe er fie betrog, fo bafe er atfo mit 
bem ^nf))tuc^ ftirbt, ed fei boc^ Siebe gen)efen? — ad^. 



Digitized by Google 



152 — 

wft^renb bie Süntjer mit ^crriffcnem ^erjen, akr mit rüt)* 
rcnber %xtüft, fid) fein Urteil über fein 53enel)men anmaßen, 
öermutlic^, mcit er fie übermältiflt t^atte, ba ja jcber anbete 
SD^enfc^ teic^t einfielt, hai er gegen feine Sünger atö ein 
Sktrfiger l^anbette, loenn man auä^ im übrigen if^n otö 
©(^toärmer ktracf)ten unb fo entfcf)ulbigen fonnte! Unb 
bod) War er bie Siebe; unb bodj tl)at er nUe^ au§ Siebe 
unb moüte bie ^Jieufc^en befeligcn, unb moburd)? burd) ha^ 
®otte§üer^ättni§ — benn er mar bie Siebe. Sa, er mar 
bie Siebe, unb er tonnte mit fid^ felbft unb mit Q^oU, bag 
er bad S3erfdt)nung9opfer brad^te, hai er in ®at)rf)eit bie 
Sftnger liebte, ba§ ganje 3Kenfcf)enge[c^led^t liebte, ober boc^ 
jeben, ber fid^ retten laffen mollte! 

®ie ®runbunmal)rt)eit in ber nur menfd}lid]en ^lufjaffung 
ber ßiebe befielt barin, bafe ber Siebe ba§ (55otte§öcrf)äItnt§ 
entiogen loirb unb bomit aud^ bad S^er^ältnü» )u bem ^efe(, 
bon bem bie nebe ift, »enn ed ^i|t: „bie Siebe ift M ^e» 
feje« ©rfüUnng." Snfotge eines fonberboren 9}?i6üerftänb» 
niffe§ ift man uießeidjt gu ber ?lnfid)t geneigt, ber Siebe 
jum DZädjften foUe ba§ ©otteöüer^ältniö nidjt entzogen merbcn, 
el^r aber ber natürlid^en Siebe unb greunbfd^aft, gleich ald 
iD&re bod (S^riftentum etumd fyxlbt», aU foßte nic^t aEe 
Ser^dltniffe burd^bnngen, atö to&xt bie Sef^re t)on ber Siebe 
%um SfJfic^ten nic^t gerabe barauf bered^net, a(§ müfjte fie nid^t 
beSl)alb aud) bie natürlid)e Siebe unb 5rcunbfd)aft umbilben, 
möt)renb öiele infolge eineö fonbcrbaren ä)?iBtJer{tänbniffe$ 
DieHeid^t meinen, jur Siebe gegen ben S^ädjften — ben minber 
liebeniSmürbigen ®egenftanb — bebürfen fie gttar ber ^ilfe 
(S^otted, bei ber natflrtid^en Siebe unb ^eunbfd)aft aber fdnnen 
fte fid^ felbft am beften Reifen, ad^, at« ttJörc f)ter ®ottc8 
®inmifd)inig bocf) eine Störung unb llnbequcmlidjfcit. Siciner 
Siebe aber unb leiner Üu^erung ber Siebe barf meltlic^ unb 



Digitized by Google 



— 153 

blofe menjd)(icf) ba^ (5Jotte§l)crl)Qltnii;J entzogen werben, ^ie 
öiebe ift eine £eiben|d}aft be§ ®cfül)r§; in biefem GsJefül)! 
aber {oU bod) ber ä}^enjc^ ä^^^f^ f^^^f* mitten in feinem 'i^er- 
^Uen jum (Skliebten fid^ &oti toerl^Uen unb bamit bie 
^orbenmg lenieti, ha% bie Siebe beS ®efe^ (SrfüDbitig tfi 
3)ie Siebe ift ein ^er^atten einem ottbeten SD^enfd^ ober 511 
anbern 3[)?en[d)cn, feineglpeg^ aber ift fie, teine§tt)eg§ bnrf fic 
ein blofe menfd)lic^eg (el)lid)eg ober frennbfdjaftlidjeS) Über* 
einfommen fein, eine menn aud) nod^ fo treue unb innige ^-Öcr* 
biiibimg fiox\6jitn äH^enfci^ itttb SKenfd^. Sebet fflr fi(^ not 
feinet Siebe 5U bet ®e(ie6ten» bem ^unb, ben (SkHebten, ben 
SKitlebenben juerft in ein SBer^ättniö p (SJott unb jn ber 
gorberung (^otteö ^u treten, ©obatb man baS ©ottceuer- 
^Uniö auäläfet, imrb ber ^etreffenben blo| menfdj(id)er 
Begriff öon Siebe unb SiebdJ^jflid^t unb i^r gegenfeitigeS, 
bem etttf)ncc(|enbed Utteil ^nm oberfien Uttcil etl^oben. 9^ifl^t 
nut bet, todd^ einem 9tnf (S^otted fic^ gän^tic^ gut $er« 
fügnng ftellt, foH einem Sßeibe nidjt angc[)ören, um nic^t 
babnrc^ aufgel)alten ^^u tnerben, bafe er il)r gefallen mid; aud) 
luer in Siebe einem äBeibe angehört, foü in erfter Sinie ganj 
(S^ott angelten, nid^t juerft bet Qkittin gefallen tootten, 
fonbem ^netfi batnadg ftteben, ba| feine Siebe @lott gefalle. 
SlKc^t otfo foll bie ®ottin ben Hl^ann Utycn, wie et fie lieben 
foU, über bev Wann bic Gattin, ober ber Jreunb ben grcunb, 
ober bie 9J?itIebcnben ben 9}?ittebenben , fonbern (^ott foU 
jebcn (Sinjelnen itl)m\, tok er lieben mnfs, meiui feine Siebe 
fibet^u))t ^tt bem in ttebe fte^nben (§^efe| — „hit Siebe 
tfi bed ®efe6e9 StfADung" in Se^ie^ung ftel^en foll. 
2ltatütl\^ mug bo einet mit feinet nnt meftlid^en obet nnt 
menfd)Iici^en ^^NorfteHung t)on ber Siebe baö, ma§ d^riftlic^ 
üerftonben gerabe Siebe ift, für ©efbftliebe nnb Sieblofig- 
fett anfe^n. ^eftimmt bagegen bad (S^ottedoer^ältnü^, 



Digitized by Google 



— 164 — 



ga>\\6^n äRenfc^ unb äRettf^ £ie6e ift, fo totrb bie Siebe 
tetl^inbett, fi<| in einem Selbftbetrttg ober einet ©inned« 

täufd^ung feftäufejcn, »äl^rcnb ganj rid)tig toneber bie 3fotbe« 
rung ber <Se(6ftüer(cugnung unb 9(ufopferung unenblid) gc* 
ma^t h)irb. 2)ie Siebe, iuefdje iüd)t ju ®ott tü()rt, bie iJiebe, 
bie nid)t biefe« einzige 3^^^ ^P^' ßicbenben jur ßiebe 
gegen &ott fahren, bleibt bei bec btog menfclli^en ÜBe^ 
ntteitung ber Siebe, bev fTttfot^fernng nnb ^gebnng in ber 
Siebe flehen; fte bleibt ftet)en unb entgei^t babnrd| berSRög* 
lid)feit be§ legten, bcö fd)rectlid)ften gufamenfto^eö: bafe in 
bem 2iebevi)cr[)äUniö ein uuenblidier Unter|d)ieb in ber ^uf* 
faffung ber :^iebe fid) jeigt ipie ein SJienfc^ bie ©ac^ 
Derfte^t, foUte biefer gufammenftog eigentlid^ nie eintreten; 
benn bie Sorandfe^ung bed b(og menfc^tid^ SetftänbniffeiS 
ift, bog bie (ifrnnboini'teVnng Don ber Siebe bei allen tüefent« 
lid) bicfelbe fei. 9^ur ber (5f)rift fann üerftef)en, bau ber 
gufommenftofe möglich ift, ba c§ ber gufammenftoB S^nfc^en 
bem S()rtftlid^en unb bem blofe 3)?cnfc^Uc^en ift. S)oc^ ipcife 
bad d^^rtftentum burd^ biefe ©d^n^ierigfeit ||inbur(^ p fteuem, 
nnb nie fytt eine Se^re gelehrt, f o lange mit ber Siebe and« 
5uI)Qtten, mie baiS (S^rifientnm. & le^rt, untoanbelbar nnb 
unuerrüdt gerabe um beS (geliebten njtHen bie ttia^re ^or* 
fleUung uon ber Siebe fGft§uf)QUen unb bann njitlig fic^ 
barein ^u finben, bajs man jum £o^n für feine Siebe t)on 
bem <^Uebten ge^a|t tt^rbe — benn bie beiberfettige ^uf« 
faffnng ber Siebe ift ja burc^ einen nnenbtic^ tUiterfd^ieb 
getrennt nnb ber eine ^ptt^ bie @prac^c ber 3cit, ber anbere 
bie ber ©njigfeit. <5ic^ md) bcö (^)etieBten SBorftellung uon 
ber Siebe ju richten, t)ci6t menfc^lidj gercbet (ieben, unb ti)nt 
man bad, fo koirb man geliebt ^erfage aber einmal bem 
&tiitbtm, gan) entgegen feiner menfdjlic^n S3orfteIIung oon 
Siebe, ben ffinnf^ (unb infofcm audi bad, mad ber Siebenbe 



Digitized by Google 



— 166 — 



iiad^ ber Moft menfd^Ucl^it iBorftcEung fetSft tofttifd^en rnftfett), 
um bie (S^otte^otftellung feftjuf^oltcn, fo ift ber 3"f«™w€n* 

fto6 ba. Vorauf fann bie bfofe menfd^Iid^e ^uffaffiinc^ ber 
Siebe nie üerfaüen, bnfi ein 9}?enf(^ burd^ bie grofic iiiebe, 
bie er uon einem anbern geniefet, biefem (enteren 9J2enfd)cn 
im SBege fein fönne. Unb boc^ ift baS gerabe, c^riftUd^ 
mftanbett, möglich; bentt fo geliebt fein fann ffit tfcA 
(8ottedt)eT^ö(tntd beffen, bet Ue6t ein ^nbemid fein. 
ift bann aber modien? 2)ie (Sinfprad^e be^ (beliebten Ijilft 
getüife nirf)t uiel; bamit madjte er fic^ nur nod) licbcnö^ 
toürbiger — unb fo njäre ber Siebenbe nur noc^ me^r bc* 
trogen. ^t)riftentum tmi ben guf^^inenftog o^ne 

©d^bigung ber 2te6e ^n ^ben; ed forbert nnr bad Otifet 
(boS freiließ oftmatö baS benfbav fc^loetfte nnb immer fe^r 
ferner ift): bog ber 9J?enfc^ toiffig fid^ barein finbe, jum 
Sol)n für feine Siebe ge^ofet ju njerben. @in giMtii^^i^^^ftt'fe 
ift olleniat ba, tt)o ein SWenfd^ üon anberen fo geliebt, fo 
ben^unbert ift, bafe er i^rcm (Sotte^öer^ältniS gefä^rlic^ ioerben 
fann; um abet ber ßufammenfto^ ift, ba ift aud^ bad 0)>fer 
geforberty bad bie nur menfd^Uc^e SjorfteQung Don bet Siebe 
niefit o^nt. ^enn baS S()rift(id)e loutet: njal^re ©ctbftnebe ift 
Siebe (Sott; toabre Siebe ju einem anbern 9}?enfdjen ift, 
mit jebem D^)fer (auc^ bem, bafe man felbft gesagt mirb) 
bem anbern äJ^enfc^en jur Siebe gegen d^ott ^u oer^lfen 
ober in ber Siebe ^u <^ott fort^ul^lfen. 

5Da« ift tDo^t fefir (eic^t p betfte^en, in ber fBklt f^t 
e«i bogegen gcn)i6 feine grofeen ©(f)tt)icrigfeiten; benn eine 
entgegenßcfc^te ^(nfc^auung üon ber Siebe, eine me(tlid)e, eine 
bloß mcn|d)üc^e, babci aber geiftreic^ unb poetifc^ burc^ge* 
führte ^(nfc^auung er!(ärt entmeber aQ ba^^ (SJerebe oon einem 
iS(ottedoer^(tnid für (Sinbilbung unbSerfc^roben^eit, ober Oer» 
fi^ioeigt fie bod^ ha$ iSottedoer^Unid, menn fie oou'ber Süebe 



Digitized by Google 



— 156 - 



rebct. SSie man in unferer ^tit bic 3}?enfc^en ouf alle ftrt 
Don allen ©anben, audj bcn nü^(icf)cn, \xci madjen mÜ, fo 
{uc^t man aud) bad ©emüt^leben unter ben äJ^enfc^en uon 
bem ^anb löfen, bad bie (Sin^elnen an Q^ott biitbet unb 
fie in allem, in jebec iSebendftngecnng Mnbet; man toitt in 
bet Siebe l>ie Wltn\ä^n ein gan^ S^ued lehren, )oo» 
für \>o^ bie l)eute üerattetc ^eilige (Schrift bereit« ben be* 
^eid^nenben ^uöbriid l)at; man mill bie 9)?enfd)en bic greis 
l)eit kl)xtn, bie „ol^ne (SJott in ber SBelt ift," fo bafe |ic 
&ott — lo§ finb. 2)ie abfc^euttc^ Qtit bcr Scibeigenfdjoft 
ift twrbei; fo meint man toeitec ^n gel^ — bucc^ ben ab* 
f(^nli(^en ©d^ritt, bajs man bie Setbeigenfd^ft bed SRenf^en 
®ott gegenüber abfc^afft, bem bod^ jcber SWenfc^ — nic^t 
huxd) bie C^5c6iiit, fonbern burd) feine (Srfc^affung auä nic^t« 
~ alö leibeigener angel)ört, unb sttiar fo, tvit nie ein ©flaoe 
einem irbifc^en §errn angehörte. ^Denn biefer gtebt bod^ ju, 
baf} (^banlen unb (^efü^Ie frei feien; (^ott aber gel^drt man 
in jiebem ®ebanfen an, and^ im ge^mften, in jebem ©efü^I, 
an^ bem leifeften, in jeber ©enjegung, aud^ ber innerltci^ften. 
ir)0(f) bicfe £eibeigenfc^aft füt)lt man nad^^erabe aU eine 
(äftige 3wbringlid3feit; man ift boI)er met)r ober meniger auö* 
geft^roc^ barouf bchad^t, ©ott ab^ufe^en, um ben 9}?enfc§en 
ein^nfelen — in bie SD^enfc^red^te? nein, bad braucht ed 
ni(^, t^t beteitd ®ott felbft a(fo — in ^tteS Siedete; 
biefer $(a^ mirb ja aud) frei, wenn ®ott Derabfc^tebet ift. " 
@ie]^, jum i^ot)n für foldjen greocl mirb man mel)r unb 
metjr bat)in fommen, bafe man baö ganje ^afein in S^^if^^ 
ober in einen SBirbel üertoanbelt SBod ift überf)anpt @cfe^, 
ttmd ift bei» <^e^ gorbernng an einen äftenfc^n? Sa, 
ha» foHen bie a^enfd^en befümmen. XBelc^ SRenfd^n? $ier 
beginnt ber 3^eifel. toefenttic^ fein 3J?enfd^ ^ö^cr benn 
ber aubere fte^t, ]o ift gan^ meiner SBiüto überlaffcn# 



Digitized by Google 



— 157 — 

mit mcm td^ in S3eftimmung be^ §öd)ften übercinftimmcit 
null, ]o tücit id), luomöglid) noc^ triüfürüc^er, md)i felbft 
auf eine neue ^eftimmung uerfaQen fann, um bann 
Wlkxbtx einen ^n^ng bafür geiotnnen. ®d ift ebenfo 
meiner SBiQfftt fibetlaffen, ^ente bad aU tnt Sorbentng bd» 
<Befe^e^ atigttne^mett utib morgen ein anbetet. Ober fotl 
bic SBeftimmnng, toa^ bieg C»5cfe6 forbert, einer Übcretnfunft, 
einem gcnicinfaiucn 33e)d)lu{^ aller 3)Zcnfd)eu anljcim gegeben 
fein, iporuuter ber (Singelne fic^ ju beugen ^ätte? "i^ortrcff* 
lic^! n)enn nur crft ber Ort ju finbcn märe unb ber ^ugen« 
blid für biefe SSerfammImig atter äRenfc^en (atter (ebenben? 
aller? — toai ift'iS bamt aber mit ben tierftorbenen?) anbe« 
ranmt merbcn fonnte, unb ttjenn eö bann ebcnfo mög(id) 
loöre, lüie eö unmögtid) ift, bafe fte ade einig tüürbenl Cber 
ift üietteid)t bie ©inigfeit einer ÜJ^enge öon 9)?cujd)en, eine 
gemiffe (Sttmmen^al)! jur (Sntfc^eibung ^inreic^b? SQ3ie 
gro| mng bann bte Qaf^i fein? Unb femer, nienn bie blog 
menfd^tii^e IBeftimmnng ber ^orberung bed 0kfe|e9 bie 
gorberung be^ ©efe^eö ift (bod) nic^t bic 33eftimmung burrf) 
ben (Sin^clncii, beitn bamit geraten W\x, mt gezeigt, in bie 
reine 3Billfürj: tuie fann fo ber einzelne 9J2enfc^ einmal ju 
^beln beginnen? ober ift e^ nic^t einem ßufoE iiberkffen, 
too er beginnt, ftott ba^ jieber beginnen foHte, mo begonnen 
inerben mu^? Um mit bem ^nbetn §n beginnen, mu^ ber 
(Sin^elnc erft üon ben „onbern" erfahren, »q« bte gorbcrung 
bcö (SJefe^eg fei; jcber Don biefcn anbern füll al^ (Sin^^elner 
ed aber njieber oon ben „onbcrn" erfal)ren. ^^luf bic Söeife 
termanbeU fid^ bad gan^ SRenfd^nleben in eine groge dSaiU 
f^nlbigung — ift baS ettoa bie groge, nnbergteic^Iic^, ge« 
meinfc^ftüc^ Untemel^mung, bie (Sro^t^t bed (^d^tec^tS? 
^)te SBeftimmung „bie anbcm" bleibt mör^cn^aft, unb bie 
märc^ent^aft angeftrebte ^eftimmung, toa^ bte Soi^berung bed 



DiQih^eö by Google 



— 168 



Qk\ti^ fei, ift Minbet Maxm, Unb toetin nun btefe miU 
läufige, btefe mirfttd^ unmenf(i^n<|e 9CrBett, eine mtberf^ruc^d« 
lofe ÜBetetnhtnft ätüifd^en ollen SWenft^cn JierjufteOcn, nic^t 

auf einen 5(benb fertig irirb, fonbem öon ©cfcljlcdjt 
f^(ed)t ficf) in bie Sänge jicl)!, fo tnirb e§ qI)d gan^ ,^nfä(Iig, 
tDO ber (Sin^elne einfe^t, unb eS n)irt) bieS baDon abhängen, 
koonn fo p fagen int ®piü bie d^ei^e an t^n fommt. 
(Stücke begannen benn xic^ttg mit beut tCnfang, ftatben aber, 
e§e nton ^atbn^eg^ toax; anbete begannen in ber Wite, 
ftarben aber, o()ne baö ©nbe §u fe^en, baö eigent(irf) niemanb 
fef)en befam, ba c§ erft fam, afiS ba^ ©an^e üorbei, bie 
äBeUgefc^ic^te gefcljtoffen loar, ba man erft bann gan^ üoU* 
ftänbtg 5U loiffen befam, h)a§ bic gorberung beö (SJefeJeg fei. 
9lur fc^abe, baft bod SRenfc^enleben nt^t je^t erft beginnen 
fonnte, ba^ ed nun eben t)i)rbei unb alfo t)on allen ä^enf^en 
o^nc eine t)olIe ÄcnntniÄ ber gorbcrung beS ®efc^eiS guge* 
brad^t tDar. SBcnn Don ftebcn ?[}?cnfc^cn, bie man odc eine^ 
^^erbrec^enö befc^u(bigt, baö anbere nid)t fönnen begangen 
^aben, ber fiebente fagt; „ic^ war nid)t, eS loaren bie 
anbem", fo berfte^t man unter ben anbern bie anbern fed^, 
unb fo bei jebem; toenn nun aber ade fieben, feber für fic^, 
gefagt t)a6en: ,,ed maren bie anbern", toaiJ bann? Sft ba 
nicf)t ein Suftgebilbe (jeroorgc^aubert, baö bie njirÜidjen ©ieben 
nerboppclt I)at unb un§ einbilbcn luiH, eö feien nod) ttjeit 
me^r geloefen, l©iert)o( e^ nur fieben loaren? ift'S aud), 
n»enn bad ganje ^efc^led^t, jeber einzelne für fi(i^, barauf 
ijerfftnt 5U fagen, „bie anbern"; ba n^irb ber ®<^ein tmtät, 
a(S tofire baS ^efdE)(ed|t au^er feinem niir!(i(!^n ^afein tiv^ 
einmal ba, nur baf^ e§ {)ier fo fcfjUjierig ift, baö galfc^e, ba« 
unter bem (Sd)ein bcc^ ^icffinnö S3lcnbcnbe nac^^umeifen, njeil 
baö (S^cfdjled)t un^ätjtbar ift. 5)oc^ ift baö ^>erf)ä(tni§ ganj 
bad gleiche teie bei bem fßtäxä^n t>on ben hieben unb ben 



Digitized by Google 



— 159 — 



fiebett „attbent", tote toix'ii nennen fönnen. &t^, genau fo 
imf)ült toenn bte Uc% menfd^Hc^e S^efitmmung bet 
^orberung bc§ ®efe^eg bie gorbcrung be^ ©efc^e« fein foll: 
man f)ilft fid^ mit bem 3)?ärd^cn Don bcn „anbern", unb neben* 
bei unterftti^t man fid) gegenfeitig baburd), ba^ man etma^ 
5ufammenl)ält. ®enn oUcrbingö giebt eS ein ättjcitcö Unfein 
M iDlenfc^ngefcl^ted^tö, nur ntc^t ein m&n^en^afted: M 
§n>eite 5Dafetn ift bad ^ofein in (S^ott, ober xii^ü^tt: bad 
tft bad erfte Unfein, tDoBet jeber ^in^elne oon <9att bte 
gorbcrung beä ©cfc|3c^!^ 511 Hüffen bcfommt. njirttici^c 
!Dafcin ift ba§ jmeite. SÖomit fönnen njir aber bcn bc- 
]d)nebenen 3"ft^^"b ber 5>ern)irmng üergleid)en? 9Ümmt er 
fic^ nid^t tok eine ä)>2euteret aud? Ober foQen vo^xi 
f^uen, btefen SRomen %u gebrauchten, toenn ed jn einer ge« 
teiffen 3^'* boS ganje @efd)(edE)t mx, ba§ fid) in bcr ange- 
gcbenen SSeife uerfd)ulbete, unb mir beö{)atb, mo()l gcmerft, 
Ijin^nfügen, e-S fei baö eine SD^euterci gegen ®ott? Ober ift 
ba^ ^ittlic^e fo bem S^^aii unteciporfen, baB bad Unrichtige 
tM dtic^tige ift, toenn eS tion einer großen 9)?enge ober und 
allen begangen tt)trb? ^iefe (Srfiftrung mftre btog eine $(uf« 
m&rmung ber meuterifd^en <Skbanfen ober ber meuterifd^en 
©ebanfenlüfigfeit; benn fo finb e§ ja bod) in (ctUcv ©ejiet)ung 
bie 5[lt'cnfd]cii, bie (anftatt ©ottcc^) bcftimmen, maö baö ©efeU 
forbcrt, fo bafe, toer ba§ Dcrgifet, nidjt blofe für fic^ einen 
$(ufru^r ttiiber ®ott t}erfd)u(bet, fonbern auc^ fein ^eil ba« 
)n beitragt, bag bie SO^euterei bie Ober^anb getoinnt ^enn 
mer foClte mf)i einer folc^en SO^euterei fteuem, ttenn fie ba 
märe? Sollen mir tjiet(cid)t, blofe in neuer ?luflagc, bie 
Sl>ermirriing bcr 9J?euterei miebcrtjolcn unb jebcr für fid) 
fagen: id) fann il)r nid)t fteuem, „bic anbern mögen ed 
tljun?" 3ft nic^t jcber ßin^^ctnc ©Ott ucrpflic^tct, ber äÄcu* 
teret fteuem? natürlich nic^t mit SHumoren unb eilige» 



Digitized by Google 



— 160 — 



Mlbeter SBtc^ttgt^uem, ntc^t inbem er ^nif^ tne anbent 
itntet bett ^S^^^orfam gegen <9ott ^iDingen taiVi, otelme^ ba» 
biirc^, btiB er fc(6ft unJiAfaigt gehorcht, intBebitigt on bod 

(&iottc^oert)ä(tniö unh an ®ottc^ gorberung fic^ l)ätt unb 
bamit feincvfcit§ aih^brücft, baft (^iott ba ift unb ber ein,^igc 
§err ift, er bagcgcu ber unbebingt öJet)orc^enbe? — ÖIob 
bann ift @üin unb SBa^r^tl unb äBitflt^fetl unb Si^ac^brud 
ün ^ofetn, toenn tott aUt, jeber fftv ftd^, f o ju fagen an einet 
@t&tte unfete Drbre entgegennct)men rnib bann, jeber für 
fic^, ber einen unb felben Crbre unbebingt gct)ord)cn. 
bicfe eine unb biefeibe ift, )u fönnte infütern ber eine .Wcntd) 
fic ja üou bem anbcrn ^u toifjen befommcn — tpenn ce fidjcr 
tt»&re ober bod^ {u^ genug, ba^ biefet anbete iD^enfc^ bad 
Stickige mitteilte. Snbeffen to&te ha» bix^ eine Unorbnung, 
bte gegen ®otte9 Oitonng ftrttte; benn^ott nnll, m^m ber 
©ic^er()eit unb ber ®Ieitf)l)eit unb ber Si>erantti5ortung , bofe 
icbcr (Sinjelne üon if)m bie gorberung bcö (^cjcue» §u miffcn 
befümme. Sft e^ fo, fo gettjinnt ba^ S)ü)ein ^ait, »eil ($)ott 
an i^m ^U; ed ift fein SBitbel, Senn jebet d^n^ne beginnt 
nt^t mit „ben anbetn" unb a(fo an<!^ ni(^ mit (Ent« 
fc^ulbigungen unb 9tu9reben, fonbem mit bem ^ottedoet« 
tlältniö, unb all'o ftc[)t er feft unb fteuert gnglcid) in feinem 
Äreife bem »Sdiminbel, ber ber ^(nfang ber SJ^enterei ift. 

©0 üerl}ält eö fic^ nun aud) gegenüber bem (^cfe^ ber 
iSiebe. ^ann ift iRoc^btud unb SQBa^^t^tt, bann ift ein $aU 
im !Oafein, menn koit a0e^ iebet fftt fU^, Don 0ott ^u miffen 
belommen, totlä^ bte ^tbetung ift, nac^ bet mit und au 
rid^teit ()nben, unb menn mir bann alle, jeber für fid), gegen 
bie menfd)lic^e ^^ermirrung un« mebrcn (bocf) folgt c§ üon 
fi(^ fetbft, bafe feine 33crmirrung fic^ ergäbe, toenn mir alle 
ed traten), ja menn mit im Ü'^otfad auc^ gegen bie Qkiitbtt, 
gegen ben S^eunb, gegen bie 9l&(|ftfte^ben, bie bix^ not« 



Digitized by Google 



— 161 — 



nel^mltd^ (SIegenftaitb ber SteBe finb, itniS loe^teit, fo toett btefe 
üuf irgeitb eine 5(rt ung eine anbere Srflärung gcBen ober 
ung auf einen 5(6tt)eg ocrf)cI jcn moütcn, unb i^nen tjinnjieberum 
banttar finb, loenn fie un§ jum Siechten Reifen mUtn. 
SSergeffen toix bad ntd^t, betrügen toir wo» ttid^t imb laffen 
tote und tttc^ bitrd^unbeftimmle, tietfc^tDontmene^arftellmigeit 
non ber Siebe bettücjen; ad^tett toix auf ®ottei» (SrftSrtttig, 
unbcfümmert um jebe anbre SD^^einung, fclSft bie ber ©eliebtcn 
unb beä greunbe^^ unb aüer unfrer Sieben; boc^ nein, nid^t 
unbefümmert unb gleichgültig, üielme^r rec^t innertii^ be- 
fümmert, loenn fte mit und nid^t einig finb, bod^ fo, bag 
mir in ber Siebe gegen fie und nid^t ftdren unb beirren 
laffen. 

ift tt)irf(ic^ ein Sßiberftreit jttjifcficn bem, n?ag bic 
Sßett unb njaö ®ott unter Siebe üerfte^t. ©ine fc^einbare 
(Sinigfeit läfet fic^ oUerbingö leicht äun)ege bringen (fie liegt 
ja fc^on barin, baß man baSfelbe SBort gebrandet: „Siebe"), 
bagegen ^ält ed fc^toerer, bie Uneinigfeit red^t au^ubetfen; 
boc^ lägt [id^ biefe fd^nitertge Aufgabe nt^t nmge^en, menn 
man bie SGöat)rl)eit fennen lernen ttjiH. Wlan Ijöxt oft genug 
öon ber SBcIt ben ©^ruc^: „jeber ift fi^ felbft ber D^äd^ftc." 
©c^on biefer <Spruc^ giebt einem nidjt bie befte ^orfteüung 
öon ber SBett; benn e^ ift boc^ faum eine gute SBelt, in ber 
bie ©elbfUiebe fo aU bad mflgfte unb ^orteil^aftefte an« 
gepriefen totrb. Senn nun aber and| bie SBelt bie felbft« 
liebe für ba« Älügftc anfel^n mufete, fo folgte barau« nod^ 
nic^t, bafe fie nic^t §um (Srfa^ bie Siebe für baö (Sbterc 
erflären fönute. S)a§ t^ut fie au^, nur bag bie SBelt nic^t 
öerftet)t, Siebe ifi ^uc^ t)ier ift ^raifc^en ©ott unb ber 
Huf faffung ber ^(t bon ber Siebe leicht eine fc^bare (Sinig« 
feit 5umege ju bringen; fie liegt ja bereite in bem gemein« 
famen Hudbrud ju Xage, bag bie Siebe bad Qthk fei. 5E)od^ 



Digitized by Google 



— 162 — 

lauert tm ^interi^Tt ba« 9^gt)erftänbmft. Ko» l^tlft 
bettn, bie Siebe ba§ Sble greifen (tpos ba§ (5f)riften= 
tum aud^ t^ut), tüeun bie SBelt unter iiiebe etloag anbereg 
Hetfte^t, unb olfo auc^ unter bent d^Ien? ^ein, foU man 
off^ wMi^ teben, fo mu^ man fageii: „ttt^ blog ift @^bft« 
lidpe bttB SKügfie, fonbent miSfl bit bon bet Seift geliebt 
fein, toiöft bö beine Siebe imb btd^ öon t^r o(8 ebel ge^efen 
fet)en, fo mu§t bu, cf)riftüc^ üerftanben, felb(ti|d) fein; benn 
iDog bie SBelt Siebe nennt, ift ©elbftliebe." S)er Unter fc^icb, 
ben bic 3BeU möc^t, ift nämlid^ ber: tocnn einet rein für 
ftd^ feiner ^IbfKtebe leben nritt (»ad öbri§en9 fe^ feUcn 
gefd^iet)t), fo nennt e9 bte^It ©etbftfiebe; toenn er aber ht 
^elbftltebe mit einigen anberen, befonberg mit met)reren onbcrn 
@elbftif(i)en jufammcnftcljt unb =t)ält, fo nennt fie baö Siebe. 
SBciter fann fic in ber Söeftimmung ber Siebe nie fommen, 
toetl fte loeber ®ott no^ ben S^öd^ften jur 3U'ifcf)enbefttmmung 
1^ 83oi bie WkLt nutet bem iRamen xm Siebe el^rt nnb 
Bebt, ift bie Kffogiattmt ber eelbfUiebe. Xiefe forbert att<l| 
unb Eingebung oon bem, toefd^en fie liebeüotl nennen 
foH; fie forbert, bafe er einen ^ei( ber eigenen (Selbftliebe ber 
öcreinigten «Selbftliebe äumD^jfer bringe, unb fic forbert, bajer 
ha^ ^otteiSDer^öItnid o|)fere, um toeltlic^ an ber eingegangenen 
Qerbinbuno feftan^ften, »el(|e€(ott ausfliegt ober t^n 
fteniS beB ®dfiml^ toegen an^ beibmnnten tA^. ®ott tierfte^t 
bogegen unter ber Siebe aufopfernbe Siebe, im göttli(l)en @inne 
aufopjernbc Siebe, bic, um (^ott 9?aum ju fcl)affen, QÜe§ opfert, 
felbft toenn baS fc^mere Opfer boburc^ nod^ fc^koerer toütbe, 
bajs ed niemanb ))erftünbe, ttniB bo(| in anberem @inne mit 
Snr toa^ftm ^nfn^^fernng ge^rt; benn bie 9ufo()femng, bie 
)Mtt 9)^enf(!^ Derftanben »Irb, ^at ja in ber 9?enfc^en ^eifaE 
i^ren Sot)n unb ift infofern nic^t ma^re ^lujüpterung, bie 
unbebingt o^ne So^n fein {oH apoftolifc^ SS^ort, bie 



Digitized by Google 



I 



— 163 — 

Siebe fei beS ®cfc^ec> (£rfüüim(), erlaubt un§ olfo nic^t, 

ber oberf(äcljHd)en Siebe bci^^uftimmen: ipcim ein 9??enfc^ toirf^ 

(ic^ Siebe ^abe, fo toerbe er aud^ öon ben 3J^enf(f)eu geliebt. 

fSk toirb toeit e^er be( @c(^t(ie^ ang^ag^ Mcben, getobe 

hkU er bk SHenf^ itt^t in bem^iim fieBen imll, in bent 

fie felbftifc^ firf) felbft KeBew. 3>ie «et^ftniffe finb Wefe: 

ben t)öc^ften ©rab öon ©etbftlicbc nennt aud) bie SBelt ©elbft* 

liebe; bie affojiiertc ©elbfttiebe nennt fie Siebe; eine eb(e, 

oufö^jfernbe, ^od)l)er5ige menfc^lidje Siebe, bie boc^ noc^ ni^t 

Me ^rtftlic^ tft, beladet fie old Zf^^tt; bie c^cipc^ ßieBe 

alec iviv^ bon i^ ge^lt, betobfc^ »nb »erfolgt. Unb 

totr tooHen toteber bte 9)^g(ic^feit bttti^ eine migtic^e 

Übereinfunft üertufdjen unb jagen: fo ftel)t eS in ber Söelt, 

anbete aber mit ben S^riften. S)aö ift ja gang »afir; tucnn 

aber jeber Getaufte ein (S^^rift ift unb bie getaufte (^t)ciften* 

§ett lauter (giften, fo ift in einem d^riftttd^ Sanbc bte 

JBelt" gor nid^ ba, tood in fold^m %oSi and ben ftit(^* 

bftc^ nnb 9eodt!emngiS(tften ftc^ nac^toeifen (fi^t. — 9^tt, 

eö befteijt in ber %\)at ein Sibcrftreit jnjifc^en bem, toa^ 

©Ott unb n)ag bie 5öelt unter Siebe oerfte^t. D, ift e§ aber 

begeifternb, für ben ^äu^Iidien ^crb unb bod SSatcrlanb gu 

f&m)»Hn, fo koo^ aud^, ffir (S^ott |n i6ni)>fen; nnb bod t^ut, 

»er uor ®otl, bor feinem 9fogeftc^t an bent (Botteiiier^Itni9 

nnb bcffen »eftimmnng ber iBieBe feftl^ält! S^^eilic^, ®ott 

bcbarf feines 93?enfd)en, fo menig alö beS gangen ©efc^tec^tS 

ober bei* ^11«, baö ja in jebem 5(ugenb(icf feinet 93eftef)en§ 

t)or i{)m baS 9iic^td ift, aud bem er ed fc^uf; für ©Ott aber 

itat^ bo(^ »er ben guten Stav^ fänf^ft, um aud^röden, 

bo^ €tott ba ift nnb ber {>err ift, beffen @|nn«l^ nnbebingt 

ge^orc^t toerben foll. 

S)ag ®ottes^ücr^ättm§ ift baö 9J?erfma(, an bem bie 

ißiebe ^u ben SO^enjc^ ald bie ec^e erlannt loirb. ^bolb 

11* 



Digitized by Google 



— 164 — 



mic^ ein ßic6e8t)er^öltni§ ni^t §u @ott fül)rt, unb )o6a(b 
icf) im ßiebeöücrl)LÜtnig ben aiibern ü}?cnf^en nicfit (SJott 
fü^ce, ift bie Siebe boc^ nic^t n}al)rc Siebe, toenn fie auc^ 
bet natürUd^en Neigung ^öd)fteg ®iüd uttb ^öd)fte Suft to&it, 
mm fie and^ für bie ßiebenben bad l^öc^fte (Srbengut tofice. 
S)ai^ fotttt bie SSSett nie in t^ren @iiin Befommen, bag ®ott 
fo tticf)t bfofe ber britte in jebem Siebeöbunbe, fonbern etgent* 
(ic^ bct einzige geliebte ©egenftanb ift, fo bofe @ott, unb nidjt 
ber 2J?ann, bcr Gattin beliebter ift, unb bie ©attin burd^ 
ben ©attcn jur Siebe gegen ®ott gebrad^t toirb unb umge= 
fe^tt, u. f. f. ^ie hU>i menfc^Uc^ ^uffaffung bec ^vtbt 
tonn nie koeitet fommen aU 5U ber ®egenfeitig!ett, mimad^ 
ber ßicBenbc ber ©clicbtc unb ber ©eliebte bcr Öiebenbc ift. 
5)0^ St^riftentum (et)rt, ba§ eine fot(^e Siebe i^ren rechten 
©cgenftonb, „®ott", nod) nic^t gefunben ^at. einem 
StebeöDerE)ä(tnig gef)ört baö ^reifacf)c: ber Siebcnbc, ber (^e= 
liebte, bie iBiebe: bie Siebe aber ift Q^ott Unb bamm f^it 
„einen onbem fOltn]^ Heben": i^m ^nr Siebe $u ^ott 
t)er()e[fen; unb „geliebt toerben'' ^eigt: in biefer Siebe unter« 
ftügt werben. 

2Saö bie Söett üon ber Siebe fagt, ift üertoirrenb. ©agt 
man fo ju einem Süngling, ber in bie SEßeÜ ^inauiS* 
treten »iS: „Uebe, fo erfd^cft bn »ieber Siebe", fo ift bad 
ganj ttia^r — befonberS toenn feine SBanberung nac^ ber 
(Stoigldt, in bod Sonb ber IBoHfornmen^eit, ginge. 9[ber ber 
Söngting foÜ \a in bie 2Be(t ^inauö ge{)en; barum ift esJ 
tödfifc^, ttjenn man fo ju it)m fagt unb il)m bie ÜJ?at)nung 
uorentt)ä(t, et möge fic^ felbft an QJott Ratten, um ju lernen, 
toa^ Siebe fei unb bag bie SSelt, menn fie badfelbe nid^t oon 
®oit gelernt ^be (a^, unb bann to&re ed fa bod Sonb ber 
SBoHfornmentjeit, bad ber Süngling beträte!), eine gan^ anbere 
SSorfteUung Don ber Siebe ^abe. ^enn ^^riftuS ni^t bie 



Digitized by Google 



— 105 — 



8ie(e unb biefe Sie6e ht t^nt titc!^ bcd ^efe^eS (Srffinititg 

(^eloefen lüäre, ob man it)it bann gefreugigt l)ätte? 2öenn er 
in ber 5lnforberiing an fid) felbft jurüdgegangen unb einig 
mit bcneu gcttefen tDäre, meiere bie ßiebe aUcm anbeten 
maä^, nur nic^t ^ur d^füHung be^ (^efe^ed im göttlid^en 
@tntie; toenn et anftott and ßiebe ber Setter unb ^eiknb 
ber fBelt §n fein, feine ^orfteQung Don ber Siebe in (l^in« 
Hang mit ber 35orftcüung ber SBett umgcbilbet pttc: ob er 
bann nid^t non jebcrmann geliebt unb gcpriefen, meüci^t 
gar (o fc^redlid^er SSatinfinn!) oon feinen Slnljängcrn üer^ 
göttert toorben »äre? SBenn bie ^[poftel nid)t baran feftge» 
^(ten ^Atten, ba| bie Siebe bie (^rffiflung bed Qk\t1^ unb 
alfo etnwd anbereS fei aU eine d^rffiOnng menfc^Itc^en ^t* 
fommenS unb "ijcirnatime an ber menfdjlidien ^feüfc^aft; 
iücnn fie iljrem S3e9riff t)on 5j{cnfd)cii liebe nic^t treu geblieben 
njären, ber fic§ einmal ber menfc^lic^cn ^^orfteKung Don ber 
Siebe ni^t anbequemt: ob fie bann Der^olgt toorben toäxm? 
Sbtnn med bie ^ett liebt unb Siebe nennt, nmd ift ed anbered 
ato ^Ib^eit, ate eine gan$ irbif^ Sntereffengemeinfc^aft int 
tocltlic^en @inn, unb ebenbe^^atb erttg öerftonben ^Ib^eit? 
3ft auc^ jemals ein SD^enfd^ ob ber ©elbftliebe me^r Oer- 
fd^rieen toorben alö ber, toelc^er toirflid^ an ©otteö gorberung 
unb in Xreue an benen, bie er liebte, jcftt)ielt unb ba* 
bei btieb, fte ^u tieben, troff Verfolgung unb ^fennung? 
9ft ed nid^t au^ natfirUd^, bo| bie föelt in 3om gerat, 
toeil c8 einen giebt, ber toon einem fotc^en, toirflid) Itebenben 
9Jkn]d)cn \)ö\)cx geliebt toirb, toeil bie Siebe eine^ folc^en ju 
ben SO?cnfc^en auö feiner Siebe ju jenem 4'>öl}eren entfpringt? 
®e^t man auf irbifc^en 3Sorteil aud, fo {lagt man getoife 
mit Unred^ Aber bie SBelt, bag man gar feinen greunb 
finbe; benn um ben $reid, ber in biefem gaOe minft, fann 
man Siebe genug finben, ^^leunbe gettnnnen, mc^ ober toeniger 



Digitized by Google 



— 1«6 — 

•moffen fyihm, mit bencn man — in SieSe jufavnnettllAli 

®c^t einer aber barauf auö, bafe er unbebingt in ber SicBe 
5U ben 3J?enfc^en an ®ott feftljalte, ob er aud) alleö unb 
jebeiS opfern muffe, ob er oerarme, ob er oerac^tet aud bei 
©^nagoge au^ftojjen werbe: fo magft bu getroft, um bie 
^^to6e 5tt mad^ ht ber gettnng feftunttgeSen, lmfu<^i einen 
^eunb — tm borffi hlo% bte Oetringungen ^njufügen mib 
^icr alfo bcfonber^ betonen, „e§ fei nic^t um bed S5orteiIg 
toiCien", unb bu loirft fc^loerlid^ einen finben. Söir tounbern 
und barüber, bafe ©()nftud fotc^e geringe Seutc ju Slpofteln 
n)d^(te; bad t^t er jebod^ getoig in ber (Srtoagung, bag an« 
gcfixl^ biefer menfd^lid^ 9Kebng(eit bec «(poftel ber 
brnd nm fo me^ anf bte il^nen Dertie^e gftttlid^ QoHma^t 
falle; ift ed aber abgefe^en J)ieoon nidjt fa)t nod^ oerttjunber- 
lieber, bajj (Sl)riftud fie bod^ getoann, bafe e§ tf)m alfo wixV 
lic| gelang, einen ^reid oon ^fen 5U bilben, bereu fdt^ 
ftimmnng eiS tDor, bereitkoittig mitetnonber ftd| gä|cln §tt 
Idffctt, kierfofgen, ))erf)>otten, frensigen, l^atiU|lcn an (äffen, 
nnb bercn S9efiimmnng $ugteic| ni^t bann beftanb, bag fie fid^ 
gegenfeitig |cl^meid)e(ten, fonbern 0ielmet)r, ba^ fie fidj gegen- 
feitig in ber ^emut oor ©ott beftärften? SBürbe ed nic^t 
Ujie ein fdjre(i(id)er 8|)ott auf bad, loaS bie SSelt unter Siebe 
Derfie^t, lauten, fdnnte ed babet aber ni^ nne eine nfi^ic^ 
VnfiDechmg nnrfen, n>enn tn nnfrer gefeOfc^ftdfengen 
einer befannt machte, er tt^olle einen f otogen Siebeibnnb 
ftiftcn? SBtö einer alle Opfer bringen, \o [teilt fic^ fofürt eine 
ganje (Sc^ar uon foldien ein, bie in aller ®emütlid;feit oon 
feinen Däfern profitieren iooEcn; — nun, bad !ann bie SSclt 
Desfie^; bie 9rt t>on ^itna^me ftnbet fi«i| nnrfiiii^ ntf|t 
feiten in ber IBett, ba| man ber gemeinfamen Vnftrengnng 
fid^ ent^ie^t, bei bct 5S>i(ung bed @Mnn9 aber gemig ouc^ 
babei jeiu mill. Unb ed uerjte^t fic^, bie U)a^re Xeilna^me 



Digitized by Google 



— 167 — 



finbet fid^ auf (Srben auc^; too bu fic ober finbeft, tüitft bu 
jie tm bei: SMt gel^fet uitb oecfolgt finbeit. 9K(ui^ bte 
^Tobe, batie bir etimt SRenfd^en (unb bn Uaxuü^i tl^n ja nt^t 
gerabe im S^x^ bec iBoIIfommen^tt benfen, burd^ bie 
jene §err(id)cn fic^ auö^eic^nen, bie öom (^kfd)(ed^t üerfto^en 
bie 3icrbe be^ ©cfd^Ied^U »urben); benfe bir einen 9J?enfc^n, 
ber fo unglüdlid^ tt^ar ober njurbe ober tt)ar unb blieb, bafe 
bec Vütet ttttb irbifd^ SSoctett i« fetneiiViigm ben tta| 
imlineit hattest, fo itiigiMCtclr ba| er «mibie twat Seit^" 
6, 7) „aus ©ctrübnt« ftd& cr^&nöen tooßte'S nnc tmc 
in ber tjeiligen ©cf)rift uon ber ungttidf(id|en @ara (Xob. 3, 12) 
Icfen; benfe bir, biejem mürbe e^ juft in ber trübften ©tunbe 
bec.S^t gans ftar, ba| tcofe oft femei^ UiiQl6dte (einerfeits 
loftceii dOtt Sklt (Bükt, )oeim et fte gettP&mie, gdoi^ »u^t 
im fhmbe, badfeKe %u linbeni, toeti i^ Oeft^ burd^ bk Vitf« 
forberung ju frol)em ©enufe für il)n nur eine f^merjUd^c 
(Srinnerung an fein @tenb würbe; anbererfeit^ mürbe fein 
Unglüdt burd^ irbifc^e SBibermditigfeit eigentli^ aud^ nid^ 
K>et0i:d|ect, fofent biefe inelme^ §u feinet <8emitt^rfaf{uitg 
fttmmen lottbe, vait \M ttftfe ttetfet |it bem Sd^ioet^» 
mtttgen) — beule bir alfo, lofttbe bem Htme» gan^ !(ar, 
boB i{)m baö ©öc^ftc bod} nod) auöfte^ie, nämlid^ bie Siebe 
)u ben 5)?enfd)en, bie SBiUigfeit, bem (^uten, ber SSat^rljeit 
. ettt^ig "Hl ber SBo^r^eit miUen ^u bieuen, baS einzige, ba& 
in SSa^r^t feinen befümmetten ©inn aufrief unb itpa 
Setaüllttft fftt eine iSttnglteit Mtlei^ fönnie — benfe btr 
einen fold^en in ber WkUf nnb bu foQft fe^en: ei^ toirb i^ 
übel ergeben, er geminnt bie Siebe ber SSelt nid^t, er mirb 
oon ber ^elt nic^t üerftanben, nic^t geliebt merben! 3e 
nofl^m bie äJ2enfc^en me^t obet meniget ^ur ^elt geböten, 
UwAen einige i|n besagen, einige fibet i^n lochen, einige 
i^ am tieBften o^^fttteln, meU fte ben &ia^ {{rftten, 



Digitized by Google 



— 168 — 



einige i^n deneiben unb boc^ nid^t beneiben, einige fid^ t)on 
\%m angeben, aber bod^ niieber ^nrüctgeftogett fügten, einige 
il^m entgegen OTbeiten, aber gIetd)mo^( otted in Öereitfc^aft 

!)oIten, um it)n md) feinem Xobe ju el)ren, einige Sünglingc 
]\d) njeibUd^ uon it)m Ijingeriffen fül)Ien, if)n ober fc^on nid)t 
mc^r ganj öerfte^en, tocnn fie ettoad älter finb; bie S53e(t 
aber mürbe einfa^ unb offen iljm feine @elbftliebc ouf ben 
$t9p\ bemetfen, toett ec meber fid^ felbft nod^ anbeten^ ja 
feinem einzigen anbeten SWenfc^en trbif^en SSorteil tjerfd^offte. 
©effcr tft bie SBcIt nic^t; baS ^öd^fte, ba§ fie anerfcnnt unb 
liebt, ift, njenn'^ \)odj fommt, bag man ba§ ®ute unb bie 
9J?enfc^en fo Hebe, ba^ babei auc^ auf ben eigenen unb 
einiger anbercr irbifd)en ^Sorteil 95ebacf|t genommen toirb. 
Sßad bar&bec ^nandltegt, fann bie mit beim beften SBiaen 
— baÄ ift jo nur eine Kebendort — m6)t begreifen; ein 
©d^ritt barüber l^tnaug, unb bu l^oft ber SBcIt greunbfd^aft 
unb Siebe uerfdjer^t. ©o ift bie Söclt unb i^re Siebe. Äein 
93eobad)ter, ber mit miffenf^aftlic^er ®enauigfeit bag ©emii^t 
einer gtüffigfett beftimmt, bringt eö ^iebei ^u größerer ©i^er* 
^it unb (Siaft^ atö id^ mit meiner Sluffaffung ber mit 
unb t^rer Siebe; fie ift nid^t, tote fie mand^mal im (Sifer 
^ingefteHt toirb, ganj fd^tedjt, aud) nid)t maM(o§, fonbent 
fo bi^ SU einem gemiffen ®rabe gut unb fd}(ed)t. Stjriftlic^ 
oerftanben ift freiUc^ biefe^ „bi^ einem geloiffen ®robe" . 
Dom 8öfen. 

^bcA fagen mir nid^, um 5U rid^ten, benn bamit tooQen 
toir bie nid^t Dergeuben; bie @rto&gung fud^t nur, untere» 
ftü^t oon fc^orfem ^)en!en unb ettoad 9Renfd)enfenntnt8, burd^ 

bie ©inneötäufd^ungen tjinburd) 5U bringen ober jeneö apofto* 
tifc^e Söort in bie tägüc^en ^^ert)äüniffc be§ Sebent einju^ 
führen, in benen gerabe bie ^inneStäufc^ungcn ^eimifc^ finb. 
<^ brandet freilid^ feine Qät, um betrogen jn toerben; be^ 



Digitized by Google 



I 



— 169 — 

. trogen ift man fofort unb fann c§ bann lange bleiben; auf 
bcn ^Betrug aufmerfjam ju toerbeii, erjorbert baflcgen ^txt 
& ift fceHvä^ leid^tec, fid^ ein ffic oaemol eine eingebttbete 
SoifteCdiiid Doit bet Siebe etn)iit|iin imb bomt fldl felbfi in 
fetner (Stnbtlbnng Genüge t()un; e§ ift loett leidster, in 
einer ipaft einen §Qujen 9jtcnjd)cn in ©elbflliebe üer* 
binben, bi€^ Quj^ (e^te üon il)nen geliebt unb geachtet: eö ift 
über^au|)t bie leid^tefte unb gefc^ä^tefte gefellfd^aftlic^c gertig« 
feit, irre sn ge^. Sft ed bir aber ber le^te unb t|ö(^fte 
S^aotd, Im Seben (ei<|t nnb gefeEig p mad^, fo (a^ bU^ 
|a nie mit bem ^^ftentnnt ein; fliel^' e^, benn e9 und ge« 
rabe baö ©egenteil; e§ njiü bir ba§ Öeben erfd)n)eren unb 
jttjor eben baburc^, bofe cs^ bid) einfam üor ®ott madjt. 
deiner, ber (Srnft ^t, toirb ba^er mübe, ben (^iuned« 
t&nff^ngen na(i|§ufpären; benn fo »eit er nnrtticl^ benlenb 
(eben nriO, ift bai» ^tnintftc^ bad er am metfien für^tet, 
ba6 er in einem Srrtnm fei — tmc ongenel^m au(^ bte 
^i^erl)ältniffe, tt)ie gut bie ©efeUfd^aft märe; unb (S^rift 
fürchtet er am meiften, unbetoufet öerloren ju ge^en — tok 
f(]^meic^e(t)aft, mie gl&n^enb au(^ bie Umgebung unb bie 
(Bcfeafd^aft »Are. 

%>ci% ein onfprudbAjoOed ttefen nic^ Siebe fei, fd^i 
fo einfeud^tenb ju fein, bafe man glauben follte, e8 fönnte 
niemanb auf bicje SDc einung verfallen. Xcnnod) trifft ba§ 
nic^t immer ^u, unb ^ier ^aben toix eben ein 33eij|)ie(, ba| 
bad blo^ ntenfc^üc^e Urteil in eine 8inne^täufc^ung bringt, 
ttenn ed bad cntfd^eibenbe fein foO. moUtt ber «nf)mi(^ 
boOe fetbft fein IBefen Siebe nennen, fo »ftrbe man mo^( 
©infpruc^ ertjeben, fo fönnte auc^ nicf)t Don einer ©inne«* 
tauf(^ung gerebet njerben; biefc ift erft üordanben, njcnn bie 
anbern ©egenftanb biefcC^ an)prud)^UüUen SBejeiid werben 
»önfc^, badfelbe für i^iebe anfe^n, aU Siebe nnb i^n 



Digitized by Google 



— 170 — 

qI^ ben SiebeuoEen prcifcn. D^ne großer 9J?enf(^en!cnncr 
5U fein, fann man teid)t Sebcn^uerljältnijje auftucifen, rtjo ein 
Sßenfc^ fo gefteUt ift, bog ed jolc^e gieBt, bie gecabe (^efaUeit 
an i^m ^Un, gevabe feine i^iebe türmen tuerben, toenn er 
unter bem 92amen ber aOed Don i^nen forbetn miS. 
& gieBt ja 9Renfc^n, bie ftd^ untn Siebe eigent(id) nid^tö 
anbetet olg eine roeic^ücfte, unfreie §ingeBunq benfen fönnen. 
<SoIc^e 3J?enfrf)en »oUen gerabc, baß bie, roclc^e fie lieb unb 
toert galten möchten, fic^ rec^t anfpruc^dOoU gebärben. @d 
giebt äRettfd^, bie eigentlich entmenfii|t tterg^en ^ben, ba^ 
}ebet SRenfd^ fid^ butd^ ben €lebanfen ftfttfen f oQ, tm (Sott fei 
er dffen anbem nnb jeber t^m gteic^, bag ba^er bat Set« 
i)ä(tni^ ätt)ifd)en 2J?enfc^ unb SOknfc^ nie ba«^ fein barf, ba^ 
ber eine „anbetet", ber anbere ber „5(ngebetete" ift, gleich- 
gültig, ob ein äJ^enfc^ nun ein 5n?ann fei ober ein 2öeib, begabt 
ober unbegabt, arm ober reich, $en ober ^ec^t. 2>ad ift fo 
leiiht etnanfehen, bag man DteUeicht benft, biefe Mfcheulidh^ 
fdnne nnr bnrch einen SRi^btaud^ ber fl6erlegenl)eit, alfo mm 
bcm Überlegenen ücrurfac^t njerben. and) ber Cl)nmäc^tigc 
fann fie uerfc^ulben, ja fie felbft n)ünfd)en, um boc^ auf biefe 
SBeifc eine Slrt 93ebeutung für ben Überlegenen ^aben. 
9limm bie &l6iäjii^it ber ^igfeit unb bie göttliche (Sh^ener« 
Hdrung htntoeg, bie fie jiebem ^tn^äj/ni ertettt, b. ^: nimm an, 
fie fei oergeffen, fo lDet| bad ^d^md^t ®etb ihrem SerhAftniS 
ju bcm überlegenen 3J^ann, ber S3efd)ränfte unb boc§ ii;itre 
bem 5U bem ©egabten, ber ^rme unb bod) nur mettlich 
^efümmerte bem 5U bem „aUmdchtigen ^ann", ber niebrig 
@tehenbe unb bo^ irbifch ^flnnte bem ju bem $errf(her: 
fie alle miffen ihrer Unterotbnung nur ben Wahmd p geben, 
ba6 fie fi^ felbft hin* wib »egtperfen. Unb ba fie boch, 
toeit fie nic^t^ ^ötjm^ fennen motlen, aud) nic^tö §öhere8 
lennen, fo »ünfchen fie felbft biefe ^IbfcheuUchfeit, koünfchen 



Digitized by Google 



— 171 — 



fic mit aller ßeibenfd^aft. (5§ ift it)r ^ersengtüunfcJ), für bcn 
äßäc^ttgcn ba ju fein; ol^ 2Äac^t im weltlichen ©inne fönnen 
fie fftc t|it iti(|t ut^etcad^t {ommen; fomtt fann i^remlEBuitf(^ 
nur babur^ d^^^ )oetbeii, baj) f!e {!d^ att i^n ioegioerfcii. 
3ft cd fo d^n^ unerhört, bag mWtMS^m lieber, betSRenfd^en« 
njürbe üergcffenb, fic^ felbft tuegttjerfen, ben Vergötterten an- 
beten uiib nur eineg öon i^m beget)ren möcf)te: bafe er b€r 
SOicnfcftenWürbe üergcffcnb alleg üon il)r forbcrc? ift e§ fo 
mttißtt, ba| fie liebes fo feine Siebe )>reifen möchte, 
M bad Mvfte^, bag not ®ott atU biefeUntetfc^ebe stoifc^ 
ilRenfi^ ttiib SRenfcl) (^c^erj unb %anh finb unb oft baS 
SBerberben? Unb bod) njirb ba^ SD^äb^en <Selbft(ie6e 
nennen, n)enn ber ^Vergötterte i^r biefe (Srfenntniö bei^u- 
bringen fnd^t. 3ft e^ fo unerhört, ba^ ber fc^njadje unb, 
»eil er @ott^ ^ergag, toirflid^ niebrige äJ^enfc^ blog ben 
eilten SBnnf(| ^aite, fl(^ oor bem i^errfd^t in ben @tattb 
»erfcn bftrfen — um bodj für il)n ba ju fein? nur ha$ 
eine 93eget)ren \:)Qttt, bafe ber ^errfd^er boc^ auf i^n trete, um 
bann mit greuben beö ^xrr)cf)er§ I)ulböone Siebe unb .Vicräcn^^ 
güte ^u greifen? 3ft fo unerhört, bag jene Titeln, bie 
Q^ottei^ gan} oergeffen ^ben, nur nac^ einer getoiffen 3e^ 
^iel^ung p bem SCndg^eid^neten fd^ad^ten unb bereiüoiEig 
bie gemeinfte ein 3^^^^" ^'^^ nennen! Unb toill er 
bag nid}t, mifl er bem gerabe oorbeugen, inbem er i^nen ju 
jener feiigen ^letdjljeit voi (^ott üerljilft, fo ujirb e^ ©elbft- 
liebe genannt. D, loenn erft einmal ba^ ©mige einem 9J?en* 
fd^ entriffen ift ober fo in i^m ift, ai& märe ed nic^t ba, 
hcA (Smige, boi^ pgleid^ aQe ungefunbe (Sr^i^ung ber ßu« 
neigung eine89)^enf^en ^um anbern abfüllen unb ^nnnebemm 
entflammen fann, wo bie ß^ttlid^feit erf ölten miH; menn erft 
einem ÜJ^enfc^en ba§ ©mige entriffen ift, fo ift feine ©ic^cr^ 
^it me^r, ba^ er nic^t barauf oerfalle, bod ^Ibfc^euUc^fte 



Digitized by Google 



— 172 — 



Siebe nennen unb jelbft mit Seibenfd^ajt ein ©egenftanb 
für biefc 516{c^euli(^feit {ein tooüen. Man fonn bie 
SKenfc^tt abftreifett, inbem man fid^ bitrd^ feine Wtadjit 
unetttb^t^ mmleit »91; man Eann fte aber and^ abfttetfen, 
inbem man [ic^ mit feinet O^nma^t nnent6et)rüd§ mad)t 
unb baium fried)enb, betteltiaft bie anf|)ruc^öüoEe grcc^^cit 
cineö anberen 5J?cnfrf)en ^Ucbe nennt. 

®ic gorberuntj Der (^njigfeit cntbinbet jcbot^ niemanb 
Uon bei (Scfüfiung bed gdttttt^n <^e^, ob aa(| bie ganje 
SBelt einen entbinben moUte, ob aw| bie ganje SBett einmal 
bie gred)^eit lieben, bie Öiebe ober mifttierfte^cn moQte, »eil 
biefc t)iellcid)t erft burd) SSerjnjciflung l)inburd^ bie SSer* 
ätpeifetten teuren tonn, fic^ an ^5ott 5n Ijalten, ftatt burd) 
Äriec^erei an ber ©eele ©d)aben ju nehmen, ^ie ^orbcrung 
bcr (Sioigfeit fott bie i^iebe har>tn betual^, baft fte ntc^ in 
einem ©elbfibetmg befangen bleibe unb in irgenb einer @inned« 
täufcf)ung fidj (iJenüge Icifte; unb e8 toirb feine (Sntfd^nlbignng 
fein, baf? bie 9)?enidjen e§ ja felbft raünfc^cn, jelbft eö ßiebe 
nennen unb fic^ felbft für geliebt galten, toenn fie ba^ Dpfer 
folc^en anfprud^ooQen SSefen^ merben. ®oit ()at bie )Btebe 
in ben EKenfc^ gelegt, nnb li^ott ^t gn beftimmen, mad 
in jebem gatte Siebe tfi 
I SBenn bann aber ber greunb, bie beliebte, bie beliebten, 

j bie 9}ätlebenben mcrfen, ba^ bu, anftntt üon il)nen, üon ®ott 

lernen ttjillft, lieben Reifet, fo merbcn fie öieÜeic^t ju bir 
fagen: ,,fc^one bic^ felbft, gieb biefe Überf)xinnt^ auf! toad 
miüft bu ed mit bem )ikben fo t^lt^ genau ne^en? mft|ige 
bie Ufiforbemng, fo moOlen mir in ^reunbfdiaft nnb ^fwube 
ein fd)öne>o, ein reic^eö, ein bebeutungönoßes Scbcn füt)ren!" 
Unb rticnn bu biefen (Sinflüfterungen falfcfier g-reuubfc^aft 
©c^ör fc^enfft, fo ttjirft bu für beine ßiebe geliebt, gepriefcn 
merben. SS^iaft bu ei» aber nid^t, toiUft bu burc^ betne Biebe 



Digitized by Google 



— 173 — 



ttjebcr an (^ott, nod) an bir felbft, noc^ an ben anbern ^um 
SBerröter tuerben, )o mugt bu btc^ bacein finben, bajs man 
tit (i^gettliebe ttottoitft. ^etm um betne ftto^eugititg, ba^ 
tDal^ce ®dViÜvAt SieBe au ®oit ift, mtb toc^ SRenfc^en« 
Itc8e, einem onbem jur Siebe gegen ®ott gu Derl^elfen; um 
biefe betne Überzeugung n)irb bein greunb uielleirf)t nic^t 
fümmein. merft gut, bajj bein Seben, toenn mit ber 
i^oiberung (^otte^ anberd @rnft nuul^, auc^ o|ne ein Wsutt 
nott beinec @ette ein aufge^taiec g^biger, eine .gfotbenmg 
m xfpx fetto — mth bie iniE er toeg ^aben. 
er^ältft bu feine greunbfd^aft unb ben guten 9^iuf, ttjirfli^ ein 
greunb fein. Sn ber SSelt t)at teiber bag 9®ettüd)e berart 
bte Ober^anb, bafe man bei ber Siebe öon jcitfc^er greunb* 
fcl|aft fofort baran benft, ber ^reunb ^abe ben ^eunb um 
einen ttbifci^ l^nxteil, um itbifd^ (Süter betrogen. Unb bod 
UNtr ia beineS gfreunbed Wfic^t ober 9Reinung getoig nic^t. 
(6r »oflte bici^ nur um boö (^otteööerf)ä(tniS betrügen unb 
tDOÜte, bu folleft aU greunb il)m bet)ilfli(^ fein, fic^ felbft 
ju betrügen: bann moUte er im betrug für :^eben unb Xob 
mit bir treu gufammen^atten. 3Kan rebet üon ber gatfc^()eit 
ber S3e(t unb bentt babet fofort baran, ba| fie um trbif<l^ 
Wtxx betrüge, bie grogen Srtoartungen eineSSReufd^entäufd^e, 
feine füJ)nen ^(ane ju ©djcuben mad)e; ba^ fie aber gerabc 
am allergefäi)rlidjften betrügen fann, menn fie in biefen Se- 
^ic^ungen e^rlid) aüe^ ^alt, faft noc^ mel)r, aB fie öerf^jrod^en: 
an biefe il^re gef&^rUc^fte galfd|^ benft man feltener, baran 
ndmlic^, ba§ bid^ bie föelt mit i^rer — anfri^ltigen greunb« 
fd^aft (bie fatfc^e greunbfd^aft mdre ja, ba^ fie bid^ um \M 
Seitliche betröge) ®ott 5U uergeffen (et)ren toiU. 3Wan rebet 
baüon, ba^ fic^ einer bem S3öfen üerfc^reibe, unb n)enn man 
fragt, mit toeld)en ^-öorteilen i^m baö gelohnt werbe, fo mirb 
mon SKoc^t, (S^re, IBefriebigung ber Segierben unb bergL 



Digitized by Google 



— 174 — 

« 



nennen. 5)a6 man aber burc^ fofc^e 55er)d]reibung äugleic^ 
erreichen fann, für feine Siebe gepriefen unb njieber geliebt 
loerben, baüon rebcn unb baran benfen üetgijjt 
man. (S^Ietc^mo^I ift ba^ bec gaU — benn umgef^tt mnrben 
unb iverbeii ya bte, tod^ in Siebe ^u (^ott bie S^enf^en 
tieften, in ber Wklt get)agt. SSie bie Bdt hnt^ ba« 9n« 
erbieten uon Ttad)t unb ©cipalt einen SJcenfdjcn üerlocfen 
fann, ®otte§ ^u nergeffen, unb benfclben 9}?enfd)en lüieberum 
ald ^lui^ttjurf be^anbeln, ttjeil er in ber 5?erfud^ung beftetjt: 
fo Dertodtt bie SBelt aud^ burd^ i^re gteunbfd^ft unb 
tmebenim, tocnn man i^ ^ittmh nvd^ fein tmO. ^ßom 
(Emigen, üon ber 9[nforbeTung ®otte« on bie Siebe tvitl bie 
SBelt nic^t gerne tjören, noc^ iDeniger biefclbe im Scben au^* 
gebrücft fc^en. 3ßtrb nun ober bie Söelt gefte^en, bofe il)re 
Siebe (Selbftliebe ift? (SJelüife nid^t! 3^ietmct|r flogt fie ben, 
tDcIdier fic^ an <^oU l^ält, ber ©elbftfud^ an. ^r ^udnieg 
ift ia alt: man o|>fert einen, ivenn ade anbem babon Sor» 
teil l^Ben !Onnen. 

^arin finb nämlic^ ®ott unb SSelt einig, bafe Siebe 
beg ©cfe^eö Erfüllung ift — nur bafe bie Sßett unter bcm 
®efe^ etttJaS t)erftet)t, auf toaö fie felbft öerfällt; unb tt>cr 
i^r beiftimmt unb treuli^ nac^ i^r fid^ rtd^tet, ber ift (iebe« 
tioQ. mit mand^ ^ ni(6t eined 9R6b^n0 Siebe, gdttlic^ 
oerfianben, berberbt, gerabe baburd^, bog er, um fein ®otted« 
öer^ältniS betrogen, i^r aO^utreu mx, n)äf)renb fie gur ^er« 
geltung im Sobe feiner Siebe unerfdjöpflicf) mar! SBie manchen 
^aben nic^t ^erUKinbte unb greunbe oerberbt, fo allerbingd, 
büg bieS nie in bie ^ugen fiel, ba er nun gerabe für feine 
Siebe geßebt unb gepriefen mürbe — bon IBertoaubten unb 
^reunben! ^e mand^ l^ben ntc^t feine 3^ttgenoffen ber» 
berbt, bie ßcitflc^offcn, bie jur 5.^ergeltung feinen liebenben 
«8inn uergötterten, loeil fie ba^in gebracht Ratten, ba| er 



Digitized by Google 



— 175 — 



fein ©ottcötierliältniö üergafe unb nun fcftlid) gefeiert, bejubelt 
unb fentimental belDunbert toerben fonnte, o^ne bog er eine 
SKo^mtng an ha» ^^re für fie gemotben m&iei %)am, 
nm tme onbece nnb loa^i^ enifle Scage Ifym, nnb vm 
iu%Uiä) nid^ ehhnol anf bai» ^öc^fte SorMIb ^tn^utoeifen, 
fonbem mit einem geringeren öorlieb nehmen, ba§ ho6) 
ber foqenannten (E()riften^eit leiber fc^on genug fagt: marum 
ocrgtic^ mi)i jener einfältige Söeife be^ SlUcrtumg, alö er 
DOK ber eelbfUiebe unb ^eUlic^iett IM» hm aiic|lecftu^l 
leH Seii|tfuni8 ongeGogt nnb gnm ^be üemrlrift fein ScBen 
Mttdbigte: nxintm terglid^ er ftt^ toot)! im felSen iCugenblid, 
ba er fic^ felbft eine gÖttIicf)c®Qbe nannte, mit einer „Sremfe", 
unb inarum Heble er tuol)I bie 3üng(inge fo fe^r? erftere 
t^t er boc^ toot)l, ttieit er bie 5n?enjc^en in i^ö^crcm ©inne 
nnb mit |d^cxen Wb^väj/Uu geliebt ^atte, fo ivett et atö ^eibe 
Mc9 hnntUf ikK er alfo (ntfloeifeiib getoitcft nnb fi^ onf 
Inne Steife tion ber S^ttlk^t ober irgenb entern S^enfc^en 
^atte bezaubern laffen; meil er fid^ meber burdj Öiebe noc^ 
burd^ Jv^PW^^Mc^aft, nod} burd^ beredftnenbe ^arteiung mit 
anbern ober gar ber ganzen ©egenmart in abftum^fenbe 
ober «nfcegenbe ^torbtnbnngen ^tte |inein$ie^ hoffen; meil 
er indsic^ Mge^ooen |atte, brr fdbfkffic^ttge SRcnfc^ an 
fein, ber onbre nnr aufjte^n fomtte, ben ba^ niemanb 
liebte! Unb feine ^^orliebe für Die Jünglinge t)Qtte bod) ben 
(SJrunb, baf? er in it)nen nod) eine Smpfänglic^feit für Da« 
@i)ttlic^e fanb, bie im Saufe ber Seigre, in^anbel nnbSöanbel, 
in Siebe nnb gcennbfclaft, bitnl^ Untemerfnng nnter blo^ 
mciifd^idleft Urteil rnib mter bie Hnfocbemngen ber 3^ fo 
tetd^ oecIocfR ge^t! ^(fo, toett er bm^ ha% ütDige unb 
burc^ „etmaö Qiiöttlidjey" feine £iebe §u ben 9[y?enfd)cn baüor 
bema^rte, bafe fie nid}t in ©efbftbctrug ober @inne^5täu|djnng 
gefangen nntrbe; meil er felbft ed mit ber gorbemno emft 



Digitized by Google 



— 176 — 



na^m unb baburc^ tok eine gorbcrung on bic SD^enfd^en 
n^urbe: bed^alb mi er bie „^remfe", be^^lb liebte ec bie 
Säuglinge. 

XBeim bu ba^ ouf hgenb eine fBki\t, ob aud^ in menfdi«' 
fidler ©^toad^^, bem Körte bed ^poftetd nad^^ufornmen 

ftrebft, bafe bie Siebe bie ©rfüUung be§ ©efefec^ ift: fo nimm 
btc^ uor ben 2)?enfc^cn in ad^t! (Sttoa in bem ©inne, bafe 
baß bu fie nicf)t lieben follteft? 0, meldje Ungereimtljeitl 
toie foUte bann betne Siebe bie (Erfüllung bed ©efeged toecben 
Umtnl 9lein, abet nimm bic^ in ac^t, ba^ bic nid^ toU^ 
tiger metbe, für (ieBeboU gehaben gn loerben, aU ^u lieben; 
nimm bic^ in ad)t, baj5 bir bic Gegenliebe ber 3J?enfc^en nid^t 
toid^tiger hjerbe baö, njorin il)r einanber lieben fotlt; nimm 
bid^ in ad)t, bafe fie bir baä ^öc^ftc nic^t megnarren, weil 
bu bic^ nid^t felbftifd^ ^gen laffen !annft! Berufe btc^ au(^ 
nid^t )um (Snoetd beiner Siebe anf ber Sente Urteil über 
bif^; benn ber Seuie Urteil gilt nur fo n^ett, atil t9 mit 
Rottes ^orbcriuu-} übereinftimmt; im anbern gaHe finb bie 
Ü)knifct)cn nur bcine S[)?itfcl)ulbigen ! Scrue j^u^teid), unb Der« 
gi6 nie biefe me^mütige Sc^rc: bie 2ßal)rl)eit biefeö Srben* 
lebend ift, bog feine Siebe ^toifc^ ä)i{enfd^ unb äßenfc^ tM* 
fommen gtftcflic^ »erben lonn unb foK, twQfommen flc^ 
n^erben barf! X)enn, göttlich öcrftanben, l)at fetbft bic gtürf» 
lic^fte Siebe ^mifdjen 3J?en}d) unb 3)?enfd) uüdj eine ©efa^r, 
an ujeldjc bie blof^ menfd)(id}e ^fuffoffung ber Siebe nic^t 
bcnft: bie ®efal)r, bafe bie irbi)d)c Siebe ju t)eftig merbcn 
fann unb fo bad (»ottcdoerl^nid ftört; bie Qk\a^t, ba| bod 
<»otte«ber^d(tttiiK fdbft biefe glüdUd^te Siebe aU 
forbem imm, mm menfd)(id^ gerebet eitel triebe nnb iwtt 
unb breit feine ®efal)r fcljen ift. Unb au^ ber 9Jiüt]lic^* 
feit bicfer (iJefaljr folgt, bafe bu aucft im g(üd(id)ftcn Sicbcä^ 
4)er^ltnid immerfort beforgt tooc^ mu^, nti^ in ber ^e« 



Digitized by Google 



— 177 — . 

forgnig, bafe bu bc^ ©etiebteu ober ber ©cliebte beiner über* 
brüfftg toeicben möd^te, aber in ber, bag i^r miteinanber 
(S^otte0 Mgeffeti f5nittet, ober bod^ ber (SIetiebie, ober bu 
felbfi Unb aui» bet SRögtic^fett btefet ®efa^ folgt, um an 
bie ©tnleitung bicfcr ©rtoägung ju erinnern, toie fc^tocr 
eg, c^riftüd^ üerftanben, fein mufe, Siebe öerfprcc^cn, ba 
bie ©rfüHung bebeuten fann, bafe man üom beliebten ge^afet 
»irb. 91ur bie Siebe ^ott ift aQegeit glitcttic^, oUejcit 
feiig, ttne ja oud^ «adf uttfrer Sludfü^nttig bei einiige, 
mfjitt <iegettftattb ber Siebe tft; ba foEft bn md^t in 8e« 
forgnid toad^en, fonbent Mog toac^en in Anbetung. 

^ie Siebe ift bes (SJefc^eg Erfüllung, ^aö ©efc^ 
aber ift bie Spenge ber unerfc^öpflid^cn 53eftimmungen; loie 
Idnnen mir fo ben (Skgenftanb unfrer diebe ie erfc^fen? 
SBtr mollen bad äl^annigfalttge anf bad (Sntf^eibenbe }nrfii!« 
führen. fHinn ergtebt fic^ «jefentüd^ eine boppeltc gor* 
berung be^ ©efe^eö: bie ber Snnerlic^feit unb bie 
ber ^uSbauer; ba^ alfo bie Siebe eben fo innerlich mit 
ftatig fei 

ffieCdle» tfi nun bte geforberte annetti^feit? ^ 

nur menfc^lic^e 53[uffaffung ber ßieBe forbert aud§ 3nner* 
lic^teit, .^ingebunq, Slufopferung, beftimmt fie aber btofe 
mcnfc^Ud^. S^re innerlid^e Eingebung befte^t barin, bafe 
ber ^orfteQung be^ beliebten ton ber Siebe mit aQer ^uf« 
Opferung (SIenuge g^Uiftet locrbe, ober boc^ auf eigene ^« 
ontiDortung ^in bte (Sntfc^nng geloagt toeibe, M Siebe 
fei. mmiä^ kierftanbett aber ifi bte @elbftlie6e Siebe au 
©Ott unb nja^re Siebe ju einem 3J?enfd^cn bie Unterftü|ung 
beffelben in ber Siebe gegen (5Jott. ^icr ift a(fo bie ^nner- 
Itd^feit nic^t blog burd^ bad Stebedoer^tnid, fonbem burc^ 

Jliccteiaat]», VMUn bet 2ie6e. 12 



Digitized by Google 



— 178 — 



ba^ ®ottegt)erl)öttni8 beftimmt. ^)ie geforberte 3nnerlirf)!eit 
ift ^ter bie ber ©elbftöerleugnung unb rid^tet fi^ nic^t nac§ 
beiS Qkiithtm (beiS ^egenftanbed) ^otftdlung tum bec Siebe, 
f onbetn bamd^, bafe man t^m |ut IBtebe gegen (S^ott be^fttd^ 
fei. S)orQitd folgt, bag bad Siebei^erl^Itnii» atd fold^e« bod 
Opfer fein fann, bn§ geforbert iDirb. S)ie Snnertic^feit 
ber Siebe mu^ aufopfernb fein unb barf alfo feinen 2o{)n 
forbern. ^ie rein ntenfd)Iid^e 5luffaffung ber ßiebe U\)tt 
aii(^, bag bie Stiebe feinen £o^n forbern büi:fe — ^It aber 
fftt felbftMftfinbltd^, bog fte geliebt fein n^oQe, atö Mn 
bod !ein Sol^n, atö bliebe ha9 gon^e $erf}ä(tnid bamit nii^t 
bod^ blofe ein S8erl)ältni^3 ättiifd^en 3J?enfd) unb äJ^enfd). X)ie 
Snnertid^feit ber c^riftlid)en Siebe aber gicbt fid) n)iC(ig borein, 
jum 2ütjn für tt)re Siebe üom beliebten (üom ©egenftanb) 
ge^|t »erben, jeigt, bag biefe ännerUd^leit ein 
retned ®ottedber^fi(tnii^ ift; fie l^at feinen £o^n, and^ nid^t 
ben, geliebt ^n loerben; olfo gehört fte, ober ber SRenfc^ in i!)r, 
gonj unb gar ^ott an. diejenige ©elbftöerleugnung, ©elbft= 
be^errfd^ung, ©elbftaufopfcrung, bie bod) blofe ein STaufc^ 
tnnerf)atb ber ß^i^^ic^^^i^ if^/ innerljalb ber ^pl^äxt beö rein 
aWenfctjlidien fic^ l^It, ift nid^t in aBaJ)rt)eit bie d^riftlic^e, 
ift mie ein gegenüber bent (^ftlic^ (Smft, ift ttne 

ein erfter Kniouf ^ur d^riftlid^en (Sntf(^ieben()eit ^BUm ttnQ 
bog ober jene^ unb aÜe^ opfern, Ijofft aber bod) barauf, Oer* 
ftanben ju tt)erben unb fo burd) mirflidje^ (Sinüerftänbni^ 
mit ben anbem oerbunben 5U bleiben, bie bann für bie 
gebraclften Opfer it)re $lnerfennung unb greube goQen 
ntflffen; nton nnQ allei» Derlaffen, fegt aber babei bod^ ni^t 
uorauS, bag man and^ brongeben müffe, bie ©prad^e ber 
anbern ju reben unb oon iJ^nen oerftanben ju Serben. 
®ie Senjegung ber 5(ufüpferung mirb fo eine )d)einbare; fie 
mad^t Wititnt, bie äBeÜ 5n uerlaffen, bleibt aber bo^ inner- 



Digitized by Google 



— 179 - 



[)a[h bcrfclben. iäJir ipoüen fie burd)aiiö nirf)t l)erab)e§eii; 
0, fclbjt bicje bioi mcnfdjlic^e Aufopferung finbct fic^ öicl* 
leidet fdten genitg. Sieben tm abtt c^iiftltc^, fo müffen 
tmr fo^en, bag fie auf fyxlhm SBege fielen hUxht, &t et» 
fteigt einen f)o()en ©tanbpunft (menfc^tic^ gercbet fte^t ja bic 
5(ufopfcrmu] Ijorf)), fie tpirft alle§ Uon fidj, um Den crl)öl)ten 
Stnnbpunft erfteigen, befjen ^öt)e üon ber 53en)unberung 
entbedt totrb, tt)ät)renb bie Aufopferung fie^, bog fie gefetien 
»ttb. Aber onf btefer (bemt e8 ifi too^, ba^ Auf« 
opfening (Srl^Ben()eit ift) a(d bet Ungesagte ju fielen, Mr» , 
od^tct, gef)afet, faft fdjiimmer Dcrfpottct ber SRiebrigfte 
unter bcn S^^icbrigen; alfo, nad)bem man mit ü6ermcnfd)Iid)cr 
'Jlnftrengung ben erl)i)l)ten i^tanbpunft erreicht, auf il)m fo 
baäuftcl)en, ba6 aflen borfommt, aU fttinbe mon auf ber 
niebrtgften 6tttfe bec l@eta<^tnng: bad ift^ c^riftltc^ berfianben, 
Aufopferung, unb bad ift, menfd^Iic^ mftonben, ISBo^finn. 
9?ur einer fie^t ben n)al)ren ßufömmenljang unb er bemunbert 
nic^t; benn ®ott im «^'^immef bemunbert feinen 9}^enfd)en. 
3m ©egenteil; luäljrenb bie xoaijxc 5lujopferung nur eine 
eoQidC 3uf^u^^ ^)^^ nöniUc^ &ott, ift fie boc^ mieber ttne 
oon d^ott tKtlaffen, ba fie «M>r (Sk>tt toerftel^ hai fie gav fdn 
tBetbtenft f)at, unb gugleicf) menfc^(id) uerftel)t, bofe fie Bei 
ben 9[)?enfd)en 33erftänbni0, i]iebc, 53en)unberuug fänbe, menn 
fie nur bie .^ätftc pon bem opfern looflte, njn^ fie opfert, 
unb boc^ bann in geioiffem ©inne oor (^ott ebenfooiel tok 
je|t bebeutete, ba bor &ott feine Aufopferung ^rbtenft ^at. 
S)q8 ift, c^rtftlid^ mflanben, Aufopferung nnb ift 5ug(ei(^, 
menfd)(icf) oerftanben, föQl)nfinn; unb boS ^eigt, d)rtft(td^ 
oerftanben, lieben. 8oU menfd)(id)e Siebe baö ^öc^fte ®Iücf 
fein, fo ift biefe Siebe ja baö f^njerfte Scibcu tüeun nic^t 
bad ^cr^äftnie- ^u (^ott bie l)öd)fte «Selicjfeit njäre! 

%^ anbere gorberung bed ©efe(ed ift ber £tebe And« 

12* 



Digitized by Google 



^ 180 — 



. bauer im Sauf ber Q/nt: bag fte ftatig nrie initerttc^ fei. 
Diefe gorberung ergebt bie btofe menfc^(icf)e 5hiffaffung bcr 
Siebe and); boc^ ift bie gorberung c^riftlid; ücrftanben eine 
anbete, ba ja bie geforberte Snnerlic^feit eine anbete ift. 
jDie gorbetung bet ©tätigfeit unb ^udbouer in bet ^tü 
bebentety baft btefeI6e 9niierli(^fett ber Siebe fid^ in ber 2&%t 
ber ßnt et^oUe, toorin ttnr in gemiffem Sinne nnr einen 
neuen Stu^btucf für bie 3nnetlic^fcit l)abm. 8üiüie bu meinft, 
bu ^abeft in beinet Siebe genug getrau ober lange genug 

. geliebt unb ^abeft nun aud^ ^jptüc^e an ben anbetn 
et^eben, fo mu|t bu baran metfen, bag bein Sieben fic^ in 
ein ^orbem tierkoanbeln ttiU, atö g&be ed (tro^ aOer 
9[nfo|^femng nnb Eingebung in beiner Siebe) eine (Sren^, 
an bet ^etoottteten müfete, bafe fie im ©tunbe ein 'iRt6)t^' 
anfptu^ fei — bie Siebe aber ift beg ®cfe^e^ (EtfüÜung. 
2öit tcben ja nic^t öon einem großen 5lugenblicf ber @elbft= 
Verleugnung; benn baS ®cfc^ öerlangt bicfelbe 3nncttic^feit 
in ber S&nge ber 3^ Sn ber S&nge ber 3^^^^ ^ 
aber nid^t eined SRenfd^en @ee(e g(ei(^fam Derrenfen? ift ^ 
nid^t ein (Selbfttoibetfptud^ in bet gotbetung, bafe fie gleid^* 
jeitig na^ fo oetfc^iebenet 3^id)tung Ijin anf^)otnt, inbem 
fie ^auet oetlangt unb Xicfc? ©iet), bet ^feil fliegt fc^neU 
butd^ bie Suft, oottoättg in bie Sßeite; tt)cnn er aber pr 
f elben ^ ftc^ 'abm&rtö in bie (Srbe etnbobcen unb twrmärt^ 
mit ))fetlfd^neO[er (Sefc^toinbigfeit ba^tnfCiegen foQte: \9d^ 
9lnforberung toSrc ba«! @ie^, in großen ÄugcnbKdten ber 
Söcgciftctung, ba oern^eilt baö Smige; njenn bann aber bie 
3eit i^te taftlofe ©efc^äftigfeit beginnt, ttjenn fie roitb, inbcm 
fie gc^t: toie foCf man bann nid^t mit bet Qeit öon ber 
ÜBegeifternng abfoQen? Mit tarn mon^ugteid^ gleid^ Schritt 
^(ten ntit ber $aft ber 3^ unb <3tanb ^(ten bei bem 
Senoeilctt ber (^igfeit? 3n ben testen S^Qitn liegen 



Digitized by Google 



- 181 ~ 

(unb toeni! ein S^^enfd^ in @cI6ftt)crteugnung ba8 f^tuerftc 
Opfer ^at bringen muffen: gum So{)n für feine Siebe öon 
i^rem ©egenftanb getjafet toerben, )o ift er ja tpie ber, 
wctd^cr in ben legten QüQtn liegt) unb fo eine gufunft, ein 
latiged Seben t)ot ft^ p l^ben, oBfd^oit oUed totbet ift; alfo 
^nmal unb in |ebem Stugettblu! in bot legten Sfi%tn Itegenb 
in aufrccf)ter §altung toortt)ärtÄ gelten §u müffcn: wctd^e 
9lnforberung ift ba§! ^ornieberjulicgen ift ja ha^ gcrabe 
(SJegenteil öom @et)en in aufrcd)ter Haltung; unb in ben 
legten ^ÜQtn gu liegen ift ja ein ^Darnieberliegcn im ftreng« 
ften ©tnne unb alfo bet grd|t mdgltd^e (Skgenfag gegen bai^ 
aufrechte ®tijim, ^aft bu je einen mfiben SBonbeter gefeiten, 
bet eine ^6)tom Saft trug, nne er bei febem @d^rttte bagegen 
anfämpfte, bafe er nidjt iöobcn finfe: bafe er fid) aufrecJ)t 
t)a(te, foftet i{)n bie größte 3J^ü^e; er mu^ fämpfen, baji er 
nid^t jufammenbred^e. %htt t)ingefunfen fein, barnieberliegen, 
in ben legten ^^^^0^ ))om&TtdeUen mit 

anfied^tem (Slange: tounberbar! Unb bad fonn bie gorbentng 
fein, nnb jugleid^, bafe man fo auSl^atte in bet ßfinge ber Qät 
5(dj, in ber SSelt beg ©eifte^ giebt e§ einen S5etrug, 
n)03u fid) in ber äußeren SBelt fein ©eitenftüd finbet. 
kotffen toix, ba| bad ^inb buc^ftabieren lernen mni, bet)OC 
ed lefen lernen fann. Sba» ift mm einmal fo, eine nnnm» 
gängli(i|e Stotloenbtgleit; eS ift nie irgenb 'einem ftinbe 
begegnet, bag t$ hm^ einen berftdenben ^ein, bun^ eine 
<öinne§täufd^ung ju ber (Sinbilbung üeranla^t njurbe, e« 
fönne bereite lefen, el)e e§ nur bud)ftabieren fonnte. Sn 
ber SBelt beg ®eifte§ aber, ttiie öerfü^rerifd^ finb ba bie 
^l^ältniffe! SJcginnt l^ter nic^ aOed mit bem großen 
9(ngenblid beS (Sntfci^Iuffed, ha SorfageS, be9 Serf)>re(^ 
— wo man ja fo flienenb tieft tme ber t»o1Ienbetfte ^orfefer 
bei feiner tDol)I)tubieitcu )^£irle)ung. Unb bann !ommt erft 



Digitized by Google 



— 182 — 



ba^o i)tad)fte; bann füll man an ba^ ganj Sttcinlic^e, ba^ rein 
^(Ktäqlic^e getjcn, ba^ roeber großen ©inbrucf machen, nod) 
fo fortreiten foitn, bafe fc^on bcr 3**f^"^"^^"^)^"9 mciter 
Reifen toivt — ad^, in ben langen, langen ©tunben ift ed 
im Gegenteil niie Beim Ouc^ftabteren, bad bie SBotte andein« 
anberreigt unb in 6tü(fe fiadt; man f^nn ben @tnn nic^t 
ftnben itnb njartet ücrgcbcnö auj ben ^i^f^mmentjanq. 9J(it 
fiel) )db]i in ©elbftuerlcugnung ftreiten, befonberg tcenn 
man [legen foE, gilt für ben f^loiengften Streit; mit ber 
geit gtt fttetten, nnb \o, bag man gan$ ftegen fottte, mujs 
fftr eine UnmdgU<!^fett gelten. 

3>ie fc^merfte Sfifbe, bie einem 8Wen)rf)en auferlegt 
würbe (bcnn bie öürbe ber ©ünbcn legte er fid} jelbft auf), 
ift in einem gemiffen ©inne bie Qcit - fagen wix md)t 
and), bag fic töbüc^ lang toerbcn fönne! 5luf bcr anberu 
@eite jebod^, meldte milbembe, linbernbe, toekl^ beftec^nbe 
SRad^ l^at bie 3eit! Stbec biefeS ä^ilbernbe, biefed »efted^be 
ift ja eine neue ®efa^r. Äknn ein SRenfd^ fic^ etttrag 
©djulben fommen üefe, fo laji nur einige Qdt bat)ingel)en, 
lafs i()n in biefer gar frf)einbar einen ©d)ritt uormärtfi^ jum 
öeffercn gemacht l)aben: tüie üiel milber fommt il)m bann 
bie ©c^ttlb t)or! fie ftc^ benn aber micUtc^ gemilbert? 
3ft benn bie ©c^nlb aud| mitflii!^ bergeffen, menn ber 
^banfen(ofe\ ben Ängenbtidf barauf fie t)ergeffen ^at? 

„^ie Siebe ift bc§ ©efct^cö ©rjütlung." Sage nun, ift 
e^ möglid), über biefe^ 3öort 5U rcben, ül)ne bafe man miber 
SöiÜen rid^tet, menn man bod) nur ben SöiEen ^at, fid^ 
fe(6ft 5u rid^ten! ^ag ein ä^^enfc^ unenblic^ toeit Don bet 
<&:fä0ttng ber ^orberung entfernt fei, giebt ed baffir einen 
genaueren 9(udbrnd( a(8 ben, ba^ ber ^bftanb ju grog fei, 
um it)n and§ nur Bercd^nen, aud) nur bic 9icd)nung ab- 
Ic^lie^eu ^u {dunen! toixh ja nic^t blog täglich jo t)iel 



Digitized by Google 



— 183 — 



Dofäumt (toon bem gat ntd^t rebetti tM Derfd^ulbet bncb); 
ift oBet gar einige 3^^^ Eingegangen, fo tft num auc^ nid^t 
mel^r im fianbe, bie @c^utb genou anzugeben, tok fie einem 

juerft fetbft öorfam, tDtxi bie 3^^* "^^f^^ Urteil über ba^ 
SSergangenc öerünbert unb milbert — ac^, njä^renb boc^ feine 
3eit bie gorberung Deränbcrt, bie Soibenmg ber (i^tgfeit: 
„bie Siebe ift bed ^fe^ed d^ftOitng/ 



Digitized by Google 



m. B. 

Sit fiebe i|i (Setiii||reitsfiul^. 

1. £iiii. 1, 5: Ki^rt Me ^mmmt M IkMI \ft )i\tht ntn retem 

enn man mit einem eingigen Söorte ben ©ieg angeben 
unb Sejeid^nen foHte, ben baö ß^^riftentum über bic 
SBelt gekoonnen, ober, noc^ rid^tiger, ben @ieg, toomit bte 
fBkU md^ ato übemitnben ^ ^ bad (S^fkntmii ja nie 
ttdtltd^ f)ai fiegen ttMriKen), Me t>pm ^f)rifteittitm onsefihceBie 
mienbU^e SSeränbcrung, tooburc^ in 2[öat)r^eit QlIeÄ geblieben 
ift, ttjie eg toar, unb bod) im 6inne ber Unenbtid^feit oüe^ 
neu gemorben (benn baä ß^^riftentum ift nie ber ^euigfcitö* 
främerei freunb getoefcn) — \o tDci| uj^ fem fürjere«, ober 
ottd^ fein eittfil^eibcnbeced Kniet p Hernien M bod: to^ ed 
iebeS menfd^U^e iBer^dltmd gn^tfd^ Sll^enfc^ mtb antenfd^ 
ju einem ®etoiffen§öcr^ältni§ gemarf)t ijat 2)aö C£l)ri|tentum 
^at nid]t bie S^cgierungen Dorn X^rone ftürgen mollen, um 
m felbft auf ben %i)xon ju fe^en; eö ^at im äußeren ©inne 
nie um ben ^Ui% in ber SBelt geftritten, iwn ber nic^t ift 
(benn toenn eft )>im einem $ei|en ^(a| ecgteift, fo Befett e9 
bamit feinen $Iag in berSBelt): nnb bo^ Ijat ed aQednnenbCidl 
oeranbert; fortbefte^en lieg unb no6) fortbefte^en (ägt. 




Digitized by 



— 186 — 



mt it&mltd^ hai Wut iit ieber 9[ber ^ulfiert, fo nrill ba« 
(S^riftentum burcf) baö ©etDtffenöüerl^öItniö alleg burc^bringen. 
Die 5[^eränbennTC| ift nidjt äufeerlid), nic^t in bie klugen 
faüenb, unb boc^ ift bic IBcränbcrung unenblic^; toenn ein 
mtn\^ ftatt bed 8(uted ienen göttlich @af t in feine ^bem 
Mmmm ttimte, tm bem bad ^betititm tt&mitte, f o Mre 
boS ein 9M!b bafür, tme bo9 ^fjriftentnm bad endige SeBen, bod 
©ötttid^e bem SOf^enfc^cngefdCiIedjt einflößen tütü. Da{)er t)at 
man gefagt, bie ßl^riftcn feien ein '^oU uon ^rieftern, unb 
fann im ^lid auf bad ^emiffenökier^ltniS gefagt n^erben, 
fte feien ein ^sit Dim fidnigen. ^n nimm bie getingfie, 
bk unBeod^tetfte KiMiertn, benfe bt¥ eine te^ einfält^e, 
fttmtt(^ föaf^frau, bie fi^ i^r ftnftfommen butd| bie 
geringfte Arbeit emirbt: fie ijat, djriftlid) üerftonben, baS 
9f?ed^t (ja n)ir bitten fie im S^amen bc§ ©l^riftentum^ rcc^t 
ange(egentlidb, fie möge eg ausüben) — fie ba^ 9iec^t, unter 
i^tet Ktbeit mit fid^ f elbft nnb mit (&oü au teben (tt^obutc^ 
ja i^ Ktbett leine ttnterbreti^ung etletbet) nnb }n fagen: 
„\6i t^ue bicfe SfrBeit um bcw %aqlol)x\, bafe id§ fte aber fo 
|)ünftüd^ auöfü()re, mt id)'ö tl)ue, ba8 t^ue ic^ — gctuiffeng^ 
falber." meltlic^ giebt eg nur einen Menfd^en, einen 
einzigen, bcr feine tocitere SBerpflid^tung anjuerfennen \)at, 
oU bie be« (icimffen»: ba« tfi bet ftönig. Unb bix^ 
jene genüge %ta% ^ftlid) üerftanben, baft ffttd^t, toie ein 
^önig üor ®ott ju fid^ felbft ju fagen: „i6) t^uc boÄ 
gemiffcn81)alber." SBirb bie grau tjcrbroffcn, mci( fein 9Jienfd) 
auf biefe dicht ad)ten miti, fo bemeift basS nur, ba^ fie feinen 
d^riftlic^ ©tun l)at; fonft meine id^ boc^, eiS genüge, ba| 
mit Qhtt }ttgelaffen fjat, fo mit i^m $tt xeben. 3n biefer 
^fi<|t begel^rltd^ fRebefret^eit ju Dertongen ift eine groge 
i^ort)eit gegen fic^ fc(bft; benn e§ gicbt geujiffe Dinge, unb 
barunter befonberd bie ^e^eimniffe bed Innenlebens, bie ba^^ 



Digitized by Google 



— 186 — 



hmä^ ticrKccen, bag man fie ftffentfid^ ma6)t, mh ik gan^ 
ocrlorcn gc^en, tucnn bie ^unbgcbuncj bte §auptjad)e 
gciüüröcn i]t; ja giebt ®et)eimni}ie, bic in fo(d) einem 
gallc nic^t nur uerloren, fonbern gerabcju Unfiiin geroorbeu 
finb. ^et göttliche ©tun bcd (^i;iftattiiiiid liegt boitn, ba| 
cd im Serinmen }u iebem ^ßUn\^ fagt: Jai tn^ itU^ 
bamtt urnttetto, bog bu bte liSet^Itmffe ber SBeft ober 
bcinc i^age üerönberft, bo^ bu 5. SB. ftatt eine arme 5Ba)d)^ 
fraii |ein, gar SJiabame 5U njerben ftrebteft; ü nein, 
eigne bir ba6 (Et)ri)tlic^e an, unb »irb bir einen ^unft 
augec^b ber iBelt anmetfen, mit ^Ufe beffen bu ^immei 
unb (Me bäoegen foUfi; ja bn ttrirft bai^ nixi^ gidfiece 
SItonber auioege bringen, .^immel unb @cbe in oOer &SU 
\o (eic^t ju beiucgcu, baf] niemanb e^ mcrft." 

^aS ift bie 3öunbertt)Qt be^ ßt)riftentum^, munbcrbaicr 
aU baf} SSaffer in SBein üernjanbcü »erbe, biefe^ äi^unbcr, 
in aUet ©tiUe, ol^ne einen ^ontoec^fel, ia ol^ne baft eine 
^ttb xüt)xt, jeben SRenfd^en, göttli^ uerftonbcn, p 
einem Äöntg ju macf)en, fo leicht, )o be{)enbe, fo ttjunberbar, 
bn6 bie 3Se(t in genjiffem 8inn e^ gar nid^t ju erfahren 
braucht. <5)cnn in ber SSclt broufecn foE unb mufe ber 
^ntg ber einzige fein, bec nad^ feinem ©etDtffen ^errf^t, 
aber — gennffend^alber jn get^n^en mnft bod^ jebem vAatM 
fein; bai^ fann bo4 niemanb, niemanb t)et^tnbent. Unb ba 
brinnen, tief brinncn, m ba^ (S^riftlic^e im ^eiuiffen ml^nt, 
ba ift alleg üeräiibert. 

©iel), bic Mdi mac^t ein Sluf()eben, tuenn eö nur eine 
fleine 9lenbentng gilt, fe^t Gimmel unb (&tht für nic^tiS in 
Oettcgmig, ift bet Serg, bet eine SD^aud gebiett; htA (Soften» 
tum bringt in aller ®^Ut feine unenblid^ SSierfinberung 
ftanbc, alö lüäre ba^ ein 92idjtö. ift fo ftiflc, mie md)t^ 
Wkiiiiö^ii^ jein fann, jo ftide, lote nur ein ^erftorbeuer unb 



Digitized by Google 



— 187 — 



bte Snnerßd^fett fem fottn: tood ift ou^ ha» ^^riftentum 

anbercö qU 3nneilid)fcit! 

(So öertranbclt ba^ Sl^riftentum jebeö ^i>cr^ältni§ jtPtfd)en 
SOienfd) unb SJicnfc^ in ein @ett)iffengüert)ä(tni^, fü aud^ boö 
bec £te6e. S)ad iDoUen kPtr benti bettad^ten, bag, d^tiftttc^ 
oerftanben, 

bie £iebe ©etDiffendfad^e ift. 

Sil bem üorftcljcnbeu @prud) beö ?(poftelö ift offenbar 
ein boppetteg enthalten, juerft nämlic^, bajj „bic @ummc bcÄ 
(§)e6otd bie Siebe*' ift ^ieS ^aben toir im i^orange^enben 
^ttel tntaiätU, unetoo^t toit bie Qetra(|tuiig att ein 
anbered SSSoct änfitü))ften, bog itainlid^ bie Siebe bed ®f 
fc^e^ ©rfüüung fei. ©obann ift aber in nnfrem Xejte nod^ 
entljalten: rt)enn bic ßiebc bie (Summe beö (^siebotö fein foüe, 
fo muffe fie oon reinem fierjen, oon gutem ©elüiffen unb 
Hon unüerfalfd^tei Xieue fein, ^od^ motten mir bie $(uf^ 
merffamfett nut auf bie eine S^ftimmung rid^en, bag bie 
Siebe 41totffenSf adje fei, morin bie ^toei onbern toefentßd^ 
enthalten finb unb äu ber fie mefentüd) l)infüt)reii. 

^afe bei un§ eine beftimmte ^rt üon Siebe c^riftlidj 
5U einer ®en?iffen^fa(^e gemadjt mirb, ift jebermann t)inläng* 
lic^ befonnt. Mtx meinen bie (£^e. ^eDor ber Liener ber 
^rc^ tM ^ar in ber ^erbinbung ^nfornmengiebt, bie i^rer 
^erjen SBa§t gemcfen ift, richtet er gucrft an jebe8 cinsetne 
bic 5>'ragc — nid)t etma, ob fie i^re^ ^er^cn^ 3Bat)( fei, 
f onbern - : l)abt il)r eud^ mit C^ott unb eurem ©ciuiffen 
beraten? 2)cr 2)iener ber ^{irc^e leitet atfo bie iiiebe auf 
ba$ (^ctpiffen ^in, toe&f^ib er fie auc^ gemiffermagen aU 
fremb, o^ne baiS toertrontic^ „t>u*^ anreb^; er legt ben beiben, 
jebcm befonberd, anS ^er^, bag fie eine ®etoiffen§fac^c fei; 
er mac^t eine ^er^en^angelegen^it 5U einer ^en^iffen^fac^e. 



Digitized by Google 



_ 188 — 



Sefttmmter mh beutlid^ fonn IkA Mi wyi ni^t axA* 
gcbrüdt toerben, unb bod^ ift eben baSfelBe tiot^mot« tti ber 

grageform cntt)altcn, borin nämlic^, ba^ jebe§ bcfonber« 
gefragt tuirb. Wlan rebct ja öon „^ciriffenöf ragen"; eine 
folc^e richtet fc^Iec^terbingi^ an ben d^elnen a(d fold^. 
@o nimmt onc^ bai» (Sl^ttfientnm, loenn ed bai» äRenfd^« 
gefd^te^t iDefentltd^ d^riftlid^ 6etrai|tet, Dot oHem alle tiefe 
Un^ötiligen je für ftc^, jeben BefonberS ofö ben @in?\e(nen. 

^er Liener ber Äirdje fragt alfo bie Beibcn, jcbeö be)ün= 
ber^, ob eä fic^ mit ©Ott unb feinem ©ctoiffen beraten ^abc. 
2)ad ift bie nnenbtic^ SBeräitberung, bie im S^riftentum mit 
ber natflrli^ Siebe t>or fid^ ge^ @ie ift, nne aKe IBer* 
änbecnngen bed (S^riftentnmS, gan^ fttQe, ganj üetbotgen, 
iDcit fie Mofe ber üerborgenen 3nner(id)feit be^ 9}^enfcf)en, 
bem nnüerqängtidjen 3Sefen eine§ ftiHen ©eifteö angc()ört. 
2Belct)e ^(bjcöeulic^teiten l)at nic^t bie Sßöett in bem '^^crl)ättni^ 
j^koifd^ äJ^ann unb Wkih gefe^n, ha ba^ Sßeib bem iD^anne 
gegenüber foft toie ein %m, ein minbertoertigeil Siefen, inie 
ein Sefen anberer Srt ga(t; ttrie ift nid^t um bie dHnfe^ung 
bc^ SBeibö in njeltlid^ gleid)e Sfiec^te mit bem 9J?anne gefämpft 
morben: bag (5{)riftentum ober nimmt btofe bie unenbtid)e 
SBcränbcrung öor unb barum in aller ©tiüe. Öufeertid) bleibt 
ed getoifferma^ beim alten; benn ber SD^ann foK ber $err 
M SBeiM, fie t^m Untertan fein; in ber 9nner(i<!^leit a6er 
ift liQeS t)erdnbert, mftnbert bur<| biefe fteine grage an ba8 
SBetb, ob fie fid) mit i^rem ©emiffen beroten ^obe, bofe fie 
bieten 3)knn — gum §erru \)ahm tuolle, benn onbcrö bcfommt 
fie it)n nic^t. 3)odj bie ©emiffen^fragc unb bie QiemiffenÄ* 
fad^e fteEt fie in ber 3$tner(id^!eit bor (Mt bem ^omt 
gang gleid^. fßM (S^fln9 toon feinem 8lei(^ fagte, baft ed 
nid^ Don ber SBelt fei, gilt tjon aUcm (S^rifttici^en. SBie 
bie Orbnung einer ^ö^ren SBelt n^id e^ überall ^ur stelle 



Digitized by Gc-. 



— 189 — 



feilt, a^er tiid^t (^anbgreifUc^; tm ein gnter ^etft i)teSte6enben 

überall umgicbt, <Bd}ütt für Schritt fic begleitet, aber nid^t 
gezeigt trerben fann: fo tüill baö ßf)riftlic^e ein grembling 
im iJeben fein, toeil eö einer anberen SSelt angehört, fremb 
in ber SBelt, njcil e^ bcm inneren 9Kenfcf)en ongc^ören toiCi. 
^5nf|te SKenf ^ l^ben in %fyn^ fi(j^ ^ft^i, im ^Hamm 
beS (S^riftentitmd eS toeCtltc^ offenbar mac^n, bag baiS 
SBeib mit bem 9JZanne in gleiche 3ficrf)te eingefe^t fei: berlei 
l)at bog S^riftentum nie oerlangt ober getüünfc^t. l)at 
aüeö für ba^ SSeib get^an, koenn eö fiel) c^riftlic^ mit bem 
^l)riftlid^en toWi genügen laffen; mag fie bad nid^t, fo getointtt 
fie btttc^ ina U^ß/d^üt ftufeectid^ ©teamtg, bad fte fÜ| wdflVI^ 
ettto|en fann, nitc eitlen drmlid^ Srfag fftv bai^, uialK fie 
öerliert. 

©0 mit ber (S^e. ^)a6 aber baö ßl)riftentum burc^ bie 
bie natürliche Siebe 5U einer ©etoiffen^fad^e gemacht ^t, 
fc^eittt nix^ ni6^t jur golge l^ben, bog eiS übed^nt^ ^ 
Siebe ^n einer (Sleioiffettdfa^ madfte. SSer anbetet SReinung 
ift, fagt iebod^ ba« (E^riftlid^e falfd^ auf. 3)o« a:i)riftentmn 
l)at nömlic^ nid^t au^na^m^toeife bie natürliche Siebe pr 
®en)tffen§fad)e gemadf)t; melmel)r, lüeil ev3 alle unb jebe Siebe 
bap machte, ^at e^ auch natürliche Siebe ba^u gemad^t. 
Unb übecbied ift {a getoi| bie natüclid^e iBiebe, loenn itgenb 
eine, mn fd^loecflen tn eine (Mniffendfac^e an Mloanbebi, 
ba fie in einem XtieB nnb in notftYli(her ßunetgung begrünbet 
ift; ^rieb unb 3""ci9"i^fl fdjeinen aber für fi^ felbft bie 
grnge entfd)eiben gu hJoHen, ob Siebe ba fei ober nicht, unb 
{(heinen injofern gegen bad ^h^iftlic^e (tok baS ^h^^f^^i^ 
gegen fie) (&m\i^m^ jn ec^ben. Senn n&mlif| fim SKen« 
fd^ fii^ lieben, tocA fte ja felbft am beften toiffen mftffen, 
nnb menn i^ t^rbinbung fonft hin ©inbernt« („bafe fic 
nicht (önnten ehelich ^ufammenlommen") im SQ3ege fteht: too^ü 



I 



Digitized by Google 



— 190 — 

ba ©(ftttncrigfcttcn mocftcn? Unb bod^ mocfit baS (S^riftenhnn 
fold^c, inbem fagt: nein, fie muffen erft bie grage bea nt* 
iporten, ob fie ftd^ mit ©ott unb iljrcm (^cnjijjen beraten t}abcn. 
^ad (j^^tftentum tft nie barauf aud, ^erönberunc^en im 
llnfieren git fc^ffeit; ci» taiU loeber bett Xneb nod^ bie Qttß 
iteigung obfc^affen, e9 ttriK lutr bie inicnblicfie Scrfttiberung 
im Snncrn motten. 

^icic llncnblid)feitöüeränt)erung ober (melcfie bcr ucr* 
borgene 3Kcnfc^ ber Snnerlidjfeit ijt, ber bic Siic^tung 
einiodrtd, auf ba^ (^otteSt>er^altni$ t|tii nimmt unb fid^ ba« 
bnrc^ t)on ber Snneriid^feit unterfc^eibet, loelc^ ftc^ nad| and« 
to&M nd^ttt) min bad (Sf)riftentnm üBerad nta^en, bol)er 
aud^ alle unb jebc Siebe jur @en)iffen§fad)e ummanbcln. 
*5)aruni ift e§ eine unrid)tii]c ^(nfc^auung Dom ß()riftlic^en, 
menn man meint, e^ moUe nur au§nat)mgmeife eine einzelne 
^tt uon Siebe ^ur (Sktt»iffend{ac^e mad^en. S^an Eann über« 
f^viipi aud^ ntd^t etmaft ein^Ined einer ^Idniffendfad^ 
ma^en; enttoeber mn^ man, toie ba9 <S()riftentnm Ü)nt, aUt» 
baju mad)en ober qar nid)tg. üert)ä(t fid) mit ber bem 
(S^emiffen innctuoljucnbcn (S;;panfion§fraft cjerabe fo mie mit 
ber ^Ugegenmart ©ottet^: man fann biefe nic^t auf einen 
etn^tnen IDrt etnfc^r&nfen unb iafjm, ^ gerabe fei ^ott 
allgegenmdrtig; babnrd^ toftrbe {a ^rabe feine XOgegentoart 
oufgel)o6en! Unb fo tofirbe an(^ hafi Satten M ®emiffend 
übert)anpt aufgel;üben, menn man eiJ auf etmag einzelne* 
bejdjränfen mofftc. 

SBoHen mir un^ einen ^(nfangS^unft in ber 2el)re bc^5 
S^riftentnmd oon ber Biebe benfen (nneioo^l ein tlnfangd« 
pvmU in einer itreidHnie nnmOgtid^ fef^^Iten ift), fo fann 
mon nic^t fagen, ba« (5f)riftentmn beginne bomit, bcfs bie 
natürlidje Siebe jnr (5)emiffenöfad)e madje, alö Ijätte biefe 
^ngelegcn^it ^u aUererft bie SlufmecffamCeit ber £e^re auf 



Digitized by Google 



— 191 — 



fid) gejogen, bic für gan^ anbcrcö 5U forgen hat, alö |)et* 
raten ftiftcn. 9^ein, ba^ (S^riftentum öcrfd^rt prin,vpic[I 
itnb beginnt bQl)er bamit, loaö bcr (Seift für Siebe 5U galten 
^ Um 3» (efttmmen, load Siebe fd, beginnt ed entioebet 
mit €k>tt ober mit bem S^Ad^ften unb mitb baburdl bte 
niefentlid^ c^riftHc^e Se^re üon bet Siebe, ba man j[a tm 
@ott auöget)cn mufe, um in l'icbe ben 9^iid)ften pttbeit, 
unb in ber Siebe ^um 9^äc|ften ®ott finben inuf^. 33on 
biefer ©runbanfc^ouung auS nimmt ba§ (St)riftentum nun« 
m^Y jebe jtuBcYung ber Siebe in 8ef<|lao imb ift eifer« 
ffic^tig auf fid^ felbft. ^Btan ^am baffer too()( fagen, bie 
Sc^rc Dom 53crt|ältni§ be« 3J?cnf(i^n ju ®ott ^abc bie natür* 
lic^c Siebe 511 einer ©cnjiffenöfadie gemad)t; ebenfo gut aber 
and), bie Se^re üon ber Siebe gum ÜÜic^ften ^abe bie^ gctt)an. 

eine Wie boS anbcre SKal er^bt baö ß^riftnrf)e gegen bie 
(ügenmdf^fett bed Xriebd unb ber natürlich Qant\^m% 
einf^nid^. Wkil ber Vlam ^ oKererfi, e^ fonft ein 
l)ähni6 binbenb für ilm njirb, ®ott angehört, mwg er juerft 
befragt incrbcu, ob er fid) mit @ott unb feinem ©eraiffen 
beraten ^at. öbenfo mit bem SBeibe. Unb weit ber 9J?aun 
%u aQererft, felbft bem geliebten ^eib gegenüber, ber 9^&(^fte 
nnb fie i^ an olEecerfi ber iRäc^te ift, mn^ gefragt toetben, 
ob er nnb fle fid^ mit bem 9eh)iffen beraten ^ben. S^rift« 
lic^ üerftanben gilt ®(cid^^ aller 9)icnfd)en t>or ®ott, 
unb in ber Sef)re t)ou ber i)täd)ftcu(icbc ift bicfe eben ber= 
gcfteüt. SKan glaubt Iciber üieüeidjt, bie DMdjftenlicbe fei 
bereite ettoad, toenn fie eine abgebanfte natürliche Siebe fei; 
fk iffc jeboc^ bai» Stf^e nnb ^dc^fte, unb bo|er mni i^r 
gerabe im erften unb ^dc^ten Hugenblnf bed Qertiebend gletd^ 
i^re (Stelle eingeräumt werben. 

ift ba'S (Sliriftlidic. @^ ift bnrdiau^? nidit fo, baß 
mir erft mü^jam QkiitbU finbeu müßten; uielme^r follcn 



Digitized by Google 



— 192 — 



tüir in ber ©cticBtcn ^ucrft bcn 9^&(l^ftett (ic8eii. gür beit 
%xkb uiib bie Steigung ift baö freitid^ eine fonberbar ab= 
fü^tenbe ^erfcl)rtt)eit; gleic^ttjo^l ift ba§ baö ©^rift(id)e unb 
ttriH QU^ nid^t me^r ab!üi)(en, aU ber ©eift als folc^cr baS 
@tntiU(|e ober @iiiii(u^@eeaf(i^ abfü^loi mitl, lod^renb cd 
fiktgenS gcnibe bie ^Sxt M (SIeified ift, bafi ec bxemit, ofpxt 
öttt^ulubern. ^ie ®attin foH bir %n aüererft bcr SRät^fte 
fein; ba§ fie bir beine (SJattin ift, ift erft eine nÖf)ere S^e« 
ftimmung euteS befonberen ^er^äÜniffeS einanber. SBa§ 
aber bad en^ig ßugrunbeliegenbe ift, mug aud^ in jeber &tBe« 
titng bei» befonbeten Sßec^ttniffed (Bntnbe liegen. 

SBenn ed fid§ ni^t fo Der^iette, toie toüxt ham SRaum 
für bie Se{)re uon ber Siebe jum 9^äc^ften ju gewinnen? Unb 
boc^ uergi^t man baS gen)Ö{)n(icf) ganj. D^)ne eS felbft redit 
5U merfen, rebet man ^eibnifd) üon Siebe unb grcunbfc^aft, 
ttd^tet fein ;^n in biefer ^ejie^ung tietbnifd^ ein unb fügt 
bann eüood (E^tiflentnm ^tnsu, inbcm man ben 9lä(|fien 
\\At, b. ^. etlid^ anbete SRenfd^n. ^Bkt aber m^i bcmutf 
od^tet, bafe i^m feine (Gattin ^uerft ber S^öd^fte unb bann 
erft ^3attin fei, tümmt nie ba^ii, ba§ er ben 9Jddjften liebt, 
fo mele ^^enfc^en er auc^ liebt; er ndmlid^ in ber Gattin 
eine ^[udna^me. ^iefe Sludna^e tottb er nnn enüoeber 
fein Sebenlang ^n l^eftig Keben ober anfangl» ^n fentig unb 
fliftter §tt fatt. 5Denn Qttox^ (tebt man bie ^ttin onbecd 

ben greunb unb ben ^^eunb anber§ aU ben 9^äc^ften; 
€^5 ift aber fein n)efentlid)er Unterfdjieb, ba bie ®runbg(eid)= 
t}eit in bem Segriff bed iRäd)ften liegt, ^er begriff bcö 
Md^ften entfi^nd^t gan) bem bed SKenf(^n. gebet t>on nnd 
ift aXenfd^ nnb ift bann »riebet baS Sefonbete, boS et für 
fic^ ift; Me'^mnbbefHmmung aber ift bie, bag er SD^enfc^ 
ift. deiner barf fic^ burc^ bie ^erfd^iebenl)cit fo blenben 
Xaffen, bag et feig ober übermütig Detgi|t, ba^ er äJ^enfc^ ift; 



Digitized by Google i 



— 198 — 



4 



fein 3J?en|c^ ift burcf) feine inbiüibueHe öefonber^eit bem 
entnommen, bag er äJ^en)^ ift; er ift ^enfc^ unb bamt bcA, 
mos tt befonbei» fftr fici^ ift So ^ ba» <£^toitttm ond^ 
nii^tt bodegen, bag ber Wtmm bie (iattm befonben» (te&e; 
mir barf er fie nie fo befonberS ItcBen, bag fic fein 9^äc^fter 
mc[)r ift, n)Qg ho6) jebcr 9J?enfc^ ift; benn fonft ücncirrt er 
ba^ (iS;i)riftUc^c: bic Gattin iuirb iljm nic^t jum 3fiäc^ftcn, 
unb bamtt tuerben olle anbern 3)?enfc^en i^m aud^ nid^t §ttnt 
9UI(|fien. £c6te ein ä^enfd^, bet hwc^ feine Oefonbet^it 
tddft mel^r go^enfd^ »fite, fo toftre ber ^Begriff „gj?enfc^'^ 
üertüirrt: bie ^(uönaljme ift fein ^Dienfc^, unb bie anbem 
2}ienfd)cit finb gö nuc^ nic^t. 

Wian rebet baüon, bag ein Wiann feine Gattin ober 
feinen gfcennb ober bie ^[ngei^itetgen gemtffen^ft liebe; bann 
iiegt aber oft ein gtoger äcttttm. IbcA C^flentum le^ 
bn foüeft jeben 9lenfcf)en, alfo aud^ bie 4)attm unb ben 
greunb, gen)iffenf)Qft lieben, bo bie Siebe eine ©etüiffengfac^e 
fei. SBenn man bagegen berart öon ber geiriffenliaften Siebe 
^ur (Skittin unb jum greunbe rebet, fo meint man bamit im 
oDgemelnen: balmonbiefelben, feftterecifd^fii^ obfonbesnbmtb 
feftievenf^ fid^ ^ufammenfcpeicnb, nrit fofd^t Soidtcbe (iebt; 
bag mon mit onbem !Dlenfd|en gar nU|li mel^r tt)un t)at 
5(IIein biefe 5lrt ®emiffent)aftigfeit ift, d^riftlid^ uerftanben, 
gerabej^u ©emiffentofigfeit. 9J^an fie^t ja aud^, bafe bann 
bie (Gattin unb ber greunb beftimmen foQ, ob bie beloiefene 
Siebe geloiffenlKift fei ^iertn liegt bie Unmo^^t; bemi 
«Ott loia oictme^r felbfi an bem iBerp[tnid %n il^m felbft imb 
%n bem ^öc^ften o(ä on ber 3n>«fd^n&cftiinmung ftmtroHieren, 
ob bie Siebe 5U (Gattin unb greunb geloiffen^aft fei. ©lofe fo 
ift nämlic^ beine Siebe eine ®c»iffenöfac^e, unb man fann 
bod^ fi^er in ^a^r^tt bloft in einer <0emiffendfa^e gemiffen« 
|aft fein; fonft tdnnte man ja au4 bon gelo^ffen^ftcc ^^lecet 

tut Icatfttb, atta kt «de. 1$ 



Digitized by Google 



— IM — 

rebcn. 3"^^^ "^"fe ^^^^^ '^^^ ®eh)iffctiSfad^e beftimint 
fein, bcüor üon getoiffen^after Siebe bie Stiebe fein fann. 2)ie 
Siebe ift aber erft ^^ekDiffcndfad^ loenn (Sott ober bet mä)\iit 
Ott 3kDtf(l^6efttiiiintm0 eingetteten tfi tfi atfo mäjit ut ber 
itotfirCt^en Siebe iitib greunbfc^oft afö fotd^er. Sft aber tti 
bcr natürlichen Siebe unb greunbfc^aft ai^ folc^er bie Siebe 
nttf)t ©cnjiffengfad^e, fo ift bie fogenannte ©etoiffenljaftigfeit 
flltxahc um fo bebenüic^er, je f efter unb inniger ber 8unb ifi 
2>ad <S)^ftlüj§e ift n&mlic^ nic^t nur eine nfi^ 8e» 
ftininutng beffen, tooS man im ^bentnm ober fonft Stebe 
genannt \)at, fonbem eine (Smnblievftttbemng; bad (E()rtften« 
tum ^at nidjt bie eine ober onbere Sßerönberung in ber 
bcfonberen Siebe jur ®attin unb jum greunbe, fonbem 
bie Sel)re bringen moflen, mie bu aUgcmein menfc^ticj^ 
oUe ältoif d^n lieben f oUft Unb nnr bnrc^ btef e IBeränbantng 
totrb aud^ bte natürliil^e Siebe nnb gfrennbfd^ft d^riftlic^ 
nmgebilbei 

SKan l^ört auc^ mand^mal fagen, eö fei eine ©etoiffen^- 
frage, »enn man einen nac^ feiner Siebe frage. S)aj5 toirb 
aber gar oft nic^t ganj ri^tig üerftanben. Slllerbing^ ift e§ eine 
Sooiffendfrttge, Ml^lb nftmtid^, loeil ein SKenfc^ in feiner 
Siebe jn oHererft <S(ott angehört/ Sbaxm «erlebt e9 and^ 
niemonbcn, njenn ber ^riefter nad^ i^r fragt; benn er frogt 
im Spornen ®otte§. SSie oft aber benft man baran gar 
nic^t, fonbem meint nur, bie Siebe fei ein folc^ei^ ^erjend« 
anliegen, bag ed jeben dritten gar nid^t^ angebe, jeben 
^tten — anä^ (Sott nic^, mi^, c^rifttid^ toerftonbcn, eine 
^ttriffenloftgfett ifi 9Ran fann fic^ bod^ überhaupt feine 
®emiffenöfrage über eine Hngelegent)eit eineg 3)tenf(hen ben!en, 
bei ber (^ott nic^t in 33etracl}t fäme; bafe man ©emiffen Ijabc, 
bebeutet ja eben, bag man ju ^ott in einem SSerl^ältnig ftel)e. 
SBenn (Sott nic^t »&re, !5nnte ein äJ^enfc^ auc^ nid^ti» auf 



Digitized by Google 



— 195 — 



feinem ©eiriffcn ^oben; bcnn ba§ 3>er{)ä(tni« jwifc^en bcm 
(Singclnen unb ^ott, ba^ ©otte^üer^ättniö, ift boö ©eluiffcn; ^ 
itnb hemm ift ed fo fc^tecKic^, auc^ nur bad ^cingfte aitf 
feinem <SktDtffen jn l^a6en; benn Imtc^ bie iBe^ie^ung auf I 
<8>ott et^filt es fofort unenbCi(j^e§ ^emid^t. ^ 

ßiebe ift öJetüiffeitgfai^e, unb alfo nic^t (3ad)c 
bei? Xriebg unb ber 3un6i9U"9» ^'^^^ ©ad^c bcg ®c* 
füt)I^, ober ©acä^e üerftänbigcr Sered^nung. 

2)ie votitüd^t obec blo| menfd^lic^e iBetrac^ng fennt 
eine Wltn^ 9(tten tion Siebe unb tm% um bie (Sigentüm« 
Kc^feit jebcr cinjetnen «nb itirc SSerfc^iebcnl^eit oon einanber 
fcf)r gut 33e)d)eib; fie öertieft ficf) in bie ^J^annigfaUigfcit 
bicfer llnterfd)iebe, tiertieft fid^ — njenn eine Betrachtung, 
bie an ber Oberfläche haftet, fid) anber^ überhaupt ucrtiefen 
fann. ÜBeim (S^rtftentum ift bad Umgefe^rte ber gaCi. (Sd 
fennt eigentlid^ nur eine fLtt Biebe, bie (SMfteSßebe, unb giebt 
fidf) nid^t tnet bomit ab, bie einsetnen Unterfc^iebe auf^njeigcn, 
in benen fic^ ber gemeinfame ©runbc^arafter aüer Siebe offen* • 
baren fonn. ^er Unlerfdjieb §tt)ifd^cn nerfc^iebcnen Birten üon 
ßiebe ift d^riftlich roefentUch obgefchafft. 

bie bU>i menfc^li^ IBetrac^tung ift bie iBiebe ent« 
toeber rein unmittelbar ^rieb, toerltebte Bunetgung, fitunb» 
fcf)aft(iche 3uneigung, ©efü^t unb 3i"^6'9"^i9 ^ ^nm 
beftimmten n)ed}lclnben Qu^Ci^ tion ^flid^t, natürlicher 2Baf)l* 
Dernianbtfchaft, gejelljchaftUchcr ©ebunben^cit u. f. f. ober 
ettt>aö, ba^ erftrebt unb angeeignet merben mug, tt)eil ber 
IBerftanb ed atö irbifc^ <^ut anerlennen mui, bag man 
getiebt unb gefc^&gt toerbe, toie ba| man SRenfc^ ^be, bie 
man Hebt unb fdia^t. Wt att bem befc^äftigt fic^ ba« 
6t)^-ift^*ntum cigeiitlid) nictit, ttjeber mit jener Unmittelbarfeit, 
norf) mit biefer ©cquGm(id)feit. ^aö (S^nftentum läfet ba§ 
aCied in Geltung, Idgt i^m {eine ÜBebeutung fürd öugeiUc^ 

13* 



Digitized by Google 



— 19ü — 

Scben; §uglcic^ aber iuiH biirrf) feine Sel)re üon ber Siebe, 
bie nic^t auf 93equemltc^feit berechnet ift, eine unenbUdje 
Umttxknblung im Shtiient fd^ffen. & ift ettoad SBunberbaied 
ttttb tnelletc^ ffic mcmdlen etkoad XBitnberlic^, ettuod Ua« 
Begreif (ic^eg , bafe Wc cloigc SD'^ac^t be* ®J)nftüd^en gegen 
öu^erlic^e Slnerfcnnung fo gleidjgültig ift; ettüQ« SBunbcr* 
bareS, baf? barin eben ber ©rnft Hegt, ba§ bie ^nnerlic^feit 
an& iautcx (^rnft mit ber ^eltltc^feit fo fremb t^ut & 
fiok ja bei»^al5 im d^^nftentum aud^ 3^iteit gegeBcn, ba man 
fflr nötig erad^tete, baS Oe^etmmd |u tienalen imb bamtt 
bem ^f)rift(id^en etnen loeHid^ fluiSbntd in ber SBeltlic^fett 
;,u geben. (So tDoUte man bie S{)c abfd^affen unb lebte, um 
»erborgen leben, im ^(ofter. (Sin meit gefiederterer ^cr* 
fted ift aber bie Verborgenheit ber Snnerlic^feit ober bie 
3mter(ii|feit bed berborgenen aRenfd^en, bk ,»bed WaaboA 
^e^mnid beknal^'' (1. Xim. 3, 9). ^e »erborgen^eU be» 
jllofterd in ber ^nfomfdt bei» SSafbeS ober unf oBgelegener 
unäugänglic^er S3crge§llödc, bie Geborgenheit beö ftiUen Älofter* 
belDol)ner§ marbarum gegenüber ber mat)ren dtjrifttidjen Snner* 
Cxv.JSi^ / 1 1 ^^^^^^^ ünbiisS^ f&pid, \vk menn baö Äinb fid) oerfterft — 
/ / / bomit man f omme nnb ed ftnbe. Wtt hcA ftCofter ald 
fted fftv fein chriftlidhciS Seben auffuc^te, liej} bie »elt n)iffen, 
ha% er fid^ öcrftctft höbe, b. h- er hatte ftch eigentlidh, chrift* 
lidj oerftanben, nidjt im (Srnft Oerftedt, fonbern trieb S^erfted- 
fpiel. infolge cinc^ ähnlichen aj^ifeoerftänbniffe^ bdS (^^)xi^i 
i\ä^, infolge einer öhnlidhen finbU^n ^luffaffung meinte 
man bann, ed fei c^ftliii^ hQ& ^^mntd |n t)erraten, bed 
Chtiftentnmd Öletd^ftttigfett gegen ^rennbfchaft, gegen ^« 
miltenbonbe, gegen SBatcrtanbSlicbc toclttidh auö^ubrüden — 
toag bod^ unmal)r ift, ba meltlich ba^ Shriftentum gegen 
/ nicht« gleichgültig ift, öielmehr einzig unb allein geiftig für 
jl oHed intcreffiert loenn man feiner (S^leic^gfiltigfeit 



Digitized by Google 



— 197 — 



boburc^ Huöbnicf giebt, bafe man ba§ ^ublüum mit ®fcr 
barauj aufmertfam madjt, )o i]t bt>S getüife feine (^leid)= 
güttigleit. ift ja, tok toenn einec p einem anbern 
(hidinge unb fagte: „tc^ !ümmece mid^ ttid^ nm bic^", 
tootauf bec anbete Mfy .etmibent mfigte: mad^t bu 
btc benn bte Wü^t, mit ba^ fagen"? S)ad mfite alfo 
nrieber eine ^inberei, eine finbifc^c SSonte^mt^uerei üom^ 
(St)ri)tentum. SDa^u ift ba§ SJ)riftlid^e ernft, um üor- 
nel^m t[)un. (Sd toxU äu^erlic^ gor feine ^eiänbetung im 
Äufeetlu^n öornefjmen; e« »ifl biefeg fid^ aneignen, reinigen, 
^igeit imb fo aUed neu mad^, koft^tenb boc^ aUed beim 
otten Bleibt Sbtt (S^rift mag immetl^n fic^ t^ere^elic^en, 
feine ®attin lieben (jumal fo, toie er fie (icben foll), einen 
greunb Ijoben unb fein 'il^aterlanb ücbcn: babet foü aber 
jtoifc^en it)m unb ®ott im ©^riftlic^en ein ööUige^ (5inüer= 
ftänbni§ beftef)en, unb ba^ ift (S^riftentum. 1)enn ®ott ift 
nid^t tm ein SK^enf d^» ^ Kegt i^m nid^tö batan, mit Hngeit 
5u fef)en, ob feine @a^e gefiegt l^abe obet nid^t; et fie^t im 
iBerborgenen ebenfo gut. STud^ braucf)ft bu nid^t ®ott auf 
bie ©pur 5u Reifen, inbem bu i^m beine (£f)riftlid)fcit öor 
klugen fü^rft; öielmc^r mufe er beinern SBerftänbniä nad§* 
^Ifen, inbem er bir bie Söelttid^feit abgewöhnt, wefd^e immer 1 
nut fe^n ttrifl. ^tte (S^tiftud ben (Stfolg feinet @ad^ 
fe^en moQen, fo ^tie et fd^on 5ugefd)(agett unb bie smdlf 
Legionen (Snget ^beigerufen. ^« tüoUtt er gerabe nid^t; 
er rügte im ©egenteil bie ?IpofteI, bie aud) ju fef)en iDün]d)tcn, 
fie miffen ni^t, xodd^t^ (SJeifteg 5linber fie feien, ba fie 
eine äußere (Sntfc^eibung f)aben toolltcn. 2)a6 ettoo* äu^« 
lid^ abgemac^ unb feftgefteUt koetbe, tmU bod (S^tentum 
gembe nid^t (»enn e9 nid^t etttNi bet SBelÜid^lett aum litgetnii} 
ba* eine ober anbete Qtx6)tn aufftellt, 5. ©. bai8 3^^^^ 
@oframentd); inbem e^ barauf uer^ic^tet, toiü t& t)ielme^r ben 



Digitized by Google 



— 198 — 



Glauben be§ (Sin^elnen prftfm, }nrflfen, ob er ba§ ®(aubenS= 
gc^imniö bema t)ren unb mit i^m [idj begnügen will. 2)ie 
SBeU bringt immer barauf, bag ettoaS öuger(ic^ aus» unb 
übgimadjit loeibe; mtfttoiitifclr tirie fte ift, glättet ftc fonft mi^ 
bafe bie @ful^ tii^ fei ^er fbaXai ^um mfmvm tfl 
oier gecabe Mc Wnfec^tung, in bcr bet iS^Ianbe geprüft tocrbcn 
foll. 2öe(t(ic^ ücrftanben märe auc^ ®otte^ ^)Qfein t)icl fieserer 
cntfc^iebcn unb juüerläifiger feftgefteüt, mcnn man ein öilb 
Don i^m geigte - bann fönntc man ja fe^n, bafe er ift? 
ober ba| ein <id|e ift? — ber boi^ ecft nid^ tfi! mddi^ 
tpfite eiS an4 toett fidler gemefen, locnn (E^ind &n6erKc§, 
toieflet(^t burc^ einen g(dn^nben ^ufjug, p geigen gefud^t 
glitte, roer er fei, ftott geringe ^lnec^t^ge^talt an^uneJimen, 
o^ne nur aud^ mit biefer auffaÜcnb ^u tocrben, fo baß er 
gan5 tok ein onbrer ST^enfd^ auigfa^ nnb toeCtlicb feine 
gäbe gftnalic^ lierfe^tte; bad ift ober gembe bie Snfed^tung, 
in ber ber (Sldnbe tierfud^t nntb. @o anä^ mit bev ^rtfi- 
liefen 2luffaffung bcr Siebe. SBefKid^er Unöerftanb bringt 
barauf, ba^ ber ©eiftigfeit ber c^rifttic^en Siebe im ffuf^eren 
ein fic^tbarcr ^lu^brud gegeben toerbe — biefe fann aber leibet 
btttd^ feine SlugerUc^fett au^gebrücft merben, ba fte getabe 
Smierlic^fett ifi ^ed ift ober lirie alled (E^ciftlii^ bec SSeft 
%vmi Ärgernis, gan^ niie an<l^ ha^ (5ntgegengefe|te, bag baft 
©^riftentum burd; ein antlfürlic^e^ äuBerc^5 3cid^en baö innere 
öu^erlic^ entfc^ieben »erben lüBt, §. 33. burd) bie 3Ba)fertaufe. 
S)ie Seit will ftetö baig Gegenteil: m ba^ (S^t)riftentum 
SmietUc^leit ^ben taiü, ba n^iU bie nieUtic^ (^nfteni^it 
ettoad fttgeced; m tM (S^ftentum ettood Sn^eteS ^ben 
totd, ba totd bie toettHd^ (S^iriften^eit 3mter(tc^!eit, ba eben 
überall, m ba^ S^ciftlic^e ift, ba^ 3iigerniig fiel) unmittelbar 
jur ©eite ftellt. 

jS)o(^ lemtt bad i^riftentum nur eine Wct Don Siebe: 



Digitized by Google 



— 199 — 



W Oetfkftitebe; Mcfe lotiii ober jebet anbeten Sn^enmg her 
Ste6e )tt ^rnnbe liegen nnb mit jd)er DerSmiben fein, nie 

t)ertDunbcrIic^ ! ®cnn biefe Sbee bcö d^rifttic^en iiebenS 
tttüa^ gcmetnfam mit bem (äsJebanten an bcn Xob. ^enfe bir 
einen 2J?cnfc^en, bcr ben (SinbrudE aller kfonberen Scbcnötjer* 
l^tntffe, burc^ kDeld^e bie t^m ootgcfommenen iD^enfc^n [tc^ 
sntecfc^ieben, in einem SUtgenblic! an fid^ Dorfibergelim (äffen 
»oQte nnb fte bergleid^en nnb bann fagte: „alle biefe txt» 
f(^ebenen SKenfc^cn fctje id), ober ben 3)ienfc^en fef)e \d) nid^t". 
©bcnfo üerF)ciIt fid} bie ^ri)'t(i^e Siebe ben l)erfd)icbenen 
Birten üon Siebe: fic ift in aUen, b. t). fic fann in allen fein; 
fle fetbft ober iannft bu nic^ jeigoi« ^ie natüctid^ Siebe 
lennft bn brnnm, ba| eine 0nin bie Miebte ift, bie gfteunb« 
fd^aft an bem ^nnbe, bie 8tttef(anb$(iebe an i^m (Segen* 
ftanb; bie d£)riftlic^e Siebe aber fannft bu aud) nid^t boran 
erfennen, bofe ber geinb geliebt wirb, ba bic^3 ebenfogut eine 
Derftedte iBecbittexung fein !ann, xok menn einer ben ^inb 
liebt — nm fentige Stitifim anf fein ^nt^t ^ fammeln; 
and^ baian fannft bn fie ni(^ eilennen, ba^ fie ben Miebtcn 
fyi^i, ba bn bie9 etgentttd^ nnmöglic^ fe^ fannft, bn 
nid)t felbft ber 33etreffenbe bift unb mit ®ott mi^t 
SBeldjeg ^Ncrtrauen (SJotte^ ju einem 3}ienfd)en, unb ttjelc^ 
ein (Srnft! 3Bir SKenfc^en ftttb bacauf aud, fiebere unb 
^nuetlftffige fieic^ sn traben, an benen bte Siebe ertannt 
ttetbe. 0ott nnb bad Sl)nftentnm fjat fein ftenn^eic^en — 
leigt baS ntd^t ein groged, ja bad grögtmdglid^ Vertrauen 
3« ben 2}?enfc^cn! 2öenn tüir einem 9}?enfc^en gegenüber 
auf geid^cn ber Siebe üerjic^ten, fo fagen toix ja, ba^ 
niit i^m unbegrenzte^ Vertrauen fdjcnfen, bag mir i^m tu^ 
alles gegenteiligen &^m» glauben tooUen. ttacnm aber, 
glaubft bu, jeigt <9ott ein fotd^ei» IBertianen? S)«!^ ttw^l, 
toeil er ind Verborgene fte^t? 2Bad für ein ^ft! 



Digitized by Google 



— 200 — 



9lteinatt ober fte^ft bu Ue c^riftlic^e Siebe, fem mn^d) 
f^t fic je gcfct)cn, fo »entg ott je einer ben „SKenf^en" 

gejeljen l)at. j[)emiDd) ift bcr „9}?en)c^" bie n)cientüd)c 53c^ 
ftimmung, unb bcnnoc^ i)t bie d)nftlitf)e Siebe bie »efcntlic^e 
Siebe, tDie ed, c^riftUd^ Derftanben, blog eine Kxt k)on Siebe 
giebt S)enti, lote fc^on gefagt, bad (S^iiftentmii ntt^t att 
bcnt, toai bie a){enf(i|cit tood^ec tion ber Siebe gegen ben 
dkliebten ober ffrcmib n. f. f. tjcrftonben, ettoa« öeränbert; 
eö ^Qt nic^t ein toenig ba,^u ober ettt)ag baöon get^an, 
fonbern olleg üerönbcrt, bie ganje Siebe. 3)ic natürliche 
Siebe unb greunbfc^att l^at cd nur injofcrn öeränbert, aU 
{k infolge biefer Q^ranboerönbecnng ber Siebe innerlich fic^ 
oerflnbem nutzten. Unb biei» ^ babnr(^ ooQbrad^t, ba| 
e0 alle nnb jebe Siebe jur ©ewiffendfac^e gemacht l^at, toa« 
für bic natürliche Siebe unb greunbjdjaft u. f. f. ebenfo fel)r 
bie Slbfü^lung ber Seibenfd)aft bebeuten Jann, »ie e^ bie 
Snnerlichfeit bcS etoigen Sebent bebeutet. 

^ie Siebe ift (S^e|oif{endfa(i^e unbmug ba^eroon 
reinem ^er^en nnb oon unOerfftlfd^ter %xtnt fein. 

„(Sin rcineiJ 3m allgemeinen fagt man fonft, 

bafe jur Siebe ober jur Eingebung in ber Siebe ein freiem 
^er5 gehöre. 3)ieö ^erj barf nid^t einem anbercn ober etnjaö 
anberem angehören; ja auch bie §anb, bie ed loeggiebt, muft 
frei fein; benn ni(i^t fott bie $anb über bad $er) oerfögen 
nnb ei^ meggeben, fonbern bad fyx^ foQ bie ^nb loeggeben. 
Unb btefeg ^erj, frei »ie e8 ift, foll bann feine ganje grei* 
heit barin finben, bafe eö [ich weggiebt; — nidjt ber ißogel, 
ben bu aud beiner §anb entlöffeft, nid^t ber ^^feit, ber bem 
S3ogen entfd)n)irrt, nid^t ber 3*^*9' niebergebogen feine 
Kif^tnng niieber finbet, nic^tö, nic|td ift f o frei nne bai» freie 
^rj, wenn e« frei fic^ {)mQKht "Xkm ber Söget ift ho^ 
nur frei, ujeil bu i^n fliegen lägt; ber $feil fliegt blo^ 




Digitized by Google 



— 201 — 

Mj/in, »dl bte ©c^ne i^n fortfi!^!eubert; bcr SttJ^ig fti^ncHt 
Wog raiebcr empor, Joeit bcr 1)nicf Quff)ört: baö freie ^crj 
aber mufe nid)t erft öou einem äBiberftanb befreit unb fo 
frei roerben ; e§ toar frei, eg ^atte feine grci^eit — unb bod^ 
fanb ed feine gfsei^ ©d^nc gcci^, ^be gcftlctt, bte |f 

waj> au^ jugegeScn twrbcn fann, lücnn bie ^auptfac^e ba* 
t)urd) nid^t in iöergeffen^cit, t>ielmel)r gerabe in bag rechte 
Sid^t fommt; — berni batum eben fud^en mir oon bem, 
WA ben 37?enfc^en im aQgemetnen liebttd^ im O^re flingt, 
g^benen gatted einfd^metf^elnb td^en, bamit niemanbeit 
bet ^bonfe berfuc^, fe^Ie ititö nur ber 6tnn ober bie 
f^orftellungögabe, menn mir nic^t ober nid)t au^fd^üeSlic^ 
Don il)m alg bem ^öc^ften reben, — um bie ^ut^tfac^e ^u 
ueigeffen, nämlic^ baiS @)^riftüc^e. 

(Kn tetiteiS ^er^ ift nic^t ein in bicfem @innc freie* 
^ei^, ober fonimt fj^att ni^t a(d fold^ in 8ettaij^; benn 
ein teineS ^er^ ift juerft unb jufe^t ein gebnnbened i^eri^. 
5Bon i^m ift bo^er nic^t fo entjücfenb ju reben, xvk üon 
bem tjolbfeligen ©elbftgefü^I ber 3reil)eit unb bem nod) ipih- 
fe(igeren ber begeifterten Eingabe. (iJebunben, ja im tiefften 
©inne gebunben, feftec gdbunben icgenb ein @^fi, tM 
im ollen Kniem liegt, nm^ ba* fyx^ fein, bod tein fein 
foS — eft nin^ nftmlid^ an 9ott gebunben fein. Sein Stl^nig, 
ber fid) burc^ bcn meitge^enbften greibrief, fein SKenfd), bcr 
fic^ burc^ bie fd)n)erfte Serpftic^tunt], fein ^ogrötiner, ber 
fid^ für jeben Xag, tein $auglet)rer, ber fid) für jcbe @tunbe 
banb, ift fo gebnnben; ein foU^ fann boc^ fogen, in loie 
toett er gÄnnben ift, an ttott aber mu% ba* $et} grenzen« 
fo9 gebnnben fein, menn eft tein fein foff. tlnb feine ttbifc^e 
Wad)t fann |o binben: benn ber Mönig fann biird) bcn Xoh 
feiner ^n^effii^n quitt merben, unb ber ^err tann fterben, 



Digitized by Google 



202 — 



f 0 baft bei^ ^glö^nerS iBett^fltd^tuttg auf^5ri, imb \nt 3^ 
bc^ Unterrid^t^ farin üorbet fein — ®ott aber ftirbt nic^t, 
unb baß 33a nb, boä an tljn binbet, bricht nie. 

(So mufe bag ger§ gebunben fein. 2)er bn in ber iÖicbc 
£uft ober im Verlangen ber Sreunbf^ft glft^fi, benle batmi, 
hai bad C^tetttum nie kierlattitt ^t, toa^ bn toott ber gtd« 
l^tt rebeft, bag ober guerft biefe imenblk^ ^btmbetil^ ba 
fein mu(3, ftjenn ba§ §er^ ber beliebten unb ttjcnn boS beinc 
rein fein foU! Q\m\t olfo bie unenblic^e ®ebunbenl)eit; bann 
erft läjt fic^ öon ber grei^eit reben. SBir ^aben ein grcmb* 
toott, boS in bei SBiffenfc^ft t>iel gebraucht nnrb nnb nod^ 
me^ int ^nbet nnb fflanbd, bod man auf ©äffen nnb 
&ai%tn, im gefc^öftigen Umtrteb bet 9Renfd)cn, and bem 
9J?unbe ber §anbelöleute toieber unb toiebcr ^ört: ic^ meine 
bog SBort „Priorität"; bcnn bie SBiffenfcfjaft rebet uiet üon 
©ottcS Priorität, nnb bie |)QnbeIgtt)elt rebet üon Prioritäten. 
@o tDoüm tm bttic^ biefed g^embniort nnfcem (fikbonfen 
ben teeren 9[n9bm<f geben nnb bantit bcn teti^ten Stnbtmf 
ftd^ern, inbem nrit fagen: nad^ bem @^^riftentnm l^t iltott 
bie erfte Priorität, ©an^ fo rebet bie Sßiffenfc^aft öon 
©ottcg Priorität nid^t; fie ücrgifet gerne bie 33ebcutung, 
icelc^e ber ^anbel mit einer „Priorität" öerbinbet: bafe fic 
eine ^nlbforbemng ifi (&ott fyii bie ecfte ^ctoritdt, nnb 
allein, aOeS toai ein SRenfd^ befi^t, ift ein @i(^r^etidi>fanb 
für biefe gorberung. SBenn bn ba« tm ftnge Bcl^ältft, fo 
fannft bn im übrigen nac^ ^er^enöluft üon bem ®Iücf ber 
grci^eit reben; tt)enn bu aber luirflirfj barauf ad^teft, wirb 
biefe* (&lüd bir feine Slkrfu^ung totihtn. 

Iba» fitie iQtxh ^at leine Sifidfic^, Yä(QattM ecgicbt 
ed fi^ bet Suft ber Eingebung; bai^ nnenbfi^ an ^ott ge« 
bunbenc §erj aber ^at eine uncnbltc^c Slücfftd^t, ja tott 
jeben ^ugenblid bie mannigfaltigfte Sflüdfic^t nehmen mug, 



Digitized by Google 



— 203 — 



ift mc^t fo fe^ bim^ fem 9lfictftfl^tne^nien g/thunhtn tote bad 
^n^, bad ittienbltd^ att ^ott gebuitbeit tfi flbetaH too es 

ift, cinfam für ober erfütlt mit ©ebanfcn an anbere, 
ober bei anberen; mit toaö baö unenblid^ gebunbene §er§ im 
übrigen fidj aud^ befc^äftigt: bieje 9iMficf)t f)at immerfort 
bei jld^. SBenn bu fo {^ön \>at>on rebeft, »ieDtel bie ^ 
liebte für bid^ fei ober bu für bie (Beliebte, fo benh bod^ 
baratt, bofe guerft biefe 9Wlcffid)t für beine @eele »ie für 
bic ber beliebten gelten mu(3, menn ein reineö §er§ in Siebe 
Eingegeben tuerben foH! ^iefe 9iücffi(^t ift baö erftc unb 
bad le^te; biefe Üiüdfidjt !annft bu nic^t quitt merben, auger 
burc^ @(|ulb unb <&ünbe. 

S)Qd freie ^ers ^ot feine (Befd^ic^te; ai& ed fid^ ^ngab, 
Befam eS feine SiebeggefdEjidjte, eine glfldEIid^e ober unglüd« 
Iid|e. DivS uiienblid] an @ott gebunbene ^erg aber t)at eine 
innere ®efdjid)te nnb oerftet)t baljer, ba^ notürlii^e Siebe 
unb grcunbfc^aft bfofe ein S^^iic^cnfpiel, eine (Sin tage in biefer 
einzigen Siebedgefd^id^te ift, meldte bie erfte unb bie Ie|te bleibt. 
Sba bu fo fd^dn oon Siebe unb gfrennbfd^ft ^u reben mei^t, 
memt bu nur t>erftfinbeft, bag biefe bod^ blog ein ganj fleiner 
Stbfd^nitt innerl)alb jener emigen ®efd)id)te finb: mic furj 
njürbeft bu biegen fnrjen §Ibfc^nitt abmachen! ^u beginnft 
beine ©efd^ic^te mit bem Anfang ber Siebe unb enbcft an 
einem ^robe. Sene enige Siebe^gefc^id^te ober l^at n>eit 
frü^r begonnen: fie begann mit beinern Sßerben, ba bu aud 
ni^d tourbeft; unb fo gcmig bu nid^t §u nichts nrirft, fo ge^| | 
tt)ig enbet fie nid)t an einem ®rabe. ^enn menn ba^o Steubc*l l 
lager für bid) bereitet ift, menn bu bid^ niebergetegt l)aft, um 
nie ttieber aufguftetien, unb man nur barauf martet, bag 
bu bid^ auf bie anbere @eite (egeft, um ju fterben, unb bie 
©tiOe um bid^ ^r to&dlft; ttenn bann nad^ unb 
bie 9täl)etfte()enben megge^en, unb bie ©tiOe ui5(^ft, meit 



Digitized by Google 



nur bte 9}ö^ften jurfldbtetBett, loA^nb ber Xob btt näfjm 
fommt; lücnn bann bie nöc^ften 5lngel)örigen (cife tt)egget)en 
unb bic ©tille toä^^i, tpeil nur bie ^Qernäd^ften ^urücf bleiben; 
itnb koesin bonn ber te|te §ttm Ie|tenmQl fic^ ixbtx bid) ge« 
bengt fjat ttiib fic^ mä^ ber onberen @ettc le^rt^ loctt bu 
btd^ ie^t ouf b^ Xobed Seite fe^rft: fo auf jener 
@cite bod) itüd) (i:iner juriicE, @r, ber (e^te beim Sterbe* 
loger, @r, ber ber erfte trar, ®ott, ber Icbenbige (SJott — 
loenn auberS bein ^et^ rein toax, toa^ i& nur burc^ bie Siebe 
p )9urbe. 

So mttK uon bem retnen $er^ mtb Mi ber Siebe 
üiA emer (Sk)piffendfod^e gerebet loerben. 9ft bie itaiftrKdie 
«nb trbtft^ Siebe be§ fieben« Suft; fagt ber (5ilü(f(id)e mit 
SSa^rl)eit uon \\)x: „je^t erft lebe ic^"; tft eö eine roatjrc 
SebenSf^eube, ben Siebenben von feinem &iM, t)on {einem 
Seben, b. ^. tm fetner Suft aud^ mit reben ^ren: fo 
mnjs ^egen non jener Siebe, bte <8ekotfFenil^(|e tft, ein 
li^torbener reben, etn tSerftorbener, ber, m\)l gemerft, bed 
Sebent nid^t mübe tüurbe, fonbern gcrabe bie Seben^oluft ber 
©migfcit gewann, ^oc^ ift e^ ein S^^erftorbener, ber rebet, 
unb baS i'c^eint leibet t)idtn fo abfc^recienb, ba| (ie ouf feine 
fro^ 9otf(i^ft 0ar ni^ jn ^ören toagen, toogegen afle gerne 
anf ben ^en, i>im bem mir in onfl^eidlnenbem ^ne fagen: 
er (ebe. Hnb bod^ gel^ört ein ißerftorbener l}er, nnb »enn 
bte SD^itlebcnben bem ©lüdüc^en frol) ein „fiebe^o^" ju* 
jubeln, fo fagt bie ©toigfeit im felben 51ugenblicf: „ftirb", 
tpenn onberd bod ^er^ rein beerben foH. ^enn freiließ gab 
ed foki^, bte bnrc^ Siebe p einem 9Renf(^en g(Mtii^, nnbe* 
fc^reiMid^ gtücftid^ ober unglücSld^ nmrben; rctn aber mnrbe 
eine« SKenft^en ^erj nie, aufeet bur^ Siebe ju ®ott. 

„Sine unoerfälf^te Xreue." könnte auc^ je 
eine abfd^lic^re ^ufammenfe^ung geben aU Siebe unb — 



Digitized by Google 



— 205 ~ 



55alfc^t)cit; bod) ift fie ja eine Unmöglid)feit, ba faljc^e Siebe \ 
^afe ift Unb bad gilt nid)t aüein üon ber galfd^t)eit, öicl* ' 
me^r ift ber germgfte SKangel an 9lisftic^ieit mit ber £iebe » 
imberettibar. Wtmqdt trgettbmle bie Kitfri<l^ttgfett, fo ift 
ond^ eitiKi^ 8er(MeiK iH»|aitbetr; itt i^ oBer berfMl ftd^ 
bie ielbftifdje ©elbftliebe, unb fo tpeit bieje in einem 3J2enfd)en 
ift, liebt er mdjt 3n ber ?Iuf richtig feit ftellt fid^ ber Sieb- 
enbc üor bem (beliebten bor; unb fein Spiegel fängt fo genau 
aud^ bod Unbebeutenbfie ouf, unt bie tlttfric^feit ed t^itt, 
loeim fle ec^ ift, ober koemi bie Siebenbeii fld^ f etbft in bem 
lion ber Siebe vorgehaltenen @))tegel ber %nfrichtig!eit «tt 
toaljrer Sirene barfteUen. 

©efe^t nun, eg fönnen jtoei SD^enfc^en fo in ^ufri^tigs 
feit einanber burc^ftd^tig koerben, ift e§ bann tuiUfürlic^ Don 
bem (i^riftentum, bott etmr nnberfälfd^ten Xreue in einem 
onbent Sinne §n reben, fofent ^ barnnter bie 9(ufrt(i^tigfeit 
öor ©Ott t)erftel)t? Sft nic^t oiclme^r gerabc nottocnbtg, 
bafe ^mei SJ^enfc^en üor allem je autrid)tig gegen @ott fein 
müffen, e^e fie fic^ in unoerfdlfc^ter ^reue lieben fönnen? 
3ft benn nur ba gälf^nng, too ein 9Kcnfc^| betonet anbcrc 
ober fict felbft betragt? ift fie nic^ and^ bo, »o ein äRenfd| 
fic^ felbft ni^t femit? Unb fonn ein fold)er »o^I Siebe toon 
nnücrfälfc^tcr ^reue üer|prcd)en, ober fonn er — t)alten, 
toa^ er oerfprid^t? Sa baS fann er mol)l; toenn er aber nic^t 
oerfpred^en fann, fann er bann ^Uen, toa^ er nic^t einmal 
oerfinm^n fann? Unb Siebe oon unt)erfa(fc^ter ^£rene Cann 
ber nic^ oerft»rec^, ber fid^ felbft nii^ fennt. 

(Sin Sertrouendoer^ltnid ent^t eine fBerbop|)e(ung in 
fic^, nämlid^ biefe: bafe ein 35?enfdj fic^ eigentlirf) nur bem 
anoertrauen, nur ju bem ^Ncrtrauen ^aben, nur bem fid) in 
Vertrauen mitteilen fann, 511 bem er ba3 innerlic^ftc 3Ser* 
^&Itu» ^t, atfo bod l^^ältnid, nielc^ fid^ am beften $um 



Digitized by Google 



— 206 — 



(^egenftanb Hertfoiilic^ SIKtletCiiitg thn SKtlcÜiaig im 

Vertrauen eignet. 2o ftet)t ja aber bod ^.^ertroueit in einem 
^kxijälUm fic^ \dbit, unb fo bleibt ja bae SSefcntlit^ 
in bem liiertrauen unauöiagbar, ftatt bafe man glauben loHtc^ 
Sertrauai fei bte tludfage, bie nic^ $ncfici be^&U. Skmi 
fo t»ie (Botttn motf^Iü^ gevebet §tt ilyiciit (Satten baS tiiner« 
(ic^fte $ert)fi(tiiid (jat, fo fcmn fie mi^l i^ren (Ktern \M 
eine unb anbete im $Bertrauen mitteilen, über in bicfem i^cr- 
trauen üertraut fie nur etniag über ba^ 3>ertrauen an. Tie 
(^ttin koirb ba^c iüt)lcn, bag fie t^nen nic^t aUeS antier^ 
tvouen ober fo aimei^iicn ionn, mte fte e8 gegen i^cen 
Olann t^nt, |tt bem fie tnnertl^ted Serl^ttntd ^ — 
aber anc^ bad tiertrantefte, unb toe((!^m fte eigentlich aQetn 
i^r inncr(icf)fte8 ^5er()ältniö mitteilen fann, nämlic^ eben \\)x 
ißerl)ältnis^ 5u il)ni. ^fu(3erlid)e ^Ingclccjentieiten unb gleich- 
. gültige ^inge fonn man, roenn man nic^t albern unb finn* 
\\ UA ^nbeln m\i, nic^t im Vertrauen mitteilen; aber fte^ 
}, loenn eine dkittin fonft jemanben tnnerfte ^er^oitoge» 
Iegen()eit, ii)r $ert)ä(tni8 ^u i^rem (Sotten, mittetfen »oOte, 
fo mcrft fic felbft, ba6 eö nur einen giebt, bem fie eö gan§ 
im 5i>ertrauen mitteilen fönntc, unb biefer eine ift eben 
bcrfelbe, ju bem unb mit bem fie in biefem SSer^ältniö ftet)t. 

gu totm t^t mn ein a)2enfch fein innerUc^fted ^tifilU 
nid? )u »em fann er biefed ^aBen? nid^t allein p ®ott? 
^nn aber loirb aOeS fßertrouen jtvifc^en SRenf^en ple^t 
bto6 i)crtraulid)e 9}?ittei(ung über ba§ ißertraucn. 9^ur ®ott 
ift er trauen, mie er Siebe ift. SBenn bann gmei SWenf^en 
in ^liifrid)tigfeit cinanber Xreue Derfprec^n, fo müfjen fie, 
jebed für fic^, ^uerft einem anbem Xreue t)erf))re^en nnb 
Derfprod^n ^aben; fann man bann aber über^an))t ba))Ott 
reben, baft fie einanber 5£rene üerfprec^en? Unb boc^ ift 
ieneiS notuenbig, mnn fie, c^riftlic^ uerftanben, in unoer^ 



Digitized by Google 



— 207 — 



fölfd^ter %xtat lieBen fottesi. Sßeim fim SRenfc^en fid^ gegen« 
fcittg ganj antocrtroucn tüoUcn, |o müffen fie ^woox, jebeö 
für fi^, einem dritten fic^ onuertrauen; fann man bann 
übertjcnipt baöon reben, bafe fie einanber fid^ anoertrauen? 
ttnb bod^ tft jene§ nötiQ, totm fie eiitanber gan^ fi^ anoer« 
tiQuen f oUen, felbft toenn iit bem üBerttotten jebed (^ngelnen 
}u d^ott bad UnaitSfprec^Iid^e Mei6t, bad bai» 3etd)en Bttbet, 
ba6 boÄ 5Scrl^ä(t!ii« ju ®ott bo8 tmttgftc unb öertraulic^fte tft. 

2Bie einlabenb, trie getpiniienb lautet bie 9^ebc jtDcicr 
Stcbenben üon i^rcm Sl^ertraiien gu einanber, unb boc^ ift 
in btefer Siebe, ti^ie in biefem Vertrauen eine gatfc^eit 
^Ekm oBev tum ßiebe in unDeifätfd^tei: Xtene getebet 
UKtbot foU, fo vmi ein S^eifioiBenet teben, nnb eS (outet 
juerft, Ott mügte eine Trennung gniifd^en ben Beiben ein* 
treten, bie bodj im iniiigften unb i>ertrau(id)]ten iöunbe fdjön 
öereinigt njerben foüen. 3ö, eä ift mie eine Xrennung, unb 
t>o6) ift e§ baS 53ertrauen bcr (Sloigfeit, baö fo jtüifc^cn 
il^nen oitfgend^tet toitb. (&ac manchmal finb ^koei in i^rem 
Settronen etnonber glütflid^ getootben; niematö aber ^t 
ein SD^enf^ tn nitt)erfä[fd)ter Xteue geliebt o^ne bod SBer« 
trauen ju (^ott, ba^ trennenb jtoifdjen bie SieBenben tritt 
unb i^nen bod^ mieber bie 53ei)timmung ®otteö ju i^rem 
$e]:ttauendt)er^dltnid bnngt. — f8lo% bann tft bie Biebe Don 
mnem ^ciseit nnb toon miberf&lfd^ter Xtene, tuenn fie eine 
dklDiffettilfa^e ifi 



Digitized by Google 



IV. 



ttnfere )l^id)t, bie Ülenfi^en }u lieben, Me mix ft^tn. 

1. 9o]|. 4, 20: iemanb fliridit: „idi (iefte Sott" ttiU» Raffet feine» 
0ntOrr, Her ift ein ßügner; Dmn wer feinen IBmber ni^t Ue5et, 
n fieniet, wie fmttt er i^tt lielicit» Den itiiHt fidietf 

^MSEie tief ift bod} bog Sebürfni^ nad) ßiebe in bem Sßefen 
be^ 2Kenjd^ett kgrünbctl 2)ie crfte Söemerfung übet 
ben äKenfd^en, Don bem einzigen, ber fte in iBa^rl^t mac^eii 
fonttie (ttenn koir fo fagen bfitfett), uon @ott, fibev beit erfteit 
SWenfrf)en gemad)t, Bringt e§ jum •9Cu8btu<f. SBir lefen ja 
in ber Gdjrift: „®ott fagte, ift nic^t gut, baB bei 9J?enf(6 
I oDcitt fei." ^ann tpurbc ba§ SScib üon be^ SD^anneö ®eite 
\ genommen unb i^m jur (^efeUjd^aft gegeben benn bte 
Siebe unb bie (^emeinfd)aft nimmt ^nerft etmaS t)on einem 
SRenfd^n, beioor fie giebt ^al^ fyst %u aQen Seiten jebec, 
ber äber bad Sßefen be9 äRenfd^en tiefer nad^ba^e, btefcd 
©ebürfniS ber Gemein fd^aft in it)m er!annt. 2öie oft ift 
baö gejagt unb immer tüieber gefagt UJorben; toie oft t)at 
man über ben (^infamen me^e gerufen ober ben ©c^merj 
unb baS @(enb ber ^infamfeit gefd^Ubert; mie oft f)at man, 
bed berberbten, bed (fimenben, bei^ tiedoinenben Qa\ammta' 
lebend mfibe, fid^ mit feinen ®ebanfen l^inaniS ma^ einfamcc 
©tätte geflüd^tet — um toieber nad^ ber ^emeinfc^oft fid^ 

H >Mv ^^^t^^'- ^-kA. vJumA^u} , 




Digitized by 



— 209 — 



fef)nen lernen! ^enn )o gefellfdjaftmübe man gen)orben, 
üllcmat fommt man auf jenen ©ebanfen @otted, ben erftcn 
über ben ä^enfci^en, anvüd. 3n bec gefc^äftigen, mimmelnben 
äl^enge, bte als ^feQfd^oft )tt inel unb p koenig ift, ttiitb 
bet aWcnfd^ bet ©efcflfdjaft mübe; bic |)ei(«tt9 befte{)t aber 
nid)t in ber (Sntberfung, ba6 ©otteö ©ebanfe bod) unrichtig 
tüor, 0 nein, fie beftel)t gerabe barin, bafe man baö erfte 
»ieber gan^ non neuem lernt, fi^ in feiner <Se^nfud^t na^ 
ber (^meinfci^ft toieber berfle^n lernt @o tief tonr^elt biefeS 
Oebftrfnid in bed S^enf^en SBefen, bag feit ber ^rfd^affung 
beS erften SDZenfd^cn t)tcrin nichts öerönbert, feine neue @nt« 
becfung gcmadjt lüurbe, fonbern nur biefelbe alte äl^al}r()cit 
immer toieber öon ©efc^Iedjt ju ©efdjtec^t bie mannigtad)ftc 
53cflätigung erfuf)r, nur öerfc^ieben im lludbrud , in .ber 
2)arfteEung, in ber SSBenbung M (Debanfeni^. 

@o tief mxitlt biefer <Skbanfe in bed iD^enfc^en Sefen 
nnb fo ttjefentlid) gcijört er gu feiner Statur, bafe felbft 
©r, ber mit bcm ^-Initer einö unb in ber Siebeögemeinfc^aft 
mit bem 3Sater unb bem Reifte iuar, baß er, ber ba§ ganje 
©efc^Iec^t liebte, unfer ^rr Sefnd (^^riftnd, boc^ menfc^Uc^ 
bicfed UBebftrfnid ffti^e, $tt Geben nnb bon einem etn^Inen 
9)i{en)d)en geliebt ^n toerben. fBof^l ift er ber ISIottmenfd^ 
unb üUo [oId)er öon jebcm 9J?enfd)en emig üerfd^ieben; äugleid) 
mar er aber bod) ein n^al^rer äJ^enfd), in allem 3)?enfd)Iic^en 
üerfud^t; unb anbererfeitö ift bic Xt)at)ad)e, ba^ er bag er* 
itbtt, gerabe ber Süidbrnct bafür, ba| biefer 3^9 
SRenfd^en mefentlidl suge^ri Cr toar ein tnirf äRenfd^ 
nnb bamm ber ^Ino^me an aQem SRenfd^Iid^en fä()ig; er 
mar nid^t ein hijtigc^j ©cfjeinmefen, ba§ üüu ben SBotfen 
auö un^ ^^Wf einem 9J?enfcf)cn menid)lic^ 

ttiberfäl)rt, ju öerftcl)en ober öecfte^cn ju niollen. D nein, 
ed !onnte i^n beS ^8oiti iommem, bad nid^ 9la^nng fpik, 



Digitized by Google 



— 210 — 



unb 5Umr rein mcnfdjlic^, tüte er ja )cI6|t in ber SBüfte 
junger ucrfpürt [)atte. Unb fo fonnte er aud) mit ben 
SDZenfd^eit an biefem ^bürftitö, p lieben unb geliebt |u 
locrben, rein menf(^lt(| teilnehmen, ^ad fmben toir in bem 
(Suanöclium So()attniÄ kfd)rie6en (21, 15 ff). „Sefuö fagt 
©imon ^4>etrn^o: ©imon, Sonaö (Soljn, licbft bn mid) meljr 
bcnn biefe? ^^ctrus fagt it)m: ja, ,§err, bn iceifU, bafe 
ic^ bid^ lieb l)abe." 3öic rü^rcnb ift basJ nic^t! ßtiriftud 
ftogt: liebft bu mic^ /,ntelfr aU biefe?" & ift ja toie 
eine ÜBitte um iBiebe; fo rebet ber, bem ed ein $ln(iegen ift, 
bcr am mciftcn beliebte gu fein, ^etruö iiel)t bo8 fclbft 
ein, aud) ba§ ^Ütifu'crljaltniö, ba^ bcni frülieren gleicht, 
(5t}riftu§ Dün Soljanncv getanft rocrben foütc; barniu giebt 
^etruö nic^t nur ^ur 3(nlroort „ja", fonbern fügt {tinju: 
„^rr, bu meiftt, bajs ic^ bic^ lieb ^abe.'' S)iefe Slntmort 
beutet baiS BKi6t)erhö(tntd an. SRag n&mltc^ fonft ein SD^enf^ 
toiffcn, baji er geliebt ift, tmt er ba« 9Ni ttorl^er gehört t)at, 
bae> er fo gerne ()ürt unb balier immer n^ieber ^u ^oren 
toünfdjt; mag er e^5 anbcr^iiüüljcr iinffcn al» uon bem blofjen 
3q, bas^ er hoö) imma tokhtx l^ören t)erlangt: ^t)riftu!$ 
mu|te ja in anberem @inne n^iffen, bag ^etrud i^n tieb 
l^be. %od^ „fagt (S^riftuft nod^ einmal §n i^m: ^imon, 
Sonad @o[)n, liebft bu mtci^? ^etrud fagt 311 i()m: ja, c^perr, 
bu mcifjt, ha\] idj bid) lieb liabe." Söa^^ l)at er aud) anbereö 
äu anttüorten, übgtcid) bie S^agc, jum ^ipeitcnmal auyge= 
fprodjen, ba§ 9J?i6i)erl)ä(tni^ nur noc^ beut(id)er madjt! 
„(S^riftud fagt pm brittenmat §tt i^m: @imon, Sonad ©o^n, 
liebft bu mt(^? $etrud tt^arb betrftbt, totii er jum britten« 
mal §u i^m fagte: liebft bu mid^? unb er fagte it)m: 
^err, bu weifet aüe ^inge, bu lueijjt, bafe i^ bid) lieb f)Q6e." 
^etru^ antwortet nid)t mef)r mit ja, aud) beruft er fid) nic^t 
me^c auf bod, toa& ^t^rifiu^ aui^ ^cfu^rung bon $etri ^e« 




\ 



Digitized by Google 



— 211 — 

finniini] triffen mugte: „bii meifet, bafe ic^ bic^ lieb f)a6e"; 
er anttDortet: „bu toti^t alle 2)inge, )m to^i^t, bag id^ 
bi(^ lieb fyiU,** ^ettud ontivortet a(fo md|t me^t mit ja; 
er fi^ubert fafi 06 bem SRigt^et^filttiid, mit einem 9a tirie 
auf eine totrWic^e J^rat^c eine totrfKd^e SCnttoort (;cben, tüo« 
burd) bcr Jvraßciibc a(fo etma^^ erftit^re, ober nod) bcutlic^er 
erjülire, nl^:^ er eö üorlicr irufetc. 5(6er ber „olle ^inge meife", 
wie tann ber etroajJ 5U ioiffen ober burcf) bie 'il>er[t(^erung 
etned anbecn 6effet )u miffen bekommen? Unb bod^, menn 
er bad nid^t fann, fo fann er qu^ nid^t gan$ menfc^üd^ 
Reben; benn baS ift eben bai^ ißätfet ber Siebe, boj eS feine 
{)ül)erc ©eiinfjticit gicbt ai^ bie tüieber{)oUe ^krfidjerung be§ 
beliebten; ift einer unbcbingt fieser, ba^ er geliebt fei, fo 
bebeutet baö, menfc^Iic^ üerftanben, ba^ et nic^t liebt, ba er 
über bem SJer^ältnid beiS ^eunbed ^um tS^eunbe fte^. 
@c^red(i(^er Siberf))rud^: ber, ber ®ott ift, liebt menfd^li^; 
•benn menfc^IidE) Iteben Reifet ja einen etn^etnen 9)?enf(^en 
lieben unb uon bicfcm cin,^clnen 9J?enfd)en fclbcr am meiften 
geliebt fein njoUen. (Siel), barnm ^uurbe ^etruö betrübt, bafe 
bie grnge breinial iricberftolt mürbe! 2)enn bei SUienfc^cn, 
bie fic^ in i^rem Siebe^r^öltnid gleich fte^, ift ed eine 
neue ({reube, tt^eun bie groge ^um brittenmal getrau toirb, 
unb eine neue f^reube, ein brittedmat §u antniorten, ober 
ober betrübt bie 3Bicber[)ü(ung, roeil fie SOtijjtrauen Der* 
raten fdjeint; attcin menn ber, ber aÜeö iuciß, jum britten- 
mal fragt, alfo e*^ für nötig erachtet, 5um brittenmal 5U 
fragen, fo mu^ koo^l ber (drunb fein, ba^ er, ba er oQed 
toetft, attc| tmi, ba| bie Siebe in bem Gefragten, ber i^u 
ja onc^ breimat oerleitgnet ^atte, nid^t ftarf ober innig ober 
feurig genug ift. ^5)arum, fo tjat tuot)! ^etru^ gebad)t, mufe 
ber ^err ein breimaligeö ^^ragcn für nötig l)alten — benn, 
nic^t toat^t, ba| bie gcage bamm breimal get^an tDurbe, toeil 



Digitized by Google 



— 212 — 



bem §errn felbft ein 53ebürtniö toax, biejeö jum 
brittenmat 5U ^üren, biefer ©ebanfe ge^t über bie i^xä^tt 
eiiied äJ^enf^en; ob ec aii^ gitgelaffeii tmcb, tietbietet et ftc^ 
ho^ gleid^fam felbft. D, aber tmt mtn\6ß^l Ibm $0^« 
imcftern, btc i!)n §mtt 5£obe betttttetiten, bem ^(otuS, ber 
fein £eben in feiner §anb Ijatte, beiben \)at er mit feiner 
©ilbe geantnjortet; — ob er geliebt fei, fragt er breimat; ja 
er fragt, ob ^etruÄ it)n — „lieber Ejabe alö biefe!" 

@o tief )Ottt}eU bie Biebe in bed Sl^enf c^en SBefeit, 
fo koefentHd^ ge^drt fte ^nm SD^enfd^en; unb bo^ er« 
flitben bie SRcnfrfien fo oft Ku«flüc§te, um fid) — biefer 
©cügfcit 5U ent^ietien; fie crfinncn alfo 33ctnig, um fic^ — 
felbft 5U betrügen, ober um firf) felbft unglüdlic^ gu mad)en. 
Salb tritt bie 5(ugflucl^t ouf olg Sße^mut oerfteibet; man 
feuf^t über bie äßenfc^ett unb über fein Unglüci, bag man 
feinen ftnbe, ben man lieben Ibnnte; benn über bie SBelt 
unb über fein Ungtücf su feuf^en ift allezeit (eidjter, an 
feine Söruft ju fdjlagen unb über fid) felbft ju feuf^en. Salb 
nimmt ber ©elbftbetrug bie %oxm ber 5tnf[age an; man 
{lagt bie SJienfc^en an, fie feien ber ßiebe nidjt Ujert — 
nutn wf^uf^t toiber" bie äl'^enfc^en; benn ei^ ift aUe^ett leichter, 
ben ^nI(Ager ^n fanden, aliS ber KngeÜagte ^n fein. 8alb 
ift ber @elbftbetmg bie ftotje ©elbftaufriebcn^eit, bie meint, 
fie fu^e üergebtid) nadj etn?aö, baö it)rer niert fein fönntc; 
— benn e^ ift oHejeit teid)ter, feine ^ortreffIid)feit burd^ 
SBehitteln aEcr anberen, alö burcft ©trenge gegen fid) felbft 
)n betoeifen. Unb boc|, bod^ finb aHe barin einig, bag bied 
ein Unglücf nnb eine berfe^rte Stellung 5U ben ä^enf«!^ 
fei. SBaiS ift benn aber bad SSerfel^rte? load anbered a(9 bie9 
©ud^en unb Verwerfen? ©oId)e 9J?enfdien merfen nid)t, baß 
it)rc 9?ebe n)ie ein ©pott über fie felbft lautet, ba fie mit 
xi^ui S^UxQt, fie Unntn unter ben SJ^enfc^en feinen Q^egen« 



Digitized by Google 



— 213 — 

fionb für i^re 8ieBc ftitbeit, imt fid^ fetbft, i^rcn gänalic^ett 
3J2angeI an Stc6e öerraten. Sft benn h)ol)( Siebe, fic 
augtoärtö, aufeer [ic^, finben ttjollen? glaubte, bag 
toore Siebe, bafe man fie mitbringt! SBcr aber bie Siebe 
mü&nngt, kD&^fenb er eineii (iegenfiaitb für feine £iebe fu(|t 
(iiiib fonft tft ei( ja Umoa^l^eit, IniB er einen (Segenftonb 
— für feine ßtebc fud^e), bem toitb e« (eid^t, unb jrtor je 
nad^ bcr (gtärfe feiner Siebe um fo (eid)ter loerben, ben 
©cgenftanb jn finben unb \f)n ItcbenStPÜrbic^ ,^ii finben; benn 
baö tft nic^t bic SBoHtommen^cit, baft man einen älicnfc^en 
to| fetner @c^(i^ nnb Segler nnb UnDottfommen^etten 
lictet lonn; fle Befielt inelnte^r bann, bog man tr0| 
nnb mit feinen ©d^ioöd^en, %t\)ifxn nnb UnHoOlommen^en 
liebenämert finbe. SSir moüen unö rec^t t)erfte!)en. (Sg fann 
ja einer ein folc^eg Sedermaut fein, ba^ er nur ba^ aller« 
feinfte unb au^gefud^tefteiS^enc^t nnb nur in ber belifateften 
gubereitttng ffieifen nmg, über gar and^ bann tt&^Ierifd^ ben 
einen ober anbern S^^ter baran an9jufe|en ^t; fe^ man 
fi(^ aber nic^t Slufgabe, feine Sederei gu entnncfeln, tnel« 
me^r feinen ©efd^mact umjubilben, fo fann man nidjt blofe 
ein bürftigeö ©cric^t geniefeen, fonbem eS aud^ gerabe^u gang 
l5fUi^ finben. — Ober fagte Don itoti ^ünfttern ber eine; 
„t4 Ml tnet gereift unb ^be mid^ inet in ber fBkit mnge» 
fe^n; id^ fa^ mid^ aber DergeUtc^ nad| einem SRenfd^ nm, 
bcr ein mürbigcr ©egenftanb fftr meinen ^infef tüärc; td^ 
fanb fein ©cfidjt fo tbeat fd^ön, bafe ic^ mic^ entfdjlicfeen 
fonnte, e^ ju malen; ic^ entbedte an jebem ®cfid^t ben einen 
ober anbern fletnen geiler, nnb barum fud)te i^ hergebend" 
(Atie er fi^ bamtt etioa ald ber mirftid^ gro|e ftftnfUer 
ertotefcn? Unb fagte ber anbere hingegen: „tä^ tM miä^ 
nid)t für einen Äünftler auggeben, ^abe auc^ feine Sfieifen 
ind ^udlanb gemacht; um aber bei bem Keinen ^eid ton 



Digitized by Google 



— 214 — 

ficuten bleiben, tüeld^e in metner Umgebung finb, fo 
t)übc id) ba fein C^3c|id)t )o imbcbcutcnb ober fo üerfeljU ge- 
funben, bag id) it)m nic^t bod) eine fdjönere 6eite abgetuinnen 
unb etniag 3t)CQ(e§ in if)m entbecfcn fonnte; borum freue ic^ 
mi<^ memet Stan\i unb fmt befriebigt bott t^, ttnemo^t 
fdneit Unfprud^ barauf mad^e, ^nftler 5U fein" — l^ötte et 
fic^ bamit nid)t gerabc ol« Mnftler bemiefen, ber ein gettjiffe^ 
©tUJQö in fid) trägt unb baljer glci^ an Drt unb «Stelle 
finbet, lüttö jener weitgercifte Äünftler in ber toeiten 2ÖeIt 
nirgenbs fanb, totxi er eben DieUetc^t jened geloiffe StmoS 
nici^t in fic^ trug? 5Diefet stoette atfo to&xt ber mirflid^ 
Mnftler. ffifite ei^ nic^t auc^ tranrig, teenn Ud% tvie ein 
^u(^ über bcm Sebcn löge, ma« eÄ bod) ucrfc^öncrn foH, 
fo baß bie „ß'unft", ftatt un» ba§ Seben 511 Dcrfdjönern, nur 
tabelfüc^tig entbeden fönnte, bafe niemanb oon unö fd^ön jci! 
Unb nod) trauriger, ^ugleid^ noc^ Derfe^rter niäre t&, totm 
an^ bie Siebe bU>i jnm giud^ müxbt, toeit i^re gforberung 
alletn offenboTte, ba^ feinet Don und bet £iebe niett fei, ftatt 
büß We ßtebe eben batan fenntHc^ n^firbe, bofe fie genug 
Siebeöfraft in fid) l)ätte, um an lUhS allen cüva^ Xiicbcnemcrteö 
5U finbeu; alfo Uebedfräftig genug mare, um un^ alle lieben 
ju tonnen. 

@d ift eine ttautige unb hod) nut 5U geh^d^nlid^e ^et« 
!e^tt^eit, bag man imntet unb immet baoon tebet, une bet 

®cgenftanb ber Siebe befdjaffen fein müffe, um ttebenSn^ert 
gu fein, ftatt baft man umgcfetirt üon ber !^iebe rcbete, tt)ie 
fie fein müfje, um fein, lune fie fein foU. tiefer Unfug 
ift nic^t nur im täglidjen iJeben bie Ükgel, nein, toie oft 
vmi man ed leibet fe^n, bag felbft ein „^<l^t" fein gan^ed 
^etbienft in bie taf^niette, blaftette, ootne^me ^betfud^ 
fe^t, bie gegenüber oHem, too« Siebe I)eif?t, nur in()uman ju 
tabeln unb ^u mäfetn n^eiB, unb für feine ^lufgabc an« 

* 



Digitized by Google 



— 215 — 



fie^t, in biefer §)infidjt bie fieute in alle obfd^eulid^en ®e* 
^ntniffe bed lIBefrittelnd mtb ^mätdn^ etn^utoet^en. SBte 
\hA nur einet tl^tm mog; irne nur gav Diele fo offen unb 
gelehrig für ein SBiffen {dn mögen, ba§ eigentlid^ nur bajn 
bient, i^nen felbft unb anbeten bQ§ Seben 511 uerbittern! 
2J?UB man nirfjt üon üielem im fieben fagen, eö märe bcffer, 
man ^öUe e^ gar nicf)t miffcn befommen? benn bann 
fßtit man oUe^ fc^ön ober boc^ fc^öner gefunben. 3ft man 
aber erft einmat in ben ©d^mnl beiS üome^men Khfpitdi^^ 
einge^eil^t, toie ffj^terig ^ä(t bann, bad Serlorene, bie 
natürUdje ©utmütigfeit, bie ®abc ber Siebe toicbcr ge* 
»innen, bie C^k^tt im ©runbe jcbem 3}^enfd)eu gef(f)enft l)atl 
Slann ober mill aber niemanb fonft, fo meife ein 2(^)oftcI 
und jeber^it in biefer $infi(|)t auf ben reiften SSeg |tt (eiten, 
ba{) mir gegen anbere unb und felBft glüdti^ 

mad^n. @o l^ben toiir nn9 ein IBort be8 ^poftels ^o^anneS 
jnm ©egenftanb ber Setraditung i)or(icfctU, ba^ Sßort: „©0 
jemanb fprid)t: id^ liebe &oii, unb Ijaffet jeincn ©ruber, ber 
ift ein ßügner; benn toec feinen öruber nid^t liebt, ben er 
ftel^, nne lann er (^ott lieben, ben er ni^t fie^?" gfro^ 
Aber bie Kufgabe, bie ed nni^ auflegt, sollen tmr reben: 

Don ber $flici^t, bie äßenfc^en ^n lieben, bie loir fe^en, 

jebo^ nid)t in bem @inne, bog tüir alle 3)?enid)en, bie mir 
fel)en, lieben fotlen (benn baö ift bie f^on früt)er beljanbeltc 
Siebe $nm 9^äc^ften), otelme^r in bem @inue, hai ed fid^ um 
bie ^flid^t Rubelt, in ber fBkti ber SBirKiil^feit bie au finben, 
bie toir bcfonber^ lieben fönncn, unb in ber Siebe gegen 
biefe bie 9J?enfd^en ju lieben, bie mir fct)en. Sft baS nöm« 
Ii(^ ^flid)t, fo befte^t bie 'iJlufgabe nid^t barin, bafe 
n^ir ben (iebendU^ürbigen ^egenftanb — finben; bie 
tCttf gäbe ift bann Dielme^r, ba^ loir ben nun einmal 



Digitized by Google 



— 216 — 



gegeBenett obec etkod^Itett (S^egetiftaitb — (uBettiS« 
toürbig ftnbcn unb immerfort (tcBcniJtoürbig finbcn 

fönnen, tpte er fic^ auc^ üeränberc. 

2)0^ ttjollen toir junäd^ft eine ffeinc ©c^toierigfeit ab- 
niodlen, tüctc^e bie irbifc^e Älugl^t, tiicßcid^t gar im ftoljcn 
Setottgtfeiit i^^fi^arffütiiiSr gegen badatioftolifd^SBint tm* 
Bringen ttnnte, o^ne ba^ toix {ebod^ BerflcEftd^tigten, 06 fte bte« 
fcI6e »irfltd^ borgebrod^t ^oBe ober nid^t. 9Benn ber ^(poftel 
fagt: „wtx feinen SBruber md)t liebt, beii er fiet)et, n)ie fann er 
©Ott lieben, ben er nic^t fieljet?" fo fönnte ein Äluger eintoenben, 
bod fei ein gonj öcrfe^rter ®ebanfe; benn Don bemöruber, ben 
et gefeiten, ^Be et fid^ gerabe üBetiengt, bag ec feinet SieBe 
unloett fei; tote feilte oBet l^erand (bag et ben nic^t tieBe, 
ber augenf^einlid) ber SteBe ntd^t hjert fei) gefcf)(offen werben 
fönnen, bafj auc^ feiner Siebe ju &ott, ben er niefit fet)c, 
baburc^ ein ^tnbetnid entfiele? Unb bo^ meint ber ^ilpoftel^ 
ein folc^et fei an ber SteBe }tt &ott ge^inbert, tuiemo^t et 
mit bem SSott „feinen S^tnbet" geoig nti^ andfc^Iieglid^ Don 
einem ganj Befttmmten etn^tnen äffenfc^en, fonbetn fiBet^QU))t 
üon ber Siebe ben 9J?enjd}en rebet. ©ajs man einen 
©ic^tbaren nid)t liebt, fönnte nämlii^ ein frf)tüärmcrifc^er 
5luöbrud für bie alleinige Siebe 5U bem Unfid)tbarcn fein 
tooKen; ber ^poftel ober fie^t batin einen göttlid^en (Sininanb 
tmbet bie (^(onBuHltbigleit eineS S9lenfd^n, bet ben Unfid^t» 
Baten %n IteBen Dorgiebt, toenn eis fic^ jetgt, ha% betfetBe bie 
nidjt liebt, toe% er fiet)t. 2öaS ber 5lpo[tel fagt, ift alfo 
eine göttliche SSerina^rung gegen menfd)lidje ©djnjärmerci mit 
ber Siebe ju (SJott; benn e^ ift ©c^toärmcrei, menn nic^t gar 
^ud^etei, fo ben Unfid^tBaren lieben jn toollen. 2)ie ©od^ 
ift ganj etnfa^ ^ 9Renfd^ foQ bamit Beginnen, ba| et 
ben Unft^tBaten, ®ott, lieBt, benn ^eton foH et feCBft (etnen, 
tuad lieben i^eigt; ba| er aber toirflic^ ben Unfic^tbaren liebt, 



Digitized by Google 



— 217 — 

foH gcrobc an feiner £ie6e gegen ben S3ruber, ben er \kt)t, 
crfonnt ttjerben; je me^r er ben Unfic^tborcn liebt, befto mel)r 
tnirb er bie ^knfc^en lieben, bie er fie^t. 9äc^t umgele^rt, 
ba|} er ben Unftc^tbaren um fo mel)r Hebte, je me^ er an 
taen andfelt, bie er {te^; benit fonft mtrb ®ott feinet 
SBtrKti^feit Beraubt, cttter BTügen (Stttbtfbung. IDormtf 
fann otfo nur ein §eucf)Ier unb tüdifd^er 9Kcnfd) ucrfaUcn, 
bcr eine Slu^flurfjt fucf)t, ober einer, ber ®ott üerleumbet, alö 
märe er eiferjüdjtig auf fic^ felbft unb ttJoCic alle 2iebe für 
fic^ ^ben, koä^renb bo^ ber feiige &ott batml^ig ift unb 
bamm beftfinbig gleic^am tion fid^ koegtoeift: ^toiOft bn mi4 
lieben, fo liebe bte SD^enfd^en, bit bn fte^ft; roa^ hu i^nen 
t^uft, ba^ tliuft bu mir." ®ott ift erf)aben, aU bafe er 
bireft cineö ^Jiciifc^en Siebe entgegenneljmen ober gar ©e- 
fallen an bem finben fönnte, in toai ein (Sd^iodrmer fic^ 
felbfi gefallen fann. fBkm einer tum ber (Skibe, mit ber er 
feine (Ettem ttntorfifi|en fönnte, fagt: fie iß ,,ftorban'', b. ^ 
fftr «Ott Beftimmt, fo gefäOt bag (»Ott n^. »iOfi bn 
jeigen, baß fie für ®ott beftimmt ift, fo gieb fie f)in, aber 
mit bem ©ebanfen an ®ott. SBiüft bu geigen, ba^ bu mit 
beinem Scbcn ®ott bienen toillft, fo gieb ed in ben S)icnft 
bcr a^enfc^, boc^ beftonbig mit bem iSkbantat an (S^ott 
«Ott ift in biefem Safetn nii^t ^rtei in bem €inn, baB 
er fein ^Ceit für fid^ tjerfangtc. ®r forbert oüe«; toenn bn 
e^ aber bringft, fo erl^ältft bu fojufagen fofort eine Sin- 
Reifung, mo!)in bu e§ Ujeiter geben foUft; benn ®ott forbert 
niditö für fic^, toiemo^l er aUed öon bir forbert. -— ©o 
fö^ bad mott beg «pofteU, re^ oerftanben, gerobe anf 
nnfem «egenftonb ^in. 

f^enn 8teBe gegen bie SWenfd^cn, bie man fiet)t, ^flic^t 
ift, fo mufi man jucrft unb junäc^ft aüe eingebilbeten 
unb überjpannten ^orftellungen oon einer Xraum» 



Digitized by Google 



— 218 — 



mtlt, allttio ber Q^egenftanb ber :^ie6e ju^en unb 
}n finben fei, aufgeben, b. ^ man mtift nüdgtettt 
toerbeit, Qtrnic^fett unb Sßa^r^ett gekoinnen, tnbem 
maTt bieSBelt ber 2Bir!nd)!eit finbet unb tn t^r atÄ 

bem unö angctDiefcncn 23eruft^fclb üerbleibt. 

2)ie gefä()rltd))tc ber Slu^flüc^te, burd) bie man fic^ ber 
£tebe ent^ie^t, tft bie, bag man allein bad Unftd}tbare, ober 
man ni^t gefe^en, lieben motte, ^iefe Slu^uc^ 
tft fo l^otä^ fliegenb, ba^ fte We S8tcf(i(^fett gans üSerjliegt; 
fo bcraufc^enb, boft fie leidet jur ^>er|u(^unq niirb unb leicht 
fic^ felbft einbi(bet, fte fei bie aUerl)öd)fte unb üoüfümmenftc 
3lrt öon Xiiebe. \äüt einem äJ^cnjdjen fcUen ein, fid^ 
frec^ äber bie Siebe aud^ulaffen; um fo allgemeiner ift ber 
ISetrug, bnrii^ ben fid^ bie ä^enfd^ fetbfi betrftgen unb 
imrfßd^ Siebe ent^ief^en: bag fte 5U fd}n7&rmertf(^ üom Sieben 
unb Don ber Siebe rcben. ^a§ t)at einen üiet tieferen ®runb, 
qU man benft; fünft fönnte fid) bie ÜNertuirrnnii and) nid)t 
fo feftgefe^t i)aba\, wie ec^ ber gaU ift, bie ^^ernjirrung, baü 
bie Seute bad ein Unglüd nenneit, nwS eine @^ulb ift: bag 
fte ttämlic^ feinen (^genftanb für i^ Siebe finben unb ftc| 
burdft biefe falf^e ?^uffoffung aud) fernerl^in im tBJege finb, 
ibn ,^u finben; bcnn iinirbcn fie crft einmal i()re eigene <Sdjulb 
einfcljen, fo fiinben fic i{)n U)ol}l. Jür bie allgemein ^err^ 
fc^enbe ^orfteHung öon ber Siebe ift biefe baS aufgefc^loffene 
ttuge ber IBelQunbemng, bad Xrefflic^feit unb ^oUfommen« 
^ fttc^. 50ann fommt man mit ber SHage, man fu(|e 
vergebend. Wv tmMtn ntd^ aniSmad)en, in mte mett ber 
einzelne 3}?cnfdi red)t l)abe ober nid)t; ob nid)t bodi ba<? (^c-- 
fud^te, bic lieben!5tiinrbii]c ^.refflid^feit unb 'lNOÜfoniincnt)eit, 
^u finben ift; 06 er uidjt bad (^u4)en mit U)äl)Ucijc^em ^efen 
))erkDec|fe(t, bem nid^tö gut genug ift iRein, auf bie Srt 
motten mir ni^t föm))fen; benn mir motten ntd^ im Kommen 



Digitized by Google 



— 219 — 



btefer iBorftellung öwi SieBe lämpfcn, bo bicfc ganje ©or* 
ftetlung irrig iinb bie Siebe uichiidjr hai^ gefdjloffene ^(uge 
ber 92ad)fid)t uub ^älbe i)t, boi^ ^^ängel imb UiU^olXiommeii« 
\jint nidjt fie^t. 

2)e.t Ui^d^eb dtvifcl^ Mefett ^ l^otfteEitndett ift 
a(et fe^r loefenüid^; f^e ftnb um eine gan^e SBdt k»on cm<' 
anber t)crfc^iebcn, bie eine ba« birefte ®egeittctl t)on bcr 
QTibcrn. iölüt5 bie letztere il>orfteUung ift bie 2SQt)rt)cit, bie 
crjte ift ber Strtum. Unb ein Sntum ©irb befanntlic^ nie 
burc^ fid^ felbft aufgehoben; er fü^ct lutr me^r unb me^r 
in bie 3ne« fo bag ber S^&dgang )ttv SBa^r^ett immer 
fd^lmettger finben tmrb. ^Demt ber Sntoeg ift leicht 
finben, ber SRüifroeg fo gar fc^njer. ©o erjäl)^ ja bie ©age 
oon jenem 53erg ber SSotilluft, ber irgenb tvo auf iSrben 
liegen foll, baß niemanb, ber ben SEßcg l)inein fanb, beu 
9^ücfgang finben {onnte. SEÖenn olfo ein 2)?enfd^ mit ber un* 
tid^tigen SSorfteOnng tmi Siefen ber Siebe in bie SBelt l^in« 
mi^el^t, fo fuc|t er mtb fuc^t, um (tme er meint) ben ®egen« 
ftanb ju finben, judjt aber (luie er meint) üergeben^. ^od) 
anbcrt er bie ^i>Drftcüung nid)t; im (^kgcnteil, n)äl)terifd) tüie 
er ift, fudjt er burc^ öieler(ci SBijjcn bcrcidjert nur immer 
mat)(erifd^er, aber (mie er meint) mgebend. i>od) fommt i^m 
ber (Skbaitfe nid^, ber t^er fdnnte an i^m ober an feiner 
nnric^tigen S^orfteffung liegen; im ©egenteil, je raffinierter 
er in feinem mäljlcrifc^cn , iimnberlidjen Söcfcn mirb, bcfto 
mehr l)ii(t er üon fid) fclbü unD üüii bcr '-Isollfoinmcntjeit 
(einer iSorftcilung — jeigt fie iljm nic^t aud) bcutlic^, Ujic 
nntioafommen bie ä^enfc^en finb? unb biefe <^enntnii» fann 
er ja nur ber IBoIKfommen^ berfelben )u tierbanlen ^ben! 
Snbeffen ift er Bei fid) felbft öbergeugt, ba^ bie ^nfb m^i 
an il)m liegt, nidit an irgenb einer böfen ober gel)äifigcn 
Kbfid^t Don i^m — uou \i)m, ber ja eben bie £iebe fuc^t. 



Digitized by Google 



* 



— 220 — 

^Oeim baxoti ift jfx nväj/t %u beitfen, ba| er l>te Std^ oufgctoi 
fftimte, er, bcr ja fo lebhaft füt)tt, tok feine Sorfidlung mel^r 
unb me()r fd^toärmerifc^ rtjirb — ftaS toar lüo^t au^ jemofö 
f^mäinicri)djer q(§ ein Irrtum, eine SHufionl Unb üom 
Sntum er nic^t geloffen; ganj im ® egenteil, er ^at fic^ 
nunme^ mit feiner |)i(fe baju oufgefti^ttmngeii — bog Uit* 
ftf^bore p liefen, ein iBitftgebUbe, bad man ntd^ fie^ 
Cber (öuft eS ntiS^ auf ein« l^tnaitd: ba^ man ein Suft« 
gebilbc ficl)t -— unb bafe man e§ nic^t fiel)t? $Rimm 
nur ba^ Öuftgcbilbe incg, fo fie()ft bu nic^tö: ba§ räumt 
jener aj^enfd^ fetbft ein; nimm aber baö (Bt^m fort, fo fie^ft 
bu ein Suftgebilbe: baiS k^ergi^ er. ^ber tok gefagt, bie 
Siebe ttnU er nic^t aufgeben, ttnH and^ nid^ tierdd^u^ bon 
i^r rcben; er totH fc^würmerifd^ toon i^r reben nnb — bie 
Siebe jum Unfic^tbaren bemaf)ren. Xraurige ^erirrung! 
3Kan fagt öon mcltlic^er (St)re unb Tla(i)t, Don D^eidjtum unb 
®Iücf, fie feien S)unft, unb ba^ ift auc^ fo; ba^ aber bie 
ftfttffte Maxist im ä)2en{(|en, eine äRad^, bie nad^ i^rec 
iBefiimmnng jnft nU^ koeniger ift aU S)ttnfi, ba fie IBeben 
nnb ftraft ift, ba| fie ^unft t)enixinbe(t nnrb, nnb baB 
ber öon biefem !Dunft Seraufd^te ftolj meint, er t)abe gerabc 
ba§ §Öc^ftc erfaf3t — er Ijält firf] ja aucf) an feiner (5in== 
btlbung, an bem SBotfenbunft, ber immer bic SÖirflic^feit 
überwiegt: fiel^, bad ift fd^xtdiiä^l fOfian tmnt fonft 
fromm i^or Sergeubnng ber (S^otteiSgaben; loeId|e ®otte0gabe 
ift aber mit ber Si^ %n bergfetd^n, bie er in eines 9^enfd^en 
$erj nieberlegte — um fie bann fo öergeubet ju feE)en! 
^enn bie ^Iugt)ett meint — tt;örid)t — , man i^ergeube feine , 
Siebe, ujenn man bie unDoUfommenen, bie fc^ac^en SKenfc^en 
liebe; td^ glaubte, bad ^iege feine Siebe amnenben, (Slebrau^ 
bon i^r machen. 9[bet feinen (8egenftanb ftnben $tt fftnnen, 
bie Siebe in t>ergeblid^m <Sitd^en üergeuben, fie im teeren 



Digitized by Google 



— 221 — 

9iaum biircf) Siebe gum Unfic|tbaren ju öergeuben: ba^ Reifet 
ttKit)rIid) fie uergeuben. 

Sßnbe )»aniin nöc^teni, fomm bir fet^t, erfenne, 
ba| ber Sehtet an betner S^orfteQnng t)on bec Siebe liegt, 
bag fie eine ^Jorbcrung fei, «nb jtoor bie ^errttc^ftc, bo bo« 
gan^e ^afein fie nid)t be^at)(eii fönntc, fo ttjenig — al^^ bu bein 
5(nred)t, biefesS ®utt)Qben ein^iifürbern, betreifen fannft. 
bem ^^(itgenblicf, ba bu bie ^orftellung üon ber Siebe ba^in 
beränbect l^ft, bag fie gecabe bad (Stegentett einer gorberung 
ifi, eine gforbening, bie i^ott an bic^ fteClen bad Utä^t 
\^at, im felben 9[ugenBtt(f ()aft bn bie ^irflic^feit gefunben. 
— Unb ba^ i|t gerabc bie ^-Pflic^t, bafe man )o mit ge^ 
frf)(offciiem 5(uge (in bcr Siebe uerfdjiiefet bu e§ ja für bie 
(Sc^mad)t)eit unb ÖJebrec^lic^feit unb Unüollfommenl)eit) bie 
äBirfiic^feit finbe, ftatt bag man mit offenem 9l)ige (ja, mit 
bem offenen, ftieren bed 92ac^tnMinb(eriS) bie ffiirftic^feit ü6er« 
fief)t. ^ad tft bie $flicf)t, bie erfte Sl^bingung, bamit bu 
überhaupt beine Siebe ben 9D?enfd)en ju^umenbcn öermagft, 
bie bu fietift. ^ie 93ebingung ift, bafe bu bcu fcften S3oben 
ber SSirflidjfcit finbcft. 2)cr Srrtum ift immer fc^mebenb; 
ba^r iommt ed, bag er mitunter fo leidet unb fo geiftig aud* 
fie^t, toeit er fo (nftig ift. ^e SBa^r^ett t^nt fefte, bal^r 
mitunter ou^ fc^were dritte; fie ftc()t auf bem foKben ®runb 
unb fiel)t barum mitunter fo einfältig auö. (Sö ift ja aiid) 
eine bebeutenbe iseränberung: bafe man nic^t met)r eine gorbe= 
rung an onbere ju ftellen, fonbern eine ^4>flicf)t ju erfüllen ^at; 
hai man nid^t me^r eine SS^ett überfliegen barf, fonbern fo^u« 
fagen eine fÖtlt auf fic§ nehmen foQ, nidftt' me^r ^ftig nac^ 
ber angenehmen j^xudjt ber ®emunberung bie ^anb audftreden 
barf, fonbern in aüer (SJcbuIb mit äJ^ängeln 9^ac^fid)t Ijaben 
mug. lueldjc ^-I^eränberung! Unb bod) tritt nur burc^ 

biefe ^er&nberung bie £iebe ind ^afeiu, bie £iebe, U)elc^e 



Digitized by Google 



— 222 — 



bte ^i(i)t erfüllen fontt: ftc^ beit SRenfd^ su^uioenben, 

bie toix fetjcn. 

SBcnn e§ ^f(icf)t ber Siebe ift, bie 9Kenid)en 511 (icben, 
bie man (ie^t, fo gilt ee^ baf^ man in ber ^iebe gegen 
ben einzelnen toitfltc^en äßenfc^en ntd^t eine etnge« 
6tlbete ISSorftetlung bon biefem S^enf^en unter« 
fd^iebt, »te er nac^ iinfrem SWeinen ober ettt^otgen 
2Bfinfd)en fein foHtc. 3Bcr bcvo tl)iit, liebt ja bod) nid)t 
ben ä)^enfd)cn, ben er j'ie^t, fonbern njieber etiuaö Unfidjt- 
bore^, feine eigene i^orftcUung ober cttoad onbere§ bevart 

Kttd^ bie Siebe nimmt manchmal ein ungnted SBefen an, 
baS i^r einen bebenflid^ l^tgefc^mac! ton 3^^i^uttgfett 
nnb SButtbcrltd^feit giebt. (S§ ift ja ^tümxki: ob man tabett 
unb tabelt iinb nie einen ©egenftanb für feine Siebe finbct, 
ober ob nuin in ber Siebe gn bem ©egenftanb feiner ßiebc 
genau unb aufridjtig biefe ^sflid)t erfüllt, bafe man liebe, 
nxid man fiel^. SBa^rlic^, ed ift adejeit nnb immer mieber 
toftnf^iSmert, bag ber, ben mir (ieBen foQen, im 9efi| ber 
(ieben^njurbigcn ^^oÜfommenfieit fein möchte; ttnr »fmfc^en 
ba§ nic^t blon um nnfcrtuiincn, fonbern and) nm bc^ anbern 
loillcn. ^-Borne^mlic^ müffen roir luünfdjen unb bitten, ber, 
ben njir Heben, möchte aUejeit fo ^anbeln unb fi^ benehmen, 
bag mir i^m biOligenb beiftimmen tdnnen. Sergeffen toir 
ober in Rottes ^flmtn bo(^ nid^t: ift nic^t unfer tBer» 
bienft, lucnn er fo ift, nod) meniger nnfcr IBcrbienft, bafe 
lüir'^ l)on it)m forbern; — follte uon einem '^crbicnft bei nn^ 
bie Diebe fein (toa^ bod) unget)örig unb eine ungehörige Üiebe 
ift, mo fic^'d um Siebe Rubelt), fo beft&nbe ed gerabe bartn, 
bag mir in treuer unb inniger Siebe un9 gleich bleiben. 

giebt ober ein mfi^lerifd^d ^efen, boiS ftetft ber 
Siebe gleid)fam entgegen arbeitet unb bie Siebe bem, ma« 
man fie^t, oer^inbern miU, inbem unftc^ec im ^üd unb 



Digitized by Google 



— 223 — 



bod) in anberem ^inne fo ftrcng ben ©egcnftanb (einer Siebe 
nic^t nimmt, xoit er ift, bic njirflic^e ©eftaU üerjlüc^tigt ober 
ftc^ an x^x ärgert, uttb nun tfidifd^ ettoad anbered fe^en 
t»erlangt. iBon mand^en 9ßenf(i^en mug man fagen, ^e ^Ben 
noci^ nit^t ®cftatt, noc^ feine fefte SBitftt^teit gewonnen, 
toeil fie in ilircm inneren mit [irf} nicl)t einig finb, ma§ fte 
finb nnb iiuvr- fie fein motten. äJkn fann aber and) burd) 
bie 5(rt, mie man fie{)t, bic (^eftaU eined anbern a)cenfd)eii 
loanfenb ober unn>trfli(^ mad^, lDet( bie £iebe, bie ben 
SRenfd^n lieBen follte, ben fte fle^t, ^n feinem redeten ©c^Iufe 
fommen fonn, fonbcm ba!b einen get)tcr meg, Solb eine 
^^oUfommcnl)cit ba [)a6en mit!, al^ ob bcr .v>anbel, menn id) 
fo jagen barf, nod) nid)t gan,^ abgcidjlofjcn märe. 1)odi mcr 
in feiner idkbt jo gerne mäl)Icri|di ijt, liebt nid}t ben Ü)ien}d)en, 
ben er fie^t, unb mac^t fic^ felbft burd^ feine )^iebe (eic^t 
nnbeno&rttg unb I&fiig für ben ©Siebten. 

5)er (beliebte, ber greunb ift ja aud) im gemöt)nlic^eren 
©inne ein 2)ten)d) unb fommt jiir iin§ anbete alö fotc^er in 
S3etvad}t; für bid) aber fotlte er roejent(id) nur ber (?5e(iebte 
fein, menu bu bie !pfUd)t erfüllen foUft, ben ^Dknjc^en, ben 
btt fie^ft, in lieben. SBenn nun bein ^er^Itnid ^u i^m 
f^hxinft, fo ba^ er bir einerfeiti^ b(oB im gemd^nlid^eren 
@inne biefer einzelne aWenfd), onbererfeitö in befonberer SBeife 
bcr (beliebte ift, fo liebjt bu nid)t ben iDienjd)en, t^en bu 
fic^ft. (5^5 ift üiclmefir, alö l)ättcft bu beine smei Dt)rcn 
nic^t in bcm gemöl)nlid)en ©innc, bajj bu mit beibcn ein 
unb badfelbe ^drft, fonbern einiS mit bem einen, ein anbered 
mit bem onbern. ^u ^rft mit bem einen D^r, too» er fagt 
nnb ob ^ nun oud) gemig unb richtig unb fc^arfftnntg unb 
geiftreid) u. j. f. jei; unb leibcr nur mit bcm anbern D^r 
t)örft bu, baf^ eö bie (Stimme be^ (>^eHebten ift. ^u be* 
trac^teft i^n mit bem einen ^uge ^rüfenb, forfc^nb, mufternb^ 



Digitized by Google 



— 224 — 



unb leibcr nur mit bcm anbern 5(uge ftcl^ft bu, bafe ber 
Ocliebte ift. O, fo ju teilen l)eiBt aber ind)t ben SDicnfdjcn 
lieben, ben man fie^t. Sft eg nid^t, als märe beftänbig ein 
britter jur ©teile, fetbft »enn bie beiben allein finb, ein 
btittet, ber lalt pt&ft unb iabelt, em btitter, bec bie 3nntg« 
fett ftdrt, ein britter, ber ntod^t, bal ber 8etreffenbe burc^ 
fi^ fclbft unb feine fo mäl)(erifc^e Siebe mitunter mirfHc^ 
mibermärtig ift, ein britter, ber ben beliebten ängften n^ürbe, 
menn er müfete, bafe biefer britte ba ift! Sßaö bebeutet e^ 

OttC^, ba§ biefer britte ba ift? Gebeutet ed, bag toenn 

koenn nur hai^ ober bai$ nid(|t nad^ SBunfc^ todre, bu bann 
nif^ lieben fdnnteft? Gebeutet atfo ber britte bie Trennung, 
bie ^S^cibung, fo bafe alfo ber ^rennung§gebanfe fic^ mit 
— jur ilsertraulid)feit gefcüt, ad), tüie menn im ^eibentum 
unfinnigermeife baS ^erftörenbe SBefen in bie @int)cit ber 
©ott^eit mit aufgenommen ift? Gebeutet biefer britte, bafe 
bad Siebei^Der^äUnid gennffermaften ho^ Um )@er^tnid ift, 
hai bu über bem Ißer^dltnii^ fte^ft unb ald StuftKiffer, Art« 
tifer ben ©etiebten prüfft? ©ebenfft bu, bog in biefem gaH 
etmaS anbereS geprüft mirb, ob bu nämlic^ n^irflid) fiiebe 
t)abeft? ober rid)tiger, bafe etmaö anbereiS ausgemacht ift: 
bafe bu eigentlich bie Siebe ni^t ^aft! ^enn baS Seben t)at 
ja Prüfungen genug; biefe fottten eben bie Siebenben, %xtmb 
unb Sreunb einig ftnben, banttt fie in ber Prüfung befielen. 
SKirb ober bte ^|5nifung in boÄ SSer^öItni« mit t)ineinge509en, 
fo ift au il)m ein Verrat begangen. SSabrlid), biefe gel)eims 
uiSuoüe !5i>erfd)loffenl)eit ift bie gefäl)rlid)fte 2lrt oon SEreu^ 
lofigfeit; ein fo(d)er 9J?enfd) brid)t nic^t feine 2^reue, aber 
er iäit ^ fortlaufenb in ber ^»ebe, ob er an feine Xreue 
gebunben fei 3ft ed nic|t Xreutofigfeit, loenn bein ^m\> 
btr bte fninb ret^ unb bein |)änbebm^ ^t etnra« fo tin« 
beftimmteS, aU brüdte nur er beine ^anb, als toäxc babei 



Digitized by Google 



— 225 — 



aber ^iDcifeltiaft, ob er in bicfcm '^lugenbücf fo betner 5^or= 
fteUung entff)re(^, bog bu feinen ^änbebrud gletc^mögig 
ertoibecteft? IQ^efte^t ba toitfIt(| ein S3etl^&Itnt9, toenn tnefed 
gtetctifam jcbcn ^Tugenbltcf bon neuem beginnen foH? 

ba§ ben 9D?en)c^en lieben, bcn bu fic{)ft, rtjenn bu il)n jcbcn 
Hugcnbfid n)ieber ?^um (SfJegciiftanb beiner ^^rüfung mad^ft, 
fäl)eft bu i^n ^um erftenmal? (iin Secfcrmaul öon einem 
äli^enfc^en, bad on jebem d^en etnm^ aui^nfe^n t^t, ift ein 
nnberttd^er ^nMid; eiS ift aber nt(|t minbec mibetHd^, toenn 
ein SRenfd^ ben @pcifen, bte man \l)m freunMic^ gereid^t 
t)at, f^mar 5ujpncl)t, eigentüc^ aber n^icbcr nid^t §ufpridf)t, 
fonbcrn glcidjjam immer nur an ber ©pcifc nafdjt, uou ber 
er boc^ fatt njirb, ober fic^ immer bie 3Ku^e nimmt, fie 
leder finben, mä^renb fie i^n bod^ in it^rer Q^infac^^eit 
fättigt. 

SiJein, fott ein ffl^enfc^ bie «ßfüd^t erfütten, boft er in 
feiner i^iebe bie 9J?enid)en liebe, bie er fiet)t, )o mufe er ntci^t 
b(o^ bie, meld)e er liebt, unter ben lüirflidjcn ?!}?enfc^en 
finben, fonbcrn auc^ aÜc^ jtoeibeutige unb n)ä^(erifd)e SSefen 
in feinet Siebe gegen fte ausrotten, fo bag ec in (&cnft unb 
ffia^r^eii fie liebt, tait fie ftnb, in (Smft unb Sßa^r^ett bie 
Aufgabe erfaßt: ben nun einmot gegebenen ober ermfi^Iten 
©cgenftanb tiebcnSlnürbig ju finbcii. 2öir meinen bamit nic^t 
einer finbi)d]on "i^ernebttieit in bie ßnfi'if^kl^^^t^" ^^'^ (Sjctiebten, 
nod} n)eniger einer iPcid^Uc^en 9kc^giebigfcit am unred^ten 
Orte bad SBort ^u teben; burc^aud nid^t, ber @mft liegt 
gerabe bavin, bag bod Serl^&Itnid felbft bie Stx&\U bet Sieben« 
ben beretnt }um Stampf gegen ha^ UntJoHfommene, gut ftber« 
minbung be^ 5D?angeU)aftcn, ^^ur Söefeitigung be§ ^rembartigen. 

ift ber ©ruft: ba?> tt)äl)tcrifd)e !föefen bagegen mad)t baö 
^^er()ä(tni§ felbft immer iüieber jrt)eibeutig. S)er eine merbc 
nic^t btttc^ feine (Sd^toac^t^eit ober bucd^ feine geiler bem 

HtcTtegftatb, tBotten ber Siete. 15 



Digitized by Google 



I 



— 226 — 

anbern cntfrcmbct, fonbent für fIMffiUm» fei bai» 

©c^roäc^ere baä grcmbc, befjen ilbertüinbung unb ©ntfernuitg 
bciben Xeilen gleid^ angelegen ift. 9^ic^t barfft bu ipegpn 
bec @(|UHi(i^^it beS beliebten üon biefem bid^ gletc^fam ent» 
fernen ober beut Scr^aüen frember ntac^, im Qkgenteit 
mägt it)r betbe ^nr (Sntfemnng ber @d^taKic^^ett nm fo fefter 
unb inniger 5ufQmmen{)arten. ©obalb bag S?er^äUni§ etloa^ 
3tueibeutigeö bcfornrnt, liebft bu uic^t ben 9}?eu)d)en, beu bu 
fie^ft; ift ja, tieclangteft bu etmaS anbered, bamit bu 
lieben fönneft; getoinnt bagegen bad $er^ä(tnüS gerabe burc^ 
bie Segler ober bie ©d^d^^eU an Snnigteit (md^ aSB foQten 
nnn bie g€t)ter feftge()a(ten loerben, jonbem gerabe loeti fte 
tiberwunben iucrben foücn), fo Üebft bu ben SJtenfc^cn, ben bu 
fie^ft. 2)u fie{)ft bic ^d)Ux\ bag aber bein ^erl)ältni§ 
inniger ioirb, ift eben baran Wen, bafe bu ben 3)?enfci^ 
liebft, an bem bu boc^ bie geiler ober ©c^mfid^n ober bie 
ttnbolUomnien^t fie^i 

ffite e« l^u^terifc^e X^ränen, ein Ijeud^Ierifci^c« ©euf^en 
unb klagen über bie SSelt giebt, fo giebt eS aud) einen 
^euc^Ierifc^en Stummer über beö öJeüebten ©cf)n)ac£)t)eit unb 
UnuoHfommen^eit. @d ift fo bequem unb jo toeic^lic^, ben 
<lktiebten im 9efi| aller ntögli(^n $oS{ommen|eit fc^ 
mpKen; nnb lojenn bann etmai» ^U, fo ift cft totd^er fo bei* 
quem mib fo tpei^tic^, ^u feufjen nnb %n trouem unb fic^ 
fefbft burc^ feinen üermeinttid) fo reinen unb fo tiefen Kummer 
lüic^tig §n ttjerben. ift überl)aupt eine oieÜeic^t aüge= 
meinere ^rt oon ^o^Uuft, bag man felbftifc^ mit bem 
liebten ober grennb @toat mad^n nnb bann Aber jeber 
ftteinigkit ber^toeifetn toiO. Sollte aber bad fiiebe fein gegen 
bic aWcnfc^cn, bie man fielet? D nein, bie SKcnfc^en, bie 
man fiet)t (unb fo ift'cJ alfo auc^ mit unö, menn anbere un^ 
fei)en), fiob nid^t {o uolUommen; uub boc^ ift ed )o oft ber 



Digitized by Google 



— 227 — 

^11, bag ein SD^enfc^ biefe tceic^lid^e @d^trac^^ett bei fid^ 
§ro6 $iei^, bie trat boiauf berec^et ift, ben ooQftönbigen 
SnBegriff oOet SoQfommen^eit Ue6ett; mtb gleti^ttw^t 
fiel)t man, fo itnt>oß!innmen tott SKenfd^en oHe ftnb, bte 

gefunbe, ftarfe, fräftige iiiebe fo feiten, bie barauf berechnet 
i)t, bte UnuoUfommeneren ju lieben, b. ^. bie Wltnl^n, bie 
tm fe^en. 

3ft ^id^ ber Siek, bie S92enf(^it liebeti, bie 
»Iv fe^, fo giebt ed fftt bie Stiebe feine iltenje; f o(( 

bte^flic^t erfüHt toerben, fo mufe bie Siebe grenjen» 
lo!^ fein, b. t). unDeränbert, toie aud^ iljr ©egenftanb 
fic^ üeränbern min^e. 

5)enlen toii noc^ einmal be^ in ber (Sinleitung biefer 
Snoögttng befproc^enen ^er^Itniffed sttnfc^ (S^^riftnd tmb 
^Mtiii^. ^etnti^ toat bod^ loo^I, lamal m feinem ÜBer^Iten 
gegen @l)riftu^, fein Inbegriff a0er ISoSfommenl^eit; unb 
(SljriftuS feinerfeitö fannte bod) feine J^e^Ier! SSir 

njoflen ganj menfc^lic^ üon bicfem ^ert)ältni^ reben. ®ott 
totii, tote unbebeutenbe ^leinigfeiten üon oft forgfam 
onfgelefen unb fofgfam anfbeloa^tt kserben, um fofoct, ober, 
nxid ebenfo traurig ifk, na^ langer l^tlt bte gegenfettige 9Ui' 
üage 5U begrftnben, mon fei etgennä|ig, tveutoS, t)ervfiterifc^; 
©Ott weife, tüie oft fidj ber .SUdger aud] nidjt bie geringfte 
9}?ül)e geben mag, um fic^ an bie (Stelle beä Sßerüagten 
üerie^en, bamit ba« Urteil, bad ftrcnge, fc^onung^lofe, fic^ 
nti^ übereile, fonbem toenigftend bod mit ^ebac^t feftfteße, 
loat eS beurteilt unb ric^; (Stott ttiei^ mie 0^ bie fieiben« 
fc^aft fclbft ben ©efcfiränften fofort mit erftaunlid^em @(^arf* 
finn auärüftet, menn er Unredjt erleiben glaubt, unb 
anbererfeitg felbft ben Sinfic^tdoollen gegen jebe milbcrnbe, 
entfc^ulbigcube, rec^tfertigenbe 5luffaffung beö Unred)tö oer- 
f^Iieft^ kpenn er Vime^ ^u erkiben glaubt, teeil bie getrdnite 

15* 



Digitized by Google 



— 228 — 



Seibenfd^aft in i^rem üerblcnbeten <Sd)arffinn felbft gc* 
fönt: baS toerben totr aber bod^ aUe jugeben, bag bei einem 
SBotfott ^tonfc^ aioet gfremiben gleid^ bem $tDtfij^ (S^nfini^ 
itnb ^etmd tool^rlid^ ®ntnb genug todtt, um — mit einem 

fold^en SSerröter 6recf)en. SDenfe bir, ttjärc eine ent^ 
f(^etbenbe ^rifiö in beinern Öeben eingetreten, nnb bu tjättcft 
einen greunb, bcr bir auö eigenem eintrieb ^od^ unb teuer 
^teue gefd^tooren, ia betenett l^tte, ba| er IBeben tmb Slut 
fftr btd^ toagen looQe. 9htn BHebe er im flnqtnbM ber ®e* 
fo^r nid^t cttoa au8 (ba» todre faft öerjeiljlidjcr getpefen); 
nein, er fäme, er ftjäre gur ©teile, rül)rtc aber nidit eine 
^anb, er ftiinbe rut)ig unb id}antc ^u; bod) nein, er ftänbe 
nid^t ru^ig, fein einziger (§Jebanfe hjäre, fid) fclbft 5U retten 
unb nm jieben ^ßreid; er ergriffe and^ nid^t bie glud^t (bod 
tD&re faft berjei^Iid^er getoefen), nein, er Bliebe ftel^en aü^ — 
3ufd)auer, unb fid^ertc fid^ biefe 9Röglid^feit boburd^, bafe er 
— bid) ücrlenc^ncte: \va§> bann? SSir ttJoKen ben 9^acf)fa§ 
nod^ nid)t folgen laffcn, tt)ir njoHen unö ben Hergang re^t 
Iebt)aft t^orftellen unb gon^ menfc^Iid^ bat)on reben. $Ufo 
bn fifinbeft ba, angefragt bon beinen geinben, tientrteilt tum 
beinen fjfeinben; ed ko&re bmi^blid^e ^Ba^)x^)t\t, ba^ bu ringS 
öon geinbcn umgeben baftönbeft. 5)ie SWac^t^aber, bie btd^ 
bod^) Diellcidjt ptten nerftel)en !önnen, fie l)ätten ftd^ gegen 
bi^ Derljärtct, fie l)Q^ten bic^. S)arum ftänbeft bu nun ba, 
ange!(agt unb t>erbammt — kodl^renb ein üerblenbeter, rafenber 
$aufe ^er^^ngen loiber bid^ oudftiebe, mil^nloitig fogar 
bem ^banf^n ^ujubelnb, bog bein S^Iut über fie nnb t^re 
Äinber fommen foüc! Unb ba^ gefiele ben Mad)Ü)ahm, 
bie fonft bie 5D?enge fclbft fo tief neradjtcten; gefiele ihnen, 
toeil e§ i^ren befriebigte, baö ticrifd)e SBi(bl)eit unb bie 
gemeinfte ^ieberträc^tigEeit an bir i^ren 9iaub unb i^e 
eeute gefunben tfittt. ^u l^&tteft bi$ in bein @c|i(lfa( er» 



Digitized by Google 



— 229 — 

geben, ()ötteft öerftonben, ba{j Ijicr nirijt ein einziges SBort 
5U fügen fei, ba ber $o^n, nur anf ^Inlafe ipartenb, aud£| in 
ber f^o6)f)tx^xQtn öcteuetung beiner Unfc^ulb nur %xo^ fe^n, 
au^ über bem f(atftai 92a(|&)etd beinec (Skteii^gfeit nur 
nod^ me^r fic^ erbittern, nur nod^ rofenber werben, unb fo 
ou(6 eine ©c^meräcngäu^crung nur in neuem ipof)n als g^^S* 
^eit beuten ttJoKte. <5o ftänbeft bu ba, ton ber menfdjlidjen 
i^feUfc^aft auj^geftogen unb boc^ ni^tauSgeftogen; bu ftänbeft 
ja ba öon SJienfcJ^en gan§ umgeben, aber nicmanb üon attcii 
föl^ in btr einen äRenfc^, u^ietool^l fie in anbrer üBeate^nng 
oHetbingiS einen Sli^enfd^en in bir fä^en — ein 5£ier litten 
fie nid^t fo unmenfc^Iid^ bc{)anbelt! D ©(^recfniS, fcJ)recf* 
lidjcr aU mnn bu unter toilbe %mt gefallen njöreft! Sft it)ot)l 
baS n)ilbe näc^tlid)e ®ct)eul ber blutbürftigften SRauBtierc fo 
fd^cflid^ njic bie Unmenfc^Iic^fctt einer rafenben aj^enge? 
ftdnnen Stoubtiere, ^n Raufen gefd^art, einanber )n größerer 
SBiIb^t anreihen, als jebem einzelnen natfirtii!! ift, nrie bod 
bie 9}^cnfc^en fönnen, bei toetc^en ber ©injelnc inmitten eine« 
rud)lofen §aufeng ben anbern ju mef)r aU tienfd)em S3lut* 
burft unb üie^ift^er ^Jtül)eit anreiht? Äann ber unljeimlid^ 
glü^nbe f8M beS blutbürftigften ^aubtieri^ ba§ bämonifd^ 
gener ^ben, bad im Singe bed Qtm^ümt auflobert, tomn 
er er^i^t nnb erl^i^enb inmitten ber tt)ilben 9Renge raft? 
©0 ftänbeft bu ba, angef(agt, öerurteilt, ücrt)öl)nt; ücrgebenS 
fcf)auteft bu bi^ nad^ einer men)d)cnä()nlid)cn ©cftatt um, 
ge{c^U)etge hai ein ioo^lloollenbei^ Hntü^ bir begegnete, auf 
bem bein Htuge andru^n !önnte — ba faf)ft bu it)n, beinen 
grennb, aber er toerlengnete bi(^; nnb ber $o|in, \tfy>n ^jmi 
laut genug, fd^Iüge nun an bein C^r, tone bnr^ ein ^nnbert« 
fac^eö (Sdjo uerftärft! ®efe§t, baö rtäre bir begegnet, nic^t 
Xüq\)x, bu Ujürbeft eö bereite für ^oc^^er^ig l)alten, Ujenn bu, 
ftatt an ^c^e ^u benten, bein ^uge uon i^m ablel^rteft unb 



Digitized by Google 



4 



— 280 — 

jju bit felbft fagteft: „\6) mag ben Söcrrätcr ntd^t bor meinen 
Sfugen fe^en'M — 9Bie anbcrS l^onbeUe S()riftug. Gr uianbte 
nid^t fein 5luge öon i^m, um fid^ gleic^fam üerbergen, bafe 
^[ktntd ba mx; er fagte nid^t: „td^ miU ben ^ct&ter nic^t 
fd^"; et fibttm ithifti M netn, „er fa^ 
an'', er ^olte tf)n fofort mit entern Ö(t<f ein; toenn eB t^nn« 
lid^ gettiefen, gemif;, er ^ötte i^n gar angerebet. Unb njie 
fo^ S^riftuö auf ^etruö? 2öar biefer ©tief abftofeenb, hjar 
eS ein 93ücf, ber i^m glei^fam ben Sibfd|ieb gab? £ neinl 
SBenn bie äl^^utter t^t ^nb burd^ eigene Unüorfid^tigfeit in 
^kfd^ geuttes fie^t nnb eS mit ^nb nici^ %vaM* 
Ratten fann, fo f)olt fie e# mit intern 9M ein, getuig mit 
einem öortourf Sooden, ftrafenbcn, aber aiidjinit einem rettenben 
SBIicf. <So fat) SijriftuS ben ^ctni§ an. 5ü)o mar ^etruvi 
in Oefa^r? 2ld^, mer fann baö nic^t einfe^en: toie fd^n)cr für 
einen, bag er feinen gfreunb tiedeugnet t)at! ^er bdcibigte 
. g^nb aber tum in beS Qiom^ fictbenf^^ ni^ fel^, b4 
ber SBerleugner in f^efa^ fei S)od^ er, ber ber $ei(onb 
ber SSelt t)ei6t, er fa^ aßejeit flar, too bie ©efal^r mar, bafe 
^etrug in ®efaf)r mar, bafe ^etruS errettet merben foÜte 
nub mufete. 2)«; ^cilanb ber äöelt fa^ nid)t fälfc^üd^ feine 
@ad^e oerloren, totm ^etrni» i^ nid|t §n ^ilfe etlte^ er 
foi^ l»telme^ ben ^ßetotf berbren, loenn er ni^ etitei i^ 
5u retten, ^t mi)l je ein einziger SJ^eufd^ gelebt ober IdH 
einer, ber baS nid^t üerfte^cn fann? (SS ift fo ftar, fo ein= 
leudE)tenb, unb boc^ ift dfiriftuö ber einzige, ber biv3 in bem 
fritifd^en ^ugenblid fal), aU er felbft ber Stngeflagte, ber 
Ißerurteitte, ber ^r^5^nte, ber üBerlengnete nnix. — ^ 
Immt feiten ein S^enfdl in eine flrifld, bie ökr Sden unb 
Xob entfd^eibet, nnb bamm fyxt ein üßenfd^ fetten fletegen« 
f^, bie .^ingebung ber grcunbfd^aft fo auf§ äu^crfte gn 
er))ioben; menn bu aber aud^ nur erleben mu^t, bag bu in 



I 

Digitized by Google ! 



— 281 — 

eiRent lotd^gemt fbifgoAM %ntil^mMt, ftlugl^ triffft, 
too bu im 9?atncii bcr ?pec«ttbfd)aft TOitt ttttb (gntfd^Ioffcn^ctt 

erttjarten bürfteft; toenn bu auf gtücibeuttgfeit, SBanfelmüttg^ 
feit unb 5(u§tüei(^en ftofeen mufet, m Dffcnljeit, Söeftimmtf)eit, 
©tanb^aUcn ongejeigt ttjöre; loenn bu nur gj?aul()clbentum 
fiatt befotnteite Umfid^fett ftnbefi: koie fc^toiettg ift • 
barni, ht bet (SUe beS ffngettBIIdS itnb^ bet Setbettfcl^aft fo« 
fort öerftc^ctt 5« fönncn, auf lücld^cr @ctte bie ®cfa^r, tDcId^cr 
tjon ben greunbcn am mctften in (S)efa()r ift, bu ober er, ber 
bid^ )o im ©tic^e läßt; n?ie fd^toicrig ujirb eg ba, bcn 3J?enfdjen 
3» lieben, ben man fiet)t — trenn man iljn fo öetänbcrt fiet)t! 

Wx finb nun qjtmfjßcd, (S^^tifti ItBene^men gegen $etrnd 
5u preifen; ad)ten unt obet too^l baTonf, ba| biefed Kü^imen 
nic^t eine @inne8täuf(f|ung, eine ©inbilbung fei, toeti te\t 
n\d)t im ftanbe finb ober unö nid)t bie ^(nftrcngung jumuten 
rooUcn, un^ mit ber Gegebenheit gleichzeitig ^u benfen. @onft 
fönnen toir loot)( (S^wf*«^ |)reifen, tuerben 06er gang anbctÄ 
l^beltt mib benfen, toenn koir in unfrer (ebenbtgen (Siegen» 
toart anf einen ä\)nl\d)m S^organg treffen. SSHt l^aBen feinen 
©erlebt, mie bie geitgenoffen S^tifti SBerhaltcn anfgefa^t 
liabeii; trenn bu fie aber triffft, biefe ß^ttgenoffen, fo frage 
jte, unb bu mirft auc^ tok faft bei allem, toa§ SljriftuiS 
t^Qt, $tt f)öxzn befommen: „ber X^or! mo^te feine @ad^ nod^ 
fo oet^loeifeit oerCoren fein, baj$ er aber nid^ einmal bie 
ftroft hotte, mit einem einzigen, legten 8ft(f biefen Sen&tec 
äu germalmen!, meiere jämmerUd)e ©cf)n)achheit! helfet boS 
hanbeln tvk ein 5!]?ann!" <5o urteilte man, unb ber .^o^n 
erhielt einen neuen ^luSbrucf. Ober fagte ber 9J?ad)tl)über, 
ber bie Situation tiberblicfen meinte: „ja, ttwrum fu^te tt 
fl^ aber andh €)efellfd^aft bei @üi^m nnb göOnem, 
feine 9rn!)anger nnter ben geringften @d^idhten beiS ISoltt? 
hätte er ficih ^odh ongeldjloffen, an ben SRat ber 



Digitized by Google 



— 232 — 

^omet)men! nun a fernen Derbienten 2o\)tt, mm, ba ed 
fu^ ^eitttt^fldtt, toic man auf bcdd Beute Bancii fnm; 
bo4, ivic er ftc^ «il^csett feOft fncetdgc^bm fiot, fo 
CK es M sule^t; et foim nt^t etttmar bnn^ ful^ eCcid^e 

^reulüfigfeit erbittert irerben." Cber jagte ein billigerer, ber 
. fogar felbft gutmütig fein glaubte: „baB bie §o^enprieftct 
^aben gieifen laffcn, bafe er, fc^iDärmerifc^, toic er mar, 
mm alied taiotm {te^ Ua mul fernen Itoftanb gef<^iDä4|t 
nnb feinen Wtat geto(!§ett ^oBen, fo boft tx in loeibifd^ fcoft* 
lofer äJ^attigfett total in fic^ gufamntengefunfen ift; bamA 
läfet e§ fic^ erflären, baß er eine folc^e il^erräterci ücr^^eiljt; 
benn fein 3D?ann ^anbelt fo." ift (eiber nur aHju nja^r: 
{ein äKann ^anbclt jo. ©erabe barum ift (5t)rifti lieben 
and^ \M einzige ^Mipid in bec i^c^id^te, hai ein 
Se^iec in bem tCngcndicE, too feine @a^ toie fein Seben 
t)erlorcn imb affcÄ auiJ ift, am fd^redlid^ften burc^ bic SBer* 
leugnung be§ ©c^üler^, ba^ ein l^e{)rer in biefem 5lugenblicf 
butc^ feinen ^üd an biefem ©c^üler feinen eifrigften 2[n* 
^ger unb fo ^um großen XeU feine @a(^ genn9nt, lote' 
npQ^l baS ffic Olk verborgen ift 

^^rifti 2ie6e ^u ^etotS xoax gcenjentoS; er fibie in ber 
Siebe gegen ^etru^ bie Siebe bem Wttin^d^ ', ben mon 
fie^t, in i(}rer 3>olIfünimenl)eit auö. @r fagte nid)t: „^etruö 
mu6 fid) erft üerdnbern unb ein anbcrer SD^cnfd^ njerben, 
bebor i^n ioieber Heben !ann"; nein, gerobe umge!e^rt, 
er fagte: „^^etmiS ift ^ßetmS, nnb id^ liebe i^n; meine Siebe, 
KDenn fonft dXoa^, foll i^m baju l^elfen, bo^ er ein anberer 
3Wenfd) wirb." (£r brac^ alfo bie greunbfd^aft nid^t ab, um 
fic üiedeic^t Ujieber aufzunehmen, tt)enn ^^etru^ ein anbrer 
SDienfc^ genjorben toar; nein, er btsoa\)xtc bie greunbfc^aft 
nmieränbert unb ^a(f eben bamit bem ^ßetrud, ba^ er ein 
anberer 9Renf(^ tourbe. (Slanbfi bu, ^ßetntft tote o^ne biefe 



Digitized by Google 



— 283 — 



treue t^^eunbfd^aft (S^rtfti toieber gekoonnen tootben? ^Qetn 

cä tft fo bequem, greunb fein, totm ba8 nid^W tocttet 
bebeutet, üon bem greunb etiuad 93eftimmtcg §u forbern, 
bie greunbjdjaft QU^ge^en gu laffen, ipenn ber greunb biefer 
gorbcrung nici^t entfpric^t, unb fie uieüeid)t miebcr anzufangen, 
totm tnt» ber gatt ift 3ft bad ein greunbfd^ftdDerptntd? 
SBem fte^t ed benn it%r, einem i^^Ienben )nre(|t ^fen, 
aU bem, ber fid^ feinen ^Jrcunb nennt, fetbft »enn ber geiler 
gegen ben greunb begangen tv'ixh? H6er ber greunb cntjief)! 
fic^ unb fagt (ja eö ift, al^ fpräd}e ein britter): „menn er 
ein anberer SJienfc^ getoorben ift, fo fann er üieüeidjt wiebcr 
mein %wmh »erben." Unb t& fel^U nici^t tnel, baft n>tr 
SRenfd^ ein fol^ Serl^Iten fogar ffir ^oc^^er^ig galten. 
^Q§u aber fel^tt freiließ mel, ba^ man t»on einem foId)en 
greunb fagen fönnte, er üebe in feiner Jtiiebe ben 2)knfc^en, 
ben er fie^t. 

(^^rifti Siebe toax gren^enlo^, mt e^ fein mug, trenn 
iDo^r nnb \mxüvä^ loerben f oU, baft man in fetner £iebe ben 
ax^nf^ liebt, ben man fie^t. 2)ai$ ift fe^ Iei(|t einju« 
fe^en. Sie fet)r n&mUd^ unb ouf tottä^ SBeife auc^ ein 

SKenjd) ftc^ üeränbere, er öeränbert fid^ boc^ Xüoi^l nid)t fo, 
baB er unfic^tbar mirb. S)t biefe^ — Unmögü^e — nid)t 
ber gaÜ, fo fel)en wir i^n ja, unb bie ^flic^t ^etj}t unS ben 
S)i{enff^ lieben, ben nnr fe^en. 3m allgemeinen meint man, 
tomt ein SO^enfc^ tvefentlidl ^um Schlimmeren Derftnbert 
^be, fo fei er fo uerfinbert, ba| man ber $f(i^t ber Siebe 
i^m gegenüber entbunben fei. 3Belcf)c ©praci)üern)irrung! 
(Sntbunben luerben ~ oon ber IMebe, alö ttjäre fie etttiasJ 
(Sr^ttjungeneg, eine iöürbe, bie mau abzutocrfen »ünfd^t! 2)aiJ 
(^riftentnm aber fragt: ,,fannft bu i^n »egen biefer ffkt* 
finberung nic^t me^r fe^n?'' ^rauf mag bie |[nttoort 
lauten: „freiließ fann ic^ iljn fe()en, ic^ fe^e ja eben, bag er 



Digitized by Google 



— 234 - 



ber SteBe it^t mf^t tont tfl." &tffii bu ahn bad, fo 

fie^ft bu eigeittlid^ nid)t i^n {toa^ bu bod| in anbercm ©tntte 

nic^t beftreitcn fonnft), bu fiet)ft nur bic Untrürbigfeit, bie 
UnöoIIfommenfjeit, inib läiimft bomit ein, baB bu, al^ bii 
i^n Uebtcft, in einem anbeten (©inne nic^t il)n fa^eft, fonbcrn 
tiitt feine ^OT^fige unb Sßoöfommenl^cit, bte bu liebteft. ©tjrift« 
n^berftanben l^fatbogegen (iebengetabe benäRenfd^n Uebett, 
ben man fie^t. Der 92ad^btttd! (tegt nl^t baranf, bag man 
bic 58oClfommenl)eit liebe, bte man an einem 50'?enfc^n fie^t, 
fonbern auf bem 3)?enfd)en, ben man j'ief)t, mai] man an biefem 
ä^^enfc^en nun ^oEfommen^eit ober UnüoUfommen^eit )et)en, 
ober gor bie trautigfte ^eränbernng; benn feinenfaU^^ !)at 
er aufge^rt, berfelbe äRenf §u fein. Sßenn 'einer bte iSoQ« 
fommen^t Hebt, bie er an einem aRenfd^en fie^t, fo fiet)t 
er nicf)t ben SWenfd^en unb l)ört bat)er mit feiner Siebe auf, 
h)enn bie 58oÜfümmenf)eit aufliört, menn bie ^^eränberung 
eintritt, bie bod) mo^l felbft im traurigfteu gaüe nid)t bc* 
beutet, ba6 ber SWcnfd^ auff)Örte ba^ufetn. Seiber aber 
^ bie Mog menf^Iid^ ^uffaffung ber Siebe, felbft bte 
ttjeifefte unb geiftreid^fte, bod^ ettooS §od^fliegenbeÄ, ettaiail 
@d)n)ebcnbeS; bie dE)rift(id^e Siebe bagegen fteigt uom Gimmel 
5ur ®rbe nieber. ^ie 9iid)tung ift fo gcrabe bie umqcte()rtc. 

^riftlidje Siebe fc^loingt fic^ nidjt gen ^immel, benn 
fie fommt öom Gimmel unb bringt ben ipimmel mit; fie 
fteigt ^emieber unb erreicht bamtt, ba^ fie ein unb benfeCben 
Wltn^ä^tn m allen ^erAnberungen (tebt, koett fte in aQen 
S5eränberungen benfelben SKenfd^en fief)t. 5)ie bloft menfc^* 
(id}e Siebe ift beftänbig im S^egriff, gteic^fam fortzufliegen, 
ber ^-l>oüfümment)eit beg beliebten nadj= ober mit i^r baöon* 
juflicgcn. Wxx fagen öon einem ®erfüt)rer, er fte!)te einem 
Wt&h^ fein ^etj; non oller hM menfti^Ui^en Siebe aber, 
felbft t>on ber fc^dnften, mug man fagen, ed fei etUpaiS^tebift^ 




— 286 — 



Ott i^r, fie orttocit^ bcm i^teBlen bod^ feine SoHlotitmett« 

^cit, tDogegen bte d^riftlic^e ßiebe bem ©eüebtcn alle feine 
Untooüfommen^tten unb ©cf)tt)Qdif)eiten fdjenlt unb in allen 
feinen ^erönbcrungen bei i^m bleibt, ba fie bett ^eufc^ 
UAi, be» fie fielet 

Seid^tkle M bctf nti|t fo, fd toftte Q^fM nie bagn 
gefotnmen, p (tefieti; beim ti»o failie er ben SoCObimnenen 
cjefunbcn liaben! 9J?erfn)ürbig! SBq§ ftinbert bcnn (SljriftuÄ 
eigentlidj, ben 55oIlfommenen finbcnV SBar'g nicf)t er 
felbft, bog er eben ber ^oUfornmene toax, toa& baran erlannt 
toicb, bag ec ben äRenfc^, ben et fal^, gten^enlod liebte! 
83te ttntttbetlid^ fseuaen bte SorfieSmigen! SBtc lebeit 
bei ber Siebe imtner \mm SoHfontmetteit unb iBoUfbntinenen; 
boS S^riftentum rebet bei ber Siebe aud^ immer Dom ^SoK* 
fommenen unb 3Sotlfommenen: aber tt)ir 9J?enfc^en reben 
leiber üon bem ^ottfontmeneUr ben mir finben ntüffen unb 
bann lieben {ftnnen unb looDen; bod (^^^liftentum vibtt toon 
bem Solltommenen, ber vS^ fein foE, um bte aXenfi^en gren^ 
XfA p lieben, bie id) fel)e. SBir 3Äenfc^cn wllett emfwt 
fe{)en, um md) bem ^egenftanb ber i8o(lfDmmenl)eit fe^cn 
(Die Dii^tung ge^t bo^ beftänbig auf baä Unfi^tbare); in 
ß^rifto aber fa^ bie SSollfommenf)eit jur (Stbe nieber unb 
tidbte ben äRenfd^n, ben fie fal^. Unb tiinn (K^riftentum 
foHen mir (emen; benn eiS gilt hoä^ in nod^ biel meiterem 
@inne, aU e« urf|)rängtid^ O^fogt ift, bag niemanb ^um 
^immel auffteigt, aufeer bem, ber üom §immel l)ernieber fteigt; 
fo fc^märmerif^ bie ^Jicbe aud^ lautet, bafe bu bic^ jum 
^immel fd^toingeft, e^ ift eine (Sinbilbung, menn bu nidjt 
}nKwr d^ftlii^ kMmt ^immel nieberfteigfi 5Du fteigft ober 
d^filid^ timn ^immel f^exMttx, menn bu ben SRenfd|en, 
ben bu fie^ft, fo toic bu it)n fiel)ft, grenjento» liebfl SBillft 
bu ba^r in ber Siebe uoUfommen merbeu, \o [uc^e bie je 



Digitized by Google 



— 236 — 



^-Pflic^t 3U erfüllen, in beiner Siebe ben 2)?en)c^en Heben, 
ben bu fiel)]t; liebe it)n fo, mic bu il)n fic()ft, mit aÜer feiner 
UnüoUfomaien^it unb 6c^n)ac^l)eit; liebe \f)n, tok bu it)n 
fiel)ft, mm et fid^ gonj üeranbert f^i, totm er bi(^ nid^t 
mtfjft liebt, fonbem DieQeicl^t gteu^Ctig ftd^ ofitoettb^ ober 
fic^ abtuenbet, um ehteti anbereit (iebett; liebe i[;n, nne bu 
t^n fie^[t, n^enn er bid) uenät unb uerleugnet. 




Digitized by Google 



V. 



ttnfte P^ütty in itt ittke Si^uü gegen 
einanier }u bleiben. 



äiömec 13, 8. „(^iH niemanD ni(f)t^ f(t)u[Dig, l»am iMife i^x ew^ 

tttUet einatiDeT lietri." 




an ^Qt auf Derfd^icbcne SBetfen bcjeid^ncn uitb 
6ef(f)rei6cn üerfuc^t, tpie bte fiiebe einem 9)?enfrf)en, in 
bem fic ift, jum SetoufUlein fommt, bcn g^^^'^i^b in ber 
Siebe, ober, tvk bem p SKutc ift, ber (iebt. äÄan nennt bie 
Siebe ein ©efü^t, eine Stimmung, ein Seben, eine Setbem 
{(i^ft; ba biefe Oefitmmungen in allgemein finb, ^ot man 
fie aber nod) genauer 6efd^Yetben tt)O0en. Wtan ^at fie ein 
SSermiffen genannt, ober n)of)t gemerft ein fo(d£)eö, bafs bei 
Siebenbe beftänbig ücrnÜBt, er boc^ bcfi^t; eine ®et)n= 
]urf)t, bie ober too^Igemerlt beftänbig auf baö get)t, toag ber 
Sicbenbe bod^ eigen !)at benn fonft ift eg ja ung(ücfü(^e 
ßiebe, nmd man bef(|retbt. ~> Sener einfältige S^fe M 
SQtertnmd I)at gejagt, „bie Siebe fei ein ftinb bei} 8tet(!^umd 
unb ber $rrmiit." SBer »äre ml){ auc^ ärmer a(S einer, 
ber nie geliebt l)at! ?(uf ber onbern @eite aber bat eigent- 
lich nid)t einmal ber ?(rmftc, ber gebüdt S3rodcg. au|lie|t 
unb bemütig füt einen Pfennig banft, aud^ nur eine ^or« 



Digitized by Google 



— 238 — 



fiellung bobon, ime Hein bte S^Ietntgfett fein fann, bie fttr 

ben fiicbcnben unenblidjen SBert ^at; mt flein bie Slleinig= 
Ceit {ein fann, bie bcr ßiebenbe (in feiner 3lrmut!) mit aller 
©orgfalt auflieft unb üorfic^tig aufbctt}at)rt — aU ben foffc» 
baiiften ©c^a^l @el6(t bec ^tinfte ift no^ nic^t im ftanbe, 
eüoad 5U fe^en, toad in fetner ftleinl^eit nur bem gefd^arfften 
fBIide bet Seibenfd^aft (ber Siebe in «ttnmtf) nidlt ent« 
ge^en fann unb biefe in größte 93eftüräung bringt! Se gc« 
ringer aber ber ©egenftanb ift, ben bie 3trmut auflieft, unb 
je übcrfc^toänglid^er fie bafür aü für bie größte ®abe banft, 
befto gtdger mug \a bte ^rmut fdn. Sa, ff^red^enber aU 
afle ^Beteuerungen beloeift bte ®rd(e ber 9(rmut, menn ber 
Hrme für einen ¥f^^d fo inBrünftig banft, afe l^ättcft bu 
i\)m 3ieid^tum unb Überfluß gegeben, fo inbrünftig, al§ njöre 
er nun reid) geujorben. ^enn eö ift leiber nur alljugeroiß, 
baß ber ilrme n^efentlid) gleich arm blieb, fo baß ed nur 
feine — unfinntge SBorftettung UKir, bie i^n reid^ machte. 
@o orm ift bte Krmut ber Siebe! — (Sin ebler SÖ^onn 1^ 
ton ber 8teBe gefagt: „fie nimmt olled unb gieBt aQed." 
2Ber empfing and) niel)i-, aU mv eine^ SD^enfc^en Siebe 
empfing? unb mer gab mel)r aU mer einem 3J?enfd)en bie Siebe 
gab? ^4Benn ber 02eib einen ä)^enfd3en noc^ fo ge^ffig aller 
uiirflic^n ober oermeintlic^ Qk^iit entfleibetr !onn er kool^I 
fo Bis in^ 9tttierfte einbringen, hai er aOeS nft^we? O nein! 
er ift tnel %u bumm; er a^nt ntd^t einmal, ttw baS ^erfted 
fein fönnc, ober baß e;^ ein foldieö gebe, in bem ber ma^re 
$Reid)c feine mat)ren (Sc^öje geborgen Ijat; er a^nt nic^t, baß 
eö mirüic^ einen oor 2)ieben (alfo aud& üor bem D^eib) fic^rcn 
Sflaum giebt, Une ^ @€^&|e gie^, koelc^ S)iebe (alfo oud^ 
ber 92eib) nii^ fte^ten Knnen. Sie Siebe aber fanit BüS ind 
Snnerfte hinein bringen unb einen SO^enfc^en fo au§plünbem, 
boß er ni^^, nic^t^ ^efi^t, fo baß er jelbft jugelle^t, er 



Digitized by Google 



— 239 — 



beftgc nid)tö, nic^t^, gar nicfjtiS! SD^erfiüürbig! 2)er Dieib 
nimmt, ipie er meint, alleö, unb t)Qt er eS genommen, fo 
jagt ber SD^enJc^: id) fyibc eigentlich nid^tö üerlorcn. ^ic 
2iebe aber fann oQed fo ne^en, ba^ ber SKett^ \tUKx 
fagt: ^ befile gar tiu^. 

^Dod^ am tceffenbfien Befd^reilt matt DteHeU^t Ue Steie 
atö eine unenblidjc ©d)ulb: njenit ein äWcnfd^ bon ber Siebe 
ergriffen trirb, fo fommt i()m bicö in ber SBeife jnm 23e= 
iDugtfein, bag er glaubt, in eitler uuenblid^n ^c^ulb 
ftel^n. 3m allgemeinen fagt man bon dnem, ber geliebt 
tptrb, er fomme \mx^ bie ü^m Bcmiefene Siebe ht @(^tt(b. 
So rebeit mit bat>on, bag ftraber i^ren (S(tem gegentber in 
einer Siebe^ofc^nlb feien, mil biefe fic juerft geliebt ^aben, 
fo bafe ber Slinber Siebe nur ein Hbtrag au ber @c^ulb ober 
eine Vergeltung ift. Unb bod ift auc^ loa^r. ©(eic^too^l 
eritttttn bkfe 9lebe ofl^ufe^r an eine toirUti^ i^brecf^nung: 
e9 ift eine @($tt(b oitfgelanfen, bie QJb^ß^0t toetbeit foS; cd 
ift und Siebe ertoiefen toorben, bie mit Siebe abgegal^It toerben 
foH. ^aöon reben Uiir je^jt nid^t, baüon, bafe iocr empfangt, 
baburd) in ©d)ulb fommc. S^ein, mx liebt, ift in <5rf)utb; 
inbcm er fu^ oon ber Siebe ergriffen fü^lt, loirb er fic^ beffen 
aSA einer »wnbUc^ @c|iilb benmj^ in ber er ftd^ befinbct 
atanberaar! 

9lk Siebe eined S)^enf(|en ift ja toie gefagt bad ^>^d)ftc, 
toa^ er geben fann — unb boc^, eben bamit, baf? er feine 
Siebe giebt, eben bur^ feine ®abe fommt er in unenb(i(^c 
<Schu(b. S)arum fann man baS Eigentümliche Der^itebe 
fo be^id^en: baft ber Siebenbe bux^ feilt ^eben uu* 
ettb(i(| in @c|ulb — in ttnenbltt^e 6c|tt(b fommt 
@o oeti^b ed fich aber mit bem UnenMic^en, unb bie Siebe 
ift unenblic^. Söenn man ®elb l)ergiebt, fommt man freiUc^ 
nic^t in @4tttlbi ba tommt oieUne^r ber d^m^tänger in 



Digitized by Google 



— 240 — 



@d^iilb. (SJiebt aber bcr Stebenbe, roaö unenbUd^ ba§ ^öd)ftc 
ift, baö einzige, ba^o ein 9}?enfd) bem onbcrn geben fann, 
feine Siebe, fo bmmt er jelbft in eine unenbUc^c ^c^utb. 
SBelc^ fd^ne, loetdl ^ige <S(|eu fiU^tt bie £tebe nic^t bei 
fid^! &t barf ittc^t Btog nid^t dtitebeit, X^int fei 
«ttoüÄ $Berbtenfttid)ed; nein, fic fc^eut fic^ fogar, iftre« %fymi 

eine§ 5lbtragö an bcr (Sd)nlb fid) beiru^t jn tücrben; fie 
njirb fid) it)reö (iJebenö a(ö einer nncnblid)en ©d)nlb bett)u6t, 
bie ja nie abge^a ()lt n^erben fann, meil ba^ (Sieben immer 
tmebev in @d^ulb bringt 

®o fbnnie man bie Siebe befi^teiben. 5Da9 S^tifta« 
tum ober tjertoetlt nie Beim rn^ben 3"f*tJW^> ober bei ber 
blühen 33e|d}reibung beöfelben, cy eilt immer 5ur Hufgabe 
ober ftetit eilig bic Aufgabe. Xae ift eben in bem SBort 
be« 5(po]tcI§ auf^gcbrüdt: „feib niemanb nid)ts fd^ulbig, benn 
bag i^r eu^ unter dnanber liebet", toüä^ SBort koir bepn 
5ur ®nmblage fftr unfre (Srtoögung maä^: 

jS)a| ed unfere $fli^t ift, in ber Siebe ^d^ulb gegen 

einanber }u verbleiben. 

3n einer <5d)u(b bleiben! ©oÜte ba^5 mijl jd)tDierig 
fein? nic^td ift ja leifl^ter, ai» in einer ©d^lb ju bleibenl 
Unb foHte. bad bie Aufgabe fein, ba| tmr in einer ©d^ulb 
Meiben? totr meinen ja fonft, bie ^lufgabe fei tnetmel^r, an9 

einer ^xl)uih berau^^ufümmen! Um ma^ für eine ®d)nlb e§ 
fic^ and) Ijanbeln möge, eine @c(bfd)ulb, eine (5l)renfd)ulb, 
ein IBerfprei^en, immer ge^t ja bie Hufgabe ba^in, baj? man 
je bftlber je lieber auS ber ^ulb ^audfomme. $ier aber 
foQte bie Aufgabe, atfo (El^renfad^e fein, in i|r jn berbleiben' 
Unb toenn baiJ bic ?lufgabe ift, fo mufe e« ja eine ^anblung 
fein, üielleidit eine iücitläufige, fd]Unerigc |)anblung; in einer 
(Sc^ulb p bleiben ift aber gerabe ber Hu^brud bafür, bag 



Digitized by Google 



— 241 — 



mau firf) nidjt bag mtnbeftc üovnimmt, ber 9ru^bruc! ber 
Untf)ät{gfeit, (55(eic{)gü(tigfcit unb ^rägljeit. Unb eben basfelbc 
foU f)ier ber ^uSbrud für ba^ gerabe ^enteil ber %Uvi^ 
gfiltigfeit fein, ber Idtöbrucf ber üneitblid|en £teBe! 

@tc^, all ba8, alle btcfe fonberBareit ©d^toiertgfeitcn, 
bie fidj iriber biefe eigentümlid^e Dkbetoeife grcid^fam auf* 
türmen, beuten barauf ij'm, ba^ bie @a^e einen eigenen 
3u{amment)Qn9 ^aben mn% \o bafe eg bereite einer getuiffen 
Umbitbung bed @tmtd unb (^ebaitfend bebarf, um nur auf 
bad aufmer!fam ju loerben, um ttKi9 ed ftd^ Rubelt. 

S8ir tvollen und junäd^i einen (eichten beulen. 
SBenn ein Siebcnber für ben (beliebten etlüQg, menfdjiid) ge* 
rebet, fo 5lu6erorbentlid)e^5, fo ^oditiergigeg, fo ^(ufopfernbeg 
gett)an t)ätte, ba^ mir SDJenfd^en fagen müßten: „baö ift bad 
^öd^fte, m& nur ein iZJ^enfd^ für ben anbern tl^un {ann", 
fo tD&tt bod ja f(^5n unb gut. Stngenommen aber, er fflgte 
^n^u: „fte^, nun ^abe iä^ ntetne ^ulb abgeja^It", koäre * 
boS ntd^t ein lieblofe?, fdteö unb ftrengeS SBort? toäre e§ 
nid)t, njenn ic^ fo fagen barf, eine Unanftanbigfeit, bie man 
niemals Ijören joUte, bie aud) in ber guten (SJefeflfd^aft ber 
ujQ^ren Siebe uner^rt ift! SBenn bagegen ber Sicbenbe 
feiner l^od^^^igen, aufoipfemben X^t erfl&ren »ürbe: „ic^ 
IiaBe je^t noc^ eine Sitte, tag mid^ bir t)erpf{td^tet bleiben": 
toärc ba§ nic^t ein (iebeS SBort? Ober tocnn ber ßtcbenbc 
mit jebem Opfer bem SSunfd) beg beliebten ttjillfalirte unb 
baju nod) fagte: „e^ ift mir ein ^-8ergnügen, Ijiemit ein tcenig 
an meiner ©c^ufb abzutragen — in ber it^ bod) gerobe p 
DerMciben tofinfc^" : bod nid^t ein iitU^ SBort? Ober 
toenn er rein terfc^miege, bag ed i^n ein 0)}fer foftete, (ebig< 
iv6^ toeil er ben öcrmirrenbcn ©cbonfen ferne l^atten looQte, 
e§ fönntc einen ^(ugcnblid mie ein 5lbtrog an ber ^c^ulb 
erfc^einen: tuäre ba^ nid)t ein ©ebanfe toirlUc^er Äiebe? SBcnn 

lex tegaarb, SBaUeit t)er Siebe. 16 



Digitized by Google 



— 242 — 

fo ift, fo ift ja bamit Quggebrüdt, bafe t)icr ein eigentliche» 
Sficci^nen unb 3^^^^^^ unbenfbar, ber Siebe burcf)Qu§ njiber^ 
Itc^ ift. @ine 5lbree^nung lägt ftc^ nur anfteüen, too baS 
SBei^äUttid ein etiblu^ ift; betm bad ^x^äJitm& t>t» d^nlk 
lUfym ittin (Eitbn<|ett fUl oista^eit. S)er SMenbe 
o6et faim ntd^t red^tieti. SBemt bie thtfei^b me tPtffen 
bcfommt, toa^ bie redete t^ut, fo lägt fi(^ unmöglicf) eine 
Sficdf)nung abfc^Iiegen; ebenfotuenig, Irenn bie (Sc^ulb unenb* 
lic^ ift. iD^it einer unenblid^en &xö^t knn mau ni^t rechnen, 
bemt Betec^eit ^t|t gecabe kwtestblu^. — S)er Siebenbe 
Mitfd^t alfo um ferner felBft Urilleii in ber @^iilb ^ bletBen; 
er Mnfc^t feine (SittBtitbung Don irgenb einem Opfer, hwcä^^ 
onS nidjt. SBillig, unbef^reibtid^ hjiÖig (tüie eS ein tt)ätigcg, 
fd^äftigeö 2)ing um bie Siebe ift) rtiH er aUeö t^un nnb 
fülltet nur bad (^ine, er fönnte alles fo t^un, bag er aud 
ber ©d^itlb Säme. %M i% red^t kierftanben, bie Surd^i» ber 
SSmifd^ ift in ber Sd^nlb ^n bleiben, wib er ift |ng(eid| bte 
^ftic^t, bie «ufgak. 3ft bie ßieBe in wn» SKenf^en nicf)t 
fo öoUfommen, bog bie§ unjer SSunfc^ ift, fo foll bie ^flicfjt 
un^ baju bet)ilflid) fein, bag toir in ber ©d^utb ncrb(eiben. 

SBenn e§ ^ßflic^t ift, bafe toir in ber Siebe ©c^ulb gegen 
einanber bleiben, fo müff en toir frft^ unb \p§Lt, ja eloig 
loailfani fein, ba^ bie Siebe nie bei fi^ fclbfi Oer* 
loeife ober fi^ mit ber Siebe in anberen ütenfd^en 
Dcrgletd^c ober fidj mit iljreu eigenen Seiftungen 
Oergteic^e, bie fie üoUbrac^t t)at. 

SD'^an ißtt in ber äBelt oft begeiftert unb feurig Don 
Siebe reben, bon d^lauben unb hoffen, oon bed $ei^nd 
0fite, tnrs oon allem Sbeolen, unb ttrirb oon ben glfi^ben 
finUMäm, ben glü^enben ^rben ber ©c^ilberung l^inge* 
riffen. Unb bod) ift eine foldje Stiebe red^t eigentlid^ eine 
gemalte SBaub unb bei näherer unb ernftlic^erer ^efic^tiguug 



Digitized by Google 



— 243 — 



ein S5etrug, ba fte ben ^n\)'öxtxn enttoebcr fc^meid^eln ober 
i^rcr fpotten mu^. 2J2anc^mal befommt man aud^ einen 
c^xifUic^ Vortrag l^ren, beffen ganjed ^el^eimnig btefe 
in einer iUtlettung ^ ^füiid^ )Be^ tcflgenfd^ Qe« 
geiftecimg tfi ffiemt n&ndtc!^ jemaith cntf ehte folc^ Hebe 
^ ganj einfältig uitb teMid^ (bo8 tft cBen Slebltd^Iett, bafe 
man nac^ bem ©efagten l{)un, fein £e6en einrichten toiß) 
fragt: „tuag fotl ic^ benn tl^un, toit mu^ ic^ eS ongreifen, 
ba§ bie Siebe jo in mir aufflammt?" fo muß bei SÜebnec 
eigentlich antttwxten: ^bod ift eine fonbecbaxe Stofie; iver 
Siebe nnb i&Uaibm nnb Hoffnung rnib $et§eniSgüte f^, bec 
l^t fle auf bk befc^eSene Sßeife; bem aber, ber fte nk^ 
^at, fann eine SfJebe nid^t fielfen." ©onberbar! Wan follte 
bod^ glauben, eä tt)äre befonber^ üon SSert, ba^ ju benen 
gerebet toürbc, bie nic^t fo finb — bamit fie fo »erben 
Idnnten. ^iec liegt ober eben h(A Xxägecif in bem 8lenb» 
tocA: man tebet, att moDte man bie SÖtte anleiten, nnb 
mug bann geftei)en, man fihme nur t>on benen teben, bie 
feiner Einleitung bebürfen, nieil fie nun einmal bie ^i'oüfommen* 
l)eit l)aben, ttjelc^e bie Siebe bcfc^reibt. 3" ^^"^ ^^^^^ 
bann aberV n7em foQ bann biefe 9lebe &tanm bringen, ba 
^iM^tend einige eii^ne finb, toon benen fie tebet — menn 
ei^ über^n|»t fold^e einzelne gtebt 

Sollte aber fold^ei» mh 5Cfinbeln an<^ (Sf)riften' 

tum fein? ®ann ift eg ein 55^f)ler am urjprünglic^en Sänften* 
• tum, bafe eö feine SSorte üon ®ered§tigfeit unb 9?eint)eit be^ 
ftänbig an ©ünber unb ^bUntt ridfitct, bie boc^ tooljl nid^t 
gerecht finbl 2)ann l^tte ja iM (S^riftentum, ftatt fo f)ii|ig 
toon ben (gerechten jn rebcn, bie ber 8n|e ni^ bebfirfen, 
fid^ richtiger ju einer Sobrdie auf bie — <&mäjitm oufgepu§t! 
@olI aber baS gefdjclien, fo ift nic^t nur niemanb ba, ^u 
bem bad d^riftentum reben foU, ad^, ed giebt aud^ niemanb, 

16» 



Digitized by Google 



— 244 — 

üon bem reben fönnte, b. fi. ba§ (5;f)riftentum ift bann 
5um ©c^tocigen uerurteiU. dldn, am aUenüentgften l)Qt baä 
(S^tentitm fid^ aU eine Sobtebe dngeffil^ct, utib ci^ fid^ 
nie toirit 6cfa|t, Bef(|rei8enb babet beduetlen, lote ein 
SHeitfd^ ittm eHtmal fei; c8 ^ot tiie ehten tttitcrf d^tcb jtDifd^cn 
ben 9J?en]c^en gemad^t, fo bafe nur non benen reben Jönnte, 
bie nun einmal fo gliicflid) finb, fo Hebcüon ju fein. 
©tjriftentum beginnt \ixad& mit bem, toaö jeber aj^enjc^ 
toetben f oll ^runt nennt fic^ bad <^nftentum eine fin« 
leünns nnb mit 9led^t; benn niemanb lohb bei (S^tifbtSr 
toclc^cr ber SBeg ift, ober Bei bet ©d^rift, bie bie Ifnrettmtg 
ift, öergeblic^ anfragen, tüa^5 er tl)un foüc: ber gragenbe 
beJommt e§ fofort luiffeu — tncnn er fclbft \v\U. 

^amit foQ ä)'2igt)erftänbniffen oorgebeugt toerben. äBei 
^ ni(|t f offen toHXL, kood il^m bec Siebe koegen ^ngonntet imrb 
(nnb gettpil nntg anr ffoeignung nnb Seloa^cnng bet Siebe 
jebem ttiet ober rid^ttger aHeS ^ugemntet loerben): ber ^t 
fid^ aufeerl^alb beö SJ)riftentnmg geftellt unb ift ein §ctbe, ber 
ba§ ®(ücf(ic^e, alfo ba§ 3"?^'^^^^9^ betounbert, aber gerabe barum 
im ^nftern tappt, iDirb auc^ fd^merltd^ oor i^m Hefter 
»erben, ob and^ nod^ f o inele 3nlid^ tmt tl^m ^erumgaufeln. 

fßtm fott a(fo etnmd nnb foH benn nnn 
gefd^el^en, bantit man in bet Siebe ©d^tb gegen ein« 
anber bleibe? §at ber gifcljcr einen gifd^ gefangen unb er 
tt)ill if)n am Seben er(}aUen, maö mu^ er bann tf)un? @r 
nutg i^n fofoit ind Kaffee t^un, fonft fied^t ei: ^tn unb gel^t * 
fiber fni} obet lang (l^runbe. Unb nxmtm mn^ man ^ 
ind »af^ t^? föeti bem gifd^e bad »äffet fein (Hement 
ift nnb atled, \üa(^ am SeBen erhalten werben \oll, 
in feinem (SIemcnt ju belaffen ift; ba§ Clement ber 
Üiebe aber ift Unenblid)feit, Unerfc^öpffic^fcit, UnermcBtid)* 
teit ^iUft bu ba^er beine Siebe bekoal^ren, fo ac^te bar«' 



Digitized by Google 
« 



* 



— 246 — 

anf, bag fte, burti^ bte Unenblid^eit ber ^et^eit 
unb Scben gefangen, beftänbig in i{)rem Clement bleibe; 
fonft fiec^t fie ^in unb erftirbt — nic^t über furj ober lang, 
benn fie ftirbt fofort, roaö eben ein 3^ic^en \üx biefe i^re 
^ollfommeiil^it ift, ba| fie allein in ber Unenbltc^fett 
leben bnn. 

»ü6 Unenbtid^feit, Unerf^ö^jflid^feit, Unermefelic^feit bad 
©fement ber Siebe ift, n^irb gettJtfe niemanb leugnen; eS ift 
auc^ Ieicf)t ein^^ufetjen. eingenommen (mir fönnen ba§ ja 
mol)l annehmen), bafe ein £'necf)t ober irgenb ein 5lrbeiter 
ffir So^n genau gan^ bai^felbe för bid^ tl^ne toie bei Siebenbe, 
fo bofc alfo bte ©nmme il^ detftmtgen nnb SHenfke füx 
ben Secftottb nnmiteifd^bBat gleid^ ift, fo Metbt bod^, bod^ 
ein unenblid^er Untcrjdjieb, ein Unterfdjieb, ber gar nic^t §u 
ermcffen ift. ^er eine üon beiben giebt näm(idf) beftänbig 
noc^ eine S^Qaht barein, bie fonberbarermeife unenbUc^ 
me^r toert ift ald bie Seiftmtg, ber fie bie S^Qaht bilbet 
^b^fyiXb bcieid^ iptc ben Untecfd^ mit Stod^ a&» ^nner« 
nteglic^". 3n aQem, mi^ ber Siebenbe fftr bi^ t^ut, im 
Unbebeutcnbften ttjie in ber größten Zijat ber 5(ufopferung, 
giebt er beftänbig bie ßiebc mit baju, unb baburc^ ertjält auc^ 
ber geringfte ^icnft, ben bu einem ßoljnarbeitcr meUeic^ 
faum anrci^nen niürbeft, unmefebaren äöcrt — Ober lo^ einen 
SKeufd^en onf ben i^nd^ Herfallen, ob er nid^ o^ne eigent» 
Itc^e ^Be jnm anbem, kbtgltc^ loetl er ed einmal fo »oOte 
(alfo oerfuc^gt)olber — nid^t aug ^flic^t), ebenfo unerfd^ö^f* 
lic^ (toie mir ^u fagcn pflegen) in ^(ufopferung, 3)ienftleiftungen 
unb Sufeerungen ber Eingebung fein fönnc tt)ie ein anberer, 
ber benfelben ST^eufd^en n^irflic^ liebte: bu fie^ft leicht, ba| 
er ci^ nid^ erreid^ bo| im dkgenteil ein Unterfd^eb annfd^ 
ben beiben Bleibt, ber gar nid^t auiSjumeffen ift. ^ tokd» 
(id§ Siebenbe be^äü immer einen ^orfprung, unb ffoai einen 



Digitized by Google 



— 246 — 



uticnblic^en SSorfprung; benn fo oft jener eine nenc ^ufeerung 
öon Eingebung auSgefonnen, bercd^net unb gefiinben !)Qt, ^at 
fk ber ßiebenbe bereits aitögefül^rt, toeü er feiner S^erec^^ 
mmg 6ebacf imb bantm aitd^ leinen Stngenbtid mthttf&t^ 

3n einer nnenbltd^ @d|nlb fein mib berBCeiBen ift 

aber gerabe ein 5(ugbrucf für bie Unenblid^feit ber Siebe, fo 
bo^ fte in il^rem Clement bleibt, trenn fte in ber ©c^utb 
bleibt. @g fitibct ^ier ein SBec^felüer^äUnig ftatt, ba§ abcc 
anf Reiben Letten ein nnenbli^ed ift (Sinerfeitd ift'S ber 
Miebte, ber in ieber SiebeMnlemng bell S^iebenben (ietooll 
W Unme|8ariett erfennt; anbrerfettil fü^It ber l^^be bie 
Unmcparfcit, tocil er erfennt, ba^ bie ©c^ulb unenblidj ift. 
§iebei ift ein unb bagfelbe ftet^ sugletd^ unenblid^ gro6 unb 
unenbüd^ flein. ^er ©eliebte gefielet in Siebe, bafe ber 
SHebenbe bnrti^ tta& ftlctnfte nnenblifj^ me^r atö a&e 
anbem mit oOen, an^ ben größten 0))fem; nnb ber Siebenbe 
geftef)t fid^ felbft, bag er mit oHen m6gli(i^en 0))fem nn« 
cnbfid^ loeit f)inter bem ^urücfbleibt, toa^ er alö feine @^utb 
erknnt. 2öetd)e n^unberbare ^lu^gteid^ung tioKbringt boc^ 
^tcr ba^ Unenblid)e! O, bie (5Jetef)rten finb ftolj auf bie 
IBere^^nnttg b«^ Unenbtic|en; ^ ober l^aben inir ben @tein 
ber SSBeifen: bie gertngfte Seifinng ift nnenbtid^ größer aU 
aSe Opfer, nnb olle Opfer finb unenbtH!^ gering, ttienn 
fie für bie geringfte ?lbtragung an ber (Sd^ulb gelten woÖen. 

2öa8 fann nun aber bie Siebe aug it)rem Clement 
bringen? ©obalb bie Siebe bei fic^ fefbft Dernjeilt, 
ift fte att|er^a(b i^red (i^lement«. fBkA ^|t t», baft 
fle bei ftd§ fetbft benoeKe? S)afe fte fid| felbft aum ®cgen« 
fhmb ttietbe. ®in ©egenfionb aber ift otleaeit ein gefä^r« 
lid^eö ^ing, toenn man fi(^ üorttiärtö beiregen foH; ein 
^egenftonb ift ald ein enbUd^ fefter $unft, ai^ ^ren^e unb 



Digitized by Google 



I 



— 247 — 

|)emmm9 ein gefö^rltd^ 50mg ffir bte UttenMic^feti Un< 
cnblic^ fann fic^ nämlid^ bie ßte6e ifid^t felbft jum ®cgcn* 
ftanb Serben; bog l^ätte auc^ feine ®efal)r. 2)enn tuet un* 
enblid^ fid^ fel6ft ©egenftanb ift, Bleibt in bct Unenbli(^feit; 
ttiemt alfo bie Siebe in biefex SS^fe i^ eigener (fikgenftanb 
ift fo ift fte mir obec betbteibt in \!^itm Sein; beim fte ift 
in fid^ felbfi eine S3erbo|)))eIung, unb atö burd^ @e(6ftbe» 
toufetfcin unb ©elbftbeftimmung öerbop^)e(teg ßeben, atö 
©eifte^Ieben, ift fie uncnblid^cS Seben unb fann nid^t tuie 
ba§ b(o| natürliche ^Da^inleben in ber einjclncn, jcrfplitterten 
ibilentng anfge^. l^ermeilt alfo bie Siebe bei ftd^ felbfi, 
fo nrng fte fid^ a& einzelne SiebdNingcntng ober ntu^ i^t 
eine anbcrc, öereinjette Siebe jum ©egenftanb toerben, bie 
Siebe in bem einen 2J?enfrf)en unb bie Siebe in bem anbem 
aj^enfc^cn. SBenn fo ber ©egenftanb ein cnblid^cr ift, fo 
öertoeift bie Siebe bei ftd^ fclbft; benn baft fie unenblic^ 
bei ftf| felbft HeAoeile, |ei|t gerabe, baft fie fid^ beioege. 
SetlDcilt abet bie Siebe ettb(i<!| bei ftc^ felbft, f o ift oSeiS 
(orcn. S)enfe bir einen ^feit, ber, »ie man fagt, pfcilfd^neU 
bat)inf(ie9t; benfe bir, er befäme einen §lugenblicf ben (Einfall, 
er n^oUe bei fic^ {elbft t)em>eilen, t)ielleid^t um ju feigen, Xük 
to6t er gefommen fei ober ttiie ^odg er über ber @rbe fd^n^ebe 
ober ttrie fein ging fi(| sn bem eines anbem an<^ (»feilfd^nell 
bat)infaufenben ^feitiS tier^Ite: fo fiele ber ffeil im felben 
5(ugenblicf ju ©oben. 

®o ift eS auch mit ber Siebe, ttjenn fie cnblid^ bei fid^ 
felbft oemjeilt ober fi^ felbft ©egenftanb »irb, b. genauer 
auggcbrücft, loenn fie fid§ öergleidjt. Uncnblid^ fann fid^ 
bie Siebe ni^ mit fic^ fetbft oecgleidlen; benn in i^ret 
Qnenbli^feit gefe^en gleid^t fte fid§ felbft bis gur ftftten 
Sbcntität mit fid) fetbft, in bem uncn blicken SBergleid^en 
giebt ed fein ^ritted, ift eine iBerbo))t^lung, alfo feine 



Digitized by Google 



— 248 — 



^scviUcidjunt^. ^^u jcbcr ^ikrglddjung gehört (^^eic^^)eit unb 
Unglcid)l)€it, unb ein britted. ©lebt nun fein ^ertoeilen, 
fo giebt €d !eute liBecgUic^img; giebt (ein S3ergfei<i^n, fo 
owli fein SBenoeilen. 

009 fonn nnn oBer bo« ^titte Beim dergleichen fein? 
I^io X?icbc im cinjclneii DJicnfdjen fann fid) mit ber Siebe in 
anbcvn ocrglcidjcn. T)a cntbedt er ober meint er ^u ent^ 
bccfcu, bie Siebe in i^m jei größer ald in anbern, ober fie 
fei in einzelnen anbeten gtd|et, in anbeten obet bann n>iebet 
geringer. (Sr meinte bieOetd^t anfangs fetbfi, bad (Sktn^ fei 
blof) ein f[üd)tiger ^tenBIicf im SBorBeige^en, ber loeber 
3cit nod) ^Inftrcngung erforbere; mit bem Scitcnblid bc8 
^^nniiloidjen^ aber entbedt er teiber nur aü^uleidit eine gon^e 
;ük'lt uon 95ert)ärtniffen unb 9{ed)enejem|)eln. 2)Q^ giebt ben 
Mufentl^att; im n&mUd^ Hugenblid ift er in i^efo^r, ani^ 
berSd^utb ^n bmmen, ober bieUeid^t Bereitö and t^r ^erand« 
getreten — b. ^. aud bem (Clement ber Siebe. — Ober fann 
ba<S ©ritte bei ber SSergteidjung in ben t)on ber Siebe bid* 
l)cv auögefüf)rten ^{)atcn be[tet)en. 3m jelbcn ^ilugenblid ift 
er, tt)ä^renb er jä^lt unb abmiegt, in ©efa^r, auö ber (Sd)ulb 
)U Commen ober bieEeici^t bereite, in groger ^Ibfijufrieben« 
(eit, me^r aU an« ber <S(^uIb — b. 1^. me^r att an^« 
l^olB ber SieBe. 

fKit bem 5ßergleid)en ift alle^ Derloren, bie Siebe Der* 
onbtic^t, bie ©d^ulb be^aljlbar — ganj mie jebe anbere ©c^ulb; 
unb boc^ ^at bie @d^ulb ber Siebe bie (5igenfd)Qft, unenblic^ 
)U fein, tt)ogegen eine (^^renfc^ulb bie (Stgenfc^ft fyit, bai 
man, j|e el^er ie lieber, bor allem fie iod werben mug. SBaiS 
oertiert ba« 85erg(eid)en jeber^eit? @Ä bertiert ben tifugenbficf, 
ben ^lugenblid, ber burc^ ein Seben§jeid)en ber Siebe au§« 
gefüllt rt)erben foütc. Verliert man aber ben klugen* 
blidt, fo tierjinitman, üerUert mau jic^ in i^m. (^n 



Digitized by Google 



— 249 — 



tietlottm ICitgett6fi(f tet^ bte Aette bet (Simgfett ah; ein 

öcrforner 5Iugenbltcf unterbrtd^t bcn 3"f^^^^"^<^"9 
®n?ii]fcit; ein Verlorner ^(ugenblicf ift bcr ^erliift be§ (Smigen; 
öcrliert man aber ba^5 (Steige, fo üerüert man fic^ eben ba- 
burd^ im Slugenblid unb loirb ein ftinb bed ^ugenbtidd. 
aSixb ein Sttgenblid bntc^ l^et^eic^ Mffiielt, fo ift alKed 
toerfptelt. ^ 9ngenb(t(f be9 t^ergtetd^iS tfi n&nittd| ein 
felbftifc^er Thujen bücf, ein 5(ugcnblid', bcr für fid) fein luill; 
gcrabe baö über ift ber 53rncE), ift bet gaU — »ie bcr $feü 
fällt, toenn er bei fic^ üerteeitt. 

9Kit bem Ißecoleidlen ift alied k)erIoi;en, bie iBiebe t^ec» 
enbli(|t, bie @d^ulb bc^a^Ibar, o^e bag in Oetrod^ f&ntc, 
loeld^en $Ia| (unb toftre eiK ber oBerfte) MeSieBe tttx^ältmi* 
ma^xQ, im ißergleid) mit anbcrn ober mit ben eigenen 
^t)aten einnimmt. SBir müüen unö red^t üerfte^en. SBcire 
ed in Sa()r()eit fo (mir Eönnen baS ja einen ^ugenblid an* 
ne^n), ba| bei Umgang mit Seuten and bem gemeinen 
^ßoVt nnter ber SBürbe etned ^ßrtn^ nnb nnge^iemenb mftre, 
nnb ein fold^er ginge gteid^mol^I mit t^nen nm nnb fagte 
nun äu feiner SSerteibigung: „id) vergebe meiner 2Sürbe bnrd^f 
aus nic^t^\ idj merbe mid} fd)Dn nnd) nnter bicfen Seuten 
aU ber erftc geltenb ju madjen miffen" — fo mürbe bcr 
feine ^ofmonn gdntg antmorten: »$oi^it, bad ift ein Wi* 
toerftftnbnid; ha» Ungc^iemenbe liegt im Umgang mit fold^ld 
Kenten; ^i)xt $o^eit toerben ja felbft fül)Ien, bafe c* »ie 
ein ©polt lautet, menn doh Sljrer §ol)eit {)eij3t, ©ic feien 
ber erftc unter biefem gemeinen S3olf. Säftt man fid) über= 
f)aupt mit i^nen jufammcnftellcn unb oergUici^en, fo ift nic^td 
|tt gtioinnen, faft am loenigften, menn man babei atö ber 
erfte anerfonnt tvtrb; benn bie @teOnng felbft» in bte man 
eingetreten ift, nieti^ ermöglid^t, bog man mit il^nen tier« 
glichen merbe, ift ber ^eljUritt, unb bie tonigltc^e 253ürbc 



I 

Digitized by Google 



6Iet^ bloi babittc^ getoo^it, bog man ftd^ butd^aitö bon 
i^eit ferne fjtSt" S)oci^ bad tft ja nur ein Sc^erj. XBenn 
aber, uncnblic^ ift unb fein foß, bic gemeine (SJefellfc^aft 
be8 (Snblic^en auffuc^t, fo bafe eg mit i^m umgetit unb ftc§ 
mit i^m öcrglei^en läfet, fo ift ba^ unjicmUc^, unroürbig, 
fo ed fu^ ^robgetDürbigt, oud^ toenn bei ber ^er-* 
gletd^nng, ber ed ftd^ andfe|t, bte etfte ©teEe ernngi ^nn 
nienn einer oud^ gan^ rid)tig relatit), k)erl^&Itnidinägig 
nie!)r üebtc alö alle anbern 3Jknfd}en, fo liebte er be«f)alb 
noc^ nic^t. Sieben l)t\%t in ber unenblid)en ©d^ulb bleiben; 
bie Unenblid^feit ber (^c^ulb ift bad ^anb ber ^oIl!ommen^eit. 

©teQen nnr und jnr IBeleuc^tung ein anberei^ Unenb» 
K(i^f eiÜ^berl^Ünid loox, Ibmtt btr einen Segeifierten, ber t>oU 
©cgcifterung nur eine 8 tt)iU unb in ©egeifterung afle« für 
baö ©Ute opfern Ujill; benfe bir, er macf)te nun bie ©rfaf^rung 
(unb bie loirb er ni^t jufällig machen, fonbern unbcbingt, 
fo lange bie fßkit bie äBett ift), ba^ ü^m bie SEBelt gan^ in 
gerabem Ser^&Itnid nm fo me^r entgegenarbeitet, je mteigen« 
nü^iger, felbftlofer, angcftrcngter er arbeitet; benfe i^n bir 
auf biefer ©pige — ttjenn er einen einzigen 5Iugenblicf fe^l 
fie^t unb fein ©treben mit bem Sot)n ber SSelt ocrgleic^t 
ober fe^l fie^t unb fein öeftrebcn mit feinen bigl)erigett 
£eiftungen t>ergleic|t, ober fel^ fie^t nnb fein Sod mit ber 
XniSgeid^nung berer Dergleid^t, bie gerabe nid^ tum SBegeifte» 
rung ju brennen fd)einen: ac^, fo ift er öerloren. ^od^ ber 
3Seriuct)er tritt ju i^m unb fagt: „l}ait an mit beincr Slrbeit, 
minbere bie 5lnftrengung, ^abe gute Xage, genieße bag Sebcn 
in liBel^aglicl^fett nnb benit|e bie fd^meic^el^fte Sage, bie man 
bir anbieten toirb: einer ber Segeiftertften gn fein" — htm 
ber SSerfu^er ift nic^t ftbel auf bie ©egeiftcrung ju fprec^en, 
fo ftug ift er fct)on; fo entleibet man fie ben 2euten Qn6) 
nic^t fo leidet. Snbeffen toiü, jener lIBegeifterte bem ^erjuc^er 



— 251 — 

fem fd^enfcn; er erneuert feilte Unftrengung. 3)(r 

tritt ber S3eifuc^er mieber \\)m unb fagt: „^alt an mit 
beiner 5Irbeit, minbere bie 5(nftrengung, ^abe gute Xage, 
genieße bog Seben in Söet)Qgli^feit, inbcm bu bie unbebingt 
fc^etd^^ftefie f^t Benfit^t, Vit fTeUi(| oiu^ tiitt tnt 
gebotet! koetben fanti, ber am meiften Segeifterte feht^ 
eine Soge, bie bem ßeben Iei(ä^ter ma6^t unb bir, bem ©e* 
geifterten, bie Söeipunberung ber SSelt öerfc^afft, »öfirenb ja 
fo bein Seben jur blofeen 5(nftrengnng tt)irb unb baburc^ ben 
SBiberftanb ber SBeU ^rauÄforbert." öer^ältnt»* 
m&|i9 bei Segetflertfle )tt fein, fji^ eben: tii(|t bcgetfierl 
fein! fBU^ bem, ber feine Seele bur^ IM tBerglei^en be» 
fterft nnb Derberbt ^at, ber bc^alh au6) in bem golgenbcn nur 
ungeheuren ©totj unb ©itelfeit fe^en fann! 2)enn ber 936- 
geifterte fagt nun jum SSerfud^er: „tteid^e öon mir unb nimm 
jeben @^eban!en, baft ifl^ mic^ mit anberen tierglid^e, mit fort!'' 
Unb bamit trifft er gan) boiS Sliil^e. 6iel^, barum rufen 
tvtr einem Segeifterten ^u: ,4^^^^^^ ^ ^0^» Derfto^ft 
bein C^r, t)alte bid^ an bie gorberung ber Unenblic^feit, 
fo fotl fein ^ergleid^en fid^ einfc^Ieid^en unb beine 8e*^ 
gcifterung baburc^ morben, bafe bu — öer^ältniömäBig — 
ber SBegeiftertfte toürbeft! SUigeftd^tiJ ber gorberung ber Un» 
enblid^leit ift felbft beine grd^te ttnftrengnng ein Ihnber« 
f|ne(, burc^ baiS bn bir felbft nid^t n)id^tig merben fannft, 
burd^ baö bu öielme^r gerabe t)erftet)en lernft, tuie unenblic^ 
Diel me^r öon bir geforbert niirb." SBir mamen einen, ber 
in einem fturmfc^neU ba^in eitenben ©c^iffe ftef)t, bafe er 
nid^t in bie SBogen blidte, ba er jonft fc^tt)inblig merbe: fo 
mad^ bie SSergletc^nng ber Unenbtid^ nnb d^Iid^feit einen 
fRenfc^en fc^n^inblig. $üte bidft borum Hör bem IBergteid^en, 
ju bem bid^ bie Sßelt nötigen miH; benn bie Sßelt uerftel)t 
fi(^ auf bie ^egeifterung nic^t beffer ald ein (^elbnienjc^ auf 



Digitized by Google 



— 262 — 

hie 2te(e, mib bit iDhrft 

S)umm^eit am aHercrften auf ba6 ^^erglcirfjcii au3 ift unb 
burc^ biefcg alIcS in ba0 ausgetretene OJeIcife, in bie ftereotnpe 
jySSJitttic^teit" bannen möchte, ©iet) bic^ bat)er nic^t um, 
«grille ntemanb auf bem 9Q3ege" (£uL 10, 4), ffixt mc^ 
auf bad @c|men imb dtti^tfen, bod btc bdnc Ce flc tfte c m i a 
tocgnamii usb 1^ Shnft fCvbett ht ber %xthnS!^ 
beS SSergleic^enS öertocfen mitl. Safe bid} nid}t ftöreit, ba6 
bie 35?elt beine ^öegeiftcrung ^)krrf)eit fc^ilt, (Selbftliebc 
nennt — in bcr (Sicigfeit roirb jeber üerftet)en muffen, mad 
Skgetftentng mtb iBtebe ift. il^imm baS mä)t an, bod 
htc 9e5oisit tmrb: um l^olbe WMt tnt tioSe Odnnbcssiig 
bet »dt au getvtmiat; Bleibe in bec@^ bef Uiieiib(id|lett 
mtb freue hxd) be« 2ofe§: bafe bie SBctt gegen bi(^ ift, »eil 
bu nidjt feilfd^en millft. ^öre nic^t (benn eö ift bereits ju 
fpät, baB bu bem (^e^orten nic^t glaubeft), ^öre nic^t, mo^ 
fälfc^tic^ bie Segeifterung ^üer ^anb fagt; ^öre ^ nid^t, 
ba| btt (tii(^ auf anbete Iffietfe ^n @4aben fvnunfil^ 
toemt btt es glaubft: ffitit nid^t jeber SH^enfd^, ber ben 
SBiUen ba^u f)ot, jur Unenblic^feit gleid^ na^ unb olfo 
gleid) na^ jur iöegeifterung. Xenn jur Segeifterung gel)ört 
boc^ Xüoifi ntc^t b(og, bajs man alleS t^un unb leiben, funbern 
auc^ bafj man babci beftänbig in ber ©djulb ber Unenblic^feit 
bkiben mSL @o oft ber tM^nofirtö fiteren foO, mul 
bte @e^ne geftxmnt loerben; fo oft aber bie 8egeifterung 
i^ren glug erneuert ober bnri^ (Neuerung betoa^rt, ntitft 
bie Uncnbüdjfeit ber (Sc^ulb bebac^t merben. 

©0 ift eS auc^ mit ber Siebe. Sßillft bu bie Siebe be* 
too^ren, mugt bu fte in ber Unenblic^feit ber 6c^ulb 6e» 
too^ren. ^ btc^ bamm toor bem IBergtei^ai! fßks tm 
Mibarftett Bd^a^ ber VkU BeUNU^, Brom^t ntc^ fo ängft« 
(id^ barüber ^u nxic^n, bag nienumb etMl botton erfahre; 



Digitized by Google 



— 253 — 

benn bu mufet äugleid^ barübci: toad£)en, bafe bu n\d)t hutä) 
"i^erglcicfjen felbft etlraS üon ber Siebe 511 iDtffen bcfommcft. 
§üte bid^ oor bem Sißergteid^en ! S)aö ^^ergleic^en ift bie 
mtfeligfte SBcrbinbuttg, in bie bie Siebe eintreten fann; bog 
«ergleic^ iffc bie gej^Uc^e »efonntf^aft, int bie £ie6e 
mod^ fdtut; hai Setglet^ ift bie fi^Iirnrnfte allet tBer« 
fü^rungen. Unb fein SSerfü^rer ift fo rofcf) bei bcr ^nb, 
fein ^l^erfü^rer ift überall fo an Ort unb (Stelle njie baö 
^ergteid^en, fobalb bein iSeitenblid loinft — boc^ fage fein 
SScrfü^rter 5U feiner 95erteibigung „bog Sßergleid^en öerfü^rte 
.mu^"; benn er felbft !am ja anf bad S$etg(eic|en. & 
' ift ttio^C Be!dnnt, toie ängftlid^, nne tiergeblic^ nnb hoä^ 
fd^rccflic^ angcftrengt einer n)anbelt, njenn er »ei^, bafe er 
auf bem (>3Iatteiö gel)t; ebenfo befannt aber ift, bofe er 
ganj fidler unb feft auf bem @ifc ge^t, öjenn er üor ginfter* 
niS ober aui^ fonft einem ^runbe nid^t koeig, bag er auf 
iSUiMB toanble. ^fite bid^ alfo bat^ot, ha» Stogleid^en 
%n entbedkn! *SM IBetgletd^en ift ber ungefunbe &S^o% ber 
bem Saum ba§ SBad)§tum nimmt: bcr ©aum »irb, tme 
t)erf(ud)t, jum tt)elfen Sdjattcn; ber ungefunbe ©d^oB aber 
lDä(^ft in geiler Üppigfeit. S)ai8 ^crgleid^en ift tT»ie be8 
9{ad)bar^aufeiS feud^ter (S^runb; ob bein ^au^ and) md)t bar^ 
auf gebont ift, eiS finit bod^. ^bcA SBergld^ ift n)ie ber 
j^mlicl) fd)Ieic^enbe 8Bnrm ber ©^nrinbfud^t, ber nid^t ftirbt, 
roenigftenS fo lange nid^t, big er bcr Siebe ba« ßeBcn ou«« 
gefocjcu f)at. ®a§ SSergleic^en ift ein efeU)after 5(uöfc^lag, 
ber fid) eintoärt^ gebogen i)at unb am 9)?arfe jel^rt. $üte 
bid^ botfcr in beiner Siebe öor bem SBergleic^en! 

9ft aber bod iBerg(eid§en bod einzige, heA bie Siebe axA 
ber ©d^ulb bringen ober bod^ gefä^rttd^ »erben Unmit, 
unb entgef)t fie alfo bem Sßergleid^en, fo bleibt ftc gefunb 
unb Icbenöfrij^ — in ber unenbUd^en ©c^ulb. 3n ber ©c^ulb 



Digitized by Google 



— 254 — 

hl^bm ifl eht mienbCtd^ fitnterliftiger mh boc^ imttMl^ 
treffcnbcr ^TuSbrucf für btc Uncnblici^fcit bcr Siebe. SSBcnn 
man §. 33. Don einer S'^aturfraft fagt, fte ftürme mit unenb^ 
lieber ©^neü igf eit öorloartö ober fic bred^c mit uncnbüc^r 
ftroft unb gfiae ^ert)or, fo f)at man beftanbig ha» ^fü^I, 
cd Utattte iMNl^ aiu!^ einmal cme ©toAiiiQ ober <Sc{(|a|»fiiii9 
'Chttvetat Sto ober, nncnbliil^ an ^ugletd^ eine nnenb« 
lid^e <S(^ulb leintet fic^ jum SRürf^It ^at, öcrboppelt baburc^ 
feine Unenblic^feit; eS ^at in fic^ felbft ben SBäc^ter, ber 
beftänbig barauf a^tet, baf^ feine ©todung eintrete — bie 
@(l^ulb ift bie jttJeite, unenblic^e ^riebfraft 

3ft ed piid^t, in ber fiieiie @<|nlb gegen etnonber jn 
^(elben, fo tft ed nid^t ein fc^kD&fntetifd^er fCndbtntf, 
nt^t blog eine t)erbent(t(|enbe ^orfteUung t>on ber 
Siebe, baß man in bcr ©(^ulb bleibe, fonbern ein 
^anbetn; fo oerbicibt bie Siebe mit §i(fe ber ^füc^t 
4rift(i(^ im ^anbeln, im ^anbelnd, nnb 

tben bamit in bec nnenblic^en ©i^nlb. 

Sieben ^fet in eine nnenblid^ @^nlb gefommen fein. 
S)er Wtßm^ä^, in ber @<i^u(b 5U bleiben, f5nnte b(o| eine 
Äuffaifung, eine ^SorfteÜung öon ber Xiicbe, ein (e^ter, über^ 
fd&loängüc^fter ?(u§brncf ju fein fc^einen, ber mit baju ge= 
— toie ber tonj bei ber geftlid^fcit. ^5)enn felbft 
bem foftbatften »e^er, mit bem föftli^ften Xranfe gefäOt 
mangelt rwä^ tüMt hai er bdcOnit ifi Unb felbft ber 
licbeniStourbigftcn @ee(e in ber teijenbften graucngeftatt 
mangelt etmaS: ber ton§ alö 5?rönung il)rer Siebüc^feit. 
©0 mag man aud^, ttjenn man blofe menfc^üc^ üon ber Siebe 
rcbet, fagcn: bicfer 953unfd^, in ber @c^u(b bleiben, ift ber 
^A^nnft ber Sefttic^feit, ift ber Sttm ^ ^ geftlic^feit, 
etnpoS tM in gemiffem 6inn toeber bakMm nml basn 
(benn man trinlt bo(| mffi nic^t ben befcftn^ Oed^er, 



Digitized by Google 



- 255 — 

' aud^ to&^i ber ftraii} nt^ mit bem $aitt>te bet 8taut §tt« 
fammeii); unb gerabe bavunt ifi btefet fBunfd) bet KuiSbri«! 

ber fd^lhten 8cf)rDärmerei. bie blofe menfd^lid^e 5luf* 
faffung ift bie fc^öne ©djtüärmerci baö ^öc^fte. 

2)aS ^^riftentum ober rebet nid^t fc^tüärmerifd^ öon ber 
iiiiebe; ed fagt, ed fei ^{lid^t, in bec Siebe ©c^itlb au bleiben, 
ttttb fagt baS tttc^t, aU berftiege ftd^ bamü bai^ ^enfen im 
^öd^ftcn $Rauf(^e ber Überfd^njänglic^feit gur legten fd§tt)tnbe(n= 
bcn §öl)e — benn ber SSunfd^, in ber ©d^ulb bleiben, 
toäxt ein überfd^toänglic^er ^uiSbrucf, unb boc^ fönnte ed 
f (feinen, er »ütbe kDomdgtid^ nix| überfd^loönglid^, toenn 
er ^flid^t ttftre. @eI8fi baS Überfd^toangli^e erregt bod^ 
gegen feinen fSiVen, ben ^ein, afö trüge ^ tfXiM mt ber 
©d^utb ob; ift eö aber ^flid^t, in ber ©^utb §u bleiben, fo 
^Qt fid^ bie Unmöglid^feit no6) einmal l^ö^er üerftiegcn. (£g 
lägt fid^ foft ber Seroufd^ung ))ergleid^en, in ber c3 eine 
Steigerung bei» Konfc^ bebeutet, toenn einer pVMjßä^ einen 
ttngenbttd ganj nüd^tem tmrb; benn bie @<i^toärmeret mirb 
noc^ fd^toärmerifdjcr, menn fic rul)ig unb befonnen fid^ äußert, 
baö ^Ibenteuerlic^e tt)irb nod^ abenteuerlidjer, tüenn eö ganj 
einfad^ unb troden toie eine gen)öt)nlid)e $egebenl)eit er^ä^It 
mirb. — ^er fo rebet bad (S^riftentum nid^t; ba| man in 
ber @d^b bleibe, banon fagt eS gan^ boSfelbe, toa» eine 
eble mcnfc^tic^e Siebe in glä()enber ©cgeifterung auSfpric^t, 
fagt e§ aber gang anberS. 5)aö ßf)riftentum madjt gar fein 
5lufbcbcn baüon, niirb nic^t mt bie bto^ menfd^H^e Sluf- 
faffung ber Siebe üom (^brud übern)ältigt; nein, ed rebet 
gerabe fo ernftl^ft babon, mie t)on f onft etUKtS, \M ber blojs 
menfd^Itd^en Segeiftemng ganj frembartig t^orfommt. & 
fagt, e§ fei ^td^t, unb nimmt bamit atteS (Sr^i^enbc, allcS 
5Iugenbticflid^c, aHe^ loa^ ^Sd^toinbel erregen fönnte öon ber 
Siebe loeg. 



Digitized by Google 



— 256 — 



(S^ftcntum fagt, fei ^^>flic^t, in ber isc^ulb 
bleiben, unb jagt bamit, baf? ein §anbe(n fei, fein blü%ci 
Slußbrud, in bem fic^ bie Siebe äußert, feine blo^e 51 uf* 
faffung t^er felbft, bie fie burc^ nachträgliches dla^btnUn 
üBer {ich geurinnt (ShnfÜifh tierftoitben hat fein ä)l^eitfch in 
ber Siebe tkiS ^ö^fte erfüSt; unb fefbft toemt bt€9 ber %aU 
märe, biefeS Unmögliche, fo njürbe fid^ boch im felben ?(ugcn^ 
blicf, diriftücf) üerftanben, eine neue Hufgabe ergeben. &kbt 
es aber jofoct eine neue 5(ufgabe, jo fann man unmöglich 
erfahren, ob man bad ^öchfte gethan h<^be, benn ber Singen* 
blicf, in bem man jn imffen häommtn foEte, fteht fefi 
gebannt im ^enfie ber 9[nfga6e; ber BD^enfch fann olfo Don 
bem öorau^oget)enben "^Hugenblicf nicf)t§ ju roiffen befommen 
(baju reicht bie ^dt nicht!), et ift befchäftigt, fteld im ßuge 
hanbeln, n)ogegen fogar bie <Sd^n7armerei auf ihrem 
ipöhepunfte ttsooA SSertneilenbed an fiih 

^h^f^tnm terfteht [ich auf boS $onbe(n, hai 
^-^raftifdjc, unb tueife bie Siebe burd) fortge^enbe X()ätii]feit 
in 5(tom ^u ert)aüen. ^ie blo^ menjdjlic^e ^lufjaffung ber 
Siebe beraunbert biefelbe; barum fommt eiS fo leicht einem 
(^tiUefiehen, 5tt Slugenblicfen, too nichtd )u thun ift, gu leeren 
Slugenbliden, b. h- ivi ^ugenblidfen ber ©chtDftrmerel 5Die 
Siebe fteht ju ber Moß menfchlid^en Sluffaffung t>on ihr in 
einem ät)nlid)en 33erl)ältni^ loie ein au^ergenjuljuli^ begabte^ 
^inb 5U einfältigen Altern: bog Äiub ift fo raf(h mit ber 
$Utfgabe fertig, bag bie Altern julegt ni^tS mehr ftnben 
fdnnen, mit fie bad liebe ftinb bef (heftigen f oSen. S)ie 
Siebe mad^t ber b(o| menfi^Iid^en 9(uffaffung k)on ihr eine 
ähnlidjc ^Verlegenheit, tok ein feurige^, ftol^e^ ^ßferb einem 
ungeübten 9^eiter: e§ reitet il)u rafdj mübe, ^tatt bafe ber 
Oieiter im S^iotfafl ben Sfienner mübe reiten üerftünbe. 
tarn bai» (^h^^ftentum. ©eine Slbficht ift nicht, bie 



Digitized by Google 



— 257 — 



8ic6c tof)m fielen, hnx(fyin^ nic^t; ober d5 ttjctfe im SBc* 
roufetfein feinet ewigen SBefcnS unb ancjctljan mit bem (Srnft 
ber (Stöigfeit, bajj bie Siebe bemciftern fann, unb rcbct 
barum fo ftmpcl, b. t). |o ernfllic^ öon ber ©ac^c — gonj 
toie ber eifenftade Oereiter, ber toei^, ba^'er beii ^ettgft 
tumme(n foitit, beffen ^euer nic^t Beloutibert, oSer fagt, er 
folle frf)on feurig tucrben; benn er nimmt bem fein geuer 
nic^t, er be(}crrfd)t unb tierebelt e§ blofe. tt)eif3 baö 
(S^^riftentum bie ßiebe bemciftern unb fie 511 (eieren, baj 
jeber Slugenblid feine Aufgabe f^t, toeig mit ber £iebe aitd« 
Stt^alten, fo boj} btefe bemtttig lernen mu|, ei^ fei leine 
9iebendart, feine ©d^YDftrmeret, fonbem @mft itnb Ißa^rl^eit, 
in ber ©^ulb bleiben lüüücn. 

SSie gezeigt wäre baö (SJefäljrUdje, luenn bie Siebe tier* 
gtetd^nb bei fic^ felbft üeriueiten mollte. ^aö muj Oer* 
^inbert )oerben; inbem aber bie $f lid^t bai$ beforgt, gefd^e^t 
Sugtei^ etkood anbereS: bie Siebe tritt näm(i(^ in ein Öer» 
^ältni^ 5U ber c^riftlidjen SSorfteflung uon (^ott ober in ein 
cf)riftH^e§ 58erl)ältniä §ur "iNorfteüung üon ^5ott. 
@ci^ulbüerl)ä(tniä wirb Quf baö ^ert)ftltnig jtüifc^en iD^enfc^ 
nnb &i>it übertragen. <3ott übernimmt foftufagen in Siebe 
bie gorbernng ber Siebe; ber Siebenbe fommt burd^ bie Siebe 
ju einem SWenfc^en in eine nnenbtic^ ©d^ulb — in eine 
@d^utb and) gegen ©ott ai^ bcn ^>Drmunb für ben ©eüebten. 
9^un ift ba^ i^ergleidjen unmöglid; gemacht, unb nunmel^r 
^t bie Siebe it)ren 3D?eifter gefnnben. SBon feftlidjer ©tirn« 
mung nnb $arabeleiftnngen ift nun nic|t me^r bie 9ttbt; 
bie Siebe ^at nid^t mel^r auf bem finbli^eti <Sd)Qupta^ ber 
3J2enfd)lic^feit auf^ufpielen, tüo e§ gttjeifcIJiQft bleibt, ob bie 
©Qd)e ©d)erä ober ©rnft ift. SBätirenb bie Siebe in oüen 
it)ren Sebengäufeerungen fid; nac^ au^en gegen bie SD^cnfc^en 
bet^ätigt, m fie ja i^ren (Skgenftanb unb i^re Slufgoben 



Digitized by Google 



— 258 — 



l)Qt, iueiB ftc boc^, ba§ fic n\d)t auf biefer «Stätte gerichtet 
toirb, bafe uietme^r ba^ Urteil ganj innen gefällt tt)irb, too 
bte )Bie6e bor (^ott fte^t (Sd tft Uiie bei einem ^itb: aud^ 
untet Stembeit (ettimntt ed fid^ eben, koie ed etjogen tootben 
ift. WlaQ nun hie f^rentbe bem ftinb bergen ober nid^t; 
glaubt fid} beffer aU anbere Ätnber aufjufüljrcn ober 
nid)t: baö ernftli^ erlogene ^nb üergifet nie, ba§ baö Urteil 
ba^eim gefällt tcirb, öon ben ©Itern. Unb boc^ ift ja bie 
(^c^ie^mig ttid^ bacauf berec^et, bag hai Stinh bal^m bei 
ben &Uxn tierbleiben folle, im Gegenteil, fte toiH, ba^ ed 
einmal in bie SSctt ^inauS fomme. @o ift'Ä mit ber ßtebe, 
d)riftlic^ öerftanben. ®ott a^kt)t fo^ufagcn bie Siebe in 
einem SKenfd^en; aber er t^ut baS nid^t, um an il)rem %ti» 
hlxd gteid^fam feine Suft ^aben, toielmel^r tl)Ut er um 
fie bann in bie SBelt ^aud§ufenben unb fte bort mit i^rer 
Hufgabe unabläffig befdEjäftigen. ^otf) öergigt bie cmft» 
lirf) grofegejogene, bie d^riftlid^e Siebe feinen 5lugenblicf, tvo 
fic beurteilt tt)erben foll: nämlic^ bal)eim, abenb» ober morgend 
ober loann eS fonft ift, fo oft fie eben oon allen il)ren ^uf» 
gaben einen $[ugenbUd ^eim fommt unb ind IBerl^dr ge« 
nommen koirb — um fofort nrieber audgefanbt toerben. 
^btnn fclbft bei ber f)öd^ften ©d^ttärmerci fonn bte ßiebc 
immerl)in ein Ujenig öermeilen, e^e fie toieber ^inauö^ie^t; 
bei ©Ott aber giebt e^ fein ^ermeilen. 

6ie^, fo tjerftanben mirb ed dtoft unb äBa^r^eit, bag 
man in ber Siebe ^ulb gegeneinanber berbleibe. ^ud^ bie 
Qufric^tigfte unb menfcfjli^ gerebet ebelfte @d^mArmerd, aud^ 
bie glüljcnbfte unb felbftlofefte öegeifterung ift bod) nid)t 
(Srnft, felbft tüenn fie (Srftauntid)eö leiftet unb juglcid) in 
ber ©d^ulb 5U bleiben münfd^t. 2)enit aud^ bie ebelfte meufc^= 
(id^ jOegdfterung ^t noc^ ben giel^ler, bag fie, ate blog 
menfd^tid^, fd^tie^Kd^ i^rer felbft nti|t möd^ttg ift, totil 



Digitized by Google 



— 259 — 



fte feine t)ö^ete 9^ad^t über ftd^ t)at. S3(oB bad ©otted« 
oevptmd tft (Sxtt^i; baS ®ntftlk^ ift getabe bad, baft bte 
betifbor ^5c^fte Aufgabe oufgntdtigt toxxb, loeti einer ba ift, 

ber mit ber Wladjt bcr Stüigfeit jtüingt; bcr ©ruft liegt 
barin, baß bie S^egeifterung eine 3}?ad§t über fid^ ^at unb 
i^tcn SlJ^eifter bei fic^ S)er Sinjelnc ift in ber Siebe <Sc^ulb 
anbeten SU^enfc^n t^eq^flid^tet; aber nebet biefer etnselne 
9Renf(| felbfi nm^ anbete äRenf^ ^Ben feine Siebe 
Benrtettcn. Unter folgen Utnftänben raufe ber ©injetne in 
ber uncnblidjen ©d)ulb bleiben. ®ott l)at bie wal)xc unb 
unfel)Ibare unenblid^e ^orftcßung öon bcr 2kht; i^ott ift 
bie Siebe; olfo raufe ber (Sinjetne in ber (öc^u(b bleiben — 
fo na^ ^ott fie rid^tet, ober fo toafß er in i^ott bleibt; 
benn btog in ber Unenblid^feit ber ©^nlb fonn ®ott in 
fij: i^jnx bleiben. 

(Sr bleibt in ber @(J§uIb, unb er erfennt ;^iigreid), fei 
feine ^ßflic^t, in ber <Sd^uIb ju bleiben, feine ''^flic^t, biefed 
Sn^ngefte^n; unb biefei» gug^f^nbnid maci^ er ol^ne 
@<|tti5rmeret, bemfittgen, liebenben ^x^tn^, \omt er eS anberd 
Ij^, (^rifttic!^ raaci^t. ^8 ^Demütige Hegt in bem 3ugeftönbntd; 
0 baä fiiebeDolIe in ber unenbli(f)en SBiHigfeit, §u raac^en, 
^ ipeil eö rait jur £iebe gel^ört, »eil ein befeUgenber ©tun 
unb 3ttfammen{)Qng in biefera ßugeftanbnid liegt; bad (^rift« 
Ii(^ liegt barin, bafc gar !än tlnf^ben baDon gemad^t ttnrb, 
tteil ed ^flid^t ift. 



„Seib ba^er niemonb nic^tä fc^ulbig, benn bafe il)r cuc^ 

unter einanber liebet; nein, gebet jcbermann, hjaö i^r 

f(^ttlbig feib: @(l^o|, bem ber ®^oi gebührt; ^oU, bem ber 

goH gebfil^rt; Snrd|t, bem bie ^urd^ gebührt; C^re, bem 

bie (S^re gebührt**. ©leibe alfo feinem anbem SKcnfd^cn 

ettPQ^ fd^ulbig, ntc^t, toa& bu Don i^ra geborgt, nic^t, m& 

17* 



Digitized by Google 



I 

— 260 — 



bu i^m üerfprodjen l)Q]t, nid)t, tüaö er mit Dicd^t öon bir 
atö ©ntgelt f orbern fann. bleibe, irenn möglich, nicmanb. 
etkDoS f^uUng, leine l^midommtiii^, leinen ^enft, leine 
Xetlnal^ine in Scenb ober Setb, feine ^onnng int Urteil, 
feine ^itfcletftung im fieben, feinen fflat in ber ©efa^r, fein 
Opfer unb tpäre eö baö fd)tüerfte; nein, in all bem bleibe 
feinem 3}^enfc^en ettoad fc^u^^ig; bleibe ober bennoi^ in ber 
@^ttlb, bie bu mit aXL biefen ikiftungen nic^t ^aft ab^l^Ien 
mUm mh bor &oit nic^ ^ft oE^a^len fdnnen, Bleibe in 
ber @d^ufb, einanber p lieben! 

D tf)ue baö! Unb bann nur nocf) etnS: „bebenfe bei» 
jeiten, bafe eö bir in ber SScIt übel ergeljen mirb, menn bu 
ba^ t^uft ober bornad) §u tl)un ftrebft." SSefonberS tt)ic^tig 
ift ed, l^ierott am ^(uffe biefed ^bfc^ittd, ü6erl^n))t am 
©d^fuffe biefeg SBüc^Ieind §u erinnern, bamit bie SRebe nid^t 
untt)a^r f)inrei6enb mirfe. 2)arum n)irb bie SBeft eben ben 
©diluB gang t3erfcl)lt finben, tt)a§ iDieber üon SBert ift, jofern 
bad betoeift, bofe ber ©c^tug — richtig ift. 

äRan lieft unb ^j)rt mand^mol mit SSetrfibnid (|riftli(|e 
IBortrftge, bie eigentlt(j| bie I^te (Sefa^ fibergel^en. fEki» 
baSei Don Glauben, bon Siebe, bon ^entut gefagt koirb, ift 
gan^ ridjttg unb gan§ djriftlid); bennoc^ aber mufe eine foId)e 
SRebe einen Süngüng irre leiten, ftatt it)n ben redeten SBeg 
§u leiten, ©eil bie 9iebe auglä^t, mag bem (Sf)riftnd)en in ber 
SSBelt begegnen koirb. S)ie 9iebe forbert, ein äßenf^ foll mit 
@eI6ftberlengnung an ber (Sntttndlung (j^riftltd^en ®vm^ Bei 
fid) arbeiten — aber bann, bann, ja bann mirb nid§t§ mciter 
gefacht, ober merben bie t)Dd)]t bebenflidjen nät)eren 93e' 
ftimmuttgen berfcJ^miegen, toä^renb man baüon rebet unb bie 
^erfic^entng giebt, bag bad (SJute feinen iBolin ^abe, £iebe 
Bei ®ott unb Mtn\6^ ernte. Sßenn nun biefe ^ftlid^ 
(Befinnung mit 9ied^ od baS ^ö^fte angepricfen toirb, fo 



— 261 — 



mu6 ja ber SöngKitg glauben, t& müffc i^m in bcr Söelt 
aud^ gut crgef)cn, tüenn er bcr gorberun(^ nadjfomme ober 
bod^ rebüd^ baran arbeite, it)r nadj^ufornmen. ©iei^, btcfc^ 
Ißerfc^toctgctt bcr legten ©d^toierigfeit (bafe ed tt&mtid^, 
mettf(|(t(^ gecebet^ in ber SBelt übri ge)^ toerbe, utib ffiocx 
gecabe je mel^r er ba9 ef)rtftlici^e in fid^ etituridfoti) ift ein 
Öctrug, ber ben Süngling entloeber jur SSerjtoeiflung über 
ftd^ felbft {aU läge ber geiler gang bireft an tf)m, ba§ er 
fein nja^rer S()rift toäre) ober juni mutlofcn SBerjic^t auf 
fein Streben führen mn% afö begegnete i|m ettoai^ ganj Un« 
gdnd^ttcl^, mä^renb i^ bod^ nur baS gon^ Vckod^iil^ 
Begegnet, bon bem ber ^ofieC Sol^onned gefliffentltd^ fagt 
(1. 3o^. 3, 13) „(afet cuc^ bag nid^t wunbem", SDer Süng* 
fing ift alfo üom SRebner betroffen, njcil biefcr ben rt)at)ren 
ßufammen^ang üerfc^toieg uub ben ©c^ein beftef)en lie^, al^ 
bro^te bem (£^riften nur öon einer @eite ber Äam^f, »ä^rcnb 
bof| ber toa^ d^aid^ Stmp\ fttt» eme 5Do|)|pel'€lefol^ 
in fic^ fd^Iiegt, koeil er auf jmet Letten att^nfjhn|yfen ift: 
jncrft im 3nnern be§ 5D?en)^en, njo er mit fidf) felbft fäm^fcn 
foÜ, unb bann, n)enn er in biefem Äam^f ©rfolgc erringt, 
au^ert^alb bei^ SKenf^en mit ber SBelt. öieüeic^t getraut 
ft4 fold^ ein Sflebner nic^t, bad S^riftlid^e nnb ba§ (Mt 
auf biefe freiließ fonberbore, aber ttKi|rl^ett8getrene Iföeife 
eni|)fe^ten, bafi ed n&mlid^ feinen So^ in ber SBelt l^be, 
ja bof5 bie SBett i^m gerabe entgegen arbeite. Sßielleic^t 
fommt e8 bem Oiebner öor, a(§ fc^lüge er ficf) felbft auf 
feinen — too^Irebenbeu 3Jiunb, ttjenn er juerft bad Q)ute in 
ben kne&jerfpred^enbften nnb alfo gludticfift gen^ö^Uen SSen* 
hingen nnb Sbtftbrfhfen ange)iriefen nnb olfo ben gn^drem 
mögli^ft einbnngtid^ on9 ^erj gelegt ^at, nod^ l^eute l^in« 
juge^cn unb barnac^ gu tf)un . . . tieüeidjt meint er, er 
fc^Iage fi(^ felbft auf ben liD^unb, la, t& fei @ünb unb 



i 



Digitized by Google 



— 262 — 



@4ahe fftr ben (Smhxud btefei» SRcifterftiito fcino: gef d^mad « 
DoQen tBo^trebett^eit, iveim et bann mitten untet feinen 

Änbcfclilungen iioc^ bannt fäme: bafe bog ®ute mit ^afi, 
SScrodjtung nnb Verfolgung gelof)nt ttjcrbe. SSenn fic^ 
fo iKil^it, {o fc^int ja natüilü^ec, ku)]: bem (bitten 
toanten; ober no4 ttc^tiger: bad t^nt man ja eben, totnn 
man e« auf biefe Seife anbefiehlt 5Der 9{ebnet tft fxeitu^ 
in einer Reiften Sage. iÖtelleic^t möchte er too^tmeinenb bie 
SDienfdjen fo gerne lücfen; fo (äf^^t er alfo bie le^te ©d)mieriö- 
leit m^, ba^, bie (^nipjel)Iung fo f^rpicrig niac^t — unb 
nun ge^t el^ fliegenb, ec^benb unb rü^renb bid p Xl^xanen, 
in einem ^intei^enben Sotttag. Z)a9 l^ei|t abet, toie Qf^dgt, 
nur bettfigen. ä^ai^t bet ffiebnet bagegen (Skbraud) t)on — 
bcr fc^toierigen ?Inempfe^(ung, fo „fcf)recft er bie 3"^örcr 
fort"; DieUeic^t toürbe bie ^ebe il)n fetbft faft erfd}redten, 
i^, ber in ^o^em @rabe gefeiert, geachtet unb gefd^ä^t, lote 
et tft, in fid^ ben f))tec^nben Oekoetd liefett, ba^ bad gute 
^^riftttc^e feinen So^n in bet ffielt et nämlid^ 

ben ßof)n \)at, ob and) bie (Strigfeit äe^nmal meint, er ^a6e 
ben £oJ)n batjin, ba§ er ben 2of)n ^at, fann ni^t geleugnet 
lüerben; aber er fc^mecft ettuaö nac^ ber SSeU unb ift nic^t 
ber @rfa(, ben bad (^^tiftentum feinen ^^ngetn in ber 
Seit tiet^fsen ^t nnb momit ed fofott — fid^ tadfisfy^ 
len 1^. 

9Bir loollen tüat)rnc^ einen Süngling nicf)t aufgeblafen 
macf)en unb gu eilfertiger gefd)äftiger ^Verurteilung ber SBelt 
anreihen (®ott öer^üte, bafe irgenb ein SSort üon ung ^ur 
(SntttHcKung biefed nngefunben SSSefend in einem SO^enfd^n 
beittogen foHte); im (^3egentei( mdd^ten tt^it i^m getaDe fein 
Seben innerlicf) fo angeftrengt mad^en, bafe er juüörberft auf 
anbereö ju benfen \)Qt; benn baö ift gelPife ein ungefunbcr 

auf bie ^elt, ber oerfolgt ju »werben n^ünfc^t, o^ne 



— 268 — 



ineileul^ je bte ungemeine Seraidt»octimg febad^ §» ^oBeii. 
Xnbetetfett« ober mö<j^ hnr toafftWiS^ einen Süngling eben« 
fo tücnig burd) i^Nerfd^toeigen ber ©d^toierigfett betrügen unb 
eben in bem 5lugen6Itcf betrügen, ba tuir baö (Sf)nftüci^e 
ein|)fc^lett toollen; benn ba unb gerabe in btefem 5(ugenb(icl 
nutft Me @ad^ ^raitd. SSir glauben bad (S^xiftlul^e frei« 
mfittQ on^ mit bem Seifaft ontiteifen p Mcfen, fein 
So^ in bet Vklt, mtlbefi aniBgebcücft, Unbon! ifi Wir 
fel}eu für unfere '»^^fli(i)t an, immer beizeiten baüon 
reben unb ni^t mitunter ba§ (Efirifttid^c mit 5Iuö(affung 
einer feiner loefentlic^en (^c^n^iertgfeiten anjupreifen, um 
eÜDa stt onberer 3ett, t)ietteii|t bei Oelegen^ eined einten 
bestes, einige Xtofigcftnbe für ben im IBefen IBeffnd^ onf« 
jufpüren. 9ttm, gerabe bann, \ovm bo9 ^t)rift(tc^e am 
ftärfften angcpriefen njirb, foH gleidijeitig in einem 5Item 
bie ©c^lüierigfcit t)erüürget)oben U^erben. (5ö ift nämlic^ un* 
d^riftüc^e 2Beici^Ii4Ieit, um jeben ^reid bte äeute für bad 
(E^riftlic^ gettmmen jn mVim unb fär bie 89ef|>rc(i^g unb 
Stiebignng ber @(j^etigfettm bie Qint aisutaKirten, ba biefe 
nntflic^ ^eretttbred^en. ^Demt eg liegt bem ber trügerifc^e 
©ebonfe äu (SJrunbe, fönnte am (rnbc bod) mögüd^ertueife 
ein (5{)rift biefer SEßibemärtigfeitcn überljoben bleiben, ganj 
in bem <&tnn, mie einer günftigenfaUS üon ^rmut ober 
Shonl^ kierf<i|ont bleiben lann. S)ad ttnU f agen, man fie^t 
in bem SBibevßanb ber aSeÜ nur ein anfUIiged, ni^t bai» 
n)efent(t^ tBeri^Iten berfelben gegen bog <S^cifHid|e: berf etbe 
fann üieücidjt eintreten, üieüeidjt aber audj ausbleiben. Unb 
boc^ ift biefe 33etracf)tung gan^ und^riftlic^. (Sin §eibe fanit 
fic^ uieUeidjt bei feinem S^obe mit Siecht glüdlid^ greifen, ba^ 
et fid^ burd^'i^ £eben l^bntd^ loonb unb an aQen SBibet* 
Mctigleitett gUkdlid^ twrbei gelangte; einen C^rifiett aber 
mü^ biefe greube in ber legten Xobegfkmtbc etmai beben!« 



Digitized by Google 



— 264 — 



lic^ machen — bcnn c|riftlic^ angefe^en ftet)t bet SBibcrftanb 
ber SBelt in einem loefenttid^en ^er^äUnid jur Snner« 
Itd^ett bei» C^rtfÜtcl^. O^d^ foU, loec bad (S^ftlid^ 
tDö^U, eBeit in betit 9[ugen5(tÄ ber SBal^f ehieit (Siitbntd 

üon feiner ©djtüierigfeit f)abeii, bamit et unffen fann, 
er tü&l)lt ^cm Süngüng barf nid^t^ anbercö tierfprod^en 
loerben, ald toad ba^ ^Ijtijtentum galten fann; bad (^l)rifteit« 
tstm afiet fotnt nic|tö anbereS ^a(ten, ald toaS eS toon llnfang 
Ott tiecf))rod|eii l^t: ber SBelt tttibaitf, SBiberftostb, f^sSjun, tm 
benett ed etttett um fo ^ö^erett iStah berfpric^t, je ernfter 
man eS mit feinem d^riftentum nimmt. 2)0» ift bie (e^te 
(Bc^mierigfeit an bem (£t)ri]t(i(^en; unb ba§ barf am aHer^ 
tpenigften t)erfc^toiegen koetben, toenn man bad (^riftlid^e 
atit>retft. 

92ettt, koetttt bte (e|te @d^ttnertgfeit Derf(^tinegett ttmcb, 
fo idtttt' etgentCi^ timit ^^rifttic^ett tttd^t gerebet loectat. 9fi 

bie SBelt nii^t fo, mie fie urfpriingticf) Dom (5()riftetit«m an* 
9efc{)en mürbe, fo ift ba§ dtjriftlidje njefentüd^ abgef^afft. 
JBad ba« ^l)riftentum ^clbftoerleugnung nennt, entljält eben, 
imb fioax toefetttlic^, eine ^opptlQt^a^x, fottft ift bie 
@e(8ftk>erleitgititttg ni^t d^fi(id|ie @e(6fiber(eitflitttttg. Storni 
alfo jemanb Beioeifen, bag bte 9BeIt ober bie (E^fiett^ 
je^t mefentn^ gut gemorben ift, aU märe fcf)Ott bie ©migfeit 
eingetreten, fo mill id) and^ bcireifen, bafe bie djriftlid^e 
©clbftüerleugnung unmöglich gemacht unb baö (£f)riftentum 
abgefd^afft ift, toie ed einmal in ber. d^toigfeit abgefd^fft fein 
toirb, too ed anfgel^M ein fam)>fenbe9 §u fein, 
^banfe ber hlo% menjdjlid^en ©elfiftttetlengnnng ift 
ber: gicb beine felbftifi^en 2öünf(J^e, ^(ane, 93eftrebungen 
auf — fo mirft bu geadjtet unb aU ber ©ered^te unb Söeife 
geehrt unb geliebt. Wlan fie^t leicht, ba^ biefe ©elbftöer» 
Xengnnng <^tt ober bad (i^ottedoer^ältnu» eneid^t; fie 



Digitized by Google 



— 265 — 



bleibt ipelttid^ innerJ)aIb bc^ 5öer(}ältniffeg gtüifdEien 9J?enidj 
unb Wltn\6^ fielen. 2)cr ©ebanfe ber c^riftlic^en ©clbft* 
uerUugttung ift ber: gteb beine felbftifc^en äBünfd^e unb 
9eftxeButigett oitf, gteli bettre etgetmfiltgen ^(ane unb gloecEe 
auf, fo bag bu tn SBo^rtiett felbfttod für baS ®ute otBetteft 
— unb finbe bid^ bann barein, ba^ bu eben l)ierfiir faft 
Ujie ein ^erbredfier Derabfdjeut, üerljOljnt, Derfpottet n)irft; finbe 
bidj barein, totm t)on bir geforbert toixh, ba^ bu als ein 
^erbre^c gerabe bafftr l^ingenc^tet iintft; ober vid^tiger: 
ftnbe bt(^ n^t baretn (benn ba^u !änn man faft genötigt 
ttjcrben), fonbcm Ujä^Ie c8 frei, d^riftliti^e ©elbftöerteug^ 
nung njeift nämlicf) jum S3orau§, ba^ eS ifir fo ge{)en ttiirb, 
unb ttJä^lt eS frei. S)aö (£^riftentum ^at öon bem, tva^ 
fageu »iü, feine eigcnnü^igen ^tütdt oufjugebcn, bie Söor* 
fteOung ber (Skoigfeit; ed Ift^ ba^ ben (S^rifien nväft nm 
ben I^t6en $ret9 bnrd^fc^Iüpfen. Wtan fie^t leidet, bag bte 
^riftli^e ©elbftöerteugnung ©ott erreicht unb an Q^ott ii^xtn 
einzigen §aU t)at. 5Iber bloß ba§ ift d^riftUd)e ©elbftöer^ 
leugnung, fo öerlaffen fein — in ber S)ot>|)elgcfat)r ; bie 
anbete ®efa^ ober bie (S^efal^r auf ber anbent @ette ift 
gerabe bte Sikrgf^aft, bag ed mit bem ®otteA>er^&Itmd feine 
9K(^tig!eit fyit, bofe ein reine« ©ottcgöcr^äftni« bcftc^t. Unb 
Wenn eä fonft feine anbere ®oppe(gefal)r gäbe, fo fiel)t bie 
soweit fti^on baS für SDumml)eit ober SQ3at)nftnn an, bog mau 
fo üerlaffen fein koiE, unb ift alfo U)eit entfernt, ed ^u e^ren 
unb §n bdonnbem. ^e SBelt oerfte^ fui^ nur ftug auf bie 
@el6ftt)erleugnung nnb e^rt bal^ nur bte @e(Bftt)erIeugniing, 
bie fiel) fing in ber ©^^äre ber Söeltlic^feit liält. ^arum 
forgt bie SSelt burd) falfd)e§ Sob beftänbig bafür, baß bie 
nad^gemac^te ©elbDerleugnung gen^ig im ^urS bleibe; unb 
btdtoietlen freuten fid^ bie I3[^er^a(tniffe unb Urteile in fo ))er« 
nndelter SBetfe, bajs ein futlbtged ^uge ba^u gel)ört, bie falfd^en 



Digitized by Google 



— 206 — 

SBerte ecfeimcii. 5E)eim man fanii (Sott t^dOx^ oud^ in 

bic SBeftlic^feit mit herein nct)mcn unb fo eine «Selbftöer* 
leugnung geroinnen, bie bie $!J?arfe ©otteö trägt unb boc^ 
falfc^ ift. (IS fann jid^ ja mand^mal toeltli^ gut audn^men, 
ft^ [elbft um (^ottedmiHen ()me man fagt))n verleugnen; man 
begießt ftc| aber m<i|t in jene ^Don^elgefa^t, too man Decloffen 
nnt auf i^ott fein Sertranen fegt, (onbent nerteugnet ftc^, fo 
bafe bie 3Seltlidjfeit biefen 9}knf(^en Der[teljt unb bafür el)rt. 
S)oc^ bie gälfd)ung ift leicht ju erfenncn; benn fobolb ba§ 
"^oppd^dd^n fe^U, ift bie ©elbftmleugnung nic^t d^riftlid^ 
^Ibftoerleugnimg. (S^ ift menfc^ltd^ ©elbfttetleugnnng, 
uemt bad SItnb fi^ fetbfi tierlengnet, koA^b ber (Htem 
Xrme emmntemb nnb oerlodknb ftd^ i^m öffnen. (SS ift 
men]c{}tid)c @e(bftöerleugnung, Wenn ein 3J?enfc]^ fic^ felbft 
öericiiqnet unb bie SBett fid) nun fiir if)n auff^lie^t. 5(ber 
ed ift c^ciftlic^ ^elbftDerleugnung, n^enn einer fic^ felbft üer« 
leugnet nnb er nun, toeit bie SSklt fid^ gerabe barum für i^n 
oerf^te^, Don ber ffiett prfidgeftogen €(otted Sertroucn 
fud^en nm|. 5)ie S>o^)peIgefa!)r Hegt ja gerabe borin, bog 
er bü auf SBiberftanb ftie^, m er 33ciftanb ju finben Ijoffte, 
)o bag er a()o 5tt)eimQl fid) menben mufe, njä^renb bie hlo^ 
menjc^lic^e ^elbftk>er(eugnung fid^ nur einmal kpenbet. ^de 
^bftk^erleugnung, bie Seifianb in ber SBelt ftnbet, ift alfo 
ni^t d^ftlic^ ©dbftberlenpung. 3n biefem @um fagten 
bie aten iHrd^entctirer: bie 5:«genben ber Reiben feien 
giftnjenbe ßafter. — @ö ift blog menfd)Ii^e ©clbft« 
öerleugnung: oljnc )s^rd)t für fid} felbft unb o^ne diiid'^ 
fic^t auf fic^ felbft fic^ in ®efa^r ju begeben — in bie 
(gkfa|r, ttio bem @ieger bie Qt^xt unnlt» loo bk lißeionnbemng 
ber aXttlebettben, ber Qa^^fymt bereits bem nrnitt, ber au^ 
nur loagt SKon fte^t leicht, ba^ biefe ©etbftoerUugnung 
Qs^ott nic^t erreicht, funbern uiiterlue^ii?, innerhalb ber ^^Rtn\^* 



Digitized by Google 



— 267 — 

Itd^Eeit fte^n Mei^ S^tiftH^e SelBfttietteugnung ift 
e«: o^nc gutd^t für ft^ felbft unb o^ne SRürffid^t auf fid| 
felbft fid) in bie ®efQt)r l)inein tuagen, bei ber bic SKit- 
lebenben, bcjaiigen unb uerblenbet unb mitjc^ulbig, feine @^rc 
iDtnlen fe^en ober fe^en tooUm, \o bag e^ olfo nid^t nur 
gef&^rlid^ ift, fic^ in (üefa^ |a begekn, fonbem botipelt ge» 
fö^rlid^, »eU bei ber 3"f^^<^ ^^uf ben SDhttt§eit 
toartct, gleichgültig ob er fiegt ober öcriiert. Sn bcm einen 
fjatle üegt bic 33orftelIung mn ber ®efQl)r gegeben üor; bie 
aJhtlebenben finb barin einig, ba^ ba eine (IJefa^r ift, bie 
ein Sä^agnid erforbert, unb fomtt burc^ ben <Sieg @[)re jn 
griinnnen ift, ba bie ISoifteUnng t>on ber Ükfa^t bereiti^ 
nnSig rao^t, ben %u bckintiü)eni, ber nnc baiS föagntd mad^t 
3m anbern r^aU muß ber 9)?uttge bie ®efat)r gleid)fam erft 
entbecten unb fid) bie (Erlaubnis crfömpfen, baB er gegen ben 
Sellien ber iDätlebenben öon ©efa^r rcben barf; benn bie 
äWitIcbenben laffen e§ mi^l gelten, ba§ man in biefer @e» 
fa^ fein Seben rtdtteren tonn, beftreiten aber, bag ^r eine 
i^efa^r fei, ba fie bie gan^e für eine £a^erltd^feit galten 
unb alfo für eine bo))f>e(te Säc^erHc^feit, fein Seben für eine 
iiäc^crlic^feit auf'd (Spiel ju fe^en. 60 entberfte bas (£l}riftentum 
eine (S^efa^r, bag man emig uerloren ge^e, mt man fagt. ^iefe 
iSefo^ fc^en ber SBelt eine It^öc^erlid^ett jn fein, teufen 
nrir mm mm c^rifttic^ Ö^ug/tn. (Sx mögt fic^ für 
btefe Se^ in ben fiampf mit ben äRac^tl^abern, bie fein 
Öcben .in i^rer §anb ^aben unb bie in t^m einen Unruhe* 
ftifter fe^en muffen unb e^ mirb il)m motjl baiS £eben 
foften. ßüx felben ^tit finben bie 2)?itlebenben, mit benen 
er nit^t junäc^ft ju ftreitcn l)at, bie oielmet)r blofee Qufc^wer 
finb, fie finben ed Iüi|er(id^, fic^ um einer folc||en ^r^t 
tm0en in ben %oh §n mögen. $ier ift bai^ Seben )u bertieren 
unb ma^rlic^ feine (i^re unb 8eU)unberung 5U geminnen! 



Digitized by Google 



— 268 — 



^leid^lDO^l ift bai^ unb nur bad d^cifUid^e ^^tkiexUugnttiig, 
fo nerlaffeit fein. — SB&te tiitn bte IBelt ober bie (Sänften« 
{)ctt tpcfentü^ gut gciDorbcn, fo toärc bicfc ©ctbftöerleugnung 

unmöglich gemalt; benn in fotc^cm gatt luürbe ja bie SBelt, 
als wcfcntlid) gut, bcn etjren unb greifen, ber fid^ felbft Der* 
leugnete; fie ^ätte aud^ beftänbig bte richtige iBorfteUung, 
too bte il^efo^ ift unb toeld^ bie toal^te ®efa^ ifi 

@ie^, ba^er mBd^ten tmr btefe tüte jebe Siebe tion und, 
bte nacl) ber un§ bcrgönnten Shajt ba§ (5t)riftüd)e öer^errüc^t, 
mit biefer mmc\ DertDcfenbcn (Smpjetjlung befi^ÜeSen: ^üte 
bic^, fang lieber gar nidjt an, na^ bem ©efagten ju ^anbeln 
— tt>ettn ed mä^t in SBa^rl^eit bein (Stuft ift, in SBa^t^ 
btd^ fe(5ft 0u kietleugnett. SBit ^egen eine ju emfte Sot» 
fteÖung Dom @{)rift(td^en, al8 ba^ tuir jemonb (ocfen iDoUten, 
tüir möcf)tert faft el)er baüor toornen. SBer in 2Ba^)r^)eit baö 
^^riftUc^e fic^ jueignen to\ä, bem toirb bod^ befc^iebeu luerben, 
bag er innerlich gan^ anbete (Sd^ed^niffe erlebt aU bad 
6i|d^n ©d^recfen, bad t^m eine 9liebe gleic^fam ^um @d^u« 
jpxü borfüt)rt; et mufe nad) aufeen eine ganj anbere ®e* 
fdljloffenJieit ertüerben, otS fie btvo bifedjcn Diebefunft mit t^rer 
gcfd^minften Unmal}rf)eit an i^m ftanbe bringen fann. 2öir 
übcriaffen eS jebem |)rüfen, ob biefe unfere ernftlid^c ^or* 
fteEung etUKi falt, trofttod, ol^ne Segeiftetung ift. SBenn 
einer oon feinem eigenen Set^ItniiS ^ur SBett rebete, toftre 
' e« eine anbere @ad}c; bann ift c§ ^flic^t, fo milb, fo ent« 
fd;ulbigenb aUi müglid; reben, unb menn er baS tljut, ift 
€Ä fogat uod^ ^^^flic^t, in ber ßiebc ©d^ulb ju bleiben. 2öenn 
tt)tt a6er mit unfter 9iebe anbetn ben SBeg koeifen foUen, 
fo bütfen koir and^ bad nic^t Detfd^meigen, tiM tneUei<|t 
toenig geeignet ift, bie Siebe für ben ^od^ftiegeuben 6tnn 
cineö fdjmärmerifdjen Sünglingä an^ic^cnb gu mad^en. SBir 
bütfen auc^ nic^t empje^len, ba|man fic^ läd^elnb übet ben 



Digitized by Google 



* — 269 — 

Sßtberftatib mh hie X^or^ bet Sßett ^htttieg fe^it foHe; 
benn felbft hjcnn e§ ficf) tt)un lä^t, tuie eö im §eibentum 
gefc^at), fü Täfet firf) aiicC) einzig im §eibcntum ifym, tvcxl ber 
^eibe nic^t bie iDatjre, ernf tlid^e, etüig befümmerte ^orftettung 
he& Soften t>on bem SBo^rett l^t; benn für biefe ifi 
hm^fyaa ntd|t Iftd|etlt(i|, bajs anbete {te ttt<|t l^ben. iS^U 

iKtfionben tft bie toefenttid^ ^^or^eit ber fBktt gor 
lüdjt läc^erÜrf), aud^ too fie lä^erlid^ ift; benn n^enn fid) 
um ®eminn ober ^Berfuft ber (Seligfeit tianbelt, jo ift e^ 
n^eber ein (^^er^, mm \6) fie gewinne, and^ löd^erlid^^ 
ttienn itgenb jemanb fie Derfc^er^t. 

50agegen ift ei» eine 2&6fttl\äßdt, tm ber toir nnd tos^l 
ijfittn foQen: bai^ (S^rifttid^e burd^ einfd^meid^elnbe 9{ebe §u 
empfehlen. SBenn jemanb einem anbern ein ungel^euer fdjarf« 
gefd)nffenc§, ^meifd^neibigcS ©d^mert überreichen mürbe, reichte 
er i^m tooljt mit ben ajiienen, ben ©ebärben, bem 5Iug* 
brud bar, mit benen man einen Slnmenftroul übeneid^t? 
SBAre bod nii^t berrü(ft! SBaft tl^ man biebnel^? Über« 
jeugt Don ber ^Creffüd^feit beS gefö^rltd^en ^totM rül^mt 
man biefeö allerbingg mit aEem ^^ad^brud, ober \o, büß man 
in gcmiffem (ginn and) mieber boöor mornt. (So mit bem 
(Sf)riftlid^en. Unter Umftönbcn foUten mir barum auc^ o^ne 
aOed ÜBebenien (nnr UimUn ed t>ox ber l^d^ften 9^ftan^ 
DerantUiorten) in ^rtftlid^en, gerabe in d^riftli^en $re« 
bigten toHNt bai» ^i^rifteninm prebigen. ^Denn toir toiffett 
fe^r gut, m in unferer Qtit ba§ Ungtüd ftcrft: in ben 
tänbelnbcn unb einfd)meid}elnben (Sonntag^reben, burd) bie 
man ba^ (E^riftcntum in eine ©inneMufc^ung unb nn^ 
äRenf^ in bie (SinbilbnnQ ^ineingenarrt |at, nnr feien am^ 
fochten. Senn aber ein SO^enfd^ eine 8Ittme in feiner ^nl^ 
galten meinte, etneSfnme, an beten S9etrad|tung er l^atb eitel, 
^alb gebanfenloiS feine greube ^aben moUte — unb e§ riefe 



Digitized by Google 



— 270 — 



i^m jcmonb (ttjo^lgcmerft, bcr 9Sat)r^cit gcmöft!) 5«: „bu 
tUiglüdfeliger, bu fie^t itid^t, ba^ btei» ein nnge^er fc^arf« 

gefd^UffeneS, jtocif^ncibigeg <B^tütxt ift, nxi8 btt ba m bemer 
§anb t)ält]t": trürbc ber 5T?cnfcf) bann nicf)t chtcn klugen* 
bi\d erfc^recfen! 5t6er, aber — betrog i!)n bcr, ber e^ ber 
3Bat)rt)cit gemäfe fagte, ober betrog i^n bic S33at)r^cit? SDenn 
ttrieberum ^ie^e ed ben äRenfd^n boc^ nut no(j^ me^ in 
feinem a)?i|betftfinbnid beft&tfen, nvenn i^ jemonb ber«« 
ftcl^cn gäbe, btc S3(ume in feiner §anb fei feine einfalle ober 
gett)ö()nlid)e 531ume, fonbern eine t)öd)ft feltene! 9^ein , baö 
(i;t)ri]tentum ift nid)t im men)c^ticf)en (Sinn eine ^ö^ft feltene 
ölume, aud^ nic^t bic allerfeltenfte — bamit bleibt bie ^Rebc 
hikfy, ^eibnif(| nnb tBtlÜUI^, inner^lb bet blog menfci^Uc^ 
IBorfiellung. ^^^riftentnnt ift, göttlt^ t)erftanben, boiS 
^öd)j"te ®ut, unb barum gugtctd^, menfdjlidj üerftanben, ein 
ungef)euer gefäf)rHd^e§ @ut, ipeil eö, blofe menfd)lTC^ t)cr= 
ftanben, burdjauö nidjt bie feltene 93lume, tiielrae^r ^rgerniÄ 
unb ^^or^it ift, je|t, loie einft im $(nfang, nnb fo lange 
bie SBett fte^t. 

Überoll, too bo« (S^riftHd)e ift, ift be8 ÄrgerniffeS aj?ög=^ 
Iid)feit; ba§ flrgerniö aber ift bie Ijö^fte ©efabr. Seber, ber 
in äßa^rt)eit ba§ SI)riftIic^c ober ztm^ üom (£l}riftlid)en fid) 
zugeeignet l)at, f)at aud^ on ber SWögli^fcit bc« trgerniffeg 
fo tiorbei müffen, bag et fie gefeiten unb angefid^ berfetikn 
— ba« a;^riftrid^e getoäl^It l^at. 3ebe S^ebe über ba« (S^rift* 
lic^e mnfe beftänbig be§ Srgerniffeö SDtöglidjfeit offen galten; 
bann fann fie aber nie ba§ Sl)riftentum bireft anempfel)ten, 
fo ba6 nur etttja bie eine 9^ebe bieg mit ftärferen, bie anberc 
mit fd^iD&ci^en, bie britte mit ben aEetftarfften IBob^reifungen 
tfym !5nnte. Stein, ba« (Si^riftentnm Iftgt fic^ nur babntd^ 
an|)reifen, ba^ an jebem $unft immerfort bie ®efal)r beut» 
lic^ gemacht n^irb: toie baS (S^^riftlic^e ber blog menf^Iid^en 





— 271 — 



SSorfteUung ^()or()eit unb 'Ärgernis fet. Snbcm aber bie^ 
beutlic^ gemalt unb offenbar ipirb, loirb ja bauor gctuarnt. 
@o ernft ift bad i^^nftentum. SBod bet ä^enfc^eit a^eifott 
btaud^t, mac^t ft^ fofort föftüd^ für fte; hcA (S^riftentum 
aber ift feiner felbft fo getoife unb njeig fo ernft unb ftreng, 
ba^ bcr ?D?enfcf) feiner bebarf, bafe eben barum fid^ nid)t 
bircft anempfiehlt, fonbern erft bcn 9Jtcnfc£)cn auffd)rerft — 
ttrte i^^tiftttd fid^ ben ^))ofteltt bamtt em))fat|[, bag ec i^neit 
Bereiten Doraudfagte, f!e ttierbett um feinetkotKeii ge^a^t 
metben, ja bie, meiere fic töten, koerben meitiett, fte t^iui 
Q^oit einen ^ienft bamit. 

ba§ (St)riftentum in bie SSelt tarn, brauste e^5 nic^t 
(obgleich e§ baö tt^at) barauf aufmerffam ju machen, bajs 
bad ^rgenttö fei; bentt bad etitbedte bie SEBelt leidet genug, 
bte ftc^ ärgerte. 3e|t aber, jc^t, ha bie SBelt d^riftti^ ge^ 
n)orben ift, je^t mufe baS (5f)riftentum Dor allem fetbft auf 
bag ^(rgerni^ ac^t geben. Sßcnn eö baf)er Xfiatjac^e ift, bafe 
in unferer 3^it fo üiete „(5t)riften" beö (S{)riftentumg öer^ 
luftig ge^en, mf^t xü^rt bad anberd ai^ ba^er, bag bie 
^»(»gli^feit bed trgermffed fftr fie fe^tt, biefei» entfe«(icl^ 
„^ufgepafet!" . . ? SBa« SBunber fo, wenn ba8 6:^riftentunt 
mit feiner @eligfeit unb feinen 5Uifgabcn bie „Stjriften" nic^t 
met)r bef riebigen fann - fie fönnen fidj ja nic^t einmal 
me^r baran ärgern! — 511^ baö (^l)riftentum in bie SBelt 
lam, brauchte ed nid^t felbft (loiemo^l t& bai» t^t) barauf 
• aufmerffam §u mad^en, ba^ eS ber menfd^Itd^n IBemunft 
miberftreitc; benn baS entbedfte bie SBctt Tcid^t genug. Se§t 
aber, jetU, nac^bem ba§ (Sljrifteiitum 5al)rl)unberte lang fid) 
toeittüufig mit ber menfd)licl)cn Vernunft eingelaffen t)at, 
}e^t, ba ein gefaUenei^ ^^riftentum — gteic^ jenen gefallenen 
(Sngeln, bie fid^ mit trbifi^n SBeibem tierbanben — mit ber 
menfc^lid^en Semunft eine (E^e eingegangen ^at, je^t, ba 



Digitized by Google 



— 272 — 



S^riftentum unb ^i?ernunft auf unb Xu ^u eiuaubcr fte^eu: 
jc^t mufe baä (E[)riftentum üor aüem fclbft auf ben 5lnftoB 
od^t t)aben. ^oU ba^ @()rtfteutum (ad^, ift, ald n^öre e§ 
bad ai^ätd^ t)im bem Sa^tl^unberte lang toetjaubecten @(|log) 
au9 bem 3oiibet ber (Stnttei^töufd^ung unb oui^ ber t^m an« 
gctt)anen ^^eruuftaltung ^eraugge))rebigt Ujerbcu, fo mufe ju* 
erft bie 5!J(üt]IicI}feit be§ ?(rgerniffe3 auö bem ^obe^fd^faf 
lüieber iuö Jiiebcu geprebigt tuerben. iRur bie Ü)?öglid)fcit 
bed ärgemiffed (bad (^engift gegen ben ^laftrunf ber 
^ologetif) ift im fianbe, ben in @d§(af Serfnnfenen 
tt^eden, ift im ftanbe, ben SSerjauberten gntfid^ntufen, fo bafe 
ba^ ßl)rijtentum tuicbcr e§ felbft ift. 

(Sagt olfo bie ^eilige <Sc^rift: „tDÜ)t bem, burd^ toelc^en 
ttcgerni^ fommt", fo getrauen tüir unS 5U fagen: tüetjc bem, 
ber guerft barauf berfiel, ha» (S^riftentum ol^e bie Wtl^* 
li^feit be« Ärger niffc» gu mfftnbigcn! SBe^e bem, ber 
fd^meidjtcrifd^, bu^Ienb, empfe^tenb, betpciienb ben ^Dcenfd^cn 
ein uumänntid)eg (itmaö auffc^tüa^te, bat> C£l)riftentum fein 
follte! 2öet)e bem, ber bad SBunber begreiflidj machen ober 
und boc^ ^eUe $Cudfid^ten etdffnen tonnte, ed toerbe balb 
gelingen! 83e^ bem, ber bad ®(aubenSge^mntd t)erriet 
unb broc^, ber e8 in ein öffentli^c« SSiffcn öerberBte, incil 
er bie SQ^ögüdjfeit be^ Srgerniffeg tt)egnal}m! JBelje bem, ber 
baö (^et)eimni^ ber ^Nerfohnung begreifen fonnte, ol)ne ettra^S 
oon ber äJioglic^feit bed ÄrgerniffeS ju merfen! ^^lod) einmal 
me^e i^m, bajj er meinte, er tl^ue <§^ott unb bem (S^ftentum 
einen ^ienft bamiti SSe^e allen biefen untreuen ^auS^ottem, 
bie fic^ niebcrfe|tcn unb falfdie SBetueife f daneben unb bem 
(Sljtiftcntum unb fi^ felbft bamit greunbe gemannen, ba§ fie 
bem (£t)rifteutum bie SJiöglid^feit beg 5irgerniffeS toegftric^en 
unb liunberte t)on X^or^Uen guf (^rieben! O, traurig Der« 
geubete (Stele^rfamleit, traurig tiergenbeter <3(^arffinn| traurig 




— 373 — 



uergeubctc Qdt, bte auf bie unge()eure ^Trbcit, bie ^Berteibiguug 
bed (^f)xi\kntümi, Demenbet tuurbe! SIBa^rlic^, tpenn baS 
(S^riftentum xm einmal mieber mit ber WlbgUiifytidt bed 
Ärgemtffö in feiner SRac^ erfte^t, bag bted ®d|te(fniiS bte 
9Renf<!^en nrieber anfrüttetn fonn: fo hxan^t ba8 (Stiriftentum 
feine 3Sertcibigung. Unb anbrerfeitg, je gete{)rter, je treffnd)cr 
bie ^^erteibigung, bejto mei)r ift ba§ ß()riftentum ücrpfufc^t, 
abgefcf)Qfft, entmannt. ®enn bie SBerteibigung koiH getabe 
gittmfitig bie SJ^dglic^fett bed ttgerniffei» koegnel^men. i)oi^ 
(S()riftentttnt foll aber ntd^t tierieibigi loctben; bte 9Renfd^n 
i()rerfeitS mögen 5ufef)en, ob fie fid) öerteibigen unb ba^, toa^ 
fic n)ä^(en, Dor fi^ felBft öerantiucrten fönnen, wenn baä 
(5;f)riftentum mit fd}recfenbem 9)^ac^tn3ort \vk einft i^ncn bie 
äBa^l anbietet unb getoaltig fie %ut j2Ba^ nötigt: entnxber 
fi^ 3U &Tgexn obec bad (S^riftentnm anjnne^men. 9{e()met 
iftr olfo bie 9KögIic^feit bcÄ Ärgemiffc« Dom (S^rifttid^cn 
tücg, ober lofet it)r bie SSergebung ber ©ünben loö üon bem 
Äampf beg geängfteten (^ctüiffcnö (ju bem büd§ nac§ Sut^er^ 
i^errli^er (Srflärung bieje ganje Se^re l)ingefüf)rt merbcn 
vmi), bann f c^lie^et je el^ je beffer bie ftiid^en ober ma^ 
^ergnügungS^aUen batond, bie ben ganzen 5Cag offen fte^nl 
9Bä()renb man aber fo burd) 5(uf^e6ung ber 9)?ögti(^feit 
beö *5lrgerni]feg bie gange Sßelt c^riftUc| gemadjt Ijat, gefd)iet)t 
immerfort baS ©onberbare: bafe bie SScIt am toir flicken 
(S^riften fi(| ärgert. $ier fteOt fid^ baS ^rgemid ein, be^en 
SRdglicl^teit nun einmal oon bemC^riftH^n tttisertrennlic^ ift 
9lnr ift bie 13!$ertotrtnng trauriger benn je: benn einft ärgerte 
fid^ bie 9Be(t am CSf)riftentnm — baö Ijatte einen ©inn; nun 
aber ijat bie SSelt bie ©inbitbung getoonnen, fie fei c^rift(id), 
fie ^abe fi^ bog S^riftentum angeeignet, ol^e ttm^ oon 
ber äRdglid^ieit bei» ^rgemiffei» bemerfen — unb ärgert 
ftc^ bann an bem »irfli^en (Qriften. Vkifyclti^, bon einer 

Aiecicflaatb, nfttteti bec Side. 18 



Digitized by Google 



— 2W — 



folc^ ©intiedtöufc^ung ift fc^ioer lod^ufommen. SBefie ben 
ffinfen gebcm uitb ben gcfc^äftigen 3wn9^"' ^^^^ Ö^^^^SC" 

^ßiclgcid^äftigfeit, bie, mcil [ic lücbcr baö eine nod) bü£> 
anbere iDeifj, bariim fo unenbticJ) leicht beibeö, baö eine 
unb ba§ anbere jufammenrcimeu fann! 

^n bem )pirfitd^n (S^riften ärgert fid^ bie d^riftUd^e 
SBelt noc^ immerfort. 9^ur ift bie Seibenfc^aft bed flrger« 
ntffe« in ber Siegel l^ier nid^t fo ftarf, baj fie ben @[)riften 
ausrotten njiti: nein, e§ bleibt btofj beim Spott imb .po^n. 
S)aS läBt fid^ leidet etflären. ©inft, ba bie Sßelt baö ^öc* 
tnugtfein ^tte, nid^t d^rift(id^ fein, ba gab e§ etmad ^u 
ftreiten, ba ging ed auf Seben unb Xob. 9hm aber, ba bic 
SBelt ftols unb Berul^igt ba« 8etDu|tfein ^at, bog fic felbft 
djiiftlid} fei, nerbieut ja boö übertriebene Söefeii be§ tüatjrcn 
ßitjriften iiidjtsi tneiter qI^ ettt)a§ ©ctäd^ter. S)ie 5^crtüirrung 
ift trauriger alö in ber erften 3^^^ (Stjriftentums^. 
koar traurig, allein ed loar ©inn bariu, ba^ bie SBelt auf 
%oh unb Seben mit bem (S^rifientum ftritt; aber bte nun* 
met)rtge ertiabcnc fRul^e ber SBclt, bie au« bem Söctt)UBt)eitt 
i(}rcr Gljriiiüdjfeit flicfit, if)r, incnn man )o tüiU, billiget 
spötteln - über ben lüirflidjen S^riften: grcnji ta)t 
an SEßa^nfinn. 80 ift baS ^^rtftentum in ben erften Qttttn 
nie 5um ®egenftanb bed Bpott» getoorben. 

SBenn benn in biefer (^riftüd)en SBelt ein 9Wcn)d£) bie 
^f[id)t, bafe \mx in ber l^icbc ©diufb gegen einaitbev bleiben, 
nur eintgermafien crjüUen (udit: fo unrb er auc^ in bie 
(e|te 6d}lDierigfeit tjinau^gefüljrt luerbcn unb mit ber geinb* 
fc^aft ber fßkit 5U tamp\m ^ben. ^te SBelt benft teiber 
fo ttenig ober nie an ®ott; beider fie aud^ |ebe8 Seben totaf 
mifeDerftcl^en mu^, beffcn mefentli^er nnb ftöttgfter ©ebanfe 
eben ber ©ebanfe an (^k">tt ift, ber ©ebnnfe baran, tt)o gott 
lid^ üerftanben bte ^efal^v ijt unb toa^ bie gorberung an 



Digitized by Google 



— 275 — 

einen 902cnfd)en ift! ^on bem lüirf liefen ^l^riftcii fagt ba^ct 
bie (i^nftlidie Wklt in \nt\tt ^ütfic^t: „et gtebt ftc^ fetBec 
preid; felBft too et offener Unred^t erlitten f^t, bittet er 

fclbft faft um S5crgcbiing." S)te SSelt üermigt an if)m — 

djriitlidj (benn bie SBett finb ja bie (il)riften) bie nötige — 

d^riitlic^e ^cräen^tjärtigfeit, bie gefd)äjtig i^r guteg 9ie^t 

einforbert, fid^ geltenb mac^t, ffiöfed mit HBdfem ober bod§ 

mit bem ftol^n )EBenw|tfein etgenet (Büie bergili SHe SBeft 

merft gar nicfit, bafe ein folget ^Kenfd^ einen gang onbem 

2?cü|lüab für fein iicbcn ijat, unb ba^ barauö baö ©an^e fid; 

gan^^ einfach erflären lä^t, n)ät)renb eö freilid^ cjanj finntoö 

wirb, wenn c§> nad) bem 3JiaBftab ber äöelt crÜärt roirb. 

^ aber bie ^It eigentlid^ gar nid^td babon mei^ nnb nio|( 

aud^ nid^ti^ bobon totffen toHHL, bag biefer SD^agftab QM 

®otte8üerl^ä(tni3) ba ift, fo fann fic foI(^ eine« 9J?enf(i^en ©c* 

nel)men fic^ nur atä bcn (äigcnftnn einc§ ©onberling^3 erftären 

— benn baB bic§ (Stjriftentum ift, fann ber 2öclt natürlid^ 

nie einfallen, bie ald eine i^riftlic^e boc^ n^o^I felbft am 

beften meigr mod (Si^riftentttm ift & ift fonberbar, hai ein 

SO^enfd^ nid^t eigennügig ift; e^ ift fonberbat, bag er ni(^t 

tt)icber )d)ilt; e§ ift fonbcrbar unb eine S5lamage, baB er 

feinem geinbe üergiebt unb faft ängftlid) ift, ob er aud) genug 

für feinen geinb t^uc; eS ift fonberbar, bofe er aüeö am 

nnred^ $la( tl^t unb nie ba mittönt, too ed aud^ ettoai^ 

g(eic^ fie^t, bog man mutig, l|od^l^er5ig, unetgennü^tg ift: 

ift bag fonbcrbor unb gefud^t unb faft albern, furj jum 

Sad)en, ba man ja felber burd) feinen SBeltfinn beffen uer* 

fiebert ift, bafe man aU Sfjrift im Söefi^ be^ SBa^ren unb 

bed ift, ^er unb bort, ^ie mit ^at feine, ^ö^ftend 

eine fe^r entfernte ^ttagdborftefiung babou, bag bad <S(otted^ 

oer^ftmiS ba ift, gefd)n)eigc babon, bafe biefeg tägüc^ eine« 

9Jienjd)€n £eben beftimmen foH — barum mu^ fic fo urteilen. 

18* 



Digitized by Google 



~ 276 — 



5£>ad unfui^tBare <0efe( für bad Seben folc^ eines ^enfd^tt, 
für fein Setben unb ffit feine ©e^tgfeit, ift für bie SMt gar 

mä^t ha: ergo mufe fie ein fold)eg SeBen, toenn fie mitt) fein 
iüiü, für eine 3ünberbartcit crflärcn, irie trir ja für 
23a{)nfinn ertUircn, n?cnn ein 2}^cnfd) immerfort einem 5i>ogel 
nac^ft^aut, ben niemanb Don unS anberen fel)en fann; ober 
toenn ein äKenfd^ tan5t — nad^ einer SDhifif, bie ein anberer 
2Bltn\f^, felbfinttt bem reblid^ten SßiHen, ntd§t ^örenlann; ober 
mm ein SÖienfd) burc^ feinen ®ang erfenncn tä^t, ba§ er 
i)or etlraö — Unfid)tbarem auö bem 5öe(^e (^eftt. ift 
ja auc^ SBa^nfinn; benn ein ^ogel fann nic^t unfid^tbar ba 
fein, ttjcnn er totrlUd^ äugegen ift, fo »cnig als eine toirf* 
li^ ^ßtufü nn^ürbar fein fann, mib fo »enig a^d ein totri^ 
Itc^eS ^inbemii^ int Sßege, ba§ ^unt Stndtoetd^ ndttgt, m* 
fidjtbor fein fann; ©Ott aber fann nur unftcf)tbar unb unl^örBor 
zugegen fein, fo ba^ bod^ nic^t fo öiel belocift, toenn bie 
aSelt i^n nid)t fieljt. 

3d^ nnU biefei^ )iBer^altnid mit einem einfädln l@Ube 
Belett(i|ten, bad id| oft, koenn an(| in t^erfd^ebener SBeife, 
gebraud^t ^obe — ift fo frud^tBor, fo Icl)rreid^ unb fo 
be5eid()nenb. SBenn ein ftreng erpgeneg ftinb mit unartigen 
ober loeniger artigen Äinbern gufammen ift unb bei it)ren 
Unarten ni^t mitt^un »itt, bie fie bo(^, loenigfteng grofeen* 
teitö, felBft nid^t für Unarten anfel^n: fo tt»iffen ftd^ bie 
unartigen ftinber ha^ mdjit anberd §u erff&ren, afö ba^ fened 
^inb eben fonberbar unb bumm fein müffe; fie merfen nidjt, 
ba^ baö 'iscr()ä(tmö fid) anbcr§ erflären töfet, barau^o, baß 
baS ftreng erlogene ^inb, njo e^ ouct) ift, immer ber ©ttern 
aD>2a6ftaB für bad, toa^ ed barf unb mad ed nid^t barf, Bei 
fid) t)at. SQSären bie <£(tem ftd^tBar ^ur Stelle, fo bag bie 
unortigen 5?inber fie bcmerften, fo toürbcn fie ba8 ^nb bcffcr 
üerfteljen fönnen, befonberö tüenn fie e^ unmutig fä^en, bajs 



Digitized by Google 



I 



— 277 — 

bcm 33er6ot feiner Slteni get)ord^cn mufe; beim fo Ȋrc 
ja offenbar, tag bai^ üebet tote bte mattx%tn Stmhtv 
to&ct, mb ed Mte (dd^t genug etnsnfe^n; ja mit 9btgen p 
fe()en, woi bo« SKnb ^urüdf^dtt. SBenn oBer ble (Stiem ntd^t 

(^ut]ici]en finb, füniien bic unartigen Einher bo? ftrcnq crjoqenc 
5linb nidjt üerfteljen. ©ic benfen tttoa fo: enttoeber muß 
bie§ ^nb gar feine foU^ 2öünfd)e toie toir anbern Äinbcr 
^ben nnb ift eben bumm mtb fonbecbat; ober ei^ inel« 
Ieu|t SBftnfdIe genug unb barf nur ntd^t — UKtcnm aber 
ntd^t? ^EHe (Slfem finb ja nici^t ba! e9 ifi alfo »teber eben 
bumm unb [onberbar. 5n?an fann eS barum nidjt otjne rt)eitere§ 
@d)abenfreube ober S3oöf)eit üon ben weniger artigen Anbern 
nennen, baj} fie über baö ftreng erlogene fo urteilen; o nein, 
fte meinen Dielleid^t in i^rer SBeife fogar red^t gut mit 
t^m. @ie berftel^en hcA ftreng gehaltene IKnb .ni^t; i^re 
Unarten fommen it)ncn fctbft gar ni^t fd^timm öor, unb 
bal)cr tiiollcn fie, e§ foUe aud^ mittl;un unb ein munteret 
Minb fein — rtjie bie anbern aud^. — ^-8on biefem S3itbe ift 
Icicf)t bic ^(nnjenbung ju mad^n. G§ tt»i(I ber Seit gar 
nid^t in ben @inn (tone bad and^ nii^t ber goll ift), bag ein 
(S^rift nid^t biefelben Sftfte nnb Setbenfd^aften ^aben foQte 
ttne bte SBelt. ipat er fic aber, fo fonn fie e^ nod^ weniger 
ücrftet)en, Warum er, anä gurdjt üor einem Unfic^tbaren, 
einfältig genug bie nac^ bem 53cgriff ber SBelt unfc^n(bigcn 
unb erlaubten ^egierben, beren ^efriebigung fogar ,,bie ^^fiic^t 
gebietet'S bcjttnngen tonU, marnm er bie ^bftliebe besmingen 
tonn, tott^ bte SBett nid^t b(og unf^utbtg, fonbem (5blid^ 
neimt; fie begreift eS nid^t, warum er ben ^oxn bezwingen 
will, ben bie SBelt nid}t blofe für natnr(id), fonbem gar für 
bad ä^ic^en eine^ ÜJ^anneö anfielt, ber feine 3D?anne^würbe 
wa^rt; warum er atfo auf ^meifad^e SSeife fidj felbft un* 
glfidQid^ mad^ tonH: inbem er erftend bie ^egierben nid^t 



Digitized by Google 



— 278 — 

befrieingt unb bann }um Sol^n bofflt t>on bec SBelt fUfy md^ 

Tlan ]icl)t Icicljt, baj^ bic ©clbftDerleugnung l)ier ridjtig 
be^eic^net ift: fic ^ot ba^ 2)üppeläeid)en. (Sben roeil baö ber 
gaU ift, tüeil aüerbingd berjcnigc, ber fic ernfUid^ üben »itt, 
in hoppdtt Q^afyc gmten vm% eben batum fagen tote, 
fei ber 6;t)ri[ten ^flic^t: in bec Siebe ©d^nlb gegen etnanber 
5U bleiben. 



Digitized by Google 



Ceben unb tDalten ber Ciebe. 



Einige c^riftCic^e ^irtpägungm 



tit ^omt 



Zweite Jlßteit'u«ö. 



1847. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



il^tefe <|nfllti|en Sctofigungeit kooHeit — afö ^^rud^t 
tneter (Smögung — (Qitgfam 6erfionben tocrbcn unb bann 

aber and] leid)t, iDäljrenb fic freilidj \d)x fc^tDtcrlg tuerben 
mögen, toenn fie jemanb burd^ flüd^tigcS unb neugierige^ 
ßefen fid^ fc^r fc^ttierig mad^t. „3ener ©injelne", bcr crft 
bei fid^ ertoägt, ob et lefen koUl ober md^t lefen toiH, erkoäge 
in ßiebe, toeittt er fi^ toirKid^ gu lefen entfd^Iiefet, ob nic^t < 
bod] bie ©c^tüierigfeit unb bie Scidf)ttgfeit, mit SSebadjt ^u* 
fammen auf bie 2öagfd)ate gelegt, fid) rid)tig ]o f^u cinanber 
malten, bag bad ^^riftlic^e ^ier nid)t mit faljc^em ^mid^t 
ausgegeben totrb, tnbem bie <S(^koierig{eit ober bie £etd^ttg> 
fett grog gemad^ kDürbe. 

@8 ftnb „c^riftlirf)e Erwägungen"; fic ^nbettt eben bo^r 
nic^t t3on ber — „ßiebe", fonbern üon bem — „Seben unb 
SGßalten ber Siebe". @g ift ba« „^Balten ber Siebe", baö 
^ier bargelegt toixb, nid^t als toäxtn nun bamit aQe il^re 
^tt^erungeti aufg^&^It mtb befd^rieben^ bttrd^and nic^t; nid^t 
afö ko&re ttun ba8 einzelne ein ffir a0emat bef^rieben, gott» 
lob ni^t! 9BaS in feinem ganjen 9^eicf)tum n)efentHd^ 
unerfdjöpftid^ ift, baS ift aud) in feiner geringften ^(ujierung 
toefcntlid) unbefd)reiblid), gerabe Ujeil e§ überall toefentlic^ 
gan^ gegentoartig ift unb tt)efentli4 nid^t ^u befd^eiben. 

3m &pa^afyx 1847. 



Digitized by Google 



f 

i 



I. ' 

IKe fiebe erktnt. 




[Üe inenfd^Ii^e Stiebe üom ©eiftlic^en, ja felbft bie gött* 
Iid)e ber ^eiligen ©d^rift, ift tDcfcntlicf) übertragene 
Siebe. SDteiS ift aud^ ganj in feiner Ordnung ober bet 
Ocbnintg bes S)iit8^ imb bed S)afetiu^ eiitf)nm|eiib, ba ber 
S^cnfd^ attNic toom KugenMiif ber (Matt an Qcift ift, fii^ 
beffeir oBer crft ^p&ttt Betoufet wirb, fo bafe er IM»^ eilten 
gemijjeu 5(bfc^nitt finnUcf)']ee(ifcf) öerlebt t)at. tiefer erfte 
^Ibfc^nitt foH ober beim (Srnjod^en be$J (^ieiftes^ nid)t tt)egge* 
öjorfen »erben, fo toenig als beS ©eifte« ©rtoac^ auf finn« 
It(^ ober finnlid^feeltfc^ SBeife ft(^ im (Skgenfo^ ittm ©inn« 
lid^en mib eimtfi^feelif onOlnbet ' S)er erfte Hbf 
bleibt ba [)cr, um gerabe bom ^ft übernommen )tt loetben, 
unb fo beuu^t, fo ®runb gelegt toirb er baS Übertragene, 
^cr gciftti^e unb ber finnlid^sfcelifd^e 9J?enfcf) fagt ba^er in 
gctüiffem @inne baSjelbe; unb bennoc^ beftet)t ein unenblid^r 
Unterf(|teb, ba ber le^tere bod ^ikl^etninü» bed ibertragenen 
WofM tdäft afysk, obgletd^ er (fretlid^ nid^ ibectragen) \M* 
felbe SBort gebraucht. (Sd ift ein ^tmmeltoetter Unterfd^ieb 
atoifd^en ben^beiben; ber eine fyit ben Übergang gemad^t ober 



Digitized by Google 



— 6 — 



^Qt fic^ auf jene (Seite t)in übertragen laffen, tt)ä{)renb ber 
anbere auf biefer (Seite verbleibt; boc^ ift ein 53inbeg(ieb 
jtüifc^en beiben, bog fie bcibe bagfelbe ^ort gcbraud^en. 
^er, in bem ber (SJeift ernjad^t ift, toerlägt ja barum bie 
fic^tbare SSett nic^t ; er ift aud^ ferner, n)ie»o^( aU benjufeter 
®eift, in berfetben unb felber ftnnlid) ficf)tbQr; fo bleibt er 
auc^ bei ber ©prarf)e, nur bafe er fie in übertragenem @innc 
gebraucht; ba§ übertragene Söort ift ja aber nic^t ein nagcl* 
neues, e§ ift im QJegenteil baS bereite gegebene SBort. SQ3te 
ber ®eift unficf)tbar ift, fo ift auc^ feine (Bpxad^t ein ©c^ 
t)eimnig, unb baS (5)et)eimnig ftecft gerabe barin, bag er bie* 
felben Sßorte toie baö Äinb unb ber Einfältige gebrandet, nur 
übertragen, luomit ber ®eift erflärt (aber nid^t auf finnti^e, 
ober finnlid^^eelifc^e Söeife), er fei nic^t ber finnlid)e ober 
finnlic^sf^c^^W^ 9J?enfd^. ^er Unterfc^ieb ift feine§tt)eg§ ein 
auffadenber; toxi fet)en eS gerabe barum mit $Recf)t für ein 
3eid)en falfd^er ®eiftigfeit an, ttjenn man ben Unterfd^ieb 
re^t auffällig — b. t). natürIid^*finnU^ auffällig ()ert)ortreten 
läfet, mäf)renb mat)rer ®eift fic^ in ba§ ftiCte ®et)eimni§ be§ 
Übertragenen tym'm ftüd^tet, baö bod^ beutlic^ genug rebet 
— für ben, ber D()ren t)at ^u l^ören. 

(Sin§ üon ben übertragenen SBorten, meiere bie f)eitigc 
©d^rift fe^r ^äufig gebraucht, ober eineö uon ben SBorten, 
tDelc^e bie t)eiligc (Sd^rift fe^r ^äufig übertragen gebraust, 
ift ba§ 3Bort erbauen. Unb ba§ ift bereits — ja e§ ift 
fo erbaulicf) ju fet)en, mie bie ^eilige (Sd^rift ni(f)t mit bem 
cinfacf)en SBort in Streit fommt, nic^t geiftreid) 5(bmed)felung 
unb neue SBenbungen auffu(^t, fonbern im ©egenteil in 
lüat)rt)aft geiftigcr Sßeife in bemfelben alten 3Borte ben ®e« 
bauten ftetS oerjüngt! Unb eS ift — ja eS ift fo erbauüc^ 
ju fef)en, mie bie ©c^rift mit bem einfoc^en SBorte baS ^öc^fte 
unb ämar auf bie innerüd^fte 3Beife bejeic^ncn meig; eS 



j Google 



— 7 — 



ift faft tote jetteg <St)eifungStounber mit bcm Hetnen Vorrat, 
ber butd^ ben ©egett fo toeit teilte, ba^ iiix| ein Ü^erfluft 
Sttrfi(!6(teB! Unb d$ ift — ja e9 ift etBauti^, toenn ed 

einem glücft, ftatt gefdjäfttg neue ©ntbedungen motten, 
bie gefc^äftig bag 5rite Derbrängen foüen, mit bem *^Ktbe* 
fonnten eine neue SSefanntfc^aft einjuge^en, inbem er bemütig 
fid^ mit bem ©d^rifüooct ^nügt, bonfbar unb innig bad 
t)on ben Sötetn ÜBerltefette fld^ aneignet ftinbet l^ben 
iDtr tDol^t oVe oft „^Jftembe'^ gef))ielt; mf^iüä), bai$ ift gerabe 
©ruft, toenn mir, geiftlid^ öerftanben, biefen im (Smft erbau* 
liefen 6d^er3 beibe^aUen unb mit bem ^Ubefannten „grembe'' 
f;>ielcn. 

d^banen ift ein iibetttagenet ilndbiud, bod^ tvoUen tm 
%m&ä)^i fe^en, toetd^e eigentüd^e, finn(td^«nnmttteIbaTe 

SBebeutung biefeg SSort t)at, babei aber im @inne be* 
IjQÜen, baft ber ÖJeift einen anbern, gel)eimcn ©ebanfen mit 
i^m auöbrücft. Erbauen ift auS „bauen" unb ber Söorftlbc 
„er" gebUbet, anf ber alfo ber ^'^ad^brud liegen nut^ geber, 
ber f^erbant", baut, ober ntd|t jjättt, ber baut, ^erBaut". 
SBenn ein fD^ann einen t$(üge( an fein Baut, fo fagt 
man nid)t, er erbaut einen ^ttigel, fonbern er baut an. 
^iefe§ „er" fc^eint alfo bie 9iicf)tung in bie §öt)e, bie ^ic^^ 
tung aufmärtg, anjugeben. ®oc^ ift ha§> and) nidjt ber gaH. 
SBenn ein ä^ann ein brei^ig gujs (^b&ube noc^ ^^n 
i)&f)tt Baut, fo fagen Urir boc^ ntd^t, er erbaute bcA 
|>ou8 jetin gufe ^ö^er, toir fagen, er baute barauf. §ier 
beginnt bereits bie Sebeutung be§ SSortg beutlidjer t)erl)or* 
antreten; benn eg ift einleud^tenb, bajs eÄ boc^ auc^ nid^t 
auf bie |)ö^e anfommt. SBenn bagegen jemanb ein ipaud 
nod^ fo nieber unb Kein, aber Don ®mnb au9 auffü^, 
fo fagen toir, er erbaute ein j^ud. (SrBauen Bebeutet atfo 
etmaö öon ©runb üuö in bie ^ö^e üujfüt)rcn. S)iefe^ „er** 



Digitized by Google 



Qte6t freiließ aU 9^iic^tung tie in bie ^ö^e an; alber mir 
knenti bie $d^e jugteic^ itmgefe^ %iefe ift, fagett toiT er» 
Bmten. lEßttb batum ein gioat in bie $5^ rnib lx>in 

®ruitb Qug gcbont, ober nid^t fo, ba^ bie Xtefc bcr $öl)e 
rirf)tig entfpnd)t, fo fagen trir, fei „fcf)lec|t er^ ober auf^ 
gebout"; unter einem ,,frf}fed^t gebauten" §au§ öerftel^en toix 
ettDad anbereiS. ^er ^ad^bmd liegt alf9 beim (fobouen k>or» 
ne^lid^ bataitf, ba§ t)oft ^nmb avA gebant totrb. SBo^^t 
teben roh bei bfogen (Stb* nnb ^nnibaTbciten nic^t t>vn 
Erbauen; tuir fagen nic^t, man erbaue einen Srunnen; foü 
aber t)on einem ©rbauen bie Oiebe fein, fo mufe bie ?(rbeit 
üom @runb aug gefdje^en, gteic^oiel, tote ober »ie 
niebet bet 193au loiTb. äO^an {amt bal^r tion einem fagen: 
et begann ein $aud p etbanen, kmi^ aber nic^t fertig. 
Wogegen !ann man nie fagen, eS l^be femanb ttm» erbaut, 
toenn er ni^t t)on ®runb aug baute, er mag nun bem f&au 
in bie §ö()e noc^ fo öiel hinzugefügt Ijaben. SSie ttJunber* 
Ud^I 2)iefed „er" in „erbauen" tocift auf bie §ö^e l^in, be* 
ftimmt aber bie i^bl^ umgeftl^rt aU Xiefe; beim erbauen 
bebeutet Don (i^runbe aud bauen, ^rum fagt ouc^ bie 
©(f)rift Don bem tt)öri(f|ten 5QZann, er ^abc fein $auö „o^ne 
®runb" auf bie @rbe gebaut; t)on bem Warn aber, ber ba§ 
Sßort jur mal)ren ©rbauung l)ört, ober ber e^ (nac^ bem 
SS^rt ber ^c^rtft) ^ört unb banad^ t^ut, t>on if^m ^eigt ed, 
er fei gleid^ einem Hßenfd^, ber ein $aud baute „unb 
tief grub" (Suf. 6, 48 f). fttli ein (SkMffer fam 
unb ber @turm an biefeö gut erbaute §aug ftiejs, ba freuten 
toir uns alle ob bem erbaulichen 5lnblicf, ba§ ber (Sturm eö 
nid^t erfd^üttem fonnte. S)cnn, mie gefagt, bei bem (Erbauen 
lommt ed tmnt^wliä) auf bad I93auen im (SIrunbe au. (H 
ift töblid^, ba6 ein SRann t>or bem Seginn ttberf<|I&gt, „tote 
l^od^ er ben Xurm aufführen lann"; foE er aber erbauen, 



Digitized by 



f 0 Ia| ja botoitf ad^, iNift tc tief QfOh; bemt mag 
fid^ bet ^^tttm wmb^ii^ Big 51t ben Sßoßen ev^n, fo 

tvai er bod^ eigentlich md)i erbaut, ttjctin er feine ®runb* 
läge befam. (S^anj o^ne ©runbtage erbauen, ift nid^t 
mögli^; bad ^iege in bte £uft bauen. Da^ec „baut" man 
ftnca^t^ rupg £itftfdpffer; ßnftfd^ldffer „al^tn" toftre 
cm »«ICftfftgec imb Detb^ctec etnEa<|(|e&miif|. 5C)eiiit felbß 
ix ber IBe^dinung bcS 9K(i)tSfagenbett muffen Me einjelncn ^ 
SGßorte äufamntenpaffcn; baö ift aber bei bcm ^(ugbrud „in 
bic ßuft — erliaiicn" nid^t ber %aü, ba ber eine ^eil bie 
^runblage n>egninimt, bie bei anbere t}orauSfe^t; bie «gu« 
famiiteiifelniig to&» ba^ etne unmal^re Übcttseitoiig. 

60 iDitb ber 9bt8bii«f ntämm** m bcc cmfo^eii im« 
mitteTboren Kebe gebraust; mm edintent loir itn§, bag e8 
ein übertragener 5(ugbrucf ift, unb ge^en bemi auf ben (SJegen* 
ftanb unfrec (^itoagung über: 

S)ie iSiebe erbaut 

3ft a6er ba9 Crbanett im getftlit^ ®imt ein fo etgen« 
t&mlv^ ^Abtfot ber Siebe, ba| ed einzig unb affetn 

jufommt? ©onft fönnen ja me{)rere ©egenftänbc gteidjmdjig 
ober in ung(eiii)em 2Jla^t, aber inSgefamt auf ein unb baS* 
felbe ^robifat Stnfpruc^ ()aben. Sööenn baä mit bem Erbauen 
ber 0aII ift, fa to&xt ed unric^, ed in (0 befonbere IBe* 
gie^g in bet S&dn §n fe^en, tak biefe Crtoftgnng t|nt; eft 
toAre ein auf SRigüerftAnbnid bem^ber IBerfud^, ber lEikbe 
eine ^InmaBung an^ubic^ten, a(ö njoUte fie allein f)aben ober 
an fid) reiben, njaö fic mit anbern gemein ijat — unb 
bie Siebe teilt ja gerne mit anbern, ba fie „nie baö 3^ie 
fni^t'' (1. ^r. 13, 5). %>o^ ift in SS3a^r||eit boi» Urbanen 
asdf(^Ue|Ii($ ber Eidbe eigentftmlic^; anbererfeüS aber tonn 
bk (Mottfiil^ gciuig aDem imteloo^nen, mit allem fi^ tier* 



— 10 — 



binben — gerabe tok bie £iebe. @o fie^t man, bag bie 
Stc(e mit biefet befonberi^ iitCoiitmeiibeit d^enfilaft fU^ 
itic^ obfonbert, aud^ nid^t anf irgenb ehte ©elUftfittbigiett 

mit» auf il)r güifid)fein in ber 9?eif)e mit anbeten pod^t, fonbern 
burrf)auö fiel) Ijingiebt; ba^ ßigcntümlid^e 6eftef)t gerabe barin, 
bag [te aug)d)liegnd^ bie (^tgenfc^aft ftc^ goo^ ^in^u« 
& giebt irid^tö, nid^tö, bad nitr gd^ait ober gefagt 
)tt metben bnm^t, itnt ecbanlid^ p »etbeit; ed fei aber, ttxid 
ei» looEe, koenn e» erbauttd^ ift, fo ift Siebe habet. So ba«* 
I)er bie ©rmaljnung einräumt, bie (Srteihmg beftimmtcu Dietzeln 
fei fc^irierig, ba eben lautet fte: „t^ut alleg §ur (Srbauung". 
©ie tonnte gerabe fo gut lauten: „tijut aüeg in J^iebe", loo*» 
mit gana bodfelbe audgebrüdt toäxt. 2)ec eine SKenfd^ !ann 
ba9 getabe iSkgenteS tion bem t^mt, toad ein anbeter, alKeiit 
tl^ut ed nur jeber in Siebe, fo loirb bad eine tone bad anbere 
crbaulidi. @g giebt in ber <Sprad}e fein SBort, ba§ an unb 
für fid) erbau (id) ift, unb e§ giebt in ber <Bpxad)c fein 2®ort, 
bad nic^t erbaulid) gefagt toerben fönntc unb erbauUc^ n^ürbe, 
ttienn bie Siebe babei ift. ^ie ©abe 5U erbauen ift bal^er 
bnr^ttS nid|t (hoA ift gerabe ein lieblofer nnb ftreitffi(^et 
Srrtnm!) ber auSf^Iteglic^ ©orjug einjerner begabter, ttic 
mit ber 2öiffenfd)aft, ^idjtergabe, ©d)i)n^eit unb berglei^en 
ber J^nll ift; üiefmetjr menn nur bie Siebe redjt im 9}?enf^en 
lüäre, )o follte unb fönnte unb ttjürbe er, einer mie ber anbcrc, 
erbauen, nömtic^ burd^ fein Seben, feinen SBanbel, burc^ fein 
S3fnel^men im tillltägUd^n, bnrd^ feinen Umgang mit feined* 
g(eid)en, burd^ fein SBort, feine äfngemngen. 

©aS bcmerfen toir auc^ fclbft, benn mir gebrauchen ba§ 
SSßort „erbauüd^" im meiteften Umfang; Don mag mir unS 
ober öicüeid)t felbft nic^t Siec^enfdjaft geben: toic gebrauchen 
eS blog ba, aber oud^ immer ba, too Siebe babei ift. 
^od| Derlangt ber ret^e €)irad§gebrau(|, ba^ tonr pHaMvdi 



— 11 — 



barauf a^ten, bog SBort eincrfcitö nur ba gebrauchen, 
m Siebe babei tft, unb anbeterfettd innerhalb biefer f&t» 
gtenpng ed unbegrenzt p gebtaud^en, ba oHd» etbaulid^ fein 
fonn, tote ja auc^ bei allem bte Siebe fein fdnn. — Wkm 

toix einen ©tgenbrötler burc^ lö6Iid)c ©enügfamfeit fporfam 
mit mcnigem Qu^fommen fe^en, fo el)ren unb rüf)men tüir 
ü)XL, jein Slnblid ift un^ eine greube, eine S^efeftigung im 
i^uten; boc^ iieben tote l^ier nic^t Don einem eigentUc^ er^» 
banlicfien ^nbltd SBenn loir bagegen fe^en, ttrie eine $auiN 
mnttcr, bte tnete ju öerforgen I)at, burd) ©enügfamfett unb 
treiie Sparfamfeit in ^iebe i)erftct)t, in baS SSenige einen 
©egen legen, fo bafe boc^ alle genug befommen: fo fagen 
toir, e§ fei ein erbaulicher Slnblicf. S)a§ ^rbauUd^e Uegt 
barin, ba|s n^ir jugteic^ mit ber iSknügfamfeit unb@)>arfam!eit, 
bie toir e^ren, bie (iebenbe gürforge ber ^oniSmutter mit« 
anfel)en bürfen. dagegen nennen trir'ö einen nienig erbau- 
liefen, einen ungcniüttichen 5(n6Ucf, tuenn toxi einen eigentticf) 
im Überflufe ^""Ö^'fiJ fe^cn, ber bod) gar nid)t§ für anbere 
übrig \)at äBir nennen feinen ^nbüd mpbxtnh, feine 
tppi%U\t efelt und an, mir f^aubem bei ber SSorfteQung 
oon ber fd^rcdlidhen SHad^e über bie ®enufefu^t, bafe fte im 
Überfluß hungern mu^; bafi mir aber Dcrgcblidj ben minbeften 
§luöbrucf üon Siebe ju entbecfcn fud)cn, beftimmt unö gu bem 
Urteil, ber 5(nblicf fei loenig erbauUc^. — SBenn toir eine 
^^treic^ gamilie in eine {(eine äBo^nung eingegto&ngt fe^ 
unb toir fe^ g(eicf)toot)t, fte too^nen gemütlich, freunblid^, 
ja geräumig, ba fie ja aÜe $(a^ finben, fo nennen toir bcn 
^tnblirf erbauli^, mii tüxx bie Siebe fet)en, bie in benßin^elnen 
unb in jebem (Stn^elnen fein nmg, ba ja ein Steblojer bereite 
für fich ben ganzen $la( audfüUen fönnte; toir nennen i^n 
erbaulich, toeil toir fe^n, bag ed ba toir!Ci(| 8taum giebt, 
too bie ^er^en nic^t eng unb (iebM finb. Unb ^ntotd^rum 



Digitized by Google 



— 12 — 



ift eis meiiig nhatdii^ loenn man euten unruhigen Mft einen 
^loft Bett)ol)nen fie^t, ol^ne tn einem einzigen ber titelen 

©öle d\ul)t ju finben unb o()nc bod^ bo« fletnfte ©0(0^ uer* 
miffen fönnen. — Sa, toa« lann fo nic^t erbaulid) fein! 
2)er 9(n6Iicf eineö fc^Iafenben 9)?enf(f)en, foUte man meinen, 
fdnnte nic^t erboulid^ fein. Unb boc^, ivenn bu bad 5^uib 
an bec WMUt S3tufif (|(a|en fie^ft nnb bit )^ bec äVhttter 
ftei)ft, bog fie qleic^fam baiouf getoodet ^ nnb nun ben 
5Iuqenblicf benu^t, iuäl)renb bog Ätnb fdjiäft, um'fic| ber 
greube red}t Ijin^ugeben, loeil fie boS Äinb faum merten laffen 
borf, tük unauiSfpred^üc^ fie liebt: fo ift baö ein crbauüc^er 
^nbltd Sft ber äJ^utteri^iebenic^t fic^tbar, fuc^ft bu in t^rem 
nnb t^ren Wtnta betgeblid^ irgoib tnd^ jbtjaenmg ber* 
felBen, eine ^nbe an bem fttnb ober Su^f^^d^ f badfelbe, fie^ft 
bu nur Xräg^eit unb ©(eii^gültigfeit, bie frot) ift, baö Hinb fo 
lange loc^ §u fein, fo ift ber ^nbücf oud^ nicf)t erbaulid). ®a8 
$äüh aUettt fd^Iafen p fe^en ift ein freunblidjer, ein too^« 
ä^enbec, ein bem^igenber Slnblicf, aber erboulic^ ift er ni(|i 
WSl\i bn \fyx gleii^o^ erbaulid^ nennen, fo ift t» bamm, 
toeil bn biH^ bie SHebe ^ur 6te0e fie()ft, nieil bu fiet)ft, mie 
©otteö Siebe ba« £inb umfc^toebt. — <£)en großen Mnftler 
fein äJ^eifterrtjer! öoüenben ^u fef)en, ift ein t)errlic^er, ein er* 
l^ebenber ^nblid, aber erbaulic^ ift er nic^t. ©efe^t bied 
SWeiftcrtoerf lüSrc ein SSunberioerf — toenn nun ber ^5änft(er 
(M )Biebe §n einem ä^enf^ in ©tüdfe fd^lfige: fo mto 
biefer VnhM erbanlid^. 

Überaü m baö (SrbauUdje ift, ift Siebe, unb überall 
too Siebe ift, ift ba§ ©rbaulid^e. S)arum fagt ^qu(u8, ein 
SÄenfc^ o^ne Siebe fei »ie ein tönenbeä (Sr^ unb eine füngenbe 
an4 toenn er mit ä^enfd^en« unb Sngelgungen rebete. 
S3a8 ift n)o$[ and^ mentger erbanlid^ al» eine Itingenbe 
@f|eae! ^ Seltlid^e, nrie ^(i(| nnb lote lont ei» andl 



Digitized by Google 



— 13 — 



fei, ift o^nc Siebe utib barum nicf)t erbauUdj: ba§ un^« 
beutenbfte SBort, bie ficinfte %[)üt mit iiiebe ober iit Siebe • 
ift erbaulid). S)arum blä^t ba^ SBiffcn auf. Utib bod) fann 
aaertuigi» SBtffen unb bie äKitletdmg bedfetben aitcl^ etbaulul^ 
feilt, »cnit Siek ba6et ift edtl^fjm fd^etttt ttenig et6att(i(| 
gu fein, mtb bod| limtt oitdl er ec^aiteit; mtd) ^^aufifiS tft^t 
fic^ felbft, aber in Siebe unb barum, wit er fclber fagt, „jur 
©rbauung". (Sine 3iebe, Wddjt au^moi^en Ujollte, toa^ aÜeö 
etbaulid^ fei, fönnte barum nie ein @nbe finbcn, njeit fc^lec^t* 
^ allein bteiS fein fonti; fte koöre fo unai^^iü^ koie bie 
leibev tiitv p berec^te SHage über bie Sett, ba| man in i^r 
fo loenig (Srbound^e^ fe^e unb ^Ore. Ob ndntticl^ fetten groger 
9fieicf)tum ju fef)en ift, tt)ut nid)t§ jur Sad)e; U^ir tt)ünf(^ 
ja auc^ am (iebftcn allgemeinen SSo^lftanb ^u fe^en. Db 
fetten ein 9}?eiftern)erf 5U fel)en ift, tt)ut im ®runbe aud^ 
ni(^d §itr ©ad^, rnib in biefer ^infic^t fdnnen bie SRenfd^ 
me^ftend fetbft nid^ bo0n nnb rnd^ babon ifyau Vnberd 
t>txffilt fi^ mit bem (Srbantic^en. 9n febem ^ugenbtiif 
lebt bie un^äljlbare Spenge oon 2J?enfc^en; cC^ ift mög(ict), 
ba6 alle§, tüaS jeber 3)?enfc^ fic^ üornimmt, aUc^, masi jeber 
äRenfc^ fagt, erbaulich fein tann; unb boc^ giebt leiber fo 
feiten tXM Srbautic^ au fel^ i^r su |^ren! 

IDie Siebe erbaut (Brittnem toir unft nur be9 in ber 
(Einleitung @ntlindle(ten, n^rnnit nnt fofort bagegen fidler 
fteöten, bafe luifre Siebe fidj nic^t in il)rer ^lufgabc Vergreift 
unb inä Snbloje uer läuft, jofern aHe^ erbaulid) fein fann. 
(Erbauen behtuttt ttm^ uon (^runb au^ auffut)ren. äBenn 
man bon einem mirf ttd^ f^tM, einem i^böube rebet f 0 »eig 
jeber, toa^ unter Q^runb nnb Vmnbtoge tierftanben mirb. 
fBo« ift aber im gciftlic^cn @tnn bc« ©eifteMeben« ®runb 
unb guubamcut, ba§ ben S3au tragen foll? 2)a^ ift eben bie 
Siebe; Siebe ift ber Urjprung oon aUem, unb geiftig oerf tauben 



Digitized by Google 



— 14 — 



ift bic Siebe ber tieffte ®ninb bed ©cifteslebcnS. 3n jebcm 
90?enjd)en, in bem bie ^iebe ift, ift (geiftlic^ üerftanbcn) ber 
@runb gelegt. Unb ber JBau, ber (geiftlic^ öcrftanben) auf* 
gef&^ct toerben foU, ift tmeber bie Siebe; luib bie Siebe ift 

bie erbant. 5{>ie Siebe ecbant, nnb bad fte haut 
bte Siebe auf. So ift unfTC Aufgabe begrenzt; bie Siebe ber« 
breitet fic^ nic^t über ba^ einzelne unb mannigfaltige, beginnt 
nic^t üerlDorren an ettoa^, ba^ fie ganj toiflfürtic^, um bod^ 
eilt (Snbe befommen, trgcnbmo abbrechen müfete; nein, fte 
fonsentriext fic^ imb bie Sufmerffatnfeit auf bad Skfentlic^, 
bad in oE bem Wtanm^alüqtn timner tnieber ein unb \M* 
fc(6e ift: bie $Rebe tianbelt juerft unb jule^t üon ber Siebe, 
eben ttieit ba^ Srbauen bie eigentümliche S3e)timmung ber 
Siebe ift. Siebe ift ber öirunb, Siebe ift ber 93au, Siebe 
erbaut (Maum fj/d^t Siebe aufbauen, unb bie Siebe iftd, 
bie fie aufbaut 9Btr teben freiltd^ man^nuil in allgemeinerem 
@tnn \mt (ürbauen; tm ^genfa| gut ^Ied)tig!eit, bie nur 
nieberreiBen miü, ober im öJegenfa^ jur S8erfef)rtt}eit, bie 
nur nieberreifeen unb jerfptittern fann, fagen toir üon bem 
Xüc^tigen, ber fein gad^ t)erfte^t, er erbaue. @o erbaut, »er gu 
(enien unb ju leiten berfte^t, toer in feinem %ad^ mit Erfolg 

unterri(|ten tm%, tm SReifier in feiner Shinft ift. <btlt 
üon allen biefen, bafe fie erbauen, fo toiH ba^ tjeifeen, fie 
njirfen nic^t üerberblic^, fie (eiften etma^. 5Iflein all biefesS 
erbauen in ber 2Siffenfd)aft, in ber ©nfid^t, in ber ^unft* 
fertigteit, in ber [ftecl^tfc^ffen^ u. f. to. ift bo^, fofem ed 
ftd^ nid^t um (Erbauung ber Siebe l^belt, fein ^bauen im 
tiefften Sinn, ^enn getftlic^ üerftanben ift bie Siebe ber 
®runb, unb erbauen tieifet ja üon ®runb au§ auffüt)rcn. 

Sft alfo üon bem (Erbauen alö ber Slrbeit ber Siebe bic 
SfJebe, fo mu6 ba§ enttocbcr bebeutcn, bafe ber Siebenbe 
bie Siebe in baiB $er^ etned anbem ü^eufdgen einfenft; ober 





— 15 — 



mu6 eS bebeuten, bo^ ber Siebenbe bie ßiebe im ^erjen bed 
anbem SD^enfd^cn alö befte^enb öorauöfe^t unb eben burd^ biefe 
8immdfe^9 bie £tebe in t^m — tum l^nmb oitd aufbatttr f o« 
fem er ia in SteBe fie im ®mnbe uoconiSfe^t. 5ba& eine obec 
ba« onbere tnug e§ fein, mo« ttnx unter bem ©rbouen ju ber* 
fteljcu l)abcn. 5?Qnn nun aber ber eine 2J?enf(J) bie Siebe in§ 
^erj eineö anbem 3J?enfd^cn einfenfcn? 9^ein, baö liegt aufeer 
unb über bem S3ereid^ eine^ ä)?enfdjen; folcf) ein Slbt)öngigfcttg* 
bet^aanid skoifd^ äRenfd^ unb äRenfd^ ift nnben^c; in 
bem ^n fann menfd^Ii^ Siebe nic^ erbauen. ®ott felbft, 
ber ©d^ö))fer, mufe bie Siebe in jeben SWenfd^en legen, (£r 
ber felbft bie Siebe ift. (5§ ift bat)ci gcrabc^u üeblo§ unb 
burd^au« ni^t erbaulid^, tuenn jemanb in ^Inmafeung fid^ 
etnbilbet, er trolle nnb fi^nne in einem anbem 9}?cnfdE)en bie 
Siebe ff^ffen; aller ^efd^ftige nnb nm|tig t^nenbe (gtfer in 
biefer |)infi(^t Bant bte Siebe ntd^ anf, ift oud^ felbft nic^t 
erbaulid^. @o tft benn bte erfte STrt ju erBonen nnbenfbar, 
toir muffen alfo an bie anbcre benfen. 2)amit Ijabcn mx 
öon bem ©a^, bog bie Siebe erbout, bie re^te ©rttärung 
genwnnen, bei ber toir Dern^eilen moHen: ber Siebenbe 
fe|t borand, baji bte Siebe in bed anbern 8Renf<$en 
^er^en tfi, nnb ebenbnrd^ biefe Soranftfe^ung baut 
er bte Siebe in t^m auf — t>on ®runb au&, fofern 
er fie ja liebenb im (^irunbe üorau^fe^t. 

(^d !ann fic^ nid^t barum ^anbeln, toa& ber Siebenbe, 
ber erbauen toxU, nun ti^un foU, um ben anbem ä^enfd^ 
nm^nfc^ffen oboc mn bie Siebe in i^m l^or |n snmtgen, 
fimbem bamm, nrie ber Siebenbe erbanlid^ fi^ felbft beskoingt. 

fd^on ber 65ebanfe ift erbauUd^, ba^ ber Siebenbe bo* 
burc^ erbaut, ba§ er fid^ fetbft begloingt! 23(o6 ber Sieblofe 
bilbet fi^ ein, er müffe burd) ben ßtoanQ, ben er anbem 
ant^ttt, erbonen; ber Siebenbe fe^t beft&nbig oorond, bag bie: 



Digitized by Googl 



— 16 — 

Siebe ba i\t, eben bamit erbaut er. ©in ©aumeifter benft 
gering tjon ben (Steinen unb bem ©d^utt, ben er jum 93au 
brandet; ein Set)rer fe^t beim ©c^tiler bie Untt}iffcn^cit öor* 
aus, ein 3udE)tmeifter bie SSerberbtt)eit beg Setreffenben : aber 
ber ßiebenbe, ber erbaut, Ijat nur baiS eine S3erfa^ren, bafe 
er bie ßiebe öorau§)e^t; njog femer §u tt)un ift, baö fann 
forttDätirenb nur barin befielen, bafe er fid^ felbft jtüingt, bie 
Siebe öorauöjufelen. (So locft er baö ®ute fjertor, burd^ 
Siebe jietjt er bie Siebe auf, er erbaut. 5!)enn bie Siebe toitt 
nur auf eine 5lrt be^anbett fein, fie toiU burc^ Siebe gepflegt 
fein; fie fo pflegen tjeifet erbauen, ^iefe Pflege befte^t aber 
eben in ber 5ßorau§fe^ung, ba^ fie im (iJrunbe ba fei. (5g 
mag bat)er für einen 9J?enfc^en einen ^Rt^ l)aben, S3aumeifter, 

Seigrer, 3"^t"i<^^f^^^ f^^"» ^^^^ einem §errf^en über 
onbere gleich fielet; baö Erbauen aber, hjie bie Siebe e§ be- 
treibt, Ijat fold^en S^eig nid^t, ba eg nur ein ^5)ienen ift; ba^cr 
^at nur bie Siebe eine greube am Srbauen, njeil fie gerne 
bient. — S)er Söaumeifter fann auf feine SIrbeit ^inmeifcn 
unb fagen: „bag ift mein Sßerf", ber Set)rer auf feinen 
©d^üler; bie Siebe aber, bie erbaut, fann auf nicf)t^ ^in* 
n?eifen, benn if)re 5lrbeit beftef)t ja nur im 5ßoraugfe^en. 
§(ud^ biefer ©ebanfe ift njieber fo erbaulic^. ®efe^t eg 
gtüdte bem Siebenben, bie Siebe in einem anbern SKenfc^en 
gu erbauen; menn bann ber S3au baftef)t, fo fte^t ber 
Siebenbe abfeitS für fid^ [öergt. II. <Scite 96], befd^ämt fagt 
er: „baS t)abe id£) ja beftänbig DorauSgefe^t". Slc^, ber 
Siebenbe f)at gar fein SBerbicnft. (Sein 93an rpirb fein 
2)cnfmal ber Slunft be^ 93aumeiftcrö; fein ©d}ülcr erinnert 
nidjt Xvk fonft ein (Schüler an bcö SeJ^rerö Unterrid)t; ber 
Siebenbe t)at ja nid)t^ gctljnn, er \)ai nur öorauögefe^t, ba^ 
bie Siebe im ®emüt fdjon ba luar. arbeitet ber Siebenbe 
ftiU unb feier(id), unb hod) finb Gräfte ber ©migfeit in Se- 



Digitized by Google 



— 17 — 



ipcgung; bcmütig madjt bie ^iebe c6en bann am luenigjtcn 
aus fic^, toenn fie am ftrengften arbeitet, ja i^r 5ltbeiten ge^t 
fo üor fic^, alö tl)äte fie gar nic^tö. 51^, ber ©efd^äftigfcit 
mh SBeltltd^feit ift bad bie gcögte X^r^, taft bad f(^« 
toe ä^Hc^töt^ Me f d^ie 9Criett feitt f oH Uab Unm^^ 
tfl fo. 5£)eim fic^ felbft bc^crrfc^cn ift fd)tt)ierigct bottt 
eine 8tabt etiiäuneljmen, unb ju erbauen, toie bie Siebe 
boö tl)ut, i)ä(t idjiuerer a(§ ba8 erftaun(icf)fte SSerf au^^u* 
führen. Sft jd^ujer, für {k^ felbft feiiwu (ginn ^u be* 

d^en, ttrie fi^koec ift eiS boim, fx^ einem anbent äßenfc^ 
qieqßttSbn gani $tt nid^te p moc^ to&l^ttb man bocl^ aHed 
t^ttt unb olieS (etbet <itlt fonft für fd^föierig, mmind« 
fe^ungSloS beginnen, fo ift eg njat)rlidj am aller fc^toerften, 
bie Erbauung mit ber ^orauöjegung beginnen, bafe bie 
£iebe ba fei, unb mit berfelben ^orauSfe^ung fd^Ue^en. 
^Denn bamit ift bie gan^e Hrbdt einei^ SRenfd^en im t>oxaxa 
iKcntd^tigi, fofern nAm(td| iMm Anfang btd (Snbe bie SelbfU 
tietleugnung t^oraudgefe^t ift, ober bafi ber IBttumetfiet ganj 
5iirücftritt, möre er nichts. Söir fönnen ba^er bie er= 
baucubc Xljätigfeit bicfer Siebe nur mit ber öerborgencn 
SGßirffamfeit ber Siatur Dergleichen. 3Bät)renb ber ä^enfc^ 
fc^Iöft, fc^Iofen bie ^öfte ber ^lotur toeber bei nod| 
bei iRac^t; ntemanb beult baron, lote fie oud^oltett — to&^xenb 
aQe an ber SBtefen 9Cnmut unb ber gM^borfeit ber ^Iber 

greube t)abcn. '3)a§ ift auc^ bie 5(rt ber Siebe; fie 
fejt baö ^afein ber Siebe üorau^ mie ben £eim im ^örnlein, 
unb gelingt ed i^r, i^n ^um ^ad)fen ^u bringen, fo tjat bie 
£tebe fic^ oerborgen, toie fie loö^renb i^rer ^rbät frü^ unb 
{|)dt i^rboigen koar. 5Dod| bog ift genüge bag <2^battlid^ in 
ber Statur: bu fc^auft all i^re ^crrlidjfeit, unb ba ergreift 
eö bic^ erbauenb, toenn bu baä 253unberlid)e bebenfft unb oon 
bcm, ber e« t)erüorbringt, gar nid^td getoa^tfi Äönnteft bu 

Stteclegaarb, SBaUcn 6ei äitbt, II. 2 



Digitized by Google 



— 18 — 



©Ott mit leiblid^en klugen fe^cn, ftünbe (Sr fo fügen ba- 
neben unb fagte: „ic^ fyibt bad oEed ^ecDorgebtac^t", fo 
lote bad (i^6cuütc|e oetfd^m ib en. 

5&tttd^ t>ie IBotandfe^mtg bet Siebe erbaut bte Siebe. 
@o erbaut ber eine Siebenbe ben anbent, unb ^ier ift ed bami 
leicht genug, fic borauÄ^ufc^cn, tüo fie offenbar ba ift. Sn- 
befjen ift bie Siebe boc^ leiber nie ooHfommen in trgenb 
einem 3)2enfc^ ba; infofem fonn man auc^ ettoad anbered 
tl^mt ald fte oorondf e(en, man lann auil^ geiler nnb @^^mad^ 
fetten an il^ enibeifen. Unb loenn einer bann licbM f otd^ 
entbe(ft {)at, fo totÜ er bic gelter oteHeit^t, tote eÄ Reifet, 
tt)egnel)men, ben ©plittcr njec^nclimcn, um bie Siebe rcdjt 
erbauen, ^oc^ bic Siebe erbaut. 2^er Diel liebt, bem mirb 
oiel oergeben; je ooEtommenere Siebe aber ber Siebenbe t>ou 
anSfe^t, befto ooQiommener lotrb anci^ bie Siebe, bie er (^fliegt 
& gtebt in ber Seit fonft fein tBer^tni«, in bem ber (Srfolg 
fo genau unb fi(f)cr ber Arbeit entfprätS^c mie ^icr. 9Kan 
madje bagegcn feine ©innjenbung, man berufe fi^ niii)t auf 
bic ®rfat)rung, bcnn e^ ift Uebloö, millfürlic^ einen %aQ 
feftjufe^en, an bem fid) §eigen foE, toa^ ^erauöfam. ^ar» 
auf oerfte^ ftd^ bie Siebe ni^t, fie ift etoig oon ber (SrfftUung 
ber 8oran9fe|ung fiBerjeugt; ift bod nic^t ber gaH, fo ift bie 
Siebe im ©egriff ju ermatten. 

SDurc^ bie ^orauöfejung, bafj bie Siebe im ®runbe ba 
ift, erbaut bie Siebe; ba^er erbaut fie and) ba, too, mcnfd^lic^ 
gerebet, bie Siebe fel^Ien {c^eint unb mo eg, menfd^Iid^ 
oerfionben, bor allem not ifyit, freilid^ nid^t §ttm l^ergnügen, 
aber ^ur Mettung, and 9tid»errei6en au ge^n. IDiefeS Cin« 
reifeen ift bog ©egcnteit oom (Erbauen. 9We jeigt fid^ biefer 
©egenfa^ beutlic^cr, aU n?enn bauen bie 9^ebe ift, bafe bie 
Siebe erbaut; benn atleg fonftige ^bauen t)at mit bem (Sinrei^en 
bad ®ine gemeinf am, ba| ettood an einem anbem oorgenommen 



Digitized by Google 



— 19 — 



njtrb. SBcttn ober ber ßiebenbc erbaut, fo ift bie^ ba§ gerabe 
(Skgenteil k)om (Stittei^en, benn ber fiiebotbe t^ut ettood an 
fid^ felBft: er fe|t DorouS, ba| bte SteBe in bent anbem 

SWcnfd^en jugegen ift — toaS hoä) gerabc boS ©cgenteti bon 
bem ift, bafe er am anbern SJ^enfc^cn ettoa^ t{)ut. (Sin- 
reiben befriebigt nur atlsuteicfit ben finnli(i^en äJ^enfc^en; baö 
Erbauen in bem @inn, bag man am anbem ettoad tl^ut, knn 
ben finntid^en SKenfd^en and^ befnebigen; aber %u erbauen 
inbem nun fic^ felbft ubertmnbet, befriebigt nur bte Siebe. 
Unb bod^ fann maif nur auf biefe einzige SBeife erbauen. 
99et bem h?Dt)Igemcinten ©ifer einzureiben, um bann §u er- 
bauen, DergiBt man aber, baf] ^iifc^t büdj fein SOienjc^ ben 
(^runb ber Siebe in bem anbem Witn\^n legen fann. 

@iel^, ^er geigt ed fid^ gerabe, n^ie fc^toierig bie tum 
ber ßtcbe betriebene Saufunft ift, bie in jener Berül^mten 
©teile bei bem 5(pofte( "ipauluö (1. 5!'or. 13) be|d)riebcn tüirb; 
benn mag ba üon ber Siebe gefagt mirb, ift nur eine genauere 
©c^ilbcrung it)rer Slrt gu erbouen. „S)ic Siebe ift long* 
mütig", bamit erbout fie; benn Sangmut befugt ja eben, bog 
{te mit 9[ndbaner boraui^fe^t, bie Siebe fei im ®mnbe boc^ 
bo. SBer, menn audj 5ögernb, urteilt, mer urteilt, bafe bem 
anbern 9}?enfd}en bie Siebe fel)le, nimmt bie ©runblage fort 
— er fann nid^t erbauen; bie Siebe aber erbaut mit il^rer 
Sangmut 5Damm „^egt fie nid^tSßeib'^ aud^ nid§t „^al^'f 
benn Steib rnib fpred^en bem anbem SO^enjfd^en bie Siebe 
ab nnb tierbetben bamit tt»o möglich bie ^runbloge. ^e Siebe, 
bie erbaut, trägt bagegen bcs anbern Unöerftanb, feine Unban!* 
barfeit, feinen Qoxn — baran ift fc^on genug ju tragen, mie 
foHtc ba bie Siebe aud| nod^ S^eib unb ^a^ mit fid^ ^erum* 
trogen tdnnen! @o Derteilt ei» ftd^ in ber SBelt: loer 9leib 
nnb §a6 in fii^ trägt, trägt nid^t aud^ be« anbem Soften; 
aber ber Siebcnbe, ber nic^t SJlcib unb ^afe ^egt, trägt fie. 

2* 



Digitized by Google 



— 20 — 



^eber trägt feine Saft, ber Dleibifd^e unb ber Öiebenbe, ftc 
tpobett üt geiDiffem ^inn beibe Wläxtqxtt; benn, tpk ein 
gnmtmer gefagt ^ ift aud^ ber ^^etbifd^ ein ^Dl&tt^^tt — 
abn be» Xotfctt. „5Die Siebe fuc^t ni<|t ba« 5ixt% 
batunt etbmtt fie. %>em tm ha» @etne fuc^t, mug ja aVit» 
anbete auf bic Seite fd)affen, er muft einreiben, um für ba^ 
©eine, baö er erbauen triÜ, ^la^ ju befommen; bie Siebe 
aber fc^ öorau^, ba§ bie Siebe im ÖJrunbe ba fei, barum 
etbant fle. „^it freut fid| nid^t bet Ungered^tigieit''; 
tuet abtx eintet^ obet bod^ mit feinet SRetmmg, man ntftffe 
noimenbig einteigen, ftd^ felBft toii^tig toerbcn kmff, nnig fic^ 
ber Ungerec^ligfett freuen — fonft gäbe ja nid^tö etnju* 
reiben. !5)ie Siebe aber freut ftd), bie Siebe im ©runbe üor- 
ausfegen p büifen, barum erbaut fie. „S)ie Siebe ertragt 
aiU^", bemt aUe^ ettsagen ^i^ bod^ §iilett in aKem bie 
Siebe ftnben, bie im (0nmbe twtattfgefe|t koitb. Son etnem 
SD^enfc^en, ber eine fe^r ftaile <Skfnnb^tt ^at, [agen tDtr, er 
fönnc jebe ©peife unb jebe^ ®etränf ertragen; bamit meinen 
tüir, ba^ feine gefunbe 9^atur auc^ auö bem Ungefunben ba^ 
9Ml)renbe ^erau^ie^t (mie bem Manien auc^ gefunbe D^a^rung 
f(^abet), bag fie ond^audbemilf^a^mng ix^, \oq& am toenigfien 
nft^xenb f c^iehti Socxtcdgt bie Siebe aati»butd| bie beßftnbige 
SBotott^fe^ung, bog bie Siebe ho^ im ®tunbe ba fei — unb 
bomit erbaut fie. „^ie Siebe glaubt aUesä"; benn aEe^ 
glauben Ijeigt ja, aucf) trog bem Slugenfc^ein, ber nidjtc^ 
ober gar baö (SJegenteil fe^en iä^t, üorauiSfe^en, bie Siebe 
fei im (tonbe bix| iMnr^anbeti, jelbft im Verirrten, felbft im 
eerbecbien nnb im ^ofietfftlUen. S)ad SKi^nen nimmt 
gembe IKe ^cnnbtnge loeg, inbem ed norau^fe^t, bie Siebe 
fei mänt ba; barum fann SJ^i^traucn nid)t erbauen. „^)ic 
Siebe ^offt aüeö"; aUeö Ijoffen Reifet ja aber, auc^ trog 
bem ttttgenfc^in, ber gac bod (i^egenteil ^igt, ooron^fegen. 



Digitized by Google 



— 21 — 



bafi bie 2khc bod} im (SJrunbe bo ift, unb ba^ fie fid^ ftf)Dn 
nod^ geigen toirb, felbft im Srrenben, im 5?erirrten, ja felbft 
im SSerlorncn. <Sie^, ber SSatcr bc8 öerbrncn @o^nc^ ttKU 
tneHeic^ ber einige, ber ipii^ ba{$ et eilten ttcdsfstKix 
@ol^ 1^; benii beS fBotetd Siebe l^e oDed. S)ct 8nibcr 
tratlte fofort, er fei l)offnungi^M toertocett. f>te B^e aber 
erbout; unb ber SSater getoatin ben Verlornen ©ol)n mieber, 
gerabe hjeil er alleö l)offenb üoraugfeWe, baji bie Siebe im 
®runbe gugegcn fei. @g gab tro^ beö <So^neg 3Serirrung 
feinen i&m^ tm feiten bed ^teid (unb ein S3i:n(j| ift ja 
boS ftegenteil bom (Manen); er l^offte olled, bamm erbonte 
er in föo^rl^t bnr^ feine bftfezfid^e ^ergeBmtg, getcdie loeti 
ber ©ot)n red§t Ie5t)Qft inne tpurbe, bofe bie üdterlic^e Siebe 
mit il)m ougge^olten, o()ne bafe eö einen ^ruc^ gegeben ()attc. 
« ^jDie Siebe butbet ailt^'\ benn aHed bnlben t)eigt gerabe 
mmiudfelen, ba| bie Siebe int Chombe sngcgen fei. Wkm 
ttrir fagen, bie 9Rntter bnibe die Unarten bei» ftinbeS, fagen 
nnr bomtt, fk ote ^ran Bettadjtet leibe gebulbtg bod iBdfe? 
9^ein, mir fagen etnjaS anbereS, bnfe fie nämüd^ aU äRutter 
beftänbig im ^uge bet)äU, eö fei it)r 5tinb, unb alfo öor* 
andfegt» ba| bod ^nb fie hod) no6) liebt unb fi(i^ ba§ fc^on 
nod| aeigen nnrb. ^ir reb^ ia fonft boium, bag bie 
«ebnib, ni^, bag bie Säebe aQei» bnlbe. S)enn bie tBcbnIb 
bttlbet dfed nnb fc^ioetgt; nnb toenn bie Whttn fo bk lln» 
arten be§ .^inbe§ bulbetc, fo toürben td'ix bamit eigentlich 
fagen, 2)?utter unb 5iinb feien fi^ boc^ fremb gemorben. 
^ie Siebe bagegen bulbet aHed, fc^meigt gebulbig — fet^t 
aber in aller ©tiSe kwranS, ba^ bie Siebe im anberen boti^ 
nix^ Sugegen fei 

@o erbaut bie ÖieBe. „@ie toirb ni^^t oufgeblafen, 
fie ift nic^t ungeftüm; fie mirb nic^t üerbittert". @ie 
ift nic^ t>on ber ^^einung aufgeblafen, bag fie im anbern 



Digitized by Google 



— 22 — 



3J?enfd^en bic :^tebe f (Raffen müfjtc; ftc ift nicftt uerbittert 
unb ungeftüm, ungebulbig, faft lioffnung§Io§ mit bem be- 
fc^äftigt, tood fic juerft einreiben müffe, um erft bann lüicbcr 
auftuBaiten; nein, fie fe|t beft&nlng tmavA, ba| bie Siebe 
im ®ntiibe ba fei. ^tmn ift eiS itnBelmtgt ber ecbattH^ie 
SbiMidE, hie SteBe etBoiten §u feigen, ein fdtBItii, ber fetbft 
bte (Sngel erBout; unb barum ift unbebingt baö ^rbau* 
lid^fte, lüciut einem SD?enfc^en gelingt, red)t babon ju 
teben, tok bie Siebe erbaut. @g giebt manchen ^tnblicf, ber 
frennbüd^ ift, ber mffit^, bec he^uxObttt, ber etgtecft, ber 
er^Bt, ber feffelt, ber fibei^eugt n. f. f.; itttr einen IbtBGit 
giebt t», ber erBant, unb baS ift ber titiBM ber erBanenben 
Siebe, magft botjer nod^ fo ©^recflid^eS unb Slbfd^eu* 
Iicf)e§ iit ber 3Se(t gefcJ)en ftaben, ba§ bu toomögtid^ gerne 
toieber oergcffcn miid^teft, tt)eil eg beinen Tlnt, beinc ßuberfid^t 
Breden, bid^ mit &id unb mit ÜBerbru| am £eBen erfüllen 
toiK: BebenCe Blog, nne bie Siebe erBani, unb bu Bift erBant, 
ba| bu loteber teBen magft! @o mand^Iet fann man jum 
©egenftanb ber 9^ebe morfjcn, aber einjtg erbüulid) ift e^, üon 
ber Siebe gu reben, toie fie erbaut. 9J?agft bu ba^er noc^ 
fo fd^Uiere (5rfa()rungen genuui^t i^Ben, fo Derbitternb, baft 
bu faft mftnfd^ft, nie geboren ^n fein unb ie el^r je lieBer 
im Xobe p toerftummen: Bebenfe nur, toit bie £ieBe erBout, 
unb bn Bift nri^ erbout, bafe bu totcber reben magft! (g« 
giebt nur einen erbauli(i)en ^fubHcf unb nur einen erbau= 
lid^en ©egenftanb; bennod) fann alleg erbaulid^ Qcfagt unb 
crbaulic^ getrau »erben ; benn überall, m ba§ (Srbaulid^e ift, 
ift bie Siebe, unb fiberaU m bie Siebe ift, ift ba» (^rbaultc^ 
unb fobalb bte Siebe ba ift, erbaut fie. 

5)tc Siebe erbaut burc^ iJjre SSoraugfe|ung, bafe 
bie Siebe ba ift. .^aft bu ba§ nid£)t fetbft fdjon erfabren, 
mein Sieber? äBenn je ein föltn\6) \o bir gerebet ober 



Digitized by Google 



— 23 — 

fo gcgat tni^ ge^bett 1^, ha% im Jrid^ ixtkwit fo ted^ tt» 
Baut fü^tteft, fo tain'9 bal^r, bag tm tcd^t (eS^aft etfamttefl, 

lüie er in bir bie £iebc üorauäfejte. Ober tok fteUft bu 
bir lPol)( QU(^ bcn 9J?enfc^en üor, ber bi^ in 2öat)rJ)ett cr^ 
bauen ]oü? 9^ic^t toa^, bu tpünfc^ft ü/m (iinftc^t unb 
ftenntnid unb l^egabitng unb (l^a|ntng, abec boc^ ^äUft 
bu ttid|t biefe Dtnge fftt entfd^eibcnb, fonbent baS, ba§ er 
em suDertöffig (tebet älRenfd^ ift, b. ^. in SSa^r^t eht lieber 
ä)knfd}. S)u meinft alfo, für bü§ ©rbauen fei entfc^eibenb 
unb toefentlid), bafe er ein foldj licbcüoHer 5D?enfd^ ift ober 
bie Siebe in {olc^em (§^xabe befi^t, bag man fic^ barauf uer- 
laffen fonn. SBod ift nun ober Siebe? Siebe ift fo knel 
ald bie Siebe tiorouSfe^; Siebe l^aben ^t Bei onbem 
Si^ Donntöfe|;en, liebrei«!^ fein {)eigt bei onbem toorouiSfe^en, 
baß fie liebrcid) finb. 2Bir tcoUen nnä rec^t üerfte^en. @ö 
giebt (Sigenfdjaften, bie ein SD^enfd) für fid^ {)aben fann 
(mietoo^l er fie anbem gegenüber anmenben tarn), unb (Eigen» 
fd^ften, bie er nur für anbre ^ben fonn. @o fann er 
Seid^ fftr fi(| l^ben, ebenfo aRad^t unb «ktben unb 
Itominiffe u. f. m. %tt SBeife ntug nic^t anbere fftr »eife 
leiten; Dielmeljr fann e^ fe^r gen)if5 unb nja^r fein, bafe ber 
in S55a^rJ)cit Sßeife annimmt, e^ feien iDeit ni^t alle SD^enfd^en 
toeife. 3a, ber begriff ber Sßeig^eit fc^liefet nic^t aug, baft 
einmal ein SSkifer g^ebt ^obe ober lebe, ber fügen börfte» 
er lolte olle anbem fftr umoetfe. 5Diefer ®ebanfe (baß einer 
felbft toeifc fei — alle anbevm aber fftr nntoeife ^alte) (öfet 
fic^ burd^benfen , o^ne mit fid) felbft in SBiberfprud) ju 
geraten, obfc^on eine fold)e IHiif^erung im 2J?unbe eineö mirf^ 
lid^n äJ^enfc^en ^oci^mütig tuäre. SQSoUte hingegen einer 
metnm, er fei liebet)bll, ^gleidjf aber, aQe anberen feim ed 
nii|t, fo lofirben ttir fagen: nein, 1^ biefer Qkbaxät uriber» 
[prid)t fi^ fdbft; benn liebreid^ fein ^eigt ja gerobe an» 



Digitized by Google 



— 24 — 

nebelt, iMmntöfe^en, anbcre SRnifd^ fettit IicScDol!. ^ 

(Kgcnfd^aft bcr ßic6e fannft bu nit^t für bid^ fclbft ^aben, 
benn burd) [te ober in i^r bift bu gerobc für anbre. 2öir 
ttenncn freiüc^ pwfiQ bie Siebe in einer 'tRtiijt mit anbern 
@igen{(l|aftett bed 9]?enfc^en n)ie ^B^i^tit, ^8etfianb u. a., 
ofyxt )tt metfen, ime fd^^ fte fiil^ Mi biefett imterf^bet. 
teilte 93etgl)ett, feine (Erfal^timg, feüie I6«tftfiid>tdlett f^t 
ein SKcnfc^ für fid§, aud^ toenn er fic onberen ju gut fommen 
läfjt; ttjcnn er bagegen in SBa^rJ)ett tiebeüoU ift, fo l)at 
nic^t er ßiebe, mie er SSei^^eit l)at, fonbern feine Siebe 
bcftc^t gerabe in ber SSorauSfe^ung, bog tüix anberen Siebe 
l^Ben. S)tt välpa\i a(d ben Siebelioaen, bn metnft (— 
ti^ÜQ —), baö fei eine (Rgenfcfiaft, Ue er bit fü^Ift 
bt^ burd^ il^n erbaut, eben toeit er liebcöott ift; ober ber 
ma^re 3uföTnment)ang ber (Sact)e entgeht bir bod^: bafe nam» 
lid^ feine Siebe barin befielt, in bir Siebe tjorau^äufe^en, 
ba^ eben ba§ bid^ erbaut, baS bie Siebe in Mt erbout. Äömttc 
bie Siebe etned SKenfc^ in etkood anbevem befiel^, fo 
nxfttbefl bit bt(| Bei aSer gntierlaffigfett berfdben ond^ nid^t 
im tteffhn ©tun erbaut füllen; fo loenig al« bu öon fetner 
SSeigfteit, SBerftänbigfeit, (5rfaf)rent)eit, ©ele^rfomfeit eine @r= 
bauung im tiefften (Sinn l^aben fannft, ob fie auc^ juüerlöffig 
fein mag. könnte feine Siebe in ettoad anberem befte^, 
fo fitanteft btt bid^ am^ nic^ gan) anf i^n mloffen; bemt 
bad 3iit)eriafftge an bem Siebenben tfi gerabe baS, ba^ er 
immer fo oiel Siebe i)ai, fie in bir öoraug^ufelen , ober 
rid^tiger ba§ er ber SiebcüoIIe ift, ber fie in bir öorauöfe^t, 
felbft ujenn bu an beiner eigenen Siebe jtDcifelft. — ^u 
oerlangteft aber, ein aj^enfci^ möffe in ©a^rl^cit liebeüoll fein, 
rnn in iEBo^^t erbauen ^u ttnnen. Unb GebekwS fein 
\)trit, tmt gezeigt, bie Siebe bei anbem oorondfe^en. So 
fagft bu ja gan^ badfelbe, toa^ toix entmidelt ^aben. 



Digitized by Google 



— 25 - 



©0 trenbet ftrf) bie ©rnjägunq ju \%xzm Anfang jurücf. 
(SrBouen Reifet bie Siebe öorau^fe^en; UebeooU fein Reifet bie 
Biebe totoudfeten; intr bie Siebe ecbaut. ^nn erbauen I 
^eigl ttwA tm l^ntttb <aa cutffü|teit; gnftli# ift aber bie ' 
Siebe ber i^rmh Don aOem. 3)eR 0ttmb ber Siebe in etnei^ 
onbcrn 9}?enfd^en ^er^ legen, öerntag fein SJ^enfd); bo(^ 
ift bie Siebe ber @runb, unb erbauen fann man nur Don 1 
©runb au^, olfo lonu man nur bur^ iBorauSfe^ung ber 
Siebe erbainm. Stimm bie Siebe )9cg, fo giebt eis itiemanb, 
bet fxUatkf imb niemanb, bev odtott mixb. 



Digitized by Google 



n 



Hie iKeke jloidit iles — imi wbA Uii sie Mrn^eii. 

1. ^01. 13, 7. ^te Siebe glaubt am. 

^pmt Qbet BletBt WmU, Hoffnung, SteBe, btefe biet; 

2{tht ift bie gröjiefte unter il)nen", bie ja 
barum auc^ ber (^runb üon ollem ift unb bleibt, iDcnn üUe^ 
anbcrc aufgeljoben ift. 2)te Siebe ift alfo „bie gröfeefte" 
unter „btefen"; tod^ abet ^tnfid^l^ ber ä^oEbmmen^U 
(unb toai gäbe e9 SBoQfommenerei^, mit bem fk bex§Ieif^ 
iDfire, ali^ staube unb Hoffnung!) bie größte ift, mitg aud^ 
bie 5(rbeit ber t^r, trenn ic^ fo fagen borf, unterfteKten 
©d^tüeftern übernel)men unb fie noc^ öoHfommener beforgen 
fönnen. äBeltlic^ fann n)ot)I mitunter einer ber ^ome^mfte 
fein, ol^ne ba^ er an üBoUfommen^ ber gr^te ttpdre; bad 
ift aber gerabe bie UnboQfommenl^ bed Sße(t(i(!^. Sn 
SSBal^r^eit gilt eS, bafe ber ©rofete leiften öerfte^en mufe, 
toa§ bie (SJeringeren leiften fönnen; unb e^ gilt in Sßa^r^eit 
t)on ber Siebe, bag fie ba^ Q^eic^dft bed Glaubend unb ber 
Hoffnung iiba:ne^men unb fogar nod^ DoHtommener tier' 
rillten fann. 

Ibai^ toollen toir nun bebenlen, inbem nnr erloögen, tote 

bie Siebe alled glaubt — unb bod^ nie betrogen toirb. 

2Bir ttjollen juerft ertragen, toie e§ 5U öerftet)en ift, bafe bie 
Siebe aUes^ glaubt, unb jobann, tpie ber Siebenbe eben ba« 



Digitized by Google 



— 27 — 

huxä), bafe er alle^ glaubt, gegen jeben 93ctrug gefid^ert fein 
fann; benn tDai)rüc^ nid^t jeber, ber aüe^ glaubt, ift barum 
b€t Siebenbe, lutb nid^t ift jeber, ber oüed glaubt, bacitm 
gegen jebeit Qetntg gefic^ — oudl ber iSIaitBe ni^t, toemt 
er atlei» glauben ttnV. Unb fdnnte ed aud^ fd^einen, bog 
biefc @icf)er()eit üor jebem 93etrug ein ®ut, ein ^^orteit fei, 
ttjeldöe bie Siebe befi^t (fo bafe biefe 53etrad^tung fid) alfo 
eigentlid^ nid^t jum ©egenftanb ber (Srnjägung in einer ^d^rift 
eignete, bie t>on bem äS&alten unb ben X^aten ber ißiebe 
^nbeli), fo tfi bod bennoc^ ntd^t fo. ^te ®td^er^ett gegen 
jeben Setrug ift ein SBerf, ift eine tfufgabe, ganj glcid^be» 
beutenb mit bem, bafe fie alleS glaubt, fo baf^ uian unbe= 
bingt eins fürö anbere fagen fann, bafe „bie Siebe aües^ 
glouBt", unb ba^ „fie nie betrogen toirb"; eg ift nic^t toie 
fonft, ba^ bad ^onbeln unb bie Alug^eit, bie fk^ oor bem 
Setrug l^üten nnU, itm ^tnge finb, alfo audeinanbet faQen. 
!Die 5tlugl)eit ift auc^ nic^t bamit einöerftanben, ba^ bie Siebe 
nie betrogen tpcrbe; benn fo ju lieben, bafe man nie betrogen 
lüirb, ift im ©inn unb in ber ©pra^e ber Älug^eit ba<^ 
S>ttmnifte unb bad X^dri(^tefte, ttHid man tl^un lann, ja ed ift 
ber ftlug^eit jum trgemtd — unb baran erft rec^t fenntli^ 
al9 tt)efentn^ 5um (S^riftentum ge^5rtg. 

25ie Siebe glaubt alleS. — Seid)tfinn, Uncrfat)rcn= 
t)cit, ^Irglofigfcit glauben alleö, man ju i^nen fagt; 
©itelCeit, d^inbilbung, (Setbft^ufrieben^eit alled (Sc^meidiel* 
l^fte, m& man }u i^nen fagt; 92eib, ©d^benfreube, Stteber« 
träd()tigfeit allein ©d^Ied^te, bad gefagt toirb; ha» äRi^trauen 
glaubt gar nid)tS; nad^ ber Set)re, bie bie (£rfal)rung giebt, 
ift eä baö Älügfte, nic^t aüeS ^u glauben: bie Siebe über 
glaubt alles. 

. ^Ifo bad äRigtrauen glaubt gar nic^td, ed t^ut gerabe 
bad dkgenteU t)on bem, toai bie Siebe t^ui 3m ailgemeinen 



Digitized by Google 



— 28 — 



\)i nun ^tvax baS ^Df^ifetraucn bei bcn beuten nic^t toof)l an^ 
gefeljcn; barau^ folgt aber borf) feine^tüeg^, bo^ man in 
unbcbiiigtcr ^■l^erabf^euung aüe^ ajJifetraueng ganj einig mit 
ftc^ felbft ift, fo toeittg atö in unbebingter ^it)»cetfuttg bct 
Siebe, hie aOeiS glaubt a^an trifft bieQeid^, fonbecbar gemtg, 
lieber einen ©ergletd^, otfo einen in fid) wiberfprud^^üoEen 
Sl^etgleid^ ätüifcf)en bem 2)?i|tranen, baö, ein njenig — liebe* 
öoU, boc^ ettoaS glaubt, unb ber Siebe, bie, ein wenig — 
mi|trauif^, bo^ ben einen unb anbern ^rbad^t fyit 3a, 
totm man bod fc^arffinnig berbedte äRi^trotten red^t Dor» 
tragen, in üBentotfirtii!^ (Shrdge mit bem btenbenben 
@cJ)ein ber ÄIugf)eit, ber ^'^interüft unb (5rf)(aut)eit fd^müden 
njoUte, fo ttJÜrbe ba^ ml)i Dielen fogar eine ißerfud^ung 
ttjcrben; mand^e mürben un^ bann fing öcr]'teJ)en geben, 
fie Ratten badfelbe auti^ entbedt, unb Mren — ftol^ auf 
i^re (Etttbedung. Unb im (Segenfa^ l^^u lofitbe fid^ 
too^t bie Siebe, bie a0eS glaubt, ttrie ed bem ^uten fo 
oft begegnet, fel)r ärmlid^ au§ne^men, fo ba^ mand)er 
nid^t einmal ju gefielen njagte, bag er fo einfältig ^u fein 
toünfd^te. 

ma» ift ttämlid^ bad fd^arfftnnige ^k^mnid bed mi* 
trauend? (SS ift ein 9RiBbrauc^ bei» SBMffeniS, ein iDH|brattd^, 

ber o^ne tt)eitere§ in einem ^Item^ug fein orgo an baö an* 
fnüpfen tüiH, hjos al§ Söiffen gang tDal)r ift unb erft ein 
ganj anbere^ wirb, toenn man öerJe^rtcrtoeife in ^raft be§* 
felben glauben miK — tiM ebenfo unmdgUd^ aU berfe^rt 
ift, ba man ni^t in ftraft beS ffiiffend — glaubt ma» 
ha9 99{i|trauen fagt ober borbringt, ift eigentltd^ blog ba« 
SSiffen; ba^ ©e^eimniä unb bie galfd)l)eit liegt barin, baß 
e§ nun ol^ne UJeitereö biefe§ Sßiffen in einen ®lauben um* 
fe^t, aU tt)äre ha& gar nid)t3, oliS toäre ba^ ettüQ§, baö gar 
nic^t bemerft )u Horben brandet, „ba ja lebet, ber badfelbe 



Digitized by Google 



— 29 — 



äBifjen Ijat, nottuenbigerloeife benfelben 8c^lug ^ie^n 
mug"; als luäre alfo ett)tg getotg unb gati^ an^Qmadfi, 
hai mit bem SSSiffen ou^ gegeben tft, tote man f d^Iie^t. Sbtx 
IBetrug befte^t bann, bag baiS iDKfittouen t)om lEBiffen and 
(bcnn ber ©^ein unb bog ^alfd^e ift, bafe man baö 993citcrc 
in Äraft beö SBiffenö t^ue) in Straft beö Unglauben^, bcr 
in bem ^üBtrauijc^en ift, fdjlieBt, annimmt, glaubt, toa^ eio 
fc^lie|t, annimmt, glaubt, moi^ienb man Don bemfelben SBiffen 
and in ftraft bed (S^Ianbend gexabe bad (Sntgegengefe^ 
fd^Iiegen, annehmen, glauben !ann. 1ba9 Mißtrauen fagt: 
„SDer S3etrug rcidjt unbcbingt ebenfolüeit mie bie 2Bal)rl)eit, 
galfc^l)cit ganj ebenfohjcit »ie @^rlid)feit; eS giebt nid^tS, 
nioran man unbebingt fidler bad SBa^re ober ben ©^rlici^en, 
ben üufrtd^ttgen eilennt. @o aud^ bei ber Siebe; i^ud^Iet 
nnb Stft unb @(|(att^t unb i6erfä{)rung fann unbebingt 
cbenfüüiel t[)un aU bie Siebe, fann ber maleren Siebe fo 
täufd)enb ä^nltd^ fel)en, bafe eö fein unbcbingteg Slenn- 
jeic^en für biefe giebt, weil bei jeber äufeerung beg SBa^rcn 
ober (in unftem %aXi) bei magren Siebe bie äßdgttd^feit eined 
SetvugS übrig bleibt, ber btefer gan^ entf))ri(^i'' Unb fo 
ifi auc^, fo foQ ed fein. (Skrabe toett bo« 5Dafein „bic^" 
prüfen, „beine" Siebe prüfen foß, ober ob in btr bie Siebe 
ift, eben barum füt)rt eö bir mit §ilfe beö ^^erftanbe» ba§ 
SBa^re unb baS S^lfc^e als entgegengcje^te 3D?öglic^feitcn 
oor, bie einanber bad (S^leicl^emifl^t l^olten, bamit burc^ 
„bein" Urteil, b. ^. bur^ bie in bemfelben enthaltene SBa^t 
fic^ ^eraugftellc, ma§ in bir moljut. ^c^, mandjcr bcnft fic^ 
ta^ Öieridjt aU etmaö jcnfcitö be§ ©rabeS ©eüorftel)enbeg, 
unb baS ift eS ja auc^; man ocrgißt aber, ba^ baS (SJeric^t 
toeit nö^ liegt, ba^ ed jeben ^ugenblid oor fid^ gel^t, oieil 
bai^ 5Dafein jeben Sbtgenblid, ben bu erlebft, bid^ richtet, ba man 
eben bnrc^ fein Seben ftetd fi^ fetbft richtet, offenbar )oirb. 



Digitized by Google 



— 30 — 



(£'ben besljalb muß ba^ ^afcin fo eingeridjtet fein, bafe bu nid&t 
burd) ein 5Ut>etIdfftged Sßiffen ber Dbtttjcnbigfeit cntrinnft, bid^ 
fel^i in bemem eigenen Urteilen ober in ber ^rt betned Ur« 
tetleni^ ^n offenbaren. SBenn alfo bad t^Ifd^e nnb bdd SBa^ 
fo im ®Icid§gett)id^t oI« jtoci etnanbcr entgegengefc^te SKöglid^* 
fetten ficf) gegenü6erftcl)en, fo muß e^5 fiel) cntfd}eiben, ob nun 
in bir bag äJJifetrancn ober bie Siebe ift. 2)enn fie^, einer 
fagt: »fogar tuaiS fic^ aU ha^ reinfte @efü^( §eigt, fönnte 
boc^ golfc^^eit fein", nnn ja, ha» ift mfigfi^, bai» foU fo 
fein — - „ergo n)ä()Ie \6) ha(i SJ^iStrauen nnb glaube ntd^t«", 
b. t). er mac^t fein 5J?ifetrauen offenbar, ^re^en njir bcn 
©d)hi§ um: „2SaI)r^eit unb galfd^ljeit reidjcn inibebingt 
gleid) toeit, fo bafe baiS augenfc^einlid) niebrigfte 33enct)men 
reine Siebe fein tönnte" — nnn jja, bad ift mdgUd^, bad foQ 
fo fein: ergo 5iel)t ber Siebenbe oor, ba^ er oHeS glanbt, 
b. 1^. er mad)t feine Siebe offenbar. @in Sßirrfopf meint 
freilid^, ba§ ^afein fei ein ^icmlid^ trübet (Stement: o, fein 
SOieer ift fo burd)fid)tig! ^ann ba^er einer bereifen, baß 
man auf @runb ber äJ^öglic^feit einer Xanfd^ung nic^td 
glanben foU, fo fann tc^ ben Setoeid antreten, ba^ man 
aHeS gtanben foH — auf (Shmnb ber 9RögIic^feit ber 
^äufd^ung. 9J?eint einer, man foHc aud^ bem beften 9J?enfd)cn 
nid^t trauen — bcnn er fönnte möglid)ern)eife bo(^ ein S3etrüger 
fein, fo gilt ja aud) ba^ Umgcfe^rte, baß bu felbft bem 
f(l^te(|teften äRenfd^n bad ^ute zutrauen fannft, benn mdg« 
lid^enoeife fönnte bo(^ feine ©d^Iec^tigfeit nur ein &!^n fein. 

^tc Siebe ift bo« gerabe ®egentei( be8 SWißtranen« 
unb ift bo^ in baSfelbe SSiffen eingen)cil)t. 3in SBiffen finb 
fie, njenn man fo miU, nid)t Don einanber ju unter) d)eiben 
(bad äBiffen ift ja gerabe bai^ in nnenblic^em @inne @(etc§« 
gtlltige); nnr im Sd^tteßen nnb (Sntf(|eiben, im (S^Iauben 
(allein 5u glauben unb ni^tg ^u glauben) ftnb fie fid^ gerabe^u 



Digitized by Google 



— 31 — 



etitgegengefetyt. SBenn itämlid^ bte Siebe oEed gkubt, fo tl^ut 
fte ed tnml^aitd ntc^ im felben @tnne )me ber £letd|tfhm, 
We Uitcrfal)ren^eit, We llrgtoftgfeit, btc m9 ttntDtffeni* 

l^it unb Unfunbe allcS glauben. 9^etn, bie Siebe tDcijj tio^ 
einem afle^, tt)a^ baä 2}?i§traucn tüeig, bod^ oljne mi^trauifd) 
5u fein; fie tueig, toa& bie Srfa^rung tocife, ttjeife ober ^u* 
glet^ bog Ine f ogenattnte (S^a^nmg etgentl^ jene äli^if ^ung 
U0it WUtmntn tmb Siebe tft. 

„SBietnet ^etmlic^e« fattn bo(i^ nid^t in einem iWenfd^en 
iüof)nen, ober njieüiel fann bod) nic^t {)eimli(^ in it)m h)o!)nen; 
ttie erfinbetifc^ i{t nid^t bie üerborgene Snnerlic^feit, fid^ 
Derbergen, 5U töu[(!^en ober ftdg anbeten entjief)en! @ie 
iDfinfd^t am Itebfteit, ba^ man il^r 5S)afein axufy nid^t einmal 
a^nc; öerfd^mt fürd^tet fie fid^, ßcfel)en ju ttierben, unb 
fürd^tet e§ tuie ben ^ob, ba^ fie gonj offenbar tucrbe! Sft 
e^ nid^t fo, bafe ber eine 9D?enfcf) ben anbern nie ganj üer- 
fte^tV SSerftebt er i[)n aber nid)t gan^, fo bleibt ed ja immer 
m&glivd^, ba| bod Unjkoeifel^ftefte hod^ eine gan| anbere (&t* 
!(&mng l^ben fbnnte mtb innir eine, bie )vo^t gemerlt bie 
\Doifytt WÄre. (Sine Änna^me fenn ja febr gut eine Wlenqt 
gäüe erfläreu unb bomit iljre SBa^rl)cit bcftätigcn unb gleid)- 
njo^l fid) fd^lie^Iic^ untoa^r l^erauöftetlen, fobalb ber gaU 
fommt, ben fie nid^t erftören fann — unb eS lö&rc ja mdg« 
li^, ba^ biefer |$aQ ober biefe Keine n&^e Seftimmung 
no^ im testen 9[ngenBKdt ftc^ etnfteUte. ^al^ fOmmt ed 
aud), bafe gevübe oüe rul)igen unb tt)ir!Iid) geiftüollen leiben« 
fd^aftölofen öeobac^ter fo unenblid) öorfic^tig im Urteilen 
finb, fie, bie bod) tvol)! ooräugöttjeife fic^ barauf öerftc^en, 
forfi^b unb burc^blidenb hi» in» gnnere su bringen; ober 
^ fte entfc|(agen ftd^ am üebften gan^ beiS Urteilend, meit fie 
auf @)mnb t^rer retd^en 9eoBa<3^1ttng eine entioi(!eIte SBor« 
fteUung Don jener rätfelljajten SBelt be^ Verborgenen ijabm, 



Digitized by Google 



itttb toeil fie f&tsAaä^ SeSieiifd^fieit Be^rrfc^en 

gelernt l)aSen. 9^ur oberflad^Iic^e, ftürmifc^e, leibenjc^aftlic^e 
2D^en)d]en finb jo rafc^ toeg mit i^rem Urteil, ba fie ftc^ felbft 
ntd^t fennen unb bacm nat&iltc^ auc^ nic^t miffen, bag fie 
anbm ittc^ leimai. So mo^t cd bec <Siitfii^tftwIIe, bcc 
S^enhe nie. (Sm uui0^f unecfn^teiiec SReiif^, bec jnm 
tneSei^ noc^ vk mif ebiem $fetb gefeffen, fprtngt rafc^ 
toeg auf ba§ erfte befte; ber riefenftarfe unb boc^ fo geübte 
S3crciter aber — bu foÜteft ]el)en, wie genau er baö i^m 
frembe ^^^f^rb betrachtet, bad es.jum erftenmal befteigen \Qä, 
tm beb&<j^ itnb borfu|ttg er |u Stole ge^^, lote er fanm 
etitmal fid^ getioitt, cd ^ (eftetgett, fonbcnt cd erft an einer 
Steine (onfen Idfet, um feinen @inn au^juforfd^cn; unb anbeter* 
feitS ttjie lange er feine ^^^rüfung fortfe^t, lange, lange, nad)» 
bem ber Unerfat)rene fie aufgegeben Ijat. ^enu ber Uner* 
fa^rene, ber gar fein ^fcrb fcnnt, meint „^ferb ift $fcrb — 
etgo Um» fie oUe"; nnr ber ^Bereiter Sjlat eine enttmidte 
S&irfidlttng bobon, kote grog ber Unierf^teb fein futn, nne 
man auf btc ücrfc^cbcnftc unb entgegcngcfc^tefte SScife ftc^ 
in einem ^ferbe tauften fann, unb tnie jujeifel^aft alle 
Äenn^eic^en finb, »eil jebcö ^ferb toicbcr ettpaö SBefonbcrc^ 
für fid} ift. Unb nun bi^enbS bte Ungldd^it ju^ifc^en 
SKenfd^ unb äRenfd^I kme nnenbli^l XB&re cd mü^ fo, fo 
ipftre ber äRenfc^ begrabiert; bemt bcd iRenf^n SSorgug 
öor bem Xier ift nic^t blofe, toic man fe^r oft fagt, bog 
5lUgemein^menfdjlid}e, fonbem gugleic^, toaS man fe^r oft 
t>ergi^, bag jeber (^in^elne inner^lb beS ^efc^lec^t^ etmaS 
n»efcttUid^ l^d^iebene^ ober (^^entümlic^ed ift Unb btefer 
%or|tt0 ift rc^t eigenttid^ ber menfd^Iul^ $orpg; ber erftere 
SBor^ug ift baS, toad bod gan^e ©efd^Ied^t bor ben Xier» 
gattungen üoraug l)at. menn e§ nid)t fo hjäre, bofe ber 
eine ä^enfc^ e^rlic^, aufrichtig, achtungSmert, gottei^für^tig 



Digitized by Google 



— 33 — 



unter bcnfclben Umjtänben gerate baö ®egentet( üon bcm 
t^un !ann, tDa& ein onberer tf)nt, ber bod^ auc^ e^rlid^, auf- 
rid^tig, a^tungSnjert unb gottc§fürcf)tig ift, fo tt)äre baS 
®otUSmffiitm» tttc^ koefentltc^, nic^t in feinet ttefften »e« 
bentung üor^anben. Mnnte man jjeben SRenfd^en mit nn« 
bebtngter 9Ba{)r^eit nac^ einem allgemein gegebenen 9J?a6fta6c 
beurteilen: fonjäre baö (S)ütteöt)erl)ältniö mefentlid) aufgehoben; 
fo möre aüe^ auömärt^ gcfet)rt unb mürbe auf [)eibnifd)c 
Skife im (Staate« unb ©efeUfc^ftdleben beclaufen; fo toöxt 
bod £e6en Diel leic^ geloorben, oBec gar (eec; fo 
tD&te bie Unftrengung, oud^ ©etbftoerttcfung nid^t mej)r 
möglich noch notmenbig, bie gerabe in bem fdhtrierigften 
3ufammcnfto{^ uncnblidjer S'^ifeüerftänbnifje bajs^ (^ottc^ocr* 
^ältniig in einem äJ^enjc^en enüoidelt.'' 

fiannft bn mir nun fagen, mer bad gefagt ^at? 92etn, 
bad tft eine llnnidglt(|!eit; e8 ifi gan| smeibentig, ber Hebe» 
ooüfte Wltn^tü) unb ein anberetr ber ebenfo mifittauifdh ift, 
beibe fönnen e^S ebenfo gut gejagt l)aben, fofern njir nur bad 
nötige SBiffen bei ihnen öorau<o)e^en bürfen. Stein 9J?enfch 
hat c^o gefagt, feiner höt eö gefagt, fofern er 3)?enfch ift; e« 
ift ein äRittaut, ber erft burd^ bie befonbere $erf0nU(l^feit 
l^nr menfd^Iid^ Sftebe nnrb, inbem fie bem SBort t^ren (9etfi 
einhaucht unb bnrd^ bte ftnftfprache ^mme txxMf^t (i9 ift 
baS Sötffen, unb ba§ SSiffen ift alö foldjeö unpcrfönlid^ unb 
fofl unperfönlid) mitgeteilt merben. ^a§ SSiffcn faf5t atle^ 
alö 9Ö?öglid)feit auf, unb lebt infofern außerhalb ber 2Bicf# 
lid^fdt beS S)afeind in ber reinen 9)^öglic^feit; erft mit bem 
ergo, mit bem Wanhtn beginnt ber (Stnaelne fein Seben. 
jDie meiften merfen aber gar nidht bafe fie fo ober fo jebe 
SKinute ihre§ üebeng Dermöge eineö erefo, eineö glauben« 
leben, fo nachläffig leben fie bahin. 3u bem SBiffcn liegt 
feine ^ntfcheibung; bie (Sntfcheibung, bie (»erfdnlic^ Stellung 

ftUtCcgaatb, IBaUeit bcxSte^ II. 8 



Digitized by Google 



— a4 — 



inib ScfthRMii^ ttttt erfi mit bem ergo, mit bcm (^lonBeii 
ein. ffi^tffen ift hie mienbfi^e 3»eikiilt^ ober bie 

iinenbUd()c S^unft beg Qtocisbcutcn« unb ftcOt, hjcnn c§ fein 
^Ödifteö Iciftet, bic entgegengejetjtcn 3J?ögUcl}feiten in DoUigem 
^lci^gen)ic^t emanber gegenüber. S)ag man bied t^un !ann, 
l^|t ha& SBtffen l^aben; mtb nur toet etnanber entgegen« 
gefe^ SSI^i^fettcn in toölßgem iHetc^griii^t «ntantcOat 
imnog, nist er teilt fBiffen mit. i>te (Sntfd^tbung im SBiffat 
über bog SSiffen als (Sntfd^eibung mitjutetlen, ift eine 3öcr» 
fel)rtl)eit, bie frei(id) in unfrer Qcit ber ec^te tiefe, bc§ tiefen 
S)cnfenÄ ecktet Xieffinn geujorben ift, bie aber nicf)tgbefto* 
lucniger bleibt, koad fie nxir: eine ^erfe^rt^ett DaS äBtffen 
ift nic^ SKt^tronen, bemt boi^ IBtffen ift mienbltf| gned^ 
ift bie unenbUij^ (»(eic^gültt^ im Wci40ekm^; bad »iffm 
ift au^ nid^t Siebe, bemt boS SBtffen ift itnenbKc^ geredet, 
ift bie unenblid)e (^leid^gültigfeit im ®leid^gen)td)t; ba^ SSiffcn 
ift au^ ntd^tä Unreine^, ba cö bie unenblirf)e ©leic^gültigfeit 
ifi ^er Mijstrauifd^e ^at mit bem ^iebenben badfelbe Sßiffen 
gemcinfam, unb toeber ift ber ä)^i|ttauifci|e tmä^ bicfe» 
mffen mt^uifil, nocl iß ber Siebciibe biin| biefeft IBiffcn 
litbckwa. fßenn aber M IStffeR in einem SRenfd^en bie 
einanbcr entgegengefe^ten SJ^ögüdjfeiten inS ®Ieici^gen)id)t ge^ 
fe(^t Ijnt, unb er foCi ober njiü nnn urteilen: fo jeigt fic^, je 
nac^bem er fo ober fo glaubt, n^er er ift, ob er migtrauifd^ 
«bir Ikbeocü ift. ^ur fe^r üeriotrrte mtb ^alb erfahrene 
Scttte meinen, bad IBtffen beftimme fit in intern Urteit «Ber 
einen SRenfc^en. €ofc^ tmffen ntc^ einmal M Sßiffen ift 
nnb ^aben fid} nie Qdt unb ÜKül^ genommen, ben unenblid)en, 
geregten @inn für SD^ögltc^feiten entmicfcfn, ober bie 
ä^^dglid^feiten mit ber ^unft unenblic^er 3^eibeutigfeit auf» 
Sufaffen nnb ind ^leid^gennd^ $n bringen, ober fld^ in i|Km 
SKetnen nnb Uiteüen ttov jn iKrfie|en. 



Digitized by Google 



• 1 



— 36 — 

Sil t^er Uinjergoren^it ^ben fic ftumtiffiiinig ober 
lelbenfcl^aftltd^ eine SmcIieSe fftt über bk fCtt toon S^dg« 
Kd^t; ein rpenig büDOTt reicht ^in, ba^ fie urteilen, unb baiJ 
nennen fic bann ein Urteil in Slrüft beö Sßifjenö unb meinen, 
felbftjuf rieben bei einem bcrartigcn — ©tauben, in Äraft 
bed — SEBiffend (reiner Sßiberf|)ruc^), • fic feien gcfid^ert 
gegen Sntnm ~ totld^ hm (Üanben (ein neuer S9Siberf))nii^) 
rnnbe^tsn fein f oE. 

ÄSie man gan^ aUgemetn ^dren fonn,^ fürchten fi^ hie 

lÜ^cnfcljcn jcljr, fiel) im Urteil 5U irren; ^ört man aber 

genauer ju, fo entbecft man leiber gar oft ein traurigeiä 

ä^igt^erftänbntd bei biefer - ernftüc^n gurc^t @ie^, jener 

ctnfftUtge SBetfe bed iUtertum^r er nntrbe, mod er mrbe — • 

fOi, er nwrbe nid^ (ihroM# ^ großer <0e(bmamt ober 

^od)fte^enber ^atöbeomter in biefer beften IBelt: vetonnt, 

Deilacljt, üerfpottet, ongef(agt, uerurteilt mürbe er bcr eble, 

einfältige 3Bei)e, boc^ ber Seltene, m\)^ü ber (Sin5ige, ber 

roirüic^ ^ifc^en bem, toa^ er tierftunb unb toai er nic^t tKU 

fbinb, einen Unterfc^ieb ma^t, nnb bod tourbe er eben, 

»eil er f,ilber allcd fftxi|tete, in einem Stoctmn ^ fetn*. 

^ben bk IRenfc^en bei !^ ^Üin^f im Urteil ^ inen, 

ttirflid) biefen erhabenen ©tanbpunft bed ©(eic^geftjic^tg im 

?lngc? *58ieüeid)t. @g rtäre aber auc^ tt)ot)( mögUc^, bafe 

bie gurc^t mitunter Htoa^ einjeitig ift. äBir ^^en)ct)en ^aben 

eine natfltlic^e gjiirc^ koir fönnten irrtfimlid^ — t)on einem 

Slcnfcl^ eine gn gnte SRetnnng ^egen. 5Der ärrtum bft« 

gegen, ber in einer p wtgünftigen SXeinung über eine« 

onbcrn 9J?enfc^en befielt, wirb foum gefür^tet, menigftend 

nid)t fo tt)ie ber erftere. ^ann fürd)ten mx unö aber nic^t 

am aUermeiften oor einem Srrtum; toir finb im Gegenteil 

in einem Srrtnm befangen, inbem n>ir eine einfeitige ^ur^t 

nor eina getoiffen fUk oon 3rrtnm ^poben. i6 fx^ Me 

8* 



Digitized by Goo gle 



— 3ti - 



©itcLfcit unb ben ®to\^, uon bem ^intcrlifttgen eine gute 
9J?einung p Ijaben ober gef)Q6t gu l)aben, it)m tl)öric^tertt)ei)e 
gegtaubt l)aben ~ b. ^. in cmem SBettftrcit jrüijc^en Älug^cit 
unb ^iüQf^xt unterlegen ^u fein. Tlan ärgert ftc^ fel^t bar» 
Aber, ober man frnbet bod^ (j|a fo fagen tm, unb ^ nu^t |a 
nur tomxQ, ober rid)tiger, eS ift eht Setrug, in erbauK^ Siebe 
einen feierlicheren, einen fi^embartigen 5luöbrucf brauchen) 
eine recf)te S3Iamage barin, fo ^um 9krren geujorben fein, 
durfte und a&er, fe^r milbe on^Sgebrücft, nic^t ebenjo eine 
Qlamage fein, ba^ koir bad ÜBdfe geglaubt ober mi|trautf^ 
mä^t& geglaubt l^abeu, too toir bo<^ tt»tr!ltd^ bad (^ute oor 
uni^ l)atten! SSHtb boi^ ntc^t einmal in ber (£n)ig!eit nie^r 
ald — eine ©lamage fein; benn gebraudien roir nur bad in 
ber Söelt fo oiel gebrauchte Sßort; e^ nimmt fi^ in i8er^ 
btnbung mit ber C^migteit {o gut and! ^ier in ber ^elt 
ift ed ober feine „I93lamage\ böfe t>on einem guten ÜKenfc^u 
)u benlen; bad ift ja eine äbertegen^ett, burc| bte man boi$ 
®nte auf einfädle SBeife lo8 »irb; aber öor ber „SBIamage'', 
öon einem böfen 5D?enfchen gut ju benfen, ftellt man fic^ 
fieser — ba man fic^ fo fe^r oor einem Srrtum fürchtet 
Sbtx ßiebenbe bagegen fürchtet fic^ in äBa^r^eit baoor, im 
Srrtum ^u fein, barum glaubt er aQed. 

^te SBelt oerfud^t auf allerlei SBeife, unter anberem 
auch bamit, bafe fie tljut, ai^ märe ed eine groge Söefc^ränfts 
hett, eine STljorljeit, in Xiiebe aÜe^ 5U glauben, ^och bie 
@ac^e ift bie: man oerfte^t fid) felbft nicht. SWan ma(^t 
einen ©trid^ burch bie iSiebe (leiber ftatt bag man fie unter» 
ftreid^tl), unb bann legt man ben ^^ac^brudE auf bie Zf^ox* 
heit, allein ju glauben, mä^renb bod^ ber gan^e Stachbrmt 
barauf liegt, baB „bieiJiebe" aüeS glaubt. SSahrüd), nicht 
bag äöiffcu befledt ben 2)^enfd)en, burdjauö nicht; baö Söiffen 
ift bie blo^ S)urc^fichtigleit unb (U^ie bad ^ffer) gerabe 



Digitized by Google 



— 87 — ' 

bann am tioHfornmenften nnb tdnfien, nmtn t» fehten ^efc^matf 

on fi^ fyit 5)ein Liener bcr ©ercc^ttgfcit giebt ec^ feinen 
Waid, ba6 er beffer benn ber 5?erbred)er um alle @cf)Iic^c 
©efcfieib tueife. Dlcin, baö SEÖiffen befledt ben a}?enfdjen nic^t, f 
fonbern baS äl^igttaiten befledt eined ä)^enf(|en Skiffen, koiej 
bie Siebe (ftntect. 

Senn mit einen anbent SDIenfd^en bentteilen, fo fü^rt 
ba8 ©iffen ju bem ®Icid^eh)ic^t ber etnanber entgegengc* 
festen 2)?ögl{d)feiten - borin, mie nun ber (Srf)(ufe gemad)t 
uürb, fommt ber Unterfc^ieb jum Söorfdjciu. ^ie <öc^rift 
mint bor bem Urteilen, bem S^ic^ten, unb fügt ^in^n: ,,anf 
ba^ i^t nid^ nrieber geriil^et toerbet". Ski fte^t ei» and, a\» 
ttnnte man man(l^a( -ri«]|ten, o^ne bog man ivieber geriet 
mfirbe. S5a8 ift aber ntd^t bcr Sali, ©obalb bn einen), 
anbern rid)teft ober beurteilft, rid)teft bu bic^ fclbft; benn 
einen anbern rid)teu l)ei6t im legten ©runbe nur felbft 
neigten ober ftc^ {clbft offenbaren, ^u merfft eS oielleici^t 
nv^t, ed entgel^t betner 9Cufmer{f amieit, nne emft bad S)afetn 
ifi Snbem t% biefe btelen aRenfd^en tmr bi<i^ ^tnfteQt, toer« 
ontafit e« bicf) jum Urteilen, fo bafe bu bi(^ fogar glücflic^ 
Vieifcft, unter jenen — otine 5Scrbicnft glüdlidj ©egünftigtcn 
5U fein, bie n{d)t§ finb unb barum in nUer ©orgtofigfeit 
bie bequeme ^^lufgabe t)aben, anbere 5U beurteilen: unb bann 
tft aber fo ^flic^ ober fo ftreng unb fie^t bi^ ntd^t fftr 
nt^tS an, nein, bnr^ bid^ rietet e9 bid|. SBie gierig lann 
nt^t ein S^enfd^ auf baS 9Hd|(en ertrfd^t fein; — nrfifjte er, 
UHi^ e§ mit bem 9?id)ten auf fid) l)at: mie bebäd)tig ttJÜrbe 
er Uierben! Sßic begierig fann er jebc 5!teinig!eit auffangen, 
um eine belegen Ijeit ^um Stickten ju I)aben — b. l). eine 
Megen^t, um ft^ felbft fangenl ^nr^'i» SB^ffen !ommft 
btt (gerobe, loenn c0 ein t>oatonimene8 Siffen lotrb) nnr 
Smn (SIei<^geiind)t; ber €c^Iug aber ttenbet fid^ surücf 5U 



Digitized by Google 



— 38 — 



I 



bem $Ricf)tciiben anb mocf)t fein 2öefen offenbar — baß er 
bcr ßiebcnbc ift, bcan er fd^licfet: ergo glaube id^ oücö. 

^od ^hgtrauen bagegen (natätlid^ ni6)t burc^ fein 
SBiffen, bod trie itnenM^ gerechte ®Id(3^gö(tlgleit ift, fmtbent 
burc^ fic^, burd^ feinen Ungtauben) eine ^otHebe für bod 
S3i))c. C^5ar nid^tö glauben ift gerobc bie ©ren^e, tvo baö 
glauben an ba^ iööfe beginnt; baä (^ute ift näm(id) ber 
©egenftanb beö ©laubenö, unb barum ift, njer gor nichts 
glaubt, bereite im begriff, bad lQ3bfe }u glauben. Tlit bm, 
hai man . gar nic^ glaubt, ift man imlSegtiff, bOfe 
fein, benn ed geigt ft^, bo| man nit^ (BuM in fiel) ^at 
ba ber Glaube gerabe baö (^ute im SD^cnfc^en ift, ba^> nid^t 
mit bem ^^Niclmiffen fommt, aber aud^ nidjt n^egen be5 geringen 
SöiffenS fet)len mufe. 2)a§ ^[Rigtranen fann bad SBiffcn nic^t 
im ^(letd^etDid^t ^Iten, ed beßecft fein SSBiffen inib nüH^ 
fid^ barum bem M^h, ber ©c^benfreube, ber Ütiebertrftd^tig« 
. feit, bie aüed l^öfe unb ©d^Ied^te glaubt, ffienn nun aber 
ber 2)?enfd) fo eifrig im 9^id)ten n^ar unb mit ßuft feinen 
3orn, feinen mäd)tigen ober unmäc^tigcu (^rimm über einen 
anbern au^:^goB, oi)m tiare i^clenntnii^, tuarum er fo urteilte 
unb richtete: nne, totm er nun in ber (^igfeit entbecft unb 
lu bem 8efentntiS gendtigt mirb, ba^ ber ^Verurteilte ntc^ 
allein ju entfc^ntbigen, fonbem ber ebetfte, ber uncigen* 
nü^igftc, ber Ijodjljerjigfte 3)?cnfd} mx\ 9}?an l)at gefagt, 
tüir merben gemij? einmal in ber ©luigfcit (ad), in ber $off^ 
nung, hai toix nict|t felbft au^efc||loffen mcrben) mit %er» 
munberung ben einen unb anbern üermiffen, ben tntr bort 
beftimmt ^u finben erwarteten; aUetn koerben nur nid^ auc^ 
ben einen unb anbern p unfrer 9krmunberung treffen, ben 
mau friid)Uiog an^gefd)loffcn hatte, unb tuerbcu mir ni^t fet)en, 
baB er um fouiel bcffev mar bcnu mir felbft, unb ^tvar nic^t 
um bad, toa^ er ecft \^äUx mxht, {onberu eben um bad. 



Digitized by Google 



— 39 - 



tiM ben S^etbonimeitben fetner ^tit befttmnrte, t^n audju« 
fc^Uefeen? ©0(^ ber Ötcbcnbe glaubt alle«. 3Tiit bcr feligcn 
J?reube bcr 53ertt>unberuiu3 tüirb er einmal fc^en, bafe er rcc^t 
^atte; lutb kpenn er bamit, bag er juüiel Q^uteS glaubte, fic^ 
trete — fo ift bad QöiUmbm bed (&utv^ an fic^ felbft ®tl\%* 
tett. 3n Siebe ®nted ^ ^uben ift benn tooifi lein gfe^, 
bann Begebt man aber a(fo QU(j^ feinen genfer bamtt. 

9)?t6trniiiid) ßar nirf)t^ 5U glauben (ttjaö ettua« ganj 
anbere« ift alö baö Sßijfen um ba« (SJleic^genjid^t bcr ent* 
gegengefe^ten äJ^ögHd^feiten) unb in Siebe alle« 5U glauben 
ift olf 0 nici^t ein iirfennen, au^ nic^t ein @(^tt| and einer 
(Srfenntnid, fonbem eine 9Sa^(, bie gerobe eintritt, menn bod 
SBtffcn bie etnnnber entgegengcfe^ten ^Röglid^fetten inS ^eic^« 
geiiiidjt gefegt I)at; unb in biefer 2Bal)I, bie attcrbingö in 
gorm eine« Urteil« über anbere öor fic^ ge^t, mirb bcr 
Urteilenbc offenbar. SSenn einer in fieid^tfinn, Unerfahren* 
^ SCrglofigfeit aUed glaubt, fo ift btefed (fillauben eine (ir« 
fenntnid, eine t^d^ (Erfenntnid; Menn einer (iebetootC 
atleÄ glaubt, fo ift e« eine SBal)t, ju ber i^n bie ßiebe be* 
ftimmt. SBa^rcnb ba« SD^ifetrauen aU feinen ©cJ)arffinn jur 
Öeftärfung im 9^id)t«glauben annjcnbet, brandet bie Siebe 
i^ren ganzen ©d^rffinn, um ba«felbe ju entbedEen, baft 
nftmli^ %ai\djl^t unb SBa^r^ nnbebtngt gtdd^it retfl^, 
nnb f^Iiegt nun — in ftraft bed (Staubend, ben fie in fid^ 
felbft ^at: ergo gtoube \^ oIIeÄ. 

5)ie ßiebe glaubt alle« — unb njirb bod^ nie be* 
trogen, ^ermunberlic^! ®ar nic^t« ju glauben, um nie 
betrogen ju koerben, bad tä|t fid^ l)ören; n?ie joHte man boc^ 
ben betrögen fOnnen, ber gar n^td glaubt! tCber alM fß 
glauben nnb ft(| bamit gleid^forn att eine Beute für jjeben 
©etrug unb alle ©ctrligcr mcgjumerfcn unb boc^ eben bamit 
gegen jeben betrug fic^ unenblic^ fieser ^u fteüen: ba« ift 



Digitized by Google 



— 40 — 

imxntd^ fonberBat. tlnb bixi^, toentt matt gar tttc^tS Qlmbt, 
Jotrb man bann njof)! nidit betrogen? ^on anbern fann 
man ja in biefcm gaUe nid)t betrogen rcerben; niirb man 
über bann ni^t boc^ betrogen, nämlü^ t>s>n \x(S) \dh\t, unb 
f d^cedlu^ um bad «Ikc^fte bettogen, itnt bte ^x^lvi bet 
Eingebung, bei £tebe? fftda, ed gtebt ttttr eineit SBcg, ber 
gegen jeben Setrug fid^ert: ba^ moii in Skle oQci 
glaubt. 

©teilen n?ir bie grage fo: fann ein Dcenfc^ ®ott be- 
trügen? 3iein, ®ott gegenüber fann ein 2Jienjc^ nur fi^ 
felbft Betrflgen; benn bad (S^ottedDer^ältnid ift fo fe()r bad 
^4fie (»itt, bol «Ott an betrügen ber fd^veifa^fte @elbfi* 
betnig ift. Ober neunten tm ein IBerl^Itnid att^ifc^en a^enfd^ 
unb STOcnfd^. Jhttin ein SHnb feine @(tem betrügen? 9^ein, 
baö 5^tnb betrügt fic^ felbft; c8 ift nur ein ©tf)ein (fomit 
ein 53etrug), eine betrüqerifd)e Sluräfidjtigfeit beö Äinbe^ unb 
eine^ ^nberberftanbe^?, bafe e§ bie (Sttern betrüge, h)äf)renb 
leibet bod t^dric^te jHnb ttiefenili(^ ftd^ {elbfi betrögt »er« 
nünftigemeife nutg man annehmen, bie (SÜetn feien bem 
SKnbe mit feiner t^Oric^en @t(bfttiebe in flktd^it unb <Sin« 
fic^t unb barum an tt)al)rer Siebe fo fet)r überlegen, bafe 
baS größte Unglüd für baö 5tinb märe, menn eö feine ©ttcrn 
betrügen mürbe — bag größte Unglüd, »enn nicE)t feine 
eigene ©d^ulb märe. @o finb ja aber — in SBa^r^eit — 
ntf^ bie SItem betrogen, fonbem hta Stmb, unb ei» ift nur 
ein @d^ein (ein Oetrug), bag bad iHnb bie (Htem betrog; 
für ben finbifc^en unb t^örid^ten SSerftonb ift e« fo, 
bafe baö .^inb bie Altern betrog, fomit ift eg ja aber ni^t 
toa^r, ba ed nur für ben finbifd^en unb tljoridjten ^^erftanb 
fo ift. SBäre eS anbererfeit^ nidjt ein Häglic^er, ein Unbet» 
Itc^ «nblid, menn SBoter ober äH^utter bem iltnbe gegenftber 
ni^ bie Vfo^, emft^fte, beforgte IBorfteOung tm Über* 



Digitized by Google 



— 41 — 

Iegent)eit i)äUcr\, inbem fic mit emigec ^4>erautn)ortung in 
S33a^r()cit beö ^inbeö 2Bül)t im ^(uge 6cf)ieltcn — toäre 
Tiic^t ein f(äglid)er unb irtberHd^er Hnblid» tocnn ^I^ater ober 
äHtutter bed^l6 mit bem 5linbe in einen un^iemUd^n @treit 
geraten unb tliretttegen gereift unb erBtttert werben fdnnten, 
tocil ftc, iBotcr ober 9}?utter, finbifc^ n)ät)ntcn, bog ^inb ^a6c 
fie betrogen! @in fotd^e^ ^^er()ältni^ Smifcfien Sltern unb 5linb 
ijt ja bod) unjiemUc^, ja faft un[innnig; bog tpäre ja, roie 
tomn bie Altern nid^t fotoo^l bad ^inb fd)lQgen, als fid^ 
Dielme^ mit il^m ^etumfc^ta^^en loürben, fo bajl i^te ©c^I&ge 
btttfi^ud m^t 9Bitrbe, (St^aBeni^t unb dbertegene 
5(utorität, fonbern (ebiglic^ i^re größere forderliche ©tär!c 
beloeifen luürben. 

5Öic ttJQ^re Ü6erlegenl)eit fann aljo nie betrogen njerben, 
koenn fie fic^ (elbft treu bleibt, ^te toa^re Siebe ift aber 
allem, tooB nid^t IBtebe ift, a^o jebem 8etrug unbebingt über* 
legen: fo(glid) fann fte nie Betrogen )9erben, toienn fie fid^ 
f elbft treu bleibt, inbem fie aUeö glaubt ober fortfährt, bie 
jDü^re Siebe fein. 

ift getüi^ fel)r (eic^t einjujetien. 2)ie ©c^toierigfeit 
ift barum eine anbere, ba| ed nämUd^ einen niebrigeren $or« 
fteHungi^treid giebt, ber aud^ m^t eine Stauung Don ber 
nxi^n Siebe, ))on ber Siebe an unb ffir ftc^ unb t)on t^rer 
©eligfeit in fic^ felbft l)at; bie ©c^njierigfeit ift bie, baB allerlei 
©inneötäufc^ung ben 9D?enfcf)en in bcm niebrigeren ^^or- 
ftellnng^3freife feftl)alten »ill, wonad) S3etrügen unb öetrogen* 
koerben bad gerabe (S^egenteit uon bem bebeutet, toad uad^ 
ber unenblic^en Sorftettung Don Siebe barunter }u 
üerftel)en ift. f^ier nfimüd^ bebeutet betrogen %u 
Serben einjig unb allein, bafe man nid)t mel)r liebt, 
bafe mon fic^ baju ^inreifeen läfet, bie Siebe an unb 
fftr fi(^ aufzugeben unb bamit bie ©eligfeit, bie fie 



Digitized by Google 



— 42 ~ 

in fic^ fctbft trfigt, ücritcrcn. 5)€nn in unenb(t(j|e« 
(Sinn i)"t nur ein 53etrug niögHc^, ber ®eI6ft6ctrug; in un* 
enblid)cm Sinne brandjt man bie nirf)t fürchten, bie ben 
ßcib töten fijnnen; getötet kpecbea ift in uncnblicfjem Sinn 
ietne au^ ine ^tt 8etntg, mm ber mdt tebd, 

ift feine €lefa(r. Unb bod nriebet nk^ ff|lDec 
ft6f)en. 6(|t9iertge ift, bie ^tn^be ^ erffiOen, bo^ 
man bie mal)re SSorftellung üon ber Siebe gctotnne, ober 
ridjtiger, baft man bcr mal)re fiiebenbe tperbe; benn mit bem, 
bag er oüed glaubt, me^rt er fic^ gerabe gegen bie ^ioned» 
taufc^ung unb fömpft bafftr, fic^ in ber n^a^ren Siebe §tt er« 
^(ten. 5Die @tnne#tftnf(^mig ober tM fki^ beft&nbio «cf« 
brfingen, ungeffi^r nne bie ®innei»tfiufdiung, bie meint, bie 
©onne bctoege ftd^, obtool^t man tt>ct6, bafe bic @rbe ba§ t^ut. 

®§ giebt eine niebrigere ^luffaffung ber Siebe, alfo eine 
niebrigere Siebe, bie feine 3>orfteüung üon ber Siebe an unb 
für ftd) ^at. Sie betrad^tet ba^ Sieben al§ eine gorberung 
(bie (Skgenliebe nnrb geforbert) unb tM (Mtebtmerben (bie 
^entiebe) ate ein irbif^ed i&nt, aH s^i^ — ac^ imb 
bodl M ^öc^fte ^fftdfeltgfett. So, ttmin t» fo ift, fo mn| 
allerbing^ bcr 33etrug l)icr ganj mie in ber SBelt beö öJefbe^ 
ben 9}ki)ter fpielen fonncn. 9}?an giebt fein (^3elb auö, um 
bofür bie eine ober anbere ^equcmlid)feit ju erfaufcn; man 
^ bad Qkit> Eingegeben, befam aber bie ÜBequemlic^feit 
nic^; unb fo ift man für IKorren gd^alten. €o l^onbelt 
man bann and^ Siebe ein; man giebt feine Siebe fjm, um 
wiebcr geliebt gn fein; mon befommt ober bie Gegenliebe 
nid)t bariir: unb fo i]t man betrogen, ^cr iöetrug foU affo 
barin befteljen, bafe ber iöetrüger be§ 53etrogenen Siebe ge* 
njann, fo bag biefer eS metteic^t nic^t laffcn fonntc, i^n ^ 
lieben, tteU er fe(bft in bem <S^rabe ein Stebenber loar — 
ba| er nur einen SRenfc^en lieben tonnte, vaaSb biefer (Ksk 



Digitized by Google 



- 43 — 



lüar nun ber 53ctrÜ9er. Unfrc ^nuägung in biefem 5lb)d}niit 
hJiH nic^t bcftreiten, bafe ber Öicbenbe betrogen tuiirbe, 
auc^ nid^t, bafe ber Ssöetrüger oUerbing^ ein elenber 53ctrüger 
)oat; ahtt bod mid fie beftreiten, bog btefer ßiebenbe ber 
mfftt Siebenbe gekoefen fei. ^tttt toer fo — aufietorbent« 
Hd^ IteBetooV tft, ba^ er nur einen 9Renfc^en lieben fornr, 
ift nicljt ber n)a()re Sicbcnbc, fonbern ein SBerliebter, unb ein 
SSerliebter liebt fid) felbft, trie fd)ün irüt)er beriefen lt)urbe. 
Siüfe man aber einen joldjen betrügen fann, foHte toon un§ 
nie beftritten toerben. & liegt l^iex inte itberoQ ttmä fe^r 
^tefftnntgd^ im ^fein. Won l^btt mitunter bie laute 
fttage, man fei in ber Siebe betrogen ttwrben. ^er fttöger 
mifl beUjeifen, Wat-> für ein fetten liebeöoUcr SD^enfd) er fclbft 
ift, unb bamit tinebcrum, iraS für ein nngenjijljnlic^ elenber 
SRenfd) ber 33etrüger mar unb ift, unb bie« betoeift er mit 
feiner SSerfid^ng, baf} er nur einen SRenfc^en lieben Idnne 
unb tonnte. (Sr mer!t ntc^t, ba| biefe ftloge, je heftiger fie 
ttjirb, um fo mel^r jur ©elBftonHage hjirb, bie i^n felbft ber 
Eigenliebe be^idjtigt, meldte gan^ richtig nnr ©inen lieben 
fonntc (benn bie toatjte ßiebe üebt aUe unb jmar ot)ne ^n- 
\ptn^ auf (Gegenliebe) unb barum aHerbingd betrogen. n>erben 
bunte, tocA mit ber nml^ren Siebe nic^ gefd^en fann. SDod 
tonH fagen: jeber, ber mefentlic^ unb entfd^eben geftel)t, er 
fei in ber ßiebe fo betrogen morben, bafe er bog S3eftc, mo 
ntd}t alleö ücrior, üerrot bamit feine eigene (Eigenliebe; benn 
bod Öefte ift bie ßiebe an unb für fic^, unb bie fann man 
immer bellten, u^nn man bie ma^re ^icbe ^aben u^tll. 
SBiQ ba^r einer nur bie ntebrigere ^orfteUung Hon ber 
fiiebe ^ben, fo fel)e er ja ju, bag er nü^ betrogen merbe, 
er lerne oon ben ®cl bleuten ober öon ben Mauffeuten, meiere 
S?orfic^t man gegen Betrüger braud)en muf?. 5td) unb trot^ 
aller ä^orfic^tdmagregeln, ja auc^ n)enn ed i^m gelänge, fic^ 



Digitized by Google 



_ 44 — 



burd^ biefe gegen jcbcn 93etriig fidler 5U fteüen, ift er mit 
oflen ®fcid)gefinnten bod) mefentlic^ betrogen, wcii fie i^r 
Ücbcn in biefer betrügerifc^en Söclt ^aben, in bcr SlBcIt, ttjo 
oQe mefetitlicl betrogen finb, mag nun ber eine befeuf^n, bag 
er betrogen umrbe, ober ber anbere fid^ rühmen, bol er fid^ 
md^t I)aBe betrügen (äffen. 5{)er ünterfd^ieb ift nid^t größer, 
alä ttienn in einer SrrcnanftaU ber eine ©eifte^franfe [id^ 
etnja^ barauf cinbilben tuütlte, er fei nic^t in berfelben SSeife 
frant tote bie onbern, n7äl)renb fie boc^ ^ufatnmen, einer mie 
ber onbere geiftedfronf finb. 

^ie niebrigere tBorftetlung unb bie ©innedt&nfd^ung, bte 
bie 9^enfc^en im 5Dienft unb 9(uftrag jener befud^t, ift Me 
^^er^ucf)ung; bie ©rf)tt)ierigfeit liegt barin, ^onbetnb fidj i^rcr 
jn ermef)ren; benn in einer füllen ©tniibe ein<^ufet)en , baf^ 
bie ma^re Siebe, bie oKeg gfanbt, nic^t betrogen toerben fann, 
bod ift ein iBeic^tei^ ,,9Iber ed ift fo eine HBkmage, betrogen 
^u tt^erben." ffiärft bn felbft ber ma^re Siebenbe, ber aHed 
glaubt, fo ȟrbeft bu boi$ koo^t (eici^t etnfe^en, bag baS eine 
Hnmögnd)feit ift, einfef)en, bafe bu nid)t betrogen inurbeft. 
3ft e^3 benn aber eine ©lamage, bei fid) felbft n)iffen, bat5 
man nid;t betrogen ift? S^ein. „9(ber eö ift boc^ fo eine 
S(amage, ba| ed anbem fo t)orfommt." @ie^, l^ier ftedt bie 
@innedtftuf(l|ung. Sei ft^ fetbft unb in Sßa^r^it au loiffen, 
bag man ntd^t betrogen ift unb gletd^tuol^)! eine Blamage 
barin ^11 fetjen, bafe eS au§fte{)t al^ fei man betrogen — 
loie nennt man bag? ^aS nennt man (Sitelfeit, ober toa^ 
()ier badfclbe ift, man ift bo^ nic^t gan^ ber tt)al)re ßiebenbe. 
^6), »eutt bie (Sitelfeit über ben uial^ren Siebenben bie ^rr* 
fd^aft geumtnen !6nnte, fo Mxt er freißc^ betrogen; benn 
bann jöge fic i()n oon ber ßiebe tt»eg in bie niebere fletnltd^ 
gönfifdje Süett ^erab, mo man narrt nnb genarrt njirb, eitel 
barauf, bafe »«0« narren fonn, blamiert, ioenn man genarrt 



Digitized by Google 



— 45 — 



toitb, unb barum dtcl, tocnn mon bcm glüdlit^ entgeht. — 
Söenn toix e§ erleben, bafe ber tua^re ßiebenbe üon bem 
ßiftigen, bcm SRänfeöoEen, bem 5eud)(er betrogen njirb, fo 
finb toix tmp&xt unb ixoax mitunter bacob, bag toir äugerlic^ 
itid^tö bon Strafe unb SSergeltung getoal^ren, b. ^. loeil toir 
ein bte ©inne befriebigenbed unb ber UnDoflfommenl^tt unb 
SufeerH^feit entfprc^enbc« ©d^aufpiet öerlangcn, loo toix bic 
S8erge(tung ^anbgreifüc^ öor 5Iugcn Ijaben, b. t). mii toix 
in ben niebrtgeien iBorfteUung^freiS l^inabgleiten, b. l). tiieil 
nur gcift» unb gcbanfenloi^ oergcffcn, bafe mon bcn magren 
Stebenben nid^t betrügen fann. SBir rufen mit afted^t Sßel^ 
Aber ben, ber einen OKnben irre (eitet; e$ ift ganj in feiner 
Drbnung, menn mir t)ier bie ©träfe äu^erlic^ ju fel)en öcr* 
langen; benn einen iBIinben fann man betrügen, 53(inb{)eit 
fiebert nic^t gegen jebcn ^Betrug; ben magren iiiebenben aber, 
ber aHed glaubt, fann man nid^t betrügen. äBiffen fann 
nämUc^ getmffermagen ber £iebenbe fe^r gut, ob einer i^n 
betrügt; tnbem er ed aber nid^t glauben toiQ, ober inbem er 
afleö glaubt, bemat)rt er fic^ in feiner ßiebe unb ift fo nicl)t 
betrogen — fo ba^ man olfo hieran ein 33ei)piel ^at, mie 
tt)ürid)t, mie unöcrftänbig man bafür eifert, bafe baö SBiffen 
^d^er fei, benn bad @^lauben; benn mad ben Stebenben, ber 
boc^ getpifferma^eu loeig, baft er betrogen koirb, gegen ben 
SBetrug fieser fteQt, bad ift fein d^lanbe, mit bem er aHei^ 
glaubt 

^)en mal)rcn IMcbenbcn, toclt^er allein glaubt, fauu man 
nic^t betrügen, benn mer \l)xi betrügt, betrügt fic^ felbft. 
SBad ift nömlic^ bad ^dc^fte <^ut unb bie grdgte ©eligfeit? 
^od^ too^I bad, bo| man in SBa^^t liebt, unb bann baft 
man in %Ba^rl)eit geliebt mirb. 5Dami ift ed aber unmög» 
lic^, ben Siebenbeu betrügen, ber eben baburc^, bafe er 
allein glaubt, in ber £iebe bleibt. (S^efegt, man f()nnte in 



Digitized by Google 



— 46 - 



©elbjoc^en bcrart betrügen, bafe bcv fogenannte betrogene 
fein ®clb behielte: tuäre er bann betrogen? ift ober eben 
^tcr ber gaH. ^er S3ctrüger lotrb bur^ feinen S^erfuc^ ei» 
netäc^id^ SD^cnfc^, uttb ber Stebeitbe bmaffct fid^ in feiner 
Sie6e, b(et6t in ber Siebe, dfo im Seflt bd» ^d^ten <8ttt» 
nnb ber größten ©eligfeit, nnttbe olfo borf) m6)t 6e* 
trogen! !5)er ©etrüger bagegen betrügt fid) fclbft. (£r Hebt 
nic^t nnb ^ot bamit bereite firf) fe(bft um baö t)öcf)fte ®ut 
nnb bie größte (öeligfeit betrogen, ©obonn baö anbere Q^iüd, 
baft mon iMm bem getie^ tvtrb, ber in SQ^r^ liebt — - 
f onft !0nnte ja geliebt }n koerben ein grogeiK ttngtöcf fein. 
5(ud^ um biefe« brof^t ber SBctrügcr fid^ felbft betrügen, 
er bringt fiel) fclbft um ben lualjren (^iJeminn ber ßiebe be^ 
anbern, ober tonnte er (menn fein betrug öermeintlic^ ent* 
bedt n)ürbe) bie Siebe beÄ onbcrn ucrfc^crjen unb biefen felbft 
snm $lbfaU bim ber nm^ren Siebe bringen mtb babnrd^ un« 
gObflid^ mad^ — fioit ba| biefer in ber Siebe bliebe, inbent 
er oBeg glaubte, unb fo gegen ben SBetrug fidler gefteHt todre. 

SBir wollen un« einen gaH öor klugen führen, bamit 
e^ rec^t bcutlid) irirb, mie drmlic^ baä 3>er^alten beö öetrugerg 
gegenflber bent mat)ren Siebenben fid^ aufnimmt — benn fo 
i»iel man toon SBerffil^m nnb fl^rfft^ntngen, bon üSetrug 
nnb Qetrügem rebet, fo feiten ift ed, bag man bom loa^ren 
Siebenben rebet ober il^n barftellt. Sc^ benfe mir alfo einen 
liftigen, tücfif^en, ^eu^Ierif^en ?}(enfd}en; id^ madE)e mir ein 
^^crgnügen barau^, it)n in alle (^kljeimniffe be^ Söetrugö ein* 
gumei^en, mit aQen üerfüfpcerifd^en <§)aben aud^uftotten. SSBai» 
rntU er nnn? (5r mitt ben Siebenben betrögen, er miU (benn 
trog feiner ^led^tigfeit l^at er fo bid t^krffanb, ba| er 
einfiel)!, loeldE) grof^c^ ®ut eö ift, geliebt ^u fein) burc^ feine 
ßift fidj ben (53eiuiB uerfdjaffen, ba^ er geliebt mirb. SSBo^u 
aber aU biefe umftanblic^en WSai\k, biefer garia überflüffige 



ijiyiii^ed by Google 



— 47 



5Iufiuanb Don ^ift unb $Ränfen? ^5)cn tt)o!)ren ßiebeiibeit 
loitl er Betlügen; QÜein ein folc^er liebt ja alle, fo bafe ber 
SdttxÜQtt cd öie( cinfod)er erretd^en fönnte, geliebt »erben. 
So, Mte ed ein IBcttiebtec (ein @et6ftif(|ec), um ben ed fid^ 
'^nbdte, fo l^ätte ber Setrug toenigftend einen @tnn; benn 
ber ^^erliebte fann nnt einen @tnj\igen Itcben, unb nun 
gälte eg alfo, menn ntöglid) burc^ bie betrügeri|d}c Slunft ber 
^ift unb %üdt bicfer @ine tocrben. ®em tpoljren iiieben^^ 
ben gegenüber ober ift ber öctrug Don Einfang an finnloi^ 
unb ber Seträger in ber j&mmetUd^ften liBeleud^tnng. Sfhin 
meiter. ^tatfirlid} glüdt eS i^m otfo, geliebt gu loerben, 
natürlid^ — ja ber S3ctrüger meint unb mufe natürlid^ meinen, 
ba# t)abe er feiner Sift, feinen 9Mnfen unb Mnften ö€r= 
banfen; ber arme betrogene, er merft nidjt, baft er e^ 
mit bem n)al)ren Stcbcnben tfjim ^at, ber \i)n liebt, nml 
ber roafjitt Siebenbe aQefamt (ieBt. 3n todä^m Unftnn ift 
nnn bet erbormnngi^ihrbige Setrüger befangen, m^t 
mißlänge ber betrug (biefe ©traje ift üiet ju gering!), nein, 
ber S3etrug gelingt unb ber Söetrüger ift ftotj auf feinen 
©etrug! SS^orin liegt benn aber ber SSetrug? üon mag für 
etnem S3etmg rebet er? ^flütüxl^(^^ fod ber )Q3etntg barin tiegen, 
bol er falt nnb ftsüi f))ottenb bie Oefriebigung ^t, fetbft 
ntd^t ttriebet ixtfm, wSifyKnh ber St^nbe l^n liebt, o^ne 
biefen ©enufe ber ©egenliebe ju ^aben. (£ö entgel)t bem 
S3etrüger natürlitf) ganj (benn mie foüte ein 53etrügcr baranf 
mfaUcn, bafe bie toa^re iiiebe ejiftiert!), ba^ er mit bem 
»a^en i^iebenben t^m f^t, bet Uebt, o^ne ikgentiebe |u 
Dertangen, bet getobc bie Siebe nnb t^re @e(igfeit batein 
fc^t, ba6 er feine ®cgcnttebe beanf^)rucf)t. 5)er IBettfiger 
alfo liftig ben fiiebenben bat)in gebrad)t, boB er il)n liebt 
— bad toiü ja aber eben ber Siebenbe felbft fo unenbtic^ 
gerne; bet Sdettfiget, bet benfelben nic^t miebet liebt, ^t 



Digitized by Google 



— 48 — 



t^n bomtt ijcrmctntltd^ genarrt — ber too^rc Sicbcnbc ober 

fief)t qcrobe ben ^Infpruc^ auf Gegenliebe für eine öeflecfung, 
für eine ©ntn)ürbi9un9 an unb bie jelbftlofe Siebe, ber feine 
(S^egenliebe gum iBo^n koirb, für bie ^d^fte ^eligfeit. ^er 
ift fo ber iSetrogene? Don mi ffir einem $3etm9 ift bie 
^ebe? ber Setrüger rebet in ben %ttQ hinein unb toeig felbft 
md)t, er fagt, lüie jener Wann, über ben hjir alle lachen, 
jener 9J?ann, ber im ©rabcn lai] unb hod) meinte, er reite. 
3ft ein berartiger betrug nid^i, luie n^enn man ba§ ^iebfta^l 
nennen tooüit, bag man einem ^etb in bie %a\d)t ftedt: 
ber koa^re Stebenbe ift ret(|er getoorben; benn |e mel^r ed 
finb, benen er feine Betoetfen (onn, unb \t öfter er 
feine Siebe mit 93er5id)t auf Vergeltung t^ingiebt, befto 
reicher mirb er. Ober ift ber ttia^re Siebenbe betrogen, 
töenn eö gel)eim bleibt, ma^ für ein unWürbiger Qiegenftnnb 
feiner )i^iebe ber i^etrüger ift? hieben ift ja bad ^dd^fte 
(S^ut; bann fänn aber nur bie Siebe, bie (Skgentiebe forbert, 
alfo bie untt)a^re Siebe, babur^ betrogen nierben, bag fie nic^t 
tDeife, bafe ber ©eliebte ber Siebe unn^crt ift. Ober ift ber 
tvatjxt Siebenbe betrogen, njcnn e§ on ben STag fommt, toa^ 
für ein unmürbiger Okgcnftanb feiner Siebe ber 23etrüger ift 
unb Uiar? JBieben ift ja bad ^d^fte (Bnt unb bie größte @e(tg» 
feit. ®itf), mx in ©elbfad^en, um felbft (Selb ju befommen, 
fid^ an einen tt>enbcte, auf ben er fieser gererfinet unb bem 
er ©elbbefilj zugetraut ptte: er ift genarrt, lüenn ber Tlann 
ja^UtngSunfäljig ift unb fein ®clb l)at. Sföer aber fein (§>elb 
n)eg geben n^itl unb entfernt nid}t n)ünfd^t ober oerlangt, ed 
n^ieber ^u belommen, ift bod^ koo^l nid^t genarrt — tt»eil ber 
^mt)fänger ffcin (Sklb ^t. ^er (iftige IBeträger aber, er 6e« 
toegt fld^ in ben gefd^meibigften unb einfd^mcid^elnbftcn Süd» 
lingen feiner §interlift, er merft ni(f)t, tt)ie ftüm|)erl)aft ein^ 
faltig er fic^ benimmt, ^r bünft fic^ atö ben Überlegenen, 



Digitized by Google 



— 49 — 



er löc^lt felbft^ufrieben in fic^ hinein {a^, tote toenn bu 
bed 0eiftei8fratifen fe(6ftaufriebened Säbeln {le^ft, bad au 
laä^n unb 6ctocmcn ift!); er o^itt mdjt, boB bcr ßicbcitbc 

i^m iinciiblid) überleben ift. ^cr 93etrüc]cr ift ücrMenbct, 
er mcrft aud^ feine fdjvedlidje Df)nmad)t nic^t: fein S3etrug 
glücft — unb er t^erübt eine §Bof)U^at; fein betrug glüdt 
— unb er maäfi, ben mil^ren Stebenben no^ tetd^er; fein 
betrug g^lixdt, er gfiicft i^m — unb bod^ ift er fetbft gcrabc 
betrogen. !5)er arme ^Betrogene, felBft bicfer 9Beg ^nx ^Rettung 
ift i^m abgefc^nitten, bofe fein betrug mifsglürft! SSenn ein 
©eiftcSfronfer einen Sßerntinftigen öon ber Dii^tigleit feinet 
nätrifd^en ©ebanfen übena^ugen miU unb ed i^m gennffer» 
ma^en gelingt, ift bod ni^t gerabe bad SOlerfd^edaid^? ift 
^ m6)t faft tote eine ünBatml^craigfctt be« 55afeinÄ? S)enn 
im gaü be§ SQ^i^ingenä I)ätte ber ^icifte^f raufe boc^ ineHcid)! 
Quf feinen franfen ßufi^^^'^ aufmerffam werben fönncn; nun 
aber ift it)m biefer Verborgen unb (eine Äranfl^eit n)ol}l un* 
^ilbar. @o bei bem ÜBetrüger; ^iet aber ift'd feine ttnbacm« 
^erjigteit nein ed ift bie geredete ©träfe übet i^, bag fein 
33ctrug glürft — unb eben bamit fein ißerberbcn. 

Um njQg ^anbelt eö fic^ in 2Bat)rt)eit bei bem ©treit 
aloifc^en bem S3etrüger unb bem Siebenben? S)er S3etrüger 
toiU biefem feine Siebe n^egnatren. 2>ad lägt fid^ nid^t 
bet tool^re Siebenbe fotbett unbebtngt nid^t bie 
mtnbefte ©egenliebe unb l^at bomtt eine nneinnel^mbate 
©teKung; bu fannft il)m feine Siebe ebenfomenig tt)egnct)men, 
ttiie einem 9J?Qnne ba^ ®etb, bad er fetbft fd^on für bid^ 
bereit t)ält, um eö bir 5U f dienten. (£g ^anbelt fid^ ba^er 
bei bem ©treit eigentlid^ um bod anbere, ob nic^t ber Oe* 
ttOget (toietoo^t et bad letnedtoegd bcabfid^tigt, au<^ nid^t 
baran benft) ein Slntafe jum Satt be« Siebenben toerben 
fönnte, fo bafe biefer öon ber Siebe abfiele unb in bie SGßelt 

ftiettcgaoxb, itBaUcn bec Siebe. II. 4 



Digitized by Google 



— 50 — 



bcr Stnnedtfiuf^ung, in beit finbifc^en Streit mit bem ^« 
trügei; ^tnabf&nle, tovt et bie toaste Siebe aufgegeben ffitU, 
bte o^ne t^orberung t)on Gegenliebe liebt i^iegegen tt^tt 

fid^ nun aber bcr lüal)rc fiiebenbc baburd), bafe er qHcÖ 
glaubt, aljü baburd), bafe er ben 33etriu]er liebt, konnte biefer 
bag Derfte^en, fo müfete er ben i^Nerjtanb öerlieren. (Sin ^-l>er* 
liebtet (bet aU fold^t fid^ felbft Uebt) glaubt fic^ fteUtc^ 
bettogen, »enn bet Settüget fic^ feine Siebe etfc^tic^en ^t, 
o^nc i^n tmeber lieben — unb bet toaste fiiebenbc glaubt 
fi(^ eben gerettet, mcnn e§ t^m glücft (babnrc^, bog er alle» 
glaubt), ben öetrüger Heben; ber ^^erliebte fie^t eä für 
bad Unglüd an, bajs er fortful)r, ben S^eträger ju lieben, 
bet ma^te Siebenbe abet fftt ben @ieg, menn ^ i^m gelingt, 
ben SSettfiget auc^ f^tner p lieben. iBettounbetlid^! 5Det 
©etrüger muß niet)r unb mel^r auf feine Sßeife eingebilbct 
fein, bafe i^m ber S3etrug fo oufeerorbentlid) gelang; fc^tieB= 
lic^ fie^ er ben ßiebenben für einen befc^ränften armen 
%xf^\ an. Unb bod^ bleibt eben babutc^ bet nni^te Siebenbe 
cmig unb unenblid^ gegen Settug gefd^ü^t! Jtennft bu, mein 
ßiebcr, einen ftdrfetenftn^btttdtffit bteÜbetlegenl)eit, afdmenn 
ber Überlegene nod) baju ber ^t^toßdjere ju fein fd)eint? 
®enn bte Überlegen Ijcit beö ©tärferen, bcr bieg offenfunbig 
ift, läfet fid) audmcffen; tüer aber tro^ feiner Überlegenheit 
bet ©d^u^&d^te ju fein fd^eint, lä^t feine Übetlegen^t nid^t 
toetgletc^en unb abmeffcn, b. {). er ift unenbltc^ übetlegen. 
^ft bu nie im ßcbcn ba§ öene^nien uncnbnd)er Überlegen* 
f)eit gefet)cn, bie freilief) nie fc^lecf)tn»eg geict)en mirb, ba 
ja bag Unenblic^e nie offen für ba^ ^2Uige ju Xage liegt? 
9^2imm ben an SBetftanb anbern unenblic^ Überlegenen, unb 
bu ttntfi fe^n, et fielet mie ein einfältiget ©d^tnad^fopf aud; 
nut met ttm9 me^t iSSetftanb aU anbete ju ^aben meint, 
bcffcn aber boc^ nic^t fo gan^ fieser ober bcjc^ranft unb 



Digitized by Google 



— 51 — 

tl)öTic^t genug ift, bafe er fi^ feiner öergleic^^tneifen Über* 
Icgenl)eit rü^mt, nur er beftrebt fid^, auc^ öu^rlic^ (id^ bad 
Sinfe^en Don SBerftanbedüberlegen^ett geben. 

@o ifi mit bem iBtebenbot, bet atted glattftt. @cin 
Sene^men gletd^t bem bec 8efd^rdn(t^eit ^mn %ectüed)fe(n, mtb 
boc^ ift tiefe SGBeiö^eit in biefer (Sinfolt; e§ fie^t ber (Sc^ttiat^ 
^ett jum 33ertoec^feIn ät)nlt(^, unb bodj finb (5tt)igfeit§fräftc 
in biefer Otj^ma&jt; er fie^t einem elenbiglic^ preisgegebenen 
S^enfd^n ^um ^ettoed^feln ö^nltt^, ben jeber betrügen famt, 
uvSb boc^ ift et bet etugige, bet enrig mib itnenbliiil 0^8^ Settitg 
gefidjert ift. 5)tefe Übettegen^ Kegt ober nt(J|t fo auf bcr 
Oberfläche fiditbar Xage; menfdjlidj gerebet liegt bic '^ver* 
tt)ed)felung jiemlid) nal}e, äumol in biefen fingen 3^^^^"» 
ju fing gen)orben finb, um an 2Bei8t)eit §u glauben, 
^e Siknoed^elmtg liegt na^ genug; benn ber diebenbe, ber 
oIM glattbt, ift tti«^ ol^e loettereiK eifetmbar, er iffc jenen 
* ^flanjen gleici^, beien gortpflonjung fid^ bem Änge ent^ie^t: 
er atmet in ®ott, er ^ieljt bic ^Jca^rung für feine Siebe auS 
®ott, er !)olt feine @tärfe bei ®ott. ^afe er mcnf(^lic^ 
gerebet betrogen mirb, fiel)t er gemifferma^en felbft; er tocife 
ober, bol bod golfd^ unb bod SBo||ire gUk^ mett reid^ nnb 
bo| ei^ fomit ntdglid^ mftre, bog ber Setrftger fein 8e* 
trüger fei, unb barum glaubt er olIe<J. ^cju ^ot biefer 
£iebcnbc Wlut, ben SQcut, alle§ gu glauben (lualjrlidh ber 
l)öc^fte aj^ut!), ben SJ^ut, ber Söelt ^'erac^tung unbS3erl;ül)nung 
ju bulben (mal^rltc^ ber gröfete ©ieg, größer benn einer, ber 
in ber SSSett geloonnen totrb, bo er bie SSeft ftbertmbetl), 
ben SDhtt, ei» ertragen, bag bie VMi fetticn dMonben fo 
unbefc^reiblid^ t^öric^t finbet. inbem fie öortrefflid^ öerfte^en 
fann, loorauS er fdilie^t, nid)t ober feinen (Sd)luf5; gcrabe 
koie bie mtgtrauifc^e ^elt bie <^elig!eit nid^t Derfte^n 
!ann, bie ber toafyDt i^iebenbe in fic^ felbft trügt 

4* 



Digitized by Google 



— 52 — 



^oci^ ^ ^< Stmgleit einmal ^« 

ani^ftfQeit, ba^ ber Siebenbe in bet %f^ai Betrognt morbeit 

war! SBie, follten wir bicfc @qc^c lüirfüd^ nod§ etnmol 
n)icbcrt)olen niüffenV 953enn baS Sieben bog t)öcf)fte ®ut 
unb bic größte ©eligfeit ift; iüenn ber ßiebenbe gcrabe ba? 
butd^r ba|s er oUed glaubt, in ber ^ligleit ber Siebe bleibt: 
nrie foOte er ba in 3^t rnib Cioigfeit betrogen fein! 9letn, 
nein, t& giebt in ßett nnb (Skoigf^it nur einen Qetrug, ber 
gegenüber ber n)at)ren Siebe möglid) ift, unb bag ift ber 
©elbftbetrug ober bafe man bie Siebe aufgiebt. 2)er ipa^rc 
Siebenbe niirb ba^er bie ^inkoenbung auc^ nic^t einmal tKx* 
fte^n fOnnen. Sdir anbem aber fdnnen hcA leiber nur 
aQ%väidäj/t; benn ed ^ftlt fo fd^toer, mon beut niebrigeren Sor« 
ftcCiung^fretiJ unb öon bcn trbtfd^n ßcibenfc^aften, bic mit 
ben ©inne^täufd^ungen üerbunben finb, fic^ logjurei^en. 
@ben »enn man bag ©abre am aUerbeften öerftanben l)at, 
tt>irb man t)om ^Iten plüglic^ tpieber überfallen, ^ad Un« * 
enblid^, bai» (Smige, alfo ba0 SBa^re ift bem natMid^ 
WUn^^n fo fremb, bag eiS biefem tme bem $ttnbe gel)t; er 
fonn eö too^l fo tüeit bringen, bafe er einen ^lugenbltcf auf* 
recf)t ftet)t, gIcid)iüol)( aber oerlangt eö it)n immerfort njieber, 
auf bcn Spieren ju gelten. 9J?an fann bem Kenten eincS 
SD^enfd^n faft bad (^ftönbnid abnötigen, ba^ (loeil bad 
Salfd^ unbebingt ebenfottieit reid^t tote bad SBa^re) ber eine 
ben anbern ni^ nnrHid^ benrteken fann, fonbem ber Ur« 
teilenbe nur fic^ felbft offenbart — etloa trie menn einer 
mit oder äJ^ad^t auf einen ^aftmcffer (ogfd)(ägt, o^ne ju 
hjiffen, ba^ eS ein 5haftmeffer ift, alfo meint, er fdfelagc in 
$Bir{lid|{eit, mö^renb boc^ eigentlid^ nur feine ftraft gelwäft 
mirb. Unb koenn man bie9 Derftanben fyii, fo fann man 
boc^ noc^ eine §(uSflud^t fud^cn, man fann fid^ neugierig jur 
Sn^igfcit oer^alten unb barauf rechnen, fic n^crbe c^ an bcn 



Digitized by Google 



— 53 — 



Xag bringen, ob eS nun in ber Xf)at ein öctrüger »at. 
SBod bekoeift bad aber? @d betoeift, bag man meber ber 
toäfyct SieBenbe ber bte ©ettgfeit ber £ie(e in fic^ fdbft 
^t, nod^ au(^ bte liSorftellung tioit ber (£tt)ig!eit {)at, tone fie 
bem n)irflid)en ©rnfte eigen ift. ®iebt ein 3J?enfcf) biefcr ©in- 
ftüfterung nad^, fo jiel)! fie if)n fofort f)inab inä niebere 
®ebiet ber Äleinltd^feit, too ber 3ön! ber Sf^e^t^aberei ba« 
IS^^te mtb ^dd^fte ift, nic^t aber bie ^ligfeit ber )Biebe in 
fi(| feCbfi — 5Der toNt^re Stebenbe aber glaubt oHeft — mtb 
tonrb bod^ nie betrogen. 



Digitized by Google 



UL 



1. ßor. 18, 7. ^ie melic liofftt alU«. 



^^^nter mancherlei SBitbern unb burc^ manrf)edei ^^or* 
fteÜintgen fud^t bie ^)eilige ©c^rift auf bie eine obcc 
anbete äBeife biefem unferem ttbifc^n tafeln geftUd^feit unb 
93ei^ |ti geBettr Suft utib ^(uiSfid^t f(|affen, inbem fle vm» 
in ein Serl^ftttnid jnm (Smigen t>erfc^t. Unb bad t^nt n»o^( 
not. ^cnn tücnn bie SBeÜItdjfeit beg irbifdjen Sebent, gott- 
öerlaffen, ftc^ üoH (Selbfi^ufrieben^eit mit fic^ felbft einfd^Iietlt, 
fo enttoicfelt biefe eingefperrte ßuft ^ift in unb au& fic^. 
Unb tt»enn in ber Qtidi(!^tnt bie ©tunben getDtffenna^en fo 
tangfam unb bod^ fo tfidifd^ fd^neU bol^tnfd^tetd^, ba| 
man i^red SBerfd^inbend nie mit gefomntelter ttnfmertfQnifeit 
gen)at)r mirb; ober ttJenn ber ^lugenblicf ficf) feftfe^t unb 
fte^en bleibt, n)enn aüeg, alleö aufgeboten njtrb, um @inn 
unb Slräfte auf ben $lugenbUd l^tn^ukoenbcn; fo get)t bie 
Sludfid^t ivertoren, unb biefer loSgeriffene, gotü)erIaffene$(ngen« 
Blid bet QMx^hit, et tofi^te nun fftt^ obet (finget, toritb 
ein Abfall üom Smigen. @iet) barum regt fic^ fo oft }U 
terfc^iebcncn Qcikn ein ©ebürfniö nad^ einem erfrifd^cnben, 
belebenben Suft^ug, einem mä^tigen SBinbftofe, ber bie Suft 
teinige nnb bie giftigen fünfte k>ettretbe, ein löebütfnid nad^ 



Digitized by Google 



— 65 — 

bev befteienben 9e)vegung etned grogett (StetgittffeS, Me eben 
IwTd^ öctücgung be« @ttIIftcJ)cnbcn befreienb toirft, ein SBc* 

bürfniö nad) ber betebenben 5tugfid)t einer grofeen ©rlnartung 

— bamit man nid^t üon ber SBcItIi(^feit erftidt ober öom 
Slugenbltcf erbrüdt tcerbe! 

toeifs bad (S^nfientitm nur einen 8Beg nnb einen 
^iuütoeq, toei| oSet nic^t^beftotDcniger immer SEBeg unb Kud* 
tt)eg; mit ^ilfe beg (Steigen Wafft e§ jebcn ^tugenbHcf Suft 
unb ?(u§ft(f)t. 5öenn bie ©efdjäftigfcit gunimmt, gerabe m\l 
ftc^ ber 2lugenblicf breit ma^t; trenn fie unftät im klugen« 
b(id fid^ umtreibt, ber etmg k)erftanben nid^t k>on ber ^teUe 
!ommt; »enn bie SD2enf(|en in i^rer ®efd^&ftig!eit fäen nnb 
ernten unb ttrfeber fäen unb toieber ernten (htm bie ®e* 
fd)äftigfeit erntet mc^x benn einmal); trenn fie haften unb 
©cJjeunen mit bemöcirinn füllen unb an il)rem (Sriuerb l)ängen 

— ad], tüäl)renb ber loatjre greunb beg ®uten im fiauf berfelben 
3eit nod^ nid^t ben minbefien (Erfolg t)on feiner Arbeit fie^ 
unb jum ®pott toirb, nrie einer, ber nid^t fäen oerftel^t, ttne 
einer, ber rergebenS arbeitet unb blofe in ber Öuft fic^t: fo 
fdiafft bae^ ß()riftentnm ?(n§fid§t, inbem e§ bilblic^ bat)on 
rebet, bafe biefeö irbifdje ;^cben bie ©aatjeit, bie ©loigfeit bie 
(Smteseit fei. 9Bie ber ^ugenbltd eben mit feinem ^tilleftel^n 
Snm SBirbet nnrb (benn ein SBirbe( betnegt fid^ nic^t t>otttiörtd); 
toenn gelänH)ft, geftcgt unb tjerloren nnb toieber gefiegt tpirb, 
balb t)ier balb bort — träljrenb ber mat)rc greunb beg ®utcn 
jeber^eit allein ber ^Serlierenbe ift, ber fd)einbar alleö t)ernert: 
fo fdjafft bne^ (E!)riftentum ?tuefid)t, inbem eg bilblid^ baüon 
rebet, bai biefed Skben S)rangfal unb ^avnpi, bie (Skoigfeit 
aber ber @ieg fei. Sßenn ber 9CugenbIid( in ben firmlii^en 
SSeüüidtungen ber ^Ieinticf)feit I)ängen bleibt, in bicfcr Häg« 
lidi f(einlid)cn ^arifatur beS ^eiügftcn, beö ®utcn unb 
S^a^ren; menn gar ernftlid^ \ittlx6^t SSBeltorbnung gef))ielt, 



Digitized by Google 



— 56 — 



(5[)rc unb 3d]anbe aufgeteilt totrb; mm alle» in bo^ ®fBtet 
biefeö jämmerlichen ^urd)einanber§ tjcrabgejogen unb in 
(Sitetfcit enttt)ertet toirb: fo jc^nfft ba§ ßf)nj'tentum 2vi\t unb 
»ndfi^t, fc^fft bem £eben »iebec geftttc^fett unb mi^, 
htbem ci^ tnMid) oon beut fetetlic^en Wte in bet (£kotgfett 
rcbct, bcr ctotg entfd^ciben fott, »er bcn ^anj bcr (S^rc 
erraiu] unb mx ^u (Sd^anben tt)urbe. — SSel^ feiertid^ 
crnfte 9!BeiI}e! SBa^ilic^, tva^ \\i aud) S()re unb ©c^anbc, 
tocnn bic Umgebung, bie ber @I)re unb <Sc^be unenbric^e 
8ebetttttng giebt, nid^t gefüllt ift? ^bft ttenn ein äJ^enfd^ 
l^et in bev fßkXt mit ate^t @^re netbient l^tte, tveld^e SBei^ 
\)at bie SBelt, um biefer ©l)re öebcutung ju geben! Sa^ ben 
©d^ütern gan^ nad) ^^erbienft i()re Diüge ober i§re ^Tuö^eid^- 
nung ^ufornmen — »enn ber feierüdjc ?tft auf bem Xreppen* 
gong t)oi ft^ ginge; h^nn ber £e^rer, ber ©c^onbe unb (Sfytt 
kietteitt ein elenber fDttn\^ to&re; ttienn babei niemonb ober 
fo gut nne niemonb Don jenen ^^firbtgen eingetaben Mttf 
bie burd^ i^re ©cgcmuart bie gcicr ujirfüd) beef)ren, loenn 
bofür ein um fo gröfjercr §aufe lofer SJfenjc^cn mit fogor 
gtueibcutigem $Rufe fic^ babei etnfönbe: \va^ ift bann S^re 
unb @c^anbe? ^ber bie (Ekoigfeit! ^nft bu einen geftbau, 
ber fo i)od) mie bie d^gfeit gekodlbt ift? SBeigt bu ein $qu9, 
unb tuäfiS ein ®ottc8^au«, too biefc ^eilige ©title ift mic 
in ber ©tüigfeit? Sßeiftt bn einen ^ei^ (fei e§ aud^ ber aug- 
geiüiil;Uefte Ärei^ ber ej^rtoürbigften 9}?änner), ber fo geuji^ 
leinen einbringen licfee, gegen bcffen (£t)re ber minbefte 3^^f^l 
t>orgebra(i^t toerben !5nnte, ber fo gettri^ nur fotd^e aufnd^, 
beren ?tntoefenl)eit i^m tonrHtd^ @t)re mad^t, ber fo ft^er ftd^ 
gegen jebc (Sntttieit)nng fdiüljte, ttjie bie ©niigfeit? SBeifjt bu 
einen geftfaal, beffen ©piegclnninbe fo unenbtid) unb fo auö^ 
augfd)üeg(id^ bie gorberung ber @I)re loiebergeben, fo unenb« 
Ii(| unb fo unentrinnbar aud^ ben geringften Anflug oon 



Digitized by Google 

_1 



— 57 — 



llnel^te nemiten, tote btc @toigfcit? — Unb loeitn bu ba an 

i)cn grätiger ftct)en fämeft! 

<&o fc^offt baS Sl)riftentum, toa^ @C)rc itnb ©d^anbe 
ibetiifft, jcbcn ^Tugenbtid §IuSfid)t mit feiner ©»igfeit, 
tomn bu felbft bie $onb baju ^giebft, inbem bu l^offen 
toiHft. ^ad (£f)n[tentuin fü()rt bic^ nid^t auf einen ()öt)eren 
©tanbort empor, üon rao bu bod) nur einen etföa^ weiteren 
Umfreiö überf(jE)auen fönnteft: bas märe boc^ nur eine irbifdje 
^Öffnung unb eine meltlic^e SluSfi^t ^^ein, be§ (^^riftentum^ 
Hoffnung ift bie ®nng!eit; unb bavuni ftnbet fid^i auf beut 
^emölbe, bad bom ^afetn ^et^et, Sti^t unb Ratten, 
@d)önt)ett unb Sßotjrl^eit unb t)or allem bie ti^tige, unenb« 
lic^c ^^erfpeftiDe. ^Die Hoffnung beg (5t)riftentumg ift bie 
^toigfcit, unb Stjriftuö ift ber SSeg, feine ©ntiebriguug ift 
ber SOSeg, ahti au(^ mit feiner lluffa^rt ^um Gimmel nxii 
er bet SBeg. 

2)ie BieBe ober, bie gröger benn WaväK unb Hoffnung 
ift übernimmt oud^ bie Slrbcit ber ^)offnung, ober fie nimmt 
aud) bie Hoffnung, bofe fie für anbcre Ijofft, alö i^re 5lrbeit 
auf {ic^. ©ie felbft erbaut unb nöl)rt fic^ bur^ biefe $off* 
uung, unb in i^r ^anbelt fie u^iebetum liebeuoQ gegen anbce. 
@i> etko&gen tm je^t: 

baB bie Siebe alled ^of f t — unb boc^ nie ^u (Berauben 

totrb; 

benn ma^rUdj, nic^t jeber, ber aüeS t)offt, ift barum ber 
£iebenbe, oud^ ift nid^t jeber, bec oUei^ ^offt, barum fidler, 
nie 5u @d^anben ^u toerben; aber in Siebe oCled ju t)offen, 
ift hai (Skgentett toon ber ISSerjn^eiftung, bie gar nid^td t)offt, 
meber für fic^ nod) für anbcre. 

Miltes 5U t)offeu, ober, maö baöfetbe ift, olle^eit 
^u l^offen. Wit^ ju l^offen fc^eint n&mlic^ auf ben erften 



Digitized by Google 



— 58 — 



©lief etiüQö fein, baö man mit einem ^Olal für immer 
obmoc^cn fönntc, ba „atled" ja ba^ 93^annigfaltige in ©inein 
Begreift, fo baft biefed $offen in einem gletd^fam etoiigen 
^(ugcnMtcf DoQBrad^t tofitbe, ald ttifire bie Hoffnung ettva^ 
5l?ertt)ci(enbe^, 9^u!)enbc§. ^)cm ift ober bod^ ni(^t fo. ^aö 
^offcn ift näm(irf) am bem ©tnigen unb bcm 3*-'i^^i<^^^'" 
jufammengefeft, baljer e§ auc^ fommt, bafe bie Hoffnung 
aii etioQd d^mige^ „alled'' l^offen, atd ettoad 3eitli(^d abev 
„aDejeit" ^offen mug. ^ eine Vudbnu! ift ntd^t magrer 
ate ber onbere, tnetme^r ttnrb jcbcr ber Beiben nntoof^r, fobalb 
er bem anbern entgcc|ciu]cfc^t lüerbcn njoHte, mogegcn fic 
miteinanber ba^felbe bcfagen, bafe nämlic^ bie ^iebc in jebem 
^ugcnblicf aÜegeit aUeö ^offt. 

^ad i^offen be^ie^ fid^ auf bad gu^^nftige, auf bie 
9Rdg(i^!ett, bie toieber, anberd al9 bie Sßirüic^fett, immer 
ein ©oppelteg ift, bie 9}?ög(ic^fcit bc^ gortgangS unb be^ 
iRücfgong§, ber 55?iebert)erfteÜung unb bc§ Untergang^, be^ 
®uten unb be^ ©öfen. ®aS (Swige „ijt"; iubem ober bad 
(^mige mit bem geitlic^en in ÜBerü^rung fommt ober im 
ßeitlid^en e^iftiert, treffen bie beiben einanber ni(^t in bem 
„©cgcntoörtigen", benn fonft toftre ba« ®egenttdrtigc fetbft 
baö (£n)ige. ©egenmärtige, ber 5(ugenHicf, ift fo ra)c^ 

vorüber, ba§ e§ eigentlid) nidjt ift: e§ ift nur bie ©renje 
unb alfo öorbei gegangen, uiäl)renb baö iüergangene ift, tva^ 
gegenwärtig toar. fßkm olfp bad (Mge im Qititixä^n fein 
^afein f)at, fo f)at biefeS 5Dafein in bem 3ufönfttgen 
(benn ba« (SJegenlDärtige ift nid^t im ftanbc, e« feftju^alten, 
unb bag ^l^ergangenc ift ja üorbci) ober in ber 5D?Ögtid)feit. 
!5)a§ Söergangene ift baö SSirfli^c, ba^ 3"ffi"f^*9c ba« 
M&Qlicf^v, al« ba« @h)ige ift ba« @ioige in ber (Stütgteit, in 
ber Seit ift e« ba« ä^öglic^, ba« gufanftige. SBir nennen 
ba^r ben morgenben ^ag bad 3"^"f^d^' nennen aber and^ 



Digitized by Google 



— 59 — 

bad etoige ^btn ba^ Buffinftigc 2)ad äffdgUd^ ift oU* 
fold^ed itmmet ein ^ot)))ette9, nnb \M (Slotge fonn ate ao^ög«- 
lic^feit gleid^mäftiö We boppcite STOögtidifeit fein. SBemt ber 

^O^enfd), bcn ba§ 9}^öglid)c ange()t, feinerfeit!? baS eine tok 
ba^ anbete für gteid) mi)qlic^ f)ä(t, fo fagen lüir: er ift in 
(Srlpartung. 2)qS (Srnjartcu fc^Iie^t eben biefe boppeltc 
aRdglif^feit in fi<i^, unb emorten ^i^t bad S^dgUd^ rein 
unb nur o(d aÖ^dgü^ei^ ju ftd^ in ein Qeri^altnid fegen. 
$icrQuf ober fonn fid^ ber ertoartcnbe SWenfd^ auf smci* 
crlei SBcife gegen ba^ SOiögtidje uerl^alten, je nad)bem er 
to&\)lt SBenn fic^ bie ^rtoortung auf bie 5^üg(ic^feit beS(5Jutcn 
richtet, fo ift fie ein ^ offen (unb bie^ foim eben barum 
nie irgenb eine jeittid^ie (SmxiTtung fein, fonbem mu^ bad 
®tt)ige Tjoff en) ; rietet fie fid) auf bie SJ^öglidifeit be« »Öfen, 
fo ift fie ein gürd}ten. 5(6er foirot)!, toer t)offt, aU wcx 
fürd^tet, ift in ©rttjartung. ©obalb jcbod^ bie SBal)! getroffen 
ift, ift ba§ SJiöglic^e oeränbert; betin bie 9J?ögUd)feit bc^ 
(Stuten ift bad iSmige. 9^ur im tlugenbUd ber Oerfi^rung 
(|ä(t fid^ bie S^ßgttd^hit bed einen unb anbern bie Sßage; 
fomntt t% bol)er fonjeit, bafe mein bie Hoffnung tt)ö[)lt, fo 
entfd)eibet man nnenblid^ met)r, aU e§ ben ^Tnfc^cin t)Qt; man 
trifft eine eioige (Sntfd^eibung. 9kr in ber reinen 9D?ögUdö* 
feit, olfo für ben, ber in reiner, glcicf)gültiger ©rnjartung ftc^t, 

bie SKöglic^feit bed ®uten unb bed «Öfen fid^ bad 
^(eic^getoic^t; merben fie tnitnif^ unb leBenbig unterfd^ieben 
(nwÄ ja in ber S5ßot)I gefdE)el)en muft), fo ift bie 9J?ögIid)feit 
beS ©Uten fojort met)r aU 9D^öglid;fcit, benn fie ift ba§ 
©»ige. ^Q^cr fommt eä, bafe ber, njeld^er Ijofft, nie betrogen 
toerben !ann; benn l^offen ^eigt bie äiRdglic^feit bed @uten 
ermarten; biefe ift aber bad (Smige. 

So mu^ mon genauer beftimmen, m9 l)offen ^eif^t. 
3m geioöl^nlic^en Sprachgebrauch nennt man oft ctioü^ ^off^ 



Digitized by Google 



— 60 — 



ttutiQ, tocA fdnedtoegS Hoffnung ift, fonbectt ffiunfc^, Set« 

langen, bie feljnfüc^tigc Srtüartung öon bcm unb jenem, furg, 
baB man feine (Srtrartung auf bie 2)?öglid^feit beS ©injclnen 
unb aj^anniflfaltigen rietet. Bo öerftanben (lucnn bic 
l^offnung eigentlich bloged (^toarten ift) fällt ed bem 3üng« 
Itng itnb bem JKnbe leidet )u hoffen, ba Sftngling unb fttnb 
fetbft nod^ erft eine SWöglid^feit finb. Unb ottbtetfei» tft 
eS bann aud) in feiner Drbnung, bafe mit ben Saljren gar oft 
ba§ SJiöglic^e unb bie Hoffnung ober ber @inn für bie §I}?ög* 
lic^feit in ben 9J?enfcf|en obnimmt. §ieraud iäiX e^ fid) tüieberum 
erildren, baft bie i&j^afjitiim^ a&toeifenb t>on ber Hoffnung 
Tebet, M to&xt fie Möge SugenMid^fett (m^ freiließ haü 
^offen ber ^inbt)eit unb Sugenb aucf) ift) ober (ungefähr 
tüie ba^ 'Sanken) eine jugenbtidje ©eluftigung, ju ber bie 
älteren fic^ nic^t aufgelegt unb auc^ nic^t leicht genug mc^r 
füllen. 9^un ja, toev ^fft, mad^t fic^ feine @ocl^ tottüt^ 
aud^ leidet, nämlidl mit ^tlfe bei» (Smigen, babutd^ baft i^m 
baS ®ute immer möglich ift. Unb ift baS ©»ige oud^ feine«* 
UJegö blof^e 3ugenb(id}teit, fo l)at ed boc^ mit ber Sugenb^ 
lid^feit ttjeit me^r gemein aU mit ber ^erbroffentieit, bie oft 
für (Srnft gefc^&^t n)irb, mit ber ©tumpfljeit be« ^tterd, bie 
in einigermaien günftigen Sßer^altniffen fo leibUci^ aufrieben 
nnb beruhigt ift, bor ollem oSer fic^ mit ber Hoffnung nid^t 
eintäfjt unb unter unglüdtidjen ^erljältniffen ef)er mürrifd^ 
auftritt al^i l)offt. 3n ber Sugenb ijat ein 3}^en)c^ (SrUjartung 
unb SJ^ogüd^feit genug; fie entfaltet fic^ im Süngling Don 
felbft mie bie foftbare iO^^rr^e, bie aud Arabien« Säumen 
niebertr&ufeli 3ft ein Sl^enfc^ aber filter gemorben, fo 
bleibt fein ßeben gar oft, traö e§ nun einmal gemorben ift, 
eine geiftlofe 2Bieberl)o(ung unb Um)d)rei[ning beöfelben 
©inerlei^; feine äKöglic^feit fc^redt unb medt it)n auf, feine 
^ögUd^feit erfrifc^t unb tjerjüngt i^n; bie Hoffnung toirb 



■ 

/ 




Digitized by Google 



— 61 — 



ein frember ®aft unb bie 9J?ögIid^feit ttma^ ebenfo (SettencS^ 
lüie bag @rün im Söintcr. Tlan lebt ol)ne ba^ (Smige unb 
belauft fi(^ mit (Skmo|ii]^t» Stiugfydt, S^a^ffetct, (fofa|nttt0^ 
ttttb 8ta»^ tUib ttml^vli^f trintm oQ \M, Imtimt 
ed jufammen, betette e9 nttt bem Setter bev etCofci^enett ober 
btog irbifd) flammenbcn ßetbettfd^öften ^u, unb bu njirft feften, 
bu fannft allerlei barau^ bebmmen, einen fo ober )o jurec^t 
gemachten ^äl^ti @^leim, ben man SebenSÜug^eit nennt; aber 
ttix^ nie gettKimi einet ^ecbun^ bieäftdglid^feit, biefedSBunber*^ 
bare, IM fo mtenblid^ ft)r5be iß (ber fetnfte ©d^og bei» %tü^* 
jal)r§ ift nicf)t fo fpröbe!); fo unenblid^ jart (baS feinft öer» 
arbeitete Sinnen ift nid)t fo gartl) unb bo^ gerabe auö bem 
(^tDigen gebtlbet, unb bod^ ftäcfer benn alled, totm bie 
äKö0li(^!eit bed &viUn ift. 

d^rfo^rene Senie teilen bod SKenfd^nteben in getoiffe 
Kbfd^nttte ttttb Sebenfttlier ein nnb nennen bonn ben erfien' 
bie 3eit ber §offmmg ober ber 9)?ögtirf)feit. 2öie tprid^t! 
9J?an rebet alfo üon ber |)offnung unb läfjt ba§ (Steige ganj 
au& unb rebet bod^ öon ber Hoffnung. ^Itlein niie ift bai» 
möglich, ba ja bie Hoffnung auf bie ^D^^Ud^it bed fluten 
nnb bantit auf bod (EnHge fid^ besiel^! tUib anbererfeits^ 
tone fann man fo oon ber Hoffnung reben, bag man fte einem 
getoiffen Hilter juteilt; bag (Stuige erftrccft fid) bod§ tüol)l auf 
baö gflnje fiebcn, fo ba^ alfo bie §offnung bi§ ;^um (Snbe 
bleiben, fo bafe alfo fein Lebensalter allein, oielme^r bie 
gan^e Skbend^ bie 3cit ber Hoffnung fein foUl fEHon glaubt 
alfo erfal^ bon ber Hoffnung §n reben, loenn man 
— baiS (lioige abfd^afft. ®te man anf ber Oü!^ bntd^ 

^Ibfürjung ber 3^^* hniö) 3"ff^^^^^ä^^()i^"9 
gebcnt)eiten im Sauf lueniger ©tunben ben Sn^alt einer 
ganzen SRei^e Don Sauren ju fe^en befommt: fo toill man^ 
fi(^ in ber ^citlid^ einrid^ten, ai» koäre man auf ber 



Digitized by Google 



— 62 — 



fl3üf)nc. Wan uerlüitft ®otteÄ i^lan mit bem ^afein, tt)p* 
itac^ bte QtiHväfUit gon} mb %at (^nttoidluitg, Senoidduig 

— bte (Skoigfett aber bte Sbifttfintd ift; titan nerlegi \M 

©an^c tit bie 3^itnd)feit, fe^t eine 9leit)c üon Sauren für bte 
(Snttüicflung an, bann ein Siiljr^cljnt für bie ^enoidlung, jo 
ba| man ben knoten in einige Sat)re fiinein^toängt unb bann 
bie ^uflöfung folgen lägt. Unleugbar, bec %oh ift ja aud^ 
eine Kttfidfung, nnb bann tft ed t)orbet, ntan kinrb begtaben 

— nidjt beöor bte fCuflöfung ber Skrtocfung eingetreten 
ift. ^Jl6er tt)a§r(ic^, mer nic^t öcrfteljen njill, bafe be§ 9}?enfd)en 
ganje ßebens^eit bie Qnt ber |)offnnng fein foH, ift üer= 
5tt)eife(t, ganj einerlei ob er bauon mi^ ober nic^t, ob er 
fid^ in fetner DermeintUd^n SOSo||Ifal^rt glüdlid^ pm\t ober 
ob er fi^ burc^ 2angtoei(e unb WHüijUal bur^tnbet. SSer 
bie ajJögüd^feit, ba6 fein S)afein im näd^ften ^ugcnblicf Der- 
fdjeij^t fein fönnte, anfgicbt — e§ fei benn, ba^ er biefc 
SJ^öglic^teit barum aufgiebt, njeit er ba^ (§Jntc ^offt, alfo 
jeber« ber o^ne SO^ögtid^feit ba^inlebt, ift Der^koeifelt, er 
brid^t mit bem Slotgen, er fc^neibet toiHfürtid^ bte äRdgKc^» 
fett ab, mad^t ol)ne ß^ftintmung ber (SiDigfeit ben @c^(ng, 
m hüd) ber ©djlufe nid)t ift, ftatt lüie beim 2)iftiertfd)reibeii 
beftünbig bie gebcr für ba§ näc^fte SBort bereit ju tjalten 
unb nieber uermeffen ein finnlofed ^^unttum fegen, no(^ 
anfrü^rerifc^ bie geber toegattkoerfen, e^ ber au& ifi 

SBie greift man ei^ an, nenn man einem ftinbe bei 
einer fe^r großen 5(nfgabc tjelfcn mitt? 3J?an legt it)m nic^t 
bie ganje 5(ufga6e jumal üor (fo üer^n?eife(t bag Siinb unb 
giebt bie |)offnung auf); man giebt i^m je auf einmal ein 
f leined ©tüd baoon, aber boc^ aUemal fo mi, bag ha» ^nb 
feinen 9[ugenb(td! 92u]^ befommt, ald toare.ed jegt fertig, 
unb aud^ nic^t fo ütel, bafe bo8 Äinb e8 nid^t bctoältigcn 
fönnte. S)a^ ift bie fromme ber ^r^ietjung; fie Oer* 




Digitized by Google 



— G3 — 



fdjtüeigt etgcntüc!^ ettuaä; tüixh ba^ Slinh betrogen, )o fommt 
eö bal)er, bafe bet (St^ie^ev ein SOicnfc^ i)t, bcr nid)t für bcn 
näfiften $lugenblid einfte^n faiitt. 9tittt ober bie (toigfeit; 
fie ift bo4 too^I bie grdjste XufgaBe, bte etttem iD?enf^ 
gefteOt ift, unb fonn ottbercrfctti^ boc^ root)! für bcn näd^ften 
flltgenblicE cinfte()en; unb ba§ ^inb ber 3^^^ (ber DJ^enfdj) 
ift ja bod^ ber uncnbUd;en Slufgabe gegenübet nur ein fleine^ 
Stinhl SS3o0te bie ^toigleit auf einmal unb in i^rer ^pxa^, 
o^ne aiUtrffid^t auf bei» iKenfc^en gaffimgdiKttndgen utib 
fd^n)ad^e Sltaft, btefem bte 9(iifgabe ftdlen: fo mü§te ber 
SQ^enfd) üer^iueifeln. 3)a gefdjieljt aber ba3 SBunberbare, ba& 
biefe größte Wlad)t, bie Stnigfeit, fidj )d Hein madjen fann; 
bafe fie, bie boc^ etoig (Sine^ ift, fic^ jcrteilt unb bie gorm 
bed 3tt^nftigen, bed äl^dgUd^ttr onninimt, mit ^itfe ber 
Hoffnung baS fttnb ber 3^^^^^^^^ SD^enfd^en) erjie^t 
unb ilju ^offcn le^rt (bcnn er lernt, ift ba§ ^offen, ift 
bag ^-^er^alten ^um (Stuigein, fall^ er nic^t njiUfürlid) fid) 
lieber burc^ bie gurc^t einjc^üct)tern lä^t ober lieber tro^ig 
fre^ Der^tfelt, b. ^. bem ergie^enben (Sinfiu^ ber ^^öglid^» 
!eit ftc^ entstellt. 3n ber SRöglid^feit fe(t bad (Etotge, ric^g 
üerftonben, bem SIRenjc^en immer nur eilt ffetned ®tüd auf 
einmal öor. (Stuigfeit ift aU ba§ äJJoglidje beftänbig 
na^e genug, um bei ber ^anh ju fein, unb bod^ ferne 
genug, um ben i0^enfc^en in ber ^orU)ärtdbeU)egung auf baS 
(Skoige tjin im IS^ang, im gfortfd^ritt }u erl^Iten. @o (odt 
unb ^te^t bie (Stmgfeit in ^eftalt ber a^öglic^leit einen 
äJ^enfc^cn uon ber SBiege biö jum ®rabe, tuenn er bie Hoffnung 
crn)ät)It. ^cnn bie 9J?öglidjfeit ift mic gefagt ein ■£)oppeIteö 
unb eben barum bie njat)re (Sr^ieljung; bte 9}?ögUdj{eit ift 
ebenfo ftreug atö milbe, ober !anu bod^ ebenfo ftreng fein. 
5Die Hoffnung liegt ni^t o^ne iveiterei» in ber 2Kl^l\dltüt, 
bcnn in ber 3J2ügli(^!eit fann aud^ bie gurd^t liegen. Sßer 



Digitized by Google 



— 64 — 



aber We ipoffnung \oSi\)U, ttnrb xnm bet SWögtid^fctt mit $iffe 
bcr Hoffnung jum ^offen erlogen, ^od) bleibt bie 3Jcög* 
lic^tcit ber gurc^t, bic ©trenne, aU Möo^Mjkit tjcimlic^ gur 
©teile, foll^ fie jum ^^^ccf ber (Sr^ie^ung, um 5U toecfen, 
iti^tig fein foUte; aber fie bleibt nerbotgen, tv&^renb hal^ 
(StDtge fraft ber ^offnmig lodi £ienn toaiK lodt, ift 6e» 
ftänbtg ebenfo nol^e toic ferne, ^bnr^ ttnrb ber |)offcnbc 
oHejeit ()üffcnb, allcö l)offenb erf)aUen, b. f). in ber Hoffnung 
auf baS (^mige erhalten, bas^ in ber ^^ttUd^Ceit ha^ WHöq» 
Ii(^e ift 

@i> ber^&U ed ftc|| mit bem, baft mon oSed l^offe. 
er aber in ßtebe oEe« t)offt, bejeid^net bc8 Stebenben ®er* 

l)a(ten jn anbern 2)?enfcf)en, tüonacf) er, Doli |)offnung für 
fie, mit unenblic^er, unermüblid^er 35orliebe für bie SDiög« 
lid^feit be-3 (SJuten, bei il)ncn beftänbig bie iKögUd^feit offen 
^It. (Sc l^offt a(fo in Siebe, ba| jeben ^Ingenblid no^ 
a^ögli^fett Dor^nben fei, bie 9)?ögli^!eit bed ®uten ffir ben 
anbern 3}?enfd)en, biefelbe bebeute nun einen immer I)errli^eren 
J^ortfc^ritt im ®uten toon 33olIfommeiiJ)eit gu 33ollfommen* 
^eit, ober bie äBteberaufric^tung \)on einem %aSi, ober bie 
Errettung bom 8$erberben n. f. f. 

ber Stebenbe mit Siedet in jebem 9btgenbU<f eine 
aj?ögtt(^fett onntmmt, fie^t man tet^t ein. Setber toürbc 
baö aber mancfjer öielleidit tpeit Ieicf)ter Derftel)en, menn tüir 
bagfelbe burc^ bie ^er^meiflung fagen tiefen, — benn biefc 
fagt gettjiffcrmojcn baSfelbc S)er ^erjtoeifclte »etß QU(^, 
toa» in ber äRöglid^feit liegt, unb giebt ho^ bie ä»dg(i(j^feit 
auf (benn bei^tt^eifetn Reifet eben bie aWögltc^fctt oufgeben); 
ober noc^ rid^tiger, er erfredjt fid), bie Unmöglic^feit be^ 
©Uten an^u nehmen, .^ier jcigt e§ fid} trieber, bafe bie 9J?ög* 
li^feit beö @utcn met)r aU blofec aj^öglic^feit ift; benn toenn 
einer fic^ erbreiftet, bie UnmögUd^feit bed ^uten an^U' 



— 66 — 



■ 

ne()men, fo geJ)t ü6erI)Qu^t bic 5[}?ög(ic^feit für Wjn au^. 
Sßcr fic^ fürd^tet, nimmt nid)t ba^ ®utc ald unmöglich an; 
et färc^tet bie Sa2ö9li{|!ett bti» IBdfen, attetii et ttnidt nvSfi 
bett @^ttt, Me Unmligliil^t bcd i^ntett ott^ime^mett. 

„(88 ift mögtirf)", fagt We iBeratociflung, „c8 ift mög* 
bo6 fetbft bie aufric^tigfte 93egeiftcrung boc^ einmal 
mübe toürbe, i^r ©treben aufgäbe uiib in ben S)ienft bcr 
©c^Iedjtigfeit öcrficle; felbft ber ^erjlidjfte ©laubc !antt Imx| 
einmot fic| oufgebett imb in Utiglaukn umfc|(ageR; ani| 
bk bteitnenbfle S{e6e famt einmot etfoUen imb <Sn8 
loetben; fogot ber te^tfc^affenfte 9^enfd^ foim bo<!^ eimnol 
auf einen ^bnjeg geraten unb öerloren gefjen; audf) ber bcfte 
^reunb fann firf) in einen geinb iimtuanbefn, felbft bie treufte 
Gattin treulos n^erben: bad aQeS ift mi^Uc^, batum t)er« 
ffmfU, gieb bie ^offimng anf, ^ffe uot anem tttd^t auf 
ehieit 9Kenf(j§en, obet fftt dtteti SRenf^!'' — 9a^ fteilic^ 
ift bad möglich, eS ift ja abet oitd^ baft ©egenteit mdglic^. 
„®ieb bat)er nie lieblos einen 9J2enfc^en ober bie ig)offnung 
für i^n auf, bcnn eö toäre möglich, baß felbft ber üerlorenfte 
©ol^n bod) nod) gerettet mürbe; bafe ber erbittertfte geinb, 
ad^ bein ftö^eiet gteunb, bixi^ totebet bein gr^utib toütbe; 
ber am tiefften fan(, XM et fo l^oc^ fiattb, et tttmte 
bo^ mtebet etnt^otfmnmen; bte etftittete Siebe I5nnte bod^ 
toieber entbrennen: barum gieb niemolö einen 2Jkn|d)en auf, 
aud) nici^t im Ie|ten ^ugenblid; t^er^n^eifie nic^t, nein, ^offe 
aOei»." 

M ift v^li^*', fmoeit finb alfo beibe einig, bet I6et« 
IlKifelte imb bet Stebenbe; ^et abet fd^dben fie flc^ eotg; 
bemt bte SBer^iuciftung t)offt gar nichts füt anbete, bie Siebe 

l)offt aHeCv 2)ie ^erämeiftung bricht ä"f^^i"i"en unb braucht 
nun bie 3}^öglici^fcit mandjmal tok ein ergü^Udjcö D^eiärnittcf, 
nienn man anberS an bem unftöten, eitlen, gef))enftijc^n 



Digitized by Google 



— 66 — 



HttfCobem ber Wtb^lväßat fu^ ecgdten fanti. SKerfivftrlttger' 
»eifc, aber aiic^ jum S^ici^ctt, toic tief bie Hoffnung tn einem 
aj^enfdjen ipur^elt, fonn man gerabc bei fo(cf)en, bie in 5ßer* 
jweiflung erfoltet finb, eine öort)errfd)enbe Steigung jum 
Xänbcln unb Spielen mit ber äJ^öglid^feit, einen mt)U 
Iftftigen aßi^Btauc^ bet (i^nbttbimg^haft finben. StaÜ unb 
tro^ig ttriQ bet Seratoeifette für einen anbem nif|t ^offen, 
nod} mcnigcr für bie 9J?ögIic^feit beS ®utcn in i^m arbeiten; 
aber cö ift iijm eine Suft, bie möglid^en <Sc^irffa(e beS anbem, 
bie ge^offten ober gefürd^teten, öor fic^ ^in unb ^er gaufeln 
j|tt (äffen; ift i^m ein i^enu^ mit bem ©d^tdfal bed anbem 
5U f)>ie(en, bolb bie eine balb bie onbere 9Rdg(i(^leit %n benlen, 
t^n gteic^fam in ber ßnft baumeln ju laffen, toä^renb et 
\db\i ftol^ unb liebloö baS ©anje üerac^tet. 

^oc^ mit tt)e(d)em 9?ec^t nennen rtir ben üerjnjeifelt, 
ber einen anbem 9J2enfd)en aufgiebt? (£d ift ia ffomxki, ob 
man felbft tieijtoäfeU pber fiber einen anbem neijumfelt 

ja, tuenn e9 aber bo(i| ma^r ift, mad ber Siebenbe t)er« 
fte{)t, unb loenn man njirflic^ alö ber ßiebenbe (iebeDoH Der* 
fte^t, baft nämli^ für ben anbem 9J?enfc^en ba^ ®ute jeben 
^ugenblid möglich i)t: fo fann man einen anbem nur bann 
ate ^offnungdlod tierloren aufgeben, »enn man nic^t felbft 
ber Siebenbe ift» unb bann ift man ja bei^meifeft unb giebt 
bie 9^^ögtic^!eit auf. 9{iemanb fann hoffen, ot^ne bag er 
jugicid) (iebt; er fann auc§ nidjt für fic^ felbft ^offen, 
o^ne äug(cid) ju lieben, ^enn baö ®utc fte^t in unenblid^em 
3ufammen^ang; liebt er aber, fo Ijofft er jngleid) für anbcrc. 
Unb ^mar ^offt er gan^ im felben &xüU für anbere, atd er 
fftr fic^ felbft ^offt; benn gan^ in bemfelben ^rabe, a\» et 
für fic^ felbft ^offt, Hebt er oud^. Unb er ^offt auc^ ganj 
in bemfelben ®rabe für fidj, alö er für anbere Ijofft; benn 
bod ift bie uneublic^ genaue etoige (Si)egenfettigteit unb ®e» 



Digitized by Google 



— 67 — 

red^ttgtett, bte itt allem (Steigen ^errfc^t. D, ed ift üBetaQ, 

too c« fic^ um Sie6e ^anbelt, ettoa« fo unenbttc^ Xief finniges! 
^er h)Q{)re fiiebcnbe fagt: „^offe alleg, gieb !einen ?Q?cnf(^en 
auf; benn i^n aufgeben Reifet beine Siebe i^m aufgeben 
— loenn bu fie nämltd^ nic^t aufgiebfi, fo ^offft bu; gtebft 
bit aber beine IBiebe ^n i^m auf, fo liebft bu eben ni^t me^r." 
@ie]^, fo teben tm getoö^nlid^ ni^t; toir reben anberi», 
^errfd^füd^tig unb liebloö üon unferm 3]erljäUniö ^iir Siebe 
in uns, als fönnte man als @eI6ftt)err unb ©etbftljerrfdier 
über feine Siebe öerfügen toie über fein (^elb. @agt einer: 
„i(| ^be meine Siebe §u biefem äßenfd^n aufgegeben", fo 
beult er, ber Serlierenbe fei eben biefer Sli^enfd^, ber ^egen«* 
ftanb feiner Siebe; er felbft meint feine Siebe ju behalten. 
SÖBcr einen anbem mit (^elb unterftügt l^at unb nun fagt: 
„ic^ gebe i^m bie Unterftüfeung ferner nid^t me^r", htS^ält 
ja au(^ fein ©elb nun felber, baS juDor ber anbere empfing, 
unb nur biefer, nid^t aber er felbft mttert baburti^, ba^ er 
fein ^!b anberi^ Dertoenbet. @o ift e8 aber Bei ber Siebe 
nid^t; üielleidjt öertiert ber, njeld)er ©egenftanb ber Siebe 
mar, mer aber fieser öerliert, ift jener, „ber feine Siebe ^u 
biefem SD^enfc^en aufgab". Sr merft eS öielleid^t fetber nid^t; 
er merft oieUeic^t aud^ nid^t, ba| bie @))racl^ i^u )9erf)iottet, 
inbem er \a fagt: „i^ l^be meine Siebe aufgegeben". $at 
er aber feine Siebe aufgegeben, fo liebt er ja nid^t me^r. 
OTerbingS fügt er \)m^u „meine Siebe ju biefem 2J?enfc^en", 
aber baS t)i(ft nidjtS; fo, otjue eigenen ^^erluft, iä^t fic^ eine 
©elbunterftügung äurüdf^ie^cn, nic^t aber bie Siebe. 2)ai8 
^&bifat f^liebeooU" fommt mir nid^ gu, ttienn i(^ meine 
Siebe ju „biefem SRcnfd^en" aufgegeben ^abe, obmo:^! ic^ mir 
inellei^t boc^ einbilbete, nur er t)abe Derloren. Unb fo ift'd 
aud) mit bem ^^er^^meifeln über einen anbem 9J?enfc^en, eS 
^ei^ fo oiel aU felbft oeijmeifelt fein. 2)ad ift aUerbingd 

6* 



Digitized by Google 



— 68 — 



fd^tiettet gefügt ofö burd^boc^t. & mad^t ftc^ (etbcr fo 
(cicJ)t unb bequem, über einen anbern 9D?enfd^en §u üer^tueifetn 
— toä^renbbem man üermeintlicf) fo fidler über ficf) fetbft, 
öoU ^Öffnung für fid^ felber ift; unb gerabc bie, meiere 
felbftgefäUig i^cer ^eiifoit fo gar fid^ec fiitb, Dec^koetfetn am 
elften übtx anbete; @o letii^ ed a6et aiu| ge^, e9 (dgt 
fid^ bod^ hntüti!^ ntc^t ntad^ett — auger in i^banMoftgfett, 
bic freilid} üielen am Ieirf)teften iuirb. 9lein, l)ier jeigt fic^ 
jene ©cgenfeitigfeit ber ©ttjigfeit aU öergettenbe ©erec^tigfeit 
loieber, ba|, tott übet einen anbent tjei^ttieifeU, felbft \>tt^ 
Skoeifett ift. 

^enn bet Siebenbe ^offt alled. Unb ed ift toal^r, koad 
ber Siebenbe fagt: fo öiel er t)erftet)e, fönne nod^ im legten 
^lugenblicf felbft für ben ^erlorenften baö ®ute möglidf), 
olfo no^ ^Öffnung üorl^anben fein. S)ad ift toa^^x, unb jeber 
toirb ed in feinem f&ttffiUm» %u anbetn äRenfd^ koal^t 
Befinben, koenn et feine SinbiOmngdltaft jügeln miÖ mtb, o^e 
fi^ k)on Itebtofen Seibenfd^aften ftören unb umnebeln 
laffen, unöerhjanbt ben S3(icf auf ba§ 9}?öglicf)e gerid^tet l)ä(t, 
in bem ba§ ^mige fid^ fpiegelt Äann ba^er ein SJ^enfd^ 
nic^t k)erfte]^en, toa^ ber Siebenbe k)erfte^t, fo mng e§ bQ()et 
bmmen, bag et nid|t liebt; ed ^inbett i^n etkoaS bie Wl^* 
(id^lföt atd tetne Sl'^öglic^feit feftau^olten (benn gefc^ie^t 
bic^, fo ift alleg möglich) unb fobann üebenb bie 9J?ögIid^(eit 
be§ ©Uten ju tüä^ten, ober für ben anbern 3D?enfc^en §u 
hoffen; ed brüdtt i^n titoa^ unb giebt it)m eine ^kigung, 
bei» anbetn d^tmntignng, Untergang, üBetbetben ^ etn^atten. 
SBad fo bef diniert, ba9 finb bie ttbtfd^ Seibenf duften 
be9 mettlid^en nnb a(fo (ieblofen €^ne9; benn toettli^eS 
Sßefen ift an fidj fi^ftjer, ftunipf, träge, üerbroffen, mißmutig, 
öerftimmt unb fann fic^ toeber fic^ no(^ einem anbern 
5uUeb mit bem iD^ögüd^n/ am tt»enigften mit ber äßöglic^feit 



Digitized by Google 



— 69 — 



be§ ©Uten einlaffett. — ®§ giebt eine ÄIugl)eit, bie fid^ 
foft auf bie 97?einung cttoag gut tt)ut, fte l^obe eine öor* 
§figltd^ gtllnMtd^ ^ntttnid t>on bet S^^ac^tfette bei» ^feind, 
ba^ bod| auf 9&iitiiier(t(l^!ett l^itdtaitfe: ttne follte 
fie tt(^ im fo^iett SugetiBtid! ßdenb fftr etnett oirbent 
9}^enfd)en Ijoffen fönnett, auf beffen Untergang fte bereit« 
frii^ am Xage gefaxt ift unb njartet! — (£ö gtebt einen 
30 rn unb ©rimrn, ber ben ^erf)a6ten l^offnungiSlo« auf* 
gtebt, alfo bie äRöglid^feit enl^te^t; ^gt bad ober tiid^t 
ben SRfiifd^ geifttg totj^^eit, getftig in ben frbgrnnb 
ftfirjen, fo toett gom nnb #nmm e« in iJ)rer 9^(id)t Ijoben, 
wenn man aud) feinen 9J?orb auf fein ©etniffcn läbt! — ®ö 
giebt ein böfeö $luge; tnie foHtc nber ein büfe^ eilige im 
ftanbe fein, einen liebenben ^lid für bie 9J2öglic^feit be« 
(inten §tt i^ben! — 5Do ift bet Siletb; et ift fc^neU babet, 
dnen SZenfi^en anzugeben, nnb bod^ gtebt et tl^n jja eigent* 
itä) nid^t auf, aft Iie|e er ifjßx erft faflcn, nein er ift jeitig 
babei, an ieinem Untergang mitgu^effen. Unb ift biefer erft 
getüifj, fo eilt bor D^eib ^eim in feinen büftern Sßinfel unb 
bietet feine noc^ abfd^eulic^re liBafe, bie ©c^abenfreube, 
anf, um ft^ mit t^t su freuen — §tt intern eigenen @c^ben. 
— & gtebt eine feige, f ntd^tfame ftleinlic^f eit, bie 
Ttnt gelobt !)at, ettoa« für fic^ fclbft §u f)offen, irie foÜfe 
fie bei einem anberen baö QJute für möglid) l)alten; bngu ift 
fie ju flcinUc^ nnb mit bem DJeib ju nalK uertranbt! — (5§ 
giebt einen »eltlic^en, eitlen @inn, ber Dor ©c^am fterben 
mO^te, menn er ed erlebte, bog er fic^ irre, bo| er genarrt, 
bog er Va^iä^ tt»irb (bad ift ia ber fd^recßiillfte ber ©d^reden!), 
toeil er für einen onbern aj^cnfi^cn — tergebtid^ fic^offt 
^ottc. @o fteüt fic^ biefer meltlid^e eitle Sinn baburd) fidjcr, 
ba6 er beizeiten gar nid^t« ^offt, unb finbet eö fo uncnblic^ 
t^drid^ nnb nnenbti(^ läc^erlid^, in ßicbe aQed hoffen. 



Digitized by Google 



— 70 — 



mm ^tcnit int Im^ Iric d^itclfett bcc ffiett, bam bod 
Z^Oru^ iß ntonad mmtUt^; f ftr ben, bct leiddcii» Mi 

ber ^or^tt ber fßtU genug feUieit ^tte, toKtr es ja eben 

ein Iroft, bofe er bcftänbig fagcn fonnte: uncnbUc^ i]t fic 
nidjt, nein, ®ott 2ob unb ^anf, fie t)at ein @nbe. Äuc^ 
^at bie (Srfa^rung m^t tec^t mit i^rer TlcmmQ, ed fei boi^ 
' ittfigfie, fftt ettieii anbent äKenfd^ ittt|t aUcd §» ^ffen 
— boc^ baft Detfie^t ftd^, bte (Irfäl^nmg ^ t«^, fonft 
müfete fie ftc^ eineS ©efferen Belet)ren (offen unb fernen, 
lüie t^örid)t ift, onbere um eigenen ^IsortetlS n^illen 
lieben; unb nur \o toeit man txx^ t^ut, ift ed unUug aUed 
ju hoffen. 

saSemi mm aa bo«, biefe St\n%t^, btefec 3oni unb 
Ochmn, btefer 9tAh, biefe ©d^benftotbe, biefe feige, fwc^* 
fome Äfeinlid^feit, btefer loeltli^e, eitle @inn, toenn unb fo 

tüdt all ba§ ober ettuaS baüon in einem 9}?enf^en ift, fo 
ift in ganj gerobem ^erl)ältniö ^ieju bie Siebe toeniger ober 
nid^t in i^m. 3e toeniget ober Siebe, befto tDentger (totged 
ift in i^, ttttb je loenigct Sttngci» in i^ ift, befto toentget 
fD^ögtidjfett, bffio sueniger @inn ffir bte S^&gttd^!eit (benn 
bie äj^öglic^fett entfte^t baburd^, büB ba^^ ©luige im SO^enfc^en 
in ber ^t'it üom ©neigen berü()rt njirb; ift ni^t« ©tüigcÄ 
in biefem 3J?enfd§en, fo ift bie 93erü^rung be« (Steigen öer* 
gebeniS, unb eiS fommt ju feiner ä^ögtid^feit); mit ber (^ig!eit 
fi^hmtbet aber auil^ bie ^offnmig, loeil eben aud^ bie iSiebe 
fe^tt bte (tebclyoll bad ^nte otd mögli^ hoffen fbmtte. 2)er 
ßicbcnbe bagegen ^offt otleS; feine gciftlofe ®emot)n^eit, Ceine 
fteinlid^e 58erftänbigfeit, feine fpit5finbige 5?fugtieit, feine burd^ 
grofee imponierenbe ©tatijtif, feine ^2(bftum<)fung burc^ 

bte Sa^re, feine bösartige Uibenfd^aftlic^e Verbitterung, ntd^ät 
netberbt i^m feine Öffnung ober tjecfälfd^t i^m bie äMg« 
lid^feit; jeben SD^orgen, ja jeben ffngenbtifl enteuert er fein 



Digitized by Google 



— 71 — 



$of{hi mib ftif^ 9{dglt<||Bett ottf, inbem bte Siebe blOd 
mtb et ht i^. 

@elbft lücnn bcr SieBenbe fonft nidjt bai8 ®cringftc für 
onbere ju tJ)un, i^nen fonft gar feine ©abe Bringen im 
ftanbc to&rc: fo bringt er boc^ bie befte QJabe, er bringt bie 
$off mmg. fflenn bad Seben k»ie( Devftnm^b itiib l^offnung^ 
tM tm bcnt Hnge beS astfblii^beit Sfttigltngft {!c!| oud* 
breitet, fo bringt ho6) bie Siebe bie bepe (SJobe, bic |)offnung; 
toenn aber aud^ bie aj^cnfc^eit Bereite längft biö ^um Su^erften 
auijgef)alten 5U {)aben glauben, fo !)offt bie Siebe bis gum 
^ugerften, ja bi§ jum jtingften Xag, benn erft bann ift bic 
^offmtitg bocbei ^ft bu fd^it einett 9{i;5t bei ben kaufen 
gefehlt, fo l^ft bn loo^ au^ beoba^tet, bag et att befte 0abe 
We Hoffnung bringt; beim beffer M oHe Är^nei, bcffer an^ 
als alle gürforge troftet eö, bafe ,,ber 5{r§t l)offt". $)oci^ 
ein ^Ir^t l)at nur mit bem geitlidjcn ju tt)un, baljer fann 
^in unb n)ieber ber ^genblid eintreten, roo eS üon t^m m* 
100^ iD&te, loenn et (engtten kooHte, bal et bett ^nfeit 
aufgegeben f^t, bafi bie fttant^t töbßd^ ifi ^et Siebenbe 
übet — loetd^e ^enbe für xlfn, bo| er itnmet ^offcn borf; 
h)eld)e grenbe für il)n, bafj bie (Smigfeit if)m bofür einftctjt, eö 
gebe immer nod) .^^offnung. S)cnn nid^t I)offt ber Siebenbe, ber 
tool)rc Siebenbe, tocil bie (Smigfeit i!)m bafür einfielt, fonbern 
et ^fft, »eil et bet Siebenbe ift, nnb et banft bet ÜMgfeit, 
ba§ er ^offen batf. Unb fo btingt et innnet bie befte ikibe, 
beffet ote ben ©lürftounf^ gum l^öd^ften ®IM, beffer benn 
aOc menjdjUc^e .<pi(fe für baS größte Unglücf; benn bie §off* 
nung, bie SD^öglic^feit beä ©utcn, ift bie ^ilfe ber (Sn^igfeit. 

aUei» Unglüä über bod äJ^enfd^engef^lec^t lom, blieb 
bod^ bie i^offnung übrig. 2>Qtin finb^eibentnm nnb (Soften« 
tum einig; nnt l^t Sl^riftentttm (nnb bai ift ein nn« 
enblic^er Unterf(]^teb) eine unenblic^ geringere ^orfteHung 



Digitized by Google 



— 72 — 



toon atl biefem Ungtücf unb eine unenblid) feiigere ^orftellung 
t>on ber Hoffnung. 5)ie Hoffnung aber, bie jurücfSItcb, blieb 
nur bei bem £iebenben. äBenn bie Siebe nv^t toätt, fo gaSe 
ed QU(^ feine Hoffnung. SBie ein Srief, ber auf üb^otung 
toortet, tDürbe btefe liegen StetBen; tme ein gfild^ngenbet 
©rief, für ben fic^ fein S3ote fänbe, fönnte fie niemanben 
befeligen, loenn nic^t bie Siebe, obqteic^ größer benn bie §off* 
nung, aU i^ren ^ienft unb i^c ^efc^äft auf fic^ nö^me, bie 
Hoffnung 5n bringen. 

Sft aber l^ier ni(^t ein bunHer $unft, eine Unflarl^t 
in biefer ganzen ©rmägung, fo bafe ntan nid^t red^t f(ug 
baraug tüerbcu fann, tuorum eg fidj l}anbelt; benn bafe bie 
Siebe aUed ^offt, fann bebeuten, bajs ber Siebenbe für fid^, 
!ann aber auc^ bebeuten, bag er in Siebe aUed für anbete 
^offt? tmetn bad ift ya ein nnb badfetbe; unb koenn einer 
gan^ üerfte^t, bog ^ burc^ud ein nnb bai^fetbe ift, fo ift 
biefe 'I)unfen)eit gerabe bie illarljeit be§ ©toigen. SSenn allein 
bie Siebe alle^ I)offt (nnb ^anlug fagt nidjt, bie Hoffnung, 
fonbern bie Siebe l)offe oÜeg, iüeil eben, loie er fagt, bie Siebe 
größer benn bie Hoffnung ift), fo folgt boraud (aud bem 5Dafein 
unb Sßefen ber Siebe), bag ber Siebenbe aüed für anbere 
l^offt, ba ja öon feiner Siebe feine §offnung für i^n felbft 
abhängig ift. 9hir irbifdljer ^erftanb (unb beffen ÄtarJ^eit 
ift bodj öjo^l nidjt 5U rühmen), nur irbifc^er 93erftanb, ber 
fid^ koeber auf Siebe nod^ auf Hoffnung k)erfte^t, meint, e8 
feien ^Uiei gan§ Derfd^iebene S)inge, für ftd^ felbft unb für 
anbere 5U Ijoffen, unb bie Siebe fei toieber ein 5)rttte8 für 
fid) felbft. ®er irbifdje i^erftanb meint, man fönne fe^r 
gut für fid^ felbft l)offen oljne für anbere ju l)offen; unb 
man brauche teine Siebe, um für fid) felbft ^u ^offen, too* 
gegen man, um für anbere, für bie &d\tbttn, 5U l^offen mo^l 
Siebe braud^e, — unb »ieber für anbere, au^r biefen natür» 




Digitized by Google 



— 73 — 

lic^, gar md)t ju l^offcn braudjc. ^er irbifd^e ^erftanb mcrft 
nid^t, ba6 bie ßiebe feineöinegö ein 5)rittc§ für fidt) felbft, 
fonbern bie 3^^W^i^H^^"^^"""9 ^f^* atfo bcr 3)?cn{c6 
ol^ne £te6e Um ^offttimg für ftd^ fel^ mit Biebe Öffnung 
fftc olle cmbent boft mon im fdbeti (SmU lote fftr ftd^ 
üu6) fttt tttibere t)offt, metC mott im fetBeit tHmbe tttbt. 

@clig ber ßiebenbe, er ^offt aUeö; nod^ im legten 
Hugcnbücf ^offt er für ben 53er(orenften bie 9J?üglid)feit be^ 
&uttn\ ^ad lernte et uon ber (^toigfeit; aber nur toeU er 
ber SHebenbe mx, fonitte er Don ber (Smtgfeit, itnb trnr koeil 
er ber Siebcnbe Mir, toimte er boi^ i»im ber (Sungfeit (erneit. 
SBcl^c bem, bcr gegenüber einem onbem SWcnfd^cn bie §off* 
nung, bie 9J?ögIid^!ett aufgab, toe^e i^m, benn er t^erlor bamit 
feine ßiebe felbft! 

2)ie Siebe ^offt alleS — unb mirb bod^ nie 
©d^anbeit f&it rcben ja heüom, ba| man mit feinem 
^offen mtb (SrmaTten gn @d^nbc» merbe; \m meinen, bie9 
fei ber ^H, loenn bog ^)offcn nnb ©rtoorten nic^t in (£r* 
füHung gel)t. 2Borin foU nun bie ©c^anbe liegen? SBot)l 
barin, bag bie berec^nenbe j^tug^eit nid^t richtig gerechnet 
1^, ba| ed (snr @^nbe be^ ^etreffenben) an ben Xog 
iommt, mie miDerftättbig er fiil^ Derred^net 1^ Xber mein 
^ott, mit ber @<^nbe ftet)t ed ni^t fo gefä^rlid); ^ö^fien« 
in ben klugen ber Söelt, beren 93egriff öon (St)re unb ©djanbe 
man ]\d) ober faum feiner eigenen (Sf)re aneignet, ^cnn 
toa^ üon ber äBelt am meiftcn betounbcrt unb aEein gcctirt 
ttirb, ift bie Älugl)eit, bo« fluge §onbetn; fing ju ()anbeln 
tfi ober gerobe ba« 9iaert)er&d^tlic^fte. Skift ein SRenfc^ tlng 
ift, bofür fann er gemiffermafeen felbft nid^t«; bog er feine 
Ätugl)cit entfaltet, beffen foU ci fidj audj nid)t fdjämcn, m{)l 
aber um fo met)r feinet f(ni]en .^anbcln^. Unb tüal)rlid), 
bod ionn in biefen (lugen ^iten nic^t genug betont »»erben 



Digitized by Google 



— 74 — 

()D0 bte Klugheit etgentlid^ bad gdootbot ifl, ttNtf bitt^ ba^ 

ß^riftentum, tote cinft Wc ^ol^t witb SBUb^t, übertüunben 
tüerben foU): tücnn bie 9}?cn]d)cn ba§ Älug()anbcln nic^t 
ebenfo tief öerad^ten lernen, toie man S)icbfta^l unb falfc^c^ 
ßeugmd toerac^tet, fo fc^fft tnon bo^ (San%t unb bomtt 
aße^^, txM l^lig unb e^nttieTt ift, sitlctt gati) ab — bentt 
toer ftug ^aiibdt, legt bitrd^ fem gonget Sebeit falfc^ 
3eugnig gegen baS (Stt)igc ob, er ftict)It ®ott fein ^afein. 
StluQ ju f)anbeln ift nämlicft $)atbl)eit, njomit man unleug- 
bar in ber S33elt am njeiteften fommt, meltlic^e Qöüttx unb 
Vorteile, koeltUd^e (^^re gewinnt, tceil bie SS^elt unb toeltlid^t 
emrtdl im Sic^t ber (Sungfett ^Ib^ ift SM QMgt ober 
bie ^eiüge ^d^rift ^at ober quc^ nietnati^ einen 9?enfd^ 
gelef)rt, er foQe in ber Söelt meit ober am metteften ju 
fommcH ftrebcn, Dielmet)r marnt fie il)n baüor, bamit er fic^ 
öor ber öeflecfung ber S33elt möglic^ft rein betoa^re. Söcnn 
ed fic^ aber fo t)er]^U, fo fd^eint ed nt# em))fe^lendh)ect, 
ba| man in ber fBdt am loeitefien ober toeit §n lommen fnd^ 

@on man burc^ ^offen unb (Sttoarien in ffiQ{)r()eit ^u 
Gdjaiibcii lüerben, fo mu^ bie Sdjanbe tiefer (iegen, nömlic^ 
in bcm liegen, n)a§ man l)offt, fo bafe man tüci'entlid) gleid^* 
fe^r 5U ©c^anben toirb, ob bic Hoffnung in (^füÜung gc^t 
ober ni^t; ber Unterfc^teb toirb nur bann befte^, bafa einer 
eüoa im gaO ber SHd^terffiHung feiner ipoffnung burd^ feine 
^bitterung unb ^er^tvetftung tierrftt, nHe feft er on bem 
t)ing, iraö er ^u feiner 8d)anbe {)offte; njö^renb bieg im 
gatle ber (Srfüüuiig berfelben oieHeidit nid)t fo offenbar gc= 
koorben, bie^c^nbe aber toefentlid^ boc^ biefelbe gen)e)en n)äre. 

Sbo^ loenn man eüoad ^offt, koad )tt l^ffen eine &^nht 
ift (gleid^üief ob bie (^rfftOnng etntriti ober nic^), fo ^ 
man etgenttt^ uic^t. SWtt fo cttooÄ bo8 cble ©ort „§off= 
nung'' in ^erbinbung 5U bringen, ift ein äJ^igbrauc^; bcnn 



üiyiii^ed by 



— 75 — 



beim $offen ^anbelt fidj tcefentlic^ unb etüig um ba^ 
(^ute — unb fo fcinn eS alfo autf) nie ©d^anbcn merben. 

SRan iantt (um einen ^[ngenblid ben nnUKil^ten ^pxad^* 
^thcand) 5U Bennien) babnrd) 5U ^c^onben toetben, bag 
man ben einen ober anbem irbifd^en 58orteiI ^offte unb — 
biefer augbleibt. !Die ^d^anbe ht\itt}t ober eigentlid) nid)t 
barin, ba^ ber Vorteil ni^t !am, bog bie Hoffnung nid^t in 
ChifftOung ging; nein bie @(^anbe ift, bag nmt infolge bet 
getfittfd^n (Sttvartung an ben Ummt, tm nrid^tig i^m 
ein foldier irbifd^er Ißorfett loor. 5Da8 ift bo^ aviä^ hin 
^offen, nein bog Ijtx'^t n)üufd)en, bege()ren, criDartcn; unb 
barum fann man 5U 8c^anben werben. — 9J^an fann ba* 
burrf} ju ©d^anben tocrben, ba^ mon bie Hoffnung für einen 
äßenfd^en aufgießt — unb fic^ nun ^anSfteQt, bai et boti^ 
gerettet toirb, ober irieHeid^t fogar, bofe fein Untergang unfre 
blo^e ©inbilbung mar. ^ier Ujirb man n)irfli^ ju @d)anben, 
ipeil e§ an fid^ eine Unel^re ift, einen SWenfd^en aufzugeben, 
ed mag im übrigen ge^en tote U)ifl. — 3Äan fann baburc^ 
)tt ©(^anben n^rben, ba| nton Söfed übev einen SO^^enf^en 
erl^offt — nnb fic^ l^audftellt, ba| ft$ oOed für i^n gum 
®uten loenbet. ^er nad^ffi^ttge fegt mitunter, er l^offe ju 
©Ott, ba^ bie Diüdje ben (SJetjafeten nocf) ereilen tuerbc. 
^ber n)a!)rlid}, baS ift feine §offnung, ba§ ift §a6, unb eine 
iJrec^^eit ift ed, baS Hoffnung nennen, unb ^ottedf&fter» 
ttug, i^ott 5um ^ferd^tfer bed i^ffei» machen )u u^oKen. 
^ 9liod§füd^tige Urirb benn nid^jt gu (Sd^anben, Uieil nic^t 
gefd)iet)t, toa^ er ermartete, üielmetir ift unb mar er in ber 
©c^anbc, e§ mag nun gefd)ef)en, toa^ ba miü. 

®er Siebenbe bagegen I)offt oüe^ unb koirb bod^ nie 
©d^anben. S)ie @d^rift rebet Don einer Hoffnung, bie nid^t %n 
Sd^Quben n)erben foU. $ieBei benft fie ^unöd^ft an bie ^off« 
nung, bie ben ^offenben felbft angebt, feine Hoffnung auf 3Ser* 



Digitized by Google 



— 76 — 



gcBung ber @ftitben, anf bte dtifÜ^e @digfett, fehte ipoffnung 

ouf bic fcHgc ^Bereinigung mit bem, toot)Oit ber ^ob ober ba§ 
Scben i^n fdjieb. Unb nur bei biefer Hoffnung, njetd^e bie 
„Hoffnung" ift, fönnte eö fic^ um ein ßufc^anbentoerbcn 
^anbeln, benn koa^lid^ biefe ^offimtig l^t man nie p feinet 
©d^onbc, fonbeni ttitt 3« fein« (Sifyct, unb alfo mv% bie 
@d^anbe tiitr eintreten Iftnnen, toenn fic ftd§ nid^t erfüllte. 
©0 Döllig ftimmt ber (Spra^gebrauc^ ber Ijciligen @c^rift 
mit firf) felbft überein; fic nennt nid^t aUertei ©rnjartungen, 
bie (Srtüartung beä DJiannigjaltigen, Hoffnung, fic fennt (ebig* 
(Sine ^Öffnung, bie Hoffnung fd^led^ttoeg, bie ^bQlxd^Uit 
bed (Butm, nnb kwn biefer ^offnnng, ber ein^tgen, bie §u 
©c^onben koerben fdnnte, toeti fie ju ^ben eine (Sfjitt \% 
t)on biefer fagt bie 6c^rift, bQ| fic lüc^t <Sc^anbcn 
iceiben joÜ. 

^enn tuenn fid^ bie Hoffnung beg Siebenben auf einen 
anbem äKenfc^ begiel^t, märe eft ba nid^ ntdglid^, bag er 
5u @c^ben loerben flennte — memt n&wl^ b^e $»off * 
nung fid^ nic^t erfüllte? 3ft ^ mä^ möglid^, bog ein 
9J?enfcf) auf emig fann üerloren get)cn? SBenn nun ober 
ber Sicbenbe olleg, bie SJ^öglidjfeit bc§ (Stuten für biefen 
ä){enfd}en gehofft l^tit, \o mürbe er jia mit feiner Hoffnung 
gtt ^c^nben. 

Sie! Senn ber terlome in feinen Sftnben ge» 
ftorben mor nnb olfo mit ®d^nben im iStaht laq — nnb 

ber 58ater, ber nod) im legten ^(ugenbtid aQeiJ gel)offt I)atte, 
ftanb babei: mufete er bann befdjämt boftetien? 3d) qtaubte, 
ber ©o^n t)ätte fic^ fc^men, ber <Bot)n, ber bem !:8ater 
^anbe bereitete — bann mar aber onf feiten bed SSaterd 
bie (Bfyct, benn c9 tft nnrnflglid^, bafe ber @(^be Bereite, 
ber 5u @(^Qnben gemotben tft. 9^, ber beHlmmerte Itoter 
benft m\)l am menigjten an bie ^^re; aber ma^rlic^, er 



Digitized by Google 



^ 11 — 



ftölibe büc^ in (S^ren ba! SBenn jenfeit^ be§ ©rabcS 
feine 9fiettung für ben üerfornen ©ot)n gab, toenn er etüig 
öcrloren toar — unb ber ^ater, ber fein Seben (ang immer« 
fort oHed gehofft ^tte, ttod^ in {einer ^bedftunbe aUe9 
hoffte: ^Qtte er jtd^ beffen in ber (Emigfeit f^ämen? Sn 
ber ®nngfett! SRein, bie (Stpigfeit l^t ja bic iBorfteUung ber 
©iütgfeit Don @f)re unb (Sd^anbe, btc ©migfeit üerftel)t aurf) 
bie Ätugtieit nic^t, bie nur baöon reben UjiÜ, toie toeit eineä 
ä)i^en{4en (Srloortung in d^Uung ging, of)ne 9^üdt|id^t 
borottf, ttKii» ed fflr eine dgmKtrtmtg toar; fie fd^etbet biefetbe 
MBKäjft bai^ (Snte^ienbe toim ft(^ ani». 3n ber (Sioig:^ 
fett ttrirb jeber SWenfc^ toerftcl)en müffen, bafe nic^t ber 5lu8* 
gang über (£()re ober (Sc^anbe entfrf)eibet, fonbem bie 5Irt 
ber ©rtportung. 3n ber (Stoigfeit toirb ba^er gcrabe ber 
£ie6Iofe in ©d^nben ftel^en, ber DieHeicfit bod^-SUc^ befam 
mit bem, ttxiiS er fktntiid^r itetbtfc^ g^l^fftg Mi einem anbem 
SD^enf^en ertoartete — er mtrb in Sil^ben ftel^en, obgteid^ 
feine ©rtpartung in (Erfüllung ging, ^ie @^re aber toirb 
bem ßiebenben geljören. Unb e§ ftjirb in ber (Slrigfeit fein 
mü^iged ©efc^n^ä^ bauon gehört toerben, bag er boc^ fe^I 
griff — ff) ko&re ^ uieOeic^t au^ ein S^l^Igrtff^ bag er feltg 
mnrbe; nein in ber (Sioigfeit giebt eft nnr einen gel^igriff : ba| 
man mttfamt feinen erfüllten fletnliti^en, mifegünftigen, gel)affigen 
(Sriuartungen Don ber ©eligfeit au^ße jcI)Ioffen tt)irbl Unb in 
ber Smigfeit fofl fein 8pütt ben ^iebenbcu beriefen, bafe er 
fo tl)öric^t toar, fid) bomit läc^erlic^ machen, bofe er aUciJ 
^ffte; benn in ber (Sttigfeit ^rt man, nod) n^eniger otd im 
esoBe, ben 8hif eined 6))0tter9, loeil in ber (Smigfeit nur felige 
Stimmen gehört nierben! Unb in ber Smigfeit borf (dn 92db 
an ben ©firenfran^ vü{)ren, ben ber ßiebcnbe mit @E)ren trägt; 
nein, jo tueit rcidjt ber i)t'eib nic^t [T, 238 uutcnj, tuie njeit er a\x6) 
fmift reiche, er reicht nic(^ k)on ber $dUe bid in bad $arabie^l 



Digitized by Google 



IV. 

• 

Sie £teke fai^t iiu|t 3I|»« 



1. ^or. 13, 5. %it Kniete fu(^t tiii^t m 3^te. 



»ein, bie Siebe fud^t nic^t bad 3^re; benn bod ©eilte 
au fud^ ift )a gerabe @el6filiebe, (Eigenliebe, @e(bfi« 
\u(i)t, obet tt>el^6 Flamen ber (teBIofe @inn fonft no(^ trogen 

mag. Unb bodj, ift &ott nid^t bie Siebe? SSenn er aber bcn 
iKenfc^en ju feinem S3ilbe j^uf, ba^ er 5t)m gteid^ fei, bafe er 
üoüfommen iüerbe, tok (Sr öoUfommen ift, alfo bie S>ollfommen* 
^eit gekoinne^ bie Q^ott eigen ift, bemSübe ä^nlic^ fei, bai$ (Sott 
eigen ift: fud^t er fo nid^t ba9 @etne? Sa, et fuc^t bad Seine, 
b. ^. Siebe, er fud^t eS baburd), ba^ er aUcg giebt; benn 
®ott ift gut, unb e§ ift nur (Siner, ber gut ift, ®ott, tuetc^er 
aüeÄ giebt. Dber mar (£^riftu§ nic^t bie Siebe? ©r tarn 
|a ober in bie SQSelt, um bad ^orbilb luerben, um bie 
äRenfc^en {td^ ^u ^ie^n, ba| fte i^m gleid^, in fBkfyt^t 
fein eigen toütben; fuc^te (St ba ntd^t baiK ^eine? So, er 
fud^te bog ©eine, babur^, bafe er fid^ für aÜe t)ingab, bomit 
fie nun in bem i^m (Eigenen, in ber aufoj^fernben Eingebung 
ii)m gleid) tDürben. 3n biefem ^inn bod ^ine fuc^en 
ift ober etkoad gon} anbeced, an bad nnr gar nid|t benfen, 
toenn nrir boDon reben, ed fud^e jemanb bad Seine ober fud^e 



Digitized by Google 



— 79 — 



cS nic^t. ©ie Siebe ift gerabe Eingebung; bo^ fie Siebe fuc^t, 
ift ipieber Siebe unb ^voax bie \)öd))k Siebe. 2)Qg toiH fagcn, 
fo Derljält eS fid^ jtüifi^en ®ott unb 9}?enfdE). ^cnn ttiemt 
ein SKenf<i| tindi attbent Biebe fud^t, felbft geliebt toerbett 
fliegt, fo ift ha» nic^t l^ingeBittig; biefe koürbe knelme^t borttt 
beftcl)en, bem anbern baju öer^elfen, bo^ er ®ott fuc^e. 
$Rur ©Ott ift e§ üorbeljalten, bafe er Siebe fud)en unb felbft 
ber Q^egenftanb ber Siebe toerben £ann otjne bo^ bamit bo^ 
@cinc fu^cn. Äcin SJ^cnfc^ aber ift bie Siebe. @u^t 
ba^ ein Wttn\^ bev ^enftanb ber Siebe etnei» anbern 
toerben, fo fu^t er nnffentlid^ unb fatfd^Ii^ bad Seine; benn 
ber einjigc tt)at)re (SJegenftanb für eineg 93?enfci^en Siebe ift 
„bic Siebe", b. t). ®ott, nje(d)er be^^olb im tieferen ©inne 
bo^ fein ©cgenftanb ift, ba er felbft bie Siebe ifi 

@o ttJoUcn toir benn, bie X^at aufo))fember ipin» 
gebnng im @inne unb tior Sngen bel^Itenb (bid» ober j[ened 
nid^t iVL t^un ift aber etgentltd^ fein %i)im), babon reben: 

baft bie Siebe nic^t bad 3^re fud^t 

S)ie Siebe fudjt nic^t ba« 3^re; benn in ber Siebe 
giebt ed fein Wltin unb 2)etn. 9[ber bon äJ^ein unb 
IDetn ift nur bie Stebe, roo t9 fid^ um „(Sigeneft" 
^anbett; giebt ed atfo feinSD^ein unb ^etn, fo giebt 

aiic^ fein ©igeneö; giebt e^ aber fein (Sigeneö, 
fo ift eö ja unmöglich, bag man ba§ ©eine, fein 
(«Eigenes fudje. S)ie ©ered^tig^it ift baran fenntlic^, bag 
fie jebem bad @etne giebt, tote fie auc^ »ieber bad S^re 
fmcbect, b. bie fctei^ieit redetet um bad (Sigene, teilt 
nnb fc^(id)tet, beftimmt tood jeber mit fted^t fein eigen nennen 
fonn, üer urteilt uub ftraft, menn einer §n)ifc^en SJ^ein unb 
S)cin nicf)t unterfc^cibcn mü. W\t biefem ftrittigen imb boc^ 
tec^ic^ iufommenben SD^ein fyd bei ^in^ünt bad iüec^t 



DigiiizcQ by Google 



— 80 — 



anzufangen, toa^ er njitl; unb menn er nid)t auf eine bcr 
®credjttgfeit tt)iber)trcitenbc 'üxt baö ©eine fu^t, fo \)at bic 
dkrec^tigfeit ifpai ntc^td noi^utoerfen imb fein 9iec^t, i^m 
etkoad botautoierfeii. 9eber be^It fo baS Seitie; fpbalb einem 
bag ®cinc entrocnbct wirb, ober fobafb er einem onbem ba* 
©eine nimmt, greift bie ^eredjtigfcit ein; benn fie toaljxt bie 
allgemeine ©ic^er^eit, in ber jeber boS ©eine l)at, bo^ toa^ 
er mit Siecht ^at — ^ tritt aber manchmal eine ^tx* 
Anbemng ein, eine Umtoftf^nng, ein Arieg, ein dtbbeben ober 
ein filinlic^e^ fc^reiüid^ Ungtücf, unb aOed gerftt in SBer« 
toirrung. SSergebenö fud)t bie ®ered^tig!eit jebem ba^3 ©eine 
fiebern, ben Unterfc^ieb jttjifc^en 3)?ein unb ^ein geltenb 
}tt moc^fcn; fie ift e§ nicf)t imftanbe, fie fann in ber 58er* 
mirrung bad (i^leic^gettnd^t nid^t bewahren, jte linrft bal^ 
bie SSage Weg: fie fommt in Ser^meiflung! 

©d^recflid^e« ©d^ufptel! Unb boc^, richtet nid^t bic 
£iebe getuiff ermaßen, miemot)t auf bie l)oIbefte Slrt, biefelbe 
Sßerminung an? '^k Siebe ift aber aud) ein (Sreigntg, baS 
grdgte bon allen unb babei baS erfreulic^fte; bie £iebe ift 
eine Ser&nbemng, bie mertmftrbigfie oon allen nnb bie er« 
Wünf^tefte — toir fagen in augge^eid^netem Sinn bon einem, 
ber öon Siebe ergriffen wirb, er fei ober werbe öeränbcrt; 
bie Siebe ift eine Umwälzung, bie tieffte Don allen unb bic 
feligftel ©0 fteüt fic^ benn aud^ mit ber Siebe bie 83er« 
Wirmng ein; in biefer ^olbfeligen IBerwirmng giebt ed fftr 
bie Siebenben feinen Unterfd^ieb ^mifc^en SRein nnb ^tn. 
SBunbertid^! ed befielt ein ^n nnb Sd^, unb ed giebt bod^ 
fein 2J?ein unb ^ein! ^Denn o^ne 5)u unb Sd) feine Siebe, 
unb mit 9D?ein unb !5)ein wieber feine Siebe! ÜJ^ein unb 2)ein 
aber (biefe befiganjeigenbcn gürwörter) finb j[a oon jE)u unb 
9c^ gebilbet unb fc^inen alfo überaU fein p müffen, tto 
ein unb Sc^ ift ift aud^ überall ber goE, nur 



Digitized by Google 



— 81 — 



irid^t itt bet 2kht; benn fie ifi eine Umtofitsuitg t)tm ©runb 
ani». Se tiefer bie Umtodt^ung ift, je üoüftänbigcr ber Unter* 

fc^icb öon 9)iein unb ^ein üerfdjlDinbct, bcfto uonfommener 
ift bie Siebe; il)re ^IsoÜfünimeiüjeit Deriifjt inefentlid) barauf, 
bafe nid^t im ©runbc boc^ ein Untcrfc^icb jiDif^en 9J?ein unb 
^etn nerborgen liege unb gelegentli^ }u Xoge trete; fie 
bent^ alfo »efentti^ auf bem (Stah ber Ummätaung. 3e 
tiefer biefc ift, bcfto mct)r fc^oubert bic @iered^tigfeit; unb je 
tiefer fie ift, befto DoUfümmener ift bie Siebe. 

SBirb nun in ber natürüc^en Siebe unb greunbfc^oft 
ber Unterfd^ieb üon 3)iein unb ^ein gang aufgehoben? 
ge^ bei ßiebe unb gh^unbfd^ft mit ber ©elbftliebe eine 
Um)vör§ung t>or ftd^; ed toirb mt btefer unb t^rem ftreitigen 
9J?ein unb S)ein gerüttelt. ®er ^ßerliebte mit fiel) bot)er 
außer fic^, feinet (Sirenen entäuBert, t)in9criffen in bie Ijolb* 
felige ^erttjirrung, fo bafe für it)n unb bie ©eüebtc, für 
t^n unb ben greunb fein Unterf^ieb t>i>n ^tin unb ^ein 
befte^; /,benn", fagt ber £iebenbe, „o0ed, toait mein ift, boS 
ift fein ... unb loa« fein ift . . . bo« tft mein!" «Bie? Sft fo 
ber Unterfc^ieb üon SQ(cin unb ^cin aufgc()oben? Söeini ba^ 
3}?eine ba§ !5)eine geiuorben ift unb ba§ Tcine bog 3J?einc, fo 
giebt eS ja boc^ noc^ ein äRein unb ^ciji, nur be^eic^net unb 
tierbärgt ber tiorgenommene Xauf^, ba6 ed fi^ fortan nic^t 
mef|r um bad äRein ber erften, unmittelbaren @e(6ft(iebe ^nbelt, 
boS bem ©ein ftreitig gegenüber ftanb. ©urc^ ben %an\di ift 
bog ftrcitige 9}?cin unb ®ein jum gemeinfdjaftlicfien Thin 
unb S>ein gerrorben. (S§ beftet)t alfo eine ©emcinidjajt, eine 
oollfommenc ^emeinfc^ft im äKcin unb 2)cin. 3nbem baö 
SRein unb ©ein auSgetaufc^t Unrb, entfielt ha» „Unfer'', in 
totiä^m Siebe unb ^euubfc^aft it)te ©tdrfe l^ben, ober 
njcnit^ftcnei ftarf finb. ^a« „Unfer" ift aber für bie ®emein^ 
jdiaft gan^ ba^felbe, für ben (^in^eCnen baS „SOiein" 

fticrieeaarb, halten t>ti SUtte. II. 6 



üiyiiized by Google 



82 



tft, unb ,,unfer" ift ja ^toax ntt^t auÄ bem ftrcitigcn SWctn 
unb 2^cin gcbitbet (an^ bem fid) ja feine ^sereinigung bi(bcn 
läjit), üielmet)r auö bem ncrcinigten, bem auögetau|cf]ten Güttin 
unb S)ein. <Sic^, barum ift Siebe unb J^reunbjc^aft als 
fold^e bod^ nur t)erebelte unb emeiterte <^(bft(iebe, koa^tenb 
unleugbar bte ttotfitltc^ £tebe bad fci^önfte Sebeni^tfid unb 
greunbfc^aft baö größte seitliche ®ut ift! ^ie UmtDärjung, 
bie in ber Siebe unb greunb)d)aft mit ber (Selbftliebe üor 
fic^ get)t, ift !eine^U)egS rabtfal, bal)er auc^ nic^t tief genug; 
eben bal^ fc^Iummert in i^nen boci^ mie eine bco^enbe 
SRöglid^fett bet urf))rüngltd^e rec^t^abertfd^ Unterfd^ieb 
jroifc^cn Wltxn unb ^etn, ber ber @cl6ftlie6c wefcnttitfi ift. 
@3 gilt ja al^ ein gan^ bcjeidjnenbeö ©innbilb für bic 
Siebe, bafe bie Biebenben bie Üiinge toec^feln; tt?a^rlic^, e^ 
ift aud^ gans be^etclnenb, aber ed ift ein bürfttged @innbilb 
für bie Siebe — ed ift |a ein Xaufd§. Unb ein %avi\di 
^ebt ben Unterfd^ieb t»on 9^ein unb ^etn bürdend nic^t 
auf, benn tva^ id^ eintaufd)e, tt)irb bann iDicber mein. 2Benn 
greunbe i^r 93Iut gegen jeitig nermifc^en, get)t freiließ eine 
©runbucränberung uor fid^, benn burd) bie ^isermifc^ung ent* 
fte^ ja eine Senoirrung: ed ift nic^t mein 83lttt, ha» in 
meinen Wfttn lauft, nein, eS ift beS greunbeS Slut; aber 
bann ift tt)icber mein 33 (ut, ba§ in beS greunbe^ Albern 
fliegt. 2)a^ unü jagen, ba^ 5d) ift nid)t mel)r fid) felbft 
baS (Srfte, fonbern bad ^u, boc^ ba^jelbe ift auc^ bei bem 
anbem ber %aü. 

93ie mtrb nun aber ber Unterf^ieb toon SRein unb 2)eiu 
ganj aufgel)oben? STOein unb ^cin fteljen in einem fotd^en 
gegen jäi3tidjen 'lkrt)ä(tni§, bafe fie nnr miteinanber auftreten 
uub befteljen fönnen unb mit bem einen (^lieb aud) baS 
anbere aufgehoben koirb. Sßir nioQen uerf uc^en, in bem SSkc^fel« 
oer^&Itnid bon ä^ein unb ^in ein (SlUeb, bad ^ein, ganj 




Digitized by Google 



— 83 — 

lucg^wneljuieii; voa^ f^abtn tvix bamiV bcfommcn tvxx ein 

^erbrec^en, eine 9J?iffeti}at; benn ber 2)ieb, ber S^äuber, bet 

©ctrügcr, fic atte »oUen ijar fein S)ein anerfcnnen, bo3 i^rcm 

anetn etUft^ted^ koficbe. 9(6et getabe barum fäOt für fie 

aii(9 bad anbete (Stieb he» eer^tniffeS, bai» »iD^etn", ganj 

ba^in. ?(uc^ »enn ftc c« nid^t öcrftcl)en, auc^ wenn fie fi^ 

gegen baS SBerftäiibnig fträuben, bie ©credjtigfeit Uerftel)t, 

baß ein ^erbred^cr eigentücCj fein „Slifein" \)at, er fte^jt ald 

SBerbre^r au6erf)aI6 biefeiS SBerf)äUniffe§; unb in onberer 

SBeife: je reu^er ber Serbred^ bttrd| bad erftol^(ene „tDetn'* 

kvhrb, befiotaieniger „SRetn'' er. — 9Hmm nun in bem 

93er^äftni^ beö SJZein unb 2)ein ba§ „9J?ein" gan^ tüeg, iüüö 

befominen luir bann? SBir Ijaben ben aujopfcrnben, ben fid^ 

felbft in QÜem üerleugnenben, ben toasten ßiebenben. @o 

fdUt aber toieber bod „^in" gan) toeg, too» fi(^ beim iRac^«* 

benfen iMx\ttfjm lAftt, ob eiS aud^ angenbliätid^ ein 

fottberbarer ^banfe au fein f^eint. (Sd ift ber ^nd^ über 

ben ißer6red)er, baft er um fein 9J?ein fommt, tt)eil ci ba^ 

S)ein ganj Qbfd)affeu iüill; unb eö ift ber ©egen über bem 

n)at)r^aft Siebcnbcn, ba^ aücg „^ein" aufhört, fo bafe bem 

SUebenben ofled ^vL^ä^M, nne ^nivA fogt: „qSLH^ ift euer", 

unb uHe ber toa^re Si^be in einem geunffen göttßd^n 

©inne fagt: olle« ift mein. Unb bod) gefd)ief)t ha% einzig . 

unb allein baburc^, baft er gar fein DJ^ein l)at, alfo: „alle^ 

ift mein, geljört mir, mir, ber id) bod) gar fein WWin f)abe." 

S)aB ober aUt^ fein ift, ift ein göttlidjeg ©cljeimni^; benn 

menfc^tic^ gerebet ift ber ttu^re i^iebenbe, ber aufopfembe, 

ber fi^ opfembe unb in aQem ftd^ gan^ Derteugnenbe Siebenbe, 

menfd)lid) gerebet ift er ber ^^erfütjte, ber ttftffig um fein 

9led)t fommt, obgleich er burc^ feine ftätc 5(uf Opferung fid) 

felbft baö äufügt. Sr ift fo gan^ genau ba^ ©egenftürf jum 

IBerbced^r, ber anbere um i^r Siecht nerfüi^t. (S^in liBerliebter 

6* 



Digitized by Google 



— 84 — 



ift m6)t ber bircftc (SJcgenfo^ juin S^Hffftl^ter, fo öcrfcftieben 
er and) üon iljm ift; beim ein ^l^erüeSter fuc^t bod), oft un* 
betüii^t, in feiner SBeije ba^ <5einc unb ^ot fo ein 3Jiein. 
9kt {üt bie felbftDerlengnenbe Siebe i)ört bad SD^ein gan) 
auf, tancb ber Unterfci^eb t)on SKein imb 5Deiit gatt^ aufge« 
^6en. SBenn ic^ n&m(t(^ nid^iS iDet^r bad meiii tfi, toenit 
gat itt^tS mein ift, fo ift ja alles^ „3)cin", maö e^ au^ ge^ 
toiffermafecn ift, unb fo meint e§ bie aufopfernbe Siebe; boc^ 
alleg, unbebingt aUeö fonn nid^t „^tin" fein, ba „S)ein" 
einen (^genfoft i»imutilfe|t nnb «alled" jeben &e%tn\a^ aui^ 
f daliegt. S)a gef c|ie|t bad Smiber^au, beS ^tnnneli» eegen 
IinniRt il6er bie felbftoerfengnenbe Siebe, bag in bem rfitfet« 
haften ©inn ber 8eligfcit bem alleg j^teir mirb, ber gar 
fein SJiein l)atte, ber in Selbftüerlengnung all ba^ (Seine 
jum ^ein macf)te. %oii ift nämlid^ aüed, unb gecabe inbem 
fie gor fein ä^etn f^ttt, geloonn bie felbftoerteugnenbe 2vtU 
(^tt unb genHinn aUa. Denn toer feine @eele Detliert, 
foll fie gewinnen; in ber Unterfd^eibnng be« 2)Wn imb 
aber, ober in bem 9J?ein unb ®ein ber Siebe unb greunb:» 
fd^aft toirb ba^ ©eelifd^e feftge^olten. ^flm bie geiftige Siebe 

ben ^ßlut, gor fein äJ^ein ^ben $u moHen, UKigt ben 
Unterfc^eb Don ä^ein unb ^ein gan^ auf^nl^bett, bantm 
gewinnt fie — inbem fie bie @eele tierliett. ^er fiet)t 
man mieber, iraö bie bitten bamit meinten, bo^ bie Xugenbeu 
ber Reiben bod) nur glänzen be Safter feien. 

S)er n^a^re Siebenbe fudjt nidjt baö ©eine. (£r uerftel^t 
fi(^ nii^t barauf, m» er burc^ 9U^t unb (^ered^feit ober 
anc^ bnrd^ bie )B3iUtgfeit at» fein beonfpntd^n famt; er tier« 
fiet)t ftd^ ond) nid^t auf einen ^nfÄ, tnie bie notfirlic!^ 
Siebe xi)n imd)i, bie guglcid} baraiij 511 adjtcn meife, ba6 fie 
nid)t betrogen mirb (alfo auf ba§ 5()re 5U fe()en tt)eife), er 
Uerftet^t fic^ aud^ nicf^t auf Qi)emeinfam!eit, tt^ie bie greunb« 



üiyiiized by Google 



— 85 — 



fc^aft fic mad^t, bie äugteid^ cm ?(uge bofür ^at, oB bic 
^ienfte gcgenfcitig finb, fo bafe bic greunbfd^aft befte^eit 
fann (alfo auf ba§> 3t)re fe^en tpeife). 9^ein, ber toa\)xc 
fiiebenbe öerftef)t fic^ nur auf @inc8: fic^ narren, betrügen 
$u laffen, oQei^ l^in^itgeBen, o^ne bad minbefte koiebet p Be« 
fommett — unb fte^, fo fud^t er ittc^t bad Seilte. O, bet 
orme ST^or, tote er bod^ fo lä^erücf) fid^ mod^ — m ben 
5Iugen ber SBelt! ^er ml)xt ßiebenbe fommt unbebingt 
furj — maö er geiüiffermafeen burc^ i^elbitüerleugnung fetbft* 
öerf^utbct. ®odt) bomit i)at bie Umtoäljung Don iKctn unb 
S>ein i^ren ^bi^mH erreicht, ba^ auc^ bie Siebe t^re 
{)ö^fte ©ctigfett in fic^ fetbft ^at «ein Unbonl, feine «er- 
fcnnung, fein üerfannte^ Opfer, nic^t bafe er ©pott ^um 
^aiif befommt, nicf)t§, Ujeber bog (SJegenmärtige noc^ bag 
3ufünftige fann früher ober fpäter i^n §ur (Srfenntni^ bringen, 
hai er ein Wltin ^he, ober ^ offenbar mac^n, bog er boc^ 
nur einen 9(ugenbli(f ben Unterf(i|ieb y>on fD^etn unb ^in 
tiergeffen t)atte; benn er fyjd btefen Unterfd)ieb emig ber* 
geffen unb eujig fid) bann uerftanben, mit Slujopferung ^u 
lieben, fic^ ju opfern. 

^ic Siebe fud^t ntd^t bog S^re. S)enn ber toatire 
Siebenbe liebt nid^t feine (Sigentümlic^ieit, (iebt 
Die(mel)r jeben SD^enf^en nac^ feiner ^igentfimlid^« 
fett; aber „feine ©igentümlic^feit" ift ja gerabe ba§ 
il)in (Sigene, atfo fucl)t ber ßiebenbe nic^t baö Seine, 
fein ^igened; im geraben Gegenteil liebt er bad 
(Eigene bed anbern. 

Oetrad^ten toir einen tCugenbßd bie 9latwc, Wt \od^ 
unenbtid^ ßteBe umfafet bie 9^?otnr ober ®ott in ber S'Jatnr 
ad ba§ 35erf(l)iebene, baö Seben unb ^ajcin ^at! ^enf ein- 
mal baran, luaö bu ja fo oft mit Suft betrad)tet l)aft, benfe 
an bie Steblic^feit ber ijlur! S)te Siebe toaltet o^ne Unter« 



Digitized by Google 



— 86 — 



fd^td) — aber unter beit 8(umen, toaS für ein ttnterfc^ieb, 
miä^ ÜRonitigfotttgfdtl @elbft ha^ fCeinfte, ba« unBe« 

beutenbfte, bog unanfc^nlidjfte, fogar öon feiner unmittel* 
barften Umgebung ü6erfei)ene -iPflauälein, baö bu foum ent- 
bedft, tuenn bu nic^t genau ^infie^ft, ^ ift, atö l^ätte aucl^ 
^ )itr Biebe gefagt: (a^ mi^ ttm9 für mic^ fetbft loerben, 
ettooS (Stgentümttc^. Unb ha l^t bie' Siebe feiner 
iÖefonbcrt)cit t)erl}olfcn, aber gu einer Weit fd^öneren alö bog 
fleine ^ing je l^otte Ijoffen föimen. SBeld^e SieBe! Do^ 
erfte ift, bajj fie feinen Untcrjd^ieb mac^t, fd^IecJ)t^in feinen j 
bad onbere, bad bem erften gleich ift, befte^t barin, boft fie 
eine nnenbliil^ SRannigfaltigteit entf aüet, um bai^ Serf(!^iebene 
5u Heben. SBnnberbate fitebe! ^enn toa^ ift hoä) fo fc^nier 
Xük bog, im Sieben gar feinen Unterfc^ieb ju mad)cn; unb 
toenn man gar feinen Unter)d)ieb mad^t, toog ift bann fo 
fcfjmierig mie bad, bo^ einen Unterfc^ieb ju ntad^en! ^n{ 
bir, bie iflatur to&re, gteid^ und ä^enfc^en, ftreng, ^errfc^' 
) i füdjtig, fatt, l)orteiifd§, f(einlid^, lounifcf) — unb benf bir, 

M,!l&*U«V» ja benf bir bann, ma§ auö ber (ieblic^en %lux Ujerben müfete! 

^.^iv■'C;^:tU ^ ©0 ift'g aucf) mit ber Siebe jtoifdjen 9J?enfcfi unb 2}ccn)d]; 

. : -r i • ■ itur bie mo^re Siebe Uebt jcben 2Rcnf(^cn nac^ feiner öe^ 
W.i' fonber^eit. ^er ©trenge, ber ^errfd^füd^tige emiangeh 
ber Siegfamteit unb ®ef<|meibigfeit, anbere anf^ufaffen; er 
forbert bon jebem fein (Sigeneg, mill, foH jeber in fein 
S3ilb umgefd)affen, nad^ feinem @d)mtt jugeftu^t merben. 
Dber er mad^t (unb baö ^ält er für einen feltenen ®rab 
Don ßicbc) audft einmal eine %n^mi)mt, er fud^t, mie er fagt, 
einen einsetnen äli^enfd^en aufjufaffen, b. ^. er benft fic^ auf 
eine gan^ befiintntte unb befonbere — unb toillfftrlid^e Seife 
ctmag 53eftimmte§ unter biefem 9}?enfd)en unb forbert nun, 
ber nnbere foße biefen ©ebanfen üernjirfli^en. Db bamit 
gerabe biefed onbern ^Dlcn\^n (^igentümlic^leit getroffen totrb 



Digitized by Google 



— 87 — 

ober ntii^t, tl^ut nid^tö 3ur @ad^e; bad l^t fic^ ber ^errfd^« 
füd^ttge tiitn eiimial unter ifyn gebadjt. ®(|affen fatin bet 
®eftrenge unb ^rrfd^fücJ^ttgc nun einmal tt^t, fo toiU er 

menigften^ umfd£)affen, b. i. er fudjt baä ©eine, ba^ er über= 
oll, too er ^inbeutet, fagen fann: fiel), ba^ ift mein S3ilb, 
mein ©cbonfe, mein SBiUe. SWag bem ©eftrengen unb 
^errfc^ffid^gen etit gro^r ober ein Keiner tiBirlnngdfretd 
angetüiefen fein, mag er ber ^^nn in einem Stotferretd^ 
ober ber §au^t^rann in einer fleinen SBofiniing auf bem 
^a(^6oben fein, bn§ mad^t feinen n^efentficljen Unterf^ieb, bie 
©ad^e ift biefetbe: l)errf(^füd^tig rcitl er nii^t non fiel) ab* 
ge|en, l^errfd^füij^tig toitt er bei^ anbern äRenfd^en d^entüm« 
Hc^feit erfüdkn ober it)n qufiten auf ben Xob. Sefent» 
lic^ ift bie @arf)e immer biefelbe — ber größte ^tirann, ber 
lebte unD eine Söett tijrannifieren t)atte, tt)urbe beffen fatt 
unb enbete bamit, bag er fliegen t^tannifierte; abec toa^r« 
lic^ er blieb berfelbe! 

Unb niie ber Strenge unb ^errfd^füc^ttge nur baS @eine 
fttc^t, fo au^ bie Äteinlid^feit, bie neibif(J)==l)errfd^fü^tige, 
bie feig^furdjtfame 5ircinltd)feit. Sßaö ift ^teinlic^feit? 3ft 
i^(cinlid)feit eine anerfcl)affene ©igentümlidjfeit, b. \). ift ein 
fDltn]^ urf^)rtingnd), fo mt er au« ©otteg ^nb ^eröor* 
ging, fleinlic^? ^ein! ^ie «leinliclfeU ift bed (Slef^dpfed 
eigene jämmerliche ^rftnbung, toenn e« toeber ttKi^rl)aft ftolj 
nod) njol)rt)aft bemütig (benn ^cmut öor (SJott ift ber )t)al)re 
(Sto(ä) fic^ felbft l'djaffen miß unb gugleid^ au§ @ott eine 
H'arifatur mod^t, als toäre (Sr ebenfo fleinlidj, aU fönnte 
feine <Stgentüm(i^!eit ertragen — ber liebenb aUed 
giebt, nnb bod^, bod^ allen feine CHgentümlid^feit giebt. S^Iein« 
lid^fdt borf borum ntd^t mit geringer ^Begabung öeriuedifelt 
merben ober mit bem, n)a§ mir 3J?enfdhen fleinlii^ fi^nug 
Unbebeutenb^ett nennen. S^imm einen folc^en Unbebeutenben 



Digitized by Google 



— 88 — 



— tomn er SRut gel)abt l^ot, m« tm ®ott et felbft ju fciit, 
fo f)at er Sigentümlic^feit; aber tualjrnd) ein foldjer Unbe? 
beutenber, boc^ foge ic^, nein, ein fotc^cr ©bler ift gar 
nic^t fleinltc^. ^^an ^te [i^ tPO^( doi biefer ^erme^felung; 
imb fo )iertD(d^ matt and^ iii(^t eine fttn)>(e, ebfo (Stttfali, 
bie <^o^ titlet Derftef)t, mit ettier ÜetiiKd^ eef<|ffttih^eit, 
bic feige unb tro^ig nur i^r (SigeneS uerftel)cn ioill. 5)er 
5!icinlic^e l)Qt nie bcn 9}^ut ^n bcm güttgcfäUii]cn 2Bagcftticf 
gehabt, „in S)cmut unb ©tolj üor ®ott et jelbft ju fein" 

— benn ber i)?Qc^brud liegt auf bem „t>ot (^oW, ba bied 
bie OueUe itnb bet Urf(»ntng oOer (Eigentfimlicl^ ift SBer 
baiS getuagt fyit, f)at @igentfimß(^!eit, et f)at totffen be» 
lümmeit, loaS ®ott bereite i()m gegeben I)atte; unb gan^ im 
felben @inn glaubt er an bie (Sigentnmlid)fcit eineö jebcn. 
SSBet fetbjt (SigentümUc^feit ijat, glaubt an jebed anbern 
CHgentftmlic^feit; benn bie (Sigentämlic^it ift nid^t badSKeine, 
fonbern eine (SotteiSgabe, butil bie (Ihr mit ^ fein geftaitet, 
mtb (St gtebt ja aHeir, unb giebt äffen i^r ^en. 9)ad ift 
eben ber unergrünb(id}e Cnell ber ®üte in (SJottc^ ®üte, ba^ 
@r, ber ^Ulmödjtige, bod) \o giebt, bafe ber (Smpfänget 
@igentümlid)feit bcfommt, baft Sr, ber au§ nid)tö )c^afft, bod^ 
je (^gentftmlici^ f c^fft» f o ba^ bad getabe 3^m gegen« 
übet (obf c^on ed t)i>n nid^ genommen ift unb nic^td ift) ni(^ 
gu nid^t« loirb, fonbctn etttw« ©igentümlic^eg toirb. 5)icÄ(cin* 
lid)feit bagegen ift ein angenommencg SSefen, l)at feine 
©igentümlic^feit, b. l}. fie ^at feinen ©tauben an i^te eigene, 
ba^t fann fte aud^ nid^t an bie bon fonft jemanben glauben. 
S)er ftUinlic^ ^t fic^ an eiue gqna beftimmte gorm unb (ie» 
ftalt feftgeffammett, bie et fein (Sigeneil, bad @eine nennt; nur 
bie fuc^t er, nur fic fann er lieben, ginbet ber Äleinlid^e 
biefe, fo (iebt er fte. ©o fdjlägt fid), fo UJäc^ft bic iUein* 

I li^feit iujammeu mit bet Uleinlic^feit, tpad geiftig »etftanben 



Digitized by Google 



— 89 — 

^crabe fo üerberbüc^ ift, ipie mnn ein S^agel in^ 3fcifd^ 
tüQd^[t. !Dtefe§ !(ein(id^e ^orteituefen toxxb bann ald bie ^öc^fte 
Siv^, ali» bie M^ie giombf^ft, aU bie koa^, ^ubedäffige, 
oufrid^tige (Sintrac^t ange))nefen. 9)9an ttriE nid^t betfte{)en, 
bafe man bur^ biefcS innige ©ünbniS fic^ öon ber luatjren 
Siebe immer met)r entfernt, bafe bie Untüa^rfieit be§ ffeinüc^cn 
^efenö immer größer mirb — unb um fo üerberblidjer, njenn 
ed obenbtein &ott für fi^ in Sefd^Iag nimmt, fo bag bie 
^leittUd^fcit benneiiittidl ber einzige (^enfianb für ®otM 
SHeSe fein foQ, ber einzige, an bem er SBo^tgef allen fykt 
^ine foIcf)c f(cinlid)e 9?er6inbnng ift bann g(eid) f(ciulid) 
mä) beiben 9{irf)tun9en: feftenljaft f (einlief t)Grg.öttert fie einen 
ganj einzelnen 33?enfc^en, ber ju ben „eigenen idcuten" get)ört, 
fei etUKi ber Urheber ber Ißerbinbung, ober fei er fftr bie 
fleinlii^ie ung ald getreuer Stac^ffer ber jHeinliil^fett 
•in ©eMrbcn, iWiencn, ©timme, ©ebonlengang, Süebelnetfe nnb 
^er^üdjEcit ein 5lbbi(b ber ^leinlidjfeit; unb ebenfo f(einlid) 
toirb alleö anbete üerbrängt. Sben meil bie Slleintic^fcit an* 
genommeued, affeftierted ^efen nnb alfo Unmal)rl)eit ift, 
gerabe toeU fie nid^t emfitic^ unb nie freimfltig fi(^ mit 
(Mt etngetaffen, fonbem eng^erjig fic^ fetbft ber))fufci^t unb 
©Ott öcrfätfd^t 1)0 1, eben bamm ^ot ftc ein böfe« ©emiffen. 
gür ben, ber (SigentümUd)fcit l)üt, ift feine frembe lSigen== 
tfimlidjfeit ein (^egcnbetoei^, fie ift c^r ein ü)iitbeiüeiö ober 
<in ^emetd me^r; benn ed fann i^n nic^t irre ma^en, toenn 
m ben Xag fommt, toa» er jia glaubt, baf$ ein jieber feine 
<^gentftm(i(l|feit ^t. ^üx bie Meinlic^feH aber ift jebe 
(SigcntümUc^feit ein (^ciieiibemci«; überfommt fie baffer 
eine unbeftimmtc, unbel)at](id)c ?lngft, ujenn fie eine frembe 
(^igentümlidjfeit 5U fel;en betommt, unb nic^td ift i^r bann 
nnd^tiger, oSA biefe koeg^ubringen; bie 5((etnlid^feit mad^t 
glei^fam an 9ott ben Wn^pta^, H mftffe jebe fotd^ Su« 



Digitized by Google 



— 90 — 



bttoibualität ®runbe gcljen, bamit offenBar trcrbe, ba^ bic 
Äleinlic^feit rec^t ^ot unb (SiJott ein eiferfüc^ttger (§Jott ift — 
etfecfüd^ttg auf bic Äleintidjfeit. g^m ©ntfd^ulbigung faim 
ed mttutttet btetien, bo^ bie ftIettiU(^!ett koitflici^ felbft ftd^ 
eittbitbet, if)te Armtid^e (Srftnbung fei boS SBo^te, fo bog ei^ 
olfo gar aufriditige greunbfc^aft unb ed^te STeihtatjme ift, 
ttjenn fie jeben in bie ©Ieid)l)eit mit firf) tjinein^trängcn unb 
öerpfufc^cn ttjiH. 3n folc^em gaü ift bie fileinli^feit oft 

an \^tif\6^n Sflebendarten unb ^erfid^entiigett. (&\%tnU 
Itd^ aber ift ed bod^, tuad metft Dertufc^t toitb, fHotto^f Ux 
©etbfter^altungötricb, bafe bie ^Icinlid)feit fo eifrig om SBerf 
ift, QÜcö anbere aufeer bem 5!)ren njegjufdiaffen. 5t)re ©ng* 
btüftigteit fdjnappt nac^ Sinberung, treit fie umfommen müftte, 
Vmn fie biefed Unbe^oglici^, ^gfienbe nid^t koegbnngt; 
i^eit 9Ii(f fi^tägt fie utifid^er Aber fid^ felbft niebet, unb 
louetnb «itb juglcid) raubgierig toottet fie ouf bie SSeute; 
tt)enn man fie nur Ijört inib fiet)t, iiuife einem Hat Ujerben, 
ba| bie St(einli(i)feit boc^ rec^t ^at unb trium^)f)iert. 2öie 
einer, ber in SebcnSgefa^r fd^tocbt, ftd^ alled geftattet, todi 
ed fi(i^ um lieben unb %o\> ^nbett, fo nto^t ei^ bie ftlein» 
tid^f^it ou^; nur finb notörli«^ olle i^re IDHttel, bad eigene 
Seben ^u üerteibigen unb jebe ©igentümüd^feit ju ertöten, 
äu^erft fleinlid)e; benn miemot)( fie )id) alle^ erlaubt, fo fonn 
man boc^ fidler barauf rec^^nen, bag aUed, fie fic^ er» 
kubt, gans fleinltti^ ift. 

„flber £iebe unb ^nnbfd^af t Hebt bod^ mtf, ben (Skliebten 
imb greunb nad^ feiner ©igenart." Sa, boS ift tüQl)x, nur 
ift e§ nid)t immer gan^ matjr; benn Siebe unb gT^cunbfdjaft 
f)at eine ©renje; fie fann für be§ anbern ©igentümUc^Eeit 
aUeiS brangeben, nid^t aber fi(^ felbft, bie Siebe unb greunb« 
fd^ft felbft ®efe^t nun, bed anbem (Eigentümlid^feit tocr* 
langte gerobe btefeiS D)>fer! ©efegt ber Siebenbe fä^ie, i^m 




Digitized by Google 



— 91 — 



gut Su[t unb greube, bafe er geliebt ift, fäf)e aber juglcic^, 
bafe biefe ßiebe, fo erloünf d^t fie aud^ ift, für ber ©etiebten 
StgentümUc^ieit fel^r Ucrberbtid^ ttJürbe unb fie berunftalteit 
mftgte, fo tiermag Me mtMväj^ £tebe ald folc^ tiefed 0))fer 
iiid)t §u bringen. Ober angenommen bte (SktteMe fte^t, bafe 
ba§ fiiebeSDer^dttniS bem Siebenben ben Untergang bringen 
unb feine (Sigentümlidjfeit ganj jerftoren mü^te: ja, ba (jat 
bte £iebe old {olc|e boc^ nic^t bie ^raft, um biefed D)>fer 
}tt bringen. 

^ie toal^ce SieBe, bte anfopfentbe £ie(e, bie jeben nad^ 

feiner Snbiütbuatitot liebt, fie ift toiflig, jebcÄ Dp^tt su 
bringen: fie judjt nidjt ba§ Sl)re. 

^ie ßiebe fud^t nid^t bad S^xt; benn fie giebt 
am liebften fo, ba^ bie (&aht ani^fie^t, aU toäxt fie 
bad (Eigentum bed Qmpf&ngetd. 

Slad) i^rer fo§iaren ©tellung untcrfc^eiben toir SWenfd^en, 
bie il)re eigenen Herren, unb foldje, bie Don anbern ab()ängig 
finb, unb UJÜnfd^en jebem, bafe er einmal fein" eigener ^err 
»erbe, toic mon fagt. 5lbcr im getftigen @inn ift'S ja aud^ 
bai^ $d(^fte, fein eigener $err tt^ben, — nnb bie grdgte 
Äo^It^at ift e«, in Siebe einem baju gu uerfjetfen, baft er 
er fefbft ift, frei, unab{)ängig, fein eigener $crr, i^m baju 
beljdflic^ 5u fein, baß er auf eigenen güfeen fte^t. 2öe(df)e§ 
ift alfo bie größte SBo^Ütiot? @ben bad^ m& toit fc^on 
genannt i^ben, nat&rlid^ aber nnr bann, tt)enn ber Siebenbe 
jugfeid^ fid| unbemerlt jn machen toei^, fo ba^ ber atfo 
©cglädlte nic^t baburd^ öon abhängig totrb — baß er 
iljm bie größte SSoljltljat üerbanft. ^a^ tt)iK fagen: bie 
größte äBo^tt^at ift gerabe bie %xt unb SBeife, njie bie 
einzige, toal^e SBo^Ul^at ertDtefen toirb. @ie tonn ttiefentUc^ 
nur auf einem XBege ertoiefen toerben, koenn au(| in anberem 
®inne auf mannigfache SQSeife; toirb bie Sßoljlt^at nid^ auf 



Digitized by Google 



— 92 — 



bicfeni SBegc crtüiefen, fo ift fte burd^QU§ nidjt bie größte 
SBo^lt^at, ja am @nbe nid)t einmal eine SBo{)lt^at. @o 
tarn man benn nid^t fd^Iec^ttveg fagen, tod^ bie grd^ 
SBo^UlKkt fei, ba bie gtögte föol^^, eitlem aiibeni jitr 
Settfidnbigfeit )u tiet^tfen, ntd^t \nxdk ettotefen toetben fotiit. 

aCßir müffcn ba^S recfit tocrfte^en. SlBemi \6) fagc: ;,biefcr 
SWenfc^ ift felbftänbitj burc^ meine ^ilfe", unb ift lüirflid) 
fo: ^obe id) bann ba« §öc^fte für i^n get^an? Saft fe^cnl 
mo» fage ic^ bamit? ^ fage: „et ift felbftftnbig mO) 
Siixit eii^ig imb aCleiit bittd^ meine ^üft** — fo ft^t er 
ja übet ntd^t auf ftc^ allein, fo ift er ja nid^t fein eigener 
$crr getporben, fo fcf)ulbct er ja all bo^ meiner §ilfe — 
nnb er tocife ba§. Sinem SJ^cnfdjen auf biefe ?lrt l)elfen 
Reifet eigcntlid^ i^n betrügen. Unb boc^ wirb in ber SBelt 
gar oft auf biefe %vt imb SBetfe bie grd^te SBo^U^t er« 
tDiefen, b. ^. auf biefe ni^ mOgtic^ Beife; »nb bot^ toirb 
biefe SBeife in ber Sdett befonbetf anerlannt — ganj notür« 
lid), benn bie ec^te SBeife mad)t [idj unfid^tbar, mirb alfo 
nid^t gefel)en unb erfpart fo ber 35?elt h)ie bem !öetreffenben 
olle 5Ib^ängig!eit. Ö6cr ber alfo auf bie unred^te, finnlofe 
SBeife befreite ift unerfc^j^fUc^ barin, mir fftr biefe grö^e 
SBo^It^t So( unb 5Danf au fagen (bag er bnrd^ feine ftb^ 
l^ängtgfctt üon mir auf fid^ ftcl^e); er unb feine gamific unb 
alle 3<^itgenüficn eieren unb greifen mid^ alg feinen gröf^ten 
äöol)lt^äter bafür, ba^ id^ in idkbc i^n oon mir abhängig 
gemacht t)a&c ober — man brücft (fonberbar genug) feine 
5DanlC6ar!eit in gan^ finnlofer Steife aud, benn ftott ^n fogen, 
td^ i)abt xf)n Don mir abl^ngig geniad^t, fagt man, id^ l^abe 
itjm ba^u üer^olfen, auf fid) gu ftel)en. 

?luf biefe SBeife olfo, bafj nämlirf} ber Empfänger ju 
luiffen befommt, er öerbanfe fie mir, Id^t fic^ bie gröfete 
SBo^lt^t nid^t erUieifen; benn betommt er bad au u^iffen, fo 



Digitized by Google 



— 93 — 



ift e§ gcrabe nirf)t bic größte 2öot)(tt)Qt. Sßcnn bagegcn 
einer fogt: „bicfer 9)2enfcf) fte^t auf firf) — mit meiner 
^ilfe", unb eiS uer^dlt fic^ {o, ja bann i)at ec bad ^ü^fte 
f&r tiefen äRenfc^en ged^n, bad einer für ben anbcm tl^un 
fann, er t|n frei, nna(^gtg genuiflt, ba| er er feü^t, 
fein eigener $err ift, unb ^at gerobe bnnl^ SBer^imlic^ung 
feiner §ilfe il)m ba^u ücrliolfen, auf fic^ ^u ftel)en. ^üfo: 
allein auf fid) ^^n ftelicn — mit eineö anbern ^ilje! ©iet), 
manche ©c^rijt|teUer gebraud)cn ben Ocbaufenftricö bei jebet 
(Sklegen^t, and ffRan^d an (Sebanlen; nnb ed gie^ ja am^ 
fold^e, ine ben (Sebanfenftrid^ mit (Stnftd^t mtb ^efd^ad 
antoenbcn: aber tt>at)r(icf), nie tourbc ein dJebanfenftrtd^ be« 
^eic^nenber gebraucfjt, unb nie fann er be^eidinenbcr gebraucht 
tt)crben alg in biefem fleinen @a^ — toenn er nämlid), XDo\)i 
gemerft, t>on einem gebraud)t tptrb, ber e$ aui^gefu^rt f^t, 
ttyenn einen foic^ giebt; benn in biefem @6|d^en ift ber 
Unenbtid^fdtdgebanfe aufiS ftnnret(^fie entölten, ift ber 
größte SGBiberfprnd) übermunben. (5r fte^t ollein auf fid^ — 
bog ift baö .f^üdjftc; er ftel)t allein auf fid} — metjr fict)ft bu 
nid)t; bu gett)al)rft feine ^ilfe ober Unterftü^ung, leined 
ftfim))er^aften ^fufc^crd $anb, bie i^n l^ölt, fo toenig aU ed 
i^ felbft einfdät, e9 fei i^m |emanb bd^ilfli^ ^efen, nein, 
er ftet)t aflein auf fid^ — mit eine« anbern .'pilfe. Äber 
biefc eines anbern ift uerborgen, ücrborgcn für il)n — 
bem man aiifficdolfen, nein für i()n, für ba§ 'i'fufic bc^3 Un^ 
ab^ngigen (benn weife er, baß il)m gct)olfen luurbe, fo ift 
er ja ntc^t im ttefften @inn ber Unabhängige, ber fi^ fetbft 
tfiLfi unb gef)o(fen ^at), fte ift Mborgen |tnter bem (Sk« 
banfenftrid). 

@8 gicbt eine eble 5föciöl)cit, bic bod) äiJö^^'i»^) 9"*<^" 
<Siun fo unenblic^ liftig unb ucrfdjdic^cn ift. (Sie ift \vü[)i 
befannt; moQte tc^ bod frembe äBort, momit )ie bezeichnet 



Digitized by Google 



— 94 — 



nnrb, nennen, |o fliibe in bicfcr 3*^^^ ^^^^^ einen, bev fie 
nid^t — bem 3Jamen md) fennete: üieÜeic^t finb bod) i^rer 
nic^t fo t>kU, bie fie fennen, tt^nn man fie o^ne Nennung 
bed SRamend 6efd|tetbt. 6te unb i^r fflamt mfiffett in ber 
SBelt oft einen tbim ftfang l)a6en; unb bod ift erft ntc^t 
fü 5u üemnnbcrn, bcnn bic 2öe(t ift ein gar öerroirrter 
Genfer, ber üor lauter ÖJebanfen tceber Qcit nod) ©ebulb 
^at, um einen ©ebanfen benfen. Sencr cble Einfältige 
bed Itttertumd mx ber Sl^eifter in biefec SBetd^tt, unb n^a^r« 
lid^ jener (Eb(e nmr bennoc!^ nid^t gerabe ein fd^Iec^ter ober 
ein böfcr 3Wenfc^, er mar jugleitf), mcnn id^ mid^ ein mcnig 
fd)alfl)aft anöbrüden fotl, er tuar, ba^ fann man itjm eigent* 
lic^ nic^t ab);)red)en, eine ^rt Genfer, ioenn au^ nic^t \o 
tieffinnig mie bie [Lebensarten ber neueren S)enhoeife, menn 
aud^ ntd^t fo fertig im (ErÜären kbie btefe — benn er brad^te 
e8 nie fo loett, bag er nte^r üÜ er berftanb, ertlftren 
fonnte. 

tiefer eble ©d^alf tjatte tiejfinnig üerftanben, ba^ baiS 
^ödjfte, mag ein äRenfc^ für ben anbern t^un !ann, barin 
befielt, ti^n frei machen, i^m ba^u l^elfen, baft er alletn 
ouf fidt) fte^t — «nb ^ottc jugteid) fid) fe(6ft in blefer ®t* 
fcnntni^ tjerftanben, b. l). er l)atte erfannt, menn ba^ gc* 
fdjctjcn jullc, fo inüffc ber ^ci]cx fid) felbft uerbergen fönnen, 
inbem er Ijodjljer^ig [ic^ jelbft uernid^tet. (^r mar nac^ feinem 
eigenen ^udbrud im geiftigen ©inn ein ^eburtd^Ifer, unb 
er arbeitete in btefem 8eruf mit aQer Aufopferung nnetgen« 
nüfeig — benn ba§ Uncigennü^ige (ag gerabe barin, bafe bem 
ÜÜctrcffcnben, bem er l)alf, entging, baß unb mie il)m gct)ü(fcn 
mürbe; baS Uneigennü^ige lag barin, bag bie ^elt feine 
Unetgennü^igfeit nic^t oerfte^n, alfo aud^ nic^t anerfennen 
fonnte; natürlid^ nic^t benn fie fann gerabe nid^t begreifen, 
marum einer nic^t eigcnnü^ig fein toill, bagegen fc^r mo^I, 



Digitized by Google 



— 95 — 

ba| ein Stgennft|iger üi feinet @eI6ftfttd|t qax koünfd^n 
fann, für nnetgennü^ig Qngefe()en ttierben. 

^a§> ^^erftänbniö bafür, einem anbcrn 5)?en)c^cn 
l)elfen, ^oben ber tvaijxt Üiebenbe unb jener eble Sd)a(t mit 
cinanbev gemein. ®er (entere luei^ ki fic^ felbft, mie 
tDttflic^ auc^ ber gaH ift, ba^ er bem anbem äRenfd^n bie 
grögte Sot)tt(}at erliefen ^at; er ift ftc^ belDu|t, knie er ba« 
für gearbeitet, tva§ für 3^^^ "^^^ S^^ife ^"^ Hunft eö tt)n 
gefoftct tjat, ben anbern in bie S[öal}rl)eit l)inein betrügen, 
tote fe^r er fid) l}at öon biefem müffen üerfennen (äffen, bem 
er feine X^or^iten abnahm unb bad SSal^re mit Sift bei» 
Brad^te. 5Denn bie ^nfi, einem feine X^or^eiten ab^nnel^men, 
ift gefä^rtic^ ou^juüben; jener (5ble fagt felbft, „ba^ bie 
£eute gar böfe, ja mirflid} bijfig gegen it)n iperben fonnten, 
\o o\t er i^nen eine ^umml)eit abnahm"; — benn tüenn 
man fie in i^rer X^or^ett beftörft, bad nennen fte 2itbc; 
toa^ SBnnber bann, bag fte ^ornig finb, toenn i^nen einer 
biefelbe, t^rcn KeBften ©d^Q^, netjmcn »nfl! @o arbeitete er; 
unb menn bann bie 5trbeit fertig war, fagtc er gan^ leifc 
fic^ felbft: nun fte^t biefer 3}2en)dj allein auf fic^. Xa^ 
mit aber fommen nnr ^um (^ebanfenftrid^; unb mit bem 
ükbanfenftrifl fommt bad 2&6^ln auf bie Qjpptn beiS eMen 
^djaiU, unb er fagt: „nun ftet)t biefer fD^enfc^ afletn auf 
fid) — mit meiner ^ilfe". 2)aö (^eljeimniS biefcö unbe* 
fc^reiblidjen Sädielnö beljält er aber für fid}. 2öal}v(id), eö 
ift nid^t eine @pur öon S3oßtjeit in biefcm Äiäc^eln, er ift 
fic^l bemüht, bag mffi, gemeint ift, n^ai^ er get^n ^at, er 
n^ei^ bei fic^ felbft, bog er in SBa^rl^eit eine SBo[)(t^at unb 
in SBot)r^eit auf bie einzige 5(rt eriütefcn ^at, auf bie fte 
fic^ erlueifen lögt; ba§ ßäc^eln über ift boc^ ba^ 6e(bftbc* 
wufetfein be^ ®eifte^. 

^nberi^ bei bem i^iebeuben. (&x fagt auc|: nun fte^t 



Digitized by Google 



— 96 — 



biefet SD^enfd^ afletn auf fic^. ^Dataitf fommt ber (Sebotifdt* 

ftrid). D, aber btcfer ©ebanfenftrid^ bebeutet für ben Sieben* 
ben ctiDQ^ anbereö olö ein £üd)c(n; benn lüie ebel unb tjody 
^1519 unb uneigennü^ig jener ©c^alf au^ mar, er liebte 
ben, beut er l^lfen tooüU, bo^ nid^t im @inne bei Sdt* 
fümmerung. iBft^renb benn jenet &(fydt getabe mit bem (ifttgen 
(Skbanfenftridj fic^ unenbftd^ (etc^ mad|t, unb getobe baft 
bie ^tunft ift, bafe er aücö für ben anbcrn SJ^cnfdjen in ber 
Sföeije Ijatte t^un fönnen, aliS Ijätte er gar nidjtö get^an: i)t 
ber ©ebonfenftric^ für ben ßiebenben, n)enn aud^ für bai^ 
^nfen ber ^udbrud unenMic^r iSeid^tigfeit, bod^ in einem 
anbem @tnn (bai^ barf man aber, mo^I gemedt, nid^t merfen) 
njie ein fc^njerer 5Itemäug, faft mic ein tiefer ©eufjer. '^^enn 
in bicfem (^banfenftrid) üerbirgt fid^ bie fdjiaflofe 5lngft, 
bic näc^tlic^e Arbeit, eine faft üer^njeifelte ^(nftrengung; in 
biefem ^banlenftrid^ verbirgt fid^ eine Quxd^t unb ein 
gittern, bad um fo f^redHic^er ift, toeit eS nie einen fln^ 
brucf gefunben ^at. ®er Siebcnbe t)at öerftanben, e§ fei in 
2Baf)rl)eit bic größte, bie einzige 2ßot)Ul)at, bie ein SD^enfc^ 
bem anbem ernietfen fann, ba^ er it^m baju Der^tlft, allein 
auf fic^ 5U fte^n, er felbft, fein ebener ^err ^u toerben; 
allein er l^at aud| bie (Sefal^r unb baiS Seiben unter ber 
ftrbett unb öor allem bie fdjrcdlidie ^eranttvortung öer* 
ftanben. 9J^it ®anf gegen ®ott fagt er barum: nun )tcl)t 
biejer 3Jienfd) allein auf fid) ~ burc^ meine ^ilfe. §lber 
in bicfem lejtercn liegt feine ©elbfi^ufricben^eit; benn ber 
Siebenbe l^t Derftanben, bajs bod^ ieber 99^enf(^ tt^efentUc^ 
— mit (S^otteiS ;g)ilfe allein auf fid) ftet)t, unb baft burc^ bed 
ßicbenbcii Selbftücrnidjtigung mir bev aiibcrc ÜJtcnjd) in feinem 
(iiotteöuerljältniö nidjt geljinbevt tuerbcn foü, fo bafe alle 4^ilf^ 
leiftung bcö fiiebenbcn non bem Q^otte^uer^ltnüS unenblid) 
aufgefogen tmxh. arbeitet o^ne So^n; benn er mad^t fic^ 



Digitized by Google 



« 



- 07 — 

fetbft 5U nid^tc, unb fobalb bie DRebe barauf fommen fönntc, 
bafe er bocf) ben 2of)n ftotjen ©elbitberoufetjein^ ()abe, eben 
in bem tlugenblid tritt @ott ^in^u, unb er i[t lieber 
]itc|tö g^a^, tpod i^m boc^ feine ^igiett i^ @ie^, ein 
i^ofmatin fyd' ed ja in feinet BRad^t, ftc^ bem toi(^tig p 
mod^en, bem eine SCubtcng bei bcr aj^ajeftät eine toertDoHe 
SBergünfttgung ift. SBenn eiä fid) nun aber benfen liefec, baß 
ein ^ofmonn gerabe baburc^ bem SBetreffcnben jeberjeit 
tritt beimftAnig berfc^ffen fönnle» bog er felbft gän^ltc^ in 
ben ^ntetontnb tritt: loßtbe bann nic^ bet 0egfinftt0te in 
ber gfrenbe fiber feinen nmt freien 3"tntt ^ut Sffojeftfit ben 
armen §ofmann gang öergcffcn; ben armen ^'^ofmann, ber 
e§ bocf) in feiner 9J?ad^t gef)abt t)ätte, liebt bann unb 
loann bem 9^ac^fud)enben ßutritt ^m S^önig üerfc^affen 
«nb i^n bamit fic^ oufd innigfte }K Mcbtnben unb Don 
^enfiebe fftc bicfdt Sie6e9bienft |tt ernten; ben atmen 
^ofmann, bet flott beffen (tebei^oK in ben ^intergnmb ju 
treten fid) cntfc^lo^ unb eben Ijicrburdj bem öittftetler jeber? 
jeitigen ungel)inberten 3^*^^^** 8"^ Äönig üerfdiafjte unb fo 
5u ber llnabt)ängigfeit k)er^If, jeben SUigenblid <Sk^t bei bet 
äXaieß&t ftnben %u Unnen! 

®o ift aHe 9f6ett beS Siebenben. Kafjidiäi, et fuc^t 
nid^t bad ©eine, benn er giebt ja gerabe fo, bag ed au^> 
fie^t, toäxc bie ®abe ba« Eigentum bed (£mpfänger§. 
©otocit bcr Sicbciibe öermag, fuc^t er einem iüienjc^en 
ba^u Detlefen, bag er er felbft, fein eigenet ttntb. 
€o mttb abet genriffetmagen im S)afein gat ni#l tjetAnbcst 
nnb mn ber Siebenbe, ber toerftetfte BSot)(t^ter, b^naudgf^ 
ftofeen, ba jeber SJ^enfc^ ben Seruf Ijot, frei, unablf|jät^öi|, 
er fclbft 5U werben. Sft ber Siebcnbe in biefepii^pfifi^t 
&otU^ äÄitarbciter gemefen, jo ift boc^ aUeö cgcorjjrb^no^ 
toie ed in feiner Seftimmung hg. SBirb ej» l^tit^nki^ 

•Uttcittf I» fBotttn Icr Sldc. IL 7 



ijiyiiized by Google 



— 98 — 



ber Siebeiibe gel)o(fen t)at, fo ijt bte (Sac^e toerborben, ober 
f^at ber ^Ifei nid^t in 2kbt, ber ^iebenbe ni^t rid^tig 
gel^olfen. 

SSunbetlid^ Srnbenfen, baS ber Siebenbe )itm 
für aQ feine KrMt imb Tl^t fid^ ertontlt! (St fonn eigent« 
lic^ fein ganje^ Seben in einen (5Jebanfenftric^ gufammen^ 
faffen. @r fonn fogen: ic^ t)abe tro^ einem gearbeitet, frü^ 
unb fpftt, toad l^abe ic^ aber audgerid^tet? — ^eban!enftn(^! 
(Mtinte man nftmtid^ btteft fel^, koaiS er andgertdltet 1^, 
fo toftre mit toeniger ßtebc gcfd^e^en.) 3^ i)cibe geütten 
fo fc^lüer lüie je ein 9}?enfc^, innerlid) lüie nur bie Siebe 
leiben fann; n^aö Ijabe id^ aber geftjonnen? — ©ebanfcn* 
ftrid)! ^6) fyiht äBal)re üerfünbet, Itar unb gut burd^« 
bac^t, tro( einem; koec aber ed ftd^ atigeeignet? — 
banfenftrid^! SSftre et n&mtii!^ nid^t ber SteBenbe getoefen, 
fo l^ätte er ba§ 2[öat)re, njentger gut burc^bac^t, bireft au§* 
t)ofQunt, unb bann Ijätte er fofort 5lnl)änger gef}Qbt, bic [idj 
bad äBa^re angeeignet — unb i^n ald SJleifter gefeiert 
^dtten. 

3ft M SieBenben Seben a(fo bergeubet? ^at et gan^ 
umfonft gelebt, ba ntd^t«, gar rnd^t« t)on feinem SQSirfen 

unb (Streben S^wgniS giebt? ^Inttüort: (jeigt e^ benn fein 
Seben oergeuben, njenn man nic^t baS ©eine fud^t? ^ein, 
roa^rlid^ biefed Seben ift nid^t k)ergeubet, bad toti^ ber 
SieBenbe in feiiget gtenbe Bei fid^ nnb mit (Bott Sein 
ßeBen ift gemiffermafeen gonj an ba« 3)afe{n, an ba« ^fetn 
anberer Deridjlncnbet; ol)ne Qät ober Straft auf fic^ felbft 
ju t»ertt)enben, um fid) geltenb j^u machen, um ettoa^ für 
fic^ felBft 5U fein, ift ex felöftlo« ba^u toiHig, ju ©runbe 
3tt gelten, b. ^. et ift gan^ nnb gat einem SEBet^eng in 
^otte« i^b loetUNinbeli ^^tt fommt eS, bag feine fKtf* 
famfeit ni^t fid^tbar »erben fann. ©ie beftanb ja eben 



Digitized by Google 



barin, einem ober mehreren onbern $D?enfd^en baju ju Oer* 
^fen, hai jeber fein eigener ^ti koerbe, fie getotffec« 
ma^ im tmaud toaven. 3ft a6et koirflic^ einet mit 
^fe eines anbent er fe(6fi, fein eigener $err gekvorben, 

fo ift ^ gonj unmöglid^ fe^en, bag mit etneS nnbetn 
§i(fc gefc^Q^; bcnn getüat)re id) besSi onbern ^ilfe, fo fel^c 
ic^ ja, ba^ ber 8etreffenbe nic^t fein eigener $err n^nrbe. 



Digitized by Google 



Die £iebe itx Jüniett JUnge* 

1. fcfirt 4, 8. Saw Stelle tedt imdl le? eftnbcit SRenoe. 



3^^^^^^^ W ^ B^^^ett itnb tfl bantm etgeitili^ 

nie ganj bo, ober ganj tit einer berfelSen. ©ttrige 
ift. (Sin jeitlic^er ©egenftanb fann eine $Rei^e üon Oer* 
fd^iebenen ©igenfc^aften t)aben; man fann in getuiffem ©innc 
fageti, et ^abe fie %vimd, fofent biefe beftimmten (^genfc^ftcn 
tl^n 5U bem mad^eti, koad et tfi Sber Secbo]})ie(iing tn ftd^ 
fetbft f)at ein jeitlid^er ©egenftoitb nie [öergl. @ctte I, 247]; 
tüie baS 3^^*^^^^ 3^^t t)er)d)n)inbet, fo ift auc^ 

nur in ben (Sigenfdjajten. Sft bagegcn baS (Steige in einem 
SWenfc^en, fo t)erbo))t)elt e8 fidl fo in i^m, ba^ jcbcn* 
Hngenbtid, ba ei» in i^m ift, auf bo))))eIte SBeife in t^m 
ift: in ber Sid^tung nad^ oufecn nnb, in fid^ felbft fic^ ju= 
rüdtoenbenb, in ber 9^id^tung nad^ innen, aber fo, baft bic^5 
ein unb baöfelbc ift; benn fonft ift e§ feine 3?erbo|)pclung. 
^aS ©mige ift nicfit nur in feinen ^igenfd^aften, fonbern ift 
in fic^ felbft in feinen (Sigenfc^aften; ed (ot nid^t bloft 
@igenfcf)aften, fonbem ift in fic^ felbft, inbem cd Sigen* 
fc^aften ^at. 

6o ift nun mit ber £iebe. äBaS bie £iebe t^ut, ba^ 




Digitized by Copgl« 



— 101 — 



ift fte; ttad fie ift, ha^ i^nt fte ~ unb in ein mib bemfcKcit 

^ugenbltcf: im ^lugenbticf ba fte au§ ficf) Jierauöge^t (bte 
3iid^tung imd) aufeen nimmt), ift fie auc^ in fi(^ (nimmt bic 
Sflic^tung einloörtö); unb im klugen blid ba fie in fic^ felbft ift, 
gf^ fie ^gleif^ axa m ^ttaiA, {o iNi| )»tefed ^tnouSfie^ 
imb ®ii||ttcfidlDeitben, biefeft (StnMttS* mtb biefed SbtMirtft« 
ge^en ein nnb betfelbe gleid^^eittge IBorgang ift. — @agen 
toir „bte ßiebe giebt gretmütigfeit", fo fagen mir bamit, ber 
Sicbenbc mac^t burc^ fein äBefen anbere freimütig; überall 
too bie £iebe zugegen ift, t^ecbreitet fie ^^reimütigfeit; man 
tt&^ fid^ bem Biebenben gerne, benn et tmbt bte ^ßn^ 
axA; htt aUKItrasifd^ bogegen fd^redt aSe Mt ftd^ )oeg, ber 
ßiftige unb ^ürfifdje bereitet §(ngft unb pcinlid^e Unrul)e 
um fid| au^, bic ®egenmart bcg §errfc^füd)tigen laftet mie 
bumpfe Q^emitterluft auf ben anbem, bie £iebe aber giebt 
Sreimütigfeit. SQSenn toiv aber fagen: „bie Siebe gebe 
gteimfitigidt'', fo fagen nnv eben bamii tto4 m anberti^, 
ba| nlbadid^ ber Si^be f^reimütigfeit l^at; fo koenn ed l)tx%t 
„bte Siebe giebt ^reimütigfeit [greubigfeit 1. 3o^. 4, 17j am 
Xage beö ®ericf)t^" b. ^. mad)t ben Siebenben freimütig im 
(Steric^t. — Sßenn mir fagen: „bie Siebe errettet öom Xobe", 
fo nimmt ber Ükbanfe fofort eine boM^elte S^nbnng: bjer 
SteBenbe errettet einen onbem tmt Xobe, nnb errettet (gan$ 
im gleid^en ober bo^ in einem onbern @inne) ftd^ fetbft 
öom Xobc; er tliut ba^ gugteic^, benn e§ ift ein unb baö)elbc; 
er errettet nic^t in einem 3lugenb(icf einen anbern unb in 
euient anbern fi^ felbft, t)ie(mef)r in bemfelben ^ugenbUd, 
ba er einen anbern, anc^ pc^ fe(bft bom ^be. 9htr benit 
bte Siebe nie an bad (entere, an bie eigene (Srrettung, 
baran, felbft greimüttgfett ju geminnen; ber Sicbcnbe benft 
in Siebe nur beffen, baft er einem anbern greimütigfeit gebe, 
i^n Dom Xobe errette. S)oc^ ift ber Siebenbe barum nic^t 



iJiyiiized by Google 



— 102 — 



t)ergeffen. Stent, tm in 8t€(e fii^ tjergigt, ttier fein 

Selben, fein (SIenb, feinen S[?erluft öergifet, um liebenb an 
anberer Seiben, @(cnb, ^l^erlufte bcnfcn, xon feinen isBorteit 
oergtgt, um liebenb auf ben bed anbecn 5U benfen: toa^irlic^, 
em folc^ ift ni^t iiergeffen. (&xntx benit an (Stott 
im Gimmel; ober Me 2ie6e ben!t an i|tt. %M ifl trie 
Siebe, nnb »enn ein 9?enf^ aud Siebe fic^ felbft Dergigl, 
mt foHtc ©Ott fein Dergeffen! ^Jietn, tt)ät)renb ber Siebenbc 
fid) felbft öergifet unb an ben anbcrn benft, benft @ott an 
ben Siebenben. 3)er ©el5ftifcf)e t)at äJiü^e unb ^fiot, er 
f(j^rett unb Iftmit nnb ift auf fein ffM^t ttpväjit, bamit er 
ja nid^t bergeffen nierbe — nnb ift bod^ t»ergeffen; ber 
Siebenbc ober, ber ftci^ felbft bcrgifet — er fte^t bet ber 
Siebe in gutem ^nbenfen. (Sin er benft an il)n, unb ba^er 
tommt ed, bog ber Siebenbe befommt, mo^ er giebt. 

@ie^ ^ier bie liBerbotKpelung: m& ber Siebenbe tfjiai, 
bad ift er ober loirb er; loa9 er giebt, bad er ober ric^er 
hai bebmntt er — lwlonnber(t(!| toie bad, @))eife tarn 
üon bem greffer". ^od) jagt oieüeic^t einer: „e^ ift m6)t^ 
fo ^öefonbeie^, bafe ber Siebenbe ^at, toa^ er giebt, baö ift 
ja immer fo; mo^ man nic^t fyit, giebt man freilief) nic^t/* 
Stnn ia, ift ed aber and^ immer fo, ba| man be^, toa» 
man ^ergiebt, ober ba| man f elbft gekoinnt, ttKA mon einem 
onbem giebt, bag man eben bnni^ ®eben em))föngt unb jwar 
eben ba§, mag man giebt, fo bafe biefeg ©eben unb biefe^ 
Empfangen ein unb baöfelbe ift? @onft ift bog bo^ nic^t 
ber gaU; im Gegenteil, mag id^ gebe, bad befommt ber 
anbere, o^ne baft i<^ felbft bad befomme, tM ic^ einem 
onbem gebe. 

©0 ift beim bie Siebe allezeit in fid) uerboppclt. 
^ieg gilt alfo aud), menn man üon i^r fagt, bog bie Siebe 
ber <&ünben Spenge bede. 



Digitized by Google 



— 103 — 



Sic Ufat in bet @4^ft (ed füib „btx f^At** eigene 
Sorte), Mi bem titele Cftnben tietgeben werben, bet Dtet 

geliebt ^at" — toeil bie Siebe in it)m bcr (günbcn 3)?enge 
becft. ®oc^ tDoHen tüir bicSmal md)t \)k\)on reben. SBir 
^anbeln in btcfcm 8üc^lein beftänbig t)on bem halten bec 
Siebe, mit bettac^tcn atfo bie Siebe in i^tet Siid^titng natS^ 
ottgen. 3tt biefec IBeji^ung tooDen nnt nnn botton tebot, 

hai bie Siebe bet ©ünben ä^enge bedi 

j£)te Siebe bedt ber ©ünben Ü}?eitge. ^5)eitn fie 
entbecft bie ©ünben nic^t; loet abet nid^t entbedtt, 
toad bof^ ba fein mni, fofetn ei^ fid^ entbeden i&it, 
bet bebedt ed. 

S)cr ©cgriff „SJienge", „ai^annigfoltigfeit" ift an fic^ 
etttja^ UnbeftimmteS. @o reben irir alle Don ber SJJannigfattig 
feit ber ©efc^öpfe; boc^ bebeutet biefeg felbe etmaö feljr ^-ßet* 
fc^iebened, je nad^bem einet boüon tebet. &tt Wltn\(l^, bet 
fein gan^ Seben in bet (ünfonifeit ^ingebto^t nnb babet 
Inenig Snteteffe bofut gelabt \)cit, bie 92aint fennen ^n Temen: 
ttne n?enig ift bod) beffen, baS er toeig, unb boc^ rebct aud) 
er üon ber 9}?anni9faltigfcit ber ®efc^ö^)fe. ^er 9^?aturforfrf)er 
hingegen, ber bie SBelt beteift t)at unb überaE getuejen ift, 
ottf bet (i^be nnb nntet i^ nnb all bod üBieU gefe^n i^, 
bod et gcfe^ ^i, ja mit bekoaffnetem 9nge ba(b in bie 
gerne fcf)auenb fonft unfic^tbote @teme, batb in immittet* 
barfter 9?äl}e bag fünft unfidjtbare (^eiuürm entbecft ijat: ttjie 
erftauntic^ ^icleö fennt er nic^t, unb boc^ gebraucf)t er ben* 
fetben 2ludbruc! ber „3)^QnnigfaItig!eit bed Qkfd^ffenen". 
jKBft^tenb fetnet bet iRatntfotf(|iet fic^ beffen ftent, mi ^ 
fet)en i^in üergonnt toat^ tAnmt et bmj^ gerne ein, ba| eS 
feine (JJrenje für bie ©ntbedtung giebt, ba ci^ ja nic^t einma' 
eine (bxtn^t in ber i^ntbedung neuer SBerf^euge für bai:> 



Digitized by Google 



Cntbeden ^ie^ fo ba| o(f o bie SKamtigfaltigfett, j|e tioc^beiit 
fie fottfc^rettenb entberft imb neue tterfjeuge ber (SnU 
bctfung erfunbcn tuerben, immer größer iinb größer toirb unb 
ftctiS noc^ gröfeer werben fonn — tüä^renb bod^ afleS in 
aOem in bem ^udbrud ber „äJ^onnigfaUigfeit be^ ^efc^offenen'' 
etttbegttffeii ifi — S)Qi»felbe gilt \>m bec äV^atinigfaltigfett bec 
®ftnbett; b. ^. baS Sott bebeittet ettood fe^ 8erf(|tebeitc0^ 
je nac^bem einer banon rebet. 

Tlan entbedt alfo bic immer größere unb gröBerc 
!D?annigfaltigfeit ber <Sünben, b. f). bur^ bie (Sntbecfung ftellt 
fie fic^ beftönbig otö grd^er utib grdget ^nd, toobei natfit« 
ii($ au(^ mithilft, ba^ man immer beffer eiitbecft, mie liftig 
unb mifetrauifd^ mon fid^ aufteilen mfiffe, um ©ntberfungen 
ju mad)en. 2Ser nxd^t entbecft, bcbedt folglich bic SJ^annig* 
faltigfeit, benn für i^n ift fie geringer. 

d^tit dintbecier loirb ia aber ftetd gerühmt unb betoimbext, 
ob aud^ btefe IBelounberung mitunter auf eine fonberbare 
SBeife genötigt mirb, Ungteid^artigeiJ in (^efeüf^aft ju bringen; 
benn berounbert man ben 9^oturforfd)er, ber einen 5ßogct 
entbedt, fo behjunbcrt man tDo\)i auc^ ben $unb, ber ben 
$ur))ur entbedte. SDod^ moUen toix bad für je^t in feiner 
4kbmig befte^n laffen; gettng aber ift, baj$ btA Sntbecfen 
in ber 9Be(t gepriefen nnb bettmnbert nnrb. SBer l^ingegen 
etroa^ nid)t ober nidjtö entbedt, trirb feljr nieber gef teilt. 
S^on einem, ben man at§ einen ©onberling bejeic^nen toill, 
ber {o in feinen eigenen @)ebanfen ba^inget)t, fogt man 
gerne: «ber entbedt iiKi^rlul^ nie ettood". Unb miß man 
|emanb atö befonberd bef^r&nft unb bumm l^infteQen, fo fagt 
man: „ber ^at gertJiB baö ^ulocr aud) nid)t erfunben" — 
toa^ ja tjcutjutage aud) nidjt nötig ift, ba e8 bereite erfunben 
ift, fo ba^ c^ bod} nod) mijilidjer märe, n?enn einer l)eutc 
meinte, er l^tte baS $nlt>er erfunben. Uber freiUc^ baft 



Digitized by Google 



— 105 — 

(Jntbecfen ift fo kirunbcrt in ber SBcIt, bafe man boS 6c* 
netb^n^toerte £od, boi^ ^uluer ei^unben ^hm, tit(|t k)er« 
geffett fatitt! 

@o iDeif ift tdd^t etttjufel^en, bog ber SteBenbe, ber 
tttd^tö cntbccft, in ben ?tugcn ber SBelt fidf) gar ärmlicf) ouS* 
nimmt. 3)cnn bie SBcIt red^net fogar ba§ fe^r ^oc^ an, bafe 
man bad IBöfc, bie @ünbe unb ber ©ünben 3Äcngc cntbedt, 
ba| man anf btefem (Siebtet fc^loit, lif% bincd^trteben, tiieUeid^t 
aud^ in gemeiner SSeife 6eobad)ten nnb (Snibedbtngen 
madjen ttieife. ©etSft ber Süngling möd)te beim erftmaügen 
ipinau^treten inö fieben (nur bamit il)m bie Slamaqe er= 
flKirt tDürbe, in ben ^ugen ber ^elt aU einfaltig bajufte^en) 
gerne berraten, bag er boi^ ©«^led^te fennt unb entbedt l^. 
©elbft hau äRöbd^en in feinen jungen Sauren m0<|te (nnr 
nm ber ©d^anbc cntgcJ)en, bafe bie SBett für ein (^än§* 
d)tn, für eine 2anbpomeran§e anfielt) fo gerne, fo eitel öer^ 
raten, bafe eS bie äWenfc^en fennt, b. l). natürlicf) ba^ ©d^Ied^te 
on i^nen. 3a ei^ ift unglanblid^, fo ^at fid^ bie SBeU feit 
jenen alten Qdim Deränbert: bomafö tnaren eS i^ nnr 
tocnige, bie ftc^ felbft fannten, l^cute finb alle SWenft^n 
2)?enf(^en!enner. ^abei ift bog ©onberbare boS: hjenn einer 
entbedt l)at, toie gutmütig boc^ im (3runb faft jeber 9J?enfc^ 
ift, fo tDirb er feine dhitbedung faum merfen laffen, er mürbe 
ffird^ten Idd^ic|| fiu merben, üieQeid^ gar fünften, bie 
SRenff^n fdnnten fic^ babnr«^ Meibtgt füllen; menn einer 
t)ingcgen tt)ut, als l)ättc er c8 herausgebracht, \vk ärmlid) im 
®runbe jeber 9}?cnfch ift, Ujie neibijch, trie eigenliebig, tuie 
falfd^, loelc^e ^bfcl^id^teit in bem %einften fteden tann, 
b. ^. in bcm, ber bon Einfältigen nnb (Mvä^ unb 
Sanb)iomeran5cn für ben 9{etnften gehalten mirb: fo weijs er 
Doli ©itelfeit, bafe er njillfommen ift, bafe bie Söelt begierig 
3u£|ört, iDenn er {eine 93eobac^tungen, {eine äBeltfenntniS unb 



Digitized by Google 



— 106 — 

feine @rja{)(ungcn jum beften gtcbt. ©o ^at bie ©ünbc 
unb baö iöü)e nod) in anberer SBelfe, al§ man gen)öt)n(id} 
benft, eine Tlad^t über ben SJienJd^cn: eS ift fo ärmlid), gut 
5U fein, fo (efc^ttft, bai^ (S^te glauben, fo tUuiftfibttfc^, 
Untmffen^ p t^erroiat, ober ba^ mmt fein (Singeloet^ ift 
— itk^t etiigeioei^t tti bte ttmecftoi Ü^eimniffe bet @fiiibe. 
9Ran fie^t ^ier re^t beut(id), tüit baS SBöfe unb ©ünbige 
ju einem ]o großen %cii in ber eitlen ^l^ergleidjung mit ber 
fUSkit, mit anbeten, feine 6tär!e t)at. ^enn bie 2eute machen 
ftc^ gecobe aitd ettlec ^vad^ bor bem Urteil ber fBkU ein 
Scrpilgeit imb einen (Sknug baraud, i^re tmqß^ßiil^ Set* 
traut^ nttt bem ^led)ten aui^pframen; man barf a6er 
ganj überzeugt ftin, ba^ eben biejelben, menn fic aüein finb 
in if)rem ftillen (Sinn unb fic^ be^ ©uten nid)t ju fd)ämen 
brauchen, alleiS gan^ anberd auffaffen. ^ber im ßufantmen» 
fein mit anberen, in ber (§kfettfc^, m Ariele ober bo(^ 
mehrere gugegen finb unb ei^ ftd^ alfo na^e legt, mit ber 
®efeUidjaft fic^ ju Dergleichen, unb ber ©itelfeit baä unmög* 
116) entgegen fann: ba rei^t einer ben anbern, toa& er entbedt 
^ 5U uerraten unb jum beften gu geben. 

^od^ mad^en felbft gong iDeltltd^ gefinnte äJ^enfc^ ju* 
toetten eine ^(udnal^me unb urteilen etkoaS mtlber baoon, ba| 
einer nic^d entbedc. 9{e^men nrir jtnei fd^foue ®efellen, bie 
ettoQ^ miteinanber Quöäufül)ren ijabcn, mobei fie nid)t eben 
geugen braud)en fonnen, e§ fönnte aber nun einmal nic^t 
onberd fein, fie müßten bie ©ac^e in einem ß^n^i^^^ 
ma^, roo ein S)rttter gugegen m&re unb btefer Stritte 
toftre, ttne fie tt>ftBten, in l^o^ <ihtibe oerliebt, gifidfettg in 
ber erften ßiebe: nic^t mi)x, ba toürbe too^t ber eine jum 
anbern fagen: „O, ber fann ma^rlidj ganj mo^l ba bleiben, 
ber merft nidjtd". S)a^ jagen fie mit einem ßäc^etn, mel^e!^ 
i^ eigene Alug^it belobt; gIeid^»o^l ^aben fie eine ^&xt 



ijiyiii^ed by Google 



— 107 — 



S^rfurc^t öor bem SSerliebten, ber nirf)tg entbccft. — Unb 
nun ber ßicbenbc! D6 man über i()m iad)t, ob man feiner 
ipottü, ob man i^n bemitleibet unb toa^ auc^ bie S[Belt oott 
^ fa0t, getoig t>on ber äRenge ber ^ftnbui entbedt er 
itU^td, aud^ m(|t l»iefed 8a(|eit, @)N»tten^ Oemttleibett; er 
etttbedt ittd^ unb ftef)t nur gar tomq. (Sr entbedt ntd^td; 
ttnr untcrfc^eiben ja boc^ öon bem ©ntbetfen aU bem be* 
toufeten üorfä^üc^en ©treben, etwaS finben, baö @et)en 
ober ^ören, baS untutQfüclu^ etn^ai^ inne mirb. @r entbecft 
tttd^. Unb bp^, ob man titm itter ^ii lac^t ober nid^ (af|t, 
[einer f^ottet ober nic^t fpottet: matt im ttttierften dhEitiib 
eine ©^rfurc^t üor i^m, ba^ er öerloren unb uerfunfen in 
feine ßiebe nid^t^ entberft. 

S)er Siebenbe entbedt nic^td, fomit bebecft er ber ©ünben 
9Renge, bie burc^ (Sntbecten )tt finben toare. Sbtt SBanbel 
bed Stebettbeit etttf^nk^t bec Socf(|rift be8 flM^^r «tt 
fthtb an 8od^ fein. 8^9 bie »ett eigentlich att 
0ugt)eit belounbert, bog ift 53erftänbnig für bag 33öfe — 
SGÖeiöt)eit ift nämli^ 58erftdnbni^^ für bag (SJute. ^^erftänbni)^, 
©inn unb ^luge für baS 93öfe t)at ber ßiebenbe nic^t unb 
nnft er nid^t f^ftm; er ift unb bleibt in biefer ^ftd^ ein 
JHnb unb miE ei tatä^ fein nnb bleiben. Setbring ein 
SKnb in eine Sf^äubcrfiöfiie — nur barf fein ^tufent^alt nic^t 
fo lange bauern, bafe e^ felbft öerberbt luürbe; Ia§ eg alfo 
nur eine ganj furje Qzit ba fein, bann Ijeim fommen unb 
alles erjagten, eS erlebt bu foUft fe^n, bad ^inb, 
bai boc^ (ote jebed fttnb) ein guter 0eo6ad^ ift unb ein 
trefflid^ed (Sebftc^tnii l^at, mirb aHei anfi nmftAnblid^te eri> 
^äijku, büd) fü, ba6 eigentüd^ baö Sicf)tigfte au^^gelaffen ift 
unb bie, ttjclc^e nid^t njiffen, bafe baö ^inb unter Räubern 
toor, burc^ bie (Sr^ä^Iung be§ ÄinbcS nie barauf fämen, mo 
mi. SBai i&it bod fttnb aud, mad ^ ed ntd^ entbedt? 



Digitized by Google 



— 108 — 

2)ag 33öfc. (SJtcid^too^l ift bie ©rää^lung beö tinbeg, toag 
ed gefe^en unb gefrört t)aBe, ganj genau. iBad fe^It nun 
beut ftuibe? Stod mad^ l>te (fe^äJ^dnig etned fttttbe« fo oft 
^ tteffbmtgeit etMrtt auf W fOttn? ift bec SRaii0eC 
an SBerftanbntiS für baft S3öfc; ben ebxn fftr biefe« ^ 
ba« ^nb nid)t unb l]nt and) gar fein belüfte, fid^ auf bag 
S3öfe 5U öerfte^en. ^ierin gleicht ber Siebenbe bem Äinbe. 
Willem er fielen aber liegt bor allem ein ^erftönbntd 
$tt iSmah, ein getmffeS (Stntierftiliibitid ^toifd^ bem, bec bie 
@ad^ t)erfte^en foll, mib ber €a^, Ue er tperfte^en foQ. 
^arum ift aud^ ein 33erftänbnig be§ S3öfen (fo ötel man 
aucf) fid^ felbft unb anbern cinbilbcn tt)in, man hmai)XQ fidj 
ganj rein, eö fei ein gan^ reineS SBerftönbniö für ba^ Söfe) 
boc^ ein @int)erftänbnii» mit bem ^öfen; inäre biefed 
niii^t ber gaUy f^ em)>ffinbe ber SkrfUbibtge {einen 81ei|, c8 
§u t>erftet)en, er ivfirbe mit ^bfd^en toon fid^ toeifen, ei^ p 
Derfte^en, unb tuürbe e§ bann aud) nidjt uerftel^en. SBenn 
biefe§ 5Serftel)en audj nid)t^^ anberc§ bebeutet, fo ift eö bod^ 
eine bösartige S^eugier nac^ bem S3ö)en; ober ift bie Oer* 
fto^ene |[bfi(i^t babei, burd^ bie (Srlernitnii^ ber Sbtöbreitmtg 
beS 86fen feine eigenen Sfd^Ier )tt entfd|ulbigen; ober fnd^ 
man burd^ bie ^rfenntnis ber SerbmrBenl^ett anberer bm 
eigenen Sßert J)euc^rerifc^ liinaufjufd^rauben. ?l6er man neJ)me 
fic^ mlji in a^t; giebt man bem S3öfen neugierig ben f leinen 
Ringer, fo nimmt eiJ fd^nell bie gan^e §anb; einen 35orrat 
iwn (Sntfd^ttlbignngen su ^ben ift &u6erft gef&^lid|, unb 
ifi eine nne^id^ SBetfe, baburd^ beffer 5U merben, ba| man 
mit anberer ©d^led^tigfeit fid) An ^Bertileic^ung bringt unb 
fo beffer wixh ober beffer f^eint. S)oc^ tuenn fc^on burd§ 
biefeS ^erftänbnid ber (^ünben ^enge aufgebest koicb, toai 
für ühitbedEungen müffen nic^t einem nod^ intimeren ^er» 
ftftnbnig gelingen fAnnen, bad red|t eigentli^ ein IBunb ndt 



ijiyiii^ed by Google 



— 109 — 



hm »Öfen ifi! »ie bet «elBffid^e alled gelb [vtffi, fo 
toirb ffit einen fold^cn SWenf^cn, je tiefer er na^ tmb nat^ 

fetber finft, bie äJ^annigfaltigfeit ber üon i^m entbecften 
©ünben um i^n i)er immer größer unb größer. @ein 5luge 
fc^rft unb ben^affnet fi(| leiber nid^t für bie SBa^r^it, fo« 
mit inelinel^ f fir bie Untool^^t, f o ba^ fein 81icf mef^ imb 
me^r befangen totrb, fo bafe er in aUcm bo« ©öfe, felbft im 
SHeinften ba^ Unreine fiet)t unb fo aHe^ befledt — unb biefer 
©d^arfblicf (o entfe^lid^er ^iebanfe!) giebt i^m boc^ eine 
§(rt Xroft, ba t& \t)m ein mirflic^ed ILnliegen ifi, bie äJ^annig« 
fattigfeit bed Sdfen ald maglic^ft grettaenloS attfaubeiieii. 
3ule^t giebt e9 für fein (SntbetbmgiSfelb gar fcine ®ren^ 
me^r; benn nun entbecft er bie ©ünbe oud) ba, wo fie, tüie 
er felbft ttjeife, gar nid^t ift; benn tt)o fie ni^t ift, ba mu^ 
i^m ^latfc^, S3erleumbung unb £üge ju ipeiteren (Sntbedungen 
m^lfen, tooriit et fic^ fo lange übt, bid er {eine eigenen 
d^bid^tungen felbft gfou^ So ^ er bann ber 6finben 
3Äenge entbecft! 

5)er Siebenbe aber entbecft nid^tg. @8 liegt ettoaS fo 
nnenblid^ geierli^eö unb jugleic^ etmag fo S^inbUc^eiS barin 
unb gemannt und an bed Hinbed ^e(, koenn fo ber ßiebenbe 
ber @fittbett SD^enge bedt, inbem er gar tdü^ entbecft — 
bai^ gemannt und an bad ®pxd M ftinbed; benn fo fpieten 
h)ir ja mit einem 5linbe: mir fönnen ba^ Äinb nid)t fel)en, 
baS boc^ üor uns fte^t, ober bag Äinb fann unö nic^t feljen, 
toa^ i^m bann eine unbefc^reibüc^e öeluftigung ift. ®a§ 
ftinblic^ liegt ^er barin, bafi ber £iebenbe koie im ^pki 
mit offhten tlugen, toai Dor it)m gefc^tet)t, ni^t fe^ fann; 
ba^ g-eiecüdje liegt barin, baB er gcrabe baö 99Öfe nic^t 
fc^en fann. S9efanntüd) geniest bei ben Drientaten ein 
<Sc^tDac^finniger 9iefpe!t unb H^tung; ber Siebenbe aber ift 
biefer iS^re mert, er ift |a aud^ gleic^fam ein ©(^mac^finniget. 



Digitized by Google 



— 110 — 

8elannt(ic^ unt6rfd)ieb bo^ ^Htertum (unb n^ot)I mit 9le(^) 
fe^ ^loifd^en ixm %ttm oon SBa^tifuin, ^iDifd^n bec traitrlgen 
AtonÜ^t, bte man beKagte, imb bem fogenannteit qbtüül^ 

SBal)nfinii. SSenn tuir bcnn für bie^mal öon bem I)eibnif4et! 
§JuSbrucf „göttlid)" (^cbraucJ) mad^cn tüollen, fo ift e§ eine 
güttlid^e ^tt iBa^nftnn, in 2khz bad ^cig unmittel« 
bar tm Vitgoi liegt, titd^t fe^ ttiraen. ^a^rlic^, in 
biefen Itugen 3^^^^"^ <^ttf bad 8dfe fo gut tierfie^en, 

bürftc mon ttjol^l cttoa« t^un, utn biefcn S3Ql}nfinn gu (5()rcn 
5u bringen; bcnn bafür ift leibcr in unfrer ^dt l)inreid)enb 
gcforgt, baf] ein Äiebenber, bcr öiel ^erftänbniS für bad 
i^ute ^at unb (eined für bad iiBöfe ^ben koiU, fid^ wie ein 
@f^tiKt(^fiiitttger auSnel^e. 

bettle bir, um gleid^ bog §ö^fte nemten, ©^riftui» 
tjor bem \)o[)cn dlat, benfe bir bie rafenbe DJ^engc, ben ^rei^ 
bcr SBorne^men — unb benfe bir bann, tüie monci^er ölirf 
<iuf Sf^n gleite unb barauf »ortete, bog er i^m begegne, ba* 
mit ber ^ngeflogte ben ©poti, bie ^erad^tmig, bod 992it(eib, 
ben ^oI)n aitc!^ (ni9 tl^m ^erau^Iefe! WIetn (&c enibecfte m^tö, 
t)on Siebe bcrftc (Sr ber Sünben 9J^cnge. 2)en!e bir, njie 
manc^ ein (Sdjetoort, njie mand^er §ol)nruf, njie mand^er 
^pottiu\ audgeftogen tourbe — unb eS toax bem ^(^reter 
barum t^un, ba6 er gel^drt toerbe, bamit er getarig nt^t 
^urüdjufte^en fd^eine, ba ed eine groge SBlamage lo&re, ^ier 
«id^t mit5ut{)un, ttJO e« bod^ galt, in ®emeinfd)aft mit aßen, 
fomit a(§ 9J?unb ber ira^rcn, ber öffentlid)en 9J?einung einen 
Unjd^ulbigen gu terl^ö^nen, gu fränfen, mi^()anbehi! 5IIIcitt 
<Sr tnthtdtt nic^td; in ßiebe bedte ®r ber ©ünben iD^enge, 
— inbem (Er nid^td entbedtte. 

Unb @r ift bo« fBorbttb, toon Sl^m l^ot c8 ber SieBenbe 
gelernt, lüenn er nic^tö entbedt unb bamit ber «Sünben 9J?engc 
l>ec!t, totm er, aU ein mürbiger (&d^üler, t^erlaffen, ber^a^, 



Digitized by Google 



— III — 

tierftiottet tmb bemüleibet, tierl^ö^ tmb befiagt »uittet bem 
ftteitj" ba^ gel^t imb bod^ in Siebe ntd^ entbecft, — in 

SßQl)rt)eit ein größeres SSunber al^ bic brei SJ^ättner, bte in 
bem geuerofen feinen (Schaben nat)nien. ^otf), @pott unb 
$o^n tl)ut eigcntlid^ (einen ©d^bcn, toenn nic^t ber S8erJ)öt)tttc 
balmtf^ ©droben titmnit, ba| et bte @ad^ entbedt, b. 
{u^ mbtttent beim loemt. et fU^ berbttient lä^, entbedt 
er ber €fiiibett 99^eitge. SBtQft bit bir^iB ted|t t)erbeitttid§en, 
tote ber Siebenbc ber ©ünben QJienge bedt, inbem er nid§t§ 
cntbcdt, fo laft bie Siebe r\od) in anberer 2Bei{e unter ber 
©ünbe leiben. ^5)enle bir, biefcr Siebenbe ^ätte eine ©attin, 
bte il^ liebte. gerobe todl fie il^ (iebte, tofirbe fie 

^dtönU imb wä SÜterleit in ber Getfe jeben fpottenbcn 
©Krf entbedcn, §errtffenen ^)cr5en8 bic ^o^nreben fflmt — 
n)äl}renb er, ber Siebenbe, nicf)t«^ entbecfte. Unb rtenn bann 
ber ßiebcnbc, fotoeit feinem Sluge unb Dt)r nic^t aUeö entgc^n 
fonnte, bix^ für bte ^greifenben bie ^ntfc^ulbigung in bereit« 
^tte, baft er too^ fclber feine ^el^Ier ^be: fo fdnnie 
bte (SatHtt Bei i^m gar feinen geliler entbeden, um fo me^r 
ober, mie mannigfad^ man gegen \\)n ficf) Derfünbigte. Qtxqt 
bir nun bie (Sntbecfung, bie rid)tige ©ntbccfnng, n)elc!)e bic 
&üttm machte, nid^t, ba^ ber Siebenbe, ber nidjtö entbecfte, 
linrUi<j^ ber ©önben SO^enge bedt? 2)en(e bir bad auf aUe 
Bebenlbei^Utniffe angelwmbt, nnb bn ttrtrft augeben, ba^ ber 
SteBenbe loiiilid^ ber ^ünben Spenge bedt! 

2)ie Siebe becft ber ©ünben 50^enge; benn njaä 
fie feljen ober t)üren mufe, baö becft fieju, inbem fie 
cd oerfc^meigt, mit milbernbcr d^rfldrnng aUed }um 
8eften ie^rt nnb alted Dergiebi 

5Dnt(^ Serf4»eigen bedt fie ber Sfinben IRenge. ' 
fommt man^mal öor, bafe ein Sicbedpaar fein SBcr* 
^ältnid geheim ^Itcn müc^te. ^flimm nun an, cd märe in 



ijiyiiized by Google 



— 112 — 

bem flugenMuf , ba ftc ehtanber t^ce 2kt>t gefiatiben unb 
fil^ioetgcn gelobten, gait^ suföHig ein S)ritter, Unbetetfigter, 

jugegen, biefer n?äre aber ein rebli^er unb (iebcöDÜer, ^u- 
Dcriäfftger SWeiifd) unb uerfpräc^e iJ)nen ©tiüf^njcigcn: Mre 
bann nidjt bod) baS ^et)eimnid i^cec ^isbt getoa^ct? tiefem 
^Dtitten gleicht abn bec fiiebenbe, kDenn er uneftoartet, gaiQ 
zufällig mtb ftetft mtgefuci^t t^oit euied SRenfd^en Sünbe er« 
fö^rt, tote er gefehlt, toa^ er öcrbrorfien ^ot, tüte er öon einer 
©(^tr»od)()cit übereilt tüurbe: ber iiiebenbc öerjc^weigt bie ©ae^ 
unb bedi bamit ber ^ünben ST^enge. 

Soge ttic^t, „ber ©iUiben Spenge bleibe {i^ goo) gleid^, 
ob fie iierfc^tmegeR ober ec|ä^(t loecbe, ba Serfc^ttttegeti^ 
boc^ n)o()( nic^tö boDon tl^ue, meti man nur bad Strütc^ 
Derfc^meitjen !önne;" onttuorte lieber auf bie grage, ob nic^t 
ber, tüelc^er bcÄ ^^iä6)]kn ©ünben unb geiler toeiter erjätiCt, 
bie ©finbeiraienge noti^ größer mac^t? SÖ2ag ed aud^ {ein, ba| 
bie 9)9enge gleichbleibt, ob ttmfi baoon Mfc^ioeige ober 
ni(i)t, fo t()ue id^ boc^ mit meinem &i)m'\Qtn hai SReine, um 
bie ©ünbe becfen. Unb bonn, fagen toii nic^t, ba^ (SJcrüd^t 
mac^e bie ©ad)e gerne nod^ ärger? S33ir meinen bamit, baß 
bad ©erüd^t bie (&c^ulb leicht gröger mac^t, ald fie mirflic^ 
tfi ^oc^ hieran benfe ic^ ie|t nic^t 3ti einem noch gan) 
anberen @nne tiergrbgert bad Verficht, bai» beS 9^&d^fien 
gel)(er erjät)U, ber ©ünben 9D?enge. SJ^an net)me eö mit 
biefem SBiffen um beö 9^adf)ften gel)(tritt ind)t ju leicht, alö 
ttwrc alles in [einet Drbnung, menn nur bie SBat)r!)cit bed 
(tt^tßtn feftfte^. m^tixdi, n^t jebei» »ohre iC&tffen ber 
geiler bed 9{&(hfien ift ald tcaljred an^ fc^ttlblod, trielme^r 
fann man boburd), bag man jum 9Witmiffer gemacht toirb, 
(eicfit felbft fd)utbig merben. <So öergröfeert ba« ©erüd^t, ober 
mer be^ SRäc^ften ge^ftritt n^ätjlt, ber ©ünben iD^enge. S)ie 
Seute »erben burv^ bad (Skrficht, burc^ ben ftlatfc^ baran 



Digitized by Google 



— 113 — 



gcn)ö{)nt, neugierig, (ci^tfertig, miggünftig unb boS^aft um 
bcö Sfiäc^ften get)(er fic^ ju fümmetn, unb werben babut^ 
Decbotben. Wlan !dnnte babei freUid^ aitd^ )oieber fci^topetgot 
lemen; foU a6ec geHatfd^t koerben, alfo neugierig imb leidet» 
fertig gc!Iatfcf)t toerben, fo f(f)n)a^c man bo^ öon ©d^cr^ unb 
Xanb — bc§ 9Zä(^ften gel)(er foüten bafür gu ernft fein; 
neugierig, leichtfertig unb mifegünftig barüber ju fc^toagen ift 
bal^ ein 3^^^^ @d)Iec]^tig!eit. 3Ber aber burc^ $btd« 
piyfaunen frember geiler boau l^lft, bie äßenf f (lled^t 
machen, üergrögert ber @ünben SOi^enge. 

9^ur aCtjugetDife bereitet e§ teiber jebem 9J?enf(^en grofee 
ßuft, be§ 9^ä^ften get)ler ju fe^en; öielleid^t no(ü) größere, 
fie ju erää{)(en. Sft eS nichts anbere^, fo ift e§ mitbeft ge* 
rebet dne SCrt 9^{erDenf c^to&d^, ba| ed ffir ben ättenfd^ einen 
fo ftarfen Kei§ fyit, eümid 9dfe9 xmt 9tdc!^fien ^u er^ätilen 
unb fic^ burd^ ein untert)altenbeg ®erebe öon biefer 5lrt einen 
5lugenbncf ge()orfameg @et)ör ju üerfd^affen. Sßaö aber fcfjon 
ald neruöfer £i^el ju reben DerberbUc^ genug ift, fann in 
einem äl^enfc^en mitunter ^ur fc^edlid^, teuflifd^en iBeiben* 
f(^ft merben, tpenn ed fid^ im fd^recfiid^ften ®rabe entnndelt 
Äaum ift ein Siäuber, ein 5)ieb, furj irgenb ein i8crbred^cr 
fo im tiefften ®runbe öerberbt luic fo(cf) ein 3)?en)cf), ber eö 
fic^ 5ur Aufgabe, jum öeräc^ttid^en, aber feinen äJ^ann näftren^ 
ben ^anbmerf gemacht ^ot, im grö|ten ä^^agftab, fo laut, 
nrie ft(^ bie SBq||r^eit nie ^dren l&ilt, fo »eii ü6er M gon^ 
£anb ^in, toie etmod ®viM fetten reid^t, in jeben SSinM 
fid) einfc^Ieic^enb, in ben ©otteg Sßort faum 3"9^^"9 finbet, 
bc^ Sf^äc^ftcn gel)ler, be^ S^idc^ften ©c^mödien, be§ 9^äd)ftcn 
@ünben ju üerfünben unb jebem, felbft ber unbef eftigten 
Sngenb, biefe befledenbe @r&nntnid ou^undtigen — faum 
ift ein SerBre^er fo im tieffteit ®mnbe berberBt, toie fo(d^ 
ein Wl^n\6), auc^ menn bad Don i^m ^eric^tete nia^r loärel 

fttetlegaatl), KBolten ber Siebe. IL 8 



Digitized by Google 



— lU — 

§lud^ tüenn toal^x tt)ärc; e§ tft ober boc^ unbenfbar, bü§ 
einer mit bcm ©rnfte ber ©njigfcit ftreng unb 9ettJtffenf)aft 
tatauf Oebac^t n&^me, bei ber Qt^^btitg ftember geilet 
imbebtitgt toa^r bletbeii, ititb baitn in btefem — eCel^ften 
Söa^r^eitöbienft, im 3lu§pofaunen beg ©cf)lec^ten fein Seben 
aufopfern tDoüte. SBtr bitten im 93aterunfer, ®ott möge unö 
nic^t in ^erfuc^ung fül}ren; follte eS aber gefc^e^en, unb 
foQte ic^ in bec ^erfuc^ung faQen — (ann^er^tgei; ®oit, fo 
Bitte i(i^ bodi um bie eine (Snabe, bag bie ffiett meine @ünbe 
unb meine <Sc^uIb re^t ald abfc^ltd^ unb em))drenb anfeilen 
müfete! ©djtedti^fte öon allem mu^ bod) fein, fic^ 

eine ©c^ulb, eine ^immelfc^reienbe @d^u(b gu^ujie^en, eine 
@<j^ttlb um bie anbete t>on ju Xag auf fic^ ju (aben 
— nnb bo^ gar ni^t batauf onfmecffam ^n toecben, n)et( 
bie ganje Umgebung, toeit ba9 Sktfein felbft ftd^ in eine 
©inneötäufdjung üeriüanbelt f)at, bie bann beftär!t, eä fei 
aUc^ nichts, eg fei nic^t hlo% feine ©c^ulb, fonbern faft ein 
IBerbienft. O, c§ giebt ^erbred^en, bie bie SBelt nic^t SScr« 
bte<!^en nennt, bie fie gar lo^nt nnb faft e^rt — nnb boc^, 
hü^ xooVitt id^ lieber, nxiS ®0tt toet^te, abev id^ tooffte bot^ 
lieber mit brei bereuten 9J?orbtf)aten auf meinem ©eiuiffen 
in ber ©migfeit anfommen — lieber, benn al^ im 2)ienft 
ergrauter 5?erteumber mit biefer fc^recflic^en, unüberfe^boren 
Saft Don Setbred^n, bie fü^ non 3a^t ^n 3a^T ange^nft, 
bieilet(!bt einen faft unbenifbaten @(^ben ongetid^tet tiaben, 
9J?enfd)en inS ®rab gebrod^t, bie innerften 3Serf)äItniffe ücr* 
bittert, unfd^ulbig SJ^tleibenbe gefränft, Unmünbige befledt, 
öerfü^rt, alt unb jung üerberbt, fur^ in einem Wla^t gcfc^abet 
l^aben, bon bem felbft bie (eb^ftefte d^nbilbungdfcaft fic^ 
feine Sorftellung mad^n fonn — mit biefer fc^recflic^en Soft 
bon iBcrbred^cn, bie \^ bod) nie ^ätte bereuen fönnen, toeit 
ja bie Qtit ^u immer neuen ^erbrec^en Dertoenbet n^erben 



Digitized by Google 



— 115 — 

mugte, toeil ja biefe Un^al^t tm SBeiBred^en mir (Sktb, ü^iti» 
fitti fofi Vnfe^ett unb t)or allem ein luftiged Sebeit t)erf(|afft 
Ratten ! & erfd^niert bie @d^ulb eiiteS Sranbftifterd; meitit 

er iDufite, bo^ baö $qu§ öon üielen beirof)nt rvax: tüenn 
aber einer burcfi bösartigen Älatfc^ gleic^fam eine ganjc 
(5>efcnfcf)aft in öranb ftcdt, bai^ fie{)t man nid)t einmol für 
ein SSerbreci^n an! Wfian ergreift bo^ äRa^regeln, nm 
bie $cft abgufperren nnb einpbftmnten — aber ber fßeft, 
bie ärger ift aU bie afiatifc^e 6()otera, ber bösartigen 
Ä(at}c^fucf)t, bie ©ee(e unb ®eift üerberbt, öffnet man 
a0e ^äufer, man ^ai^lt noc^ Q^elb bafür, bag man fid) an« 
ftetfen t&gt, man ^ei|t ben niK^ tinttfommen, ber bie %n^ 
füedmtg bringt! 

©age nun, ob e« ntd^t toabr ift, ba^ ber fiiebenbe, ber 
be§ 9?äc^ften get)(er öerfd)tt)ei9t, ber ©ünben 5IJ2enge berft, toenn 
bu bebenfft, tok man fie burd) baS ^uSfd^tt)a(en Dergrögert 

2)er Siebenbe bedt ber 6ünben ä^tenge bnr^ 
feine milbernbe Srflfttnng. 

^ ift immer bie ^{)eutnng einer €a^e, bie fie bem 

niodjt, ttJoS fie toirb. $)er jrt)atbeftanb liegt 5U ©runbe, bie 

5luS(egung aber giebt ben Sluefd^Iag. 3ebe§ Ereignis, jebeg 

SBort, jebe ^l^at, !urs alles lägt mehrere (SrfCftrungen 5U; 

n»enn man nnnwl^r fagt, baft ft(eiber ben SD^ann mad^en, fo 

fann man mit SBo^rtieit jagen, man mod^e bur^ bie Knd« 

tegung, bie man einer ©ac^e giebt, biefe erft gu bem, maS 

fie toirb. Über eines anbern 2J?enjd)en Söort, %\)at, ©efinnung 

giebt eS feine DoUe ©etvig^eit; „ne^me ic^ an", fie t)aben 

bied ober jened }tt bebenten, fo n>ä^(e ic^ eben biefe „9ln« 

nal^me". IHe tluffaffung, bie ÄnSlegung ift alfo, eben »eil 

fie fo ober fo fein fann, eine SBat)t. S)ann liegt eS aber 

immer in meiner 3)?a^t, faUS id) nur ber iüebcnbe bin, bie 

milbefte ^ludlegung loä^len. ^enn nun biefe milbere, 

8* 



Digitized by Google 



— 116 — 



qUcS jum 93eften fe^rcnbe ^luölegung ba^ anber^ erflärt, toa^ 
onbere Teic^tfinniö, übereilt, ftreng, tiart^ergig, mi^ttcbig, bod* 
l^ft, iax^ lieblos, o^ne toetterd ald ^ulb aitiSgelegt Soften, 
fo nhnntt fte \a eine @d^ulb mib bann ttriebec eine tncg, fte 
mod^t ber ©ünbcn iD^eitgc üetncr ober Uhtdt fte. D, toemi 
bie 9J?cnfd§en rec^t üerfte^en lüoliten, ml6) fd^öncn ©ebraud^ 
man öon ber (Sinbitbunggfraft, bcm ©d^arffinn, ber ©rfin^ 
bungdgabe, ha Stombimüon^aht machen !dnnte, toenn man 
buxd^ fte nNrniögtui^ bie mttbefte Stfiftmng ftnben molUe: 
fo tofitben fte mel^r nnb ®ef<|ma<! an einet ber ebelflen 
greuben be§ Sebent getüinnen, müBte t()nen eine toofjre 
glüdlid^e 2eibenfcf)aft tuerben, ob ber fie atfeg anbere üergeffen 
fiJnnten. Anbere SBer^dltniffe fönnen unö ha§> oerfte^en leljren. 
SQ^irb nid^ ein Säger mit jiebem 3a^i ber Sagb letbenfc^ft** 
lt<|er ergeben? Wix mUm füß ntd|t loben, ba^ er gerabe 
btefer 2etbenfd§aft fic^ t)ingab; bat>on reben ttitr aber md^ 
nicf)t, fonbern nur baüon, ba^ er mit jebem ^al)x fiel) biejer 
©ejdjäftigung mit me^r 2eibenf(^aft f)ingieBt. SSarum t^ut 
er boö? 2öei( er mit jebem Sci^r erfaJ)rener unb erfinbcrifd^er 
iDtrb, eine ^d^ioierigteit nm bie anbere überniinbet nnb enbltd^ 
ald alter erfoJ^ener S&ger StniSioege ttKt^, m feiner einen 
m\% boS SSKIb auffpürt, too feinem anbem gelingt, Bpnren 
ju benü^en meife, bie fein anbrer üerftef)t, feine gaUen fo 
liftig fteüen !ann, bag er ^iemlic^ fieser auf eine gute Sagb 
rechnen barf, nienn auc^ allen anbern ber gang nti^lüdt 
9m ^ienfte ber ®ere(^fett ^nlb nnb l^erbred^ ^n ent<* 
beden, tialten mir ffir einen mfi^oEen unb bod^ am!^ miebet 
für einen befriebigenben , locfenben S3eruf. SBir bemunbern 
bie ^enntuiö be§ menfdjlidjen ^erjenö, bie fic^ auf alle, 
fetbft bie fpi^^finbigften 3(uöflü(^te unb Slu^reben üerfte^t; 
bie ftraft bed (Skbäc^tniffed, todi^ oon 3a|r $u So^r aud^ 
bo^ Unbebentenbfle fef^^^^ um ftd^ mombglic^ eine @pox 



ijiyiiized by Google 



^ 117 — 

f^crn; bcn fd^arfcn f8M, ber bic Umftänbc nur flüchtig 
lü überfdjauen braucht, um fie g(eid)fam befc^lodren fönnett, 
büß fie toiber bcn ©d^ulbigen jeugen müffen; bie tofmerf* 
famfeit, ber nic^tg ju geringfügig ift, baS irgettbioie für bie 
Suffaffitng bed S3ecbtei3^eitd in l^etcad^ bmmen fumt; \m 
l^Beii für ben dienet ber OBrtgfett Oeloitnbenmg, bem elK 
gffirft, einem rec^t t)eri)ärtclen unb burcf)trie6enen ^euc^Ier 
gegenüber ftanb l^altcn, 5i§ er il)m bie ©cf)ulb enttocft 
. unb fie an^ 2iä^t bringt, ^dnnte nic^t ebenfo befriebigenb, 
ebenfo Derlodenb fein, gegen ein angenfc^einltd^ gan) gemeinde 
Benehmen fo lange fbmb |n galten, US man i|m eine gan) 
onbre, gute &tte oBgeiotnnt?- IkBevtag eg bem Dom ®iaat 
BeftcIIten ^td]ter, überlaB e^ bem Liener ber ®ered)tigfeit, 
on ber (Sntberfmtg öon ©d^ulb unb ^evbrec^en ju arbeiten: 
tuir anbern finb ja n^eber berufene 9ticl^tec nod^ Liener ber 
(^ec^tigfeit, fonbem im (ikgenteil toon 0ott ^nc Siebe be^ 
tnfen, foSen alfo ber Sünben fßttn^t Mm, tnbem nnr dXltü 
\mxä^ milbere ©rflörung jum Seften fe^ren. 5)cnfe bir einen 
ßiebenben, tjon ber ^atur mit ©oben auSgcruftet, um bic 
i^n jcber Üiic^tcr bcneiben müfetc, bie er aber mit bem @ifer 
unb ber Slnftrcngung bcS gcnjiffent)aften 9flic^terS lebiglic^ in 
ben SDienfi ber Stnnft butd^ liebetwOe, ntUbembe fixO* 
(egung ber Gfinben Sli^enge ju bebeden! 5Duni^ ente reu!^, 
im ebelften @inn gefegnete Srfa^rung fennt er baä äJ^enfc^en« 
I)erä; er nicif^ Don öielen merfmürbigen unb babci fo er« 
greifenben gdUen er^ö^n, in bcnen c3 it)m tro^ aUer 
fd^etnbaren Serkvirrnng gelang, bad (S^ute ober bo^ bod 
Seffere )tt entbetfen, loeil er lange, lange fein Urteil in ber 
^loebe ^elt, bis enblid^, gan^ rid^ttg, ein ffetner ttmftanb 
anö ßic^t fam, ber auf bie ©pur l)alf; burrf) eine rafc^c 
nnb fü^nc 5lnfpannung feiner Döllen 5lufmerfjam!eit gewinnt 
er oft ber eine gan} neue Sluffaffnng ab, bnrc^ bic 



Digitized by Google 



^ 118 ^ 

er QlMiid) cntbcdt, toal^ et fud^te; butd^ redete Sttltefung 
in bic Sebenöuer^ältniffe cineS 3J?enfc^en, burc^ bic ein* 
ge^enbfte S3c(cud)tung feiner Öage gelingt e§ i^m oft, feine 
^[uffaffung bed gaUd fiegceid^ burc^jufül^ren. ^Ifo er fommt 
«ttf bie ©pur, „er entbecft glüdlic^ bai» (^ud^", „et fft^st 
feine Snffaffimg fiegteicl bnn^" ad^, tft ni^ fmtber» 
hat, tmm man btefe flBorte an|er bem gufammenl^ang lieft, 
fo n^irb faft jebcr HWenftf) unnjitltürlic^ auf ben ©ebanfen 
fommen, e^ t)anble fic^ um bie ©ntbecfung eine^ SBerbre^eniS: 
fo Diel nä^er liegt un^ ber ©ebanfe an bie ©ntbedung be^ 
eafen ald bei: ^bait!e ati bie |[uf bedung bed (S^utm. &^ 
ber @taat BefieQt ait«|tet «nb SHenet ber (Sered^tigfett aut 
(Stttbedhmg unb SBefttttfung bed ^öfen; in^kDifd^ gtüttbet 
man in löblicher SSeife SBereine unb Slnftaiten jur Sinbet:» 
ung ber 'äxmui, jur ^rjieljung ber SQ3aifen, jur ^Rettung 
©efaUener: nur p biefem fd^önen Wkd, kiermittelft milbectibet 
iSrC(ftnmg bie Spenge ber ^fknhm etn toeidg, loemt an^ um 
ein nyenig ^urüd^ubftmmen — boju ^at fid^ nod^ fein Serein 
gebilbet! 

SSie jebo^ ber Siebenbe burc^ milbcrnbe ©rtlärung ber 
©ünbeniKcnge htdt, bag tooUen »ir l^ier nid^t toeiter auö* 
ffi^ren, nad^bem loir in fioA frtt^ren ilbld^nitten bebaut 
]^6en, bai bie Ste6e aHeiS glontt nnb alleiS ^offt %t 
fiiebe qIM glauben unb in fitebe oQed gu t)offen ftnb 
aber bie beiben §au^)tmitte(, mit §ilfe beren bie Siebe 
i^re milbere (irflärung burc^fü^rt, um ber ^ünhm ä^^enge 
^ bedfen. 

S)ie Siebe t>ergtebt unb bedt babnrd^ berSflnbenSKettge. 
Ibaü S^erfd^meigen nimmt eigentlid^ tion ber tDienge 

ber offenbar uorl^anbenen ©ünben nic^tg toeg; bie milbernbe 
(Srflörung verringert bie 9}?enge etmoö burd^ ben 9^ad)iDei^, 
ba^ bad unb bod bod^ !eine ^itnbe toax', bie iBergebung 



ijiyiiized by Google 



— 119 — 



nimmt baS toeg, toa& unleugbar @ünbe i{i ftreitet btc 
Siebe auf alle Htt, um itt ^ftnben Wenge ^u beden; bte 
IBerge6nn9 a6et ift He methofirblgfte STtt. 

2öir erinnerten im SSorfierge^enben an ben ^TuSbrucf 
,,9KannigfaUigfeit ber ©efd^öpfe"; ?\ur 93eteud§tung toollen 
toir normal« (^ebrauc^ öon i^m mad^en. Sßenn toir fagen, 
bec Stoturfocfd^t entbede biefelbe, lo&^tenb bec Unfunbtge 
fteüt^ au^ Don i^r tebe, im Sergleid§ mit i^m fie aber 
fel^T toenig fenne, fo toei^ alfo ber Unmiffenbe nic^t, ba^ 
bag unb bag ba ift, o^ne baß e§ be§t)aI5 nid^t ba wäre; 
feine Unttjiffen^eit ftreic^t eö nid)t auö ber Statur, nur für 
fie ift ed nid^t ba. Slnberd tKt^oU fid^ bie IBergebung |ttr 
aXenge bec @finben; bie Setgebnng nimmt tnt tietgebene 
@ünbe toeg. 

^ag ift ein rtunberbarer (5)ebanfe, barum aber aud§ 
ein ^laubeniSgebanfe; benn ber Glaube l^at eS immer mit 
bem SU tl^un, toad man nid^ fie^t 3ctl glaube, bag bad 
@t(|tbare aud bem entftanben ift, koad man mäj(t fte^t; id^ 
fe^ bte SS^eft, baiS Unftd^tbate aber fe^e xd) nic^t, ba§ glaube 
ic^. ©0 beftet)t auc^ jnjifdjen „^Sergebung" — unb ,,(Sünbe" 
ein ©laubeneöer^ältni^, auf ujag man bod^ feltener a(^tet. 
SBad ift nämltd^ l^er bad Unfic^tbare? S)ai» Unfid^tbare ift, 
bag bte Vergebung megnimmt, mad bod^ ba ift, hai nid|t 
gefet)en tmtb, load boc^ gefe^en toirb; koenn man eS nftmlid^ 
fie^t, fo gefc^ie^t baö, bafe man e§ nid£)t fiel)t, offenbar auf 
unfic^tbare SBeife. ^er Siebenbe fiel)t bie ©ünbe, bie er 
üergiebt, er glaubt ober, baj bie SSergebung fie tocgncf^me. jDieS 
lann n&mltc^ nid^t gefe^n i^ben, ba man ja bie @änbe 
fiet)t, unb anbererfeit^, toenn bie ©finbe nid^t 5U fe(|en 
»öre, fönnte fie ja aud§ m6)t vergeben tuerben. 28ie 
man a(fo burd^ ben Glauben ba§ Unfic^tbare eigent* 
lic^ Derfid^tbart unb fo gerbet glaubt, fo glaubt ber 



Digitized by Google 



— 120 — 



Siebenbe bnrci^ bie SBergebintg ha^ ^i^itbate loe^ S3eib€d 
ift iSiUmht. ^lig ber ®(aubenbe, ber glauM, ttxii^ cc 
ntc^t, fe^en fann; feiig ber Siefoibe, bec m^qjLmbt, moS 

er boc^ fefien fann! 

SSer fann baö glauben? S)a§ fann berßiebenbe. SBorum 
ift tooifi aber bie Sßergebung fo feiten? nic^t, »eil ber Olaube 
Ott bie Wlo^t bec SSetgebimg fo fc^mi^ itnb fo fetten ift? 
©ogar einen befferen ä^enfc^en, bec Idnedtt^d 9^eib obec 
®roÜ f)egen toill unb burd^au^ nic^t unöer|üf)nlic^ ift, tjört 
man nirf)t fetten fagen: „id^ wollte t^m gerne vergeben, allein 
\6) fet)e nidjt, toaä Ralfen foll." D, baS fie{)t man aud^ 
nic^tl %>skl^ tomt bn felbft jte SSecgebmig bcaiid^tefty fo todüt 
\m, vxa S^i^e&mtg toecmag: iDacnni tviOft bn olfo fo unec« 
fal^cen obec fo (tebtod bom SSergeben ceben? ^cnn e« ift 
eigentlid^ eine Siebloftgfeit fagen: id^ fef)e nid^t, toa^ mein 
^Beigeben t^m Reifen fann. JlBir meinen bamit nic^t, atö 
foUte ein äJ^enfc^ bucc^ bie Wtcuäjit, einem onbecn oecgeben 
)n fönnen, fid^ felbft toid^tig toecben, bnc(|and nic|t bad ift 
totebec 8tebfoffgfett; nm^rlic^, eiS gtebt eine Kct %n ijecgeben, 
bie unüerfennbar bie 8d)ulb nod^ größer \tatt fleiner macfjt. 
9^ur bie Siebe l)ot — eS lautet freiließ fc^erjenb, toir moÜen 
aber bod) fo fagen, nur fie ^t bie cec^te ^e^enbigfett, um 
bncd^ SBecgeben bie @ünbe koeg^nne^men. 9« bec fd^niec« 
fälligen SBergebung (ju bec mon genötigt )oecben mnfe obec 
in ber man fic^ felbft toi^tig madjeii ttjifl) 9e]cf)iel}t (ein 
SCBunber. SSergiebt aber bie Siebe, fo gefc^ie^t beö ©laubenS 
SBunber (unb jebeiS SBunber ift ©ad^e beS ®laubcn§, mag 
ißunbec bann, ba| mit bem (Glauben and^ bie SBunbec ab» 
gefd^afft finbl): bag infolge bec Secgebnng ntc^t gefe^en lotcb, 
öjaä man boc§ fief)t. 

@g ift auggelüfd)t, üergeben unb üergeffen, ober (mie bie 
<&^cift üon (&ott^ iBecgeben fagt) ed ift t^intec feinem Mden 



Digitized by Google 



— 121 — 



betborgen. &x)a^ t^ergefjen l^eigl' ja nic^t \>on ber @ac^e 
tiid^tö iviffeit; fo fdtinen nnt nur t^m ^tigen icben, bie mit 
ttte gemußt ^(eit mib otfo aitd^ tit(|t ttnffeit; toQ& man aber 
))ergeffen ^at, iiat man genm^t. 5Dai$ ^ergeffen in Mefem 
l^ö^ften ©tnn ift baf)er nid^t fotoo^I ber (Erinnerung üU 
öiclmel)r ber Hoffnung entgegengefe^t; benn ^offen tjeifet bur^ 
fein ^enfen einem ^ing S)afein geben, Detgeffen ^ei^t burc^ 
fein 2)en£en bemjenigen bad ^fetn nehmen, bad ho^ ha ift, 
cd audlöfc^en. ^te Sd^rift le^rt, ba^ bet ^(anbe auf bad 
Unfic^tbore get)e, fagt aber jugleid), bet ©laube fei eine 3"* 
öerfid)t übet bem, baö man §offt; {)ierin liegt, bafe baö Q5e* 
^offtc gleid^ bem Unfic^tbaren, gteid) bem ift, ttjaS nic^t ba 
ift, bem inelmel^r erft bie Öffnung in (i^ebanfen S)afein 
gtebt. SSenn ®ott bie €ünbe betgigt, fo ift bad ber ®egen« 
fa^ gu feinem ©c^affen; benn fc^affenb bringt er au§> nid)t§ 
etnjaö t)ett)ot, üergeffenb nimmt er eö in^ ^Hd)t§ jurüd. 
SBaS für mein 2luge oetborgen ift, ba^ ^abe ic^ nie gefe^; 
mad aber hinter meinem Wkdm Verborgen ift, l^be id^ ge> 
fe^en. Unb gerabe fo bergiebt ber Stebenbe: er bergiebt, er 
bctgifet, er löfd^t bie @ünbe auS, Itebenb tocnbct et fid^ ju 
bem, bem er üergiebt; locnn et fid} it)m abet jufe^rt, fo fann 
et ja nic^t fe^en, maS leintet feinem Oiüden liegt, er 
bad nic^t me^r fann, ift ja $u berfte^n, tt»ie and^, ba| btefer 
Sttdbatä bon ber Siebe gut erfuid)en ift; nmgeä^rt aber ift 
eS bieDeid^t gat fdC)mietig, ber SteBenbe ^n loerben, ber bd^ 
anbern 6^ulb buri^ SSergebung t)inter feinen Slüdfen legt. 
@g fäUt ben SKcnfd^en im allgemeinen leidet, eine ©c^ulb, 
unb möre ed aud^ ein ^^!flox'b, auf einei^ anbetn (S^emiffen p 
legen; fd^mer aber f&Qt ed, bun^ Vergebung bie S^ulb ^nter 
feinen Stödten §u legen. KM bermag ber Siebenbe; benn er 
bedt bet ©ünben äJienge. 

©age nic^t: „ber ©ünben äJ^enge bleibt fidE) kbitflic^ 



Digitized by Google 



— 122 — 



gleid^, bie <&unbe möge hergeben tuerben ober nid^t, ba ba^ 
Sergeben toeiier ettoad batjon nod^ ba^ t^;" antkoorte liebet 
auf hie gfroge: ob nid^ Semetgenmg bet Sergebung bie 
9)?enge bet ©ftnbeit t)ergrögett — itic^t nur babitt^, ba| 

biefe Unüerfi)l)ntt(i^!rit eine ©ünbe iüeitet ift, toa§ fic^ ja 
boc^ fo öer^ält unb atfo in §lnfc^Iag bringen ift? SDoc^ 
kooCien toir bad je^t nic^t betonen. ^fUm, ober befte^t nic^t 
})oif(^n @ünbe unb Vergebung ein gel^etmed liBet^ltntd? 
(Sine nntiergebene @finbe forbett Strafe, fie fd^rett bei 
SWenfd^en ober (SJott noc^ ©träfe; fd^reit aber eine ©ünbe 
nod^ ©träfe, fo fieljt fie gan-^ anberö au§, tueit größer, aU 
toenn biefelbe ©ünbe »ergeben ift. 3ft bag nur eine ©inned» 
töufd^g? 9tein, ei^ ift toitfli^ fo. (Sd ift io, nm ein m* 
ooDfontmeneted Qtlb )tt benn^en, aud^ hine blo^ ^nned« 
täufd^ung, bafe bie SBunbc, bie fo fd^recfUd^ auSfal^, im 
näd^ften ^lugenblidf, nac^bem ber ^tr^t fie genjafd^en unb 
be^anbelt !^at, üiel njeniger fc^redlid^ au^fie^t, toietoo^l eg 
nod^ biefelbe SSi^unbe ift SBod t^ut alfo bet, todä^n bie 
Sergebnng Mtoeigett? St k)etgv5|ett bie @ünbe, er ntod^ 
bofe fie größer önÄfte^t. Unb oufeerbem gilt, bog bie tßer^ 
gebung ber ©ünbe bag Seben nimmt, bie 3Sermeigerung ber^ 
felben 9Za^rung giebt. SQSenn ba^er auc^ feine neue 
©ünbe l^tnjufommt unb nur bie eine unb fetbe @unbe 
babteibt, fo ttritb bet ©ftnben äRenge oetgtdgett ^nt^ 
bie ^ortbanet bet @ünbe fommt eigentlid^ eine neue @ünbe 
t)in5u, benn ©ünbe roädjft burc^ ©ünbe; bafe eine ©ünbe 
anhält, ift eine neue ©ünbe. Unb biefe neue ©ünbe 
!önnteft bu üer^inbett ^bta, totm bu bie alte ©ünbe burc^ 
Setgebung in iSiebe Weggenommen b&tteft, nne ei^ bet £iebenbe 
mod^t, ber ber @ünben Tttn^t htdt, 

$Die Siebe bedEt ber @ünben9J?enge; bennbieSiebe 
lägtbie^ünbenic^tentfte^en, erftidtfie inberQ^eburt 



\ Digitized by Google 



— 128 — 



©clbft ttjcnn mon für bog eine ober onbere Unternehmen, 
für m SBeri, bad ntan aufführen toiU, aües in Sereitfc^ft 
l^i, mttl man auf (ünd, anf ben Slnlag loarteit. @o 
tft'd aud^ mit bet @fttibe; mentt fie in einem SRenf^en ift, 
toartet fie bod^ auf ben ^Intafe. 

^er Slnlofe fann fe^r öerfd)iebener %it fein, ^ie ©c^rift 
fagt, bag bie @ünbe am (^ebot ober SSerbot Slnlag ne^me. 
(^n hai etUNid geboten ober «verboten toirb, koirb alfo bet • 
7btla%; nid^t att M^te- ber 1Ma% bie @ünbe ^or, benn 
ber Mo|e ^Tnlo^ bringt nie ttm^ t)eröor. jDer 5(nla6 ift 
tok ein 9J?itteIgmann, ein 99^af(er, ber beim SSarenumfa^ 
blofe be^ilfac^ ift, bloj ber ^Inlafe ift, bafe ba« ®efc^)äft 
ftanb iommt, bad in anbecer Se^ie^nng, aU SKdgti^feit, be« 
tettd ba toox. S)a8 Qkbot, bai^ Setbot tei^t gerabe babottd^, 
bafe e§ baS ©öfe bejttjingen njill; unb nun nimmt bie @ünbe 
ben 5lnla6, fie ergreift if)n, benn ba§ 3Serbot ift ber ?(n= 
lafe. ©0 ift ber 2lnla6 glei^fam ein S^iid^tg, ein flüd^tiged 
Stmad, bet Übergang jmifc^en ©änbe nnb Setbot, gennffet« 
magen beiben angel^dttg, loö^tenb eS in anbetem @inne gat 
nic!^ ba gu fein fd^eint, tDten^o^t bod^ lieber nic^S toit&ic^ 
©cloorbeneg o()ne einen 51nla6 genjorben ift. 

2)af5 ©ebot, baö Verbot ift ber ^nlafe. 3n nod^ trauri* 
gerer SSBeife toirb bie @ünbe in anbeten bet $(n(a^ füt ben, 
bet mit i^nen in Setfil^tung Ifommt. O, mie oft l^t ein 
unbebac^amed, ein let^tfinntg ^ingeniorfened SBort f)inge» 
reidf)t, ber @ünbe 'änia^ ju geben! SBie oft ift ein leicht* 
fertiger ölid ber 2ln(a6 geworben, bafe ber (Sünben SO^enge 
gtö|et n^nrbe! SoUenbd gat toenn ein Ü)?enfch in täglid^t 
Umgebung (ebt, mo et nur @ünbe nnb (S^ottlofigieit fe^n 
unb ^IHren fann: todd^ teic^er ttniag jur @finbe in il^m, 
ttjic leicht bog gcgcnfcitige ^tnla^geben uub 5(nlafenct)men! 
SQi^enn bie ^ünbe in einem ^^enjc^en oon <^ünbe umgeben 



Digitized by Google 



— 124 — 



ift, fo ift ftc Wie in it)rcm ©Icment (äk^gt öom ftättgcn 
Wüüi gebet^ imb )oä(|ft fie (toenn man anbeti^ 6eim 8öfoi 
Don (^bet^en reben fann); fie ttntb mel^r unb mel^t bdSartig; 

fie gctüinnt meJ)r unb ntc^r ©eftolt (toenn ba§ Söfe ü6er^ 
^aupt (SJeftalt gewinnen fann, ba eg eigentlt^ £ug unb (Schein, 
alfo o^ne ® eftalt ift); fie toerfeftigt fic^ me^r unb me^r, 
toenn auc^ i^c Seben übet bem Xbgmnb f (|kDebenb, alf o o^ne 
feften Ü^runb ifi 

^oc^ jeber fLnlai, fowett er ^um 9!lnlQ% bcr ©finbe 
genommen n^irb, trögt ba^u bei, ber 6ünben Menge Der« 
grögern. 

@d giebt aber eine Umgebung, bte unbebhtgt feinen 
9nla^ )ur @finbe giebt no$ ein fotii^er ifi, bie Siebe. Senn 
bte @ünbe in einem ä^enfd^en t>on Siebe umgeben ift, fo ift 
fie aufeertjalb tt)reö Clements, fie ift lx)ie eine belagerte ©tabt, 
bie öon aUer 55erbinbung mit ben S^rigen abgefc^nitten ift, 
fie ift tak ein bec bem ^tunfe Detfiel unb nun !na)i|) 

geilten Don fitöften fommi mtb DevgeBeni^ anf eine belegen« 
]^ märtet, fid^ burc| geiftiged ^rfinfe au^n^tfen. SCUer« 
btngö fann (benn Ujaö fann ein öerberbter äJceiifd^ nidjt alle^ 
ftc^ felbft jum SSerberben machen) bie ©ünbe ^Inlafe an ber 
Siebe nehmen, fann über fie »erbittert njerben unb toiber fie 
rafen. ^t eS bie @ünbe auf bie S&nge mit bec 

Siebe nic^t aui^; fold^e Auftritte fommen bal^ fel^t oft nur 
im 5(nfang t)or, tüie tuenn ber Xrinfer eben in ben crftcn 
Xagen, et)e alfo bie ärgtlid^e S3et)anblung genügenb Qc'xt 
^aitt, i^ren (Hinflug geltenb 5U mad^en, feine gefd^mäc^te 
kcaft bid %ux Kafevei fteigett. Unb bann, mü|te ant^ 
felbft bie Siebe einen aufgeben — bod^ nein, bad t^ut bte 
Siebe nie, alfo melme!)r: mollte einer aud^, unüerbefferlic^, 
an ber Siebe fortgefe^t 5lnla6 jur ©ünbe nehmen, fo folgt 
baraud nic^t, bag nict)t Diele anbere gel^eilt mecben fönnen. 



Digitized by Google 



— 125 — 

Snfo *6(etBt ed bcnnod^ m^i, bog bie 2te6e ber @ünben 

SRenge bedt 

^)ie Dbrigfeit mufe oft ju fel)r fünftlidjen SJiagregeln 
greifen, um einen ^erbred^er gefangen galten, unb ber 
Xtgt mnft oft ffinftiic^ 8&nbtgung eines 

Sßa^nfinntgen fd^affen: ber @ünber ober totrb bnrc^ feine 
Umgebung fo eingc^möngt unb gugleic^ burd^ feine Um? 
gebung fo befreit, tok burc^ bie ber Siebe. SBie oft njurbe 
nid^t ber Qotn, ber im inneren glimmte unb nur auf 
einen 9nla| martete, erftidt, tteil bie Siebe feinen Stnlag 
bot! S3ie oft erftarb nid^t bie bdfe Suft, bie in ber 
toollüftigcn ^Ingft ber S^eugier auf ber Sauer fafe unb nad^ 
einer (^elegenl)eit au§}päl}te, tüie oft erftarb fie in ber erften 
^Regung, meit bie Siebe gar feinen ^ntafe gab unb in Siebe 
barüber koad^, ba^ gat ^e (Sklegen^tt geboten »firbe! 
SBie oft ioi(^ nid^ bie ßerbttterung ber @ee(e, bie fo 
toerfid^tlid^, fo ttjol^j gerüftet, ja fo begierig ouf nenen ftnla^ 
»artete, fid^ über bie SSelt, über 9J?enfc6en, über ®ott, über 
aßeg ju ärgern, toie oft loid^ fie nid^t einer milbern ^Stimmung, 
meil bie Siebe gar feinen Hnlag gum ärger gab! SBie oft 
t)eQOg er fid^ jnid^t loteber, biefer eingebilbete unb tro^ige 
@inn, ber fidj beleibigt unb tyerfonnt meinte unb baraud 
?lnla6 nat)m, me^r unb met)r fid) bag cinjubilbcn, n?äl)renb 
er nur neuen ^Intag fuc^tc, um fid) alö bie gefränfte Unfc^ulb 
bai5utl)un, mie oft oerjog er fid) n^teber, meit bie Siebe fo 
linbemb, fo milb ^erteitenb gar feine (Sklegen^t für biefe 
fconf^fte (Hinbilbung gab! Sie oft ftef nid^ ber fertige 
böfc ^lan, ber nur in irgcnb einem §lnlag eine brauchbare 
^uSrebe Ijatte finben moüen, in fid^ jufammen, meil bie Siebe 
burd^auS feinen Slnlafe gab, ber bem S3öfen eine 2lu§rcbc 
barbot! O, tm oiele f&tüjvtdj/ta finb fc^on abgen>e^rt, niie 
mand^e böfen^orfö^e oereitelt, loie oiele DerjioeifelteSefc^Iüffe 



Digitized by Google 



— 126 — 



in 3.^crgeffen{)eit gcbrod)!, tüie üicte fünbige ©ebanfcn f^on 
untermcgö anget^atten lüorben, bafe fie nid)t 5ur %f)at trurbcn; 
toie manc^eg unbcfonnene SBort tuuibe nod^ zeitig uiUetbrüdtr 
toett bie Siebe bie d^eUgen^ ntd^t gab! 

XBe^ bem SRenfd^en, but^ ben bad Ärgernis fommt; 
felig ber fiiebenbe, bcr butc^ ^ectoeigcrung jcbcÄ $(nlaffeg 
ber @ünben ä}^enge bedt! 




Digitized by Google 



VL 



Hie £telie bUiU* 



a, @ott 2oh, bie £iebe bleibt! SßaiS beim aud^ bie SBelt 
bis ithnmt, toteaeic^ tM Xeuevfte, )oa9 btc auc^ im 
SeBen begegnet, ob bit au^ fftt bettt Stieben, für ha» i&iiltt, 
baS bu toiflft, 5U leiben bcfommcn fotlft, ob ouc^ bie 3J?enf(^cn 
gleichgültig fic^ öon bir ab ober al^ geinbe gegen bic^ festen, 
ob aud^ niemanb fid^ §u bir befennen unb bem befennen 
tooQte, toad er bir fd^itlbet, ob felbft bein befter greunb bid^ 
tietleugtiete — loemt btt tiitr in beinern Streben, in beinern 
^^un, in beinern SSort in 8BQf)r()eit bte SSIeBe jum S^W^ 
gel)abt ^aft: fo tröfte bid), benn bie Siebe bleibt; ttjorin fie 
bein 9J?itn)iffer ift, bog bleibt ju beinern Slroft in (Srinnerang, 
unb feliger aU jebe ^elbent^t irgenb eine« äKenfc^en, feiiger 
aU menn (Skifter bir bienen, feiiger ift ed, baft bie ;giebe 
betner gebenft! SBorin fte bein SRitnnffer tft ba« bleibt 
beinern Xroft in (Srinnenntg, toeber ba8 (Slegenn^ftrtige nod§ 
bQ§ künftige, lüeber (Saget nod^ Xeufel unb gottlob and) 
nid)t beineiS eigenen unruhigen ©innö bange ©ebanfen, au^ 
nic^t betned Sebent ungeftümfte unb fc^mierigfte ^ugenblide, 
fo menig nne beined )6ebeni( (e^te Siugenblide bermbgen eft 
bir 5u nehmen; benn bie Siebe bleibtl — - mtb tottm ber 




1 



— 128 — 

9J?i6mut bic^ juerft fc^load) machen w'xü, fo baß bu bie fiuft, 
rcc^t ju tüollcn, ücrlierft, unb er bann bic^ »icber ftarf maä^t 
(ad), fo tok ber SJ^ifemut t^ut), ftarf im ^roj bcr 53ers 
^agt^cit; toenn ber SWifemut bir allcä entleeren, ba^ ganjc 
Sebcn 5U einer einförmigen unb nid^t^fagenben Sßicbcr* 
^olung machen lüiÜ, fo bafe bu Ujo^I alleg ficM^r ober fo 
gteidjgültig fiet)ft, ttjie gelb unb SBalb ujieber grünt, toie 
ba^ bunte fieben in Suft unb SBaffer ujiebcr fic^ regt, 
toic bcr SSögel @ang njiebcr ertönt, wie ber 9J?enfc^en (5)e- 
fc^äftigfeit miebcr unb toieber fic^ mit allerlei ju t^un mac^t 
— ba6 bu njol}l au6) toci^t, bog ®ott ift, eS bir aber ju 
2J?ut ift, als t)ätte @r fic^ in fic^ fetbft äurücfgejogen, aU 
toäre ®r in ^immelöfcrnc, fo unenblic^ ergaben über biefer 
iRic^tigfeit, um berentoitlen fic^'g faum ju leben oerlo^nt; 
toenn bcr 2J?i6mut bir baS gange Scben entfeelen toill, fo 
bafe bu n)ol)l locißt, aber nur fo ft^njac^, bafe ß^riftuS ba 
toar, bagegen mit beängftigenber ^eutlic^feit bir öor ber 
(©cele fte^t, cS feien feitl)er fd^on 1800 3a^rc öerfloffen, 
unb bir beöt)alb auc^ (Sr fo unenblic^ ferne f(^eint öon 
biefer 9?id^tigfeit, um berentoillen fid^'ö faum ju leben 
toerlof)nt — 0 fo bebenfe, bafe bie Siebe bleibt! 5)enn bleibt 
bie Siebe, fo ift e5 jo glcid) geujife, bafe fic in ber 3w^"ft 
ift, njcnn bu biefcS Xrofted bebarfft, unb baft fie in ber 
©egeniDart ift, ttjenn bu biefeS XrofteS bebarfft. ^ücn 
8c^recfniffen bcr 3"^""f^ ^^^^^ biefen Xroft entgegen: bie 
Siebe bleibt; unb aller ©eflemmung unb 9)?attigfeit ber 
OfJcgennjart l)alte biefen ^roft entgegen: bie Siebe bleibt. D, 
irenn cß für ben 2öüftenbett)ot)ner ein Xroft ift, bafe er bc* 
ftimmt njeig, eS giebt eine CueHe unb allemal toiebcr eine 
Duelle, fo toeit er auc^ reift: ttielcf)e OueHe toäre bod^ 
fdjmerglidjer Dcrmifet, gäbe e§ ein fc^mcrjlic^ereS 2>erfd^mac^ten, 
aU toenn bie Siebe nid^t toäre, nic^t etoig ba toäre! 



Google 



— 129 — 

@ic^, bog ift ein fe^r erbaulicher ©cbanfe, bafe bie 
£^iebe bleibt SBir teben ^ter Dott ber £tebe, bte bad gan^e 
2)afetn trftgt, ttoii ber Siebe ®otled. SBenn fie beit einen 
^[iigenHiä, einen einsigen Kugenblicf, andBItebe, fo mfi^ 

aücg fic^ öertpirren. Mein fie bleibt nic^t auö, unb barum 
— ob Qud§ alles fic^ für bid) öertoirrte — bleibt bie Siebe, 
^ir meinen alfo &otU& ^iebe, toma toxi fagen, bag fie 
6lei6t. 

50od^ {)anbe(n loit in biefent Süd^Ietn beft&nbig nnt 

Dom hieben unb SBolten ber Siebe, unb bot)er nic^t öon 
©ottcg Siebe, fonbern öon menfd^lid^er Siebe, ^latürlic^ fein 
SWenf^ ift bie Siebe; loenn er in ber Siebe ift, fo ift er ein 
ISiebenbet. änbed ift bie Siebe iÜbtiaVi ^ngegot, too ein 
Siebenbec fi(^ finbet SRan fottte glauben unb ift fe^t oft 
biefer iDZeinung, bte Siebe ^niifd^en iD'^enfc^ mtb Wtn'id) fei 
ein SBert)altniS ätüifc^en jtoeien. ^5)ag ift oHerbingS fo, ift 
über infofern unrichtig, olS bicfcS ^ßer^dltniö jugleid^ ein 
^er^&ItniS jrtifc^en breicn ift. ©rftenS ift ein Siebenber ba, 
fobann folc^je, bie geliebt finb, enbliti^ aU 5Dcitted bie Siebe 
felbft. SBoIIen nnt benn bte menfc^Hd^e Siebe a(8 eine 
„bleibenbe" be^eidjnen, fo meinen xvix hamxt eine Xl)ätigfeit; 
baö iöleiben ift nic^t eine rut)enbe, fonbern eine in jebem 
^ugenblid erioorbene (l^genfc^ft bet Siebe, bie fofort in 
bem 9(ugenblid, ba fie emorben toirb, augleid^ in X^tigfeit 
übergebt. 5Der Stebenbe bleibt, er bleibt in ber Siebe, betoa^rt 
fic^ felbft in ber Siebe; eben baburc^ bewirft er, bafe feine 
Siebe ben SJknfc^en gegenüber bleibt. (Sr bleibt ber Siebenbe 
baburc^, bafe er in ber Siebe bleibt, burc^ fein ^üerbleiben in 
ber Siebe bleibt feine Siebe; fie bleibt, unb bod ift'd twA 
tm nunmehr erkoftgen looDen, 

ba^ bie Siebe bleibt. 

itiexletttfttb, nalten bec Siebe. IL 9 



Digitized by Google 



— 130 — 



„^te Siebe föltt nie baf)in" — fie bleibt. 
SBenn boS ben ganzen Xog über brauBen bei 
gfcembat gdKfeii tft itnb tacan bcnlt, baft j^cnny^ feO, 
bot ttcQ obfx dOdit |it iiwM ^ f i i tooQt, imb fo 
gerne möglic^ft lange Kei^ mdd^te, fo fogt es 5U feincni 
älteren Begleiter, ber öieKei^t jrüljer gel)en tüoHte: „martc 
auf mi^", unb fo t^ut biefer, toa^ baö Äinb erbittet. SBenn 
Don jtoei Sleifegefä^cten bereute bem anbem etivad Doratt x% fo 
fa0t bec pudere (itm mncl>ei(it: „UN^ imb fiot|nt 

oct uOTDete, wie et gcoeieit lOutDe. xsemt Swet eine gc» 
nteinfamc S^ieife bcfc^Ioffen ^aben unb fic^ barauf freuen^ 
ber eine aber franf Ujirb, fo fagt biefer: „ttjarte auf mic^"; 
unb ber anbere tl)ut nac^ jetner iBitte, äBcnn einer einem 
anbem (^elb fc^lbtg tft unb nic^t be^^Ien Sonn, fo fagt er: 
i^nxicte ein ttenig"^ nnb fo loUIffi^ bet anbete feniec Wttt» 
SSenn bo9 tjerß^te 9Rftb<j|en fte^t, e9 toeibe fir bie 99et* 
cinigung mit bem beliebten gro^e unb üielleicfit langnjierige 
©c^toierigfeiten geben, fo fagt fie ju i^m: „marte auf mic^"; 
unb ber beliebte loartet \t)xcx 53itte gemäfe. Unb bad ift 
ja fe^ fc^n nnb idbln^ fo auf einen anbent SKenfd^ ^ 
mtten; 06 aBet gecabe Siebe tft, bte bad t^ni, ^bm nmr 
nod^ ntd^t gefe^. SBteHeidbt tft bie 3cttr bic gcttrartct »erben 
foll, 5U furj, al§ bafe rec^t offenbar njerben fönnte, ob man eS 
toirflic^ Siebe Reißen barf, bafe einer hjartet. Sl^, unb oiel* 
leidet nnrb bie SBartejeit fo lang, baB bec ältere jum ^^tnbe 
fagt: „nein, mm fann t^ itic^ (dnger anf btc( ANttten'*; 
-trieffetc^t ging ber Songfamete fo fongfam ba^in, bag ber 
5^orbere fagte: „nein, nun fann id^ nid)t länger auf bic^ 
toarten, fonft trerbe icf) fclbft 511 lange aufgcl)a(tcn"; t)ieüeicl)t 
50g fic^ bie ^anf^eit fo in bie £äuge, bag ber greunb fagte: 
,,netn, nun faitn tc^ ni(|t I&nger onf btc^ nmrten, id^ ntnft 
je^t bie Weife aOetn machen"; tnelleid^ fonnte ber eine feine 



ijiyiii^ed by Google 



— 131 — 



©d^iilb {o lange ni^t beäa^Ien, bafe ber anbere fagte: „nein, 
je^t fanit td^ ntd^t länger njorten, mu| j[e|l mein (SIelb 
^aBen''; tAtM^ rftdte bte ^niSf^t fftt tie ISevbinbnng mit 
bcm SWäbd^en fotoett l^nouS, ba^ ber iSlelte^e fagte: „nein, 
nun fann id^ nicf)t länger auf bid) lüorten, id) bin'^ mir 
felbft unb meinem £eben fd^ulbig, bafe id^ nic^t fo auf§ 
Ungetüiffe Sa^t um 3a^r ^inge^n (äffe". ^te £iebe 
a6er bleibt . 

S)a8 We SJieBe Bleibt, ütefletd^t tttfjtiger, ob fie nutt 
toirftid) in bem unb bem bleibt, ober ob fie aiifijört, 
ift eine (Sac^e, bie ber 9}^en]d)en ©ebanfen aufö mannigfac^fte 
befd)äftigt unb oft ben ©egenftanb it)rer ®efpräd)e, fe^r öft 
ben ^u))tm^t in ben (Stgä^lungen bet ^vi^Ux BUbet. & 
toirb bann aU (dBIid^ t)ingefteüt, bag bte SteBe BteiBe, t)tn« 
gegen alg unmürbig, bafe fie nid^t bleibe, ba^ fie aufhöre, 
ba6 fie fid) Oeränbere. 9^ur im erften gaU ift Siebe, im 
anbern fteQt fic^ burc^ bie ^eränberung ^eraud, bag feine 
Siebe ba ift — unb alfo and^ ni(|t bageloefen tfi ^ie 
&aäjt ift bte: man lann nid^t anf^dren, Siebe jn l^aBen; ^at 
man fie in 9Bof)r^ett, fo bleibt fie aud^; t)ört fie auf, fo 
toax fie gar nie tt)irfli(^ ba. ^a§ 5luft)ören ber Siebe ^at 
alfo für it)re ^Beurteilung rüdu}irfenbe £raft. Sa, ic^ fann 
ed nid^t oft genug fagen unb nad^meifen: überall, too bte 
Siebe babei ift, ift fo etmad unenblic^ ^ieffinniged. @ie^, 
ein SRonn fann einmol ®etb gebabt ^aben, unb toenn bad 
nun aufhört, fo bafe er fortan feineö meljr t)at, fo bleibt e^ 
bod^ gleich gewife unb tt)al)r, bafe er ®etb gehabt ^at. 
SBcnn einer aber gu lieben aufhört, fo t)at er auc^ nie gc« 
liebt. SBad ift boc^ fo milb koie bie Siebe, unb ttiad fo 
ftrenge, fo eiferfüdf)tig auf fid^ felbft, fo genau toie We Siebe! 

i)tun n^eiter. $ört olfo bie Siebe auf, fommt in ber 
3unetgnug, in ber ^reunbfc^aft, fur^ in bem liBer^altnid ber 

9* 



Digitized by Google 



— 132 — 



Siebe jioifd^en bciben ettoo^ bajtntfdften, fo ba^ bic öteSc 
aufl^ört: fo tommt ed, iDte man fagt, 5U einem ^ruti^. ^ie 
Siebe berbanb fie, fie brache fie itt guted (StiiDecft&ttbiiiS; 
fommt nun ettoad bo^tDifd^en, fo ift bte Siebe tocrbtfingt fte 
^ört auf, bie ^crbinbung tüirb abgebrochen, unb ber 93rudj 
trennt bie beiben. Sä fommt otfo p einem 93ru^. liefen 
<öj)rad^öcbrauc]^ fennt inbcffen baö St)riftentum nic^t, ed öer* 
ftel^ t^n nitfft unb untt i^n nid^t tKvfte^. SBenn man 
jagt, e9 fomme §u einem Qtm^, fo (legt ^iev bie 9Retnmtg p 
®runbe, el befte{)e in ber ßiebe nur eine S^ejic^ung ättiifc^en 
jnjeien, mä^renb eä fid^ trie gezeigt um ein 55erf)a(tni§ 
jloif^en breicn ^anbelt. 2)ie(e äfiebe oon einem öruc^ smifc^en 
ben beiben ift tnd )tt leic^innig; ed entfielt ^ieburc^ ber 
&^n, old Mte bod Siebei^Der^&Ünid eine @ac^e fioi]^ 
biefen Beiben, unb att tu&re gar Idn ^tter ba, ben bie 
(Sac^e anginge. SBenn benn bie gtoei unter fic!^ einö mürben, 
miteinanber ju brechen, fo märe alfo l^iegegen gar nic^tö 
ein^uteenben. ^rec^en biefe beiben bad $erf)ö(tnig etm 
anbex, fo ivütbe fecner bataud nid^t folgen, bag biefe beiben 
gegenübet anbeten äRenfc^n nid^t C5nnten (tebetioll fein; fte 
finb alfo Qud) ferner „liebcöoüe 3)ienfchen", nur mirb i!)re 
öiebe je^t bloß ben anbern gegenüber angebracht, gerner 
hätte ber, melcher al§ ber fc^ulbige "ileil ben 83tu(^ öcran* 
lajjte, bie Übetmad^t, unb ber Unfc^ulbige to&te loe^IoS. 
^od^ m&te ed j|a niebetttöd^tig, toenn ein Unfd^ulbiger bet 
©cEimächere fein foHte; fo ift e§ aflerbingS in biefer 2ScU, 
aber im Sid^t ber (Smigfeit fann ba§ nie rid^tig fein. Sßaö 
tf)ut baher ba§ (Stjriftentum? ©ein (Srnft heftet ftrad^ bic 
^ufmerf(am!eit bet (Stoigfeit auf ben ®in^nen, auf jeben 
einiieltten ton ben beiben. Snbem n&mlid^ bie beiben in 
einem SieBedt>er^(tni^ ju einonbet ftehen, ift jeber Don ihnen 
in ft(^ in einem ^erhältni^ ^ur „iBiebe". ^un macht ed 



Digitized by Google 



— 133 — 



fU^ mit bem Scini^ ]tu|t gaii) fo leid^ Qcbor $1011 
8ntd§ fmmt, bdoüt Ue 6etben fo toett bmnteit, bog fte t()r 
SicbcSücr^äÜniS ju cinonber abbredjen, mu^ jeber juerft üon 
„Derßiebe" abfallen, ^ag ift baö SSic^tige; barum rebet 
ba^ (S^riftentwn ni(^t bakwtir bafc bie beiben miteinanbei: 
bsec^tt, fonbem. t>im bcm, ukiA {mmev mtr bet (Sltii§e(tie 
bim, bog flc «uon ber Siebe** abfalleii. Chi IBtit^ simf^eit 
, ^ien f^medt i^m on^ttfe^r mdj bem (S^etrtebe ber B^itfid^«' 
feit, aU iDÖrc bann bie ^Badje nid^t fo gefäljrlic^; aber t)on 
„ber ^iebe" abzufallen, biefe Siebe ^at toigfeü^mfi. 
@ie(), nun ift aUed in feiner Dtbniuig, nun fann bie @n)tg« 
ieit j^tt^ mh Ocbmmg ^cäkn, nm fott ber butd^ ben 
IBxntS) unfd)ulbig Seibenbe nod^ bet ^tfcte toerben, »eiiit 
er nid^t auc^ öon ber „Siebe" abfööt. Sßäre bie Siebe 
einjig nnb allein ein ^serljäüni^ älpifc^en gtoeien, fo loäre 
ber eine Xeü beftänbig in ber (SJewatt be^ anbern, »enn 
biefet anbere niebrig bad S^er^ltnid btec^n looUte. SBenn 
in bem SSer^ttnii^ nnr sioet finb, fo fyd bet eine befiftnbig 
boi^ 8ec^(tm9 in feiner 9(mXt, ba er eil anflöfen fomt; 
benn fobatb ber eine gebrorf)en l)at, ift bag IBerpItniö 
auö. (Sinb e^ aber brei, fo fann ber eine ba§ nic^t mactien. 
S)et 2)ritte ift ttjie gefagt bie „Siebe" felbft; unb an fic 
fum ber im fßmtfy unfc^uUng Seibenbe fic^ ^ten, fo-bafs ber 
8ntf^ feine IRac^t über i^n ^ai Unb ber e^nlbige foQ 
fid^ nur nid^t rühmen, er fei tion ber @a^e leidsten ^aufd 
Weggefommen; benn öon ber „Siebe" abäufallcn, ja baö ift 
ber teuerfte ^reiö, baö ^at einen anbern ©ruft al^, toa^ fo 
fci^neü gefd^et)en ift, mit einem einzelnen S)*{enf(|en ju brechen 
— nnb im ftbrigen in oQer Seife ein guter nnb UebeooQer 
SRenfc^ 5U fein. 

Mein ber ttja^re Siebenbe fällt nie Don ber „Siebe" 
ab, barum tann ^ für i^n nie einem 83ruc^ fommei:; 



iJiyiiized by Google 



— 134 — 



beim bie Siebe btettt ftomt fM^ in einem Set^&ttni» 
jtuifc^cTt ^toeien ber eine ben Onn!^ tei^tnbecnr nienn bec 

anbere bri^t? 9J?an foHtc ja freilid) bcnfcn, einer öon 
gtüeien fei genügenb baö ^l^erljältnic^ 5U brcd)en, uiib tüenn 
baS ^er^dltnid gebrochen ift, fei ja bei Sbxuä) ha. ge« 
toiffem @inne nec^ ed ftc^ au{l^ fo; toenn aj^ bec Stcknbe 
ho^ tum bec «Siebe" nid^ ttbfftUi, tum et ben Qcn^ net» 
l^betn, tonn er bie9 SB^intber t^un; bentt menn ec bleibt, 
fo fatin bcr Sruc^ nie rcc^t ftanbe fommen. ^urc^ [ein 
S3(eiben (iinb in biefem S3Ieiben i)t ber Siebenbe im 33unbc 
mit bem ^igen) be^cUt ec bie ^Diad}t über baiS Vergangene, 
f 0 ba|^ ttNid in bec SSecgongenleit nnb bncd^ biefe ein ^cnd^ 
ifl. Hon i§m 5U einem in bec gnlnnft ntdgU^ Oec^ttniil 
nrngennrnbett toirb. iBeim iBIicf rfidtoftctö ouf bie Vet« 
gangen ^eit njirb ber S3ruc^ mit jebem ^ag unb 3a^r beut* 
lic^c unb beutlic^er; ber Siebenbe aber, ber bleibt, gehört 
ja, eben inbem ec Uabt, ber ^u^unft, bem (Stoigen an, unb 
fftc ben mi boctoiictS in bie 3nfnnft ift bec »cnd^ nid^ 
ein 8md^, inelme^r eine SRdg(tc^fdt Vbtt l^ie^u geböten 
(Sloigfeitöfräfte, unb barum mu\] ber Siebenbe, njelc^er bleibt, 
in ber „Siebe" bleiben, fonft ßctuinnt bic 5>ergangcn^eit nad) 
unb nac^ bodj äJ^ad^t, unb bann lommt nad^ unb nac^ ber 
Scud^ ium IBocfd^n. 3a fceiltc^, um fofoct im entfc^eibenben 
HngenbCid bie Seegängen)^ in bie guCnnft nn^ufd^affen, 
l^ieju get)5ren (Stütglettdtrdfte! $Dod^ beft^t bad Stetben in 
bcr Siebe biefe 9)^ad)t. 

9Bie foU id^ nun baö Seben biefer Siebe befd^reiben? 
D bag id^ unerfd^d))fli^ befd^reiben fönnte, toai fo unbe^ 
fd^ceiblid^ ecfcenlid^ unb fo ecbanlid^ jnm 5Denfien ift! 

@o fam ed benn ^n einem 8md^ 5it)ifd)en ben Betben; 
eg tüar ein SWifeöerftänbniö, bod^ bra^ ber eine ba§ '^er« 
^ältni^ ab. 2)er Siebenbe aber fagt ,;ic^ bleibe'' — fo ba| 



ijiyiii^ed by Google 



— 135 — 



cd bix]| feinen 8rn(i^ gieM. ^enfe Mr ein ^ufammengefe^teiS 

SBort, baS te^te SSort foH fehlen, fo baß toxi nur baö erfte 
Söort unb bcn 33inbeftrid^ l}Q6en (benn luer baö 55erl)ältnid 
f)ricf)t, fonn boc^ ben ©inbeftrid) nicf)t mit fid^ nehmen, il}n 
be^It natürlich bev fiiebenbe auf feinet ©eile); benle btr 
otfo t>ott einem ^ufammengefegten SBort bod erfie Sort nnb 
bcn ©inbcftrid^ unb bcnfc bir nun, bu toiffcft fonft meiter 
nic^tg: toa^ ttjirft bu bann barüber fagen? ^u njtrft fagcn, 
baS ^ort fei nic^t fertig, fe^le ctmad. @o bei bcm 
Siebenbeii. cd einem Srncl lam, fann man ttic^t 
nnmitteUav fe^, fann man nur Don bec Secgangcn^cit fjix 
tpiffcn. SDer SicBcnbe aber toitt ba« JBergangene nid^t luiffcn, 
benn er bleibt; luer ober „bleibt", x'idjkt ben 53licf auf bic 
3u!unft. 5Ufo brüdt ber £iebenbe quö, bas il>er^ältmö, baö 
ber anbete gebtodien ^eigt, fei ein $ert)ä(tnid, bad nod^ nid^t 
fertig gemorben. Iföeil aber ettood fel^tt, barum ifi ^ nod^ 
nid^t gebrod^en. tommt alfo nnr barauf an, lote man 
bie (gad^e anfielet; unb ber Siebenbe, er bleibt. — @o fom 
eö alfo ju einem S3ruc^, ein SSortftreit trennte bic beiben, 
bod^ brad^ ber eine, er fagte: jtoifc^en unö ift cö aud. 3)er 
£iebenbe aber bleibt, er fagt: ^Uiifd^en nniS ift cd nid^t and, 
mir ftnb noc^ mitten im @a|; ber @a^ ift blog no(^ ni(!^t 
aus. 3ft eg nid)t fo? SSoö ift für ein Unterf^ieb gttjifd^en 
einem Örud)ftüd unb einem @q§, ber nod) nic^t an^ ift? 
Um etnjQ^ ein öruc^ftüd ^ei|en, mufe man miffen, bajj 
nid}t me^r Eommt; mei^ man barüber nid^td, fo fagt man, 
ber @a| ift nod^ nid^t and. Son ber Sergangen^ and, 
nod^bem e« entfc^iebcn ift, bafe nidjt mct)r fommt, fogcn wir: 
„eg ift ein 53ruc^ftüdt"; ber 3"^""!^ äugciuenbet unb auf ba^ 
SBeitere martenb fagen mir: ber (^a|^ ift nic^t fertig, ed 
fet^It noc^ etmod. — @o fam ed benn )tt einem fdtü^, ed 
mar Serftimmt^t, ftfilte, ®(ei(^filtigleit, mad fie trennte; 



Digitized by Google 



— 186 — 



l>o4 teiMl| €t]ie, tt fogtc: «^id^ tebe md^ nc^ nttt bem 
8Renf(!^eii, fe^ t^n nid^t mel^r. an.'' 5Der SH^be oBcc 

fogt: 6(ei6c, fo Tcben nnt bo(^ initcinanbcr, bcnn im 
ÖJejpräc^ tritt ja auc^ manc^mQl eine $aufe ein." Sft e^ 
itid^t fjo? (^fe^t nun fie Rotten feit brei Sohren nic^t me^r 
mitetnanbet gerebet. @ie^, Ijßitc ^eigt ei» fic^ koiebet. 
€0 biet fiitb, ioim nmn nur tH>n ber SBetgoiigeiil^ 
and )Dif[en; thn ben Stebmben aber, ber jeben Xog fid^ 
bnrd^ baö Swige üerjünjit unb bleibt, t)at bie ^l^ergangeiüjcit 
gar feine 9D?acf)t. SBenn bu jlüei 9}?enfc^en ftiUfd)tt)eigcnb 
ttebeneinanber fi^en fe^en toürbeft unb bu njit^teft fonft 
nu^tör iDftrbeft bn barond fc^liegen, ba| fk feit brei Sa^rm 
nU^ mileinanber rd>eten? Aonn jentonb befttnunen^ ttrit 
lange bie 8idie|)aufe banem fo0, M man fagen fonn, nun 
tft ba^ ©efpräc^ ju (Snbe; unb fann man'g beftimnten, )o 
fann man bod§ nid^t im einzelnen gatle nur beim ^&iid auf 
bie SSergaußen^eit miffcn, ob eg fo ift, benn bie $tit muß 
|a Hergängen fein. S)er £tebenbe aber, ber bleibt, rei^ fti| 
beft&nbtg t)on feinem XBiffen nm bie Sergangen^ et 
toei^ ni^tg SSergangeneÄ, er toartet nur auf ba§, noc^ 
fommt. 3ft ber ^anj abgebrochen, njeil ber eine Xanjet 
toeggegangen ift? ©emiffermagen. SOSenn ober bei onbere 
in ber Stellung fte^n bleibt, ald looUte er eben tan^, unb 
bn toeilt nif^tS bom SorgefaUenen, fo nnrfi bn fagen: „nun 
nnrb ber ^n^ beginnen, i'obalb nur ber anbere fommt, auf 
ben man njortet." ©djaff baö Vergangene toeg, üerfenfe e§ 
im tt)irflid} enjigen 3?ergeffen, inbem bu liebenb bleibft, )o 
ift ha^ @nbe eben luieber ber 5Infang, unb e^ giebt feinen 
IBruc^I SSBenn ber Xreulofe bai» SK&bc^ bertieg, fte aber 
in ber 5DAmmemng {eben flbenb am genfier ft|t nnb ttnirtet, 
fo bag fie jeben flbenb audbrfid^t: nun !ommt et, jegt eben 
lommt er, fo fie^t c& aUabenblic^ au&, ald t)ätte ed feinen 



ijiyiii^ed by Google 



— 137 — 

S3rud) gegeben; benn fie bleibt. 2)a6 fie bret Sat)re lang 
jcben 5(benb fo ba gejeffen ift, brücft fie ja md)t an jebem 
einzelnen Hbenb aud; baS entbecft barunt auc| ein fSoxuhu 
gel^enber ttid^t, fo toeitig aU fie felbft banoti toetg, metm fie 
n&mfid^ kmrht^ KeBenb Bkttt. SDoc^ tnettetfi^t Ue6te baS 
9}?äbc^cn eigentlid^ ftd) felbft. @ie ttJünf^te bie SSerbinbung 
mit bem beliebten um it)retn)iaen ; biefe mx \l)x einziger 
SSunfd^, i^rc ©ee(e ging ganj auf in biefem SßSunfd^. ^üm 
^bant für bie ü^rfMung mtkt fie oUed aufbieten, um bad 
Seben bed (Beliebten fo \^bn mdgltd^ ju geftolten; oOet» 
btng^; aber hoä), boc^ loünfc^te fie bie SJerbinbmtg um i^rer 
felbft lüillen. Sft bem fo, fo mirb fie xvoiji müht, fie ad)tet 
auf baS, toa& hinter i^r Hegt, bie lange Qüt — nun figt 
fie nic^t länger am ^enfter, fie brüdt aul^, bog ber 83ru^ 
etng^tieten ifi; bie £iebe aber bleibt — @o !am ei$ benn 
§tt einem 9vn^; toai^ aniä^ ber %nta% getoefen fei, ber eine 
hiad) baä 5Ser^äItni^, eö mx fd)rccflicf), ^afe, elüiger, un* 
oerfö^nlid^cr ^afe foÜte für fünftig feine ©eele füllen, „ic^ 
toiU bicfen äÄcnfc^en nie me^r fet)en, unfere SBege finb etoig 
gefc^ben, bed ^ffed gö^nenber tibgmnb ift snnfd^en und." 
Ost rftumt tDoffi, ein, fie feien auf bem SBeg gufammen, fo» 
fern baö fieben bod^ ein SSeg ift, in einem anbern ©inn 
aber auc^ nic^t; er üermcibet forgfam, bafe fein ^^^jab ben beä 
Sßerljafeten Ereuje; bic SBelt bietet it)m faft ju ttjenig 
Siaum für fie beibe; ift i^m eine Oual mit bem f&tu 
jagten in berfelben Seit %u atmen; ed f^nbert il^n faft, 
bafe eg nur ©ine ©toigfeit für fie beibe geben foH. 3)er 
ßiebcnbe aber bleibt. „3c^ bleibe", fagt er, „fo finb njir boc^ 
auf einem SBege miteinaiü)er." Sft e^ nic^t auc^ fo? SBcnn 
fion ftttgeln {tocA ia jeber oerfuc^n fann) fo jufammen« 
ftogen, bog bie eine gerabe bnn^ ben 6to^ bie anbcre in 
i^rem Sauf mit fic^ nimmt, finb fie bann nid^t auf einem 



Digitized by Google 



— 138 — 



aSege miteutanbev? S)a6 ba9 buvd^ ben 3»f<^inin<nftog fo 
fam, fiet)t man nt<l^, \Ht9 ift eht iBergangened, tDoS moit 
toiffcn muB- "Der Siebcnbe aber mU bog S^ergangene nic^t 
iDtffen, er bleibt, er bleibt auf bem Sßege mit bem, bcr 
fyiit, fo bafe cÄ alfo bo^ feinen S3rud^ gicbt. 

fSkl^ nmnberbate ftraft bix| nic^ bie £te6e! ^DoS 
allmäd^tigfte ffioct, bad je gefpro^cn toittbe, ja bad ift ^otted 
©d)öpferuiort : „toerbe!" 2)a^ mäc^tigfte SBort au§ bem 
!D?unbc cineö 9Kenfd)en aber ift ba§ SSort bcö Siebenben: id^ 
bleibe. S^crfö^nt mit fic^ unb feinem ©emiffen, ®otte^ grcunb, 
im Sunb mit aUen guten (Ingeln ge^t ber Biebenbe me^rtod 
in ben gefäJ^rlic^ftcn Stam\^, er fagt nnt: „id^ Mcibe". Unb 
fo lDat)r er ber Siebenbe ift, er tt)irb bod^ fiegen, fiegen burd^ 
fein ©(eiben, noc^ l}crrlid)er fiegen benn jener ^^ömer burc^ 
fein ßonbern; benn ber Siebe bleiben ift an fid) üiel l)errli^er. 
@o tixi^r er ber Siebenbe ift: ed giebt lein ä^^Derft&nbnid, 
baS nid^t früher ober \p&ttc bnrd^ fein SIeiben übertonnben 
toürbe; gicbt feinen ^a%, bcr nic^t julc^t fid^ aufgeben unb 
feinem bleiben fic^ ergeben müßte — trenn nid^t früljer, fo 
bod^ in ber (Smigfeit. <Sie^, mer fic^ eineg anbern Siebe er* 
fc^Iid^ unb alfo im S3efi( berfelben ift, mug aUe Slugenblicte 
fürchten, fie ttiieber ^n oerßeren. SBer aber für feine Siebe 
getiofet n»ntbe, ift ciüig fieser, bte ßicbe ju genminen. ftann'd 
nid^t bie ^t\t, fo mirb bod) bie Gmigfeit bem anbern ben 
ipag enttt)inben, fein ^uge für bie „Siebe" öffnen unb bamit 
auc^ für bie Siebe, bie baS ganje Seben btieb unb nun in 
®kmgfeit bleibt. — ©o fällt benn bie Siebe nie bal^ — 
fie bleibt. 

"^^ie Siebe bleibt — fie mirb nie t)infäIHg. 

(Siner gemiffen natürlid^en ©utmütigfeit, einer geroiffen 
moI)ImoIIenben Xeilnaf)me unb 2)ienftferti9feit geben mir mit 
l^ergnügen bad S^ugnti^, bag fie fid^ eine getoiffe j^it ^in* 



Digitized by Google 



— 139 — 



fyüitn laffcn foiitt iiitb bod^ licBcuoII Bleibt — ba^ fic aber 
mit bei* Sänge ber Qcit ermattet, luenn [ie lange t)tn* 
gebogen toirb, ift nur ofljugetoife. Sänge, Sänge ber ^dt 
ift ttio^t bie gotbenmg, bte bte mdften ^um SBanfen bnngt. 
9n bet ^anbefötoeft gefd^ie^ e9 (duftget, ba^ ein su 
gott fommt, toeil ptö|üd^ eine grofee gorberung auf ein» 
mal an ba^felbe gemad)t njirb; in ber SSelt beg ©eiftcö aber 
ift eö bie Sänge, bie fo mand^en §u gatt bringt, ^ie 3)?enf^en 
finb für einen ^ugenMidE ftar! genug, auf bie Sänge aber 
Derfagen i^nen bie Jtt&fie. %>o^ bie Siebe bleibt D, koie 
toiffen m^t ^(!^ter nnb Kebner bte allgemeine iBerfinbetlid^« 
feit ju fd^ilbern, bie Wad^t ber ^txt über atleg, toaö in ber 
3eit entftanb, ju jeigen, über bie größten, bte getoaltigften, 
bie tierrlic^ften SSerfc, über bie SBunbcrtoerfe ber 2Be(t, bie 
mit ber Qat ^u faft unlenntlic^ Ruinen toerben, ftbcr bie 
unftecbltci^ften Spanien, bie mit ber Qtxt m ber Stebel^aftig» 
feit ber ®age fic^ üerKeren! 

ilann nun aber ber Siebe, ttJÖ^renb fie bleibt, nid^t ettt)oS 
begegnen, infolge bcffen fie jmar bleibt, aber bod^ in ber Qtit 
fid^ M&nbert, nur ba| bad nid^t i^re @d^ulb, fonbem ein 
Seiben tti&re? ^e @ad^ Mre a(fo bte: bie Siebe bleibt, 
fein Umfianb üeränbcrt fie ober bringt fie baju, fid^ felbft 
aufzugeben, boc^ gct)t eine Umnjonbtung mit xijx t>or; fie iuirb 
^tnfäÜig, o^ne bag tpir bod^ t)on i^r fagen bürften, fie faUe 
ba^in. 

SBir koollen einen Ibigenblid bon bem reben, toad bie 
Sente fo fet)r befd^öftigt, Don ber Siebe ju einem S^Sbci^en 

unb baüon, ba^ biefeg, mie bie ^icf)ter fo gerne bef einreiben, 
in ber 2)ämmerung allabenblid^ am genfter fi^t unb bcö 
(deliebten koartet, qc^, niä^renb bie ^tit fommt unb bie 3eit 
ge^. 9tun ift eS (ftngft Dorbei, benn ed gefd^^, fagt bec 
Vii^tt, „in löngft entfd^mnnbenen 3eiten". 2)a9 SVfftb^ 



Digitized by Google 



— 140 — 



mecite nic^t, mit bie tarn unb bie 3^^^ ging, lo&^tenb 
fte koattete — unb to&^eitb bod^ boi» ^ ber Qnt an 

% felBft fic^tbor nmtbc. »ir fagen fonft blofe, „bie 3eit 
get)e", o fic gel)t fo rafdj für bcn ©lüdlic^en, fo unbefdjrciblic^ 
langfam für ben betrübten. Dbcr toir fagen, „bie ^di 
Ummt'\ 0 fie !ommt fo langfam füt ben ^offenben, nuc 
aH^utafd^ für ben gfin^tenben. $ter ober fagt ber Sbidfim 
bortrefflid^: „bie 3eit fomntt itnb bte 3^t ge^t", bennermiO 
ba§ Minuten befc^reiben; unb für ben SBartenben ge^t fte 
nid)t bloB nnb fommt fie n{d)t blofe, fie fommt unb gc^t. 
Slud Xeilna^me für bad nxirtenbe Tlähdi^tn na^m e§ bie 3eit 
gleid^fam anf fic^ }u t^nn, toad eigentUti^ ber %xmio\t ^fitte 
t^un foQen. ffienn fo bie Q6t tarn, ha „Qpt** ^tte fommen 
foQen, tarn bie 3^^^ ®^ ^^^^^^ ^^m nicftt; unb fo ging bie 
3eit lieber, biö bie ^c\t tarn, ba e§ an ber Qdt mar, bafe 
„@r" fommen foüte, er ber nic^t fam. Unb fo micgte bie 
3eit mit i^rem llommeit nnb (^e|en bod toartenbe SD^abd^, 
M fte, in biefem $tn unb $er eingetoiegt, in ber Snoartnng 
9iu!)e fanb. i8erwunberlid^ ! 9Won foEtc glauben , bie (5r* 
loartung muffe einen 3)^enfd)en am meiftcn md) erf)alten; 
boc^ ift bie (Snoartung, toenn man ftc^ i^r gon^ Ijingiebt, fo 
einfd^lafernb, unb bad ift nic^t fo oertounbertic^ 2)enn loenn 
btt bid^ f(|(ofen gelegt ^ft, unb man mürbe bann pVilfixd^, 
M^renb bu fd^Iiefeft, eine SGßafferfäuIe in ntä^tigem @tra^ 
emporfteigen (offen, fo ttjürbcft bu erfd)rerft auö beinern 
©djlafe auffaljren. SÜBiflft bu bic^ aber an einem (Spring* 
brunnen 5ur 9lu^e nieberlegen: nie l)aft bu füger, nie fü^Ier, 
nie angenehmer gefci^Iafen Äld bei biefem einfc^Idfemben, pläU 
fd^entben, fpringenben SBafferl SCtfo bie 3^t lam unb bie 
3eit ging; baS 3}?äbc^en fiel toa()r(id) üon i^rer Siebe nic^t 
ab, aber bod) fd)tt)anb fie ba^in — benn nid^t bie Qt'it fcf)tt)anb 
bal^in, nein, fie fam unb fie ging, aber bad ä^dbc^en fc^mattb 



Digitized by Google 



— 141 — 

ba^in. @t)rc biefer treuen @eele ! @ic Ijat ja qu^ bie @f)rc, 
bie gröfete meufc^tic^e (St)re: ba^ ein 2)ic^ter fie befungen ^at, 
itid)t n^ie eS ein ©elegen^eitöbid^ter um @e(b t^ut ober koetl 
. tHA äR6b(|ett tricilet^ Dome^mcc ^tiiuift toat, ober loetl 
fie ber ^Ul^tet trielleicl^t gefoimt ^fitte. fRan, i^ffen Kitmeii 
fennt man nid^t, nur it)rc fd^önc il^at, bie bcn ei^eit ^<if^ 
bcgeifterte. SBir tt)oIIen nie üergeffen, bafe e^ eine eblc iDeiblidje 
^l)at ift, eine grofee unb ^errlid)e X^at ift, fic^ fo. in feiner 
£tebe treu bleiben, totrb auc^ ^od^ in @^ren geilten 
tiitXbm ttiib foU bitn^ bie ^ofa bd» Sebciti» nie üUtimä^n 
loetben, fo lange eft einen 1^<^ in ber Seit giebt; nnb 
ift bie SBelt einmal fo armfetig getoorben, ba§ fein 2)ic^tcr 
me!)r ba ift, fo n)irb ba§ ®ef(^Ied)t barob Dcr^tücifeln, bafe 
ed leinen jDid^ter met)r giebt, unb bann toirb mieber ein iS)ic^er 
bmmen, bec eine foh^ in dfe^ren ^äit 

&t f «IttNuib bo^ — ein Df^ ber Siebe. Unb bo4 
ift eben ba8 boiB $iM§fte, nnid man t)on einem Sl^enfd^en fagen 
fann: er njurbe ein Dpfer. 9^ur ift bie ^rage, ob er ein 
Dpfer für bog 4)öd)fte lourbe? SDoc^ ein £)p\a ju »erben 
ift unb bleibt, fo lange bie SS^elt mit bleibt, im Sic^ ber 
<£loigfeit eine »eit grO|ere 5üjßt o(d einen @ieg batoon jn 
tragen; bemi fo oo&iommen ift bie Seit loa^rli^ ntd^t, ba^ 
ein ©ieg in ber 3Belt nic^t einen bebenflic^en S3eigefc^macf 
nad) ber ^Irmfetigfeit ber 2BcÜ bcljielte, meil er bodft eine 
gemiffe ii^ermanbtf^aft mit ber SBelt oorouöfe^t. ^amit bafe 
man in ber fBkit fiege, oer^lt fic^ ät)nli^ n^ie mit bem, 
ba| man etmaft ttrogeiS in i^ ttierbe; biefe« (e|tere ift in 
ber Sieget eine bebenffi^e €ac^e, ba bie Seit nid^t fo oor« 
trefflid) ift, bafj eö etmaö (^rofeeS ju bebeuten l)ätte, lucnn 
fie jemanben für etnwd ©roßed erllärt — außer aU unbc* 
toufete ^In^üglid^fcit. 

lUfo tM SK&bd^n lourbe ein 0)ifer feiner Siebe. Seiber 



ijiyiiized by Google 



— 142 — 

ober ifi bie naiMxä^ Siebe m<^ bte Siebe int ^öd^ften ©imt 

uttb nicf)t ba§ §üd)ftc: fic^, barum fd)lDanb fie baljin — 
liebenäiüürbig im ^obe, tpie fie e§ im 2eben geloefen loar, 
ober mit ber SluiS^etc^nung, bag bie notärlid^e Siebe boc^ i^r 
^dc^fted getoefen toat. ttnb biefe Siebe ift ein föutifc^ für 
biefed Sebeit; barum l^tte bie 3^tt äRoc^t fiber fie, bantm 
fc^tüanb fic bQ()in in ber Siebe; bis^ aud) biefe bal)infdirt)anb, 
toä^renb fie bocf) iruf^te, bafe fie über bic Qtxt 2Wac^t ^atte, 
benn fie fiel nic^t ab Don i^rcr Siebe. 

Sbit Siebe aber Metbt — fie koirb nie ^nfäUig. Sbtnn 
eben in ber ®eifted(iebe ift ber OueE, ber jum etotgen Beben 
oufftcigt. 2)q6 öuc^ bicfer Siebenbe mit ben 3Qf)ren aUcrt, 
einmal in ber Qdt ftirbt, beiueift nid^tS; benn feine 2iebe 
bleibt bix^ ekoig jung. @d ge^t i^m mit feiner Siebe nid^t, 
tt>ie ed ber natörlic^n Siebe ge^t, bte ein fiinb ber Qntlitl^* 
feit ab^öngig Don ber 3ett(id|(eit ift; fftr feine Siebe ift bte 
(Stoigfeit bic rechte 3al)re§3cit. ©tirbt er, fo ift er gerobe 
am giel; ftirbt er, fo fteüt fic^ gerabe t)eraug, bafe er nic^t 
t)eigeblic^ n^artete; ac^, ali^ baS junge 3}?äbc^en ftarb, jagten 
tm gerabe: leiber geigte ed ficb, bag fie t>ergebli€^ ttKirtete. 
SBie fottte qu^ bie Siebe, bie bleibt, ^inföUig ttcrben? Sann 
benn Unfterblic^feit hinfällig toerben? 9Sk9 giebt aber einem 
SD^enjdjen Un]tcibücf)feit, luag anbere^ olö bie Siebe, bie 
bleibt? ^enn notürli^e Siebe öerbanft tt)r ^afein ber 
3citlict)feit, ift baä fc^önfte, aber bod^ jartefte £inb ber 
geitlid^Ceit. Sßir begegnen ba^r l^ier einem tieferen Sßiber« 
fpru(^. 9n bem fD^&bc^en l^aftete fein SD^ofet, fte ttMir nnb 
blieb \[)ux Siebe treu, ^oä) öeränbertc fid) it)re Siebe mit 
ben Sohren etmaS. 2)aö liegt an biefer Siebe felbft. 2)er 
SBiberfpruc^ ift benn ber: bafe man mit bem reblic^ftcn 
SBillen, fic^ toidig p opfern, bod^ in tieferem @inn nic^ 
nnbebingt treu fein ober in bem bleiben fann, ttMii^ felbft 



Digitized by Google 



— 143 — 



nic^t etüig bleibt — unb bog tf)ut biefe Siebe nid^t. 2)a^ 
äJiäbdjen ^)at t)ie[Ieid)t felbft nidjt Deiftonben, toic bied ju* 
fantmen^g; aber biefer innere S£Biberf{>mcl^ in i^r towr ba^ 
SBe^ntfitige an t^m %oU. Sba^ fte ein D)>fer toirb, fyii 
nidf)t bie SBeit)c unb botjcr aiic^ nic^t bog ©egeifternbe unb 
(£rl)ebenbe beö ©tüigen, bagegen ^Qt eö bie äBe^mut ber 
3eitlid)£eit unb begeiftert barum ben 2)tc^ter. 

^ad jjunge äJi^äbd^en fc^ttninb ba^in. ©elbft menn „Sr" 
getommen inäre, alfo getommen el^e ber Xob fant, ed märe 
boc^ §u fpät getocfen. @ie Mtel&; «to bte geit ^tte i^ren 
SSunfcf) entfräftet, burdj ben fie lebte, U)dl)renb boc^ berfelbe 
äBunfd) fie öerjefirte. SßBcr hingegen im tiefften ©inne liebt 
nnb babei bleibt, er toixh nid^t t)infQnig; feine IBiebe 5ef)rt 
nt<^t SSenn ber, loelc^er tl^n mi^Derftanb, nyenn ber, tod^ 
fall gegen if)n Blieb, toenn ber, totlfyx t^n {)agte, fic^ 5urfl(f« 
ttjcnbet, er finbet i^n unüeranbcrt, unüeränbert mit berfclben 
©et)nfud)t na^ bem ^tüigcn unb mit berjelben ftiüen ^e* 
ru^iguug in bem geitlid^cn. (Seine Siebe ift ctoig, bejie^t 
ftc^ auf bie (Stoigfeit, ru^t im d^toigen; barmn ertoartet er 
jeben Hugenbliä baiSfelbe, toad er etoig ertoartet, unb ba» 
§er o\)nt llnrut)e, bcnn in ber ©toigfeit giebt eS geit genug. 

©od bie (Smartung ber Siebe einen 9)?cnfd)en ttjcfentlid) 
^infäüig madjen, fo mug feine (^rttjartung in einem 3(6» 
^ngigfeitdoert^Ctnid snr Q^xt ftet^n, fo baB bei ber 3^it 
bie (Sntf (Reibung fte^t, ob bie Chtoartnng erfüllt toirb ober 
ni(^t. toiti fogen, in bicfem ift bie ©rtoartung 
UjefentHd) eine jeittidje ©martung; eine fold^e ^egt ober 
bie Siebe, bie bleibt, nid)t. S)q6 eine (Srtoartung teef entließ 
nur seitlid^ ift, bringt Unru^ in fie. O^e Unruhe giebt 
t» eigentlich feine geit; fte ift für bad Zier m(|t ba, ba« 
gan5 o()nc Unru()e ift, unb bte fann bie 8«* ^^^^ ^n* 
geigen, toenn bie Uncut^e ftiUfte^t SQ3eun aber bie Un« 



Digitized by Google 



— 144 — 



rul)c, tüeld^c bcr b(of^ ^eitlidjen ©rtoartung eignet, fo jtüifd^cn 
erfüHuitg unb Dlic^terfüIIunp l)in* unb (}erfc^tT)ingt, bafe bie 
Öetoegung fid^ in ber ßeit befc^Ieunigt; toenn baS S)a^in* 
fc^ittben bei Qtit bie Unrul^e onftoc^U, ba ja bie (i^Qung 
itid^t etntteteit fann, loeim fte nic^t in ber fomnit — 
tpcnn bie« ber %aU ift, fo je^rt bie ©rtoartuttg. ©d^liefelic^ 
ge^t bann bie llnrut)e fc^einbar öorüber, leiber gerabe bann, 
trenn bie Slranll^eit einer $lu§äe^rung getoorben ift. Söa« 
übte ber in feiner 2iebe Bleibenbe erwartet, bad ift ein 
(SiDtged; ^er ift tooffi anc^ eine Unnil^, bie in ber 3^ 
jmifd^en (Srffidnng nnb SWd^terfüflung f)in* nnb t^erfc^tüingt, 
aber bieieö ümige giebt ber Unrul)e eine ®leicf)mä6igfcit unb 
ma^t fie bon ber Qtit unabhängig; auc^ ift bie (Erfüllung 
bed Srtoarteten nicbt mit bent Ablauf ber Q/tit unmöglich 
gemad^t — eben bamm ^el^rt bie (i^artung an biefent 
Siebenben md^t 

ffiel^e Xrcue in ber J^iebe, bie bleibt! @g ift burti^oug 
nic^t unfre 9D?einung, baö liebenbe 3J?äb(^en t)erab5ufc^en, 
atö kDäre ed bod^ eine ^rt Untreue üon it)r (at^ eine Un« 
treue — gegen einen Xrenlofen!), ba^ fie mit ben Solaren 
tion fträften fam nnb bQhinfd^n)anb, bag bie Serftnbemng, 
bie mit ben Sat)ren fommt, auc^ i^re ßicbe alterte. Unb 
bodi, büd) — e^3 ift eine fonberbare Sheujung innerer Söiber= 
fprüdje, allein ed !ann au^ bei bei ^öc^ften Xreue in biejer 
fiiebe nid^t anberd fein, atö bog fie faft nrie Untreue onB* 
fte^t, tt)ei( nömtic^ biefe Siebe ntc^t felbft bad (Etoige ift S)er 
SSiberfprud) Hegt nic^t im 9Wäbd^cn, fie Blieb fi(!§ treu; bcr 
Söiberfprud), unter bem ba« aj?äbci^en felbft litt, liegt barin, 
bafe biefe Siebe nic^t bog (Smige ift, unb alfo in ber Unmög« 
lic^feit etned etoig treuen geft^IteniS an bem, tOQ& an fic^ 
felbft nic^t bad (Endige ift SBeld^ Xrene bagegen ift in 
ber Siebe, UPeld^e gan^ unberfinbert, o^ne bie geringfte ^in« 



Digitized by Google 



— 145 — 



fälligfeit, in jebem ^lugenbücf biefelbe bleibt — and) bann, 
toann enblid^ beliebiger ßeit unb (Stunbe ber anbere öon 
feinem a9h6k)erftänbnid, feiner geinbfd^ft, feinem ^js miebet 
einlenkt mib biefem Siebenben fid^ pmenbet! 5Da| er, ber 
MeiK bod^ felbft nie ^infättig »irb, ift tooffi für i^n fctbft 
ein emiger ®en)tnn, ift aber pgteii^, unb fo betrachten mx 
€Si ^ier, unb jo betrachtet er eö felbft, bicjeS ©leiben ift aud^ 
eine %t)ai treuer Siebe gegen ben, ben er liebt 

fBkA to&xt an(^ f o trofUod, ja f o faft ^nm S3ei|tt^fetn, 
att toenn im gegebenen 9Cugenb(id^ ba ber Sieblofe Don feinem 
2)?i^t)erftänbnig auö toieber SSerftänbni^, öon ber ©leitf)- 
gültigfeit au§ toieber greunbfd^aft, öon bem ^afe au§ bie 
5Uidfö^uung 5U gettiinnen fud^te — toaS loäre fo troftlog, 
als tDcnn ber Siebenbe bann l^infättig geworben n^are, fo bog 
hau neue SerftftnbniiR ober bte nene 3fremtbf<|cift ober bie 
9(ttdf5hnung bte Siebe nic^ niirffid^ emenern, i^r nid^ nKeber 
bie feiige greube ber ©toigfeit geben fönnte! Unb boc^, wer 
fönnte baö S3efte tl)un, um ben Slugenblid ber SBergebung . 
unb ben Übergang ^um friebli^en ^u^gleic^ rec^t natürlid^, 
red^t leicht ma^, tott anberd ber Siebenbe^ ber na^ 
ber obigen fEnilfft^mng burd^ fein {Jefibleibett bod IBergangene 
bcftänbig »eggcfc^afft fyxt; benn fo ift ja ber fluSglet^ feiner* 
feitö ftet^ im Oieinen, aU l)ätte e§ nie eine ©torung gegeben. 
$aben beibe Steile eine 3?orfteUung oon bcm ^Vergangenen 
ober Don ber langen 2)aucr ber (Sntfrcmbung, fo ocrantaftt 
bie IBergebnng oft einen fc^ierigen gufammenftoft unb bai^ 
Skr^Attnid fommt DteHetd^ bod^ nie toieber gan^ ind olte 
®eleife; ber Siebenbc aber tt)cifi nid^t^ üom ^Vergangenen, 
ba^er tt)ut er noc^ biefc^ Segte in feiner Siebe, er nimmt ben 
@tog fo ^in, bag ed gar feinen 3^1 ^^^^{^6 d^^^n i^^'* 
Uväjfixx tarn ber Übergang in ber ^Vergebung nic^t gemacht 
loesben. ffiie oft gef^^ t», hai ein Vndglleicl a^4<l^ ben 



Digitized by Google 



— 146 - 

Bdb^ faft 5tt ftonbc g^^men toäte, tKX eine o6et boBcv 
lofe matt*d i^eigt, kiQr ben ftopf gefiogm tomdoe? Sinin tai^ 
l>er gatt x\i, fo mufe gegen bic Siebe cttoa« t)om iBergongc* 

ncn lüieber aufgefrifc^t loorben fein; benn an ber Siebe fann 
man fid^ bod^ unmöglich ftofeen, ba fte ja tt)eid)er al« bai^ 
SBet#e SBaf)r(i(i^ ein ^ac^en, ber in i^eroöffec 
ü6ec bnt toeul^ @4iiib6pbcit fanft bo^is gleitet, 
bie Sinfen inm bringen imb fi^ itm i^n fd^liegen, 

er fann nidjt fo ficf)er t)or bem ^Inftoßen fein ai^ ber, n)elcf)er 
mit ber Siebe, bie bleibt, lieber ^ucüdfe^rt unb einen %u&' 
glei^ fuc^t! 

@o ber Sicbenbe, Söai bad Raufte )Hm allein» ber 
fttgenlUtcE ber SBtebeKberesnigttng, md^ etn frud^Iiofer 9tx* 
fn^, ein ijergebltc^er ®ang tperbc, »eil er fetter in^ftifdicn ein 

anberer genjorben n)äre, baö öerl)inbert ber Siebenbe; benn 
er bleibt unb njirb nie ^infdüig. Unb bafe ficf) ber Über*» 
gang bei ber SBergebung fo leicht boH^ietit, aU l)ätte man 
fid^ erft ^ot. etner @tiiiibe Qe(e^; ba& boi^ <Seft»rä(i^ ber 
Siebe fo natfirti^ in ®ang fommt, att toi&re man mitten im 
(SJefprad) begriffen; baB man fo im Zalt ^rm in 3[rm gel^n 
fann, roie äiuei, bic ben erften ©d)ritt in einem neuen Seben 
machen — furj bafe e^ feinen, gemife feinen ^ufentf)alt gicbt, 
b^ $nm ^nftpg »erben !dnnte, nic^ eine ©efunbe lang unb 
nüd^ in, etni» Itleinigfeit: bojS 6e»ir!t ber Siebenbe, ber 
bidi^t unb ni^t ^infdnig toirb. 



Digitized by Google 



vn. 

Sie ßam^eQigbett, eine a^liat itt £iebe, fell)^ mtnn fit 
tti4)ts sebeii kaitit itnb ni^its ju tl)UE mmas* 

^waEo^(iut{)un imb ntttguteitnr t)crgeffet tiid^t," toergeffct 
««SlQ^ aber aud^ nid)t, bafe biefeö etoige ©erebc bcr Sßelt^ 
li^feit oon 2öot)(tt)ätigfeit, ©utt^ätigfeit, 9J2ilbtl)ätigfeit unb 
milben ®a6en, öon 8cf)enfen unb ©c^enfcn faft jur Unbann* 
lKt}tgfeit mirb. Hc^, laftt bte 3^itungdfc^ibet uitb ©teuer« 
tommtfföre nnb Krmeitpfleger xmn ber 9jH(bt()attgfett reben, 
5ä^(en unb 5äf)Ien; toix aber motten nie übert)ören, bafe ba^ 
S^riftentum roef entließ t)on 53arml)er5igfeit rebet, bafe ba^ 
ß^riftentum am allerlejtcn fic^ ber unbarmtier^igen SKeinung 
{(|ulbtg mad^en tmSi, otö Mre bie ilrmut «unb bad (Slenb 
tii(!^t blog (Sielbei^ bebfltfttg, fonbent sugletc^ t^om ^öc^ften 
auÄgefc^loffen, wm bem IBennögcn, 8arm()erjigfeit üben, 
ftjeil i^r bie Übung ber 3D?i(btt)ätigfeit, 2Bof){tf)ätigfeit unb 
©utt^ätigfeit nic^t oergönnt ift. 3lber man ^rebigt unb prebigt 
geift(ic^n)eCtlic^ unb loeltUc^geiftlici^ Don ber ^ilbt^ätigfeit, 
bet ^o^a^tigfeh — man Dergt^t, felbft in ber $rebtgt bie 
8orml)er5igfeit. 5)o« ift, d)rift(ic^ genommen, eine ^ioWofig* 
feit, ^er 5lrme, ber in bcr ^irct)e fi^t, mu& feuf^en, unb 
lüorüber mufe er feufjen? ®el)t ber ©euf^er barauf, bafe ciJ 
i^m im ^rein mit ber ^rebigt bed (ä^eiftlic^en boc^ gelingen 

10* 



Digitized by Google 



— 148 — 

möchte, ben S5cutel bc8 ^t\6)zn aufäufd)tie6en? D nein, er 
mu^ feufjen, er mufe im bibUfc^en Söerftanb „loiber ben 
^tebigec feu^", bog man eben mit bem @tfec, ben man 
5U fetner ^tlfe entfaltet, t^m am metften Untec^t ant^nt. 
SBel)e benen, bie ber 2Bitnjcn unb SBoifen @r6e toer^e^ren, 
Xot{)t aber auc^ bem ^^rebiger, ber ob ber 9}ülbtl)ätigfeit, Don 
ber er rebet, bie S^armtier^igfeit oerfc^toeigt ! & toäre gut, 
man ))xebigte einzig unb allein t»on ber l^^arml^etjigfeit ^i|t 
btt bation red^t yx reben, fo mirb bie älälbtl^fttigfett t)on 
felBft fommen nnb fic^ einftettcn je nad^ SScmiögen be« (Sin* 
gelnen. Sebenfe aber, loenn ein 9}?enfcf) mit feiner Stiebe oon 
ber SKilbt^ätigfeit @elb, ®etb unb öJelber ^erbei)(^affte, ba* 
bei aber t)on ber IBarml^erjigfeit fc^iDiege, fo toürbe er gegen 
ben ^rrnen nnb (Elenben, bem er bod^ anf ftoften ber retd^ 
9)iHlbt]^ter Sinberung fd^uf, unbarmherzig ^anbeln. Sebenfe, 
ttjenn 5Irmut unb (SIenb un3 mit itjren S5itten beftürmen, fo 
fönnen toir jtoar biefe 9^ot mit §ilfe ber mitben ®aben ab^ 
gefteUt fe^en; bebenfe aber, baß eö meit fc^redüc^er loäre, 
toenn loir ^rmut unb (Elenb ndtigten, burd^ i^r ©eufaen bot 
(Sott nriber und, mie bie ©d^rift fagt, „unfere lebete ju 
^inbern" (1. ^etri 3, 7), njeil toir an ben Trinen unb ©lenben 
ein himmelfdjreienbeg Unred)t begeben mürben, inbem toir ba* 
üott fc^iüiegen, baj fie ©arm^er^igfeit üben fönnen. 

S)ad motten mir in biefer ^ebe oon ber Skrm^iig^it 
feft^alten nnb alfo ja nid^ bie Sarm^er^igtett mit bem ber» 
me^feln, maiS an äußere ©ebingungen gefnüpft ift, über ba« 
alfo bie Siebe al^ fotc^e nid^t oerfügt, »wogegen fie n)at)rlich 
über bie ^arml^er^igfeit uerfügt, fo getoig aU gerabe bie Siebe 
ein in i^em 8ufen ^at SQSetl man ein $er§ im üBufen 
l^t, fo ^t nmn barum nod| fein (Selb im Seutel; bod erfte 
ift aber bod^ nod^ baiS SBit^ttgfte unb bod^ n^o^t ^infic^tlic^ 
ber ^arm^er^igteit bad (Sntf^eibenbe. Unb n^enn einer fein 



Digitized by Google 



— 149 — 

(Mb l^&tter t)erfiüitbe ahtt butc^ bie Sftebe t>on ber 800110 
i^rjtgfett ben Vxmm itnb bett (Hcnbeti xt^ ait^itmimlent 

imb p (egetftem, tm^^xlx^, ^&tte er bann ntd^t e6en[o t>xd 
getrau tpie einer, ber bem Wrmen ctticfie ©elbftüde t)intDtrft 
ober bem ^etd)en milbe (^abtn aud feinem Beutel ))rebigt! 
SBic tt)oIIen benn Bettod^ten: 

S)ie Satml^ersigleit, eine X^at ber Siebe, felbffc 
toenn fie ni^td geben l^at nnb ntd^tS ^^^i^ 
öermag. 

SBir tüollen eg nacf) att unfrem SSermögen mÖgticf)ft ein* 
im6)Unt>, mdglid^ft üerlodenb machen unb t& bem ^rmen fo 
na^ ate m0glid^ and $ei^ (egen, to<a für einen Xrpft er 
barin ^at, ba| er (orml^ig fein tann. (Eben ^i^ mftffen 
mir juDor einen Raufen koettCtd^ @inne«täufd^ung meg* 
räumen. DIebenbci abec f)aben tuir'ö mit unfrer SfJebe ju- 
gleic^, fo tueit e^ not t[)ut unb möglich ift, auf ben Q6gefet)en, 
bem eS Vergönnt tft, Müh» unb SBol^(tt)ättg!ett ju üben: er 
foU fo befd^&nU uierben, mie ed ®0tt gefditt, fo in l^tger 
@(^m errdtenb, toie eS fid^ für einen (Sl^riften ^iemt, fo 
nrfnig gum ©eben unb bod^ fo unttjiKig ju bem ©eftänbniS, 
boB feine ©abe ein §(Imofen fei, gan§ tuie einer, ber fein 5ln* 
. gefielt abkoenbet, bamit er ni^t ftd^ fc^ämen müffe, tpenn 
anberc eS fc^cn, toie t^m @^rc bofür totrb; ober toie einer, 
beffen linfe ^b loirfti^ inc^ toti^ koad bie rechte 

^te Sarml^erjigfeit ^at nid^tft ju geben. Qs» ifl 
fcTbfttJcrftänblid), bag ber ©arm^erjige mel)r aU gerne giebt, 
njenn er etmaö ju geben l)at. hierauf toollen mir aber je^t 
bie §lufmerffamfeit ni^t lenfeu, joubem barauf, bafe man 
barm^ig fein fann, an^ tmn man nid^t bad minbefte p 
geben ^t. Unb ho» tft t»on großer SBi^tigfeit, ba fa bo(| 
barmficrjig fein 5U fbnnen eine \M größere CoHfommenl^t 
ift, al^ Öielb unb bamit bie ^^öglid^feit beS (Gebens 5U I^aben. 



Digitized by Google 



— 160 — 



2)en!en mir an jenen fett ac^tje^n Sal^d^ttberteit fttß 
lotisteit Sftann, ben tetm^igen ©amanier, ne^iHen Ivix 
an, er maä^/U ntc^ rettenb, fonbern gug ben SBeg tMm 

Seridjo nad^ Serufolem unb fticfe ba auf ben Unglüdüd^en, 
trug aber nidjtö bei fid), tüüinit er tt)m beffen Sßunben Der^ 
binben fonnte; er ^ub bo^er ben ^rmen auf, lub il)n auf 
feine @c^ltem unb trug jut u&d^ften Verberge, \do ber 
jOSirt fibrigeniS loeber ifyx nodl ben Unglftitttd^ oufne^meii 
tnonte, toeti ber ©amariter fdnen ^eQer befag, fo bag er ben 
^art^er^igen nur bitten unb befdjmören fonnte, er mi)ge boc^ 
barm^er^ig fein, ba ein 9Jknfd)en(eben gelte: t)ätte biefer 
ü^ble nic^t . . . boc^ nein, bie ©rjä^Iung ift noc^ nic^t 
avA — olfo menn nun ber ©amariter, ber fic^ tro|bem ntc^t 
aus ber Raffung bringen Ite^, mit bem UnglücÜici^en fid| 
toieber weiter gefd^teppt l^ötte, bis er ein metd^ereS Soger für 
ben ^-l^erttjunbcten fanb, m er fid; neben i()n fegte unb alleö 
oufbot, um ben S3tutüerluft ju ftiüen — ber Ungtüdlic^e 
t^m ober unter ben $^ben ftarb: n^äre er barum nic^t ebenfo 
barm^vaig gttoefen, gan$ ebenfo barml^ersig nne unfer be« 
idnnter barmljer^iger Samariter, ober ift etkoad bagegcn ein« 
guroenben, baj? tüir bic (Sr^äljlung Dom barm^erjigen ©omariter 
olfo umbidjtcn? — l)?imm bie (Sr^aljUmg üon jenem SCBeibc, 
baS Itoü Pfennige in ben (^otteSfaften legte« bringen toxi aber 
an ber dkfd^td^te eine fleine ^nberung an. 2)te itotx Pfennige 
mochten f ftr fie eine f^0ne @nmnie aa», §u ber fte ni(i^t fo 
auf einmal gefommen War. @ic ^tte langer gefpart, bi« 
fie biefelben beifammcn Ijatte, unb bann I)atte fie ba^5 (^elb 
in einem (Stüddjen Qm^ eingctuidclt unb aufgehoben, um eS 
bei i^rem näd)ften @ang (linauf jum Xempel alö Opfer mit= 
)ttne^men. ^oc^ ein @(^ur{e UKir ba^nter gefommen, ba^ 
fie biefei» (8k(b befag, er l^atte ei» i^r entwntbet unb an 
feine ©teile ein anberei» gan^ g(et(|ed ©tüdd^en 3^ug gct^gtr 



Digitized by Google 



- IM - 



in bem nt(^t9 toat, — o^ne bag*bie SStüoe mevfte. @t€ ging 
bcnn l)inauf jum Xempct, legte, roie fie meinte, bie jlDei 
Pfennige, b. I). nid)t^ in ben ®otte§fnften: (jätte nun (SJ)riftuS 
nid}t gleic^n)ol;I baSfelbe Don t^r gefagt; „fie legte me^r ein 
üU aUe bie diei^en?" 

^ixi^ eine Oann^eratgfeit ol^ne (Mb, toad ^at bie jn 
Sebenten? Sa, om (Snbe fontntt to»o^( bte fred^e SBelt mit 
il}rer 9[J?ilbtI)atigfeit unb 9Bot)ltt)ättgfeit norf) fo tüeit, bafe fie 
fogar eine Sarml)er5igfeit auMad)t, bie nid)t§ befi^t! 2)enn 
eö ift bereite unre(f)t unb empörenb genug, eine llnbarmf)eräig* 
feit biefed irbifc^en ^feind, bajj nienn ber Sltme feinen legten 
^fenttig giebt unb borauf ber 8tei(^e mit bem ^unbertt^alet« 
fdjein fommt, bafe bann ofle^ auf ben X^alerfc^ein fd^aut, 
b. l). ba(3 ber 9fleid)e mit feiner ®abe bie — S8Qrmt)cräigfeit 
beS S^rmen ganj Dcrbuntcit. SBo§ ift aber bag für ein äBa^n* 
ftnnp menn bix^ (S^iiftt S^ort tDa\)x ift, baB ber ^rme am 
nteiften gab, mai^ für ein SBal^nfinn: bag ber, iDelc^er meniger 
giebt (ber 9{eid|e — mit feiner grogcn @nmme), ben t)er* 
bunfelt, ber me^r giebt (ben 5(rmen — mit feinem ©d)erflein), 
ja fogar ben uerbunfelt, ber am meiften giebt? ^ocf) e§ uer- 
fte^t fid^, bog fagt bie äBelt nic^t; fie fagt, bafe ber 9teict)e 
am meiften gab, unb marum fagt bad bie SBelt? SSSeit bie 
SEBett fic^ nur auf baS (SIelb k)erfte^t — unb ^^riftnd nur 
ouf bie SBormljer^igfcit Unb gcrabe totxi ßf)riftug ftd^ einzig 
auf bie 33arml)eräigfeit üerftanb, barum redjnet er fo genau 
mit bem, ba^ eä nur jmei Pfennige toaren, ttjetdje bie 2öittt)c 
gab, unb eben barum tt)oIIte er fagen, eö märe nid^t einmal 
fo Diel nötig gemefen, ober ed fdnne einer nod^ meniger geben, 
unb bod) !önne eben biefe fteinere ®abe bie no^ größere 
fein. Sin üermunberüdje^^ 9icd)cnejempel, ober rid)tigcr eine 
öermunberlid)e $Redininii]^?avt, bic in feinem 9^cdlc^blu{) an- 
geführt ift! n)irb ein bemeitenStoerter ^us^biud Don btefer 



Digitized by Google 



— 162 — 

mtat getoait^t, ba^ fie «tooit t^ter Wmd goS". mofit 
a6ec bte iM%t ber ®aBe im Ser^&ItitiiS %wc (SKrdge bec 

5lrmut, olfo gan^ im ©egenfa^ jur 9}?cinung ber 2öelt (für 
bte bie ©roße ber ®a6e im gernben 5]erf)öÜniö jum Dkic^tum 
fte^t), fo giebt ja ein noc^ ärmerer mit (Sinem Pfennig t>on 
feiner S(nnut ttoc^ me^r otö jene SBtüoe, bie boci^ gegettfiBet 
aQen ndd^R am metften gab. Sa, ber Seit mul e9 ftetUc^ 
ato bte fototfie SHec^nuiigdatt t^orfommeit, toonaci^ (Sin Pfennig 
fo bebeutenb, bie bebeutenbfte ®Qbe merbcn fann. Xie 2öe(t 
unb bie 3}älbtt)ätigfeit ber SBelt miH fo gerne mit grofeen 
Summen t()un ()aben, bie (Staunen erregen; unb (Sin 
Pfennig fe|t freiließ nic^t in Staunen — fo ttentg ato bie 
Satm^er^igteit ben glän^enben Xngenben get)ört. Snt 
Sickte ber (Smigfeit bagegen ift biefe Hrt öon Üiec^nen bie 
einzig toat)re, bie mir nur üon ber (Siuigfeit lernen fönnen 
unb burc^ ^er^ic^t auf aUe meülic^e unb ^eitlic^e (Sinned« 
töufd^ung. ^^n bie CSnrigfeit ^at bad fd^örffte ^uge unb 
bad Hnf^ Serftdnbnid fftc bie 8arm]^ei;5igfeit, aber gar fein 
Sßerfifinbni« ffir baS i&tih, tok bte @tpig!ett au(^ nie tn ®etb* 
üerlegen^cit ift unb oud) luörtlic^ Oerftanben baS @elb nid}t 
5um geringften braud}cn fann. So, man möd)te bartiber 
la^en unb meinen! koäre unleugbar ein trefflicher ^in* 
faU snm Sad^ toenn man fic^ bie (gn»igfeit in ^elboerlegen« 
bdd^te: mir moQen aber fofort barflber koeinen, bafi bte 
3citKc^feit fo gan^i bie (Snjigfctt Dergeffcn l)at unb öcrgeffen 
t)at, bafe t)or ber ©migfeit baö ®e(b meniger qU nid)t§ ift! 
'äd), mancher meint, ba§ ©»ige fei eine (Sinbilbung, ®etb 
ba^ SBirfHcl^e: unb (^elb ift gerabe im @inn ber @mig!eit 
unb bet SBal^r^it eine (Sinbilbung! ^nfe bir bte (totgfett 
tote bn magft; gteb nur fo tnel )u, ba| bu bod^ Diel g^tlidbei», 
U)a^^ bu batjon in ber ßeittic^fcit fo^ft, in ber ©migfeit micber 
finben möd^teft, bag bu bie )8äume, Blumen unb Sterne 



Digitized by Goügl 



— 158 — 

loiebfr fc^en, beit SSogelfang unb ber ®äd^c Sitcfeln loleber 

^ören tnöd^teft: föntite bir aber einfallen, bafe eö in ber 
(Sn)igfeit ®elb geben [otite? 9^ein, fonft ttjäre ja baö ^immel* 
letc^ mieber einem Sanb Ü^IenbS getoorben; unb ba^c 
tum btr \M tmmdgl^ etnfaHeti, ebenfo toentg aS& hm, 
ber bad Mb fftr \M flKiEul^ achtet, tti beit @tmi fornnicit 
faitn, eS gebe eine ©mgfeit. SSon ni^tö unter allem, ba§ 
bu geje^en ^aft, fannft bu fo fidler fein, bafe e^ nie in ben 
^immel fommen toirb, toie öon bcm ®elbe. Unb bagegcn 
giebt eS nichts, bem ber |)tmmet fo getoig ift kote ber HBctcm« 
l^tgfett @o fie^t bn a(fo, ba| Sacm^igfett mtb Selb 
lebiglic{) nid^tö initehiaitber gemein ^fien. 

®oc^ ®elb, ®erb, ©elb! m& jener frembe prft bem 
mächtigen ?ftom ben ^Würfen fet)rte, foll er aufgerufen ^aben: 
^^ier liegt eine ©tobt, bie um ®elb feil ift unb nur ouf 
dnett Mttfer loartet''; o, tm oft ift mim mänt i^n Derfuc^t 
getoefen, Uefem ganzen Skifetn mt|inttttg-bett 8tt<fett gu fei^ 
mit bem «uf: „t)ier liegt eine SBett, bie für ©elb feil ift 
unb btofe auf einen Käufer martet" — fofern man nid)t 
ettt)a fagen miß, ber Xeufet t)abe fie bereits gefauft! — SBag 
ift bed Sebent (^mft? ipaft bu btr in äBa^r^t biefe entfte 
gfrage iM)rge(egt, fo beute bron, tote bu fle bir beaniioortet 
f)afi; ober td^ ttnS blc^ baninf bringen, mie bu fte btr Be» 
antraortet ^aft. (Smft ift eineö 9J?enfcf)en ^iser^atten ju ®ott; 
all baf, toa^ ein SO^enfc^ fo t^ut, benft, fagt, bafe er babei 
immer an ®ott benft, ba ift ©ruft, barin liegt ©ruft. @e(b 
aber ift ber (Sott ber Sßelt, barum 1^ für fie oOei» (Stm% 
tooS mit <Be(b t^uit unb eine Sejie^ung jum Oelb l^i 
®k^, jener ebte einföltigc S33cife be8 Stttertum^ mocf)te für 
feinen Unterricf)t fein ®c(b nel)men, unb ber 2l^)oftel ^autuS 
n^oUte lieber mit eigenen ^änben arbeiten burc^ ^nna^me 
einer (gklbbelo^nung bad (&Hinge(ium befteifen unb feinen 



Digiiizea by Google 



— 154 — 



ot^oftolifd^ Qentf etttttKt^ itnb He l^tünbigiuig bed SEBoiM 
fötfc^n. Wa^ itftdtt bte Vklt l^etton^ Sa, )mr »oaeit ittc^t 

t^öric^t fragen, tt)Q§ bie SGBelt öon jenem eblen ©infältigen unb 
üon bcm t)eiligen 5(poftel urteilt, fie \)at ja eine 5lrt Sobrebe 
über fie au^menbig gelernt. Wtm abtc einer tjeutjutoge in 
btefem^genblid ed jenen beiben m^tfym mUtt, urteilen 
ba bie ßcitgenoffen? @te utteilen, eS fei eine Sonberborteit, 
eine Überfpannt^eit, fie urteilen, einem folc^n aWenfrf)en fei 
„nid)t (Srnft". ^enn @elb üerbienen, ba§ ift (5rnft; 
Diel ®e(b ju öerbienen, loenn and) burcf) SDknfc^enljanbel, bag 
ift (Srnft; oie( ®elb burcl^ nieberträd)tigen g^itmigj^flatfc^ gu 
t)erbienen, bad ift (Smfi (Stumd SSSa^eS gu toerfuoben — 
menn man auglei^ t>vd ^Ib ba6ei t)erbient (benn barauf 
fommt eö nic^t an, bafe eö tuafir ift, fonbcrn auf ben ®etb* 
öerbienft), ba^ ift (Srnft. ©etb, (5)elb, ba§ ift ber (Srnft. 
@o toerben ruir erlogen, t)on unferer frül}eften ^inb()eit an 
5tt bem gottlofen SD^ammondbienft abgeri^tet. Sc^ koitt ein 
Setfpiel anfül^ren, baiS erfte befte unter ben taufenben unb 
obertanfenben — benn eht SBoot, boÄ fid^ burd^ eine |)ering«* 
f^ar burd^iarbeitet, Ijat nid)t me^r ^^eringe Dor ficf) al^ toxt 
gäHc in ber 2BirfIid)feit a«fäät)Ien lönnten, bie unö bie 
^rgie^UTtg jum 9Jiammongbicnft jeigcn. S)enle bir ein ^^au^, 
toa t>om t$amUienl^au))t bie SSi^eifung erging, ^ follen aQe 
am nä^ften Xag Q>a» ift alfo ein (Sonntag) gemeinfam jur 
5tird)c ^etjen. SSaö gefci^iet)t aber? ©onntag morgend, toenn 
c§ on ber ^qH ift, finbet ftdi'ö, baß bie Xüdjtcr mit i^rem 
Slnjug nidjt fertig finb. 2öa§ fagt bann ber 33atcr, bct 
— emft^afte üBater, ber, bem ed fein (Smft ift, feine ^inber 
aum SRammoniSbienfi lu er^iel^? 3a, er fagt natürlich 
nif^td ober fo gut mie ntd)tg, benn eS ift ^ter fem fMa% 
pr @rma()nung ober 5U einem 5^ermeig; er fagt tt)ot)I: „trenn 
fie nic^t fertig finb, {0 mögen fie bableiben, liegt nic^td 



Digitized by Google 



— 155 — 



bran". ^cnfe bir ober, bctifc btr ba« ©(^rcdfltd^c, bic Xöd^tcr 
Ratten tn^ Xf)eQtcr fotlen unb fie toören nic^t 5ur ^dt fertig 
gctoorben — benfc bir, toie bann biefer ernftt)afte ^ßater 
aufnehmen ttnth, unb toavum {o? äBeil ba bad mele ^e(b 
mtoten ift — koogegen matt ja mit ber üBerfdumtitö bec 
fttni^e am @onntag nod^ bad jMr(^o))fer erffratte. 3e(t aber 
ttjerben bieXöc^ter einen ftrengen — emfttic^en, üätcrlic^en SScr- 
njeiS erf)a(ten; nun ift'ö ein 5i>er6recf)en, eine grofte ©ünbe, bo^ 
fic nic^t fertig njurben — unb barum barf biefer ernft^afte 
^ßattx, bem bie ii^ie^ng feiner ^ber ein d^ft ift, fo 
ettoad otti» Stftdfld^t fftt ein onbeteSmal ntd^t ungeftraft f^n* 
ge^en (offen, ^öenn boft e« eine llnget)örigfeit Don feiten 
ber Xö^ter ift, bo^ ift baö minbefte bran — fonft xoäxt 
ja am ©onntag bie (£d)ulb ebenfo grofe, nein, baö (Srnft* 
^afte babet ift, ba| baS (^clb t)erIoren ift. <Bk% fo ift man 
Sater, fo fyü man tiätertic^ SBfirbe, fo mac^t man einen 
geloiffen^aften ©ebraud^ k)on feiner bftterlid^ Sßürbe unb 
fo „erjie^t" man! Sa gen)i6, fo erjietit man, nur er3iel)t 
man auf bie SSBeifc nic^t SJ^enfc^en, fonbern X^oren unb 
Unmenfc^enl 

Senn man aber fo bad <^b für bad SSSi^tigfte t)dlt, 
toai^ fann man ba oon ber Oarm^er^igfeit ^oSiät, bie fein 
^(b ^? (Sine foldje iBoTmt)erjig!eit mn^ man ffir eine 
§Irt 9^arr^cit, für eine ©inbitbnng anfet)en: bocl) bann mu6 
man ja ou^ bie ©migfeit unb ba§ (S;t)riftentum für eine 
^arrl)eit, eine (^tnbilbung galten! @in t)etbniici^er ^aifer 
foQ gefagt ^aben, man foQe am (Mbe nid^t ried^en. 
S^riftentnm aber l^etgt un8 im Gegenteil red^t am <llelbe 
ricd^en. fagt, baS ®elb l^abe an unb für ftd^ einen üblen 
®erud}. Um feinen üblen ©crucJ) ^u üertreiben, brauc!)t man 
mie immer einen ftarten ^oljlgeruc^. barm^er^ig; bann 
l&gt ed fic^ machen, Qki\> l^r^ugeben; o^ne Oarm^rjigfeit 



Digitized by Google 



— 156 — 

M 0elb emeit iBtm ^ktin^. €te^, bo9 fonn €tit 

^Ümofenpflcger aud) fngen, unb er luürbe burc^ feinen ®ptu^ 
ebenfo gut unfterblicf] ttjerbcn toie jener Äaifer — unb ®elb* 
menfc^. S)ie öarm^eriiigfcit i^at ben ftarfften Söo{)l9erud^. 
3ft ba» (8ekt bad jD|>fec ber £t)>fen intb iSott gefftatg, fo 
tfi bte Oorm^tgldt te^t eigentttd^ eht 0))fer bei» ^erjeitd 
unb ift, ttJte bte ©c^rift fogt, ein füfecr ®erud) für ®olt. 
D, t)ergi6 eö bod) nie, n)enn bu an ©oft benfft, baß er für 
bad @elb nic^t bad geringfte ^erftänbnid ^ot 

SJ^etn Bieber, toenn bu ein diebner Ip&rft, für load 
ivolltefi btt bic6 entfd^beit: tooOteft bu %u ben fl^d^ toon 
ber fibnno ber SDHtbt^ötigfeit teben ober Heber ben «tmen 
Don ber Übung ber ^arml)cr5igfeit? 3c^ rvtx% ftjot)!, \^ 
lieber njill, ober richtiger ic^ ^obe ja fd)on gemäljlt — fofern 
id) blog Sf^ebner bin« O, ed ift ttm& fo unbefd^reiblit^ 
iBerfdbnenbcd bann, ^n bem Xrmen bon bet Übung ber 
Oatm^igfett gn Teben I Unb tine not bai$ t^ut, ttiemt ntd^ 
tt^egen be§ Firmen, fo um beinettoillen, baüon fannft bu bic^ 
(eic^t überrennen, ^enn mad)e nur ben 5?erfud), bu ttiirft 
fc^n, bic i^orfletlung hjirb fid) immer njieber für bid^ um» 
fehlen, ote ob bie ^rebigt an bte Stmen öbec bte UBarm^ei^ig« 
le^ nid|ti^ nn|en ttnnte, ba fle ja ntd^ts ju geben l^ben, unb 
nton bomm §n ben 8letc3^ bon ber 8QrmI)er§igfeit gegen 
bic ^rrmen rebcn müffe. So ift ber %xnK ratlos in feiner 
5lrmut, unb bann mieberum in ben 5(ugen ber SBelt aufeer 
ftanbe, ^arm()erstgfeit ju üben, alfo ge^eic^net unb ^tngefteUt 
old ein bebauemdioertet (i^egenftanb bed (SrbarmeniK, ber 
^öc^ftenS fic^ ftüdm unb banfen fann — tonm ber Ketd^ 
fo gut ift, 33arml)er5igfeit ju üben. Sarm^er^igcr @ott — 
toeldje llnbarmtier.vgfeit! 

©0 n)enbet fic^ benn bie $Rebe an bid^, bu 5lrmcr unb 
üUnber! D, fei barmt^ecatg! 8enxi^re bied in beinern 



4 



Digiiizeti by Google 



— 157 — 

SSufen, bog tro^ ^Trmut unb (Slcnb bod^ Xetlnal^mc für 
anberer (SIenb [)at, bieö §erg, baS öor ®ott in greimütigfett 
»eife, bafe man barm^erjig fein, ja bafe man fogar im 
^öd^ften &xüht, in audgegetc^netem unb tyoi^ügltc^em ©inne 
fein fann, tomn man ni^d )tt ge^en l^t. „O, fei bann» 
t)cr§tg!" <Ste(), t)ter ift ^ ttnebet, toet ben!t ba nic^t fofort 
unmiUfürlid) an ben 5lrmen, bcn S5ettler, ber ben Dieic^en 
oujpridjt „fei barml)er5ig" — toit üerte^rt audj biefer ©prac^= 
gebrauch ift, ba ja bie 9[RiIbt^ätig!eit angefptod^en toitb. Unb 
bamm treffen koir ben @inn bed @|rcad^ebratt(|d tid^tiget, 
toiv, bie tmr 5U bem Krmen, bem Slfler&tmften fogen: o fei 
borm^crjtg! Safe bid^ boc^ üon bcr mifegünfttgcn J^Ieinlid^* 
feit biejeä irbifcf)en Sebent nic^t öcrbcrben, lafe bir'ö nid^t 
nehmen, bafe bu barm^erjig fein fannft; lafe ntc^t gu, 
bag eine falfd^e ©c^am bad iBefte in bir erfüdel @ine 
fatfd^ @(^m — |a, benn bie ttw^te Commt ^neift, o ba^ 
fie immer ffime, jebenfaüd aber foQte fie mit bem (SIetbe 
fommen; befommft bu ®e(b unb bu fannft alfo geben, ba, 
erft ba l)aft bu etmaö, bei bem bu (Scf)aml)aftigteit braud)en 
fannft. @ei barm^er^ig, fei barmt)er5ig gegen bcn ^Jieid)en! 
^ebenfe, bad ^ft bu in beiner S92ac^, »ö^renb er bad iSklb 
fyitl @o mt|brau(^ biefe fD^od^t ni(|t; fei nic^t fo unbarm« 
^erjig, bafe bu bcg ^^immefÄ @trofe auf feine Unbarm^erjig^ 
feit l)erabruteft! 3a, niir n)iffen e^ njot)l, \va^ fümmert fidt) 
bie SScIt um eine^ ^2irmcn flagenben ©eufjer ju ®ott, biefen 
^ittgett)ef)ten ©eufjer gegen ben S^eic^en, mie gleid)gültig ift 
tl^r foU^ ein fiber^drted SBort! Unb boc^, boc^, ic^ bin \a 
mit bem Dorlauten 9lufen nid^t unbelannt — tc^ blafe auf 
foId)eö, bafe aber nur mic^ fein 5lrmer mit S^ec^t im S8er* 
borgeneu üor ®ott auflagen fönne! D, fei barm^ergig! SSenn 
ber 3leic^c fna^p unb färglid^ ift, ober felbft menn er nicf)t 
eben f&rg(id^ mit bem Qklht ift, aber boc^ mortfarg unb ab« 



Digitized by Google 



I 



— 158 — 

ftofeenb: fo fei bu rcic^ an Sarm^crjigfeit! ^enn bie 53arms 
^er^igfett tf)ut Söunber, macf)t bie ^loei ^fenniqe ju einet 
große n 8umme, mm bie oxmt S^ittoe fie gidtt, nuu^t bte 
iatgttt^ d^ak in eincf gwbnt ©itiiime, loaiii ber 9b«t 
hamfyixm mit bcm Kct^eii iik^ ha 9m^ ge^; nui^t 
ben mftrrifci^eit 9c6cr minber fc^ulbig, »om bet 9niie H 
barm^er^ig jubecft. D, tcie manchen ^at nic^t ba« @e(b 
unbarm{)er5ig gemadjt — )oIl bas ®elb ouc^ bie 9J?ad^t 
^aben, bie unbann^^ig moc^, bie fein Mb ^aben: 
fn bie äRoc^ bei (Mbed ja goss gefiegtl ^ abcs bie 
8Rttd|t bed (SkOieil ganj geftegt, fo ift ant!^ btc Sutm^erjig« 
feit ganj abgefc^afft. 

^ie Söarm^erjigfeit üermag nidjtö tl)un. 

^e ^r^ö^Iungen ber ^eiligen ^c^rift §aben untet 
onberem qu(^ ba^ iDlertioöcbige, ba| fie in aCt i^^ (Sin» 
fa4^ boc^ fiett oQed |nm HudbcmC bringen, lood gefagt 
»ceben foS. @o ift ei» and^ mit bem (5i»ngeUinn t>om 
reichen unb armen 3}^ann ber gaü. 3Sebcr be§ Sa^oruS 
©lenb, no^ be^ reirf)en 9J?anne^ Up|)igteit ift toeitcr augge* 
malt unb gefc^ilbert; gleic^nio^I ift ein 3ug beigefügt, bec 
unfie ÜBeac^ng Mbient & ^ei|t, i6a^xM log an bcft 
nttc|en Zt^üu tioQec Sd^loftfen, bie $unbe oBec fonen nnb 
(edten feine &t/to&rm. SBad foK bomit an bent reic^n 
SD?ann bargeftellt tüerben? ^ie Unbarmtier^igfeit ober genauer 
bie unmen)c^lic^e Unbarm^eciigfeit Qux ^eCeud^tung ber 
Unbarml^er^tgfeit fann man i^r einen Barm^r^igen Mtn^dßa 
an bie ©ctte fieHen, toxt tnir in ber (Srs&^Inng ))om barm* 
^er^igenf^moriter aligikgenftikf benSeinten unb ben ^riefter* 
^aben. ^er reiche 2J?ann aber tuar unmenfc^Iid), borum 
nimmt baö ©oongclium bie .'puiibe 5U .t^itie. 2öc(c^er (SJegen* 
fo^l SBic kpoüen nun md)t übertreiben unb fagen, ein $4Utb 
ibme barm^ig fein; gegenüber bem reic|ien äRomt ober 



Digiiizeti by Google 



I 



— 159 — 

fie^t hoä) fü auö, aU njören bie ^unbe 6armJ)eräig. Unb 
ha^ ift bog (Smpörenbe, bafe für ben 5Ö?enfci^n, ber bie 39arm# 
l^crjigfcit aufgegeben ^uttc, §unbe eintreten mußten, um barui^ 
^tg p fctiL — '%>od^ ed liegt in btefev S^ebenetnanbct» 
ftdbtng M «eichen SRatmeil itnb bec fyvaSbt itoc| etiiiQd. 
S)cr rcid^e 9J?oim ^tte fretUc^ in feiner '^ad^t, etttwd 
für iia^aru^ ju t[)un, bie 4>unbe öermodjten nid^tö ju t^un, 
unb bod^ ift t&, mäim bie ^unbe barm^erjig. 

@ie^, baDmt reben toix eben in biefer (Srn)ägutiQ, (ES 
Dexfte^t ft^ iiatürtifl^ Mt \dt^ btft ber Sorm^ige mc|r 
oU genie eüMd t^ut, toemi et ettoai^ foait. ^rauf 
ober toollcn tuir bie ?Iufmcrffamfeit nicljt lenfen, fonbern 
borauf, baB man barmtjer^ig fein fann, aud) ttjenn man nid)t 
bog SJ^inbcfte §u t^un öermag. Unb baiJ ift größerer 
SStc^igfeil« ba bod^ baim^a^ fein !dntteii eine nicl 
gTdgere QolUoiiiiienl^cii tft ott bie Sfi^tt etlMd au 

®efc^t, toar nid^t ein SJ^enfc^, ber tmn Serid^o na^ 
Serufatem reifte, fonbern e§ tparen it)rer gnjei, unb fie tourben 
beibe uon Räubern überfallen, ^alb totgefc^lagen, unb ei^ 
tarn letn Keifenbet imbei — gefegt nun^ bec eine Don i^nen 
traute ni^ toetieicd ^ flö^nen wob p jamnient, 
M^renb ber anbete feine eigenen ^mer^en, um fanft nnb 
frcunblid) bem anbcrn ^ugufpredien , Uergafe unb übcrroanb, 
ober unter ben gröjjten ©dimer^en fic^ ^u einem ficincn 
SBaffer i)'m\6)U^}^U, bem ©enoffen einen 2abetcun! 5U uer« 
fc^ffen; ober ongenommen, bie beiben nxivcn ber ^t^rad^ 
beraubt^ ber eine aber fenf|te in feinem ftiflen (Bebet gn (iett 
auä) für ben anbem: nwr er bann nid^t 6a<rml)erjig? 

man mir bie ^änbe abget)auen, fo fann ic^ nic^t auf 
ber 3^*^^^^ fpielen; l)at man mir bie ^üfee abgcfc^Iageu, fo 
tonn id^ nic^t tanken; liege ic^ l^lbtot am tt^, fo fann 
nw|' ni(|t in» SKccr ftfti|aii^ nm einen onbem sit retten; 



Oigiiizeti by Google 



— 160 — 

liege ic^ felBft mit ^bto^ntn Htmen ober Oetneit ba, fo 

fann id) mid) nic^t in bie fjlammen ftürjeit, um einen anbetn 
5U retten: barmljcrjig fann id; gleic^njo^l fein. 

©c^on oft Ijabt ic^ mir barüber ^ebanfen gemocht, ttjie 
ein Mnftier bie Sann^iglett bocfteUen mftftte; ic^ t^ht 
ntif^ aber ilberaeugt, ha% ftc^ ba^ ni^t (&6t @oba(b 
ein Äünfttcr bog t^un foHte, lotrb jtt)eifel()aft, 06 e« 
Söarm^crjigfeit fei ober etmag onbereg. ®ie SSarmljerjigfeit 
offenbart jic^ am beftimmteften, toenn ber 5lrme ben leisten 
Pfennig ober boc^ aU fetit d^eittum giebt, unb toenn ber 
f»t(fIof e nid^td }it ifym bermog unb bod^ hamJ^xQ tfi ^ 
AflnfUer aber »itt am (iebfiten bie Mbe, otfo bte^Htbt^ötigfeit 
barfteOen unb toiH am liebften barftetlen, malerifd^ fid^ 
om beften aufnimmt, bie große %i)at. 93erf ud)e einmal auf 
einem Söilbe jur 5)arftenung gu bringen: toie ein arme^ 
ffieib bem anbem bad emsige @tficEc^ 193rot gkbt, baft fie 
beft^t — imb bit fte^ft totUffl, bog bu ba» Sic^tigfie tttd^ 
auÄbrürfen fannft; bu fonnft ou«brücfen, ba^ e« ein f8xot 

md)t aber, bag eS baö einzige ift, baö fie \)at 5)aS 
bänifc^e 93oI! ift mit ben (Scfa^ren jur @ec mi^i oertraut. 
& giebt ein ®em&lbe, bai^ einen fü^nen Seemann DorfteUt, 
bem man ed tierbanft, ba^ bad iBotfenboot mmme^ fo oft 
ein SRenfd^teben rettet, ®emft(be fteOt il^ bar, unb 
untert)olb auf ber einen @eite feE)en mir ein SBracf, auf ber 
anbern ein Sotfenboot. (Sief), ba§ läfet fid) malen. Unb eö 
ift ja ^rrtid}, mie ein rettenber (^ngel burc^ bie Stögen 5U 
ftenem nnb bad tft^n,- mutig, ttienn man fo miU auc^ mit 
(^barmen au8|ufli^ren. ^t bu aber nod^ nie einen (Henben 
gefe^en ober bir bod^ üorgeftellt, ber DteCleid^t in feiner 
Äinbt)eit ober fpäter im ^eben fo unglürflic^ oerftümmelt, 
fo übel jugerid)tet tturbe, bag er nid)t§, nic^t^ ju t^un oer^ 
mag, oieUetc^t nic^t einmat mit beutlid^ SBorten Xeilna^me 



Digiiizeti by Google 

I 



— 161 — 



äußern öermag: foHtcn tuir nun erbarmungslos feinem 
©Icnb biefe neue ©raufamfeit ^inäufügen, bafe toix i^m auc^ 
bie ga^igfett abfpräd^en, barmfjcrjig fein? — ütoa bcd* 

koett aaerbtsigj» feine «totm^esitgfeit i^ bat^täSm 
lögt, fofem er felSft Mti ttt^ too^t mtbeti» beim afö ^en« 
ftanb ber ©arm{)ergigfcit bargefteüt toerben fann! Unb bodj 
ift eS ja gcltjife, ba§ gerabe feine ©armtierjigfeit bie fc^önfte 
unb »a^rftc ift unb einen SSert me^r ^at, »eil er nic^t in 
fetitem eigenen iOeiben ftnm)^ geioocben ift nnb babntc^ bie 
Xeibia^ fftt anbete tietlocen 1^ 

<5)en!e btr eine SBtttoc in SIrmut; pe nur eine etn^tge 
%oä)ttx, biefer ^oc^ter aber Ijat bie Statur ftiefmütterlic^ faft 
jcbci5 SBcrmögen öerfagt, ber äJ^utter Sage ju linbern — 
benfe bir biefeS unglüdlid^e iD^dbci^n, eS feufjt unter ber 
ff^koeten 9&iibt, mit i^ren fd^nwi^en ftrdflen burd^ nnerK 
f^öpflic^e @rftnbfamleit boS Oiid^en, \M 9lid^tS, boS fie iMt* 
mag, gur Sinberung ber Sage it)rer aJJutter beijutragen. @ie^, 
baS ift Sarmtierjigfeit! Äein S^eid^er njirb bie taufenb XJ)aIer 
bran rücfen, um baS burd) einen Slünftler malen 5U laffen; 
benn ed (ftfet ftd^ nic|^ maten. @o oft aber ber umme^ 
Wfwm, ber ber Shtiter Setftanb tfi, ^n bnnnt, fiel^ 
bod arme SRAbd^ Befd^dmt; benn „er", er tonn fo tne( t^nn 
— feine ^arml}eräigfeit üerbunfelt bie beS SKäbdjen^! Sief) 
ja, in ben ^ugen ber SBelt, üieüeic^t aud^ in ben ^ugen 
da^ fiünftlerS unb eines ^unftfennerS. 

60 menbet fi4 benn bie 8^ebe an bt^ bn (Slenber, ber 
btt gar nichts §u t^un t>ermagfi: tergig ntd^t barmtier^ig jn 
fein! ©ei barm^er^ig; biefer Xroft, ba§ bu eS fein fannft, 
öoüenbS ber Xroft, bafe bu eS bift, ift ttjeit größer, aU menn 
ic^ bir bafür bürgen fönnte, bag ber ilJ^äc^tigfte bir 3arm« 
l^igfeit ernieifen tpeAt. @ei bamt^ig gegen nnd 
fi^eret S)etn ttmmerltc^ Sdfen ^ nrie ein gefft^Ud^ 

ttctf ciftttb, WMtm tef BMc IL 11 



Digiiizea by Google 



— 162 — 



(Sintoanb gegen bie uorfeJ)enbe ^iebe, bu tjaft eS bo^er in 
betner 9)?acf)t, unö onbcre ängften; fo fei barmt)er5igl 
älHil)r(ic^, n)ie öicl Öarml)crjigfeit loirb ni^t bem äÄäc^tigen 
unb (^((tdltd^n M)n foUl^ einem UngUidli^n ertotefenl SBoi» 
ift tDo^l batmfierstgec, biirti^ fettte SKoi|t ber iRot etnei» 
atibent abju^ctfcn, ober in ©title unb ©cbutb leiben unb 
barm^eräig barüber tuadjen, baß man ^reube unb ®Iücf 
ber anbem nic^t ftöre? SScr liebt am meiften: ber ©lüdlic^e; 
bec an onberet Reiben teilnimmt, ober ber Unglücflid^e, ber 
für anbetet ^eube unb too!fyct ^ieilno^me ^? 

,,^ie ^auptfad^e ift aber bo^, ba^ ber 92ot auf 
jebe SSeife a6gel)o(fen unb rtomöglic^ aüe^ getljan 
njerbe, um aller ^ot ab^u^elfen." ©o fagt in aller 
^utmutigfeit ber irbifd^e ©inn unb Eann nun einmal nic^t 
anberd. ^ie (^igteit bagegen fagt: ed giebt nur ein e <9efa^, 
bie, bojs ntd^t Sotml^rjigleit geübt ttnvb; fe(bft koenn alkt 
fftot abgel)olfen teürbe, mügte bied ja nid^t nottoenbig bur^ 
SÖarmljcr^igfeit gefdje^en fein, unb bann tüäre baö Slenb, baß 
teine ^arml)er5ig£eit geübt tourbe, ein gri)^eted i^enb aU 
alle jeitltcfie 9^ot. 

S)te ©ac^e ift bte, ba^ bie S^t bie (StoigCett nt^ tief 
fte^t. S)em irbifd}en @tnn ift unb bfetbt bie ^flnt eben eine 
irbifdje unb infofcrn gejdjäftlidjc Sadje, sugleid} ift i^m bie 
mtlbe (^abe eine finnlid)e ©röfee, beren SSert barin beftel)t, 
ba§ fie ber dlot abhelfen fann. „S)er ^rme, ber (Slenbe 
flennte ja ftetben — alfo ift bad bad SBid^tigfte, ba^ ^Ufe 
gebraut metbe." S^etn, fagt bie (Emigfett, bod Steifte ift, 
bafe S3armt)eräigfeit geübt toerbe, ober baft bie ^ilfe eine %i^t 
ber ^ürnü)eräigfeit fei. „©djaffet ©elb, fd3affet ©pitiiler, ba* 
ift ba^ SSic^tigfte!" dMn, fagt bie (äroigfeit, baö SSidjtigftc 
ift bie 33arm^er3igfeit. SDa^ ein 9Jienfc^ ftirbt, ift im ^iä^t 
ber (i^igfeit fein Unglüc!, koo^l abet bad, baft leine IBotm« 



Digitized by Google 



— 163 — 

()er5igfeit geübt luurbe. SD^erftrürbigerlreife ftet)t unter jenem 

QJcmälbe, ba§ auf bei einen ^eite ein ^Biüd, auf ber anbcm 

ein Sotfenboot barfteUt, anä^ nod^ bad SSSort ^rmut — 

unb geuKiItfamer Xob; ISo^tftanb — nnb mt&dUf^ %oh, 

atfo ^ob auf Beibett leiten. Uttb bie (Stoigfeit ^filt Vit« 

erfd)ütterlid) feft, büfe bie ^armt)cr5igfeit baö SBid)tigfte ift. 

^ein S)enfer fann an feinen ©ebanfen fo t)artnädig feftt)alten 

toie bie ©migfeit an bem irrigen; fein Genfer bleibt fo rufjig 

nnb gefaxt tm bie (Sioigfeit, toenn ber Ilugen6li<{ bt&ngt 

unb tteiBt itnb immer toieber atö bod ffiid)tigfte einfd^ärfen 

toiü, bafs eben ^ilfe gefd)afft tocrben müffe. Unb fein Genfer 

iueiö fo fieser ttJte bie ©migfeit, bafe bie 5Kenfcf)en enblic^ 

beigeben unb feinen ÖJebanfcn benfen muffen; benn biefe fagt 

einfad^: koarte nur, nnir fprec^en uni^ in ber (&m%tät, unb ha 

reben toir einzig unb allein tion ber Sarm^igleit nnb 

einzig unb oOetn tmn bem Unterfcfjieb, ob barmt)er5ig ober 

unbarmt)er§ig. bafe id) baö ®efid)t barftellen fönnte, bag 

bie (Stüicifeit machen irtirb, njenn ber fficidjz auf bie grage, 

ob er barmtjeräig geiüefen jei, antn)ortet: id) t)abe l)unbert* 

taufenb ^^ler an bie Slrmen gegeben! S)enn bie (Swigfeit 

nnrb oertounbert anf i^n Bliclen knie einer, ber bie Sorte 

etneiS onbem nic^t faffen fann; unb bann toirb fle i^m bie 

grage n^ieber toorljaüen: bift bu barnitjer^ig geirefen ? ^enfc 

bir, ein SD^ann ttioÜte mit einem 33erg ober bem äöinbe über 

feine ^(ngelegen^eitcn f^jrec^en: e§ U)irb ber ©migfeit ge^n 

loie bem ÜBerge nnb bem )Binbe, fie loirb ebenfo koenig ber» 

ftef)en, toaS ber Keid^e bon feinen i^unberttaufenben, ber 

äJMdjtige üon bem rebet, maS er afleö gctt)an ^abc. 

3ft e!§ ©armljer^igfeit , ben Hrmen §unberttaufenbc 

ju geben? 9iein. Sft eö ^Barm^er^igfeit, ben Firmen einen 

Pfennig ^n geben? S^ein. S)ie ÜBarm^er^igfeit liegt barin: 

töie gegeben koirb. So mad^en aber bie ^unberttanfenbc 

Ii* 



Digitized by Google 



— 164 — 



iinb bcr ^fenni(^ feinen Unterfdjieb, b. ^. id) fann btc SBann* 
Ijerjigfcit ebenfo gut im einen ttie im anbern fe^en, b. ^ bte 
IBatm^^igfeit faim in btefem ebenfo offenbor fein, toxt in 
|enen. Ser^tt ft(| abet bte Sad^ auf biefe Seife, fo 
lonn td^ bte Oatrm^ierjigteit eigentlid^ am Beftcn in bem 
Pfennig fe()en; benn äufäUigeriueife Ijaben bie §unberttaufenbe 
eine gemiffe öebeutung, bie (ei^t bie finnlic^e ^ufmerffamfcit 
ouf fi(^ 5ie^t unb mid^ l)inbert, bie ^arm^et^igfeit fel^ 
3ft ed ÜBarmj^et^igfett, aUed für bie (glenben jn t^un, »emt 
man alled für fie t^un !ann? iRein. 3ft ed Satm^er^igfett, 
ein D^ic^t« für bie ©lenben t^un, »enn mon fo gut toie 
nichts für fie tl)un fann? 9^ein. 2)ie 93arm()eräigfeit liegt 
barin: toic bie§ 5(IIeö unb biefeg 9f?i^tö get^an toirb. 5)antt 
!ann td^ ja aber bie ^arml^er^igleit in biefem ^Uem unb in biefem 
Stid^tö gleid^ gnt feigen, nnb bann fann id^ fte etgenilic^ am 
Befien in biefem fflxd^t^ fe^en, benn bai^ „^tSeS" ift eine 
glänjenbe SuBerlic^feit, bie jufälligerttjeife eine geroiffe 33e* 
beutung ^at, tuelc^e auf ba^ ©innlid)e in mir ftarf einwirft, 
bie ^ufmer!fam!eit leidet auf fic^ ^ie^t unb mic^ Derl^inbert, 
bie IBarm^igfeit p fe^. 

Ski inid^ bad toieber nnb nrieber Belend^n. SBenn 
b« bie iöetoegungen, bie Äreife beobachten möd^teft, bie ein 
(Stein bilbet, ben bu inö SSaffer njirfft: toürbeft bu bann in 
jenes ferne Saub reifen, too ein mächtiger äBafferfaU fi^ 
braufenb in bte Xiefe ftürjt, unb bort ben ©tein hinein« 
merfen, ober ȟrbeft bu i^n in bad anfgeregte SReer n>erfen? 
SRein, bad ttiiirbeft bn nid^ t^nn. ^enn ber @tein lofirbe 
jnjar bie 33en)egungen unb Greife l^ier tüie überall machen, 
aber bu fönnteft fie nid)t rerf)t feljen. lüürbeft alfo im 
©egenteil ein fteineS, ftiHeiS äBaffer fuc^en (je Keiner, je 
beffer), ben @tein ^neintt»erfen nnb nun burd^ nid^td geftdct» 
bod nid^ 3ttr @ad^e ge^rte, bie gan§e SEnfmerffamfett auf 



Digitized by Google 



— 165 — 



Wc ©eoBot^tung btcfcr SSetoeguttgen tt<!^ Umtn, — ÄBa« 

öerfte{)ft bu unter einem bebeutenben 9J?enfc^en? ®oc^ tDO^ 
einen fold)en, ber bebeutenben inneren SScrt t)at? SBenn bu 
bid^ nun ernftli(| in bie ^etrad^tung etned fold^ SKetifd^n 
Mrtiefeit tMft, iitöd|iefi bu il^ bann inmitten ungelösten 
Wetd^tnmd, mit Stent unb Sonb gef^müdt fe^en? ober 
glaubft bu ni^t, joldjc ^inge würben bid^ gerabeju ^inbem, 
fein bebeutenben Snnereö beo6ad)tcn? audE) mit ber 
öarm^erjigfeit. S)ie S3arml)er5igfeit ift baS ttja^r^oft S5e» 
beutenbe; bie ^nnberttoufenbe ober bcA n^CUed". im )0e(t(i<i^ 
6tntte, balS man leiftet, ift bie Sebentenbe (Ba6e, bie 6e» 
bentenbe ipilfe. Riebet ift aber jjened Sebentenbe baiS, auf 
baS man fe^en foH, baö anbere baö, üon bem man abfegen 
foK. Unb au§ 2J?i6trauen gegen bicf) felbft münfd^eft bu 
ban n^eg, t)on bem bu biKl^ abfegen foUft — ac^, unb bie 
S^t gUntbt tnd leid^ auf bie Satml^ei^gfett onfmeid^om 
5u teerben, menn btefe ^nnbecttonfenbe giebt, ati^ koenn {!e 
einen Pfennig giebt; fic glaubt alfo om Ici^teftcn burd^ boiS 
auf bie Söarm()er§igfeit aufmerffam gu n^erben, öon bem man 
bod) abfegen mug, meun man bie ^arml^r^igfeit ret^t 
fe^n min. 

$Do^ »oUen toir nii|t kiecgeffen, bie Sarml^igleit !ann 
man in betbett göden fe()en, in bem Pfennig unb in ben 

^unberttaufenben, in bem „5IIIeg", totid)Q^ ber 9JMcf)tige, unb 
in bem ^Rxdji^, bt>3 ber (SIenbe Teiftet. Sft aber aud) beutlicf), 
ba^ ÜBarmlier^igfeit ba ift, fo tpirft bu bid^ bod^ (eic^t über« 
jeugen, ba{) bn nnv um fo fc^loieriger bei ber Sacm^jig* 
feit tiedveUen lonnft, je grdger, ftaunenerregenber bie (SkiBe, 
je tounbcrbarcr bic ^ilfc ift. & ttnrb t)on bem SIpoftel 
^etru^ crääljlt: 5tl§ er einen XageS I)inau{ gum Tempel 
ging, traf er einen Äk^men, ber i^n um ein HImofen bat. 
^^etmd abet fagte $tt i^m: »®ilbec unb (Stoib l^be ic| nic^t, 



Digiiizea by Google 



— 166 — 



lOQd aber ^Be, bad gebe vä^ bir: im Shmeit 9efu (S^riftt 
km 9lo8oret, ftel)e auf wnb ge^e! Unb er griff bei ber 
XQd)Un ipanb unb \)ob i()n auf. ^dMialb aber tüurbcn feine 
83eine unb St'nödjel ftarf, unb er fprang auf, ftanb unb ging 
uml^er". Sßer bücfte be^meifeln, baß bie^ eine %l)at ber 
Sarm^i^tglett tiwr, itnb bocl^ ed ift eben ein SSBunbec S)ad 
XSttnbet obet jte^t fofort bie Hnfmerffamfeit auf unb 
baburd^ tetttoeife öon ber SBorm^rjigfeit ah, bie nie bentU^ 
lüirb, at§ trenn fie gar nichts tt)un fann; benn erft bann 
ift gar fein ^inbcrnid im Begc, ganj^ beftimmt unb genau 
§tt fe^en, tt^ai^ ^arm^rjigfeit ift. 

IDie (Smigfeit tierfte^ fi(| allein auf bie Satm^jigfeit; 
toiüft btt bi(^ btt^ ouf bie öotmljeräigfeit berfte^cn lernen, 
fo mufet bu cv^ t)on ber (Smigfeit lernen. SßiÜft bu bic^ aber 
ouf baö ©lüige üerfte^en, fo mufe eö ftiüe um bii^ fein, beinc 
ganje 5(ufmerffamfeit auf bie Snnerüd^feit gefammelt fein, 
%c^, bie ^unbetttaufenbe enegen Huf feigen, fte fdnnen 
»enigfien« fo lei^t |[uffe^en enegen; bn toirft tote «lectDtctt 
im ^opf bei bem Gebauten, ob mm mt/i ebenfoleid^t ^unbett« 
taufenbe geben fönne, al^ uier Pfennig; bein ©inn tciib 
jerftreut, erfc^eint bir ein t)errlic^eö Sog, nac^ einem fold)en 
ERaftftab ®ute§ t^un gu fönnen. 2>ann ift ja aber ber etoigc 
O^ebonfe gefiört: bag M ^talxtS^ bad feiige, bad feligfte £od 
fei, Sorm^eraigfeit gu dben. Ünb nun nnb SMrbei 
2)iefe ftören U)ieberum fo (eictjt ben ©inn, ba§ Äufecrlit^e 
mufe bic§ ftu^ig mac{)en. ^ann aber barfft bu fieser fein, baft 
eg nid)t bie SBarml^ergigfeit ift, bu fie^ft; benn bie mad^t 
ni(^ ftu|ig. )S3ad ift benn an t^r ä^etfmflrbiged, toenn felbft 
bei ®lenbefte (unb ex gecabe am beftenl) Qarml^igfeit üben 
lann? D, toenn bu in SBa^r^t bie )8orm!)erjigfeit fie^ft, 
fo totdt fie fein (Srftaunen, nein, fie betnegt bid), fie mad)t 
atö Snnerlic^leit ben innerlic^ften ®inbru(£ auf bid^. äBann 



Digitized by Google 



— 167 — 



ober ift bte 3nn€tnii|fett ittn[)er!ettn6atet aU tottm für bie 
fiugeren @tnne gar md^i^ geboten tmrb, ober toetin \M 

Viufeere burd^ feine S^iebrigfeit unb ^hinieligfeit ben ftnn* 
lid^en '3)ltn\6^tn e^er jurüdjtöBt unb Ijinbert, bie Snner- 
Tidifeit ju fef)en? SJft bieg aber bei SBamt^erjigfeit bcc 
goU, fo ^ben toit jene SSarml^igfett, toon ber toir ^ier 
reben loottten, fie, bie eine ber Siebe ift, felbfi toerni fie 
nichts 5U geben ^)at unb nichts ^u t^un t}ermQg. 



Digitized by Google 



Der <Sie0 oerfoiinUdier Ciebe, in toelc^em |te itn 
jUienDimbetteit ummnt 



ȀSt (@pf)efer 6, 13)! Sft ba8 ote itic^t gar leidet, fotgt 
nic^t Don felbft, ba§ man ftanb^ätt, fielen bleibt, wtnn 
man aücg übertounbcn l^at? ^ot man toirfüc^ aUeö über* 
kDunben, )oaiS foHte einen bann noc^ umreiten lönnen? ^at 
matt ttntKid^ aUed übettomtbeti, fo giebt e9 ja itic^td nte^r, 
nnber bad man fianb^altett mügte? O, ber 9eprüfte ^oftet 
toeife gar toot)!, woüon er rebet! @g ift felbfttierftänbüc^, 
ba6, itJer feig unb furi^tfom nie in bie (3t\ai)x ge{)t, auc^ 
niemals einen ©ieg gen?innt, nie etmaö übertüinbet; ba^ er 
Dielme^r {dbft eist Übertounbettfr ift, folgt fc^on baraud, ba^ 
er fic4 fetbfi aufgab. 9[ttbererfettiS aber ift ein Wtn^, oenn 
er aVeiS ftbectimnben l^at, ütettei^ am ttäd^ften baran, aQei» 
gu üerlieren — uerliert er in biefem ^ugenblicf etnjüö, fo 
berüert er leidet aücS, njaö ja au^ btofe für ben möglich 
ift, ber aUeS gettjann; gerabe ber §(ugenbücf beö ©iegeä ift 
tneHeic^ ber fd^Unerigfte, fc^ioienger fogar al& irgenb einer 
knä^b be9 ©trettft; ber ©tegedruf „aJla ift entfc^ieben" 
fann ein bur(i)aug jnjeibeutige^ SBort fein, loenn ci8 in ber 
(^elunbe {einer ^ertünbigung bie iBebeutung ^at, ed fei nun 



Digitized by Google 



— 169 — 



entfd^ieben, „ba| alied berlotm ifi". @o fatm man alfo 

bo^ üon einem <Ste:^enb(ei5en rebcn, rtad^bcm aUcd über* 
ipunben ift, ja eö fann eigentUd) erft tion biefem ^ugenblicf 
an rec^t baöon bie Siebe fein, ^ieg tüirb fc^on liav, tomn 
mit vM bie ^(^e anfd^auUci^ tjorfteUen. ^%\t hu, hai 
eitler etmal^ fibcrmiitbe, fo benfft bu i^n in einer nad^ bom 
ftbergeBeugten Stellung gegen bad Dorbringenb, maiK tl)m 
Wiberfte^t. (Sg fqnn alfo je^t noc^ nid^t im tiefften ©inn 
baüon bie SRebe fein, bafe er fte^en bleibe; benn obgleid) ber 
äOßiberftanb i^m entgegen fte^t, ^ i^n biefer boc^ in ge« 
miffem @inne, i||n, ber ja tiomfiber gebengt ifi aber, 
nun ift aOed übetmunben. 9hin gilt t», baft er $a!t mac^ 
nnb fte^en bleibt, bafe er nid^t burtf) ba« SBotmärttbrängen 
im ©iege ben (Sieg nerliert. 'i^erl)ä(t eö ficf) nidjt fo? ^er 
<B6^toa^, ber gurc^tfame erliegt bem SBiberftanb; mcnn 
aber ber äRutige fällt, ber fü^n in bie ©efa^r ^ineinge^t, 
fo f&Qt er gerne »fiber feine eigenen Seine": aü mnttger 
a^ann fiberminbet er ben SBiberftanb nnb fftlli bot^. (&t 
fällt nic^t in ber ®efa^r, fonbern burd^ fein Söorioärt^brängen, 
aljo meil er md)t „flehen blieb". 

$auluS jagt anberdmo, bag niir im Glauben me^r ald 
fiegen. S^ann man benn me^r ald fiegen? 3a man fann, 
menn man fte^ bleibt, na^bem man geftegt ^t; menn man 
ben @ieg BeUml^rt, im @iege btetBi SEBie oft ift ed nid^t 
üorgefommen, bafe einer ^iDax fiegte, jugleid) aber fic^ fo 
anftrcngte, baj er feinem Untergang ni^t einmal mie 
jener ^(b^rr nod^ einen ^meiten @ieg brauchte — benn 
ber erfte mar fftr i^n genng! Sie oft Cam e^ nic^t Dor, 
bag einer ffoax bie Saft ^ben, bie gel)obehe aber ntd^t tragen 
fonnte; ober bag einer jtt)ar fiegreicf) gegen ben Sturm t)or= 
brang, ol)ne ju ermatten, bann aber ermattet bie äBinbftille 
nic^t andren fonnte, bie mit bem ^iege eintrat; ober ba^ 



Digitized by Google 



— 170 — 



einer a^ge^örttt alle 93itteniiig0loed^fel, ^i^e mtb Mite, er« 

tragen fonntc, ntc^t aber ben frf)toierigen Suft^ug im klugen* 
hixd be^ (Siegel! Unb trie oft tourbe iiid^t ein ©ieg eitel 
genommen, {o bag ber Sieger ftolj, eingebilbet, übermütig, 
felbfi^friebeK tmirbe mtb fomit eto lmn| feinen &e% berlorl 
eoSen mir benn ben 3n^ jenes (i)N){to(tfi^ Socti 
(bag man flehen btel6t, no^bem man oQeS ÄBernmnben ^at) 
auf feinen begriff Iicf)cn 5(u§brucf bringen, fo muffen njir fagen: 
finb geiftlid) üerftanben immer jmei ©iege unterfc^eiben, 
ein erfter <8ieg unb bann bei anbere, in tod6)m ber erfte 
@ieg benw^ mitb. üenaner tonn man ben Unterfc^eb beS 
frommen nnb beS toeltlid^en ®vin9 gemig nic^t au9btü(fen 
aU fo: ber le^terc rebct ftet§ nur oon einem ©iege, ber 
fromme immer non jmeien. S)a6 fein SKenfc^ fi^ gtücfüc^ 
pxti\m \oü, bcoor er geftorben ift (jeber cd alfo ben hinter* 
bitebenen überlaffen foft), bad Eann aiid| ber meltlic^ @inn 
foffen; l^ngegen nnrb biefer nngebnibig nmcben, fobalb er 
t>om anbem @teg teben l^ftri @oII ndmtid^ bie Kebe botMm 
ober oom (£tanbt)altcn nad^ bem ©ieg ettoaö nu^en, fo 
iommt er um bad, auf toa« natürlich ber meltlic^e @inn 
om meiften SBert legt, um hoA, bem^ulieb man alle 8e» 
fc^rli^ietten bcS ftam)»fd( andge^ten ^t: bann ttnrb ber 
9{enfd^ beffen tierlnfttg, bag er auf feinen ®ieg ftotj fein 
fönnte, eö mirb i^m ni(f)t ein 5(ugenblicf Qtxt ba^u öergönnt. 
Sm ©egenteil, foba(b er gefiegt ijat itnb er nun ^tuftalt ^um 
Xriump^ mac^n toiU, im felben ^ugenblicf fü^rt ber fromme 
@inn i^n in einen neuen @lrett, in ben aUerfd^nnertgften, 
n»ei( er in i^m, rein innerß^, mit ftdl felbft nnb mit 0ott 
ftrettct. gäHt er in biefem ©trett, fo fäfft er tordl eigene 
^anb; bcun leiblid) unb äuBerlid) genommen fann id^ oon 
ber $)anb eincä anbem fallen, geifttid) oerftanben fann mid^ 
aber nur (Seiner töten, ndmli^ ic^ felbft; geiftlic^ ixrftanben 



Digiiizeti by Google 



— 171 — 

fann feinen Tloxb geben (irer fönnte benn einen unfterb^ 
liefen ®eift morbenr), fonbern nur einen ©elbftmorb. Unb 
{legt ber 3J?en{(^ üt biefem onbem Streit, fo bebeutet bad 
gerabe, bo| er tm beut etfien Siege feine (S|yce benn 
fiegen l)eigt f)ier ®ott bte (S^ geben. Sm etftcn &mt 
tüirb qegcrt bic SEBelt um ben ©ieg gefäm|)ft, ber getronnen 
tpirb; im anbern mit ©Ott um jenen ©ieg. Unb nur bann 
befte^t ein SKenJc^, nac^bem er alleä übern^unben ^Qt, tuenn 
er fofort im iLngenbltd bo» ©tegcd ben @teg an iS^ott ob« 
tritt ffift^nb bei» Streü« Mr eS fiete l ffem m ften ber SBibei^ 
ftanb, i^m gum ©teilen öcrl^alf; fyit er ober ®ott bte 
(5{)re be^ ©iege^ gegeben, fo ift ®ott ber Seiftanb, mit beffen 
^ilfe er fielen bleibt. S)a6 e8 auc§ ©ottcs öeiftanb loar, 
buxd^ ben er ftegte (obgletd^ im äußeren boc^ anc^ ol^ne 
«otted a3etftttnb gefiegt »erben fann), bod ift MffL nt5glk|; 
iMM eetfknb totrb aber erß bann r«^ bentliti^, menn 
ber ÜJ?enfd) gefiegt ^at. D, me(^e %l)ox\)ät in ben 5(ugcn 
ber SBelt: bag man @otte^ 8ei)tanb bann am meiften brauch, 
tuenn man gefiegt ^at. 

60(4 einen boM^eUen Streit i^r bo)ifeUen Steg moUen 
nnr nsn ii%r ju« tiegenfianb nnfrer (ErtDogung mad^ 
Mnn loir ^nbeln: 

^on bem @ieg berfb^nlic^er Siebe, in toetd^em fie 
ben ftbertonnbeiten geminni 

S)ie Sorondfetnng ift olfo, bn ed fi4 um einen Über» 
nmnbenen ^bett, ein erfier Steg, ber gemmtnen »nrbe. 

Söorin bcftet)t biefer? 3n ber Überminbung beö S3ö]cn burc^ 
ba^^ ©Ute. 2)«: ©treit fann (angmierig unb befd)tt)erlirf} ge* 
nug gemefen fein; benn foü ber ßiebenbe bag ®öjc mit 
bc» (^uten fibemnnben« fo ift bad ja nid^ anf einmal ober 
mtk einem Schlag abgonad^, im Oegenteil n^b ber ftan4»f 



Digiiizeci by Google 



— 172 — 

oft immer anftrengenber unb (roenn man fo tutÜ) gefät)rlid)cr 
— foll^ man näm(icf) üerftef)cit tuitl, IpqS ba§ ®e{ä^rlic^e ift. 
Sc mcl^r bei Äicbenbe bem iiicblojen an ©utern emiejen \)at, 
je Ifinger^ut er i^m ÜBöfed mit iiiutem t)ergoIteii l^t: befto 
n&^v bmmt getanffetmaien He dkfa^, ba| bo^ |n(e|t baft 
8dfc ben 8ie6enben übetttriiibe, loemt tttd^t onf anbete 9{rt, 
fo büc^ bomit, bafe il)n falt unb g(eid)gültig gegen einen 
fo lieblofcn 9J?enfd)en mad^t. O, ba bebarf eg eineS uner« 
grünblic^en 8Reirf)tum§ öon @üte, luie nur ber fiiebcnbc i^n 
l^t, etned imaudldfc^Ud^, teinen, ft&ttg eooficmenbeti ^mM, 
mm man ed auf bte S^nge auft^Iten foH, baS 80fe mit 
Sutern gu oergelten! — S)iefer ©ieg fei alfo geloonnen, ber 
ßicblofc ü6ertt)unben. 

SEBte h)Qr nun jener (Streit üerteitt? ^tuf ber einen 
@ette ftanb bet iBiebenbe (obet ber ber (ibk, tote mir 

auc^ nennen ttnnen; benn in biefem erften Streit und» 
nod^ nic^t redit offenBor, ba^ er ber Siebenbe ift), unb auf feiner 
©eite ftanb aud) bo^ ®ute. 2(uf ber anbern ©eite ftanb 
ber Sieblofe; er fäm^fte mit |)tlfe be§ S3öfen. @o ftritten 
fie. 3)ie Stufgobe bcÄ iöiebenben mar, ftcf) felbft in bem 
i^ttten 3u b&oa\jm, bomit bai» 8dfe feine äl^ad^ Aber i^n 
geminne. <Sr ^tte alfo nid^t fotoo^I mit bem Sieblofen 
tfinn ote mit fic^ fetbft; nic^t um bc« Sieblofen, fonbcrn 
um beä ©Uten njitlen, alfo ouc^ in ebtem ©inne um feiner 
felbft ioillen, ftrebte er in biejem Streite ju fiegen. ©o 
ftritten alfo betbe gegenetnanber, ftanben gefonbert ba, in 
gaoiffem @inn mar @treit untoerfö^nlic^, mie ber Streit 
gmif^en bem (i^nten unb bem 8öfen e9 ift; ber eine ftritt 
mit ^i(fe beö @uten, ber anbere im S3unbe mit bem S3öfen, 
unb biefer rettete mürbe überiinmben. 

Deränbert fic^ bie 8cene; öon je|t an mirb ed 
re^t offenbar, ba| ber eine ben Streit in Sid^ fö^rt; benn 



Digiiizeci by Google 



— 173 — 

et ffimpft md|t hUi% bafüt, bag in i|m felbft hcA (Hute Der« 
Meibe, fonbetn t>erföt)n(ic^ crfämjjft er bem ©utett tu bein 

fiicMofen bcn Sieg, ober er fömpft bofür, ben Übcnpunbe = 
nen ju getoinnen. (So fämpfen bie beibcn atfo eigentlid) 
nid^t tncfir gegcneinanber, benn bcr ÄicBenbe fQmj)ft auf feiten 
bed geinbed für beffen üßorteil; er mta bie @a<^ bei» iBieb» 
lojen ^um ©teg bur^fämpfen. 

Sbai ift t)erföf)nHdE)e Siebe. S)enn fommt bein geinb 
ober njer bir ©djaben äufügte, gu bir unb fucf)t lieber 
JJrieben — unb bu bift bereit, it)m oergeben, fo ift baä 
ja f^ön unb löblich unb quc^ liebettod t>on bir. Wkx todd^ 
)ßangfamfett! @ag nic^t, „ba^ bn fofort Dergabft, foboib 
er bid^ bornnt bot" bebenfe Reber btc gan^ anbere @cf)nenig* 
feit ber tua^ren ßiebe, tvdd^c ind)t nur fdjiieü uergiebt, uienn 
ber anbete barum bittet, fonbern gar nid)t bnrauf Ujartet, 
bid biefer, fc^neEer ober langfamer, fommt, fid^ alfo gor nic^t 
t>on ber ^nettigfeit bed onbem abhängig maci^en unb ba» 
burd^ tDefentlid^ langfam merben tmQ, audl n^enn ber 
anbere gufäHig boib fommt. Songc, lange, et)c ber ©egner auf 
grieben benft, ift ber fiiebenbe bereite mit it)m auggejötjnt, 
unb nict)t nur ha&, nein er ift auf beö geinbeö ©eite über»» 
getreten, lönipft für feine (^d^e, orbeitet ^ier für frieblid^en 
Sludgleid^ ob er nun tierftanben ober nif|t oerftanben )oirb. 
<Bte^, bad !ann man einen SiebeiSfireit nennen ober einen 
@treit in ßiebe! äJ?it berSBoffebeö ©uten gegen ben geinb 
§u fämpfen — ba§ ift löblid), ebet; aber für ben geinb — 
unb gegen wen? gegen ftd) felbft, wenn man fo miU, ^u 
föni))fen, bod ift, ja bad ift tiebeOoU, ober bad ift bie Der« 
fd^id^ ßiebel Unb fo ift fie in ber ^eiligen ©ii^rift auc^ 
borgeftcHt. 5We 8Borte (outen: „wenn bu beine ®abc auf 
ben ?I(tar opferft unb Ujirft allba eingebenf" — ja 
benfft bu foUte nun loeiter folgen, bod^ m)^, ^bai bu ettood 



Digitized by Google 



— 174 — 



utbet jemanben l^ft"? f^iit aber ttid^t ^flnn, ba 
fte^: „ . . . unb toirft allba eittgebenf, ha% bein 8rubet 
ettood ttnbet bid) f)abe, fo lag aUbo t)or betn 9iltax beine 

®abe (beim mit ber ®abe J)at e^, trenn fo ftc()t, feine 
@i(e) unb get)e juüor ^in unb üeriöt)ne bic^ mit beinern 
trüber (benn mit ber ^erjö^imng ^at ed (£ile, auc^ um ber 
@^abe kDiUen, bte am |[Uare toattet), unb aföbann fomm 
unb opfere beine ©aBe." 3ft aber ba9 nt^t juuiel Derlongt? 
Sßer bebarf benn ba ber 3?erge6ung: ber, n)e((^cr bie 53eleibis 
gung ä^f^Ö^^ ^'^^^ treldjeni fie zugefügt njurbe? ®en?iB, 
ber 53eleibiger bebarf ber SSergcbung; ber Öiebenbc aber, ber 
8}e(eibiQte fü^U bad Säebürfnid ^u »ergeben ober ^rieben p 
mac^n, ft^ ju berfd^nen, toetc^ (e^tereiS ni^t mie bad l^r« 
geben baronf Sfidfid^t nimmt, toer fdiulbig nnb uiifd)u(big 
ift, [onbein liebeuoü e§ Ijinter ben Cljrcn i)at, bafe beibc 
^eilc ein unb ba«fclbe brandien. (Sö ift ni^t SSerföl)nüc^* 
feit in üüüeni 8inne, öergeben, tuenn um ^krgebung ge* 
beten toith; nein, ber UKi^ren lißerfö^nlic^feit ift es fc^on 
bann ein Sebürfnid, $n kiergeben, nienn ber anbete bielteic^t 
entfernt nod^ nic^t baran benft, SScrgcbung nad^5ufud)en. 
5)arum fagt bie 6c^rift: „fei beinem 2Sibcrfad)er ttjiUfäl)rig 
o^ne '4^er^ug"; „toiUfä^riger" £anti man aber boc^ nid)t fein, 
ald toenn man nur bem eigenen Crange ju folgen braucht; 
unb „un))er$üglic^'' !ann man nid^t bergeben, alA menn 
man bie iBergebung getoälirt, el)e fie t)erlangt toirb, ja bafür 
töm^ft, fie gen)ät)ren ju btirfen, mäl)rcnb öom anberen noc^ 
SöiDerftanb cntgegenc^cfcnt U)irb — nic^t, meit er nid)t uer* 
geben motlte, fonbern meil er bie Vergebung nid)t annehmen 
loill. O, ac^te mo^t barauf, mie bie üBer^ältnifje liegen; 
benn bad toa^r^aft S^riftlic^ ift immer baiS gerabe (Segens 
teil t)on bem, roa^ ber notürtici^e SD^enfc^ am leic^teften nnb 
natürlic^ften uerfteljt. „^a^ einer für bie ißergebung £äm))jt''. 



Digitized by Google 



— 175 — 



»er berftel^t barunter ntd^t fofott bod, ba^ et fid^ toom 
anbern bie Ißergebtttig erfdmpfe — beim inenfd)Iicl} gerebet 

t)ält ]rf)on bog teiber oft fc^ttjcr genug. Unb bod) rebcn tpir 
gar nid)t baüon, w'w reben üun bcm OebeöDlIen ^'ampfe ba= 
für, bafe ber anbere bie 3Scrgebung annetjme, fic^ ücr)öi)nen 
laffe. 3ft ba$ nic^t bad ^^rtftltc^? <^ott im ^tmmel ift'» 
ia, bev bntd^ bett Xfioftet fagt: «(agt eu(i^ toerfd^ne«''; iiU^t 
fiitb e« bie 2Weiifd)cn, bie ®ott fpred)en: ^^üergieb unÄ". 
SRetn, ©Ott liebte iin§ juerft; unb baö anbere 9J?a(, atö eS 
fid^ um bie 5Öer)öl)nung Ijanbcite, loar &ott ber jenige, ber 
5UDor tarn — obgleich tM>n feinem gerechten ^oxnt qu^ 
fc^on rmt genug ^tte entgegen!i)mmen muffen. @o auc^ 
5tt)tfc^en ilRenfc^ unb SRenfd); bie toa^re Serföl)nlid^!eit Be«* 
fte^t barin, bafe man felbft bie ^Serfö^nung anbietet, m\)U 
gemerft, ot)ne bafe man ber ^HT^eitjung bebarf. 

®o fämpft ber £iebenbe in ^er)ö^nlid)!eit bafür, ben 
Übertounbenen getDtnnen. — (Sinen Übextounbenen 
getoinnen! SBelc^ fc^öne üBetmenbung bedSBortd „getoinnen''! 
^öre einmal jn! SBenn mir fagen, mon ,,gennnne" einen 
6icg, )o Ijorft bu fofort bie ^eftigfcit bcö ©treiteö; fagen 
mir aber, man gcminnc einen, man gciuinne iljn für fic^, 
»elc^e unenblidje 3Jtilbe liegt nid)t barin I iföaö lautet ein» 
ff^metd^lnbei: atö biefet Gebaute unb btefed SSßort „einen 
geminnen''? mer fönnte bo an einen Streit benfenl Qu jebem 
©treit gct)ören ja ^mei, unb je^t ift nur @incr auf bcm ^iai^: 
ber 2iebIofc; benn ber öiebenbc ift in feiner ^l^erfüt)nlid)feit 
fein befter greunb, ber ben Übermunbenen gemuinen miü. 
^en Übermunbenen geminnen. äBe(d) tDunberüc^e liBerle^rt* 
^eit liegt ni^t in bem @an^en! HKan foOte glauben, einen 
^u geminnen m&re meniger a(d i^n ^u überminben, benn 
ber Überminber „geminnt" e§ ja „über" ben Übermunbenen; 
unb boc^ ift inKi ba^ ^otjere, obm\)i man boc^ nur einen 



Digitized by Google 



— 176 — 



fibettoutibeiien gekDütnt ^em @toI§ erf(^dttt ed tteHetd^ 

größer, einen ju übcrwinbcn, für bie Siebe aber liegt ba^ 
©röfeere in biefem Geringeren, bafe fie ben „Übermunbeneu 
gcnjinnt". ©c^öner 8trcit, fc^öner benn ber SScttftrcit ber 
Verliebten, koenn bec Siebente aUein fte^n unb barum befto 
(iebe)>oUec fehl mui, loeU er aOeinfte^b bie Sierfd^nimg 
burc^fe^en mn%\ @<^dner @ieg, ber fi^önfte t)on oDeit, toeitit 
eö beiu fiiebenbcn glücft, ben Übertounbeiien 5U gewinnen! 

©inen Überttjunbenen gewinnen, «öie^ft bu nun ben 
bop^etten ©ieg, um ben e^ fic^ ^ier ^anbelt! S)enn totm 
ber £iebenbe nur ben einen 5bm))f famt^fen toiSi, ba^ er 
890fed mit (lautem fibertorinbe, nnb ^iebei gefiegt ^at, fo fe^e 
er rDo\)[ ju, ban er „fielen Weibe", nod^bem er aUc« über* 
njunben t)at. D, njenn er fic^ üon ber £iebe unb bem 
frommen (öinn nic^t fofort in ben näd^ften ©trcit führen 
l&bt um ben Überkounbenen 5U getpinnen, fo liegt fein %a\i 
nur aUiuno^ S)entt ed brol^t bie gef&^rlid^ ftliMie, bo^ 
man ftolj unb fid^ felbft n)i^tig tterbe, loeit man fo and« 
bauernb 93öfeö mit Gutem üergoUen ^ot, unb nur bie ^kb^ 
tocife glürflid) baran öorbeijufteucrn. ^rittft bu nämlic^ 
fofort in ben nädjften (Streit ein, tocr loirb bann am 
mic^tigften? ^oc^ m^i ber, ben bu getoinnen ttndft? tUfo 
fannft bu eiS nid^t »»erben. ift eben bad eine Semfiti« 
gung, h>e(^ nur bie Siebe audl^Iten fann. ^enn toö^renb 
man üomjärtö fd^reitet, fommt man gleid)fam jurücf; n)ä()renb 
man felbft aUeö übermunben ^at, befommt bod^ ber Über- 
»unbene grJ^g^re äBic^tigfeit. eingenommen, ber SBruber bed 
t>erIorenen @o^ned to&re midig getoefen, aHed für ben IBruber 
iu t^un — QHned fonnte er boc^ nie f äffen, bag nSmlic^ 
biefer midjtiger fein follte ciU er. ^Run für ben Äopf ift ba^ 
aud) fdnuer ,^u faffen, auf bem äöege fommt eS nie in einen 
iU^enfc^en hinein. 



Digitized by Google 



— 177 — 

(Siitett ÜBetloitnbfitet! §u gelotitnett tft imtnet 

fdjlDierig, l)at ober in uiiferm galt feine ganj be* 
fonbere ©djhjierigfeit. (Sin ll6crn?»nbencr fein ift ein 
bcmütigenbed ®cfü^l; baruni entbiet;! fid) bcr Übermunbene 
om Itebfien feinem Übenmnbei;, benit biefem gcgcnöber tritt 
feilte SHeberkge am gteflften ^mot, bim$ fiiemanb foitft 
tottb fie i^m fo bentCtc^ t)orge^anett. Hub bod^ foH l)ier 
gerabe ber Sieger ben Übertpunbenen gewinnen; fie müffen 
olfo 5ufammenöcbracf)t njcrben. g^rncr {)at baö 5>erl)ältni3 
J)ier feine eigene (Bc^mierigfeit. S3ei einer minber luid^tigcn 
!dnnte ja ber ©ieger bem Ü6ertimnbenen feine 9^ieber^ 
Inge uertnfc^, btefem fromm Dorffnegeln, bag er rec^t l^be, 
t)erföl)nlic^ vmh nod)giebig it)m rec^t geben, too er hoäf 
unred)t ^atte. 2Bir tdoUm nic^t entfdjcibcn, in loiemeit ba^ 
je jnläffig fei; im üorliegenben gall aber bürfte ber Siebenbe 
folc^ed am n^enigften Don aQem t^n. äBoUte er bem ^ieba» 
lofen einbilben, er ^obe mit bem tion i^m begongenen Un* 
rei^t rec^t ge^nbelt, fo loftre ba9 ©c^moc^fieit, nic^t Siebe; 
e« wäre nidit 93erfö{)itlic^feit, fonbern ein S3errat, ber ben 
(Sd)ulbigen im 33öfen beftärfcn müßte. S^ein, eö ift gcrabe 
öon S53ic^tigfeit, eg gehört mit jur 5Iufgabe ber Siebe, ba^ 
t& burc^ i8ermitt(ung U& Siebenben bem Siebiofen red)t ein« 
lew^enb loerbe, tote unoeranttoorttic^ er ge^nbelt fyit, ba« 
mit tt)m fein geiler rec^t jnm 8en)ugtfein lomme. 50a8 
ftat ber Siebenbe jn bemirfen; unb bomit toirb er ^ngfei^ ben 
Übermnnbenen gewinnen, bod) nein, nid)t „jugleid)", bcnn 
e^ ift ein unb ba^felbc, ba er il)n nie burd) einen frommen 
JBetntg für ftd^, fonbern nur in SSto^r^eit für fic^, b. ^. für 
bte SBa^r^eit nnb fftr f!c| gemimten mia. 9e tiefer aber ber 
flberwunbene fein Unrecht nnb fomett au^ feine 9Heberfage 
füllen lernt, befto met)r mu6 er ficft ja oon bem obgeftofeen 
füt)Ien — ber i^m liebenb biejen Qi^uabenfto^ beibringt. D 

fticrtegaatb, VMun Siebe. IL 12 



Üifliiizea by Google 



— 178 



fc^tüierige ?lufga5e: mit einemmol i^n üon 511 ftofecn • 
uub für \i6) 5U gewinnen, jugleid) fo mierbitttic^ ftteng 
fein, tüte bie SSki^rt)eit jDibexit, mh txiJki bod^ fo mÜb 
)nk bie Siebe ei» ttPftnfd^, um beit jit geimtitiett, gegen ben 
bie strenge gebraucht toitbl 9tt Sßa^r^ett eitt Sunber, koemt 
c8 gelingt; bcnn toiberfprid|t tt)ie allcg (S^rtfttid^ bireft 
bem ©prid^ttjort: „man fönne ni^t jlüei S)inge auf einmal 
t^un". ^afe ein Übermunbener ba^in fic^ n)enbet, xdo il)m un^^ 
ttxil^r aHeS jum iBeften aui^gelegt njirb, bad ift let(j^ ^ ixt^ 
fie^; fd^koieng abec ift ed, einen bim^ ben fiscngen &pmil^ 
bec SBo()r^ett für fidj 511 getoinnen. 

Unfrc (Srnjägung ^at ung nun öor bie Aufgabe 
gefteUt. Söebenfe, toa^ gefc^el)en iüäre, menn ber fiieblofe 
mit einem anbcrn Sicbbfen äufammengeftofee» toäre, ber 
aUe feine bdfen £eibenfcl^aften beftärft unb er^ ^&tte. 
Sebenfe hoB an biefem $alt)»ttnft, nm bann ted^t |n 
fe^en, tote ber SieBenbe feine tlufnabe oAgteift. 

^cr Sieblofc ift ber Überinunbene. ^Baö bebeutet aber 
t)ier feine ^lieberlatje? 5)aö, bafe er bem ©Uten, bem ^^adren 
unterlegen ift. Unb mag »iE mm ber Siebenbe? (£r miU i^n 
für badiS^ute nnbSBa^re geminnen. Senn abec bie ^iebetUtge 
eben bad bebeutete, bag man fftc \M (Bute nnb SSt^te ge» 
tominen bnrb, Mre baH fo bemütigenb? 9fd^ nun fc^arf 
auf bie üerfö^nlid^e Siebe, ^ex Siebente {teilt namlid) bie 
©ad)e nidjt fo bar, e§ fällt il)m ba§ aud} gar nic^t ein, bafe 
er gefiegt ^abe, baB er ber (öieger fei — nein, baä (SJute 
ift ed, bad gefiegt l^t Um bad ^mötigenbe nnb ^&nfenbe 
n»eg|nnel^men, fc^tebt ber Siebenbe ^loifc^ fii^ unb ben 
Steblofen ein ^ö^erdl ein nnb fc^afft bomit fic^ f^r loeg. 
SBenn ba§ 3]erl}ältm8 jlDifc^cn 3J?enfdj unb 9J?enfc^ ludjt 
burd^ ein SDritte^S Dcrmittelt ift, fo muft uugejunb merben, 
au ung^ftüm in ber (^^mtnit^ie obec Süitipati^ie. S)iefed 



Digiiizeti by GoogLe 



— 179 — 

1)ritte, in ber ©prac^e bcr SBiffenfc^aft bie Sbee, ift ba^ 
äBa^re, bad @ute ober rtd^tiger baS (^otteiSüer()äItnid; biefed 
5Dntte ift je noc^ Umfiftnben bod Hbfft^leitb^ ober bai» 
SKIbembe. 9ßQt)rüc^, baju ift ber SteBenbe taftoott, ttm 
fic^ felbft beni Übertüiinbenen gegenüber fteUcn unb ben 
©ieger 511 fpielcn, ber jeinen ©ieg geniefet — toa^renb ber 
anbere ber Übertpunbene ift; ba^ ^iefee ja gerabc IMo^ 
etnett anbern 3)?enfd^en meiftem toodeii. ^urc^ bad dritte, 
loeld^ ber Qte^nbe stoifd^ fte ^itemfdlob, ^nb fte dette 
gebemütigt: benti ber Siebenbe bemfitigt fic^ nor bem (Stuten, 
beffen geringer Liener er ift unb gtuar, njie er fetbft befennt, 
in atter ©c^n?ad)l)eit; unb ber Ubertt)unbene bemütigt fid^ 
nic^t üor bem Siebenben, {onbern öor bem ®uten. Sterben 
ober bie ^toet mitetnatiber gebemütigt, fo liegt barin für 
fetnett etkoad 5Demfitigetibe& Sie belebe fann bod^ bie 
ßiebe fein, toel^cr ^CQufenbfünftrer ift fie bod^! ffioHteft bu 
lieber, id^ follte „ernfttidier" rebcn, 0 bu barfft glauben, 
bem fiiebcnben gefällt es^ am beften, menn iifi fo rebe; benn 
gelingt un^ baiS, toa^ und mit bem (^infte ber (^toigfeit be^« 
f (^ftigt, fo rebet ^ier bie f$reitbe am Uebften auf folc^ 
SBeife. & liegt aud^ in biefer Krt fid| ^tt fin|em, eine 
gemiffe ®erfti^mtf)eit unb tnfofern totebet eine Kebenbe 
9tücffid)t auf ben ©djutbigen; ad}, eine 5(uöföl)nung ift fd)on 
oft mi^gtüdt, ir»cil man bie ©adlie ju ernfttjaft einleitete, 
b. ^. tDeil man uon @ott bie ^unft nic^t gelernt t)atte (bie 
man bod^ lion i^ott lernt), mit tiefem, innerem (&m\t bie 
^<^e f 0 leicht unb f))ielenb fertig p Bringen, tote bie SBa^r« 
l^it eÄ nur ertaubt ©taube nie, bag Srnft ein toerbriefelic^eS 
S53efen ift, glaube nie, ba^ biefe§ nerjerrte (SJefid^t, bei beffen 
5lnblid einem übel tt)erben fönnte, ©ruft fei; ber fannte ben 
(&mft nie, ber nic^t 00m @rnft gelernt l)at, bag man auc^ 
)U emft^aft t^un (ann. 3ft bir ber SSunfc^, beinen SBiber* 

12* 



Digitized by Google 



— 180 — 



fadjcr 5u gctuinncn, rcd)t jur anbcnt Statur getoorben, fo 
tüirft bii mit biefer 5(rt üon 5hit(]aben üud) fo öertraut ge* 
iooKben fein, ba^ fie bic^ tpie Aufgaben htx ^unft befdjäftigen 
lönttcn. 3ft tiiir in bir ein beftänbiger ftifc^er S^fLai Don 
JBtel^ e9 nur bamit feine SHtc^ttgtö, fo mhrb man ttn^l 
awl^ Bd^be in bei @ad^. @te^ ahn in bem affenfd^en 
felbft no^ ^inbcrniffe entgegen, mufe er fiel) biiidj ben ftrengen 
23efct)( bcö (S5cfcl5e^o noc^ felbft jnjingcn laffcn, mit feinem 
^ibei jacher fid) auiZ^^ufd^nen, fo \vixt> bie 6ad)e leidet 
ecnft nnb mibglüdt nntflid^ — oor lauter (Smft 2)iefe 
w^fie (^ft^fttofcU" in aOen (E^ren (^nmal gegenftbec bet 
Unöcrfö^nüc^feit), bod^ fotlen Urirnn^ i^ernu^t befleißigen; 
nein, bie tüaijxt Siebe fonn ganj bct)enbe fein. 

(So üerbirgt benn ber Sieben be üor bem Übermunbenen 
auc^ tim&i aber nic^t n^ie bie fd)n)äc^Iic^e dkd)giebigfeit ba0 
SBa^te, nein ec ttnUxq^ ftd^ felbft. Um feine @ttitaing )n 
mad^en, ift et gUt4fam nnr fo Mtänfig qui| ha; benn bk 
er^Bene SD^ofefMlt bei ^ntm nnb Kahren nimmt offe Hnf« 
mciEfamfeit in 5(nfprud). 5[d)tct man tjicrauf, fo mitfi an- 
gc|id]t^3 fü(d)er Srljabcnljcit ba^ bif5cl)cn Unterfc^icb 5tt)ifc^cn 
iU^enfd) unb äJ^enfc^ uon f elber oerfdjloinbeti. Unb fo benimmt 
fid^ bie )^be jpL ieber^ S)et iva^re Siebcnbc, bet trat 
leinen $vei9 bod geliebte SRfibc^en fecw flBeriegen^ {^fai 
Joffen mfld^te, bringt i^r boÄ SBa^re fo bei, bog fie bie SBe» 
le^ung burc^ it)n gar nid)t mcrft, er lodt cö am \[)x felbft 
^erau^, legt e§ it)r auf bie Sippen, unb fo fagt nidjt er 
felbft, fonbern fie eö, ober er förbert bie SScit)rl)eit §u Xage 
nnb mbirgt fid^ felbft 3ft e» etloa bemttägenb, onf btefe 
SBeife M SBal^re p (evnen? Unb nt^t anbete ifk cft M 
bem Übetmunbenen, um ben ed fid) ()ier t)anbelt. 56en 9[n#» 
brud beö ©d)mcr,^cö über baö l^Borgejatlene, bie 33ctrübnid 
übet fein begangene^ Unrecht, bie 3itte um Vergebung: all 



Digiiizeti by Google 



— 181 — 



bic§ nimmt ber Siebenbe gcroifferma6en f)tn, (cgt ciJ abtc 
mit einer ^(igen ^eu fofott loiebet beifeite, loie man 
ettoad beifeite (egt, bod einem nid|t angehört; er fül^rt oUeS 
«ttter einen ^ö^cren ®ertci6t«punft unb gicbt e8 ®ott, bem 

ja aii(^ gcljört. So marf)t'ö bie Siebe jeberjeit. SBenn 
bog 9}^äbd)cn in feiner nnbe[cE)reibri(^en greube über bag 
(S^lud ber ^Bereinigung mit bem (Siebten biefem bafür banfen 
imiQte, mfttbe et ba nic^, menn et mitüic^ liebte, biefed 
Scltoüic^ tiet^inbettt unb fügen: „nein, Siebe, ba9 ift ein 
Heine« aRifeDcrftänbni«, unb 9[»i6t)erftänbniffe foßen fi^ 
glDifc^en ung nic^t ein)d)(cid)en, bu foUft nicf)t mir bnnfen, 
aber &ott foUft bu bonfen, menn btc« &iüd fo grofe ift, loie 
bu meinft. X^uft bu bo«, fo bift bu ouc^ gegen jeben Stttum 
gefic^; benn mAte bein W&d boc^ nid^t fo gtoft, fo toot 

bod^ ein gro^ mU, bag bu O^ott boffit banttefi" — 
ipierin liegt auc^ eine öon ber »a^ten Siebe unzertrennliche 
©i9enfct)aft berfelben: i^re I)eilige ©c^amljaftigfeit. ^cnn 
be8 SGÖeibciS ©c^amtiaftigfeit be^ie^t fic^ auf ba^ i^atürUd^c, 
ergebt ober eben über biefe^, mo^tenb tt)re SBcrte^ung fc^mer^t; 
bie ^ige ^c^ml^ftigCdt bagegen be^ie^t ftc| batouf, ba| 
^tt ba ift, unb bemütigt ben aH^enf^en. ^e (eifefte ^in« 
beutung auf ba^, ttJODon bie ©c^om^aftigfeit nicfjt njcife, 
ma'c^t boS SBeib befangen; fobalb aber ein 9}?en{cf) in feinem 
5ßerl}ältnig ju einem anbern bebenft, bafe ®ott ba ift, ent* 
ftet)t bie ^eilige ^erfd^&mt^it $Slan fd^ömt fic^ nt(^t oot 
bem anbent SKenfd^n, fonbem bot bem dritten, bet sugegen 
ift, ober man f^mt fic^ ))ot bem anbetn IRenfd^en, fofem 
biefer burc^ bie ©egcnnjort beö ©ritten ein anbcrcr gcluorben 
ift. ift ja fogar in menfdjlidjen 33ert)ältniffen ber gall. 

^enn luenn ^mei in (^egenioart beS ^Önigd miteinanber 
teben, biefet S)titte abet nur bem einen befannt ift, f o ift biefet 
eine etmad onbet«, et ift etkoad befangen — bot bem Mnig. 



Digiiizea by Google 



— 182 — 



Sbn QUtMok Ott QMt» ©egouoact mad^ etiten äßcnf^ 
bau aiibcni gegenüber befangen; beim (ftoticd iBtffxümxt 
wa^ bte ffem ioefeittlic!^ gteic^. 5Det Unterfii^ })Dtfc^eit 
t^cn mag im fiftrigcn noc^ fo bebeutenb, mcnfc^(i(^ gcrcbct 

fogar t)immelfc^reicnb jcin: (^ott hat in feiner DJtadjt 
fügen „loenn äuöcgen bin, njirb niemanb fic^ unterftet)en, 
au btefeti Utitecfc^teb benfen, bad to&tt ja fo Diel oli^ m 
netner Kmoefenlieit betetnoiibet )it fte^ imb fo t^e», 
att loAte 34 ^ugeoen**. 

Sft aber ber ßiebenbe jelbft ber Slkiangcne, borf er 
fonm fein 5(uqe aufgeben unb auf ben Übcnuiinbcnen fe{)en, 
tDie fonn eS bann fo bemütigeit, ber Übertpunbene fein! 
(Sin ^Dhn^d) ift ja befangen, koenn ein anberer auf i^n fehlst; 
mirb ober btefet anbete, ber bnrd^ feinen befangen 
mac^n fdnnte, felbft babnrd^ befangen, fo fiel)t ja niemanb 
auf i^n. (öiei)t aber niemanb auf il)n, fo fann jo bie eigene 
Demütigung \)ox beut (Stuten ober oor &ott gar nic^tö SDe» 
mütigenbed an fic^ ^aben. 

S>er üiiebenbe fie^l a(fo nid^t auf ben Über» 
lonnbenen. ^ad koar bad (Srfte nnb foQte bie ^müti» 
gung oer^inbem. 3n anbetet ©ejic^ung fie^t ber 
^^iebenbe aber hod) auf i^n; baö ift baS 3*^^^*^- 

D, fönnte id) eö nur befc^reiben, tok ber Siebenbe auf 
ben Überiounbenen bticft, mie it)m bie greube au& ben klugen 
leuti^tet, toie biefet Uebenbe ÜBtid fo mUbe auf i^m ml^t, tote 
er lodenb nnb minfenb i^n p genmtnen fnc^t! ^btm ed ift 
bem Siebenben fo nnbefci^tetbKd^ toid^tig, bag nic^t^ ftötenb 
5tt)ifc^en fie trete, bafe nic^t unüer)e()en§ ein ungefd)tc!teö ^oxt 
5tüifd)cn if)nen falle, bafj nid)t zufällig ein unt)cilbringenber 
iölicl geloec^fclt »erbe, burc^ ben nielleic^t alleö mieber auf 
lang Winand mberbt merben fönnte. <^o fie^t ber £iebenbe 
ottf i^n; nnb babet mit einer 8tn^ toie fte tinr bad (Mge 



Digiiizeti by Google 



— 188 



dncm SV^enfd^ett ge^n fomi. 2)enti fretl^ tofinfc^t bet 

SicBcnbe bicfcn Übcrtounbencn getoinitcn; fein SSßunfc^ ift 
i{)m aber 511 f)eilig, um leibenfc^aftlid^ tücrbcn, tuic fonft 
ein äÖunfd^ tüirb. 2)er 9)?enfcE) tüirb biirc^ einen (eibenf^aft* 
liefen SBunfc^ oft faft toic trunfen: bie 0ieinJ)cit unb ^itigfeit 
tiefet SBunfd^ giebt aber bem Siebenben eine er^bene 8lu^, 
bie toiebet ba^u f)t(ft, beit &t% toerföIinttd^eT Siebe ge« 
»innen, ben f(i)önften ©ieq, aber aurf) ben fd^toicrigftcn, ba 
I)ier bie ©tärfe nic^t genügt, fonbern eine €>taiU in ©c^aa^* 
^eit fein mug. 

^ ed aber ettoad ^emütigenbeiS an fid^, fügten, bog 
man einem anbem fo toi^tig ift? 9ft t» fftr boi» SK6b(^ 
bemflttgenb, bog nm i^re Siebe angehalten toirb; foS ^ fie 
bemütigen, ba^ ber SBunfd^, fte ju gewinnen, ben 93etreffenben 
offenbar unb öicl befd)äftigt; foll e§ fie bemütigen, jum t)or* 
aud feine greube ju fe^en, bie i^re ©intoiHigung i^m mad^t? 
fRein, bad boc^ tool^l nic^t. SBer aber in kjerfö^nlid^r Siebe 
ben flbeilimnbenen getoinnen nnO, ift ja eben in bem gaff, 
bag et in toeit Ijöljcrem ©tnn nm einei» anbetn SlVenfdjen Siebe 
anl)ä(t. Unb ber Siebenbe meift nur all^ugut, toie fcf)tüierig 
eö ift §u freien, einen Dorn S3öfen §u befreien, i{)n, ben Über* 
tounbenen oon bem bemütigenben ^efü^l erlittener Sfiieberlagc 
)tt befieien, $tt befreien Don bem betrübenben 8ekDu|tfetn, bag 
er SSergebung branc^e: alfo troft aU biefer @(!^ttrierig!eiten 
feine Siebe gu gewinnen. 

^ennod) gtücft eö bem fiiebcnbcn, ben Übertt)unbenen 
geminnen. ^Itled ©törenbe, jeber benfbare 5tnftoft ift n?ie 
burc^ einen 3^^"^^^ entfernt: n)ät)renb ber Überrtjunbcne um 
Vergebung an^&U, ^It ber Siebenbe um bie Siebe bed Über» 
nmnbenen an. O, baiK @)>ri(|toort: „ttne bie Qfrage fo bie flnU 
mort" bod^ ntct)t rec^t; nHe alle @t>rtd^to0rter menfdjlic^er 
fttngl^, fo ift auc^ biefed hux^ bad (^^riftentum unn)atjr 



Digitized by Google 



— 184 — 



gettjorben! §liif bie grage be^ Übcmunbenen: „t)aft bu mir 
nun auc^ ücrgcbcn?" antttjortet ber £iebenbe: „üebft bu mi^ 
nun toixtLid)?" S)ad ift aber !eine ^ntioort auf bk gtage. 
9^eht, bau f ott fie aud| nt^t fein, ec f(^t ftd^ auf bie gcoge 
nad^ ber SScrgebung ju onhoorteti, ba^u ift er tne( $u tieBe* 
tooll, benn biefeö SSort fönnte bic 8arf)e leicht in {djabHc^em 
©inne ernft madien, befonberö iDcnn ber S^oc^brucf barauf 
gelegt toürbe. SBunbeibared ^efpröc^! (^iS ift fo^ufagen tdn 
&nn baim,, ber eine fragt ja rec^id itnb ber anbere ant« 
mortet na^ ImU: nnb bo^, ia bie Siebe berfie^^ eü ido^I, 
bo(^ tmrb mit eht nnb bemfetben gerebei 

^tt Siebenbc aber betjätt ba§ le^te SBort. SDenn eö 
tinrb ml)i noc^ eine g^itlöng än^ifd^en ben beiben fo ]^ingc!)en, 
bag ber eine fagt: „\)a\i bu mir nun aud^ toirflid) hergeben'' 
unb ber anbere ermibert: «liebfi bu miil^ nun aud^ loirflidg". 
* S)oc^ fief), nientanb, nientanb fonn mit einem Siebenben 
ou«^ttcn, aud^ ttjenn er um SBergebung bittet. 3"^^^* 
er e§ aufgeben, immer mieber nad} ber ^-öergebung ju fragen, 
<So i)at er gefiegt, ber Siebente, benn er ^at ben Über« 
n^unbenen gen^onnen. 



Digiiizeü by Google 



I 

I 
I 



IX. 



mit tote in £iebe ^^tx^xbtm gekniutt. 

^irnüi 22, 11. »cUie leife üOer rinoi SMCR, Ntttt er ifl |«f 

IRitlc gdotttlRai. 



^^ürd)tct man auf ble eine ober anbete SBeifc bie Über^ 
^^^^ \idit über baö äl^annigfaltige unb SSeittäufigc Der* 
limm, fo fu^t man fic^ — bei^ VUkthM» loegctt einen 
Infsen SnbcQciff ^n|en in Mben ober gcfoi ^n laffen. 
@o ift ber ^ob ber Vkt^tt Snbegrfff bed Sebend, im ^obe 
^aft bu fur^ unb fnapp uor bir, tva^ ba^ Seben fül^rt 
unb Xüixh. 253er in Söa^r^eit über ba§ S[J?cnf(^enIeben nacf)- 
benft, fann ba^er nid^t um^in, an bec ^cutb biefed furzen 
Snbegriffd immer tmx^ bie $cobe |tt mad^, toaii er bom 
Seben tocrftanben -^enn fein 5Denfer bemetftert bail 
Seben fo toie ber Xoh, biefer Tnäd)tigc 5E)enffr, ber niii^t nur 
jcbe ©inncötäufd&ung bi§ auf ben ®runb burd^benft, fonbern 
fie and) in ben ®runb benft, burd) fein ©enfen in nic^tö 
auflöft. SBiU [id^ al{^ beine i^etradjtung ber mannigfaltigen 
flSege bei^ i^nd Dermirren, fo ge^ l^inaui^ ben Xoten, 
bei bcnen ,,alle Scoe infammenfaufen" — *fo ifi ja ber 
ÜberHit! (ei^. föenn bn bie Ungleid^^ten beS Seben« 
onfel)en unb ant)ören mnfjt, bir fc^tüinbelt, fo Qtf)t t)inaud 
5U ben Xoten, ba U)irjt bu $err über fie; benn „unter ben 



Digitized by Google 



— 186 — 



©tau6ücnpanbtcn*' gicbt c§ feine Ungreic^()eit, fic finb eine 
SBerloonbtfc^aft. 3)enn bafe atle aj^enjc^en 95(ut§t>ermanbtc 
ftnb, alfo eiltet 8IutS, bieje Sebenduenoanbtjc^aft icirb \o 
oft im Scben ticrieugnet; bag fie aha etnei» ©toobed futb, 
Iriefe SjibeMrimitibtf^aft (figt itu^ tiericiigiicii. 

3a, ge^ etnnuit ttneber f^au9 %u bot Xirteit, tnn bort 
baä lieben auf§ Äorn ju ne{)men; fo greift e^ ja ber Scftü^c 
nn, er fuc^t ftc^ eine «Stelle, wo ber 5^inb nidit i{)n, er aber 
ben ^einb treffen faim, unb wo t^m üoUe 9iut)e jum 3ielcii 
(^e(af jen ift. ^ nic^ eine Ü6etibftitiibe, benn 

bte Kn^, bte im fC6enb imb im <Attthltfyn SciUpetteit in« 
müten ber ^oiett liegt, ift oft nic^t toeit tHm einer gen)iffen 
Ukrfpanntljcit, bie onftrengt unb „mit Unruhe föttigt", neue 
^äi^d aufgiebt, anftatt bie aufgegebenen ju erflären. 9iein, 
ge^ 5citig am 5^ormittag ftinauö, nienn bie 3)?orgenfonne 
Unnf^ ben Qa>^^ bux^^ut, l^ec )Bi(^t, bort ^^otten 
^imoirft, toenn bed Qkirtend €c^n^ unb %tmiWiSitdt, 
loenn bad 3^tf(^ent ber t60ge( nnb ha9 bunte Seben brausen 
bid^ faft tjergeffen läfet, bafe bu unter ben Xotcn toeilft. (SiJ 
miH bir üorfommen, aU ujäreft bu in ein frembe^ ßanb ein« 
getreten, bo3, unbefannt mit bcS Sebent ^Nertrirrung unb ^tx^ 
ilftftung, im gufianb ber ftinb^t oerblieben ift, aud tonter 
Keinen gfamilien befte^b. $ier anlen n&mti^ ift emii|t, 
tooS im ßebcn öergebcn« ongeftrebt ift: bie gtcid^ ©crteilnnö- 
Sebe gamilie (jot ein fleine§ ©tücf Sanb für fic§, ungejQt)r 
gleid) grofe. ^ie ?(ugfid^t ift ungefä()r für alle gleic^; bic 
©onne fann gleichmäßig über ade t>infrf)eiuen; fein f&au 
tt^fü fif| fo f^, bag er bem S^bar ober feinem (Skgen^ 
fiber ben €Hnrnenftra]^f ober bei» Siegen» QSrquichtng ober 
ben frifc^n ßuft^ug be« 9ßinbc8 ober ben SBiber^all bei5 
3SogeIfang8 tt)egnät)me. Sülcin, I)ier ift aüe^ g(eid) ücrteitt. 
S)enn im £e6en begegnet ed loo^l mitunter einer gamilie 



Digiiizeti by Google 



— 187 — 



Me TU fteerflufe «itb S5BoJ)Iftanb gelebt l^at, bafe fie fid^ ein* 
fd^ränfen muß; im Xobe !)Qben fie fidE) atlc einfc^ränfeit 
müffen. 5Iud) eine fleinc Ungtei^^ett fann ba fein, mellcic^t 
ein paar ^6)n\) £anb betrogenb, ober bag bie eine gamiUe 
einen 8anni befi^t, ber anbete Semo^er ouf feinem 
®Mt nic^t ^Qt SBatum tfi too^I Mefe Ungfet^t ba? 
5£ieffinntg fd)eräenb totU bid) i{)rc ^Icin^ett baion erimtem, 
ttjie grofe bie Ung(ei(^l)eit mx. ©o tiebreid^ ift ber Xob! 
^enn ba§ ift gerobe Siebe üom Xob, bofe er in er^cbenbcm 
©d^r^ burc^ biefe fleine Ungleichheit an bie grofee ertttnett. 
5Der Xob fagt nic^t: „di giebt gar feine Ungleichheit"; et 
fagt: „h^^ fonnft bu fehen, iota ber Untetfchieb anMaiht: 
einen h^IBen ®(f)uh*'. Sßcnn btcfer Keine Untetfchieb nid^t 
h)äre, fo tt)äre ja auch ber Inbegriff, ben ber ^ob bir giebt, 
nid)t gang juüerläffig. <Bo fet)rt bag ßeben im Xobe jur 
Äinbl)eit jurüd. 3m Stinbe^altei beflanb ja auc^ bie grojje 
Ungleichheit, hai eind einen i&aam, eine fbium, einen @tein 
Befa^. Unb mit biefet Ungleichheit Mor 5um twtand ange« 
bentet, toad ba9 Seben in ganj onbetem äRogftab mit ftch 
bringen n^erbe. 9lun ift bag Seben üorbei, unb unter ben 
Xoten ift eine fleine Slnbeutung an bie Ungleichheit fteljen 
geblieben, gleichfam eine mitb fchet^enbe (i^netnng an ihre 
einftige ^ebentnng. 

i)\tt ift bet Ott, nm ftSet bad Seben nad^benfen, 
hier fannft bu an ber ^anb be8 tutjen Snbegriff« über bie 
mancherlei öermirfelten, meitläufigen Sebcnöücrljältniffe einer 
Übcrblicf geluinnen unb fie^ft aHe^ üiel einfadjer. SSie foUtc 
i^ ba in einet ©c^rift übet bie Siebe bie Gelegenheit nnge« 
ittt^ Dotftbetgehen (offen unb bie ^cobt nicht ma^, toa$ 
bo(h eigentUch bie Siebe tfi SBahtUd^, miaft bn bich techt 
t)etgemiffern, loaS öon Siebe in bir ober in einem anbern 
^^njc^en fei, fo achte nur auf bad Verhalten gegen einen 



Oigiiizeti by Google 



— 188 — 



^SerfiorBenen. SßtH ntait Uber ettieti SOtenf^ Oeofiod^tungen 

anftcflen, fo ift eS öon SSert, bafe man il)n in feinen 
I)ältni)jen anbern boc^ für fid^ allein in§ 5(uge faffcn 
lamu ^ec^U fi^ nun ber eine tDtrÜic^e ^knfc^ bem 
anbern totrflt^en ä^enf^en, finb alfo .i^rer jmet itnb bad 
ißer^ftlttriiS ein )ttfoiiimengefe|te9r fo tft e8 fc^on orfc^koert, 
ben einen fftt ftd^ allein jn Beo^d^ten. Ibn eine fie^t uniB 
nämlid^ bei ber Beobachtung be§ anbern im Sic^e; audj fann 
fic^ ber letztere unter bem ©inftuf? bc§ erfteren anber^ geben, 
er in ^a^r^eit ift. ^ier ift aI)o eine boppelte SHec^ming 
nötig; bte Beoba(|tung mug ben (Sinfing bed einen, feiner 
^erfönltd^feti, feinet (Sigenfd^ften, ^Cngenben nnb Safter, bem 
onbem, bem SSeoBod^teten, immer Befmtbetd in 9^ed^nung 
bringen. SBenn bu einen 9}?enfd)cn ju fe^en befämeft, ber 
in DüUem Grnft mit ber Suft feci)ten luürbe; ober n^enn bu 
einen Xön^er treffen Jönnteft, ber ben Xon^, ben er fonft 
mit einem anbern tan^, für fid^ aSein anffft^rte: fo m&reft 
bn am beften im ftanbe, feine Sekoegnngen beobachten, 
beffer afö koenn er fid^ mit einem mtrffid^ onbem SRenfd^en 
fdjlüge ober ttjenn er mit einem mirflirf)en anbern §D^enfd)en 
tankte. Unb ipenn bu bie ^unft Oerfte()ft, im ©efpräc^ mit 
jemonb bid^ 5U „niemanb" §u mad^en, fo erfätjrft bu am 
beften, nwd in biefem SD^nfd^ toofjßnt. ja, in bem 
^r^ftltniiS Sn einem Cerfiorbenen ift ein SRenfdl bod^ allein 
ba, benn ein iH^erftorbener ift feine SirKicihfeit; niemanb, 
niemanb fann fid) fo gut „niemanb" moc^en, toie ein 
SSerftorbener, benn er ift ,,ntemanb". ^ier fann alfo öon 
einem bie 93eo6ad)tung erfc^mcrcnben ^inbcrmS nid^t bic 
9tebe fein, ^ier mirb ber ^benbe offenbar, l^ier mng er fid^ 
d^n5 seigen, mie nnb toer er ift. £)enn ein Serftorbener ift 
ein ^nterlifttger 9J?ann; er ^ot pd^ ipirftid^ gonj ou« her 
(Sac^e gebogen, er ^at nic^t ben minbeften (Hinflug, ber feinem 



Digiiizeti by Google 



— 189 — 



Gegenüber, bem Nebenbei!, ^tnberlid) ober förberlicl) lüäre. 
(Sin ^erftorbener ift !ein toitflic^r (^egenftanb, ift nur ber 
finUki, ber beftftntng offenbart, toaü in bem IBebenben too^t, 
ber in einem ISer^ftttntS p il^m bleibt, ober offenbaren ^i(ft, 
toie ber Sebenbe ift, für ben er nidjt mel)r ejiftiert. 

^enn gegen ^i^erftorbene t)aben tviv bod) tDoiji and) 
^flic^ten. ©oüen ttjir bie 9}^enfd)en lieben, bic toir fe^en, 
bann mo^l auc^ bie, toelc^e tuir gefe^n ^ben, nun aber 
nic^ mel^r fe^n, toeU ber %oh fie loeggenommen Sßan 
foQ ben ^oten ni^t mit feinem ^agen nnb ©d^reten ftbren; 
man foH mit einem Xoten umgetien Wk mit einem (Sd)tnfcn» 
ben, ben man nic^t gu njeden fidi getraut, nicit man Iiofft^ 
et werbe fc^on Uon jelbft aufmadjen. „3Beinc leifc über einen 
Xoten, benn er ift pr 9iu^ getommen'' fagt ©irac^ (22, 11); 
imb id^ &intt bad koa^re Vnbenlen nid^ beffer be^eid^nen atö 
mit biefem teifen SBeinen, bad nid|t im ^[ugenblid fram^f^ 
t)aft auf)d5(ud)5t — nnb batb aufljört. Dicin, man füll bcö 
^Ncrftorbcncn gcbcnfen, (eife ireincn, aber longe meinen. Söie 
lange, tagt fid) nidjt ^um ooraud beftimmen, ba feiner mit 
ÜBeftimmt^it miffen fann, toie lang er bon bem iäSerftorbenen 
getrennt fein koirb. SBer aber in Siebe eined Serftorbenen 
gebcnft, fann ftd^ an« bem ^fattcr einige SBorte gu eigen 
madjcu, bie auc^ t)on ber (Erinnerung ^aubcln: „ücrgcffc id; 
bcin, fo merbc meiner redeten üergeffen; meine Quwqc muffe 
an meinem ©aumen Heben, too ic^ bein nic^t gebenfe, m 
\^ biet loffc ntcine ^bc^fte greube fein'' — nnr benCe 
er boton, ba^ t» nUf^i feine ftufgabe ift, fofort am erften 
^ogc bie Söorte nac^gufagen, fonbem ftd| fetbft nnb bem 
SSerftorbcnen in biefer ©cfinnung treu ju verbleiben, auc^ 
menn er fct)meigt, ma§ gar oft ber 8d)idlic^feit unb ber 
©ii^er^it loegen bad liBeffere fein nnrb. Sba^ ift eine ^tuf^ 
gäbe; unb man tantt'aud^ bei einem mangei^ften dinblkf 



Digitized by Google 



— 190 — 



in^ ficben fc^on qenug gcfeJicn t)nbcn, um §u überzeugen, 
boB bail 2(nbcnfen an ^öcrftorbene mot)! alö 2(ufgabc, alö 
^fLxd^ eingefc^rft rocrbcÄ borf. 5:ie UnjuDerläffigfeit bc« 
ciii)i0 fu^ fd^ fikvbifldicii Ocfft^ {dQft ftc^ McOcii^ nie 
benttt^er, a& ^ fm Wefcr ^^ro^ Skncnm tffc ate 
biefe^ (^cjüt)l ober fein ungcftümcr §(u§6rud) bod) nic^t un« 
tDa[)x, b. ^. man meint, maS man fagt, man meint in bem 
^(ugcnblid, bo man eö äußert; ober baö ungebilbcte leiben* 
fc^fUic^ (Seffit^ 0ef&at ftc^ in ^u^tMat, bie fo ntc^ 
f octgefe^t »nben ttimen, fo bal bod biti^ boi» @|ifttm 
Sfigen geftraft Und», fo anftt^tig ed om^ gemdttt Mt. 
man rebet oft baüon, maö für eine ganj anbcrc 2lnfc^auung 
öom 9}^enfc^enleben man befommen mürbe, menn all ba§ 
5U ^agc famc, toai üom Seben jugebedt U)itb; — ads), tocnu 
bei Xob mit bem ^txau&t&du, UM er oon ben £e6enben 
toetg: koe(f( \^fycMvä^ IBettrog int äRenff^enteintni» eig&be 
fic^ ba, ber fihr bie 9l^en^c^enlkbe jebenfoHd feine numittd« 
bare görberung märe! 

^0 fei benn ^ter, mo mir Dom Seben unb ^Balten bec 
Siebe fabeln, anc^ bie @eite nid^t oeigeffen, 

SBie mir in Siebe ^erftorbener gebenlen. 

toix in Stebe IBerftorbener gebenfen, ift eine 

Zf^at ber uncigennü^^iöften Siebe. 

2BilI man fic^ überzeugen, ob bie fiiebe ganj uneigen* 
nüttg ift, fo mug man jebe iD^ögüd)feit einet liBetgeltung 
entfernen. 2)iefe f&Ilt abet einem ^kcftoxbenen gcgenäber 
böQig tteg. ^(t g(et(^mo^( bie Siebe an, fo ift fie in 
S23a^r^eit uneigennügig. 

5)ie Sßergcltung für bie Siebe fann fetjr öerfc^ieben fein. 
SD^an fann ja bireften ^^orteil unb (SJeminn l)üben; unb baö 
ift mliL \aii immec bie ifUg/d, biefed ir^ibnifc^e", „hai man 



Digiiizeti by GoogLe 



^ 191 — 

bie KeBt, Me t» toergetten föntieit". fBcrgcltung ift 

tjon ber Siebe felbft ücrjdjieben, ift it)r uiigteid^artig. ®ie 
ßiebe fann aber and) eine gleichartige ^krcjeltung finben, bie 
Gegenliebe. Unb in ben meiften ä)2en{d)cn ift t)od) tüo^l fo 
Did (i^uM, ba| fie Mefe Hßergeltimg, bie ^anfbotfeit, (Sr^ 
!eitittß(|feit, (S^eti^, tut^ btc <8egctilie6e ist bet Siegel 
fflt bie §auptfatf)e anfel)en tücrbcn, ttjenn fie au6) in anbetet 
^infic^t in it)r feine 5i5ergeltung )et)cn moüen unb barum 
eine i^iebe be^^alb nic^t füt eigennü^ig l)alten möchten, toeil 
fie eine fo(d)c Vergeltung fud^t — 5Der Xote ober äbt in 
feiner SBeife )6ecgelinng. 

9n biefer $infid^t gleid^t bod Itebenbe finbenfen an 
einen 3,^erftotbcncn bet eltetlidjen Siebe ju ben Äinbern. ÜDic 
Altern lieben bie ftinber foft e^e fie ba finb, unb lange be- 
öot fie ein S3ett)UBtjein baüon ^aben, alfo fc^on alä S^idjt* 
fetenbe. @in ^etftotbener ift aber au^ ein S'^i^tfeienber; 
itnb bad finb bit yoei größten ffio^^aten: einem äÄenfd^en 
bad Seben geben unb eindi ÜSerftorbenen gebento; 
füt bie etftere giebt c^S aber eine SSetgeltung. SBcnn bie 
(Sttetn gat feine |)offnung, gar feine 5lu§fid}t l)ütten, an 
ben £i:inbetn einmal greube erleben unb i^e il;itebe be« 
lo^nt 5u fe^n — ia, bann koäre man^i Vater, 
man(^ SOMter, bie trogbem in Siebe aQcd ffir bie ftinber 
tfjm bei mand^ aber toftrbe bie Siebe au^ ebenfo 

getuife etfaltcn. ^flid^t, aU UJülIten mx einen )üld)en Vater 
ober eine foldie SD^uttcr fofort für lieblos erflären; nein, 
ober bie Siebe in i[)nen toäre bo^ fo fd^mad^ ober bie (^elbft' 
liebe fo ftar!, ba| fie biefer froren ^ffnimg, biefer er' 
sumtemben ^Tniafid^ bebftrf ten. Unb mit biefer ^i^mtng, 
biefer Ibtöfic^t ^at ed nun einmal feine ttic^tigfeit. 2)te 
©ftern fönnen gu einanber fagen: „eö liegt freilid) eine lange 
3eit t>oi mtfrem Ueinen ^nbe, finb manche Satire i aber 



Digiiizea by Google 



— 192 — 



in biejer ganzen ßtit ^aben toix boc^ aud) greube an i^m^ 
iinb t)or allem \)abtn tote bie Hoffnung, ed loerbe und ein« 
mal unfre 2ie6e lo^en, e8 tixi^, toeim ed fonft mc|ti^ 
Iciftet, ttnÄ jur SSergeltttttg imfer Wter frolj mad^en". 

^er SSerftorbene {)inßegen giebt nid}t^ jur SSergeltung. 
SBcr feiner in Siebe gebenft, fonn tüo'^t aucf) fagen: „c§ liegt 
ein langet Seben üor mir, baö ic^ ber (Erinnerung njei^e"; 
bie Kudfic^t ift aber hn etften ttnb im legten ^ugenbUd 
btefe(be, ed fte^ qtui^tma%tn gar feht ^bemiiK tm 
SBege, benit eine Äu^fic^t giebt e« gor tttc^t. O, eine« SBer» 
ftorbenen gebenfen ift (nac^ einem bem fianbmann ge* 
läufigen ?{u§brucf) eine Ijoffnungßlofe, eine unbanfbare ^rbeit^ 
eine nieberfd)Iagenbe S9efct)äftigung! 2)enn ein S3erftorbener 
to&6fit itnb gebeizt titelt ber ^ufunft entgegen, toie bod fttnb 
ed ^nt: er imrb nur mtfyt nnb mel^r ber fidlem Sertoefung 
%tn IIBeute. ($tn IBerfiorbener erfreut mi nid^, toenn lotr 
feiner gebenfen, ujie ba^5 ^iinb bie SU^utter 'erfreut; auf bie 
grage, tuen- eg am liebften ^abe, antmortet bicfeö: „bie 
2J?utter"; ber Skrftorbene aber liebt niemanben am meiften, 
er fc^nt ja gar niemanben p Heben. O, ed ifl fo Der« 
ftimmenb, bog er fo rui^ig im ^Be brnnten Bteibt, M^renb 
bie @cf)nfuc^t nacf) i^m 5unimmt; fo öerftimmenb, bafe on 
feine "Jlnberung gu benfen ift unb nur bie 5luf(öfung un* 
aufl}alt)am üor fic^ gef)t! S53oJ)I mof)r, er niadjt aud) feine 
9J?ü^e, mie bad Äinb mitunter tf)ut; er tjerurfac^t feine fc^taf» 
lofen ^H&^tt, ttenigfteni» nid^t burd^ bie äRü^, bie er ma^t 
— benn, fonberbar genug, ba^ gute JHnb bereitet feine fc^Iaf» 
lofen S^äd^te, ber S5erftorbene bagegen «m fo mef)r, je beffer 
er mar. Söenn bann aber baS Äinb aud) nud) fo üiefc 
3Jiüt)e madjtc, fo ^at man boc^ bie Hoffnung unb 5luöfid)t, 
trerbe fie einmal mit feiner i^egenliebe lohnen; ber Xote 
aber übt gar feine Sergdttnng: ob bn fd^lafloi^ bt^ nad^ 



Digiiizeti by Google 



— 193 — 

f el^neft, obet i(|tt gati} tiergeffeft, fc^ettit ü^m bad gati§ 
8(ei(|gfl(tig fein. 

SBtHft bu bi(^ ba^cr felbft ijrüfen, ob bctne SicBe un» 

ei^ennügig fei, )o ac^te einmal borouf, toie bu bicf) gegen 
ein ißerftorbene^ *öert)ältft. Sn öielcn, jtteifelloiS ben meiften 
fallen tDütbt fid^ bie 2xtbt bei genauerer Prüfung atö 
®tVb\Ükbt audloeifen. 2)te ®ad^ tft aber bte: bei ber Siebe 
gegen Sebenbe befielt bod^ in ber Äeget eine Hoffnung, eine 
^tu^fic^t auf SSergeltung, föcmgftenS auf Gegenliebe; unb 
im allgemeinen erfüllt fie fid^ and}, ^iefe Hoffnung, biefe 
Slui^ftd^t unb bie Vergeltung, bie bann fommt, lägt aber nic^t 
gan^ befttmmt.fe^, ttod Siebe unb toad ©elbftliebe ift, meit 
man nici^t ganj beftimmt fe^n fann, ob unb in tteld^em 
@inn bte SBergettung ertoortet ttrtrb. ©cgcnftber einem S5et* 
ftorbenen bagegen ift bie 53eurteilung c\an^ kidjt. rtären 
bie äJienfc^en gemöljnt, in SSat)r^ett uneigennü^ig lieben, 
fo märe getni^ auä) bad ^nbenfen an bie ^erftorbenen anberd 
ge|>f[egt, ate ed gekod^ntt^ nac^ ißei^iu^ ber ecfien, julvetten 
aiemlic^ futsen 3^ ^ if^ in rotUfj/n man aüetbing^ 
feine Siebe ben SBerftorbenen mit ©d^reien unb ßärmen 
faft unanftänbig ju äußern liebt. 

2)a6 rvix in Xiiebe Verftorbener gebenten, ift 
eine %^at bec freieften Siebe. 

Um re^t §tt pt&\m, ob bte Siebe gan^ frei fei, mu^ 
man aHeS entfernen, irgenbnne }ur Siebe nbtigen 
fönnte. 2111 baö fällt aber gerabe einem SScrftorbenen gegen« 
über meg. ^oU gleic^mo^l bie £iebe an, fo ift t& bie 
fxeiefte Siebe. 

3ttr Siebe fan^ allerlei ndtigen, tM fUfy nu|t fo letd^ 
aufg&^ten (ägt. 5Dad ftinb fc^teit, ber SCtme bettelt, bte ttÜloe 

beftürmt einen, bie 9lücfftd^t nötigt, bo8 (Slenb gloingt "unb 
fo fort, ©ne Siebe, bie fic^ fo aufnötigt, ift aber nie ganj frei. 

ftietfcflaaib, XBaUen txr üitbt. IL 



Digitized by Google 



— 194 — 

Sc ftärfcr bic Diötiginu] ift, befto tücniger frei ift bie 
fiicBc. S)a^ bringen toix bei ber ßicbe ber C^ltern ben 
ftinbent getod^itlif^ aitd^ in ttnfc^Uig. Um bie ^Uftofigtett 
ted^t $u f^ilbent mh setgeitr tote fie am l^anbjyteiftid^fteit 
aliS S'^auc^ auftritt, n)eift man gerne auf tnA hvm geSimie 
Äinb l)in, ba§ in feiner ganzen ^ilflofigfeit baliegt unb fo 
bcn Altern bie ßiebe glei^fam abnötigt — gleic^fam, benn 
in 2ÖirKirf)feit ift ba§ nur bei benjenigen (Sttern ber gall, bei 
tod^ bie i^iebe ni^t ift, loie fie fein foUte. 9P[fo ho& neu« 
geBorne Sttnb in aU fetner ^ilflofigfcit! Unb bod^, toenn 
ein 5[Rcnfd^ erft in feinem (SJrabe liegt, mit brei, öier @c§uö 
©rbe über fid^, fo ift er t)itf(ofer alö bag Ä^inb! 

S)aö Äinb aber fc^reit! iilönnte baö SJinb nic^t fc^reien 
~ fo toürbe gleid^tDo^l manc^ fßata unb mand^ äJhtttec 
bem ftinbe alle Ketaibe ^fbge angebe^ laffen: aUetn 
mand^ mfttben, menigfieni^ oftmals, ba9 JHnb bann am^ 
Dergeffen. SBir njoüen ba^er fold)e Altern n^iebcrum nid^t 
etroa fofort licblo^ nennen; bod} njärc bie Xiiebe in \i}\m\ fo 
f d)n)ac^, fo felbfiifc^, ba^ fie biefec ä^a^nung, biefet S^tigung 
bebftrfteit. 

S)er Xote bogegen fd^tett ntd|t mie bad fttnb, ec bvtngt 

fid^ nic^t toic ber Ärmc in Erinnerung, er jammert unb 
flef)t nidjt njie ber iÖettfer, er nötigt nidjt burc^ D^ticffid^t, 
er jlüingt bid^ nid^t burc^ baö fic^tbare (Slenb, er beftürmt 
bi^ ni^t tote jene SBitkoe ben Sttc^ter: ber Xote fd^toeigt 
nnb fagt nic^t ein SSBort; er bleibt ganj fütt, tfi^rt ftd^ 
nid|t \m ber ©teOe — unb tneQeid^t leibet er aud^ fetn 
ÜbeL 9Son niemanb mirb ein Sebenber njeniger beläftigt al« 
toon einem ^erftorbenen, unb niemanben fann er fic^ leichter 
cntjie^en aU einem ^erftorbcnen. SEBiUft bu bein S^inb nic^t 
fc^reien ^ören, fo fannft bn ed p ftemben beuten Winand« 
ffyati nm bii^ bem Settel $tt entaie^en, lannft b» ^r ben 



Digiiizeti by GoogLe 



— 195 — 



8ett(er „raiü^ ^aufe" fein; ism ütfogirito }tt Netben, fattiift 
btt Detmnmmt itin{)ergc{)en; fur^, gegen W SeBenbeit latinfi 

bu Qllerfei 3?orficf)t3mQ§regeIn ergreifen, bte bic^ öieUcici^t 
hoä) nid)t ganj fid)er ftellen: gegen einen i^erftorbenen aber 
Brauc^ft bu nic^t bie geringfte ^-^orfic^t Qn5un}enben unb bift 
bod^l gan} fid^r Dor t^m. SBenn cd einem fo beliebt, loemt 
^ in feinen ftcam am befien ^a^, ben Xoten je bälber je 
lieber liA fein, fo fann et gan§ unbefd^neen unb o^ne 
ftd) irt3eub n)elc£)er 5tnflage au^äufegen ungefähr im felben 
klugen blid falt luerben, in bem ber %ott erfaltct. 3ft er 
nur ©c^anben unb S^ren l^alber (unb ba^ gefd^ic^t bann 
ttid^t mit Stftdfic^t auf ben Xoten) batanf bebad^t, bei ber 
Seid^an^e ettpad %u loeinen, liegt il^m nur boran, bem 
Sßcrftorbencn — ©c^onben unb (5l)ren I)alber bie le^te S^rc 
ju ernjeifen: fo fann er ob bem j^otcn and) gerobc^u l)inau§5 
lad^n, i^m gar in feine — boc^ nein, in feine offenen ^2lugen 
lann er nid^t ^ineinlad^en, benn bie finb nun gefd^loffen. &n 
^oter ^t natürlidg gar feine SRec^te im Seben; ed giebt leine 
Obrigfeit, bie fic^ bamit befogt, ob bu einen ÜBerftorbenen im 
5(nbcnfen bemat)rft, feine DSrigfcit, bie fic^in biefe iserljöltniffe 
mifc^t, mie bod) manchmal in baö ^erljäüniä jnjifdjen @(tern 
unb ^tnbem — unb ber Xote tl)ut bann gemife felbft feinen 
©c^ritt, um einem irgenb»ie befc^koerlic^ ^u faUen ober i^n 
5u 5iotngen. — SBiOft bu bal^r bie ^be ma<i^, ob beine 
ßicbc eine freie unb ungezwungene ift, fo aditc einmal barauf, 
toie bu bidj auf bie Sange ju einem Sl^erftorbenen fteUft. 

SBenn eg nic^t fo fc^crj^aft lautete (tt)ie e§ boc^ nur 
bem lauten fann, ber nic^t meig, m& (&xn\i ift), fo tooQte 
td^ fagen, man fbnnte äber bie %fjiüxt 5um (Sottetofer bie 
3nf(^rift fefeen: „l^icr »irb nic^t genötigt", ober: „bei und 
toirb nic^t genötigt". Unb boc^ miU id} eö fagen, auc^ eg 
fo gefagt ^aben unb babei bleiben, bag ic^ ed gefagt 



Digitized by Google 



— 196 — 

fyiht; bcnn ic^ ^aSc mir fo üiclc ®cban!en über ben Xob 
gemacht, bag koo^l toeiB: foini einer gerabe itic^t tm\U 
^oft umn Xobe rebeit, tDeim er bie im ^obe liegenbc ^nttxfifk, 

— ^ a - j j ? - f ^ ? - - iCg Jf, »f**- - f*? • 1*1 1 « . — 

inr tbifiDÖfintg nfin^id^ S)ev (Sntft, bet km 5Cok 

eignet, ift nidjt ber (^rnft be§ (Stuigen. 3""^ ^n\]iz beS 
^obe^ gehört eben baß eigentümlidi ^diftDecfcnbe, biefer tief- 
finnig fpottenbe a}iitiattt; lo^erijjen üom i^igfeit^ebanfcn 
if^d fnUid^ ctn kaa, oft cot fnc^ @i^CQr oto ui 18cr« 
iaibni§ nnt bcnt Ctelglriliyik tHfcn ift cd, tooft €8 fcttt 
foQ, fcetlt^ etM ganj anbeted a(8 trte fabe <Entft^Qftig!eit; 

— bieje fann allerbing^ einen ©cbanfen öon fotc^er Spanne 
unb Xragn^ette, tt)ie bei Xobe^ebank fte ^ am allemenig{teit 
{offen unb feft^aUen. 

£), mm n bct in bec »dt f0 txel taiim, ba| bkEtcie 
frei fein müffe; nm Ühtne ntt|t (tden, fo5aQ> bor geringfte 
ßttJCing ftattfinbe; in ©ac^en ber Siebe bürfe man gar nic^t 
genötigt merben: nun ja, fo motlen toii benn fc^en, toie esä 
um bie freie Miebc fte^t, menn e^ gilt — tm man ber SSer« 
. ftobenen in £ic6e gebenet; benn Ott &<fkoKbcna nd^ 
9a» im Vngenbfkt bcS @d^ribcn9, lK»t man bot Sespoc» 
benen mäjit twrmiffen !aim, ba loehit man (ant 3ft bai^ 
bie fo t)iel befprodjcne freie Siebe, ift ba§ bie Siebe ju bcm 
SSerftorbenen? Unb bacauf )c^n)inbet ^c^ritt für ^Bd^titt mit 
ber $em>efung, toelc^ ber ^et^tbenc on^eimf&fit, auc^ 
bad lütbcnfin |ioifc^en bcn ^luigocu mon iMt^ 
M avA ifjm tvnb; mon ttweb na^ mb nod^ frei Hon biefem 

— fdjmcrcn öJebanfen. Sft aber biefe ^rt, frei merben, bie 
freie Siebe, ift baö Siebe ju bem 93erftorbcnen? 5)a^ ©-pric^- 
mxt fagt fteilic^: «aud beu ^gen aus bem @inn''. Unb 
bef f en barf man immct {^ec fein. Im bad @|Mrtt|lDoct im ber 
Sdt Sonf nbel, ba tfi^ bo« 8M^, ine anbemfei» 



Digiiized by Google 



— 197 — 



ebenfo Qmi^ in d^ti[tlic^em (Sinne jebed @))ri^kDort nn* 
toaijit ifi 

Wim e9 mit dU bem <^tebe tm bcc fetten Siebe feiiK 
Kid^tigfeit b. 1^. tKmt knm^ getebt mib gctteftt loMc, 
fo Mtbe mon aud^ bk tBerftot6enen anberi^ lieben, al6 man 

t[)ut. ^lÜcin bie ©adje ift bie, bafe bei fonftiger menfdjtidjer 
Siebe fo oft eine S^ötigung mit unterläuft, tüäre eS and^ 
ttln: ber tögltd^e ^nblicf unb bie ^n^ol^nl^eit; ballet fann 
man «td^ md|t befümmt fel^, tm meit bk Siebe ftet t^rai 
Cfegenftanb feft^ält, ober blefer auf Me ehte ober anbete 
SBeife nötigenb nodf)f)tIft. (ginem SBerftorbenen gegenüber 
lüirb aüe^ offenbar. ,^ier fe{)lt alle unb jebe 9?ötigung. Sa, 
bad Hebenbe llnbenfen an einen i^erftorbenen ^at fic^ im 
ikgenteil gegot bie SSirflic^feit |tt me^en, ba| btefe bind^ 
neue mh ttette 9iMMdt irid^t 5» mäd^tig lietbe vstb bad 
Httbeitfen ait9t5fd^; e§ f^at ftc^ aud^ gegen bk geit 
mehren; furg, e§ barf fid) nid)t jum SSergeffen nötigen (äffen 
unb mu6 fic^ bie greiljeit erfämpfen, Hebenb an ber ®r* 
innerung feftjutjarten. Unb bie 3Kac^t ber Qtxt ift gro^. 
man meiit e» tn/Mi^t in bec geit nid^, toetl bie gett Itfüg 
tmt meitig auf ettnnaf iMgtfimmt; btdlcid^t mkb 
erft in ber Sroigfeit rec^t inne trerben, Xvtm man jurflrf« 
fc^auen unb tua^rne^men muß, tnaö man in ber ßtit unb 
feinen oierjig Sauren alle§ gufammengebrad^t t|at. Sör bie 
3ett ift eine gefd^lid^ SRad^t; ed löjst fkl in ber geU fo 
letd^ mad^en, ba^ man non tuntn oii^gt unb bann oevgt^ 
too mon abbtad^. Sieft man and^ nur ein groged iBud^ unb 
traut mon feinem ©ebäc^tniiS nic^t redjt, fo (egt mau SD^erf* 
^eid^en ein; mie oft aber oergifet ein 9J?enfd§ leiber, in fein 
Seben Sü^er^eic^n einzulegen, um fid^ bad ^Jlötige mirüid^ 
oormeclät jn ttnnenl Unb nnn im Sanf ber 9Ni|re einen 
SerfbNPbenen im ftabaden an beioa^ren, ber ja (elber bm4 



Digiiizea by Google 



— 198 — 



gar nicf)t§ nac^{)ilft, bet im ® egenteil auf alle 3Beifc burc^ 
ha^, toad tc t^uX, ober knelme^r babutc^, bog er gar nid^ 
t^ut, btr ^eigt, Une gar tticl^ tt ftc^ um bein Snbenleii ffimmectl 

c9 IdM^ bie ScknlMi §ii mb fagen: hmm )n itii9, im 

ttnffen btci^ ]cf)ä§en. ^er SScrftorbcne bagegcn fann einem 
nic^t toinfen, trenn e§ anberS fein 2Bun)c| »äre; er fann gar 
nic^ tfym, um und an fid^ ju fefjeln, er fann nic^t einen 
guHltr tS^tm, tt liegt ba imb lobrb ^ ©taub, f&it Uii|t 
ttnnen cS bie SRfi^ bdB SdieiiS nnb bei» tbtgeiibKctt flbet 
etnen fotc^en Uitmfid^gen gettmtiten! ®emt^, eS tft ntemaitb 
fo l)ilt(od n)ie ein 5?er]tür bener, nnb ^ugleic^ üermag feine 
4)ilf(ofigfeit in feiner äBeife ju nötigen! 2)arum ift au^ 
feilte £iebe fo frei tme bie, vki^ fic^ im liebenben Anbeuten 
etsteit Scifloibencit enoeift — bemt biefci» ticiie Sdtbeiifeit 
tft tüm^ gan5 anberei», att boB num in ber erfteit 3^ 
uid^t üergeffen fann. 

^afe h)ir in Siebe 5^erftorbcner gcbenfcn, ift 
eine Zt^at ber treuejten ^iebe. 

Um ted^ p ptSt\tn, ob bie £iebe in einem Wm\fyn 
tcen fei, mn| man ollti» entfernen, momtt ber geliebte ®^en« 
ftanb ttgenbime %m %tfnt bel^tlflicf) fetn f5nnte. Wl 
bog fönt aber bei einem ^erftorbenen lüeg, ber ja fein toirf * 
lieber ^egenftanb ift ^It gUic^koo^l bie Siebe an, fo ift 
ei bie treuefte Siebe. 

S)er Siebe bet äKenfd^ an einanbec fe|tt ei», tok man 
oft f|ört, gar ^äufig an Xtene. ^ fd^tebt bann einer bem 
onbern bie (Sdjulb 5U unb fagt: „nidjt id) ^abe midö ber* 
änbert, er ift ein anberer gen)orben". (SJut. 9^un aber 
toeiter: blicbft bu bann unöeränbcrt? „^tin, bad ^atte 
natftrlid^ jnr gotge, ba| id^ mid^ anc^ oecänberte''. SKr 
ttwKen ^ nnn niS^ erbttem, n>te fbmb)9 biefe betmetnt» 



Digiiizeti by Google 



I 



— 199 — 

Ud^ natürlich golge ift, tag ^ mtd^ ))etftnbete, toeit ein 
onbeter fi(i^ ijerfinberi 9letii, tm teben boit bem Serl^ltnid 

5U einem iBerftorbenen, unb ^ier fanit bod^ lool^I nic^t tjon 
einer i^eräubcrung be§ ^^crftorbencn bie Siebe fein. Stritt 
in bicfem SSer^ältniö eine SSerönberung ein, fo mu^ ic^ mxd) 
loerfinbect ^Ben. Sßillft bu baf)er f)tüfen, oh beine i^iebe 
tteu if^ fo aäjitt einmal barauf, loie bu bid| )tt einem Ser« 
fiarbenen ter^ältft 

"Die 3aci}e ift aber bie: ift n)af)rlic^ eine fd^njterigc 
Slufgabe, fic^ felbft in ber 3ett unöcrünbert p erljalten; unb 
jugleid^ ift bie ©ad^e bie, bag bie ßiebe ber SKenfd^en ju 
aUecIet b^rfigerifc^ d^inbiUmngen größer ifi atö i^ Siebe 
SU Sebenben unb Xoten. D, lote manc^ (ebt m<^t in bec 
feften Übet^gung boljin, auf bie er ftetben fönnte: njenn 
nur ber anbete fid^ nid)t öeränbert ^ätte, fo märe aud^ er 
unueranbert geblieben. S)ann bürfte aber boc^ einem Sßer* 
ftorbenen gegenüber jeber Sebenbe burd^auS unüeränbert 
bleiben? Unb bo^ ifi oieOet^ in feinem Ser^tnid bie 
9ktftnbetung fo unoerfennbar, fo grog tok in bem ber 
Sebenben ju ben ^oten — bie fid^ boi^ ivo\){ ntd^t öeränbem. 

@inb jnjei Sebenbe in Siebe öerbunben, fo l)ätt einer 
ben anbern, unb bie ä^erbinbung, in ber fie fte^en, ^ält beibc 
feß* fOtit bem SSerftorbenen aber ift feine Skrbinbung mbg« 
Itd^. 3m erfkn KugenHiif mttfyn tarn einer oieOei^ no^ 
fagen, er fei mit il^ Oerbnnben, toeit bte bisf)erige Ser« 
binbung nocf) nüd)li)irft; barum ift gett)ö{)nlic^ in biefer Qixt 
baS 5lnbenfen an ben ^^erftorbenen am (eb!)afteften. $Iuf bie 
fidnge bagegen fann ber ^erftorbene eine 93erbinbung mit 
bem )8ebenbcn nid^ fefü^aUen; unb ba» Ißer^ltnid ||drt auf, 
menn berScbenbe nid^ bie SBerbinbung mit i^m feftf)ört Sa9 
ift aber Xreue? 3ft t& Xreue, toenn ein anberer an mir 



Digiiizea by Google 



— 200 



Sßenn benti bec %o\> hxt Betben trennt, fo Beteuert ber 

— getreue Überlebenbe im erften ^lugenbltcf, „er ttjcrbe ben 
S5erftorbencn nie öergeffen". D to'it unt)Drfid)tig! ^enn tua^r^ 
Ii(^, 5u einem ^erftorbenen mui man )}or[tc^tig reben, benn 
er ift gar ^mterttfttg; man fann Htm nid^ bon il^m fagen, 
ba^ man ü^n „ba fonnt nrieber ftnbe, M man ^ngefe^t 
J)ot", öielme^r Seffent feine Sift gerabe bartn, bofe mon 
nic^t me[)r mcqkfommt, tuenn man xljn irgenbnjo t)ingc|c^t 
fyiL Oft jc^emen bie 3Renjd)en bie 2}?einung Ijobcn, an 
einen ^erftorbenen, ber ja tot ift, nid§t$ l^drt unb nid^tiS 
eODtbert, fdnne man fo rnigeffi^ |htreben, koad man moUc 
Unb bod^, bod^ nimm bid§ am metften mit bem in n^i, loa9 
bu einem 58crftor6encn fag[t. einem fiebenben fonnft 
bu öieKeic^t in aller 9?ul)e fagen: „id^ njerbe bic^ nie öer= 
geffen''. @inb etti^e Sa^re Eingegangen, fo ^bi i^r n^a^r^ 
fc^Itc^ Betbe bod (S^an^ glödltd^ Dergeffen — mirb 
toenigftenS ber fettenere fein, ba| bn ben anbem 
ungtädlid^ertüeife weniger tiergegtid^ ftnbeft. 9ltmm btc^ 
aber t)or jebem 9>erftorbenen in ad^t. ^enn ber Stote ift 
eine Qbgejd^loffcne unb bejtimmtc ^erfönlic^feit; er befinbet 
fid^ nid^t tote ton anbern noc^ auf Abenteuern, in benen mit 
mand^e brotttgen (i^ebniffe fyibm unb fieb^^nmol nergeffen 
!0nnen, mad mir gefagt ^aben. 93enn bu §u einem Üßer« 
ftorbenen fagft: „bid) njerbe id) nie ucrgeffen", fo ift eö, alö 
antmortete er: „gut, fei überzeugt, ic^ merbe ba§ niemal?? 
ücrgeffen". Unb ob auc^ alte 9)ätlebenben bic^ öerfic^ern, 
er ^abe ed tiergeffen: aud bcd Xoten äRunb mirft bu bad 
nie $n ^0ren Befamimen. 9ldn, er gel^t an feinen Ort — 
aber er toer&nbert fic^ nirf)t. toirft nie einem iBer« 
ftorbenen jagen fönnen, er fei älter gemorben unb baburrf) 
crfläre fic^ bein ueränberteö S3encl)men gegen i^n — benn ein 
Sßerftorbener mirb nt^t ölter. S)tt mirft ^u einem Set« 



Digitized by Google 



— 201 — 

« 

ftocBeneit itid^ fagen fOnnett, er fei im Sauf bev Qtüt ee« 
foHct — beim er ift feitfier Idftet geMrbeit üU het^n^ 

mal, ba bu noc^ fo tüarm an Siebe loarft; aud) fannft bu 
iiic^t lagen, er fei ^öfelic^er getoorben unb bu fönneft il)n 
bc^ljalb nu^t me^ lieben — benn er ift je^t nid^t loefentlid^ 
^ic^ gcMcbeit ab bie fcl^iie toax, iti bie nmtt fi4 
boi^ ntc^t iDol^l nerlteüen famt; bn Idimft oiu| iiid^t fageit, 
er ^abe fi^ mit onbern eingelaffen — benn ein Sßerftorbener 
Iä|t fic^ nid^t mit anbern ein. S^iein, magft bu nun ttJtcber 
beginnen, too fielen bliebet, ober nic^t — ein SSerftor* 
Sener begiimt mit ber p&alÜi^\Un ^nautgleit tntmet trat 
ba, too i^t ftC^n Hiebet S^enn ein iBerftobener ift, koie« 
IBO^I uralt cd tii<|t Qiifiel)t, gor ftorf: feine @tdtfe ift 
bie, bafe er fid) nic^t öeränbcrt. Unb ein Sßerftorbener ift 
gar ftol5. §aft bu nic^t bemerft, bafe ber ©totje gerobe 
gegen ben, n^elc^en er am tiefften tierad^tet, fid^ gefliffentlid^ 
ntc^ mevfeii kffen, gotq^ nmietäiibert fd^emen tM, otö todte 
fotttid^td tiorgefaden, um ^iebur(^ ben Sem^lcteii noc^ tiefer 
finfen ju (offen? benn ber (Stolpe mod)t nur einen, bcm 
er genjogcn ift, tt)ol)Itt)olIenb auf fein Unrecht unb feinen 
Srrtum aufmerffam, um i^m fo ^urec^t Reifen. Slber ein 
Serftorbeiier — mer nennog f o ftol^ lote er [id^ gar tiii^, 
and^ aii^ feise Serai^ng gegen ben Scbenben metlm 
loffen, ber i^ mh hai ^bfc^icbsmort Dergt^tl — ein IBer« 
ftorbener t^ut ja Die(met)r aüe§, um fic^ felbft in i^ergeffen=' 
^eit 5U bringen! ^er Xote fommt nid}t ju bir, bic^ gu 
mahnen; er fie^t ntd^ im 5Borüberge^en auf bid^; bu be« 
gegneft i^ nie; mib tvemt bn i^ begegneieft mib i^n fd^ft, 
feine nntotHlfltUd^ SkrAnbernng feinet Iffienen »etrftt bit 
toiber jcmcn SBiüen feine 5lnfid)t unb fein Urteil über bid^; 
benn ein Xoter ift §err über feine (SJebärben. SBatirlid}, mir 
foUen und ^üten, nac^ j£)ic^erart Xote j^rauf^ubefcfimören, ba^ 



Digiiizea by Google 



— 202 — 



Vitt fie ft$ twi S t ini ier mi g hxmqtn: ha^&^ßcti^^tt ift gerobe, 
bafe fidj her Sßcrftorbene gar nichts merfen lögt, gürd^te 
ba^cr ben ^erftorbcnen, fürd^te feine ^c^lau^eit, fürchte feine 
Sefttmmt^eit, fürchte feine etörfe, fürd^te feinen ©ti»!}! 
hl obn, fo (e^e in Ittbenbcm fLuSMkn, nttb Im 
l^oft ftinnt (Sktmb }itt gurc^t; nom tBctflorBencn mib gerabc. 
t)on i^m ort Serftorbenem fannft bu bie Sdilau^cit im 
2)enfen, bie Seftimmttjcit im 3IuSbrucf, bie ©tärte, unt)er= 
ftnbert fid^ gleich 5U bleiben, ben ^tol^ im fieben (einen, toit 
ha \M tm fttnent äRenfc^, anc^ hm bcgabteften 
lernen fonnfi 

Ibtt t Be rpotScit e tiefflnbert fid^ nic^t, ba ift on eine 

mögliche ©ntfc^ulbigung, burc^ tt)eld)e bu bie ©c^ulb auf 
i^n )rf)ieben fönnteft, nic^t ju benfen; er ift alfo treu. Sa, 
baS ift toaf^Vf aßein ec ift feine SBirfHd^feit, mtb er t^t 
iNi^ niil^, gor nid^, nm bti^ sn Rotten, wxc finbect ec 
fic^ nid^. Setftnbert ftd^ bal^ ha9 Ißer^dltnis S^Difc^ 
einem ficbenben unb einem ^oten, fo ift bo^ \üo\)l fo öiet 
!Iar, bafe ber Sebenbe fid^ üeränbert ^aben mufe. Äommt 
ed bagegen 5U feiner ^erönberung, fo ift'S ber £ebenbe, bec 
in SBat^^it tren getvefen ift, tten im lie^ben Snbenfen 
on — M^cenb ber Xote (eiber ni^ fonnte, nm 
btd^ feft^u^aften; toft^nb er tetber oXUs if^at, nm ben 
3U erttjecfen, er t)abe bic^ unb tua^ bu feiner ßeit 5U i^m 
fagteft, gan^ üergeffen. 2)enn tuer iDirflicJ) Dergeffen ^ot, toa^ 
man ju i^m fagte, tonn ed bod) bem ^erftorbenen hierin 

gteid^nn; er lonn ntt|t fo beftimmt toie biefer oni^ 
brfiden, ed fei kiergeffen unb mit bie ganje @a<3^, bo^l 
ganj^e iBerl^dltniS i^m. 

^Dofe tüix in Siebe SSerftorbener gebenfen, ift fo bie X{)at 
ber uneigennügigften, ber freieftcn, ber treueften Siebe. ©0 
gel^ benn ^in unb öbe fie: gebenfe bed Itoftorbenen nnb 



Digiiizeti by Google 



« 

— 203 — 

• 

lerne eben baran bie uneigennii^ige, freie unb treue Siebe 
gegen bie ßebenben. 5m ^^ert)aUcn 311 einem SSerftorbenen 
l^oft bu bcn aKafeftab, an bem bu bid^ felbft prüfen fannft. 
äRit feinet $üfe lann man bie kyenuicfeltften, kDeitldnfigfien 
Setl^tniffe gana etnfa^ nnb imä^lfti^ ma^; et le^ 
jene ber ffielt bet WMiä^Uit fo geläufigen (Sntfd^ntbigungen 
tnögefamt öerobfd^euen: bafe öielmc^r ber anbere eigennügig 
gctoefen fei; ba§ ber anbere fitf) burc^ eigene ©d)u(b in 
ll^ergeffen^eit gebraut ^abe, ba et (id^ ja nie in ^rinne«' 
nmg btaci^te; ba| enUi(| ber anbete bet Xtenlofe feL 
®ebenfe hi& Setfiotbenen, fo tiofi bu, Qbgefe()en tton bem 
©egcn, ber bicfe %t)at ber ßiebe unjertrennlid^ begleitet, ju* 
gleic^ bie bcfte Einleitung jum richtigen ^^erftönbniS biefeS 
Sebent: baft eg nämlic^ ^ßflic^t i)t, bie 2J?enf^en ju lieben, 
bie ttnt nid^t fe^, abet and^ bie, tod(^ tm fe^en. brennt 
bet Xob bie aRenfd^, bte tDtt fe^, mm m9^ fo fann bo(| 
bte ^fli^t, fie §u lieben, rnd^t oufl|dtett, bemt bie ^flt^t ift 
enjig; fomit !ann aber aucf) bie ^flic^t gegen bie ^erftorbencn 
bie 2Jätlebenben nic^t fo \)on unö trennen, bofe biefe nic^t 
(Skgenftanb füt unfete )i^iebe blieben. 



Digiiizeci by GoOgLe 



^|£ia§ ©agen ift feine ^nft, aber ba§ X^un". 5)te|e 
„flIM fpridjiuörtltc^c 9lebcnöart l)at gang red)t, toenn man 
üernünftigertueife bie gäUe unb ^erpltniffe aufnimmt, too 
ftnnft imtflid^ im ,,6a^tt" befM^ 5Deitn tute ja 
fmtbetfat, tueim einer hi fOi^ )te^ Milte, \)a% bc9 
tOid^terd ftttnfi eHett im ^^Sofiett" befiele, ha mol^ md^ 
jeber eben bag fageu fann, toa§ ber ^tc^tet }o jagt, ba^ et 
fic^ baburd^ at§ ^ic^ter bctocifi S^m güt bicd att(^ 
t)on ber ^unft be« 3^ebner3. 

^inftc^Uc^ ber Siebe aber gilt hcA ioeber teiluieife noc^ 
gan5/ba^ bie jbtift im ©agen befte^, ober ba| bie ftimft, 
fte augjufagen, ttjefentlicf) burc^ eine zufällige ©cgabung 6e= 
bingt fei. öbcit barnm ift e§ fo erbaulid), Don ber Siebe 
reben, »eil man ftetS bebenfen unb fic^ felbft fagett 
mttg: «bad fann jeber, oberbad follte jeber tditnen'' — »ogegen 
es eine »unberlic^ 8tebe Mtt, ein jeber fei 5Did^ ober 
I ÜHtnte ei^ fein. 5Die Siebe, bie olle Unterf^iebe nnb 

llnglcid}t)citcn übernjtnbet, bie alle ©anbe löft, um alle mit 
bem 53anb ber Siebe ju umfdjtingen, mu§ natürlich in Siebe 
barauf achten, bafe l)ier nic^t plö^Iid^ eine eigene Ärt Un« 
gleid^^t fid^ geltenb mad^ nnb Oanx^pdii anrid^te. 

i 



Digiiizeti by Google 



— 205 — 



SBeU fid^ baiS f o m^it, ttetl feine ,Mn\t*' ift, tnt fHitht 
attiittitetfeii, eben tamm ift e8 eine „^tbeit", fie Qii}ii)iteifeit; 
beim bet „Ätttift* mitß ein w^Ient" entftnred^en, ber ju^ 

föHtge SSor^ug befonberer ©egobung; bic „^xbtiV brücft gonj 
allgemein bie „^flic^t" jebeS 9}?enfc§en quö. ©o fann benn 
baS ©pri^iDort auf eigene Söeife feine totoenbung finben. 
SBenit f 0 jiemanb iit etoeY pc^ttg ^iitgetoorfeneit Semetfiingr 
in einem xofd^ (Einfall (motan nnfece geit BefonbetiS ®e» - 
f^marf 5U pnben fc^eint) behaupten lofttbe, „eS toäte gut, 
»enn eö jemanb übernehmen tooUtt, bie Siebe anjupreifen"," 
fo müfete man ertoibern: „ba^ ©agen ift feine Äunft, mi)i 
übte bod %f)un"'f — nur toürbe l^ier bog „%f)ün" eben bad 
Bebeuten, ba^ man trfaot"; unb bad @igentftnUid^e toote ba<* 
(et, bag (nne oben gezeigt nwrbe) boi» onpteifenbe /,@ogen'' 
t)on ber Siebe feine ^unft ift, atfo eine 5^unft unb bodf) feine 
^unft, fonbern ein einfac^e^ ^f)un, eine Arbeit. 5llfü mufe 
man fic^ fol(^c^ ^Inpreifcn ber Siebe gur 5(ufgabe mad^en, 
ttiel^ Qdt itnb 0(ei| eiifotbert SB&xe bie ^n)>teifttng ber 
Siebe eme ftnnft, fo I&ge bie @a(i^e anbetS. Sbam eine 
Ännft ou«jttüben ift nid^t jebem gegeben, loenn er oud^ 3«i* 
unb gleiß Quftücnben unb bie Müijz auf fid^ neljmen tüoßte. 
5)ie Siebe bagegen ift nic^t tok bie ^unft neibifd^ auf fid^ 
fclbft unb ba{)er nur toenigen Ucrliel^.. Sebem, ber Siebe 
^ben tsM, nntb fie gegeben, nnb n^iE er bie Arbeit, fie 
onjupreifen, auf ft^ nehmen, fo niirb e9 dis$ gelingen. 
@o n^oHen luir benn betrachten, 

ttiie bie Siebe bie Siebe anfireifi 

(Sd ^anbelt fic^ um eine iUbet^, unb natürlich um eine 
Arbeit bet Siebe; benn fie buin mx in Siebe, beftimmtec in 
ber Siebe, bie an^ ber Iföa^rfieit ift, ausgeführt nwrben. 
Söir fuc^en beutlic^ madjen, toit baS gefd^e^en nuij. 



Digitized by Google 



— 206 — 



Sil! matt bte SteBe att^reifen, fo mu% mon fein 

%i)ün in ©elbftuerleugnuug eiutoartö gegen fic^felbft 
richten. 

2Benn bie £te6e mit ©eminn Qttge))cieien toerben foU, 
jo tnitg matt ei^ (aitge 3^ aiti»^(teti, nitc eittett i^banleit 
%n benfen; fo mu^ man bie, geiftlid^ t)erftanben, ftrengfte 
®ntJ)o(tfQmfcit gegenüber ädern Ungleii^^ortigcn, gremben, 
■ §lbüegenben, ©törenben burd)füf)ren unb firf) jeben anbcrn 
©ebanfen auf's pünfUic^fte unb get)or(am(te üecfagen. 
tft aber fe^r anftrengenb. ^uf biefem SSBege lann man lei^ 
genug @imt itnb 3tt{ammenl|aitgr ja ben SSerftanb Declieten; 
tmb tft bai» (Sine, mit bem mon fid^ befcfjäftigt, eine einzelne 
enbUd^c SSorfteUung, nid^t ein unenblic^er ©ebanfe, fo njirb 
bieg aud) gefc^e^en. 5ft aber aud) ein njirflic^er ©ebanfe, 
eine Sbee, unb njirb fo ber Sßerftanb gerettet unb betoa^rt, 
fo ift bie @ad^ boc^ fel^r anftrengenb. (^inttt ^banfen $tt 
benfen, b. ^. ton aller Qtt^fxtmmi^ ab» ttnb inftd^gefe^rt 
t)on 9J?onQt ju 9J?onat feine ^anb mit ttwic^fenbcr ^aft bie 
©oite beö (^ebanfcnö anfpannen ju (offen unb 5uglcid) immer 
•ge^orfamer unb bemütiger bie §anb borin ju üben, bafe fic 
mit n)Qc^fenber 2eic^tig!eit unb ©efd^meibtgfeit jeben $htgett« 
blici, in bem e8 nOtig ift, bie Spannung derminbere imb 
nad^toffe; olfo mit fteigenber Seibenfc^aft fcftcr nnb